Dieser Beitrag ist Teil einer Reiseerzählung.
Bitte gehe auf Brasilien, Highlights des Nordens, um alle Folgen in chronologischer Reihenfolge zu sehen!

Amazonas Impressionen – Igapós und Igarapés



Nach den erschreckenden Bildern und Erfahrungen in Manaus, sind wir gespannt, was uns im „Urwald“ ca. 100 km Stromaufwärts von Manaus erwartet. Und ob man hier überhaupt noch von Urwald sprechen kann, oder ob auch hier die Zerstörung des Amazonas allgegenwärtig ist.

Dazu haben wir haben uns in einer Lodge am Rio Negro einquartiert. Von hier aus wollen wir in den nächsten Tagen den Amazonas erkunden.

Die Flusswälder des Amazonas
Die Flusswälder des Amazonas



Charakteristisch für den Amazonas in dieser Region sind die Igapós und Igarapés. Igarapés werden die unzähligen, auch in der Trockenzeit vorhandenen, verzweigten, kleinen Seitenarme des Rio Negro genannt, die sich durch den Urwald schlängeln. Sie sind die natürlichen Verkehrswege durch den Regenwald. Teilweise von Bäumen überdacht, sind sie häufig so schmal, dass gerade ein Kanu sie befahren kann. Für jeden Besucher ein wahrer Irrgarten, verfügen die indianischen Ureinwohner über einen fantastischen Orientierungssinn, der es ihnen erlaubt, sich in diesem Labyrinth zurecht zu finden.

Auf dem Weg in die Igapós
Auf dem Weg in die Igapós



Die Igapós kennzeichnen die Flusswälder an den Ufern der Ströme. Es handelt sich dabei um Flusswälder, das heißt, Wälder, die fast das ganze Jahr über im Wasser stehen. Die Bäume in diesem Gebiet sind zwischen 5 und 20 Metern hoch und stehen fast das ganze Jahr mehr oder weniger tief im Wasser.

Ein Wasserhuhn
Ein Wasserhuhn



Man muss sich diese fantastische Landschaft einmal bildlich vor Augen führen: In der Regenzeit schauen gerade einmal die Baumkronen aus dem Wasser, mit dem Kanu fährt man buchstäblich durch die „obere Etage“ des Regenwalds. In der Trockenzeit hingegen, befindet sich das Wasserniveau ungefähr 10–15 Meter tiefer, die Bäume stehen zum Teil wieder trocken und die schneeweißen Flussstrände des Amazonas treten zum Vorschein.

Der gesamte Rhythmus dieses Ökosystems ist entscheidend von dem jährlichen Wechsel zwischen Hoch‑ und Niedrigwasser geprägt und die Landschaft unterliegt einem stetigen Wandel an den sich die örtliche Flora und Fauna perfekt angepasst hat. Der staunende Besucher erlebt je nach Jahreszeit eine völlig unterschiedliche Landschaft.

Leider hat sich auch hier der Mensch schon breit gemacht
Leider hat sich auch hier der Mensch schon breit gemacht

Bei unserem Besuch befindet sich das Wasser ca. 2 Meter unter seinem Höchststand, das können wir an den Feuchtigkeitsmarken an den Stämmen der Bäume erkennen. Das heißt, die meisten Igarapés, also die auch in der Trockenzeit wasserführenden Kanäle, sind nicht mehr auszumachen, da sie hier im Flutgebiet liegen. Wir haben dafür die einzigartige Möglichkeit mit dem Kanu direkt an den Baumkronen vorbei und zwischen ihnen über spiegelglattes Wasser hindurch zu fahren.

Dämmerung über dem Amazonas
Dämmerung über dem Amazonas



Beeindruckend ist die Stille. Nichts ist hier mehr zu spüren von der Hektik Manaus, von der Industrie, die der Mensch in den Urwald baut, von Motorsägen und Umweltverschmutzung. Sicher ist auch hier der Mensch allgegenwärtig, dafür befinden wir uns einfach noch zu dicht an der Millionenstadt, zu dicht am Hauptstrom des Rio Negro. Aber für den Moment genießen wir einfach die Impressionen, die wir hier erleben dürfen und hoffen, dass diese Schönheit noch lange so erhalten bleibt!

Nacht über dem Urwald. Nur die Tierwelt gibt ein beeindruckendes Konzert!
Nacht über dem Urwald. Nur die Tierwelt gibt ein beeindruckendes Konzert!


Weiterlesen: Ein Neuer Tag im Amazonas

Der Reisebericht Brasilien, Highlights des Nordens wird wöchentlich fortgesetzt!
Am besten abonnierst Du ihn als EMail, um keine Folge zu verpassen!
Zurück zum Inhaltsverzeichnis des Reiseberichts

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Werbung

Unsere Reiseerzählungen werden wöchentlich fortgesetzt!

→ Hier kostenlos mit Deiner Email-Adresse anmelden! ←

Partner



Kommentare

2 Kommentare zu “Amazonas Impressionen – Igapós und Igarapés”


  1. Cyron 12. April 2008, 00:32   »
    Gravatar

    Dieses sind Foren die viele Themen behandeln‑ mein Thema lautet
    „Naturperversion im Urwald“ und nicht nur unter meinem Thema ist etwas über mich zu finden sondern kann ich wunderbare Beispiele aufsagen in Diskussionen wo ich mit Hilfe der
    Indianer Info Argumentiere.:

    http://www.forum.infokrieg.tv
    mein Name hier , Cyron

    http://www.allmystery.de
    mein Name hier Prediger 

    http://brasil-web.de/forum/
    Cyron, wenig von mir diskutiert, aber erwähnenswert, da ich mich um ein Leben im Urwald interessiere.
    Brasilien Forum > In und nach Brasilien > Auswandern nach Brasilien Leben im Uwald

    http://www.goolive.de/
    Name, Kirahe. Das Internet Terminal für Hannoveraner. Aber erwartet hier nicht viel Verständnis.

    http://sachsenkneipe.de
    Cyron. Mein ehemaliges Hobby(Pc Games) und die Homepage deren Server.
    Gute und intelligente Leute bei, was man nicht erwartet von Zockern.
    Meine ersten Diskussionsversuche von Verschwörungen, Weltgeschehen, „industrielle Ausbeutung“- Naturperversion in Urwäldern.

    Und ich bin viel am Lesen, Rudi Berner –Auf ein Wort, hat mich inspiriert.
    Bücher über Terrorismus, Globalisierungsfalle….
    Und schließlich(kein wunder bei unserem Geschehen hier) wollt ich nur noch weg. Interessierte mich für ein Leben auf einer Insel. Landete aber bei dem Schrecken im Amazonas, und hoffte hier durch Infoverbreitung etwas ändern zu können.

    Roland Garve, Kirahe‑ Der weiße Fremde, sehr zu empfehlen dieses Buch, da jeder auch viel über Naturvölker verstehen lernt, die Einzigen, die unsere Erde verstanden haben.

    Ich warte auf Rüdiger Nehbergs Bücher, Survailvel und Co.

    So…. vielleicht bringe ich hier den einen oder anderen auf neue Ideen, weil das was in Brasilien abgeht bringt mich, zur Verzweiflung.

  2. Ingrid Hagen Wegner 12. April 2008, 12:57   »
    Gravatar

    Einfach super! Lieben Gruß! Mu

Einen Kommentar hinterlassen



Hinweis: Du kannst folgende XHTML-Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Letzte Kommentare








Seite durchsuchen
login