LRTimelapse 1.4 und der heilige Gral… Zeitraffer Tutorial

6072011

Den heiligen Gral der Zeitraffer-Fotografie nennt man Übergänge vom Tag in die Nacht und umgekehrt. Während Filmer und Fotografen sich selten mit derart wechselnden Lichtsituationen herumschlagen müssen, haben es Zeitraffer-Fotografen hier schwer.

Musste man den Sonnenuntergang noch verhältnismäßig knapp belichten, damit die Sonne nicht alles überstrahlt, sieht es ein oder zwei Stunden später schon ganz anders aus. Statt einer Belichtungszeit von einigen hundertsteln Sekunden benötigt ihr nun mehrere Sekunden, statt ISO 100, ISO 800. Einen Übergang bis hin zum Sternenhimmel bekommen selbst die besten Zeitrafferfotografen nur mit trickreichen Überblendungen von einzelnen, unterschiedlich belichteten Sequenzen hin.

Viele wissen sich nicht anders zu helfen, als die Kamera im Automatik-Modus zu betreiben. Das Ergebnis ist meist alles andere als schön:

  • der Übergang in die Dunkelheit wird von der Kamera gnadenlos „glattgebügelt“ – jedes Bild bekommt eine Einheitsbelichtung
  • Der Flicker-Effekt schlägt voll zu, da die Kamera für jedes Einzelbild die Belichtung neu bestimmt
  • Bei Zeitautomatik kommt ihr schnell in Regionen, bei denen die ermittelten Zeiten länger sind, als das Intervall Eurer Aufnahmen.

Kurzum: so einfach ist das alles nicht.

Ich habe daher ein spezielles Verfahren für die Aufnahme und Bearbeitung solcher Aufnahmesituationen entwickelt, dass ich Euch am Beispiel einer Sequenz aus Baltic Skies in dem heutigen Tutorial-Video vorstellen möchte.

Wenn ihr den Film noch nicht gesehen habt, hier noch einmal der Link:

Butterweiche Kamerafahrten mit LRTimelapse 1.4

Gleichzeitig stelle ich Euch LRTimelapse 1.4 vor. Die Größte Neuerung ist sicherlich, dass ihr nun mit LRTimelapse butterweiche Kamerafahrten (sog. Ken Burns-Effekt) berechnen könnt. Ihr werdet vielleicht sagen: das ging doch schon vorher. Ja es ging, aber eben nicht immer Butterweich. Bei manchen Sequenzen ging es, andere ruckelten. Das hat mich schon immer gestört. Allerdings hatte ich das Thema zur Seite geschoben, da ich nach meinen ersten Analysen davon ausgegangen war, dass Lightroom die Beschnittparameter rundet und der Effekt dadurch zustande kommt. Ich behalf mir dann, indem ich die Videos in 1620p exportierte und die Fahrten in der Videobearbeitung machte.

Und dann kam Karl-Heinz, ein begeisterter LRTimelapse User. Im Forum stellte er genau die Frage: „warum ruckelt das?“ und gab sich mit meiner „Rundungsfehler“-Theorie nicht zufrieden. Als promovierter Physiker und Mathe-As fiel ihm ein Fehler bei meinem Umgang mit der Geometrie auf. Schnell merkte ich, dass er auf dem richtigen Weg war und das Thema ließ mich nicht los. Einen ganzen Tag lang brütete ich über dem Problem – Papier, Bleistift und Geodreick mussten mal wieder her. Da Studium und Schule schon ein paar Jahre her sind, schüttele auch ich komplexe Drehungen und Verschiebungen von geometrischen Formen auf beliebigen Bahnen nicht einfach so aus dem Ärmel. Ich kam der Lösung sehr nah, aber irgendwo saß noch ein Fehler. Abends kontaktierte ich dann wieder Karl-Heinz, schickte ihm meine Zeichnung und Überlegungen und bekam seine Ergänzungen zurück.

Ein paarmal schickten wir noch Zeichnungen und Algorithmen hin und her und telefonierten – nachts um 1 hatten wir dann endlich eine funktionierende Lösung. Genial. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Karl-Heinz! Es ist einfach schön, wenn begeisterte Benutzer ihre Ideen in in die Weiterentwicklung von LRTimelapse einbringen – vor allem, wenn es dann so konstruktiv ist. Das macht mir wirklich viel Spaß!

Nun aber genug aus dem Nähkästchen geplaudert. Schaut Euch das Video an, vor alle geht es wie gesagt um meine Arbeitsweise mit LRTimelapse. Ich bin sicher da sind eine Menge Tricks dabei, die ihr noch nicht kennt. Am Rande müsst ihr natürlich auf die butterweiche Kamerafahrt im fertigen Video achten :-)

LRTimelapse 1.4 könnt ihr wie immer auf der Downloadseite auf http://lrtimelapse.com herunterladen.

Alle Neuerungen findet ihr wie immer bei den Announcements im Forum.

An dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass LRTimelapse Donationware ist. Für Lösungen, mit denen man vergleichbare Zeitraffer-Ergebnisse erzielen kann, geben Produzenten tausende Euros aus (wenn es sie überhaupt gibt)… Wenn ihr das Programm regelmäßig nutzt, solltet ihr die Weiterentwicklung also mit einem Eurer Nutzung angemessenen Betrag unterstützen. Eure Unterstützung könnt ihr ganz einfach per Paypal auf lrtimelapse.com zeigen.

Alternativ könnt ihr das auch über meinen Shop tun. Ich habe dafür einmal 3 Produkte eingerichtet. Hier könnt ihr per Paypal oder Überweisung zahlen. (Letzteres nennt sich Vorkasse, spielt aber hier ja keine Rolle, da ihr das Programm sowieso schon heruntergeladen habt ;-)

Professionelle Zeitraffer Vorgaben für Lightroom

Stückpreis: 11,90 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Dies sind professionelle Vorgaben für Lightroom 3 und 4 (nicht 5! – bei Lightroom 5 übernimmt LRTimelapse die Videoausgabe), mit denen ihr hochauflösende Zeitraffer Videos in einer Vielzahl von Frameraten ausgeben könnt. Diese Vorgaben liegen in deutlich mehr Frameraten und in einer viel höheren Bitrate vor, als die kostenlosen.

Bitte beachtet, dass diese Vorgaben mit Lightroom 5 nicht mehr funktionieren und mit LRTimelapse 3 nicht mehr erforderlich sind. LRTimelapse 3 bringt einen eigenen Render Mechanismus mit. Alle Details findet ihr auf lrtimelapse.com

Diashow Vorgaben

Ihr erhaltet Diashow-Vorgaben mit folgenden Frame-Raten:

  • 11.988 fps (zur Nutzung mit der 23.976 fps Video Export Vorgabe, spielt mit ½ Geschwindigkeit)
  • 12 fps (zur Nutzung mit der 24 fps Video Export Vorgabe, spielt mit ½ Geschwindigkeit)
  • 12.5 fps (zur Nutzung mit der 25 fps Video Export Vorgabe, spielt mit ½ Geschwindigkeit)
  • 14.9835 fps (zur Nutzung mit der 29.967 fps Video Export Vorgabe, spielt mit ½ Geschwindigkeit)
  • 15 fps (zur Nutzung mit der 30 fps Video Export Vorgabe, spielt mit ½ Geschwindigkeit)
  • 23.976 fps (zur Nutzung mit der 23.976 fps Video Export Vorgabe)
  • 24 fps (zur Nutzung mit der 24 fps Video Export Vorgabe)
  • 25 fps (zur Nutzung mit der 25 fps Video Export Vorgabe)
  • 29.967 fps (zur Nutzung mit der 29.967 fps Video Export Vorgabe)
  • 30 fps (zur Nutzung mit der 30 fps Video Export Vorgabe)
  • 50 fps (zur Nutzung mit der 50 fps Video Export Vorgabe)

Video Export Vorgaben

Weiterhin sind hochauflösende Video-Vorgaben enthalten mit den folgenden Frame-Raten, Auflösungen und Bitraten:

Frame-Raten:

  • 23.976
  • 24
  • 25
  • 29.967
  • 30
  • 50 (bis 3K)

Auflösungen:

  • 720p
  • 1080p
  • 1620p (3K)
  • 2160p (4K)
  • 2304p (4K+) (bis 25fps)

Bitraten and Kompression:

Die Vorgaben komprimieren mit dem H.264 mp4 Codec in variabler Bitrate mit einem Durchschnitt von 60 Mbps.
Dies lässt eine Menge Raum für Nachberabeitungen.

Bitte beachte, dass manche Media-Player nicht in der Lage sind, die 3K und 4K Auflösungen, als 1080p abzuspielen. Diese Auflösungen sind in erster Linie für die weitere Nachbearbeitung gedacht – vor allem, um Schwenks und Zooms im Videoschnittprogramm durchzuführen. An einem schnellen PC lassen sich die Videos mit VLC abspielen.

Wenn ihr jetzt oder schon früher gespendet habt, teilt mir bitte Euren Forum-Namen mit, damit ich Euch den Sponsor-Status frei schalten kann.

Viel Spaß mit dem Video und der neuen Version!

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Partner



Kommentare

19 Kommentare zu “LRTimelapse 1.4 und der heilige Gral… Zeitraffer Tutorial”


  1. Stefan 6. Juli 2011, 13:13   »
    Gravatar

    vielen vielen Dank für dieses tolle Tutorial. Ich benutze seit langem dein Programm habe heute aber wieder viel Neues gelernt. Danke dafür. Ich glaube ich muss mir das später nochmal ansehen, es waren doch recht viele Informationen pro Zeiteinheit.

    Mach weiter so….

    Stefan

  2. Kenny 6. Juli 2011, 15:39   »
    Gravatar

    Hey Gunther,

    erstklassig das Video. Für mich war sehr viel neues dabei. Ich muss zugeben, dass ich meißtens AE benutz aber für das Problem mit den Helligkeiten ist LR Timelapse das beste was ich gesehen habe.

    Viele Grüße
    Kenny

  3. Martin 11. Juli 2011, 08:32   »
    Gravatar

    Wow – sehr interessant. Da steckt viel Arbeit drin.
    Danke dafür.

    Martin

  4. dave 16. Juli 2011, 11:50   »
    Gravatar

    Hallo lieber Gunther.
    Mich würde ff. sehr interessieren:
    1. Wie bekommst du den Iso-Sprung ohne Verwackler hin?
    Arbeitest du mit einem Laptop an der Kamera um sie nicht berühren zu müssen? Bei meinen sehr „billigen“ Stativen bekomme ich den Sprung mit Berührung der Cam einfach nicht verwackelungsfrei hin. Ein Laptop ist mir unterwegs einfach zuviel Aufwand. 2. Machst du alle Zeitraffer stets im RAW Format, wenn ja, wie gehst du mit den enormen Datenmengen um? Reichen für ein Video nicht ggf. auch Jpeg’s?
    3. Habe schon oft versucht Verwackler in PS5 mit einem Script (Bilder in Ebenen stapeln und ausrichten, dann wieder Exportieren)auszübügeln, jedoch mit mäßigem Erfolg.
    Gibt es da evtl. eine andere Möglichkeit verwackeltes Material (Wind etc.) noch zu retten? Bietet evtl. dein tolles LR Timelaps eine Möglichkeit? Evtl.in der Zukunft?

    Gruß dave, Berlin
    PS:Hoffe meine Fragen nerven nicht und sind auch für andere User relevant.

    • gwegner 20. Juli 2011, 16:14   »
      Gravatar

      Hallo Dave, gegen die Verwackler hilft nur eins: stabiles Stativ nehmen. Alles andere kannst Du vergessen. Ansonsten kannst Du einfache Zeitraffer natürlich auch in Jpg aufnehmen, wenn ein großer Dynamikumfang gefragt ist, wurde ich immer RAW nehmen. Ich fotografiere nicht mit Laptop, meine 16 GB Karten reichen mir aus.
      Viele Grüße
      Gunther

  5. MacHilly 29. Juli 2011, 14:45   »
    Gravatar

    am MAC wollte LR die Templates einfach nicht erkennen, man muss jedes einzelne Templat im Info-Fenster mit cmd+i LR zuweisen. Öffnen mit: `LR` und das Häckchen bei: `immer öffnen mit` setzen.

    Iss einfach geil !!!!!

    • TheJups 19. Dezember 2012, 23:42   »
      Gravatar

      ich habe auch versucht die Templates am MAC einzubinden, hat nicht funktioniert. Seid dem öffnet LR auch den Lightroom-Vorgaben Ordner nichtmehr, ich habe im Forum schon gesucht, auch mich ein bisschen durchgegoogelt, aber leider habe ich nichts gefunden… Kann mir hier jemand weiterhelfen?
      ich finde LR-timelapse einfach wunderbar, aber ohne die Voreinstellungen ist alles 5mal so schwer…

  6. Achim Bendix 24. September 2011, 14:18   »
    Gravatar

    Hallo Herr Wegner,

    was soll ich sagen zu Ihrer ganzen Timelapse-Geschichte…? Einfach großartig Ihre Arbeit und Ihr Blog, danke!!!

    Und folgende Frage habe ich: Kann Ihr LRTimelapse-Programm die Kamera-Aufnahme über den Rechner(habe Mac und eine Leica M8) bzw. die Aufnahmeintervalle steuern?

    Vielen Dank und ein schönes Wochenende!

    Achim Bendix

    • gwegner 24. September 2011, 18:16   »
      Gravatar

      Danke schön!
      Mit LRTimelapse selbst können Sie Ihre Kamera nicht steuern. Ich empfehle dafür einen externen Intervallauslöser, vielleicht gibt es aber auch für Leica eine spezielle Software, die das leistet.
      Viele Grüße
      Gunther Wegner

  7. Johannes Dürschinger 21. Oktober 2011, 23:56   »
    Gravatar

    Hallo,
    super Tutorial danke, danach habe ich schon lange gesucht :)
    Wie lässt sich das mit dem Intervallauslösen am besten bei der Canon eos 400d machen?

  8. hans 22. Juli 2012, 19:25   »
    Gravatar

    Wenn ich unterschiedliche Beschnittpunke setze und LRTimelapse diese dann für jedes Bild berechnet um eine schöne „Bewegung“ hinzubekommen, resultiert das bei mir in flickern. Ist das so üblich?

    Sonst exportiere ich lieber in 4k und mache den Zoom oder Schwenk im Videoschnittprogramm

    • gwegner 23. Juli 2012, 08:00   »
      Gravatar

      Hallo Hans, also mit Flickern hat das Animieren des Beschnitts nichts zu tun. Das eine, was Du mit LRTimelapse korrigieren kannst ist das deflickern (Helligkeitsunterschiede zwischen Einzelnen Bildern) das andere ist das animieren von Parameteren, z.B. den Beschnitt. Schau Dir doch bitte mal die aktuellen Tutorials und Workflow-Beschreibungen auf lrtimelapse.com an, dieses hier ist von der Vorgehensweise etwas veraltet, vielleicht liegt es auch daran, dass es bei Dir nicht wie gewünscht funktioniert.

  9. Anleitung/Tutorial: Timelapse Zeitraffer Videos erstellen 6. August 2012, 19:58   »
    Gravatar

    [...] Tutorials, u.a. ein schnelles Tutorial für Zeitraffer mit Lightroom und LRTimelapse sowie eine ausführliche Anleitung zur Verwendung der Software LRTimelapse. Auch für Apples Aperture existiert ein Plugin für den Export von Timelapse-Videos, jedoch [...]

  10. Simon 13. August 2012, 15:43   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    eine Frage zum „Rückwärts“-ablaufenden zweiten Teil des im Tutorial gezeigten Films hätte ich. Wie bist Du hier vorgegangen? Ist es möglich, „einfach“ die Fotoreihenfolge in Lightroom umzukehren und dann das TL-Video nochmals zu rendern? Ich glaube meine kostenfreie Videosoftware an sich würde das Rückwärtsabspielen bzw. diese Umkehrung nicht geregelt bekommen :)

    • gwegner 13. August 2012, 16:09   »
      Gravatar

      Nein, das ist vermutlich nicht so einfach möglich. Normalerweise kann das aber jedes Videoprogramm.

      Bitte beachte, dass es auf http://lrtimelapse.com im Bereich Tutorials ein neues Tutorial zum „Heiligen Gral“ gibt, die Vorgehensweise hier ist schon ein bisschen veraltet…

  11. Oliver 19. März 2013, 22:51   »
    Gravatar

    Kurze Frage ,
    wo finde ich die in dem Video erwähnten Presets?

    Ich seh sie einfach nicht

    Oliver

Einen Kommentar hinterlassen



Hinweis: Du kannst folgende XHTML-Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Letzte Kommentare








Seite durchsuchen
login