Gastartikel: The Tropic of Capricorn – Hintergründe zu einem großartigen Foto‑ und Zeitraffer-Projekt

13122012

Greg Kiss hat wahr gemacht, was für viele wie ein Traum erscheint: Acht Monate hat er sich frei genommen, um 10 Länder zu bereisen. Zurück kam er mit atemberaubenden Aufnahmen und einem tollen Film. Greg kenne ich als treuen Nutzer von LRTimelapse, meiner Software zur Bearbeitung von Zeitraffer-Filmen. Sofort, nachdem ich seinen Film und das Ebook gesehen hatte, bat ich ihn um einen Gastartikel. Zu spannend fand ich seine Geschichte, zu klasse die Ergebnisse, als das ich sie Euch vorenhalten wollte. Freundlicherweise ist er meiner Bitte sofort nachgekommen. Ich freue mich daher sehr, nun das Wort an Greg zu übergeben, der uns über seine tolle Reise, ihre Herausforderungen und Ergebnisse berichten wird.

Für mein Foto‑ und Filmprojekt „The Tropic of Capricorn“ (zu Deutsch: Wendekreis des Steinbocks) reiste ich durch zehn Länder die eines verbindet: Sie alle liegen am oder entlang des südlichen Wendekreises. Der südlichste Breitenkreis bei 23° 26′ 16″ durchläuft Südafrika, den Indischen Ozean, Australien, den Pazifik, Südamerika und den Südatlantik. Nur am 21. Dezember, dem Tag der Sommersonnenwende der Südhalbkugel, erreicht die Mittagssonne auf diesem Breitengrad gerade noch den Zenit.

Acht Monate lang war ich unterwegs: von Namibia, über Australien nach Argentinien und Chile. Mehr als 40.000 Kilometer legte ich auf meiner Reise in einem gemieteten Geländewagen zurück. Während mich mein Beruf früher in noble Hotels führte, verbrachte ich auf meiner Reise mehr als 100 Nächte in einem spartanischen Zelt, draußen in der freien Natur. Eine segensreiche Selbstfindungsreise und die Erfüllung meines persönlichen Traums.

Um die Natur auf meiner Reise zu dokumentieren, habe ich mich bewusst für einen Zeitraffer-Film als Endprodukt entschieden. Eines der größten Herausforderungen bei Zeitraffer-Reisefilmen ist aber das Gepäck. Hat man ein vollständiges Fotoequipment mit mindestens einem Teleobjektiv von 300mm oder noch höher, was für Fotosafaris in Afrika dringend zu empfehlen ist, dann schleppt man bereits gut 20 kg im Fotorucksack auf dem Rücken. Mit dem Equipment für Zeitraffer Aufnahmen, wie einem Dolly, mehreren Stativen etc. kommen nun nochmal 20–25kg an Gepäck dazu. Das alles „auf Reise zu nehmen“, erfordert schon eine besondere Hingabe für die Reisefotografie. Und so kann man im Nachhinein eigentlich nur darüber schmunzeln, wie man mit vorgegaukelter Leichtigkeit das über 20kg schwere Handgepäck voller Kameraausrüstung im Flieger in das obere Gepäckfach gehievt hat, und dabei der meist weiblichen Flugbegleiterin möglichst unverkrampft zulächelte, um ja nicht aufzufallen. Erleichternd ist auch das Gefühl, wenn nach endlosem Warten am Gepäckband das eingecheckte schwere Gepäck – natürlich mit wenig Kleidung und viel zusätzlichem Kamera-Equipment – erscheint und damit die notwendige Ausrüstung nach 25h „Dauerunterwegssein“ wie z.B. zum Altiplano endlich sicher angekommen ist.

Meine Fotografien entstehen selten spontan, ich plane jede Aufnahme sehr genau und kehre oft nach einigen Stunden oder am nächsten Tag zum Aufnahmeort zurück, denn manchmal habe ich eine neue Idee zur Gestaltung des Motivs oder das Licht ist besser geworden. Im Quiver Tree Park im südlichen Namibia übernachtet man beispielsweise direkt auf dem Campingplatz im Park, sodass man zu jeder Tages‑ und Nachtzeit wunderbar die Köcherbäume fotografieren kann. Köcherbäume wachsen mit stark verzweigten, dichten, runden Kronen. Der aufrechte Stamm erreicht Höhen von bis zu 9 Metern. Die Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge im Quiver Tree Park sind von herausragender Schönheit, denn diese besonderen Bäume entfalten bei diesem Licht ihre volle Pracht.

Wenn man Namibia bereist, muss man nicht nur Quiver Tree Park, Sossusvlei und Deadvlei oder Etosha Nationalpark sehen, sondern unbedingt auch einen Flugsafari – vornehmlich von Swakopmund aus startende – einplanen. Ich hatte z.B. diese abstrakten Bilder im Kopf, wenn Dünen der Namib Wüste direkt auf die Atlantik treffen. Und so plante ich mehrere Cessna Flüge bei Sonnenuntergang, bei der das Flugzeug extra für mich so präpariert wurde, dass ich ohne Fensterscheibe (teils sogar ohne Tür) in unterschiedliche Richtungen fotografieren konnte. Wichtig hierbei ist, dass man sehr kurze Verschlusszeiten (z.B. 1⁄1000sec) realisiert um dadurch scharfe Bilder zu bekommen, und hierfür nicht unbedingt mit Offenblende, sondern lieber – auch bei sehr gutem Wetter – mit höheren ISO Werten (z.B. ISO 800) fotografiert. Die Bilder, die bei so einem Flugsafari entstehen, werden einem lange begleiten.

Das Foto der Devil’s Marbles entstand als Zusammenführung von 350 Einzelbildern, aufgenommen über einen Zeitraum von etwa drei Stunden zwischen 20 Uhr und 23 Uhr. Devil’s Marbles oder Karlu Karlu ist eine heilige Stätte der Aborigines in der australischen Wüste. Sie liegt etwa 100 Kilometer südlich des Ortes Tennant Creek im Northern Territory. Das Gebiet umfasst einige tausend runde Granitfelsen wie diese beiden. Die Granitfelsen sind hier angeleuchtet, weil der Mond in dieser Zeit unterging. Bei Nachtaufnahmen empfiehlt es sich, mit ISO 1600 bis 3200 zu arbeiten (neue 2012er DSLR machen auch bei ISO 4000 noch sehr gute, rauscharme Bilder), möglichst ein Ultraweitwinkelobjektiv zu nutzen und diesen um bis zu einer vollen Stufe abzublenden (bei einem f2.8 Objektiv wären das die Blenden f3.2, f3.5 oder mit Mond im Bild eben die nächste volle Blendenstufe f4.0). Dadurch erzielt man wesentlich mehr Schärfe als bei Offenblende.

Weitere Tipps gibt es in meinem multi-touch iBook „The Tropic of Capricorn – Eine Reise im Zeitraffer“ welches inklusive eines 20-minutigen Zeitraffer-Films demnächst im iBookstore erscheint. Interessierte melden sich bitte unter thetropicofcapricorn.net im Kontaktformular an.
Am 16.12.2012 verlose ich unter allen Interessierten zwei Exemplare des iBooks sowie zusätzlich den Film in 1080p und 1440p/2.5K Auflösung.

Vielen Dank, Greg, für diese Einblicke in Deine Arbeit!

Hier nun noch ein Trailer zu Greg’s Film und meine Bitte: unterstützt ihn und kauft den kompletten Film für gerade mal US$ 4.99 auf seiner Webseite – es steckt eine Menge Herzblut darin und es macht einfach Spaß, den Film auf dem großen Fernseher anzusehen und sich in diese tollen Landschaften entführen zu lassen.

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



17 Kommentare bisher


  1. Carsten 18. Januar 2013, 16:57   »
    Gravatar

    hallo greg,

    habe soeben das ebook bei itunes gekauft und bin total begeistert. respekt vor dieser leistung, den super aufnahmen und sogar zum schluss die für fotofritzen interssanten exif daten. jetzt fehlt mir nur noch die klitzekleine info ob es mit einer vollformat oder cropkamera geschossen wurde, damit man die brennweiten besser einordnen kann. saludos und danke
    Carsten

  2. Greg Kiss 16. Dezember 2012, 12:03   »
    Gravatar

    Ich habe bis heute, den 16.12.12., drei Anfragen per Kontaktformular erhalten. Da ist das Auslosen von zwei Gewinnern etwas „lächerlich“, insofern haben Tobias, Gerd und Hannes gestern mein iBook sowie heute den Film in 1080p und 1440p erhalten. Herzlichen Dank für die Teilnahme & please make some noise! Greg

    • Greg Kiss 16. Dezember 2012, 12:08   »
      Gravatar

      Und natürlich vielen herzlichen Dank an alle anderen Besteller und Downloader! :-) Schöne Vorweihnachtszeit! Greg

  3. Kenny 14. Dezember 2012, 18:38   »
    Gravatar

    Kurze Frage zu dem Buch, ist dort das Video etwa enthalten? Ich hoffe nicht :), sonst habe ich es doppelt wenn ich das Buch kaufen sollte

    • Greg Kiss 16. Dezember 2012, 11:57   »
      Gravatar

      Ja, das Video ist im iBook enthalten, allerdings nicht in der 1080p Version…

  4. Fritz 14. Dezember 2012, 12:54   »
    Gravatar

    Hallo, gibt es das Buch auch in einer Windows-Version? Grüße, Fritz

    • Greg Kiss 14. Dezember 2012, 18:37   »
      Gravatar

      Ja, an der Windows Version wird gearbeitet, kommt aber erst 2013. Der MP4 Film läuft auf allen Plattformen. VG Greg

  5. Greg Kiss 14. Dezember 2012, 10:34   »
    Gravatar

    Das Multimedia-Buch (mit 20mins Film) ist nun im iBookstore/iTunes erschienen. :-) Thx & Enjoy! Greg

  6. Patrick 13. Dezember 2012, 22:23   »
    Gravatar

    So eine Wahnsinnsmusik da hinter zu legen, ich habe Gänsehaut. Greg erhält von mir auf jeden Fall die 5 $.

    • Greg Kiss 13. Dezember 2012, 22:43   »
      Gravatar

      Danke! Ja ja, die Musik. Sie macht m.E. 50 % eines Films aus, egal ob Zeitraffer oder Hollywood. Phil Curran hat die Musik extra zu meinen Bildern komponiert…

  7. Stefan 13. Dezember 2012, 22:35   »
    Gravatar

    Top! Einfach nur beeindruckend! Der Film ist gekauft! :-)

  8. Dave 13. Dezember 2012, 19:53   »
    Gravatar

    Natürlich sehr beeindruckend, zum einen deine Tour an sich, zum zweiten deine tolle Fotoarbeit! Hab nicht so ganz verstanden was dein EBook beinhalten wird, einen Reisebericht? Leider habe ich keine DVD Sammlung und möchte das auch nicht, sehr ärgerlich so muß ich wohl noch lange warten um irgendwann den gesamten Film zu sehen… Auf jeden Fall bin ich schon jetzt begeisterter Fan, DANKE!

    • gwegner 13. Dezember 2012, 21:17   »
      Gravatar

      Der Film ist nicht auf DVD sondern einfach ein HD-Download. Kein Grund, ihn sich also nicht zu besorgen, man kann ihn am Rechner oder auf dem Fernseher ansehen.
      Das EBook habe ich natürlich auch gelesen, es ist eine Mischung aus Fotobildband, Reisebericht, Landschaftsbeschreibung und Fotografie-Backgrounds – auf jeden Fall eine tolle Ergänzung zum Film und sehr unterhaltsam!

  9. Kenny 13. Dezember 2012, 10:26   »
    Gravatar

    Hi,

    coole Reise und schöner Text. Heut abend werde ich mir das Video mal kaufen um Greg etwas zu unterstützen. Jeder der Zeitraffer macht, weiß wie viel Arbeit darin steckt und das soll nicht nur durch Worte wie „WOW schöner Trailer“ oder so belohnt werden.

    Viele Grüße
    Kenny

    • Greg Kiss 13. Dezember 2012, 22:45   »
      Gravatar

      Danke Kenny, yep. viel Arbeit. Meine Freunde sagen immer: „Greg, warum ist der Film nicht 60 oder 90mins lang geworden.“ Und ich antworten dann immer: „Warum bist Du nicht mitgekommen und hast mir beim Auf‑ und Abbauen geholfen.“ Dann wäre der Film heute länger… :-)

      • Kenny 14. Dezember 2012, 18:34   »
        Gravatar

        kein Thema Greg, für gute Dinge zahl ich gern ein paar Euro und dein Video zählt dazu.
        Viele Grüße
        Kenny

Nächste Reisen

E-Books

Partner



Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login