Afrika Hautnah – Folge 18 – Ausflug zu den Victoria Falls in Simbabwe, Teil 2

24022013

Ganz sanft hebt der Helikopter ab und dann geht es hoch und in Richtung der Victoria-Falls. Es ist absolut atemberaubend. Man sieht die Fälle von hier oben deutlich besser, als noch von unten mit der ganzen Gischt. Klar, ist die Gischtwolke auch hier sehr präsent, aber der Gesamteindruck ist natürlich hier ein ganz anderer als von unten. Der Pilot dreht vier Runden, 2x linksrum und 2x rechtsrum – dann geht es wieder zurück. Das kam mir definitiv länger vor als 15 Minuten und das Geld hat sich für mich absolut gelohnt!

Nachher werde ich unserem Mitfahrer, der auf den letzten Drücker den Flug abgesagt hat, das erst mal schön unter die Nase reiben.. ;-)

Zurück am Hangar, wollen sie uns noch so ein Touri-Video zeigen, dass sie gedreht haben und uns natürlich danach verkaufen wollen, darauf haben wir aber gar keine Lust und auch keine Zeit mehr. Daher bitten wir darum, dass sie uns schnell zurück fahren. Das klappt dann zum Glück auch ohne Probleme.

Als wir an der Stelle ankommen, wo vorhin der abschleppende LKW stand, sehen wir dort ein großes Polizei-Aufkommen und der Fahrer wird offenbar in die Mangel genommen.

Zurück am Eingang zu den Fällen sind wir jetzt – es ist genau 15:00 mit Innocent verabredet. Innocent ist da, keine Frage – nur unsere lieben italienischen Mitfahrer sind es nicht. Klar, warum auch…?!

Wir unterhalten uns etwas mit Innocent und er ist genauso genervt wie wir. Zumal wir um Punkt 16:00 an der Grenze sein müssen. Irgendwann kommen die beiden dann angeschlendert mit dicken Tüten voller Souvenirs. Innocent winkt ihnen zu, sie scheinen es auch kurz zu bemerken, dann werden sie aber schon vom nächsten Souvenirverkäufer angesprochen und folgen ihm bereitwillig in seine Bude.

Das darf doch nicht wahr sein…

Die hatten jetzt doch den ganzen Nachmittag Zeit Souvenirs zu kaufen, das muss doch jetzt nicht sein?? Innocent ist als Guide natürlich viel zu höflich, um bei den beiden Druck zu machen, er schaut nur resigniert hinterher und hilflos auf seine Uhr…

Während wir also warten, fängt in unmittelbarer Nähe eine Männergruppe, mit traditionellem Outfit an zu singen und das gar nicht mal so schlecht. Da ich unter anderem  eh noch Musik für meine Filme benötige, kaufe ich eine CD.

Nach weiteren 10 Minuten kommen unsere Mitfahrer dann ganz entspannt wieder aus dem Laden, weitere 2 Tüten mit Nippes in den Händen – ich sehe nur aus den Augenwinkeln, dass sie irgendwelche Madonnen-Bilder gekauft haben, den Rest sehe ich nicht – ist mir aber auch egal. Ist klar. Nun aber. Ich winke ihnen und zeige auf die Uhr.

Seelenruhig kommen sie nun zu dem Auto geschlendert und der Typ quatscht mich an: jetzt würden sie gerne auf der Mittleren Bank sitzen, wir könnten jetzt ja hinten sitzen. Völlig entgeistert schaue ich ihn an. “Why?” Frage ich nur. Naja, hinzu hätten sie ja hinten gesessen. Ich sage nur “nö, tut mir leid”. Unsere Sachen liegen da alle schon, ich will dass jetzt nicht umpacken. Die ticken doch nicht ganz sauber. Er findet sich damit ab und wir können endlich losfahren.

Ich erzähle Innocent gerade die Geschichte mit dem LKW und er beömmelt sich, als wir an der Stelle vorbei kommen, an der das ganze vorhin passiert ist. Und wir trauen unseren Augen nicht, als wir sehen, dass der LKW einige Meter weiter oben offenbar wieder abgerissen ist und nun mitten ine einem (nun ehemaligen) Kiosk-Häuschen steht, von dem nicht mehr viel übrig ist.

Das darf doch nicht wahr sein!

Na, in der Haut des Fahrers möchten wir  jetzt definitiv nicht stecken. Ich könnte mir vorstellen, dass die Polizisten und Anwohner, die da jetzt wild gestikulierend herum laufen, nun definitiv nicht mehr zu Späßen aufgelegt sind…

Die Rückfahrt verläuft recht ereignislos. Die Italiener freuen ich über ihre Souvenirs, und wir uns, dass wir bald die Grenze erreichen und sie dann wieder los sind.

Irgendwann siegt bei Diana dann doch die Neugier und sie fragt, was denn mit der Fledermaus gewesen sei, die letzte Nacht bei ihnen im Zimmer war?

Dass sie die Frage gestellt hat, bereut sie dann aber auch gleich wieder – denn Simon war aus gutem Grund so diskret gewesen, nicht die ganze Geschichte zu erzählen…

Es stellt nun nämlich heraus, dass nach mehrfachen erfolglosen Versuchen, das arme Tier aus dem Zimmer zu scheuchen dem Mann der Geduldsfaden gerissen ist, und er sie mit einem Kissen erschlagen hat. Na, ihr könnt Euch vielleicht Dianas Gesicht vorstellen. Jedenfalls war damit das Bild komplett…

Als wir endlich zurück in “unserem” schönen Senyati Camp sind, neigt sich der Tag dem Ende zu und wir begeben uns zum Wasserloch, um die Elefanten zu beobachten.

Heute Abend ist hier richtig Alarm. Wir zählen über 60 Tiere und ungewöhnlich hoch ist das Aggressionspotenzial. Es ist klar, dass nicht 60 Elefanten gleichzeitig aus einem Wasserzufluss von 20cm Durchmessern trinken können. Das andere Wasser, welches natürlich total eingeschlammt ist, wollen sie aber auch nicht trinken und so kommt es zu einigem lautstarken Gezanke.

Die Nacht wird dann auch wieder sehr unruhig. War es vorhin noch schön, zu sehen, wie die Elefanten sich am Wasserloch gekabbelt haben, ist es, als wir im Zelt liegen, schon ganz schön spooky. Denn es kommen immer weitere Tiere, teilweise gehen sie 1-2 Meter von unserem Auto entlang und reißen auf dem Weg noch kleinere Büsche als “Wegzehrung” aus. Glaubt mir, es ist wirklich schwer bei solchen Geräuschen ohne echte Wand dazwischen zu schlafen. Meine Vermutung ist ja, dass die heutige Neumond-Nacht sie irgendwie nervös macht. Gestützt wird die Vermutung davon, dass wir an keinen anderen Tag – auch im weiteren Verlauf – ein solches Aggressionspotenzial mehr erlebt haben. Wer weiß….

Das diese unruhige Nacht, gegenüber der uns bevorstehenden nächsten Nacht auf dem Ihaha-Camp regelrecht ruhig und entspannt anmuten würde, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht wissen. Wir sollten noch einiges vor uns haben…

Hier gehts weiter:

Alle bisherigen Folgen von Afrika Hautnah findet ihr hier:

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



10 Kommentare bisher


  1. Moin Moin Gunther,
    macht echt Spaß den Bericht zu lesen.

    Ich stelle es mir verdammt unheimlich vor, auf dem Dach eines Autos, in einem Zelt zu schlafen, wenn Elefanten, nur wenige Meter weit entfernt, vorbei ziehen (hoffentlich “vorbei” ziehen).

    Ich bin neugierig zu erfahren was in der nächsten Nacht passierte!!

  2. Hallo Diana und Gunther,

    vielen Dank für Euren spitzenmäßigen Reisebericht! Er ist toll geschrieben und Eure Fotos sind klasse, der Film sowieso sagenhaft!!!

    Im September haben mein Mann und ich eine Reise nach Namibia und Botswana geplant, deshalb sind Eure Erlebnisse für uns natürlich besonders interessant und wertvoll. Äußerst amüsant sind die “wir spielen Bürokratie in Afrika”-Geschichten (was natürlich nur aus der Ferne amüsant ist…) – wenn wir dann betroffen sind, finde ich das nicht mehr sooo witzig – und selbstverständlich die “Hummeldumms”. Depperte Saupreissen, italienische!

    NOCH richtiger komplett wird das Fledermaus-Bild übrigens mit MEINEM Gesichtsausdruck nach dem zweiten Lesen der Passage des Erschlagens der Fledermaus… das konnte ich beim ersten Lesen wirklich nicht fassen!!!
    Ich habe in meinem Leben schon zweimal eine Fledermaus “eingefangen” und in die Freiheit befördert. Das ist so schwierig nicht, wenn man ruhig agiert. Wie kann man so ein kleines, harmloses Tierchen erschlagen?
    (Kommt man/frau in Botswana in den Knast, wenn man solchen Vollidioten mal so richtig eine knallt???)

    Wie auch immer, wir freuen uns sehr auf Eure nächste Fortsetzung! Ein paar inzwischen “infizierte” Freunde ebenso.

    Nochmal vielen Dank für Eure grandiose Arbeit und ganz liebe Grüße, Martina & Michael

    P.S. …und JA, macht doch ein Buch daraus, von uns ist es gekauft.

  3. Hallo Diana und Gunther,
    ich bin jedes Mal wieder begeistert von Euren Fotos und Berichten. Ihr solltet sie wirklich wieder als Buch herausgeben! Es sind so locker und spannend geschriebene Berichte, dass die Nachfrage sich nur noch steigern kann!
    LG von IHW

  4. Hallo Gunther

    eure Seite hier ist Spitze, die Kameratest finde ich schon gut, aber dein Reisebericht echt Klasse, ich selber bin ja ein ganz schlechter Leser, aber hier freue ich mich schon wenn es eine Fortsetzung gibt.

    Gruß Bero

  5. Die Bilder vom Wasserfall sind echt Traumhaft. Der ist Kilometerweit lang. Ich kann jetzt auch gut verstehen, warum ihr so schnell nassgeworden seit.
    Der Wasserfall erinnert mich an den Gullfoss in Island. Der hat auch eine lange Schlucht.

  6. Hendrik 24. Februar 2013, 20:35   »

    Hallo Diana und Gunther,großes Lob! Eure Reiseberichte lesen sich wirklich ganz toll, und ich freue mich auf jeden Neuen der online ist. Das wäre doch Stoff für ein Buch!
    Das der Typ die Fledermaus erschlagen hat, kann doch wohl nicht wahr sein. Es gibt halt Menschen, die sollte man nicht in die Natur lassen. Wäre ich dabei gewesen, hätte ich ihm die Meinung gegeigt.

    Viele Grüße
    Hendrik

  7. Hallo Gunther,
    vielen Dank für den wieder packenden, interessanten Bericht.
    Eins habe ich nicht verstanden : was heißt in diesem Zusammmenhang:
    …Ich erzähle Innocent gerade die Geschichte mit dem LKW und er “beömmelt” sich, als wir an der Stelle vorbei kommen…?
    Danke+ Gruß
    Hans

    • DianaWegner 24. Februar 2013, 18:33   »

      Hallo Hans,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und das Dich der Reisebericht begeistert.
      Den Anfang von der Geschichte mit dem LKW findest Du in Folge 17 (Teil 1) :)

      Viele Grüße
      Diana

    • Hallo Hans, weißt Du, was “bepisst vor Lachen” bedeutet? ;-) – wollte ich nur so nicht schreiben…
      Grüße
      Guther

Unsere Empfehlungen

  • Zeitraffer Wettbewerb
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Werbung

  • Produktfotografie
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Kids of all ages
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare