Lightroom 5 und LRTimelapse

10062013

Seit heute gibt es Lightroom 5 zu kaufen und sicherlich wird sich der eine oder andere die Frage stellen, wie dieses mit LRTimelapse zusammenarbeitet.

lr5LRT

Die gute Nachricht ist, dass das Entwicklungsmodul von Lightroom 5 abwärtskompatibel ist zu Lightroom 4. Das heißt, es hat keine Grundlegende Änderung gegeben, wie es zwischen LR3 und LR4 der Fall war, das macht es für mich als Entwickler einfacher. Hinzugekommen sind in Lightroom 5 lediglich einige neue Werkzeuge, die ich in der nächsten LRTimelapse Version nachziehen werde, soweit sinnvoll und möglich.

Die schlechte Nachricht ist, dass Adobe sich dazu entschlossen hat, das Diashow-Modul in Lightroom 5 komplett neu zu machen und dabei leider „vergessen“ hat, dass dieses vor allem von Zeitraffer-Fotografen mithilfe meiner Templates zum Rendern der Zeitraffer Filme verwendet wird. Das bedeutet, die Templates funktionieren in LR5 nicht mehr und es ist auch nicht möglich, neue zu bauen. Das bedeutet, es ist zwar möglich, LRTimelapse mit Lightroom 5 zu benutzen, aber man kann keine Zeitraffer Videos mehr aus Lightroom heraus ausgeben. Das bedeutet, man ist auf eine externe Lösung zum Rendern angewiesen – wenn man nicht den Weg über Zwischen JPGs gehen möchte, bleibt da nur Adobe After Effects.

Ein Tester im geschlossenen Adobe Beta Forum formulierte es in etwas wie folgt:

„Damit hat Adobe das einzige sinnvolle Anwendungsfeld für das Diashow-Modul in Lightroom gekillt und es somit so gut wie nutzlos gemacht.“

Nun, die Politik von Adobe diesbezüglich muss ich nicht verstehen, aber seit ich Kenntnis davon hatte, habe ich mir natürlich fieberhaft Gedanken darüber gemacht, wie ich das Problem lösen kann. Natürlich möchte ich auch den Usern von Lightroom 5 die Möglichkeit bieten, ohne teure Zusatzsoftware ihre Zeitraffer nur mit LRTimelapse und Lightroom 5 als Filme auszugeben. Um das zu realisieren habe ich mich sogar in die Tiefen der mir bis dato unbekannten Programmiersprache „Lua“ begeben, die Adobe für die Lightroom Erweiterungen vorgesehen hat – das Grauen in Tüten kann ich Euch sagen… ;-)

Die Gute Nachricht ist nun trotz allem: es klappt! Meine Lösung sieht im Moment wie folgt aus:

Es wird ein Export Plugin für Lightroom geben, welches die Bilder-Sequenz vorbereitet und an LRTimelapse übergibt, die derzeitige „Arbeitsversion“ sieht so aus:

Lightroom5LRTimelapse

LRTimelapse übernimmt dann das Rendern bzw. steuert einen externen Encoder an:

Lightroom5LRTimelapse2

In meiner beta funktioniert das schon und ich bin eifrig am Testen. Auch die Teilnehmer an meinem Vortrag in Prag haben die Lösung schon gesehen und für gut befunden. Mal schauen, was die Dresdener morgen sagen… :-)

Fazit

Zunächst war ich natürlich geschockt über Adobes „Ignoranz“ der Zeitraffer-Community gegenüber. Mittlerweile bin ich aber fast froh, hat es mir doch den Anstoß gegeben, endlich eine „richtige“ Lösung auf die Beine zu stellen, die auch ausbaufähig ist und nicht die Limitationen hat, die Lightroom beim Video-Export mit sich brachte, z.B. andere Seitenverhältnisse als 16:9, andere Encoder, bessere Steuerung der Qualität, und insgesamt auch eine bessere Qualität.

Update

Die finale Version von LRTimelapse 3 ist nun verfügbar und bringt ein Render-Modul mit, dass alles, was vorher mit dem Lightroom-Diashow Modul möglich war, weit in den Schatten stellt. Die Qualität der Videos ist um ein Vielfaches besser, es können Videos bis 6K Auflösung ausgegeben werden, es wird nicht nur MP4, sondern auch ProRes unterstützt und es gibt diverse möglichkeiten der „Nachbearbeitung“, z.B. Wasserzeichen, Schärfe-Filter und das großartige „LRT Motion Blur Plus“ – einen Bewegungsunschärfe-Filter!

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Werbung

Equipment

NÄchste Reisen

Mitmachen!

E-Books

Partner



Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



44 Kommentare bisher


  1. Rai Lui 10. Juni 2013, 14:51   »
    Gravatar

    Lohnt upgrade? Naja, die Möglichkeit stürzende Linien auf Knopfdruck korrigieren zu lassen ist schon ein echter Mehrwert. Sonst mit Aperture arbeitend, fand ich es in der Beta-Version von LR5 schon sehr angenehm, nicht den umständlichen Weg über PT-Lens (TIFF) gehen zu müssen.

    • gwegner 10. Juni 2013, 15:14   »
      Gravatar

      Naja, die Frage ist, inwiefern das für Zeitraffer relevant ist. Ich finde die manuelle Perspektiv-Korrektur in LR4 leistet auch recht ordentliche Dienste. Aber sicherlich wird ein Upgrade kein Rückschritt sein.

      • Johannis Sinnig 21. September 2013, 16:18   »
        Gravatar

        Für mich wäre es ein entscheidender Vorteil, stürzende Linien besser als in LR4 korrigieren zu können. Ich hatte das Problem, in Berlin auf dem Bebelplatz gemachte Zeitrafferaufnahmen korrigieren zu müssen. Weil ich ein Wallimex-Weitwinkelobjektiv benutzte, gab es keine elektronische EXIF-Erzeugung. In Photoshop konnte ich die ca. 1500 einzelnen Bilder gut mit Stapelverarbeitung korrigieren. Aber: Ich konnte damit keine RAW-Dateien mehr erstellen, TIFF wird von LRTimelapse nicht verarbeitet, also musste ich jpgs erstellen, um den Zeitraffer mit LRTimelapse und Lightroom bearbeiten zu können. Ich bin sicher nicht der Einzige, der Zeitraffer in Städten macht, daher ist diese neue Möglichkeit sehr hilfreich!

  2. Yves 10. Juni 2013, 14:58   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    vielen Dank für diesen sehr interessanten und hilfreichen Artikel. Ich werde aufgrund deiner Infos wohl erst einmal bei LR4 bleiben.
    Ich wäre sehr gerne in Dresden bei deinem Vortrag dabei, ist aber leider nicht machbar.

    Schöne Grüße aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
    Yves

  3. Jonas 10. Juni 2013, 15:14   »
    Gravatar

    Genau das hab ich mich heute nach dem Update gefragt. Danke für die Infos. Bin schon gespannt auf das Export-Plugin

  4. Basti 10. Juni 2013, 15:18   »
    Gravatar

    Hi Gunther,

    hört sich sehr gut an, aber worin liegt hier dann der Vorteil gegenüber einem „normalen“ Export als jpg und den Film dann mit QuickTime etc. zu rendern? Denn das spätere Videofile hat meiner Ansicht ja sowieso weniger Qualität als die exportierten jpgs.

    Basti

    • gwegner 10. Juni 2013, 15:30   »
      Gravatar

      Es ist viel umständlicher und nicht jeder hat Quicktime oder will es einsetzen.

    • Michael 10. Juni 2013, 22:13   »
      Gravatar

      Man kann auch die Bilder normal bearbeiten, in der Zielauflösung exportieren und sie mir VirtualDub zu einem Film zusammensetzen. Ist kostenlos, liefert im Gegensatz zum LR-Diamodul auf Wunsch auch komplett unkomprimierte Filme. Und man ist nicht von den Launen Adobes abhängig.

  5. Uli 10. Juni 2013, 17:30   »
    Gravatar

    Hi Gunther,

    natürlich ärgerlich aber wie du sehe ich es eher als Chance und du scheinst ja auf einem prima Weg zu sein. Mit dem Plugin für LR5 erhöhst du schließlich die Attraktivität von LRTimelapse enorm wenn das mit dem Rendern gut funktioniert. „Gut“ wäre zum einen „schnell“ und zum anderen mit hoher Qualität und möglichst mit einem eher als intermediate geeigneten Format als mp4 – eventuell lossless? Wird vermutlich aber alles gehen, wenn man einen Encoder einbinden kann.
    Du wirst das schon machen :-)
    VIele Grüße – Uli –

  6. olli 10. Juni 2013, 17:38   »
    Gravatar

    Moin,

    ich denke, ich werde mit dem Umstieg noch bis zum ersten patch warten.

    Wenn es Dir nicht allzu viel Mühe macht:
    Kannst Du erkennen, ob in der 5er Version schon ein Objektivkorrektur-Preset für das 135mm 2.0 Zeiss Apo Sonar enthalten ist? Ich habe den Eindruck, dass die 4er Version keines mehr bekommen wird…

    LG
    Olli

  7. David Gärtner 10. Juni 2013, 18:06   »
    Gravatar

    Die alte Geschichte meiner Meinung nach. Man baut ein quasi Monopol auf um dann später den Diktator zu spielen. Niemand kann mit erzählen das Adobe von deiner Software und den vielen Usern die nicht zu letzt deswegen LR überhaupt anfeschafft haben nichts wissen. Nun ist es reines Marketing, wir machen das Tor zu und dieselben treuen Kunden werden sich ein teures ABO für andere Adobe Produkte gönnen, gönnen müssen. Schlag der Bande ein Schnippchen und entwickle deine geniale Idee.. Hoffe sehr das es funzen wird.. Ich benutze übrigens z.B. Adobes Photoshop schon seit Version3 ! Danke Anke, achnee Gunther

  8. Michael Ernst 10. Juni 2013, 19:15   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    so so – LUA ist also das Grauen in Tüten ?

    Noch schlimmer als ABAP? ;-)

    LG,
    ME

    • gwegner 10. Juni 2013, 19:30   »
      Gravatar

      Na, wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen… :-)

  9. Olli 11. Juni 2013, 08:02   »
    Gravatar

    Lustig, lua hab ich schon zu Zeiten der PSP nicht gemocht. Wer weiß vielleicht gibt es bald dadurch eine standalone Version LRTimeLapse. Ich glaube auch, dass ein großer Teil der Kunden die Diashow nicht vermissen werden. Lightroom setzt ja als Zielgruppe nicht auf Timelapser. Dennoch ist es immer unschön vorhandene Funktionen zu streichen. Ich werde auch erst mal bei Version 4 bleiben. Ein großen Vorteil sehe ich dennoch durch Günthers Entwicklung: Einbindung besserer Encoder hatte man in LR einfach nicht und für Hobby wird sich nicht jeder AE leisten oder kann es bedienen…

  10. LR5 war doch zu schnell | Peter's Blog 11. Juni 2013, 16:30   »
    Gravatar

    [...] Menge. Mathias hat in seinem Blog-Eintrag schon auf den GPS Bug hingewiesen. Gunther hat in seinem Eintrag schon darauf hingewiesen, das das Diamodul umgekrempelt wurde, und insofern der Export von [...]

  11. Stefan 11. Juni 2013, 22:29   »
    Gravatar

    Schon wieder geht es nur um Timelaps – also nicht um Fotografie

    • gwegner 12. Juni 2013, 09:39   »
      Gravatar

      Mein lieber Stefan, die Zeitraffer Fotografie ist eine spezielle (und darüber hinaus sehr anspruchsvolle) Variante der Fotografie. Aber davon mal abgesehen. Ich hier nicht zur Abstimmung über die Themeninhalte auf gwegner.de aufgerufen, wenn Dir mein Themenmix nicht gefällt, dann steht es Dir jederzeit frei, die Artikel nicht zu lesen.
      Gruß, Gunther

  12. Martin Leonhardt 14. Juni 2013, 15:13   »
    Gravatar

    Hi Gunther

    ich bin immer wieder begeistert wieviel Energie du in deine Arbeit steckst. Auch wenn dir, wie es hier etwas scheint, mal ein Baum in den Weg geworfen wird.

    Schönen Gruß aus (noch) Bremerhaven.

  13. Tom 18. Juni 2013, 22:59   »
    Gravatar

    Auch von mir ein danke für die ersten, aufschlussreichen Infos über Lightroom 5 !

    Gruss Tom

    p.s. Ich finde dein Themenmix genau richtig !

  14. Manfred 3. Juli 2013, 16:06   »
    Gravatar

    Hallo Gunter,
    mal eine Frage: Gibt es im LR5 auch Ojektivkorrekturen für PANASONIC Objektive oder wird dort nur Canon u. Nikon berücksichtigt.
    Wäre für mich interessant da ich im Mischbetrieb 5D/GH3 arbeite. Bis wann kann man mit der TL Anpassung für LR5 rechnen? – soll dann alles auf einen neuen Rechner installiert werden.

    Weiterhin viel Erfolg!
    LG, Manfred

    • gwegner 3. Juli 2013, 16:17   »
      Gravatar

      Hallo Manfred,
      zu den Profilen müsstest Du mal bei Adobe recherchieren. Es werden eine ganze Menge Objektive unterstützt, nicht nur Canon und Nikon.
      Eine Beta von LRTimelapse 3, mit Hilfe derer Du aus LR5 die Filme exportieren kannst, steht bereits zum Download zur Verfügung!
      http://lrtimelapse.com/download

    • Stefan_tf 16. Juli 2013, 03:12   »
      Gravatar

      Nur mal als Tipp am Rande: mit der Lumix GH3 kannst du auch im Programm A (=AV) ohne nennenswertes Flickern – selbst beim „Timelaps Holy Grale“ – aufnehmen, da die Belichtung weitgehend konsistent arbeitet!

      • Manfred 16. Juli 2013, 15:34   »
        Gravatar

        Hallo Stefan,
        danke für den Tipp.
        Hast Du weitere Erfahrungen mit der GH3 hinsichtlich TimeLapse zu berichten z.B. PANA Oblektive für Sternen TL?
        Habe mal Versuche mit dem 7–14⁄4.0 t=30sec gemacht, teilw. recht brauchbar, besser wäre natürlich eine Lichtstärke von 2.8!

        LG, Manfred

        • Stefan_tf 17. Juli 2013, 01:17   »
          Gravatar

          Hallo Manfred,
          im Weitwinkel nutze ich an der GH3 das SLR Magic 12mm/f1,6. Im Randbereich wird es zwar weich und es ist auch gegen Lensflares nicht immer gefeit, aber schön lichtstark, haptisch überzeugend und derzeit – von Adapterlösungen abgesehen – alternativlos.
          viele Grüsse
          Stefan

          • Manfred 17. Juli 2013, 16:08   »
            Gravatar

            Hallo Stephan,
            vielen Dank für den Tipp. So etwas habe ich mir schon lange vorgestellt. Hast Du Bilder oder Videos mit diesem Objektiv ins Netz gestellt? – z.B Sternen TL. Ergebnisse würden mich interessieren. Macht Sinn hier in das GH3 System an Stelle des Canon Systems zu investieren.

            LG, Manfred

  15. Uli 16. Juli 2013, 16:30   »
    Gravatar

    Hmm – warum sollte das mit der GH3 gehen, was mit allen anderen Kameras nihct geht? Auch der Belichtungsmesser der GH3 muss doch z.B. auf ziehende Wolkenschatten reagieren, was zu unschönen Effekten führt, die man im M-Modus eben nicht hat.

    • Stefan_tf 17. Juli 2013, 01:23   »
      Gravatar

      Uli, ich spreche nicht von plötzlich eintretenden, neuen Belichtungsituationen, darauf reagiert die GH3 natürlich. Gemeint sind langsame Übergänge wie in der Dämmerung, dabei erzeugt die GH3 im Programm A überhaupt kein Flickern. DSLR flackern dabei nach meinen Untersuchungen aber sehr deutlich (auch dann, wenn man den elektronischen 1. Verschluss und/oder die Offenblende nutzt).
      Damit schafft die GH3 im Weitwinkel und bei Mehrfeldmessung – soweit von mir untersucht – den Holy Grale, immerhin bringt sie im Programm A 60 Sekunden und mit lichtstarken Weitwinkel geht das dann auch nachts.
      Grüsse
      Stefan

      • gwegner 17. Juli 2013, 07:57   »
        Gravatar

        Nicht alle DSLR flackern automatisch im A-Modus. Meine Nikons tun das bei gleichbleibender belichtung (Nach Sonnenuntergang und mit Offenblende) auch nicht. Trotzdem nutze ich dafür den A Modus nicht, da 1.) etwaige „Störungen“ sofort die Kamera-Automatik triggern würden – Beispiel, ein Mensch läuft durch die Szene. Im Ⅿ Modus kann ich den rausstempeln und durch teile des vorbildes ersetzen. Im A Modus würde das ganze Bild heller und es wäre viel schwerer zu korrigieren. 2.) Die Kamera-Automatik hört ab einer bestimmten Dunkelheit auf zu funktionieren.
        Ich weiß aber, dass z.B. bei Canons das sog. Shutter-Flicker dazu kommt, weil dort der Verschluss mit Toleranzen schließt.
        Auf der sicheren Seite seid ihr, wenn ihr im M-Modus Eure Zeitraffer aufnehmt.
        Grüße
        Gunther

        • Stefan_tf 17. Juli 2013, 12:50   »
          Gravatar

          Der Verschluss dürfte das Flickern nicht erzeugen, weil es im Programm Ⅿ nicht auftritt, die Blende ist es auch nicht…bin noch am rätseln.
          grüsse
          Stefan

          • Johannis Sinnig 21. September 2013, 16:40   »
            Gravatar

            Komme gerade von einer Fototour aus Israel zurück, dort habe ich mit der GH3 und der Magic Lens 12mm, f1,6 Zeitrafferaufnahmen gemacht (http://vimeo.com/74517589 und http://vimeo.com/74518051). Die Objektiv-Kamerakombination ist dafür ideal, weil es absolut kein Flickern gibt, konstruktionsbedingt. Die große Lichtstärke des Objektives von eher f1,4 ist natürlich gerade bei Nachtaufnahmen sehr schön, das alles manuell eingestellt wird, ist dafür kein Nachteil. Es gibt dadurch natürlich keine EXIF-Daten, in LRTimelapse funktioniert aber dennoch der „MagicKeyFrames“ für die meisten Helligkeitssprünge. Die Linse ist weich und kontrastarm, für Schärfefanatiker im Fotobereich schlecht, bei Filmaufnahmen aber ideal. Es wird ein „cremiges“ Filmbild erzeugt, sieht aus wie im Kino, so wie es sein soll. Als Krönung bietet die GH3 noch den eingebauten Timer für Zeitrafferaufnahmen, ist schön klein, der Akku hält für ca. 1500 RAW-Aufnahmen.

  16. EiK 1. August 2013, 01:44   »
    Gravatar

    Ja aber heisst das nicht ich brauche jetzt eben doch eine Teure Software (LRTimelapse) um zu rendern?
    Oder bietest du das Rendertool eigenständig und kostenlos an?

    Weil ich habe mir nur die Pro Templates für LR gekauft und bin damit eigentlich zufrieden gewesen. Nun das ganze LRTimelapse zu kaufen, so als völliger Fotograflaie scheint mir halt die 99 Euro doch ein rechtes Stück zu sein.
    Nicht, dass ich dir für deine Arbeit dies nicht zugestehen würde. Aber Geld wächst nicht auf den Bäumen :-(

    • gwegner 1. August 2013, 12:02   »
      Gravatar

      Ja, natürlich alles kostenlos. Meine Arbeitszeit ist umsonst und ich hab im Keller so eine Luke, da ist immer frisches Geld drin, wenn ich welches brauche. Sorry…

      Ich kann nichts dafür, dass die alte Variante von Adobe nicht mehr unterstützt wird, wenn Dir das alles zu teuer ist, dann spare Dir doch als erstes mal das Upgrade auf Lightroom 5 und lass alles beim Alten – die Templates funktionieren doch weiterhin mit LR 3 und 4.

      Und ganz abgesehen davon kannst Du LRTimelapse für Sequenzen bis 400 Bilder sogar komplett kostenlos nutzen und damit auch die Videos rendern.

  17. Nico 10. August 2013, 23:56   »
    Gravatar

    Hallo Gunther, einfach nur Danke für deine tolle Arbeit…
    Bitte im Hinterkopf behalten, so schnell wie möglich den H265 zu implementieren. Ich denke mal, dass das zwar Patentlizenz gebühren kostet, jedoch wäre das vielleicht mit einer Pro Version deiner neuen Software zu bewerkstelligen. Vielleicht wirst du da auf den Mainconcept Seiten oder beim Frauenhofer fündig.
    Grüße aus Köln,
    Nico

    • gwegner 11. August 2013, 09:50   »
      Gravatar

      Naja, wir haben jetzt in der LRT3 Pro Version ja den ProRes Export, der für die Weiterverarbeitung sogar in 444 bis 6K auflösung exportiert, den großen Mehrwert sehe ich da in H.265 derzeit nicht.
      Siehe: http://lrtimelapse.com/features
      Grüße
      Gunther

  18. Andreas 2. November 2013, 18:00   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    Vll kannst du mir helfen!!!??? Wollte mir das LR5 schon gern holen,jetzt weiss ich aber nicht,ob es überhaupt geht mit dem Rechner(Laptop) . Und weil du ja auch so eine Art Computerfuchs bist,kannst du mir bestimmt helfen :-)

    Hab ein  – HP 620
    Prozessor  –Pentium®Dual-Core CPU T4400 @2.20GHZ
    Arbeitsspeicher –3,00GB
    Systemtyp  –32 bit

    Weil wenn es erstmal vorübergehend gehen würde wäre das nicht ganz schlecht.

    LG Andy

  19. Uli 2. November 2013, 20:36   »
    Gravatar

    Andy, verrät dir doch Adobe: http://www.adobe.com/de/products/photoshop-lightroom/tech-specs.html
    Demnach braucht LR5 min. Win7 SP1 – vom Rest her sollte es laufen, wenn es auch sicher nicht superfix vonstatten gehen dürfte

    • Andreas 3. November 2013, 10:55   »
      Gravatar

      He Uli ,
      Danke dir für deine Antwort !!! Na ich hab mich en bissl an den 32bit aufgehangen deswegen!!!
      Von der Geschwindigkeit weiß ich das es nicht das beste ist aber damit kann ich erstmal leben und dann im neuen Jahr soll dann in die Richtung für Verstärkung gesorgt werden.

      LG Andy

  20. Ralf Schmidt 16. November 2013, 16:20   »
    Gravatar

    Welches finanzielle Interesse sollte Adobe haben, die Schnittstelle zu LRtimelapse offen zu halten?

    Wenn Adobe zu der Meinung gelangen sollte, dass Zeitrafferfotografen eine relevante Zielgruppe darstellen, dann wird Adobe mit Sicherheit Gunthers Idee in ihre eigene Software integrieren wollen. Die Creative Cloud ist ja in Wirklichkeit alles andere als ein Open-Source-Gedanke.

  21. Kosmas 22. Dezember 2013, 23:15   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    einfach toll was du auf die Beine stellst!!!

    Jetzt hab ich aber eine Frage, vlt. bin ich auch nur zu blöd, oder hab was falsch verstanden ;)

    Und zwar suche ich verzweifelt im Lr5 das LRT Export Modul.

    Muss/Kann ich das irgendwo herunterladen und dann instalieren?

    LG Kosmas

    P.S. ich verwende LRTimelapse 3.2

    • gwegner 23. Dezember 2013, 09:49   »
      Gravatar

      Hi Kosmas,
      bitte verwende immer die neuste LRTimelapse version – das wäre 3.2.1 :-)
      Das LRTExport Plugin wird unter Windows automatisch mit LRTimelapse installiert, auf dem Mac mit den LRTimelapse Addons, die sich im gleichen Installations-Paket befinden.
      Das Plugin findest Du, wenn Du in der Lightroom Bibliothek auf Exportieren gehts (als ob Du Bilder exportierst). Links in der Liste der Vorgaben solltest Du dann den LRTimelapse-Export sehen. Falls nicht, kann das hieran liegen: http://forum.lrtimelapse.com/Thread-lrt3-addons-not-appearing-in-lightroom
      Bitte für Support-Anfragen in Zukunft das Forum nutzen – bzw. dort erstmal die Suche :-) http://forum.lrtimelapse.com
      Danke und viele Grüße
      Gunther

  22. Werner 27. Dezember 2013, 13:01   »
    Gravatar

    Eine Frage zu Lightroom 5: nach wenigen Tagen erfreulichen Arbeitens mit der aktuellen Version kann ich keine Bilder mehr exportieren. Selbst nach Neuinstallation (Win 7) ist der Befehl nicht mehr aufzurufen. Kennt jemand das Problem?
    Bei der Gelegenheit mal einen großen Dank an Gunther für seine geniale Seite!

    • gwegner 27. Dezember 2013, 16:48   »
      Gravatar

      Drücke in Lightroom mal Strg-Shift-E – sollte den Export dialog hochbringen.

  23. Julia 12. Januar 2014, 13:47   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    ich habe noch eine Frage – vielleicht gibt es dafür auch eine Lösung.. iMac
    Ich möchte neue Presets installiere. Meine Vorgehensweise wie früher: Lightroom → Entwickeln → Vorgaben → rechte Mausklick → installieren. Danach passiert folgendes: das Fenster, wo ist theoretisch meine Presets habe und sofort (ca. 0,5 Sekunden) schließt. Neustart hat nichts gebracht.

    Genauso Photoshop mit Actions. Wenn ich neue Actions laden möchte und das Fenster öffne, schlisst sich das Fenster sofort und im Photoshop erscheint die Meldung: Der Vorgang konnte nicht ausgeführt werden, weil ein Programmfehler aufgetreten ist.

    Ich habe noch ein Problem mit Lightroom – wenn ich Bilder exportieren möchte, kann ich immer nur einen Ordner benutzen. Sonst, wenn ich versuche anderen Order zu wählen das Fenster wird geschlossen und ich bekommen eine Meldung: „Ein interner Fehler ist aufgetreten: *** –[__NSArrayM objectAtIndex:]: index 159 beyond bounds [0 .. 7] “ Wie kann man das Problem lösen?

    Vielen Dank für deine Hilfe!

    LG
    Julia

    • gwegner 13. Januar 2014, 10:45   »
      Gravatar

      Lightroom mal komplett deinstallieren und neu installieren? Ansonsten ist die Frage vermutlich beim Adobe Support besser aufgehoben!









Seite durchsuchen
login