Totale Mondfinsternis heute abend – wer macht das schönste Foto/den schönsten Zeitraffer davon?

15062011

Als ich gestern dieses Bild machte, ahnte ich noch nicht, dass heute eine der längsten Mondfinsternisse seit langem stattfinden wird.

Während ich so auf meinen Zeitraffer wartete, spielte ich mit meinem Android Smartphone herum und klickte mich durch die App Sundroid Pro Sunrise Sunset (es gibt auch eine freie Version), die ich verwende, um Sonnenauf‑ und untergangszeit, Mond auf‑ und untergang, Blaue Stunde etc. zu bestimmen. Dort gibt es auch einen Jahreskalender in dem unter anderem Mondfinsternisse verzeichnet sind. Ihr könnt Euch meine Verwunderung vorstellen, als ich feststellte, dass der nächste Termin heute ist! (In meiner Euphorie dachte ich erst, es wäre gestern gewesen und ärgerte mich schon, dass ich sie verpasst hätte)

Eine kurze Recherche ergab, dass heute (15.06.2011) zum ca. 22:13 die maximale Verfinsterung zu beobachten sein wird. Der Eintritt in den Kernschatten ist bereits um 20:23, da der Mond aber erst um 21:22 aufgeht, lohnt es sich nicht, vorher zu schauen. Die Sonne geht ca. um 21:30 (bei uns im Norden um 21:45) unter ab da wird es dann spannend.

Lange Rede kurzer Sinn: ich werde versuchen einen Zeitraffer zu machen und hoffe, dass ihr auch motiviert seid Fotos zu machen oder Euch gar auch an einem Zeitraffer zu versuchen.

Ich rufe hiermit also zu dem Wettbewerb „Lunar Eclipse 2011“ auf und freue mich, wenn ihr zahlreich teilnehmt!

Schickt mir einen Link auf Eure Fotos, Videos oder Zeitraffer der heutigen Mondfinsternis bis zum 20.06.2011, 20:00 an admin(at)gwegner.de. Es müssen nicht nur Tele-Aufnahmen à la „großer roter Mond“ sein – ihr könnt ruhig kreativ die Umgebung mit einbeziehen. Es muss auch kein Foto mit einer teuren Kamera sein, erlaubt ist, was gefällt!
Mit Eurer Teilnahme stimmt ihr zu, dass ich die Bilder und Videos auf gwegner.de veröffentliche.

Ich werde dann alle Beiträge hier im Blog vorstellen und verlinken. Einen Gewinner werde ich diesmal bewusst nicht ziehen, denn es geht ums Mitmachen – der Weg ist das Ziel! ;-) (die Gelegenheit zu solchen Aufnahme hat man nur alle paar Jahre mal!)

Hier noch ein paar Tipps:

  • Fokussiert und schaltet dann den Autofokus ab
  • Fotografiert in RAW, wenn ihr könnt
  • Stellt Belichtung, Zeit und ISO manuell ein, macht ein paar Probeaufnahmen, kontrolliert das Histogramm.
  • Wählt die Belichtungszeit möglichst kurz (der Mond bewegt sich relativ zur Erde! – gerade bei Teleaufnahmen macht sich das bei Belichtungszeiten über einer Sekunde bemerkbar!)
  • Wählt aus Schärfegründen nicht die ganz offene Blende für Fotos
  • Bei einem Zeitraffer nehmt die offene Blende oder ein Objektiv mit manuellem Blendenring, um Flicker zu vermeiden
  • Schaltet den VR ab, wenn ihr vom Stativ fotografiert (das macht ihr ja sowieso, oder?) – insbesondere für Zeitraffer wichtig!
  • Arbeitet mit Spiegelvorauslösung und Selbstauslöser (Vorlauf 2 Sek) – Zeiten unter 1 Sek sind kritisch gegenüber Verwacklungen
  • Wenn ihr Zeitraffer macht, denkt dran, zwischenzeitlich zu kontrollieren, ob der Mond noch in Euerm Bildausschnitt ist, wenn ihr keine Nachführeinrichtung habt, müsst ihr mehrere Sequenzen mit unterschiedlichen Ausschnitten machen

Ich freue mich, wenn ihr zahlreich mitmacht!

Wenn ihr noch Fragen zur Aufnahmetechnik oder den Kameraeinstellungen habt, dann schreibt sie in die Kommentare, ich werde versuchen sie noch vor dem Ereignis zu beantworten!

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



15 Kommentare bisher


  1. sam 19. Juni 2011, 12:19   »
    Gravatar

    Wir (bei Mannheim) hatten leider gar kein Glück. Kein Stückchen vom Mond hat man hier im Süden gesehen.

  2. Anke 17. Juni 2011, 21:08   »
    Gravatar

    In Lyon in Frankreich hatte ich einen wolkenlosen Himmel, allerdings bin ich in Besitz einer Nikon D7000 erst seit ganzen 2 Tagen. Totaler Neuling, war es meiner erster Versuch……ich hatte auch leider kein Stativ.

    http://www.facebook.com/media/set/?set=a.1915244795499.2103856.1073331531

    Viele Grüsse
    Anke

  3. Gerd 17. Juni 2011, 09:52   »
    Gravatar

    Auch über Berlin war der Mond erst nach Mitternacht und somit ohne Verdunklung zu sehen.
    Deshalb von mir nur eine Fotomontage als kleine Protestnote an den Mond:

    http://bit.ly/j2j1Dd

    Viele Grüße,
    Gerd

  4. Robert 17. Juni 2011, 09:03   »
    Gravatar

    bei uns war es wolkenlos (Bad Erlach 50km südlich von Wien).
    Hier meine Bilder von der D7000 Objektiv Nikon 70–300m
    Das Timelapse mit der D300 ist wegen mangelnder Helligkeit des Mondes am Anfang im Papierkorb gelandet.

    http://www.facebook.com/media/set/?set=a.2022799922363.119109.1014900913

    LG
    Robert

  5. Stefan 16. Juni 2011, 21:04   »
    Gravatar

    Ich hatte ein wenig Glück, aber wir mussten auch ewig warten:
    http://stefanuhlmannphotography.blogspot.com/2011⁄06/mondfinsternis-und-andere-bilder-vom.html

    Natürlich war die Timelapse-Cam zu diesem Zeitpunkt schon abgebaut, ärgerlich. Aber ich hab ein Timelapse von dem Wolkenband vor der MoFi! ;-) Gut ne…. :-)

  6. Benjamin 16. Juni 2011, 09:42   »
    Gravatar

    In Hamburg hatte ich auch kein Glück. :(

  7. Rob 15. Juni 2011, 13:56   »
    Gravatar

    Interessant,
    ich muss mal schauen, ob ich nen Zeitfaffer hinbekomme, habe da noch nicht viel Erfahrung.
    Gerade wenn ich den ISO wärend dessen verstellen soll, verwackelt doch der Blickwinkel?!

    Ich vermute, dass mir da heute die Geduld fehlt, aber Fotos mache ich auf jeden Fall :-)

    • Rob 15. Juni 2011, 20:09   »
      Gravatar

      Schade, von Leipzig hab ich keine Chance was zu sehen. Zu viele Schleierwolken. Ich kann nicht mal was erahnen…
      Ich hoffe ihr hattet mehr Glück und freue mich auf die Resultate.

      LG
      Rob

  8. Reiner 15. Juni 2011, 11:14   »
    Gravatar

    Klasse Idee, mal schauen wie das Wetter wird. Wenn nicht alles voller Wolken ist (im Moment sieht es so aus) mache ich mit.

  9. max 15. Juni 2011, 10:16   »
    Gravatar

    hallo gunter,

    super idee. ich würde gerne mitmachen. jetzt hab ich aber eine frage zu zeitraffern. angenommen ich möchte den sonnen untergang und dann „mondaufgang“ + mofi im zeitraffer haben. und angenommen das würde vom bildwinkel aus gehen… (geht wohl eher nicht, da die sonne ja im nord-westen untergeht und der mond im nord-osten auf) wie belichtet man da richtig? es wird ja extrem dunkel…

    viele grüße

    • gwegner 15. Juni 2011, 10:37   »
      Gravatar

      Naja, Sonne und Mond geht wohl nicht gleichzeitig wie Du schon schriebst, sie stehen sich ja gegenüber bei einer MoFi. Den Mond würde ich beim Eintritt in die Eclipse korrekt (an den rechten Rand des Histograms) belichten, dann sollten eigentlich genug reserven sein. Evtl. einmal die ISO hochstellen, wenn er ganz dunkel wird, dann wieder zurück und die Sprünge später mit LRTimelapse ausgleichen. Ich werde dazu in Kürze mal ein Tutorial machen.

      • max 15. Juni 2011, 12:58   »
        Gravatar

        also es muss irgendwie gehen, evtl. wenn man die kamera auf unterbelichtung einstellt, iso rauf und dann von der kamera automatisch belichten lässt im A modus (blende fix)
        den rest dann mit deinem coolen programm LRTimelapse ausbügeln….

        hier sowas meine ich:

        http://www.youtube.com/watch?v=crWbty6puKM&feature=player_embedded#at=145

        • gwegner 15. Juni 2011, 15:30   »
          Gravatar

          Max, Du kannst auch im A Modus arbeiten, allerdings wirst Du durch das Wandern des Mondes ggf. Probleme bekommen, weil die Cam ja unterschiedlich belichtet in Abhängigkeit dessen, wo der Mond sich im Bild befindet! Am besten wäre Spot-Messung, dann aber immer direkt auf den Mond, wenn die Kamera durch die Bewegung daneben misst ist es vorbei.
          Da ich denke, dass sich die Helligkeit des Mondes durch den niedrigen Stand über dem Horizont nicht großartig verändern wird, würde ich wie gesagt manuell belichten und wenn es gar nicht anders geht zwischen drin mal einen „Sprung“ einbauen, den kann man hinterher am leichtesten korrigieren.

          @Rob: Wenn Du ein stabiles Stativ hast und mit vorsichtiger Hand die Pause zwischen 2 Aufnahmen nutzt, dann verwackelt da nichts, hab ich schon zig mal gemacht…

          • max 15. Juni 2011, 17:21   »
            Gravatar

            ja da hast du recht. manuell ist definitiv sicherer. für solche extremen zeitraffer über 12h muss man warscheinlich viel experimentieren ;)
            danke für die tipps

E-Books

Bücher

Partner



Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login