Das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM – Praxis Test, Review, Erfahrungen

25032013

Nun ist es also doch passiert, ein Sigma Objektiv hat seinen Weg in meine Fototasche gefunden. Warum? Nun, es soll eines der schärfsten Objektive überhaupt sein. Ob das stimmt, ob ich es behalte, wie es sich ansonsten schlägt und für wen es geeignet ist, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Ich rede natürlich über das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM. Ich gebe zu, zum Kauf habe ich mich unter anderem vom DxO-Mark Bericht verführen lassen: „The lens sets a new benchmark for optical performance for a retro-focus lens in this focal length and it’s a feat that’s even more remarkable given the price is well-below that of any of the big name brands.“

Für meine DX-Kameras, die Nikon 7100 und die Nikon D5200 habe ich ja das großartige 35mm f/1.8 DX von Nikon, welches im Vergleich mit einem Preis von ca. 180 € ja ein absolutes Schnäppchen ist. Für meine D800 hatte ich bisher keine 35mm Vollformat-Festbrennweite, und das Nikon AF-S Nikkor 35 mm 1:1,4G ist vom Preis her mit knapp 1.700 € schon eine echte Ansage…


Nun ist das Sigma, mit ca. 1.000 € VK-Preis auch kein direktes Schnäppchen, aber im Vergleich zum Nikon preislich doch deutlich attraktiver. Ich beschloss also, das Experiment zu wagen und bestellte es.

Das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM ist mit Bajonetten für Nikon, Canon, Sony, Pentax und Sigma erhältlich. Es ist das erste Objektiv der neuen „Art“-Serie, die Sigma auf der Photokina 2012 angekündigt hat. Mit komplett neuem Design und Verarbeitung sollen die Objektive dieser Serie den künstlerischen und anspruchsvollen Fotografen ansprechen – und hoffentlich auch zufrieden stellen. Ich war jedenfalls gespannt.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/4.5, 4 Sek., Iso 100
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/4.5, 4 Sek., Iso 100


Schon beim Auspacken und in die Hand nehmen fällt auf, dass Sigma es bei diesem Objektiv mit der „Art“-Reihe ernst meint. Von der Haptik und Bauweise her erinnert es mich ganz stark an das Sony Vario Sonnar 24–70 f/2.8 von Carl Zeiss, welches ich zusammen mit der Sony Alpha A99 getestet habe. Und glaubt mir, das ist das größte Kompliment, was ich je einem Fremdhersteller-Objektiv ausgesprochen habe.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM

Das Objektiv ist aus solidem, matten Metall gefertigt und ist für ein 35mm erstaunlich groß und schwer. Zu dieser Haptik passt, dass es einen wunderbar weich laufenden Fokusring hat. Die Fokussierung erfolgt dabei komplett intern, die Frontlinse dreht selbstverständlich nicht mit, so dass auch Pol-Filter problemlos verwendbar sind. Wie bei den Nikkoren gibt es links einen Schieber, mit dem der Autofokus abgeschaltet werden kann. Einen Blendenring gibt es nicht, die Blende wird – wie bei den Nikkor G Objektiven, komplett elektronisch von der Kamera gesteuert. Eine schicke Gegenlichtblende wird auch mitgeliefert. Sie lässt sich selbstverständlich für den Transport auch umgekehrt aufsetzen.

Wenn dieses Schätzchen von den Bildergebnissen nun noch das hält, was es äußerlich verspricht…

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/4.5, 4 Sek., Iso 100
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/4.5, 4 Sek., Iso 100


Bei meinem letzten Blaue-Stunde Workshop in Hamburg habe ich es dann als „immerdrauf“ verwendet – an meiner D800.

Mir persönlich geht es bei diesem Test hauptsächlich um die visuelle Beurteilung meiner Ergebnisse mit dem Sigma. Und das, was ich bisher von ihm gesehen habe, macht mich auf jeden Fall sehr glücklich.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM - Bokeh
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM – Bokeh


Das Sigma ist schon bei Offenblende extrem scharf mit nur ganz leichtem Schärfeabfall zu den Rändern. Bei Blende 2.8 erreicht man dann schon eine gleichmäßig extreme Schärfe bis in die Ränder und bei Blende 5.6 wird die Schärfe schon fast brutal. Auch das Bokeh ist sehr schön gezeichnet, sehr gleichmäßig. Lediglich bei kleinen Spitzlichtern kommt es manchmal zu kleinen „Donut“-bildungen, das finde ich aber nicht weiter schlimm.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1.6 Sek, ISO 100 - leichte Unsauberkeiten im Bokeh bei Spitzlichtern in den Randbereichen.
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1.6 Sek, ISO 100 – leichte Unsauberkeiten im Bokeh bei Spitzlichtern in den Randbereichen.


Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1.6 Sek, ISO 100 - leichte Unsauberkeiten im Bokeh bei Spitzlichtern in den Randbereichen - 1 zu 1 Ausschnitt
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1.6 Sek, ISO 100 – leichte Unsauberkeiten im Bokeh bei Spitzlichtern in den Randbereichen – 1 zu 1 Ausschnitt


Der Autofokus arbeitet dank Ultraschallmotor leise und schnell, vergleichbar mit den AF-S Objektiven von Nikon. Er trifft gut, allerdings ist natürlich das Fokussieren bei Blende 1.4 und der damit einhergehenden geringen Schärfentiefe wie üblich anspruchsvoll, so dass man sehr exakt arbeiten muss und z.T. auch mehrere Bilder machen muss um die Schärfe genau zu treffen – aber das ist auch bei anderen, vergleichbaren Objektiven so.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/16, 6 Sek., Iso 50
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/16, 6 Sek., Iso 50


Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/16, 6 Sek., Iso 50 - 1:1 Ausschnitt - beachtet auch rechts die feine Zeichnung in der Mauer der neuen Elbphilharmonie
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/16, 6 Sek., Iso 50 – 1:1 Ausschnitt – beachtet auch rechts die feine Zeichnung in der Mauer der neuen Elbphilharmonie


Mein bisheriges Fazit

Ich habe es mir das Sigma vor allen Dingen als lichtstarke Optik für die Nacht‑ und Milchstraßen-Fotografie gekauft sowie für Video, werde aber sicherlich auch in anderen Situationen weiterhin viel Spaß damit haben.

Zusammenfassend kann ich bisher sagen, dass das Sigma mir ausgesprochen gut gefällt. Es ist eines der Objektive, das sich vor den 36 MP der D800 nicht fürchten muss.

Mit dem ersten Objektiv der neuen „Art“-Serie liefert Sigma hier ein Objektiv ab, dass auch von der Bauart, Verarbeitung und Optik absolut First-Class ist. Ich bin sehr gespannt, was sie in dem Bereich in der Zukunft noch abliefern werden. Jedenfalls könnte sich bzgl. Haptik und Bauart selbst Nikon hier noch etwas abschauen, gerade was den butterweichen Fokusring angeht, welcher nicht nur beim Filmen eine wahre Wonne ist.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1/125 Sek., Iso 2000 - aus der Hand fotografiert.
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1⁄125 Sek., Iso 2000 – aus der Hand fotografiert.

Einen Labortest kann und will ich mit dem Objektiv nicht machen das überlasse ich den anderen Test-Seiten, z.B. DPreview. Auch einen direkten Vergleich mit dem Nikkor 35 f/1.4 kann ich nicht anstellen, sondern verweise auch hier auf andere Tests, da ich das Nikkor selbst nicht besitze. Fazit der Kollegen, die auch die Vergleiche angestellt haben, ist auch jeden Fall, dass das Sigma die anderen 35 f/1.4er im Regen stehen lässt – und das bei einem deutlich günstigeren Preis .

Das Sigma 35 f/1.4 DG HSM ist jedenfalls ein sehr feines Stück Technik. Sigma schafft es, ein vom Design, der Optik und der Haptik her überragendes Objektiv abzuliefern, zu einem Preis, der deutlich unter im gleichen Segment angesiedelten Objektiven der Mitbewerber Nikon (AF-S Nikkor 35 mm 1:1,4G), Canon (EF 35mm 1:1,4 Ⅼ USM) und Carl Zeiss (35mm f/1.4 Distragon T*)  liegen.

Dieses Objektiv empfehle ich definitiv nur für Vollformat Kameras. An einer Crop Kamera (Nikon D7xxx oder D5xxx) empfehle ich stattdessen das Nikkor 35m f/1.8 DX, welches bei gleicher Bildwirkung zu ⅕ des Preises zu haben ist. Die 5-fache Mehrausgabe ist an einer Crop-Nikon meines Erachtens nach nicht gerechtfertigt.

Ungleiche Schwestern: DX Nikkor 35mm f/1.8 und Vollformat Sigma 35mm f/1.4 DG HSM
Ungleiche Schwestern: DX Nikkor 35mm f/1.8 und Vollformat Sigma 35mm f/1.4 DG HSM


An einer Vollformat Nikon allerdings, also einer D800, D600 oder D4, kann ich das Objektiv uneingeschränkt empfehlen. Es  ist neben dem Nikkor 35mm f/1.8 DX und dem Nikkor 50mm f/1.8 eine der wenigen Ausnahmen, der „you get what you pay for“-Regel, die sich ansonsten bei Objektiven ja so oft bestätigt.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/8, 13 Sek, ISO 100 - schon bei Blende 8 bekommt man schöne Sterneffekte um die Spitzlichter.
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/8, 13 Sek, ISO 100 – schon bei Blende 8 bekommt man schöne Sterneffekte um die Spitzlichter.


Zu guter Letzt möchte ich noch anmerken, dass ich wie immer auch dieses „Testobjekt“ selbst gekauft habe und in keinster Weise von von Sigma, Nikon oder einer anderen Firma um diesen Test gebeten wurde oder gar irgendetwas für diesen Test bekomme. Ich kaufe und teste nur Equipment, das ich selbst einsetzen möchte.

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Werbung

Stichworte:, , , , ,

Partner



Kommentare

57 Kommentare zu “Das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM – Praxis Test, Review, Erfahrungen”


  1. Nils Liebherr 25. März 2013, 11:57   »
    Gravatar

    Schöner Praxistest!
    Das Objektiv scheint ja wirklich einen sehr guten Eindruck zu machen, wenn man sich diverse Tests so anschaut.
    Ich bin gespannt, wann Sigma ein 85mm 1.4 in der Art-Serie herausbringt!
    Da weiß nicht zufällig jemand etwas drüber? :-)

  2. Nicolas 25. März 2013, 13:56   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    die Artserie gefällt mir wirklich sehr. Ich warte auf ein 70–200er f2,8 aus der Artserie. Werde wohl aber vorerst erstmal zum Tamron 70–200er greifen, das die Variante von Nikon einfach zu teuer ist.

    VG Nicolas

  3. Jens 25. März 2013, 16:09   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    Ein schöner Review! Mich würde dabei interessieren ob Du auch das relativ neue Nikon AF-S 28mm 1.8 in der engeren Auswahl hattest. Es ist ja nur unwesentlich Lichtschwächer, recht preisgünstig zu haben und nicht so ein Brummer von Objektiv. Habs seit kurzem an der D800(E) und bin bisher ganz zufrieden damit.
    Viele Grüße und weiter so!
    Jens

    • gwegner 25. März 2013, 16:14   »
      Gravatar

      Hi Jens,
      nein, das hatte ich nicht in der engeren Auswahl weil es gar keine engere Auswahl gab – ich fand das Sigma einfach spannend!
      Grüße
      Gunther

  4. Michael 25. März 2013, 17:50   »
    Gravatar

    Interessant finde ich die Aussage „Ich habe es mir das Sigma vor allen Dingen als lichtstarke Optik für die Nacht‑ und Milchstraßen-Fotografie gekauft“

    Auch an Vollformat ist das ja schon recht lang. Nicht zu lang? Hoffe doch es wird in Afrika mal getestet.

    Grüße
    Michael

  5. Michael 25. März 2013, 17:57   »
    Gravatar

    Sehr schön ich bin gespannt (auch wie sich die D7100 schlägt) und immernoch neidisch auf den Trip :) Viel Spass euch beiden!

  6. Adam 25. März 2013, 23:50   »
    Gravatar

    Das habe ich am 21.03. (also vor ein paar Tagen) in einem anderen Forum gelesen.
    Dort wird das Objektiv viel gelobt
    Evtl. hilft das ja jemandem weiter.
    Mir leider nicht mehr – ich habe vor 3 Wochen das Samyang VDSLR 35/T1.5 gekauft (mit dem ich sehr zufrieden bin)

    „Das Sigma 30mm 1.4 bekommt wohl demnächst einen Nachfolger und die alten Version bekommt man aktuell neu für 250 EUR – die ganze Zeit lag die Linse bei über 400 EUR. Ich benutze das Sigma persönlich auch an der 7D, eine sehr schöne Linse vor allem für den Preis.“

    • Adam 25. März 2013, 23:53   »
      Gravatar

      Nicht, dass hier etwas verwechselt wird (ich glaube das kommt bei meinem Beitrag nicht deutlich genug raus).
      Ich beziehe mich auf das Sigma 30mm, nicht auf das 35mm Glas.

      Wollte den Tipp, den ich woanders las nur weitergeben.

      Adam

  7. Gustav 26. März 2013, 18:47   »
    Gravatar

    Schöner Test. Danke dafür!
    Insbesondere weil es kein von irgendeiner Firma bereitgestelltes Teil ist, wo man vlt. geneigt wäre etwas netter zu sein. Wird also auf meinen „beobachten“ Schirm gesetzt. Denn eine 35er FB wäre fein für meine D800.

  8. Jörn 30. März 2013, 10:52   »
    Gravatar

    Dieses Glas finde ich auch sehr interessant (Pentax K-5). Ich überlege nur, ob ich nicht lieber gleich eine Fujifilm X100S hole. Das ist im ersten Moment womöglich eine etwas schräge Überlegung – aber nur im ersten Moment …

  9. Askan Worms 7. April 2013, 10:43   »
    Gravatar

    Bei 1000 Euro Kaufpreis kann man schon einiges von einem Objektiv verlangen, nicht nur ein Objektiv mit einem netten Look sondern physikalisch sichtbaren Werten. Ich hatte die Hoffnung das dies Objektiv besser ausfällt als das 28er ,30er und das 50er , die wie Blei in den Regalen liegen. Es ist ein Schritt nach vorn wenn man es zu dem 35er DX nikkor vergleicht, aber das ist auch keine Kunst.

  10. hiacynta jelen 14. April 2013, 10:58   »
    Gravatar

    schön das du zufrieden bist. ich hatte arge Probleme mit dem Fokus, der AF hat einfach nicht das getan was er tun sollte…leider :(

  11. Simon 25. April 2013, 01:46   »
    Gravatar

    Sehr schoener Testbericht. Ich besitze eine D5100 und bin auf der Suche nach einem 30–35 mm Objektiv.

    Du schreibst im Fazit, dass du dieses Objektiv nur fuer FX-Kameras empfiehlst. Warum diese Empfehlung und was wuerdest du fuer meine DX-Cam empfehlen?

    Das angesprochene Sigma 30mm?

    Gruesse
    Simon

  12. Meik 25. April 2013, 10:35   »
    Gravatar

    Danke für den Test, aber für mich käme die Scherbe schon nicht in Frage, weil Sigma draufsteht. Für mich persönlich spielt beim Erwerb eines Objektives dieser Preisklasse, auch immer die Preisstabilität eine Rolle. Man tauscht eben auch mal durch, wenn was neues auf den Markt kommt. Viel Vergnügen beim Verkauf eines gebrauchten Sigmas.

    Für Deine D800 wäre das etwas lichtschwächere Zeiss 35mm 2.0 aus meiner Sicht die bessere Wahl gewesen. Gleicher Preis, bessere Verarbeitung und es hat sogar einen Blendenring ;P

    • gwegner 5. Mai 2013, 11:04   »
      Gravatar

      Habe ich auch immer gedacht und denke ich z.T. immer noch – aber das 35 f/1.4 ist echt eine Ausnahme. Und das Zeiss lässt es, das muss ich Dir leider sagen, von den Ergebnissen her im Regen stehen – ich habe sie gegeneinander verglichen. Fazit: ein echter Wurf von Sigma hier. Da kann ich nur sagen, weiter so!

    • J. Gschwender 14. Mai 2013, 23:31   »
      Gravatar

      Zwar hab ich zur Zeit auch nur noch Nikkore in meinem Fotorucksack, dennoch hängt der Wiederverkaufswert nicht vom Namen sondern von der Qualität des Objektivs ab. Ich habe mal ein Sigma 120–300 2.8 gebraucht für 1300,- gekauft und es vier Jahre später in der Bucht für 1460,- verkauft um mir das Nikon 200–400 f4 zu ermöglichen und was soll ich sagen ich vermisse das Sigma.

      • gwegner 15. Mai 2013, 06:47   »
        Gravatar

        Ganz genau so sehe ich das auch.

      • Michael 15. Mai 2013, 06:54   »
        Gravatar

        Leider sieht das nicht jeder so.
        Mir persönlich ist es echt egal was für eine Marke drauf steht solange die Optik gute Bilder liefert.

        • Olli 15. Mai 2013, 22:01   »
          Gravatar

          Naja, Meik hat da nicht ganz unrecht. Sigma war noch nie für besonders hochwertige Verarbeitung bekannt und eine 1000-Euro-Linse sollte schon 2–3 Bodys überleben. Einige Klassiker haben dabei ja nicht einmal einen nennenswerten Preisverfall. Das bleibt beim 35er abzuwarten.

          Kommt dann aber irgendwann mal eine neue Nikon mit inkompatibler Elektronik, funktioniert das Sigma nur noch mit Offenblende (kein Blendenring). Mir egal, ich kann mit dieser BW eh nicht viel anfangen ;-)

          LG & danke für Deine Review Gunther!
          Olli

          • J. Gschwender 15. Mai 2013, 22:41   »
            Gravatar

            Mein stabiles Vollmetall Sigma 105er Macro hat die Nikon F100, D1, D2X+D2H, D300 überlebt und wird aktuell an der D700 und D7100 eingesetzt. Auch wenn ich sonst nur noch Nikkore verwende, das 105er Sigma möchte ich nicht missen.

    • Oliver 29. Juli 2013, 19:26   »
      Gravatar

      Sowohl das 2.0 als auch das 1.4 wurden in einem anderen Test als für die 36 MP als nicht brauchbar eingestuft.

  13. Dirk 27. April 2013, 10:59   »
    Gravatar

    Vielen Dank! Wegen Deines Berichtes haben 700 € den Besitzer gewechselt undnun halte ich ein 35mm/f1.4 Sigma in den Händen :)

  14. April 2013 | hiacynta jelen | photography 1. Mai 2013, 10:11   »
    Gravatar

    [...] Gunther hat auch ein Sigma 35, allerdings für Nikon und er ist zufrieden [...]

  15. Simon 5. Mai 2013, 20:02   »
    Gravatar

    Habe mich fuer das Nikon 10–24mm f/3.5–4.5G ED AF-S DX Nikkor entschieden, welches du in einem anderen Test fuer die D5100 getestet hast. Bin super zufrieden mit dem Teil.

    Habe es leider bei Amazon.com geholt. Sorry haette es gerne ueber deinen Link gekauft :)

  16. Sören 28. Juni 2013, 20:23   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    interessanter Bericht zum Sigma 35mm 1.4 – ich habe mir persönlich das Walimex 35 1.4 angeschafft (manueller Fokus) – gerade für Filmer, könnte auch das Objektiv eine echte Alternative sein, wenn man auf den Autofokus verzichten kann. Ab Offenblende super scharf, geschmeidiger, weitgänginger Fokusring und eine preislich echte Alternative zum Original und dem Sigma-Pendant.

    Habe dazu eine 5-Sterne-Rezension verfasst auf Amazon.

    ICh würde dieses Objektiv jedem ans Herz, der auf den Geldbeutel schauen muss oder von vorn herein auf den Autofokus verzichten kann.

    Viele Grüße
    Sören

    • Oliver 29. Juli 2013, 19:30   »
      Gravatar

      Leider muss ich hier wiedersprechen. Das Walimex ist wirklich ausschließlich fürs Filmen geeignet und dann auch eher nur bei nicht full HD. Es bedient definitiv nicht den großen Sensor. Aus preislicher Sicht stand das Walimex auch für mich als Alternative fest, auch wegen des Blendenrings. Aber was für eine Enttäuschung.

      • Adam 2. August 2013, 15:49   »
        Gravatar

        @ Oliver

        Ich habe das Walimex 35 T1.5.
        Natürlich ist es zum Fotografieren geeignet – sogar hervorragend! Mann muss nur kein ‚Schnell-darauf-los-Knipser‘ sein, sondern richtig und mit Zeit fotografieren. ALso BIlder komponieren. Dann macht es tolle, scharfe Bilder.
        Überhaupt ist die Schärfe sehr gut.
        Und zum Filmen: Natürlich ist es Full-HD (1920 × 1080) geeignet.
        Warum sollte es auch nicht?
        Bei DSLR-Kameras macht das filmen mit der kleineren (720) Einstellung ja auch nur Sinn wenn man unbeding 50fps benötigt. Denn die Kameras ‚verschlechtern‘ das Bild ja durch die rutnerskalierung (es wird matschig). Das Walimex 35 T1.5 ist ja dafür ausgelegt an DSLRs zu filmen (oder auch an ‚richtigen‘ Kameras wie RED z.B.).
        Und natürlich funktioniert es auch sehr gut an den großen Vollformatsensoren wie z.B. der Canon 5DMkIII. (Denn nur an diesen Kameras spielt es seine 35mm wirklich aus. An den ‚kleinen‘ kommt wieder der Crop-Faktor ist Spiel und der macht [wie immer] aus 35mm eben ca. 50–55mm)

        Also: Es ist ein Film-Objektiv, das eben so ist wie Foto-Objektive noch vor ein paar Jahrzehnten waren: Manuell.
        Dabei bietet es ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, das es so kein zweites Mal gibt.

  17. Lothar 8. Juli 2013, 10:26   »
    Gravatar

    Seit diesem Wochenende bin ich auch Besitzer eiens Sigmas 35mm1.4 und verwende es an einer Canon 5D3.
    Ich muss sagen, hier ist Sigma mit Abstand ein großartiges Objektiv gelungen. Bereits bei Offenblende sehr scharf und bei 5.6 nicht mehr zu toppen. Der AF macht bei mir keine Probleme und sitzt punktgenau wo er soll.
    Ich habe auch schon negative Erfahrungen mit Sigma Optiken hinter mir, aber das Teil hier ist einfach super.
    Ab und zu gelingen Sigma sehr gute Optiken und warum sollte man sich einschränken, „nur“ weil es ein Sigma ist.

  18. Oliver 29. Juli 2013, 19:49   »
    Gravatar

    Ich habe hier noch drei Nachträge.

    Vorweg: Klasse gemachte und suuper informative Seite. Gefällt mir sehr.

    1.
    Das Objektiv ist leider ein Fotoobjektiv und daher bei Objekten zwischen 5m bis unendlich schwer manuell einstellbar. Dieses ist für D-Film Aufnahmen bekannt, ich möchte es hier nur noch mal betonen, sonst steht ja nur positives hier;-) Und gerade die D800 lädt zum Filmen ein #schwelg.

    2.
    Ich dachte, naja, 35mm Blende 5,6 da sollte alles Scharf werden. Von wegen. Wer nicht tagtäglich mit Objektiven arbeitet und die Schärfentabellen im Kopf hat (oder im App). Der sollte prüfen, bevor er sagt, dass die Aufnahme im Kasten ist. Bei 36 MP ist irgendwann Schluss mit dem Abblenden und 35mm haben weniger Schärfentiefe als ich dachte:-(. Hier vielleicht doch ein 28mm Objektiv bevorzugen, oder einen externen Monitor mit Fokuspeaking benutzen.

    3.
    Gunther hat im Grunde Recht, wer die D-Filme auf den internen Chip speichert, kann die elektronische Blendenverstellung nicht während der Aufnahme nutzen. Daher hatte ich auch das Walimex eher im Fokus. Zwei Fotoläden in Hamburg haben mir wegen der D800 abgeraten. Bei einem habe ich es mir dann angesehen und ausprobiert. Um es nur zum Filmen zu verwenden ist es einfach zu teuer. Daher habe ich mich für das suupertolle Sigma entschieden, aber das ist ja alles erklärt worden.
    Zum Filmen benötigt man eh einen externen Monitor (Autofokuspeaking) und den gibt es zusammen mit einem SSD Laufwerk. Ein externes SSD Laufwer kostet ja auch nicht die Welt und dann kann ich wieder die beiden Knöpsches vorne zur Blendensteuerung verwenden.

    • Adam 2. August 2013, 15:57   »
      Gravatar

      Nein – man benötigt weder einen externen Monitor noch ein SSD-Laufwerk. Beides ist optional.
      Hilfreich ist evtl. ein Viewfinder und (bei Canon) der ML-Hack.
      Ich kenne mehrere [teure und proffesionelle] Werbeclips (Gilette, BMW, Simens….) die mit der Canon MKII bzw MKIII gemacht wurden. Ohne externen Monitor und ohne SSD, da der saubere HDMI-Ausgang noch garnicht so lange vorhanden ist.

      Teuer?
      375.- Neupreis für diese Linse?
      Das ist geschenkt!

  19. Ralph 26. August 2013, 16:08   »
    Gravatar

    Hallo Günther,

    toller Testbericht. Daher werde ich wohl auch kurzfristig zuschlagen. Habe einige Sigmas die prima sind, wie z.B.das 50mm DG 1,4 und das EX 10–20mm (noch für DX).

    Aber auf das 35mm mit meiner D800 freue ich mich jetzt. Und Deine Bilder machen echt Apettit auf unser Hobby.

    Vielen Dank!

    Gruss von der Ruhr

    • Tommy 29. August 2013, 17:03   »
      Gravatar

      Hallo Ralph.
      Ich habe auch das EX 10–20mm Sigma
      Ich würde jeden davon abraten das zu holen. Ich musste zweimal kaufen und bin denn doch mit das Nikkor (um einiges) zufrieden.

  20. Tobias 27. September 2013, 06:46   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    ich habe mit dem Nikkor 24 1.4 an meiner D800 gemischte Erfahrungen gemacht hinsichtlich der AF-Trefferquote. Ich habe sehr viel hierzu gelesen und noch mehr ausprobiert. Im Prinzip ein sehr scharfes Objektiv, auch schon bei Offenblende, aber bei nicht statischen Objekten ist die Ausschußquote sehr sehr viel höher als z.B. bei meinem 24–70er.

    Mich würde nun interessieren, welchen Eindruck das Sigma bei dir hinterläßt hinsichtlich AF-Präzision bei (leicht) bewegten Objekten (Menschen – Augen).

    Danke und Gruß

    Tobias

    • gwegner 27. September 2013, 07:36   »
      Gravatar

      Hi Tobias, ich kann mich über den auto Fokus des Sigma überhaupt nicht beklagen. Ich habe an dem objektiv immer noch genau so viel Freude, wie am Anfang!

  21. carsten 7. Oktober 2013, 15:15   »
    Gravatar

    hallo gunther, sehr interessanter bericht wieder einmal. ist deiner meinung nach die linse am crop „perlen vor die säue“? ahoi…carsten

    • gwegner 7. Oktober 2013, 15:35   »
      Gravatar

      Hi Carsten,
      an Crop würde ich auf das Sigma 18–35 f/1.8 setzen, eine fantastische Linse, wenn man dem glauben darf, was man bisher hört, wenn es denn endlich mal für Nikon verfügbar ist…
      Grüße
      Gunther

      • carsten 20. Oktober 2013, 21:27   »
        Gravatar

        hi gunther, das war ein guter tipp.

        da ich canon habe, ist die linse jetzt seit ein paar tagen hier. um genauer zu sein schon die zweite. beide gläser sind leider über den normalen autofokus (getestet bei 3 bodys!) nicht scharf zu stellen. gecheckt hab ich sie mit ner 550d, 600d und 1000d. im laden mit ner 60d ging es besser. nach einigen recherchen habe ich das usb dock von sigma bestellt, um die linse jetzt selber zu justieren. aufgrund von zeitmangel kann ich das objektiv leider nicht um service schicken.

        aufgefallen ist mir, dass dei den 3 stelligen canons über liveview das fokussieren wesentlich genauer funzt. da sieht man endlich, was das teil drauf hat. vorläufiges fazit: tolle linse, wenn sie denn funktioniert! bin gespannt auf deine erfahrungswerte.

        danke und saludos…carsten

        • gwegner 20. Oktober 2013, 21:47   »
          Gravatar

          …fokussiert bei mir an allen Nikons wie eine Eins…

      • Torben 30. Oktober 2013, 12:28   »
        Gravatar

        Interessanter Test, wie immer sehr informativ. Bin momentan auf der Suche nach einem lichtstarken Objektiv an einer FX-Kamera, insbesondere für Polarlichtfotografie. Mal abgesehen davon dass rein ökonomisch das Nikkor 35mm 1,8 günstiger und eine DX besser für Nachtaufnahmen geeignet ist, würde sich in solchen Fällen der Unterschied zwischen f/1,8 und 1,4 überhaupt bemerkbar machen?

        Der vorteil des Sigma 18–35 wäre natürlich das es weitwinkliger ist, was gerade in der Situation von Vorteil wäre…

        • gwegner 30. Oktober 2013, 12:43   »
          Gravatar

          Hallo Torben,
          muss mal ein bisschen sortieren…
          Das Nikkor 35 DX f/1.8 ist für Crop Kameras Super, aber eben eine „Normalbrennweite“.
          Das Sigma 35 FX f/1.4 ist für Vollformat, an Crop m.E. Overkill, ist aber schon moderates Weitwinkel an Vollformat.
          Das Sigma 18–35 f/1.8 ist für Crop, sicherlich ein geniales Objektiv, da es eine durchgehende Lichtstärke von f/1.8 im abgedeckten Weitwinkelbereich hat.

          Wenn Du nach einem lichtstarken Objektiv für FX suchst, wie Du oben schreibst, bliebe ja von denen nur das Sigma 35 f/1.4.
          Wenn Du etwas für DX suchst, dann eben das Nikkor 35 f/1.8 (günstig) oder das Sigma 18–35 (teurer, aber vielseitiger).

          Dass eine DX besser für Nachtaufnahmen geeignet sein soll, würde ich so nicht unterschreiben..
          Grüße
          Gunther

          • Torben 30. Oktober 2013, 13:23   »
            Gravatar

            Danke für deine schnelle Antwort :) Nun sehe ich dass ich wohl selbst ein bischen durcheinander gekommen bin und vielleicht etwas Verwirrung gestiftet habe.
            Ich meinte das ich auf der Suche nach einem Lichtstarken Objektiv für eine DX Kamera bin (D5100) und das FX wohl besser für solche Nachtaufnahmen ist.
            Kann grundsätzlich deine Argumentation nachvollziehen was das Sigma 35mm 1,4 an der DX betrifft. Die Überlegung war ob das 1,4er gerade bei Nachtaufnahmen ein Vorteil ist. Glaube aber mittlerweile das die Flexibilität des Sigma 18–35 mir doch mehr bringt.

  22. carsten 7. Oktober 2013, 15:19   »
    Gravatar

    sorry…du hast es oben bereits erwähnt :)

  23. Christian 20. Oktober 2013, 23:43   »
    Gravatar

    Kann ich an der D7100 nur bestätigen: der Autofokus sitzt perfekt, bei f/1.8 ist natürlich genaues Arbeiten nötig. Ansonsten eine tolle Linse!

    P.s.: Danke Gunter für diese klasse Webseite!

    Gruß
    Christian

  24. carsten 24. Oktober 2013, 12:14   »
    Gravatar

    hier noch kurz ein nachtrag zum sigma 18–35 1.8. heute ist das usb dock angekommen und nach ein paar try-and-error-tests funktionert die linse an beiden kameras vom feinsten!…hurraaa…happy!!!

  25. Martin 9. November 2013, 12:13   »
    Gravatar

    Hallo Gunter,

    eine Frage zu den von Dir oben gezeigten Bildern. Gerade die Aufnahmen von der Speicherstadt wirken sehr dynamisch.

    Hast Du dort durch Nachbearbeitung nachgeholfen oder sind die gar „eine Art HDR“ oder stellen die Bilder tatsächlich die Abbildungsleistungsfähigkeit des besprochenen Sigma Objektives dar?

    Vielen Dank!

    Herzliche Grüße,
    Martin

    • gwegner 9. November 2013, 12:28   »
      Gravatar

      Hallo Martin,
      die Bilder sind kein HDR, aber ich habe sie in Lightroom ganz normal bearbeitet. Das ist ja auch das, was man in der Praxis macht. Die Bearbeitung ist also nicht typische für das Objektiv, aber das Objektiv ist schon sehr, sehr gut und macht mir immer noch so viel Freude, wie am ersten Tag!
      Beste Grüße
      Gunther

  26. Roland 1. Januar 2014, 17:14   »
    Gravatar

    Habe auf Grund des o.g. Anfangsbeitrages das Glas für meine D800 gekauft, und – bin begeistert.
    Absolute Kaufempfehlung!!
    LG
    Roland

  27. Max 16. Januar 2014, 23:10   »
    Gravatar

    Moin Moin,
    vorweg, ich bin von der „roten Ring Fraktion“ und bin hier auf dein Blog durch Zufall gestoßen, hatte nach Sternenhimmelfotografie gesucht :) (btw. insgesamt interessante und sehr gute Artikel).

    So nun zu diesem Artikel.
    Ich werde mir gegen Ende des Monats Januar die 6D von Canon holen und war auf der Suche nach einem etwas weitwinkligeren Objektiv, welches ich nicht nur für Landschaft o.ä. verwenden kann (weil ich mehr in der Richtung Menschen/Street fotografiere).
    Nach längerer Recherche kam ich auf das Sigma 35 1.4 und das Canon 2.0 (das die Hälfte des Preises kostet und nen Bildstabi hat).
    Allerdings bin ich mir jetzt zu 100 % sicher, dass die ~750 € eine gute Investition in das Sigma werden.
    Danke!

  28. Udo Brunner 8. Februar 2014, 17:10   »
    Gravatar

    Hallo, ich stehe vor dem problem (schreibe alles klein) mir eine neue didi cam ausrüstung zu kaufen. Nunbin ich etwas unentschieden ob kb odeer aps-c, bei kb wäre mein favorit nikon d610, bei aps-c pentax k3.
    Ich fotografierearchitektur, städte, landschaft – sommer wie winter, und produkte für eigrne flyer. Zur pentax habe ich mal das glas plus cam gerechnet, und es passt, wobei viele objektive sind aps ausgelegt, vor allem die zooms, festbrennweiten nach typ und brand. Bei der nikon habe ich keine bekannten daher auch kein feetback. Ich suche günstige objektive, die qualitativ aber in der selben liga spielen, kannst du mir raten?
    Wäre dir dankbar, und viele grüße udo

    • gwegner 9. Februar 2014, 11:13   »
      Gravatar

      Lies Dir doch mal die Berichte hier durch über die einzelnen Kameras. Eine individuelle Kaufberatung kann ich leider nicht leisten, schon gar nicht bei Pentax, da ich die gar nicht kenne. Meine Empfehlung wäre eine Nikon APS-C Kamera wie die D5300 oder D5200 oder die D7100 mit einem richtig guten Objektiv, wie dem Sigma 18–35 f/1.8.

  29. Stefan 10. Februar 2014, 11:36   »
    Gravatar

    Hallo Gunter,

    ich fände es toll, wennn Du mal bei Gelegenheit das Sigma 351.4 Art mal mit dem neuen Nikon 35 1.8 G FX vergleichen könntest und das Nikon 70–200 2.8 VRII mit dem Nikon 70–200 f4 VRIII, dass auch viele Vorteil gegenüber dem 2.8er haben soll (leichter auf Reisen, besserer VR Ⅲ (5Stops), kein focus breathing bei 200mm, Naheinstellgrenze, größere max. Blende f32)

    2.8er nur Vorteil noch etwas besser verarbeitet, 1 Blende mehr für low light und ggfs. eher telekonverter tauglich (beim tce 200 Ⅱ dann halt f8 vs. 5.6 beim 2.8er), wobei viele Du ja anscheinend auch Telekonverter nur noch äußerst selten verwenden‑ bin auch kein Fan davon…

    Sicherlich überlegen viele, ob Sie beim 35er das etwas lichtschwächere (2⁄3 weniger) Nikon nehmen, dass dafür aber nur 305 Gramm statt 660+ Gramm wiegt, was gerade auch auf Reisen eine Wohltat ist, wenn man weniger herumschleppen muss…

    Der Gewichtsaspekt neben den anderen, anscheinenden Vorteilen trifft auch bei den beliebten 70–200 Zooms für das f4 zu!

    Beide Objektive (nikon 35 1.8 u. 70–200 f4) sind sicherlich auch somit für Dich sehr interessant um leichter zu reisen und Du ja auch viel Wildlife‑/Natur‑/Landschaftsfootgrafie machst…

    Hoffe Dich interessieren die beiden Objektive auch und Du vergelchst SIe bei Gelegeneheiten mal mit den beiden etbalierten, die du ja bereits besitzt!

    Ich denke Ich bin nicht der Einzige, den Deine Meinungen zu den beiden relativ neeun Nikon Objektiven interessiert…;)

    Mach weiter so!

    Beste Grüße

    Stefan

    • gwegner 10. Februar 2014, 16:43   »
      Gravatar

      Hallo Stefan,
      vom 70–200 f/4 hört man nur gutes, das stimmt. Das Nikon 35 1.8 FX kann ich nicht einschätzen. Sehe allerdings im Moment bei beiden keinen Bedarf, sie mir zu kaufen, da ich mit dem Sigma 35 f/1.4 bestens ausgestattet bin und auch das Nikkor 70–200 f/2.8 VRII eine Wucht ist – sorry…
      Wie gesagt, das soll die Alternativen nicht abwerten, aber ich muss mein Equipment ja auch selbst bezahlen… ;-)
      Grüße
      Gunther

  30. Martin P. 3. April 2014, 10:06   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    hast Du das Sigma 35mm auch mal an Deiner Canon 6D ausprobiert?

    Gab es dort einen Fehlfokus und lies sich dieser ggf. durch die kamerainternen Fokusanpassung bzw. durch das USB-Dock von Sigma entsprechend gut korrigieren?

    Wie bewertest Du die Zusammenarbeit der Canon 6d mit dem Sigma 35mm?

    Vielen Dank!

    Viele Grüße aus Regensburg,
    Martin

    • gwegner 3. April 2014, 14:00   »
      Gravatar

      Hallo Martin, ich habe das Objektiv mit Nikon-Anschluss. Wenn ich es an die 6D anschließe, dann nur über den Novoflex adapter und dann gibt es eh keinen Autofokus.
      Ich wüsste aber nicht, warum das Sigma mit Canon Anschluss nicht an der 6D funktionieren sollte, etwas über systematischen Fehlfokus habe ich noch nicht gehört. Das schöne ist ja gerade, dass man über das USB-Dock zur Not einfach kalibireren kann.

Einen Kommentar hinterlassen



Hinweis: Du kannst folgende XHTML-Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Letzte Kommentare








Seite durchsuchen
login