Freie Musik für Video, Zeitraffer Film und Diashow

19082011

Oft werde ich gefragt, wo ich die Musik her bekomme, die ich in meinen Videos und Zeitraffern einsetze und ob deren Verwendung legal sei. Heute möchte ich Euch einmal erklären, was Musik ist, die unter einer Creative Commons Lizenz steht, die wichtigsten Quellen für „freie Musik“ nennen und Euch erklären, wo ihr sie zum Download findet.

Freie Musik

 – was ist das eigentlich? Nun, ihr wisst vermutlich, dass ihr nicht einfach einen x-beliebigen Chart-Hit nehmen könnt um diesen als Untermalung für eigene Videos zu benutzen. Zumindest, wenn ihr sie irgendwann einmal veröffentlichen möchtet.

Sobald ihr das Video auf Youtube, Vimeo, Facebook oder irgendwo anders im Netz veröffentlichen möchtet, müsst ihr penibel darauf achten, dass ihr auch die Rechte an dem gesamten Material besitzt. Dazu gehören Bilder, Videos und natürlich auch die hinterlegte Musik. Ansonsten kann es Euch passieren, dass Euer Video vom Plattform-Betreiber gesperrt wird – und das ist noch der günstigste Fall.

Nun ist es allerdings so, dass längst nicht jeder Künstler etwas dagegen hat, dass Andere seine Musik benutzen. Manche freuen sich sogar darüber – bietet jede weitere Veröffentlichung ihrer Werke doch auch wieder eine Plattform, auf der sie Präsenz erlangen.

Einige Künstler stimmen sogar einer Modifikation ihrer Werke zu – schneiden, verändern, alles erlauben sie. Andere wollen das nicht. Als kleinster gemeinsamer Nenner möchten eigentlich alle Künstler, dass zumindest Ihr Name in dem weiterverarbeiteten Werk genannt wird.

Nun stellt ihr Euch sicherlich die Frage – woher ihr wissen könnt, ob ein Künstler der Weiterverwendung seiner Werke zustimmt und zu welchen Bedingungen?

Um genau diese Fälle abzudecken wurden die sog. Creative Commons Lizenzen geschaffen.

Die Creative Commons Lizenzen

Jeder Urheber kann seine Werke unter eine Creative Commons Lizenz stellen und somit bestimmen, wer diese in welchem Umfang wie verwenden darf. Creative Commons bietet dafür sechs verschiedene Standard-Lizenzverträge an, die bei der Verbreitung kreativer Inhalte genutzt werden können, um die rechtlichen Bedingungen festzulegen.

Ich zitiere hier einmal von de.creativecommons.org und verlinke auf die original Texte:

BY Namensnennung (Details)
BY ND Namensnennung-KeineBearbeitung (Details)
BY NC Namensnennung-NichtKommerziell (Details)
BY NC ND Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung (Details)
BY NC SA Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen (Details)
BY SA Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen (Details)

Wie ihr seht, sind die 6 Lizenzen im Grunde genommen Ausprägungen der folgenden 4 Merkmale:

  1. Namensnennung (Attribution) „BY“ – alle Lizenzen setzen voraus, dass der Name des Künstlers auch in dem weiterverwendendenden Werk genannt wird.
  2. Keine Bearbeitung (No derivative works) „ND“ – der Künstler entscheidet, dass ihr sein Werk zwar verwenden, aber nicht verändern dürft. Wenn keine Bearbeitung gewünscht ist, dann dürft ihr z.B. auch nicht nur einen Teil eines Musikstücks unter Euer Video legen, sondern müsstet das Gesamte Stück ohne Modifikation verwenden.
  3. Nicht kommerziell (non commercial) „NC“ – Viele Künstler, die ihre Werke kostenlos unter einer Creative Commons Lizenz zur Verfügung stellen, möchten nicht, dass ihr damit Geld verdient. Wenn ihr also beabsichtigt, mit Eurem Video (z.B. im Rahmen des youtube-Partnerprogrammes) Geld zu verdienen, solltet ihr nur Musik verwenden, die nicht das NC (non-commercial) Kennzeichen trägt.
  4. Weitergabe unter gleichen Bedingungen (share-alike) „SA“ hiermit legt der Künstler fest, dass ihr Eure Bearbeitung unter der gleichen Lizenz veröffentlichen müsst, wenn ihr sein Werk verwendet.

Lange Rede kurzer Sinn: überlegt Euch, was ihr mit Euren Videos jetzt und in Zukunft anstellen möchtet und wählt danach die Lizenzen aus, die für Euch in Frage kommen. Alle Musik, die unter der CC-BY Lizenz steht könnt ihr wirklich uneingeschränkt benutzen. Bei den anderen Lizenzen habt ihr die oben genannten Einschränkungen, je nach Anwendungsfall müsst ihr entscheiden, ob ihr damit leben könnt oder nicht.

Freie Musik Downloaden

Ihr seht also, die CC Lizenzen sind eine tolle Sache – ihr könnt Euch selbst überlegen, ob Ihr Eure eigenen Werke auch unter eine CC Lizenz stellen möchtet und dem entsprechend die Werke der andere Künstler auswählen, die ihr in Euren Videos weiterverwenden möchtet.

Jetzt bleibt noch die Frage, wo Ihr denn nun Musik findet, die unter einer der CC-Lizenzen steht.

Meine absolute Lieblingsseite dafür ist jamendo.com. Dort gibt es fantastische Musik von tollen Künstlern. Und bei Jamendo habt ihr nicht nur die Möglichkeit nach Genre oder Interpret zu suchen, nein, ihr könnt auch nach Lizenztyp suchen. So könnt ihr für ein kommerzielles Werk z.B. nur Titel anzeigen lassen, die unter der CC-BY Lizenz stehen. Und das geht so:

  1. Öffnet jamendo.com
  2. Geht oben im Menü auf Search
  3. Nun klickt ihr auf „Advanced Search“
  4. Daraufhin klappen sich weitere Optionen aus. Dort könnt ihr nun die Art der CC-Lizenz, nach der ihr suchen wollt auswählen:

Nehmt Euch einmal die Zeit, Euch durch das Angebot zu hören. Ihr werdet sehen, es gibt tolle Musik von zum großen Teil richtig guten Künstlern. Und alle stellen Sie ihre Musik „frei“ zu den entsprechenden Bedingungen zur Verfügung. So gut wie alle Genres und Stile sind hier vertreten.

Natürlich macht es ein bisschen Mühe, sich durch das Angebot zu hören und die Musikstücke auszuwählen, die am besten zu Eurem jeweiligen Video passen. Ich gebe gerne zu, dass ich manchmal einen ganzen Abend benötige, um die richtige Musik für ein Video auszuwählen. Lasst Euch also Zeit. Eure Bilder und die ausgewählte Musik müssen später zu einer Einheit – einem Gesamtkunstwerk – werden.

Und wenn ihr Euer Video dann fertig habt, denkt doch neben der obligatorischen Nennung der Künstler im Abspann auch mal daran, ihnen eine kurze Mail zu schreiben. Sie freuen sich mit Sicherheit genauso darüber, wie ihr Euch darüber freut, wenn Euer Video irgendwo verlinkt oder gespielt wird.

Viele weitere Informationen zu CC-lizenzierter Musik in eigenen Videos und weitere Quellen (neben Jamendo) für deren Bezug findet ihr direkt auf creativecommons.org

Zum Schluss noch eine Empfehlung

Vielleicht noch kurz ein Tipp an alle unter Euch, die toll gemachte Videos mögen: ich habe mir vor kurzem die zweite Staffel der BBC-Doku Life – das Wunder Leben auf Bluray zugelegt und kann sie Euch nur wärmstens ans Herz legen. Absolut fantastische Aufnahmen und Aufnahmetechniken zeigen Bilder, die ich so noch nicht gesehen habe. Hier wird ganz ganz tief in die Trickkiste gegriffen – High-Speed-Aufnahmen, Zeitraffer und einfach nur fantastische Natur. Und das allerbeste sind für mich die Making-Of Bonus-Filme. Aber ich will gar nicht zu viel dazu schreiben. Legt Euch die Bluray oder DVD zu, ihr werdet es bestimmt nicht bereuen.

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Equipment

NÄchste Reisen

Mitmachen!

E-Books

Partner



Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



51 Kommentare bisher


  1. Pete 14. April 2014, 18:48   »
    Gravatar

    Das Leistungsschutzrecht der Beteiligten Musiker ist die Crux bei CC-Lieznzen. Der Komponist kann ja viel behaupten. Problematisch wird es dann, wenn an der Aufnahme bzw. Einspielung beteiligte Musiker gar kein Einverständnis erteilt haben. Deshalb immer schön die GVL-Quittungen zeigen lassen, egal ob CC, gemafrei oder gemageschützt.









Seite durchsuchen
login