Mount Roraima

Der Mount Roraima ist der höchste Tafelberg in der Gran Sabana in Venezuela. Auf einem 6-tägigen Trek besteigen wir ihn und erleben viele Abenteuer sowie die einzigartige, endemische Flora und Fauna dort oben!

Hier gehts zu dem Reisebericht: Mit dem Rucksack durch Venezuela

 

Organisationstalente!
Die Ranger werden langsam ungeduldig... Nach 15:00 darf keiner mehr in den NP!
v.l.n.r.: Der Lütte, Fidel und Begleiterin, Balbina
Der Mount Kukenán, der Nachbar-Tepui vom Roraima
Warum um alles in der Welt steckt man die Savanne in einem Nationalpark an??
Wir können das einfach nicht begreifen!
Wunderschöne Gran Sabana
Da kommen wir her...
...und dort wollen wir hin!
Ein wunderschöner Wasserfall - mit ca. 800 Metern nicht viel kleiner als der Salto Angel...
Ein sagenhafter Tepui
Das Roraima Massiv mit unserem ersten Nachtlager
Die Sonne geht unter und Wolken umrahmen nun die Tafelberge
Morgenstund hat Gold im Mund
Der Kukenán Tepui
Die Wand des Roraima - wir kommen uns klein vor!
Die Wand des Roraima - wir kommen uns klein vor!
Panorama des Kukenán Flusses
...dort müssen wir rüber!
gar nicht so einfach bei der starken Strömung!
gar nicht so einfach bei der starken Strömung!
Zwischen Kukenán und Roraima türmen sich die Wolken
die Hitze macht uns ganz schön zu schaffen!
Endlich - am Basecamp am Fuße des Roraima angekommen!
Panorama des mächtigen Roraima Massivs
Nur noch sillouettenhaft ist der Kukenán zu erkennen
Das minütlich wechselnde Farbenspiel begeistert und verzaubert uns
Nacht unter dem Roraima... Morgen nehmen wir den Aufstieg in Angriff!
Sonnenaufgang, Blick über die Gran Sabana
Morgendliches Relief der Gran Sabana
Bald haben wir die Wand erreicht...
Frisches Quellwasser gibt neue Kraft für den Aufstieg!
Imposant diese fast 1000 Meter hohe Wand!
Die Wand des Roraima von der Rampe aus
Die Wand des Roraima von der Rampe aus
dort müssen wir hoch, eine schwierige Passage
Slippery when wet...
Unbekannte Flora empfängt uns schon kurz vor der Oberfläche
Unbekannte Flora kündigt das nahe Ende des Aufstiegs an
Immer wieder ziehen Wolken über den Roraima
Köpfe...
...ein Frosch...
..eine Schildkröte...
Fidel vor dem Maverick, der höchsten Erhebung des Roraima
wir Wandern über die Oberfläche
Interessante Pflanzen wachsen als Polster auf den Felsen
In kleinen Tümpeln sammelt sich das Regenwasser
Ein Königszepter
Unser Hotel unter dem Sims
Unser Hotel unter dem Sims
Wunderbare Pflanzenwelt auf dem Roraima
Fantastische Felsen, wohin man kommt...
Auf einem solchen Kissen leben bis zu 20 verschiedene Pflanzenarten
Die Schlucht der Fettschwalben
Pflanzen und Felsen teilen sich die Oberfläche des Roraima
Immer wieder ziehen Wolken über den Roraima und erzeugen eine gespenstische Stimmung
Fettschwalben tief unten in der Schlucht
Balbina erzählt, während der Mond über dem Roraima aufgeht
Was für ein Morgengruß!
Die Beleuchtung ist fantastisch
und noch steigerungsfähig!
Morgendlicher Blick auf den Kukenán
Links der Roraima, rechts die endlose Weite der Gran Sabana
Ein Panorama wie eine topografische Landkarte
Unser Lütter hält gut durch!
Wunderschöne Flora auf dem Roraima
Der Maverick spiegelt sich in einem nahen Tümpel
Fleischfressende Pflanzen - gibt es deswegen keine Moskitos?
Felsdurchbrüche
Valley of Crystals - das Tal der Kristalle
Wunderschöner Roraima
Farbenfrohe Flora, wohin man blickt
Ein schottisches Castle in Miniaturausführung?
Die engste Stelle zwischen Roraima und Kukenán
Blick auf den Kukenán
Dicke Wolken bauen sich innerhalb von Minuten auf
Kannenpflanzen warten auf ihre Opfer
Hier geht es extrem tief runter...
Folgt mir, ich kenne da ein schönes Plätzchen!
Nicht zuviel versprochen! Relaxen im Jacuzi
Kristallklares Wasser auf dem Roraima
Kristallklares Wasser auf dem Roraima
Fantastisches Panorama vom Maverick (2810 Meter hoch) aus
Ich will hier nicht weg!
Wehmütiger Rückblick zum Abschied...
Ein erfrischendes Bad tut nach den Strapazen gut!
Surrealer Abschied von den Tafelbergen
Endspurt unter sengender Sonne
Quebrada de Jaspe, ein Wasserfall auf einem Bett aus Jaspis
Quebrada de Jaspe, ein Wasserfall auf einem Bett aus Jaspis
Quebrada de Jaspe, ein Wasserfall auf einem Bett aus Jaspis


Weitere Bilder folgen mit dem Fortschreiten des Reiseberichts „Mit dem Rucksack durch Venezuela„.








Kommentare

11 Kommentare zu “Mount Roraima”


  1. Siegmund Köckerbauer 21. Oktober 2009, 19:57   »
    Gravatar

    Wunderschöne Fotos, habe sie mit Vergnügen betrachtet und hoffe du hast nichts dagegen weil ich einige für meinen Bildschirmschoner heruntergeladen habe, dank dafür.
    Herzliche Grüsse aus Salzburg

    • gwegner 21. Oktober 2009, 21:35   »
      Gravatar

      Hallo Siegmund! Natürlich habe ich nichts dagegen! Ich freue mich, wenn Dir die Bilder gefallen! Vielleicht hast Du ja Lust, Dich auf dem Email-Verteiler anzumelden, bald kommt das Buch/der Bildband zur Venezuela Reise – dann wirst Du automatisch informiert. Hier kannst Du Dich anmelden.
      Liebe Grüße
      Gunther

  2. Hanspeter Gass 28. Oktober 2012, 20:44   »
    Gravatar

    Wunderbar…eines meiner Träume diese trip zu machen….war schon oft in Südamerika…nur der Roraima muss spektakulär sein..!!!!!!!!!!!! Ein muss!!!!!!! Lg

    • gwegner 28. Oktober 2012, 20:55   »
      Gravatar

      Hallo Hanspeter, vielleicht interessiert Dich dann mein Buch „Mit dem Rucksack durch Venezuela“ – einige gedruckte Exemplare gibt es noch im Shop! Dor erzähle ich ausführlich von unserem Trek dort hoch, es war ziemlich spannend!

  3. Gerd-Oltmann Brandorff 1. Januar 2013, 18:07   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,
    wunderbare Bilder aus einer faszinierenden Welt. Ich habe diese Exkursion im November 1998 gemacht und etliche Deiner Bilder bringen die Erinnerung an einige Situationen zurück. Oben auf dem Monte Roraima ist man wie in einer anderen Welt. Mich als Biologen haben natürlich Pflanzen und Tiere besonders interessiert, die dort oben eben besonders sind. Leider war die Zeit on top viel zu kurz. Ein unvergessliches Abenteuer.
    Gruss, Gerd

  4. Werner 24. Januar 2013, 20:36   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    wunderschöne Fotos! Kannst Du mir sagen welchen Plugin Du für die Darstellung benutzt?
    Dir vielen Dank und immer gutes Licht!
    Werner

    • gwegner 24. Januar 2013, 20:41   »
      Gravatar

      Dankeschön! Das ist eine selbst umprogrammierte Version des nicht mehr weiterentwickelten myGallery…

  5. David Gärtner 16. März 2013, 11:07   »
    Gravatar

    Einfach herrlich! Meine Favoriten sin übrigens Bild 15-Kukán Tepu
    76-Blick auf den Kukenán…
    Mal eine Frage : Mir fällt die sehr schöne Scharfzeichnung deiner Bilder auf, sind das schon Entwicklungen mit LR oder war das noch vor den Zeiten? Womit schärfst du und wie erreichst du das dieser Prozeß die Wolken nicht fragmentiert o.ä. Ich habe beim Schärfen in LR immer das Problem, das A‑ das Rauschen natürlich mit verstärkt wird (welches ich durch Weichzeichnung in den Gradients wieder etwas wegbekomme)und B‑ das gerade die Wolken dann ihren weichen Charakter verlieren, tlw. sogar irgendwie unsauber verschmutzt wirken. Natürlich kenne ich den Maskieren Regler (mit Alt gedrückt, dennoch bekomme ich das Problem meist erst in PS durch eine Maske wieder in den Griff. Das ist natürlich bei Zeitraffern nicht praktikabel. Deswegen würde mich im übrigen ein „Landschaftsfotoentwicklungstutorial“ von dier einmal sehr interessieren. Ich finde ja auch dienen Look im Allgemeinen sehr gut, frage mich oft wie macht der das..Es wirkt so bunt ist aber irgendwie drotzdem „gebleacht“, womit ich meine das die Bilder eher ungesättigt wirken.. Naja ist schwer zu beschreiben, oft denke ich auch das es eine Frage der Aufnahme und Nikonsensorverarbeitung ist, die Bilder wirken allgemein schärfer als die Canon APSC Pics, das habe ich nun schon oft festgestellt da viele meiner Freunde eben Nikons haben..Sorry für den etwas ausgeschweiften Kommentar, Lieben Gruß vondave.. PS wann gehts eigentlich los in die Kalahari???

    • gwegner 18. März 2013, 10:25   »
      Gravatar

      Hi Dave,
      danke für Deinen Kommentar! Die Venezuela Bilder sind z.T. in Lightroom, z.T. aber noch in dem Vorgänger – shit ich weiß nicht mal mehr wie er hieß – entwickelt. Aufgenommen mit einer Nikon D70.
      Und ja, der Roraima wäre perfekt für Zeitraffer, vielleicht ergibt sich eine Reise dorthin ja mal wieder – ich sage Bescheid!
      Bearbeitungs-Tutorials sind auch geplant – wenn die liebe Zeit nicht wäre… Du erfährst es, wenn ich soweit bin ;)
      LG
      Gunther

  6. David Gärtner 16. März 2013, 11:15   »
    Gravatar

    PS: Das wär doch auch mal so ein ideales Zeitrafferereal..Sag Bescheid ich komm mit ;-))

Einen Kommentar hinterlassen



Hinweis: Du kannst folgende XHTML-Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Partner




Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login