Das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM – Praxis Test, Review, Erfahrungen

25032013

Nun ist es also doch passiert, ein Sigma Objektiv hat seinen Weg in meine Fototasche gefunden. Warum? Nun, es soll eines der schärfsten Objektive überhaupt sein. Ob das stimmt, ob ich es behalte, wie es sich ansonsten schlägt und für wen es geeignet ist, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Ich rede natürlich über das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM. Ich gebe zu, zum Kauf habe ich mich unter anderem vom DxO-Mark Bericht verführen lassen: „The lens sets a new benchmark for optical performance for a retro-focus lens in this focal length and it’s a feat that’s even more remarkable given the price is well-below that of any of the big name brands.“

Für meine DX-Kameras, die Nikon 7100 und die Nikon D5200 habe ich ja das großartige 35mm f/1.8 DX von Nikon, welches im Vergleich mit einem Preis von ca. 180 € ja ein absolutes Schnäppchen ist. Für meine D800 hatte ich bisher keine 35mm Vollformat-Festbrennweite, und das Nikon AF-S Nikkor 35 mm 1:1,4G ist vom Preis her mit knapp 1.700 € schon eine echte Ansage…


Nun ist das Sigma, mit ca. 1.000 € VK-Preis auch kein direktes Schnäppchen, aber im Vergleich zum Nikon preislich doch deutlich attraktiver. Ich beschloss also, das Experiment zu wagen und bestellte es.

Das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM ist mit Bajonetten für Nikon, Canon, Sony, Pentax und Sigma erhältlich. Es ist das erste Objektiv der neuen „Art“-Serie, die Sigma auf der Photokina 2012 angekündigt hat. Mit komplett neuem Design und Verarbeitung sollen die Objektive dieser Serie den künstlerischen und anspruchsvollen Fotografen ansprechen – und hoffentlich auch zufrieden stellen. Ich war jedenfalls gespannt.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/4.5, 4 Sek., Iso 100
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/4.5, 4 Sek., Iso 100


Schon beim Auspacken und in die Hand nehmen fällt auf, dass Sigma es bei diesem Objektiv mit der „Art“-Reihe ernst meint. Von der Haptik und Bauweise her erinnert es mich ganz stark an das Sony Vario Sonnar 24–70 f/2.8 von Carl Zeiss, welches ich zusammen mit der Sony Alpha A99 getestet habe. Und glaubt mir, das ist das größte Kompliment, was ich je einem Fremdhersteller-Objektiv ausgesprochen habe.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM

Das Objektiv ist aus solidem, matten Metall gefertigt und ist für ein 35mm erstaunlich groß und schwer. Zu dieser Haptik passt, dass es einen wunderbar weich laufenden Fokusring hat. Die Fokussierung erfolgt dabei komplett intern, die Frontlinse dreht selbstverständlich nicht mit, so dass auch Pol-Filter problemlos verwendbar sind. Wie bei den Nikkoren gibt es links einen Schieber, mit dem der Autofokus abgeschaltet werden kann. Einen Blendenring gibt es nicht, die Blende wird – wie bei den Nikkor G Objektiven, komplett elektronisch von der Kamera gesteuert. Eine schicke Gegenlichtblende wird auch mitgeliefert. Sie lässt sich selbstverständlich für den Transport auch umgekehrt aufsetzen.

Wenn dieses Schätzchen von den Bildergebnissen nun noch das hält, was es äußerlich verspricht…

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/4.5, 4 Sek., Iso 100
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/4.5, 4 Sek., Iso 100


Bei meinem letzten Blaue-Stunde Workshop in Hamburg habe ich es dann als „immerdrauf“ verwendet – an meiner D800.

Mir persönlich geht es bei diesem Test hauptsächlich um die visuelle Beurteilung meiner Ergebnisse mit dem Sigma. Und das, was ich bisher von ihm gesehen habe, macht mich auf jeden Fall sehr glücklich.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM - Bokeh
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM – Bokeh


Das Sigma ist schon bei Offenblende extrem scharf mit nur ganz leichtem Schärfeabfall zu den Rändern. Bei Blende 2.8 erreicht man dann schon eine gleichmäßig extreme Schärfe bis in die Ränder und bei Blende 5.6 wird die Schärfe schon fast brutal. Auch das Bokeh ist sehr schön gezeichnet, sehr gleichmäßig. Lediglich bei kleinen Spitzlichtern kommt es manchmal zu kleinen „Donut“-bildungen, das finde ich aber nicht weiter schlimm.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1.6 Sek, ISO 100 - leichte Unsauberkeiten im Bokeh bei Spitzlichtern in den Randbereichen.
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1.6 Sek, ISO 100 – leichte Unsauberkeiten im Bokeh bei Spitzlichtern in den Randbereichen.


Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1.6 Sek, ISO 100 - leichte Unsauberkeiten im Bokeh bei Spitzlichtern in den Randbereichen - 1 zu 1 Ausschnitt
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1.6 Sek, ISO 100 – leichte Unsauberkeiten im Bokeh bei Spitzlichtern in den Randbereichen – 1 zu 1 Ausschnitt


Der Autofokus arbeitet dank Ultraschallmotor leise und schnell, vergleichbar mit den AF-S Objektiven von Nikon. Er trifft gut, allerdings ist natürlich das Fokussieren bei Blende 1.4 und der damit einhergehenden geringen Schärfentiefe wie üblich anspruchsvoll, so dass man sehr exakt arbeiten muss und z.T. auch mehrere Bilder machen muss um die Schärfe genau zu treffen – aber das ist auch bei anderen, vergleichbaren Objektiven so.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/16, 6 Sek., Iso 50
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/16, 6 Sek., Iso 50


Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/16, 6 Sek., Iso 50 - 1:1 Ausschnitt - beachtet auch rechts die feine Zeichnung in der Mauer der neuen Elbphilharmonie
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/16, 6 Sek., Iso 50 – 1:1 Ausschnitt – beachtet auch rechts die feine Zeichnung in der Mauer der neuen Elbphilharmonie


Mein bisheriges Fazit

Ich habe es mir das Sigma vor allen Dingen als lichtstarke Optik für die Nacht‑ und Milchstraßen-Fotografie gekauft sowie für Video, werde aber sicherlich auch in anderen Situationen weiterhin viel Spaß damit haben.

Zusammenfassend kann ich bisher sagen, dass das Sigma mir ausgesprochen gut gefällt. Es ist eines der Objektive, das sich vor den 36 MP der D800 nicht fürchten muss.

Mit dem ersten Objektiv der neuen „Art“-Serie liefert Sigma hier ein Objektiv ab, dass auch von der Bauart, Verarbeitung und Optik absolut First-Class ist. Ich bin sehr gespannt, was sie in dem Bereich in der Zukunft noch abliefern werden. Jedenfalls könnte sich bzgl. Haptik und Bauart selbst Nikon hier noch etwas abschauen, gerade was den butterweichen Fokusring angeht, welcher nicht nur beim Filmen eine wahre Wonne ist.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1/125 Sek., Iso 2000 - aus der Hand fotografiert.
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/1.4, 1/125 Sek., Iso 2000 – aus der Hand fotografiert.

Einen Labortest kann und will ich mit dem Objektiv nicht machen das überlasse ich den anderen Test-Seiten, z.B. DPreview. Auch einen direkten Vergleich mit dem Nikkor 35 f/1.4 kann ich nicht anstellen, sondern verweise auch hier auf andere Tests, da ich das Nikkor selbst nicht besitze. Fazit der Kollegen, die auch die Vergleiche angestellt haben, ist auch jeden Fall, dass das Sigma die anderen 35 f/1.4er im Regen stehen lässt – und das bei einem deutlich günstigeren Preis .

Das Sigma 35 f/1.4 DG HSM ist jedenfalls ein sehr feines Stück Technik. Sigma schafft es, ein vom Design, der Optik und der Haptik her überragendes Objektiv abzuliefern, zu einem Preis, der deutlich unter im gleichen Segment angesiedelten Objektiven der Mitbewerber Nikon (AF-S Nikkor 35 mm 1:1,4G), Canon (EF 35mm 1:1,4 L USM) und Carl Zeiss (35mm f/1.4 Distragon T*)  liegen.

Dieses Objektiv empfehle ich definitiv nur für Vollformat Kameras. An einer Crop Kamera (Nikon D7xxx oder D5xxx) empfehle ich stattdessen das Nikkor 35m f/1.8 DX, welches bei gleicher Bildwirkung zu 1/5 des Preises zu haben ist. Die 5-fache Mehrausgabe ist an einer Crop-Nikon meines Erachtens nach nicht gerechtfertigt.

Ungleiche Schwestern: DX Nikkor 35mm f/1.8 und Vollformat Sigma 35mm f/1.4 DG HSM
Ungleiche Schwestern: DX Nikkor 35mm f/1.8 und Vollformat Sigma 35mm f/1.4 DG HSM


An einer Vollformat Nikon allerdings, also einer D800, D600 oder D4, kann ich das Objektiv uneingeschränkt empfehlen. Es  ist neben dem Nikkor 35mm f/1.8 DX und dem Nikkor 50mm f/1.8 eine der wenigen Ausnahmen, der „you get what you pay for“-Regel, die sich ansonsten bei Objektiven ja so oft bestätigt.

Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/8, 13 Sek, ISO 100 - schon bei Blende 8 bekommt man schöne Sterneffekte um die Spitzlichter.
Sigma 35mm f/1.4 DG HSM, f/8, 13 Sek, ISO 100 – schon bei Blende 8 bekommt man schöne Sterneffekte um die Spitzlichter.


Zu guter Letzt möchte ich noch anmerken, dass ich wie immer auch dieses „Testobjekt“ selbst gekauft habe und in keinster Weise von von Sigma, Nikon oder einer anderen Firma um diesen Test gebeten wurde oder gar irgendetwas für diesen Test bekomme. Ich kaufe und teste nur Equipment, das ich selbst einsetzen möchte.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch für unseren kostenlosen Newsletter an. Dadurch erfährst Du automatisch über neue Artikel und wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



113 Kommentare bisher


  1. Victor 24. Februar 2016, 20:58   »
    Gravatar

    Hallo Gunther
    ich bin im April in Indien und unter anderem an einer Hochzeit eingeladen an der ich neben Fotos auch einige Filmsequenzen aufnehmen möchte. Ich habe eine: – D7000 mit 16–85mm/3.5–5.6 ED VR – D750 mit 24–70mm/2.8 und 70–200mm/2.8
    Ich überlege mir, das Sigma 35mm/1.4 o. das Nikon 1.8 DX
    anzuschaffen.
    Kannst du mir da einen Rat geben?

    Danke und Gruss
    Victor

  2. Martin Gebsattel 22. Februar 2016, 19:54   »
    Gravatar

    Hallo Gunther…
    Vielen dank für deine Empfehlung.
    Und das du dir die Zeit genommen hast, auf meiner Frage zu antworten.
    Hatte ich auch auf’m Schirm.
    Bei Amazon wird zwar der Fokus bemängelt (mal Front/mal Back) .
    Na was soll ich sagen.
    Handling/Opjektiv ;-)
    Sicher ein Preiskracher, wie ich finde.
    Wenn ich es im Internet kaufe, ganz sicher über deinen Link.
    Hast einen grandiosen blog.
    Der unterstützt werden sollte.
    Viele Grüße an Diana.
    Martin.
    P.S. Wann bist du wieder mal in Erlangen.

  3. Torsten 22. Februar 2016, 15:10   »
    Gravatar

    Hallo Gunther, ich bin kein Profi und hätte gern gewusst, für welche Aufnahmen/Motive das Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G Objektiv geeignet ist.

    • gwegner 22. Februar 2016, 16:00   »
      Gravatar

      Ehrlich gesagt, weiß ich nicht so recht, was ich darauf antworten soll. Es ist eine lichtstarke Normalbrennweite. Damit kannst Du alles fotografieren, worauf Du Lust hast :-)

  4. Martin Gebsattel 21. Februar 2016, 22:22   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,
    wie immer und nicht anderes zu erwarten.
    Super Rezension.
    Gestatte mir folgende Frage ❔
    Bin im Besitz einer Nikon D 7100 habe schon das empfohlene
    Nikkor 50mm
    1.8 Festbrennweite.
    Möchte mich jetzt mehr der Peoplefotografie widmen.
    Und mein Equipment ein wenig aufrüsten.
    Welches Opjektiv würdest du mir empfehlen.
    Das Nikkor 35mm 1.8 DX Festbrennweite ist schon geplant.
    Das getestete Sigma 35mm hier in deinen Bericht, würdest du an der Crop nicht empfehlen.
    Zwecks Preis/Leistung an der Crop , wenn ich das richtig verstanden habe.
    Vielen Dank im voraus und viele Grüße aus Oberfranken.
    Martin

  5. Karl P. 11. Februar 2016, 18:16   »
    Gravatar

    Ein schöner und klarer Bericht.
    Immer wieder reizt es mich in den Bereich der Vollformatkameras (FX) einzusteigen, jedoch hält mich der Preis immer wieder zurück und stellt sich trotz „möchte haben“ immer wieder die Realität ein – Nein FX ist einfach für das bisschen mehr zu teuer wenn man nicht mit Fotos Geld verdient.
    Ich habe eine Nikon D5200 und auch das Nikkor 35mm f/1.8 DX welches für mich perfekte Foto abliefert. Seit heute Liebäugle ich ein wenig mit der neuen D550 – dass könnte meine werden.
    Schöne Grüße

  6. Axel S. 3. Januar 2016, 16:59   »
    Gravatar

    Hallo,
    DANKE für den tollen Test, habe eine Canon 6D mit einem 24–105 4.0 und einem 50mm 1.8, nach dem Bereicht kommt das Sigma 35mm 1.4 in die engere Auswahl mit dem Tamron SP 35mm 1.8.
    weiter so !
    Axel

  7. Hans-J. Salzbrunn 29. Dezember 2015, 10:50   »
    Gravatar

    Das Objektiv ist bestimmt toll in der Leistung. Was mich stört ist, dass die Art Serie von Sigma allesamt nicht wetterfest sind. Oder haben die eine Gummilippe am Bajonett? Wenn ich mit der Kamera herumlaufe habe ich diese in der Regel in keiner Tasche sondern umhängen. Ich möchte mich da bei schlechtem Wetter nicht einschränken müssen.

    Schade halt. Aber trotzdem guter Test und Danke dafür.

    • gwegner 29. Dezember 2015, 11:01   »
      Gravatar

      Sehe ich unkritisch. Die Art Objektive sind in der Praxis genauso viel oder wenig Wetterfest wie die meisten anderen Objektive. „Weather-sealed“ ist größtenteils Marketing.

  8. Andreas 16. November 2015, 15:41   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    ich hatte zwischzeitig alternativ an das 24–35mm F2 gedacht. Nachdem ich mich jedoch von Deinem Test inpiriert auf die Suche nach noch mehr Infos über das 35mm F1.4 gemacht habe steht meine Entscheidung fest.

    Es wird das 35mm F1.4 werden.

    Vielen Dank nochmals an dieser Stelle für Deinen sehr gelungenen Beitrag zum Sigma 35mm 1.4 Art.

    Grüße
    Andreas

  9. Andreas 15. November 2015, 10:34   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    ich habe den Beitrag zum Sigma 35mm F1.4 mit viel Interesse gelesen. Ebenso wie den beitrag zum Sigma 24mm F1.4

    Ich fotgrafiere hauptsächlich Landschaft und erstelle oft Panoramafotos von Seen oder der Alpenlandschaft mit einer EOS 5DM3. Auch in der Nacht bzw. Dämmerung suche ich eine Lichtstarke Linse hierfür. Ich kann mich nur nicht zwischen dem 35er und dem 24mm entscheiden. Das 24 erscheint mir machmal hierfür etwas zu weit.

    Eine pauschale Aussage es nicht geben, da jeder anders seine Motive wählt, das ist mir ja klar. Welches der beiden Objektive würde wohl aus Erfahrung heraus öfter bei Panos zum Einsatz kommen?

    Über Erfahrungswerte wäre ich dir sehr dankbar!

    Viele Grüße

    • gwegner 15. November 2015, 12:18   »
      Gravatar

      Ich nutze meist das 35er für Panoramen (hochkant).

      • andreas 15. November 2015, 12:30   »
        Gravatar

        Hallo Gunther,

        vielen Dank für deine Antwort. Die Rezensionen um das 35er hier und im Web sind wirklich vielversprechend. Danke nochmal für deinen Testbericht.

        Ich habe noch eine Alternative zu beiden gefunden, das Sigma 24–34 F 2.0. Wäre das noch Alternative, oder hat dieses (Mini) Zoom bereits wieder deutliche Nachteile?

        Grüße
        Andreas

        • gwegner 15. November 2015, 12:54   »
          Gravatar

          Der Nachteil steht in der Typbezeichnung: f/2.0 anstatt f/1.4 bei den Festbrennweiten. Weiterhin ist es schwerer als die Festbrennweiten.

          • Andreas 15. November 2015, 15:15   »
            Gravatar

            Hallo Gunther,

            vielen Dank für deine Antworten. Eine letzte Frage hätte ich noch und hoffe nicht zu viele zu stellen.

            Wäre der Unterschied des Sigma 24–35 F2.0 für gute Ergebnise zum Canon EF 24–105 F4 groß genug um es guten Gewissens einsetzen zu können, oder wäre der Griff zum 35mm F1.4 um so viel besser, dass sich das 24–35 F 2 nicht „lohnen“ würde.

            Grüße
            Andreas

          • gwegner 16. November 2015, 15:18   »
            Gravatar

            Versehe die Frage nicht ganz. Das Canon kenne ich auch gar nicht…

Partner



Warenkorb

Newsletter

Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login