Kein Geld für die Weiterreise?



Heute morgen geht es Nico zum Glück wieder besser und weil das Wetter hier in den Anden immer noch verhangen ist, beschließen wir, die geplante Reise in die Los Llanos anzutreten. Um 8:30 startet das Auto vor der Agency des Franzosen. Vorher müssen wir allerdings dringend noch Geld holen. Dieses brauchen wir nicht nur, um […]

Zum Artikel...

Die Anden



Wir befinden uns in Mérida, inmitten von fast 5.000 km hohen Andengipfeln. Die Stadt selbst liegt auf 1.630 Meter Höhe am Fuße des höchsten Berges Venezuelas, dem Pico Bolívar mit 4.981 Metern. Leider ist das Wetter heute immer noch verhangen, so dass wir den majestätischen Berg von der Stadt aus nicht sehen können. Der Teleférico, die […]

Zum Artikel...

Ankunft in Mérida



Nach einer angenehmen und fast durchgeschlafenen Nacht im Bus nach Mérida, sehen wir morgens erstmalig ein wenig von der venezuelanischen Landschaft. Alles ist grün und je näher wir Mérida kommen, um so hügeliger wird es. Wir nähern uns den Anden. Bitte klicken, um die Karte in groß zu sehen (Quelle: wikipedia.de) Kein anderes Land Südamerikas […]

Zum Artikel...

Caracas bei Nacht



Über Caracas habe ich mir im Vorfeld zu unserer Venezuela Reise die meisten Sorgen gemacht. Trotz einiger Südamerika Erfahrung erschien mir diese Stadt von vorne herein suspekt und ich hatte wenig Lust, sie kennen zu lernen. Mein Plan war daher, gleich am Flughafen einen Anschlussflug nach Mérida zu nehmen, der beschaulichen Universitätsstadt in den Anden, […]

Zum Artikel...

Ausklang und Ausblick



Mit ihren selbstgebauten Booten, den Jangadas, die gerade so groß sind, dass sie eine Person aufnehmen können, fahren die Fischer im Nordosten Brasiliens bei Wind und Wetter mehrere Tage am Stück auf den rauhen Atlantik hinaus. Das hat uns nachhaltig beeindruckt, genau so, wie viele andere Erlebnisse auf dieser Reise. Jangada Zum Beispiel Carlos, der […]

Zum Artikel...

Jericoacoara



Jericoacoara gefällt uns auf Anhieb. Der Ort liegt mitten in einem hauptsächlich aus Dünen bestehenden Nationalpark und ist nur vom Wasser aus oder mit Allradfahrzeugen zu erreichen. Dementsprechend gibt es in Jeri auch keine asphaltierten Straßen, sondern nur Sandwege, die von den hier vorherrschenden Strandbuggys befahren werden. Internationale Bekanntschaft erreichte Jeri, als die Washington Post […]

Zum Artikel...

Endspurt nach Jericoacoara



Als ich unseren Fahrer nach dem Grund der Eile frage, erklärt er, dass wir noch eine Fähre vor uns hätten und die Fährmänner mit Einbruch der Dunkelheit den Betrieb einstellen würden. Der noch vor uns liegende Fluss sei auch aufgrund seiner Tiefe auf keinen Fall zu durchfahren, so dass wir zwingend auf die Fähre angewiesen […]

Zum Artikel...

Herbstfarben

9112008

Wunderschöne Farben hatten wir heute – ein Grund die Kamera auszupacken und einige Impressionen einzufangen… Herbstlaub Herbstlaub, Ahorn

Zum Artikel...

Seite 52 von 60« Erste...102030505152535460...Letzte »

Nächste Reisen

E-Books

Partner



Social

Letzte Kommentare







Seite durchsuchen
login