Afrika Hautnah 2 – Folge 2 – Auf nach Namibia!

13102013

Nachdem wir unseren Kurztrip in den Krüger-Nationalpark ja leider abbrechen mussten, waren wir früher als geplant zurück in Pretoria. Zum Glück erledigten sich die Probleme, sie uns zur Rückkehr zwangen und so hatten wir nun etwas Zeit “gewonnen”. So beschlossen wir also, diese zu nutzen, und zu versuchen, schon früher in Richtung Namibia aufzubrechen. Dazu mussten wir allerdings unseren Autovermieter dazu bewegen, uns den Wagen einige Tage früher zur Verfügung zu stellen.

Einige Telefonate später hatten wir die Zusage, dass wir am nächsten Tag schon unseren Toyota 4×4 abholen könnten. Unserer Wahl war auch in diesem Jahr wieder auf Bushlore gefallen, waren wir doch letztes Jahr sehr zufrieden gewesen. Dass diesmal nicht alles so glatt laufen würde, konnten wir zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht wissen…

Namibia Farben

Am nächsten Tag fuhren wir also mit der Bahn von Pretoria nach Johannesburg, wo uns an der Sandton-Station ein Mitarbeiter von Bushlore abholen sollte. Die Bahn und der Bahnhof waren übrigens hochmodern und super sauber, vermutlich alles für die WM gebaut/renoviert. Interessant sind die Schilder, die nicht nur Essen, Trinken und Kaugummikauen verbieten, sondern auch das Tragen von Hüten, Mützen und anderen Kopfbedeckungen.

Und so standen wir nun am Bahnhof und warteten auf den Fahrer, der uns abholen sollte. Leider vergeblich. Johannesburg ist nicht die Stadt, in der man als Ortsunkundiger lange “abhängen” möchte, so waren wir froh, dass wir hier offenbar in einem Business-Viertel gelandet waren. Trotzdem war uns nicht ganz wohl zumute und wir wünschten uns den Kollegen schnellstmöglich herbei. Aber wie man so schön sagt: wir waren nicht bei “wünsch dir was”. Aber wir hatten ein Handy, und so rief ich bei Bushlore an. Nun, die hatten die Ruhe weg und meinten, der werde gleich kommen. Tat er aber nicht. Wie wir später erfahren sollten, stand er nämlich in einem ziemlichen Stau. Hatte ich schon etwas über die Verkehrssituation in dieser Stadt gesagt? Hmm – nun ja, chaotisch wäre wohl noch untertrieben.

1 1/2 Stunden nach der verabredeten Zeit kam dann endlich ein Bushlore Fahrzeug und der – sehr nette – Fahrer entschuldigte sich bei uns und erklärte den Grund. Nach 20 Minuten Fahrt erreichten wir dann endlich das Büro, das uns ja noch vom letzten Jahr in Erinnerung war. Stand damals unser Auto schon fix und fertig da, war davon gerade noch nichts zu sehen. Nach kurzer Begrüßung wurde uns erklärt, dass die Mitarbeiter gerade noch “dran seien”. In der Tat waren 5 oder 6 Angestelte dabei, ein offenbar gerade abgegebenes Auto auf Vordermann zu bringen. Das bedeutet nicht nur Saubermachen, sondern auch die ganze Camping-Ausstattung wird gecheckt, ggf. ersetzt und alles wieder in den Ausgangszustand gebracht.

Die positive Nachricht war: das Auto war ganz neu, Baujahr 2013. Die Negative: wir mussten fast 2 Stunden warten, bis alles fertig war.

Wir hatten dieses Mal darauf bestanden, zwei Ersatzreifen mitzunehmen. Einen unter dem Auto und einen oben auf dem Dachgepäckträger. Eine sehr gute Entscheidung, wie sich noch herausstellen sollte. Zum Thema Reservekanister gab es wieder mal eine kleine Diskussion zwischen meiner lieben, immer auf maximale Sicherheit bedachten Diana und mir. Ich war ja der Meinung, dass die 2 Tanks, die der Hilux hat, mit 160 Litern gesamtem Fassungsvermögen ausreichend dimensioniert seien. Dazu kam, dass wir wir auf der letzten Reise doch so unsere Erfahrungen mit undichten Dichtungen und daher leckenden Kanistern auf dem Dach gemacht hatten. Aber wie das so ist, irgendwie setzt sich die Frau dann ja doch durch, und so verließen wir Bushlore nicht nur mit dem Reifen auf dem Dach, sondern auch mit einem Reservekanister. Diesmal mit neuer Dichtung, darauf hatte ich dann doch bestanden obwohl mein Plan eigentlich war, ihn gar nicht erst aufzufüllen und einfach nur “zur Sicherheit” mitzunehmen. Aber auch da habe ich natürlich die weibliche Hartnäckigkeit deutlich unterschätzt… ;-)

Nachdem wir nun also endlich im Auto saßen und uns aufgrund der fortgeschrittenen Zeit durch den schönsten Feierabendverkehr quälen durften, waren wir dann aber schon erleichtert, dass wir nun endlich selbst mobil waren und es nun richtig los gehen konnte.

Der Linksverkehr war diesmal für mich schon fast Gewohnheit, und die Male, an denen ich den Scheibenwischer anstatt des Blinkers betätigt habe, doch gefühlt seltener, als noch letztes Jahr.

Da wir Pretoria nun deutlich später als geplant erreichten, mussten wir uns beeilen, die nötigen Lebensmittel für die Reise einzukaufen. Solche Einkäufe mache ich ungern unter Zeitdruck, gilt es doch, sich für eine lange Zeit zu bevorraten. Aber was sollten wir machen. Am nächsten morgen wollten wir ja schon los, und so blieb uns nichts anderes übrig, als durch den riesigen und unübersichtlichen Laden zu hetzen und versuchen, nichts zu vergessen.

Nachdem wir dann Abends noch die Einkäufe, unsere Klamotten und vor allem das Foto- und Zeitraffer-Equipment verstaut hatten, war das Auto proppenvoll und wir bereit zu starten.

Am nächsten morgen fuhren wir also früh los. Joe und Jonelle in ihrem Landrover, der leider ein Zweisitzer ist, und wir sowie ihr Bekannter in unserem Auto.

Community Webervögel!

Joe und Jonelle fuhren voran, da sie als Ortskundige schon einen Plan für eine Route hatten, an der wir gute Fotos und Zeitraffer aufnehmen können würden. Die erste Nacht verbrachten wir nach knapp 400 km auf der Farm von Jonelles Mutter und am nächsten Tag hatten wir dann eine richtige Hammertour vor uns. Wir selbst hätten wahrscheinlich anders geplant, aber Joe wollte unbedingt schnell “ankommen”. Und so ergab es sich, dass wir über 1000 Kilometer an einem Tag abreißen mussten, um unserer Ziel in der Nähe von Aus, kurz vor Lüderitz zu erreichen, über 1.400 km von Pretoria entfernt – und inklusive Grenzübergang nach Namibia sowie einigen Schotterpisten.

Nach ca. 15 Stunden und nur mit kleineren Pausen erreichten wir dann das Camp. Ich war fix und fertig von der Fahrerei und genervt, weil wir es trotz allem nicht rechtzeitig zum Sonnenuntergang geschafft haben. Hätte ich doch trotz aller Müdigkeit gerne noch ein paar Aufnahmen gemacht. Ich nahm mir vor, mich ab jetzt dafür einzusetzen, dass wir es etwas gemächlicher angehen lassen würden. Wir waren ja schließlich zum Fotografieren hier!

Aber hey – immerhin – wir waren in Namibia! Und das man geschafft ist, heißt ja nicht, dass man nicht noch Fotografieren oder eine Zeitrafferaufnahme anstellen kann – oder? ;-)

Zeitraffer Setup

Am nächsten Morgen waren die Strapazen der Reise auch schon wieder vergessen und wir machten uns auf, Lüderitz und vor allem die berühmte Geisterstadt Kolmanskop zu besuchen. Zu gerne hätten wir ein Film-Permit für nächtliche Aufnahmen in Kolmanskop bekommen, dies war uns jedoch leider, trotz vorheriger Bemühungen nicht möglich.

Auf dem Weg an die Küste, gibt es einen Abschnitt, an dem Wildpferde leben. Dort machten wir Pause und in der Tat hatten wir Glück, einige dieser hübschen Pferde sehen und fotografieren zu können. Sie teilen sich das Revier mit Oryx-Antilopen und kommen gerne zu einer künstlichen Wasserstelle, nicht weit von der Straße.

Wildpferd und Oryx

Wildpferde bei Lüderitz

Je näher wir der Küste kamen, um so stärker wurde der Wind, der hier vom Atlantik häufig erbarmungslos weht. Offenbar wollte der Wind mir etwas gutes tun, habe ich doch sonst meist mein Kitesurf Equipment dabei, wenn ich ans Meer fahre. Hier aber, mit rein fotografischen Intentionen, war es einfach zu viel des guten. Schon die Straße zur Küste war an vielen Orten mit Sand überweht. In Lüderitz war es dann richtig unangenehm. Ein Sandstrahlgebläse ist nichts dagegen… ;-)

Wir fragten die Einheimischen wie das Wetter sich entwickeln sollte – leider machten sie uns keine große Hoffnung. Auch die nächsten Tage sollten nicht besser werden. Zusätzlich zum Wind, war die Luft nämlich auch trübe von kleinen Sand- und Staubpartikeln und das Licht daher nicht gerade das ganz große Kino.

Nun waren wir aber hier, und die Geisterstadt Kolmanskop, eigentlich ein Traum für jeden Fotografen, zum Greifen nah. Also fuhren wir hin. Schon beim Öffnen der Autotüren blies der Wind den Sand in alle Ritzen. Draußen mussten wir uns gegen den Wind stemmen und die Augen zusammenkneifen, so stark war der Sandstrahl. Nicht gerade die Bedingungen, bei denen man seine Kameras gerne herausholt!

Da es Nachmittag war, war die reguläre Besuchszeit schon vorbei, das einzige was jetzt noch ginge, wäre ein Ganztages-Foto-Permit. Mit “Ganztages” ist allerdings leider auch nur der Tag gemeint, und wir müssten vor Sonnenuntergang wieder raus. Dieses Permit ist dann schon richtig teuer. Und für uns erst recht, da wir ja nur noch 2 oder 3 Stunden haben würden. Trotzdem, ein erster Blick in eines der Häuser ließ mich alle Bedenken über Bord werfen. Ich musste da rein, koste es was es wolle.

Kolmanskop – Ein Traum für Fotografen

Weiter geht’s in der nächsten Folge mit unseren Impressionen aus Kolmanskop!
Weiterlesen:

 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



16 Kommentare bisher


  1. paddy_09 29. Januar 2014, 21:23   »

    Hallo Gunther,

    was ist deine Meinung zu einem Polfilter auf Reisen? Im speziellen würden mich da deine Erfahrungen mit deinem Afrika Urlaub interessieren.

    Ist eine Anschaffung lohnenswert? Wenn ja, welchen würdest du mir empfehlen?

    LG

  2. Wolfgang 24. Januar 2014, 12:37   »

    Hallo Gunther!

    Nachdem ich bald auf deinen Spuren in Namibia wandeln werde, hätte ich gerne noch mehr von deinem Reisebericht gelesen. Dürfen wir Leser deines Blogs wieder mit spannenden Geschichten und Bildern aus Namibia rechnen?

    Liebe Grüße,
    Wolfgang

  3. Hallo Gunther,

    Toller Reisebericht! Warte schon gespannt auf den nächsten Teil :-)

    Mich würde es freuen, wenn Du zu den Super genialen Fotos schreiben würdest, mit welcher Kamera und welchem Objektiv fotografiert wurde. Evtl. Noch welche Blende, Belichtungszeit, ISO, usw.

    Mach weiter so! Klasse.

    Gruß
    Markus

  4. Hey Günther, hört sich wieder sehr spannend an, wenn auch stressig, aber das gehört wohl dazu. Dann freut man sich um so mehr über die Ergebnisse und Erinnerunen.
    Ich wollte Dich fragen, mit welchem Objektiv Du die Webervögel fotografiert hast um die große Tiefenunschärfe reinzubekommen.
    Gruß Robert

  5. Hallo Gunther,
    erstmal Hut ab zu deinem tollen Blog.
    Verfolge diesen sicherlich schon seit 1-2 Jahren und habe mich durch deine Beiträge schon desöfteren zu diversen kleinen Projekten und Experimenten inspirieren lassen.

    Da ich die Fotografie leider nur als Hobby betreibe und auch nicht so regelmäßig dazu komme, wie ich mir das vorstellen würde, hatte ich bisher auch nie den Fokus auf Bildorganisation gelegt und meine Bilder relativ unstrukturiert auf die Festplatte geschmissen.

    Ich habe mir nun Lightroom 5 zugelegt, da ich (v.a. auch durch meinen Nachwuchs) in letzter Zeit für meine Verhältnisse doch sehr viele Fotos geschossen habe.

    Ich würde nur zugern wissen, wie dein Lightroom Workflow aussieht. Ich konnte allerdings über die Suchfunktion auf deiner Seite keinen Beitrag / Video / Artikel dazu finden, der das Thema in vollem Umfang erklärt.

    Nun zu meiner eigentlichen Frage:
    Gibt es hier vielleicht bereits einen ausführlichen Bericht und/oder Video, das ich vielleicht übersehen habe ?

    Falls nicht, kannst du vielleicht kurz darauf eingehen, wie du deine Bilder organisierst und strukturierst oder einen Link zu einer Seite/Video nennen, wo ich mir was abschauen könnte oder vielleicht sogar mal bei Gelegenheit einen Artikel darüber schreiben ?

    Besten Dank schon mal!
    Macht weiter so !

    Grüße aus dem fernen Bayern,
    Dave

    • DianaWegner 17. Oktober 2013, 14:28   »

      Hallo Dave,

      lieben Dank für Deinen Kommentar!
      Bisher gibt es in der Form noch keinen Lightroom-Artikel von Gunther.
      Das Thema werden wir aber in unsere Serie “Diana lernt fotografieren” behandeln – das dauert allerdings noch ein bisschen.

      Viele Grüße,

      Diana und Gunther

      • Danke für die schnelle Antwort !
        Dann werde ich mich gedulden und bin schon sehr gespannt auf den Artikel.

        Bestem Dank,
        Dave

  6. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Namibia ist auf meiner Wunschliste so weit oben, aber leider ist es bisher nichts geworden.

    LG
    Manuela

  7. Juhu, in 2 Wochen bin ich auch in Namibia und werde
    11 Tage lang den Sensor quälen. Vor 13 Jahren war ich das erste mal dort. Für mich ist Namibia eines der aufregensten Länder der Erde. Bin gespannt wie Deine Reise weiter geht.
    Ciao Matze

  8. Hallo Gunther,
    vielen Dank zu Deinem tollen Bericht. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Folgen. Eine Frage habe ich noch:
    wie und wo bekommt man die Foto-/Video-Permits (z.B. Geisterstadt Kolmanskop) ? wenn doch niemand da ist und Fenster + Türen der Gebäude offen sind?
    Danke + VLG
    Hans

  9. Hallo Gunter,
    Ich bin schon sehr gespannt auf deinen Bericht, denn wir sind gerade seit gut 1 Monat zurück aus Namibia und Botswana (dort übrigens auf deinen Spuren, jedoch von Norden nach Süden).
    Wie es scheint, habt ihr den Bereich Ai Ais und Fishrivercanyon ausgelassen, der für den Fotografen auch sehr tolle Möglichkeiten bietet. Aber auch weiter im Norden von Namibia wird man ja als Fotograf sehr verwöhnt.

    Winni

  10. Herzliche Gruesse aus Namibia,Walvisbay,meiner zweiten Heimat.Es ist spaeter Nachmittag,und der Suedwester Wind pfeift durch meinen Garten.Morgens ist das beste Fotografierwetter,kein Wind,manchmal Hochnebel,der das Licht schoen weich macht,ideal fuer Portraits.Dann liegt die Lagune wie ein Spiegel vor mir.Dann ist Flamingozeit.Sie spiegeln sich in den schoensten Farben.Ich packe dann meine Nikon D 7000 ins Auto und fahre zwei Minuten runter zur Lagune.Da kann man dann sitzen und die Seele baumeln lassen.

Unsere Empfehlungen

  • Zeitraffer Wettbewerb
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Werbung

  • Produktfotografie
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Kids of all ages
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare