Vergleich der Graufilter: B+W 110 ND 3.0 vs. Haida ND 1000 – billig vs. teuer

10062011

Wer billig kauft, kauft zweimal. Stimmt das für den günstigen Haida Neutral Graufilter ND1000 77mm?
Immerhin kostet der mit 33,90 Euro nur ein Drittel von dem, was ihr für den Marken-Graufilter von B+W, dem B+W ND3.0 1000x F-Pro 110 SH 77mm hinlegen müsst, denn der liegt nämlich bei stolzen 99 Euro.

(Lasst Euch von den Bezeichnungen nicht irritieren, 10 Blenden, oder 3.0 (10^3) oder 1000x ist alles das Gleiche und bedeutet, dass nur 1⁄1000 des Lichts einfällt.)

Bei Kamera-Equipment, das man viele Jahre oder sogar Jahrzehnte einsetzen kann, gebe ich gerne etwas mehr aus. Ich freue mich über Qualität, über die Haptik von Markenprodukten und versuche, wenn es geht, zu vermeiden „zweimal zu kaufen“.

Auf der anderen Seite ist es aber auch so, dass es einfach auch Produkte gibt, bei denen man den Markennamen bezahlt und nicht ein Plus am Qualität. Wie findet man nun heraus, ob das teurere Produkt wirklich das bessere ist?

Nun – man kann es nur herausfinden, wenn man beide gegeneinander testet. Und das habe ich getan – mit überraschendem Ergebnis.

Zunächst hatte ich mir den Haida Graufilter gekauft. Für den Preis kann man nichts falsch machen, dachte ich – zudem waren die Testberichte, die ich gefunden habe, recht positiv. Von einem Blaustich war hier die Rede. Bei dem B+W Filter sprach man allerdings von einem Rotstich, diesen hatte ich auch schon bei den Aufnahmen mit Paddys B+W zur Fotoschnack-Folge über den Graufilter bemerkt (wenn ihr mehr über den Einsatz von Graufiltern in der Fotografie wissen wollt, schaut Euch die Folge ruhig nochmal an!). Nun, wenn die beide einen Farbstich haben, dann ist es doch egal, dachte ich mir und bestellte den Haida.

Auf Rügen war er dann ja auch das erste mal richtig im Einsatz, die Bilder haben mir (und Euch ja offenbar auch) sehr gut gefallen. Allerdings musste ich schon etwas nachbearbeiten, um den Blaustich weg zu bekommen.

Da ich nun aber neben dem 72mm Filtergewinde auch noch einen Graufilter mit einem 77mm Filtergewinde brauche, stand ich nun wieder vor der Überlegung – billig oder teuer. Und diesmal habe ich mich für den B+W Filter entschieden – nicht zuletzt, um genau diesen Vergleich anstellen zu können (alte Blogger-Ausrede für den Kauf von neuem Equipment ;-)).

Hier also mal ein unbearbeitetes Bild mit dem Haida Filter:

Haida ND-Filter, unbearbeitet
Haida ND-Filter, unbearbeitet

und das gleiche Bild mit dem B+W Filter.

B+W N-Filter, unbearbeitet
B+W N-Filter, unbearbeitet

Ihr seht, bei beiden muss man nachbearbeiten.

Das Ergebnis sieht dann wie folgt aus (ich habe bei beiden nur den Weißabgleich in Lightroom geändert!)

Haida ND-Filter, bearbeitet
Haida ND-Filter, bearbeitet
B+W ND-Filter, bearbeitet
B+W ND-Filter, bearbeitet

Fazit

Selbst bei wohlwollendem Betrachten kann ich keinen Unterschied zwischen den bearbeiteten Bildern beider Filter feststellen. Beide Filter kommen in stabilen Boxen, die sich kaum voneinander unterscheiden. Auch in der Schärfe sehe ich in der 1:1 Ansicht keine Unterschiede.

Trotzdem muss ich für mich natürlich jetzt Argumente finden, die die zusätzliche Investition in den B+W Filter rechtfertigen, also here we go ;-)

Pro B+W

  • Ich mag die warmen Farben, die out of the Box mit dem B+W Filter entstehen lieber als die kühle Farbe bei dem Haida, auf dem Kameradisplay sieht das schöner aus ;-)
  • B+W fertigt die Filter in Deutschland

auf der Anderen Seite, pro Haida:

  • Der Haida kostet ⅓ bei gleichen Ergebnissen nach Bearbeitung
  • Bei dem Haida Filter ist noch eine (schöne) Verschlusskappe dabei
  • Der Haida Filter ist dünner.

Letzten Endes müsst ihr selbst entscheiden. Die Grundlagen dafür habt ihr jetzt!

Was sagt ihr? Überrascht? Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare!

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



78 Kommentare bisher


  1. Louis Mathis 12. August 2014, 12:43   »
    Gravatar

    Hallo, geschätzte Fotofreunde,
    Ich bin kein Fotoprofi, aber das Thema ND-Filter (Neutraldichtefilter) interessiert mich. In meiner Kamera, Olympus Stylus 1, ist bereits ein ND-Filter eingebaut, der einer Korrektur von angeblich 3 EV entspricht. Bei sehr hellem Licht benutze ich diesen regelmässig für meine Bilder (Pflanzen-Nahaufnahmen) und die Belichtungszeit wird dadurch automatisch entsprechend reduziert um das x-fache. Die Bilder sind sehr gut und ich muss gar keinen Filter kaufen.
    Freundliche Grüsse Louis Mathis

  2. Stefan Wasser 11. August 2014, 13:14   »
    Gravatar

    Hallo!
    Ich komme auf diesen etwas älteren, aber immer noch aktuellen Test zurück.
    Ich habe in letzter Zeit sowohl einen Haida wie auch einen Hoya-Graufilter probiert (beide ca 1000er) und dabei haarsträubende Reflexe bei seitlich einfallendem Sonnenlicht feststellen müssen. Selbst ein bedeckter, relativ heller Himmel genügt, um das Bild unbrauchbar werden zu lassen. Ich habe dagegen seit Jahren auf meinem 50mm-Nikon einen B+W-Filter 8-fach benutzt ohne die geringsten Probleme. Ich weiss nun wirhlich nicht, wie ich einen Graufilter hätte „falsch“ benutzen können? Beispiel-Bilder kann ich gerne schicken.
    Beste Grüsse, Stefan Wasser

  3. Michael 13. Juli 2014, 19:40   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,
    ein Vergleich zu Rodenstock Filter wäre auch interessant, da diese ja nochmals besser sein sollen wie B+W. Auf jeden Fall war dies bei einem UV Filter Test so. Allerdings sind diese nochmals teuerer und so wie ich es sehe gibt es keinen ND3.

    Gruß
    Michael

  4. Lars 23. Juni 2014, 11:33   »
    Gravatar

    Für das Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G DX Objektiv braucht man den 52mm ist das richtig? oben wird ja das 77mm angesprochen.
    Ich danke euch für die Hilfe
    Grüsse Lars

    • gwegner 23. Juni 2014, 17:46   »
      Gravatar

      Ja, der Filterdurchmesser steht vorne auf dem Objektiv.

      • Marcin 20. August 2014, 14:24   »
        Gravatar

        Hat man mehrere Objektive mit unterschiedlichen Durchmessern bei den Filtergewinden, macht es Sinn sich einen Filter mit großtmöglichen Durchmesser zu kaufen und diesen mit deutlich günstigeren Adaptern an die anderen Objektive zu schrauben. Zusätzlich hat ein großer Filterdurchmesser den Vorteil, dass es zu keiner Vignettierung durch den Filter kommt.

        Beste Grüße
        Marcin

  5. Ronald Hofmann 21. Mai 2014, 11:09   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,
    auf Grund dieses Blogs habe ich mir den Haida MC ND1000 gekauft.
    Jetzt bin ich erstmal ratlos. Der Filter ist total dunkel und ich habe keinen blassen Schimmer, wie man den einsetzen soll.

    Wie wär’s mit einem Tipp?

    Greetings from Switzerland, Ronald

    • gwegner 21. Mai 2014, 12:46   »
      Gravatar

      Hallo Ronald, zu der Technik haben wir einen Fotoschnack gemacht. Hilft Dir sicher weiter.

      • Ronald Hofmann 21. Mai 2014, 13:22   »
        Gravatar

        Der Fotosnack ist genial. Jetzt leuchtet mir sofort ein, wie das geht.
        Vielen Dank auch.

        Greetings, Ronald

  6. Heiko B. 14. Mai 2014, 19:38   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    wenn ich mir über deine Links zu Amazon was kaufe, wie z.B. den Haida Filter, dann tu ich dir was gutes, oder?

    Wann kommt denn ein dritter Teil von „Fototipps für Einsteiger“?

    LG und weiter so!!!!

    • DianaWegner 14. Mai 2014, 20:38   »
      Gravatar

      Hallo Heiko,

      vielen Dank für Deine Unterstützung!
      Die nächste Folge von „Diana lernt Fotografieren“ ist fast fertig und erscheint am kommenden Wochenende. :)

      Viele Grüße
      Diana

  7. Jens 1. April 2014, 07:36   »
    Gravatar

    Hallo, ich werde demnächst in die Bretagne in Urlaub gehen, jetzt werde ich dort auch Bilder am Meer machen.

    Meine Frage wehre ob ich da ohne oder mit Filter (zum Schutz) Fotografiere. Es geht um das 70–200 VRII. Da du ja „Gegner“ der Filter bist würde ich gerne wissen ob ihr z.B. auf Helgoland filter drauf hattet.

    • gwegner 1. April 2014, 08:49   »
      Gravatar

      Ich arbeite immer ohne solche „Schutzfilter“.

      • Jens 1. April 2014, 09:15   »
        Gravatar

        Ok Danke, lege ich das Geld in gute Graufilter an :-D

  8. dani frei 5. Februar 2014, 22:08   »
    Gravatar

    hallo gunther
    mit interesse habe ich dieses forum verfolgt – wie sieht es aus, wenn man zwei graufilter zusammenschraubt? gibt es da ev. probleme? wenn das funktioneren würde, könnte man zwei graufilter unterschiedlicher stärke kaufen und hätte dadurch drei kombinationen, mit drei filtern……

  9. Gravatar

    […] von 1000x geniesst eigentlich einen guten Ruf. Gunther hatte ihm bereits vor längerer Zeit einem Vergleich mit B&W unterzogen, und kam zu dem Schluss, das er viel bietet für kleines Geld, denn […]

Nächste Reisen

E-Books

Partner



Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login