Die Seychellen – Naturparadise im Indischen Ozean

29092010

Die große Rucksacktour mussten wir leider aus beruflichen Gründen auf nächstes Jahr verschieben und so hat es uns dieses Jahr zwei Wochen auf die Seychellen verschlagen.

Traumstrand Source de lArgent auf La Digue

Als Naturliebhaber hat es uns dort sehr gut gefallen. Die kleine Insel Praslin (ungefähr so groß wie die Ostseeinsel Poel) ist vom Massentourismus weitgehend verschont geblieben und die umgebenden noch kleineren Inseln stehen zum großen Teil unter Naturschutz. Dort kann man unter anderem die nur auf den Seychellen vorkommenden Aldabra-Riesenschildkröten in Freiheit bewundern – neben der Galapagos-Riesenschildkröte, die letzte Gattung der Riesenschildköten, die überhaupt noch existieren. Sie werden bis zu 150 Jahre alt und über einen Meter lang.

Aldabra-Riesenschildkröte beim Fressen auf Courieuse

Auch die hier lebenden Flughunde haben uns in ihren Bann gezogen. Immer wieder haben wir uns auf die Suche nach Ihnen gemacht um Bilder von den dämmerungsaktiven Tiere, die schwer zu fotografieren sind, zu bekommen.

Seychellen Flughund auf Nahrunssuche


Seychellen-Flughund

Mit Cousin Island besuchten wir eine Insel, die unter strengem Schutz steht und das einzige Brutgebiet der echten Karettschildkröte im indischen Ozean ist. Schildkrötenzeit war zwar nicht, trotzdem konnten wir einige dieser tollen Tiere beim Schnorcheln beobachten.

Cousin ist darüber hinaus eines der wichtigsten Brutgebiete für Weißschwanz-Tropikvögel und Noddis. Auch die wunderschönen Feenseeschwalben konnten wir dort beobachten.

Weißschwanz-Tropikvögel beim Brüten

Noddi-Junges

Feenseeschwalben Paar

Aber natürlich sind auch auf den Seychellen, trotz einiger, guter Schutzansätze massive, globale Umweltprobleme zu beobachten. Besonders der traurige Zustand der Korallenriffe hat uns sehr erschreckt. Durch die Erwärmung der Ozeane sterben die Korallen großflächig ab. Übrig bleibt eine Wüste aus Korallenbruchstücken, die auch keinerlei Lebensgrundlage mehr für Fische bieten. Der Rückgang der Fische führt zu einem Nahrungsmangel bei den Seevögeln, die ihre Jungen auf ihren immer längeren Flügen zur Nahrungssuche alleine lassen müssen, das Ergebnis: bei unserem Besuch von Cousin Island mussten wir auch viele tote oder kurz vor dem Tod stehende Jungvögel sehen – sehr, sehr traurig.

Echte Karett-Schildkröte über zerstörten Korallen

Insgesamt war es eine tolle, abwechslungsreiche Reise mit viel Fotografieren, Wandern, Tiere beobachten, Schnorcheln und netten Bekanntschaften.

Dies nur als kleiner Einblick vorab, weitere Bilder findet ihr hier:

Traumstrand im Norden der Insel Courieuse

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



4 Kommentare bisher


  1. […] der Fotografie bei mir das Thema Video einen immer höheren Stellenwert bekommen und gerade auf unserer letzten Reise ist mir wieder extrem deutlich geworden, dass man eigentlich nur eins machen kann: ernsthaft […]

  2. Ingrid Hagen Wegner 30. September 2010, 20:53   »

    Hallo Ihr beiden Heimkehrer,
    die Bilder werden immer schöner, filigraner, so das noch möglich ist. Ganz entzückend der fliegende Hund in seinem Kleider- bzw. Flügelsack. Und die Feenseeschwalben und Ururmama oder Ururpapa Schildkröte. Traurig die Korallen! Vom ‘Schützt den Regenwald’ bekam ich heute 4 Exemplare des Regenwald Reports. Ich werde sie verteilen. Wenn jeder irgendwo klein anfängt bleibt wenigstens die Hoffnung bestehen.
    Vielen Dank und mit Freude auf den angekündigten Großbericht
    IHW

  3. tobi 30. September 2010, 15:22   »

    Super Fotos. Und jetzt will ich Urlaub. :-)

  4. Roland 30. September 2010, 06:32   »

    Schön dass ihr wieder gesund und munter im Lande seit – ich freu mich schon sehr auf die Ausführungen und die Bilder … es fängt ja schon hier in diesem Post gut an! ;o)

    Ja – es ist schade, dass es doch so viele Wunden auf unserem tollen Planeten gibt und es ist toll dass doch einige etwas genauer hinsehen, als nur auf den Strand und die Cocktailbar´s.
    Mann sollte hoffen, dass mehr Leute daran denken – auf die einzige Lebensgrundlage besser aufzupassen. Mama-Earth meint es eh besonders gut mit uns und versucht viele von uns gemachte Wunden wieder zu kurieren – mal sehen ob sie es bis zur Narbenbildung schafft, oder … ?!

    aber nun wieder zu deinen tollen Impressionen & Infos … bin schon gespannt auf mehr.
    Gr.
    Rol@nd

Unsere Empfehlungen

Werbung

Social

Letzte Kommentare