Nikon D600/D610 vs. D800 Vergleich – Test und Empfehlung

5102012

Nach meinem etwas enttäuschten Bericht über die Nikon D600 letzte Woche, habe ich mir zum Vergleich einmal die Nikon D800 besorgt. Die Frage, die ich mir beantworten wollte, war, wie groß der Preisunterschied zwischen D600/D610 und D800 sich in der Praxis auswirkt – vor allem im Vergleich zum Preisunterschied zwischen D7000/D7100 und D600/D610. 

Mein besonderer Dank gilt der Firma Calumet, die sich sofort bereit erklärt hat, mir eine D800 zum Test zu schicken!

Viel Spaß nun beim Ansehen des Videos.

Vergleich Technische Daten Nikon D600/D610 und D800

Im Folgenden habe ich einmal ganz schnöde die technischen Daten der D600 denen der D800 gegenüber gestellt. Dort, wo eine Kamera aus meiner Sicht die Nase vorn hat, habe ich es grün markiert. Bei manchen Punkten kann man sich sicherlich streiten. So wird vielleicht manch einer der Meinung sein, dass eine schwerere Kamera besser in der Hand liegt und daher als „besser“ zu bewerten sei oder weniger Megapixel besser seien. Nun, das ist dann jedem selbst überlassen.

Nikon D600/D610 Nikon D800
Sensor Auflösung 24.3 Millionen Pixel 36.3 Millionen Pixel
Sensor Typ CMOS CMOS
Sensor Größe 35.9×24.0mm 35.9×24.0mm
Sensor Pixel Größe 5.9µ 4.8µ
Bildgröße 6,016 × 4,016 7,360 × 4,912
Bildprozessor EXPEED 3 EXPEED 3
Suchergröße 0.7x 0.72x (10 % größer)
Sucherabdeckung 100 % 100 %
Eingebauter Blitz Ja, mit Master-Slave Möglichkeit Ja, mit Master-Slave Möglichkeit
Speicherkarten 2x SD 1x Compact Flash und 1x SD
Bildfrequenz 5.5 FPS (D610: 6fps) 4 FPS, 6 FPS im DX Modus mit MB-D12 Batteriegriff
Verschluss-Zeiten 1⁄4000 bis 30 sec 1⁄8000 bis 30 sec
Haltbarkeit Auslöser 150,000 Auslösungen 200,000 Auslösungen
Belichtungsmessung 2,016-pixel RGB sensor 3D Color Matrix Messung Ⅱ 91,000-pixel RGB sensor 3D Color Matrix Messung Ⅲ
Basis ISO ISO 100 ISO 100
Normaler ISO Bereich ISO 100–6,400 ISO 100–6,400
Erweiterter ISO Bereich ISO 50, ISO 12,800–25,600 ISO 50, ISO 12,800–25,600
Autofokus System Multi-CAM 4800FX Advanced Multi-CAM 3500FX
Autofokus Sensoren 39 51
Kreuzsensoren 9 15
AF Empfindlichkeit Bis f/8 Bis f/8
Video Ja Ja
Video Output MOV, komprimiert und unkomprimiert MOV, komprimiert und unkomprimiert
Video maximale Aufnahmezeit 20 min in 24p, 30 min in 30p 20 min in 24p, 30 min in 30p
Video Maximale Auflösung 1920×1080 (1080p) @ 24p, 25p, 30p 1920×1080 (1080p) @ 24p, 25p, 30p
Audio Aufnahme Eingebautes Mikrofon
Externes Stereo Mikrofon (optional)
Eingebautes Mikrofon
Externes Stereo Mikrofon (optional)
LCD Größe TFT-LCD in 3.2“ TFT-LCD in 3.2“
LCD Auflösung 921.000 Pixel 921.000 Pixel
HDR Support Ja Ja
Eingebautes GPS Nein Nein
Wi-Fi Functionality Eye-Fi Kompatibel, WU-1B, UT-1 Eye-Fi Kompatibel, WT-4A
Akku EN-EL15 Lithium-Ionen EN-EL15 Lithium-Ionen
Akku Lebensdauer 900 Aufnahmen 850 Aufnahmen
Ladegerät MH-25 Schnellader MH-25 Schnellader
Wettergeschütztes Gehäuse Ja Ja
USB Version 2.0 3.0
Gewicht (Gehäuse) 760g 900g
Abmessungen 141 × 113 ⅹ 82mm 144.78 × 121.92 × 81.28mm
Preis ca. 2.000 €
(Stand 10⁄2012)
Aktuellen Preis abrufen:
Amazon, Calumet
ca. 2.500 €
(Stand 10⁄2012)
Aktuellen Preis abrufen:
Amazon, Calumet

Vorteile der D800

Neben den genannten technischen Daten, sehe ich folgende Vorteile bei der D800:

  • Professionelleres und stabileres Gehäuse, fühlt sich einfach gut an und liegt toll in der Hand!
  • Besserer Autofokus, mehr und besser verteilte Autofokus-Felder, mehr Kreuzsensoren (15 vs. 9 bei der D600).
  • AF-On Taste zum schnellen Fokussieren, getrennt von AE-L/AF-L Taste.
  • 100 % Zoom auf Mittelklick des Steuerkreuzes möglich.
  • Liveview funktioniert logisch! Alle Änderungen erfolgen in Echtzeit und sind sofort auf dem Sucher sichtbar.
  • Blendensteuerung im Liveview möglich.
  • Motorische, stufenlose Blendensteuerung im Video-Modus möglich (Update: das funktioniert im Liveview, während der Aufnahme allerdings nur, wenn man über HDMI-out mit einem externen Recorder aufnimmt.)
  • Hohe Pixeldichte – der 36MP Sensor ermöglicht im DX Modus die gleiche 16MP Auflösung wie die D7000. Das heißt, mit einem guten Tele-Objektiv bleibt noch einiges an Raum für Beschnitt.

Vorteile der D600/D610

  • Leichter, kleiner.
  • Geringere Dateigrößen, schnelleres Speichern auf die Karte, keine so hohen Anforderungen and die Speicherkarten.
  • 5.5 (6 bei D610) Bilder pro Sekunde vs. 4 Bilder pro Sekunde.
  • Marginaler Vorteil im High-ISO-Bereich.
  • Günstigerer WLAN-Adapter erhältlich (allerdings kann man die TP-Link Lösung an beiden Kameras verwenden!)
  • ca. 500 € günstiger.

Mein Fazit

Erst wollte ich es ja auch nicht wahrhaben – aber die D600/D610 ist im Grunde eine D7000 mit Vollformat Sensor. Die Bedienung wirklich sehr ist ähnlich. Natürlich hat sie „Vollformat“. Aber die Verbesserungen in der Handhabung, Haptik und Bedienung sind relativ gering. Die Frage ist nach wie vor, ob sich der horrende Preisunterschied zwischen D7000 und D600 rechtfertigen lässt, im Endeffekt bekommt man Vollformat. Sonst nicht viel. Selbst die Bildqualiät ist sehr ähnlich. Zwischen der D600 und der D800 liegen im Vergleich Welten. Die D800 ist eine ganz andere Kamera. Viel professioneller ausgeführt. Man nimmt sie in die Hand und hat den Eindruck, ein Profi-Werkzeug in der Hand zu haben. Sie bietet alle notwendigen Funktionen in Griffweite und verzichtet auf Schnickschnack. Alle funktioniert, wie es soll, eine Anleitung braucht der Nikon-Erfahrene eigentlich nicht in die Hand zu nehmen. Wenn man vorher im Vergleich eine der kleineren Nikons in der Hand hatte (inklusive der D600), stellt sich unwillkürlich ein breites Grinsen ein. So haben wir uns das vorgestellt!

Hier also nochmal meine Empfehlungen:

  1. Ihr habt eine oder mehrere Crop-Cameras und wollt etwas Neues: bleibt erstmal dabei und wartet ab, was Nikon in den nächsten Monaten als Nachfolger der D7000 und/oder D5100 auf den Markt bringt. Oder schießt Euch jetzt noch günstig eine D7000 oder D5100 wenn ihr noch eines der älteren Modelle habt, z.B. D90.
  2. Ihr wollt aber unbedingt jetzt auf Vollformat umsteigen: spart für die D800, es sei denn, ihr seid Sportfotograf. In diesem Fall würde ich eher die D600/D610 oder eine der „großen“ empfehlen.
  3. Ihr habt schon eine „große“ Vollformat Kamera und sucht noch eine „kleine“ zur Ergänzung: in diesem Fall werdet ihr sicherlich mit der D600/D610 glücklich werden.

Was heißt das nun für mich? Ich werde – wie schon angekündigt – die D600 nun zurückschicken und eine D800 kaufen. Sie wird die ideale Ergänzung zu meinen Crop Kameras D7000 und D5100 sein. Die „kleinen“ kann ich ideal für Zeitraffer nutzen und in allen Situationen, bei denen es nicht auf Vollformat ankommt – also vor allem im Telebereich. Die D800 wird als Arbeitstier herhalten für Landschaften und Naturaufnahmen. Sie wird die DX Objektive im DX Modus nutzen und vielleicht irgendwann ein schickes 14–24 f/2.8 spendiert bekommen. Auch den einen oder anderen Zeitraffer wird sich im DX Modus sicherlich aufnehmen. Sie wird neben der D5100 meine Video-Kamera sein. Mit 30fps, und der Audio-Pegelanzeige ist sie dafür prädestiniert. Mein einziger Kritikpunkt ist hier das fehlende Klappdisplay. Auch für Astro-Aufnahmen wird sie die Kamera der Wahl sein.

So und nun seid ihr gefragt: würdet ihr auch eher die 500 € mehr investieren? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



306 Kommentare bisher


  1. Klaus 25. Oktober 2014, 00:17   »
    Gravatar

    Auf der Suche nach einer ausdruckbaren Version einer Bedienungsanleitung von DslrDashboard wurde ich leider nicht fündig.
    So habe ich mir für mich selbst aus der „Online Documentation“ von Zoltan Hubai ein ausdruckbares Word Dokument zusammen gestellt.
    Da ich im Netz las, daß es eine größere Nachfrage nach einem druckbaren Manual gibt, habe ich mit Zoltan Hubai Kontakt aufgenommen und ihn gefragt, ob es ihm recht wäre, wenn ich dieses Dokument weiter gebe. Er mailte mir zurück, daß es ok für ihn sei. Er selbst habe ähnliches anfertigen wollen, fände aber momentan nicht die Zeit dafür. Wenn jemand also Interesse daran hat, möge er einfach hier Bescheid geben. Ich maile ihm diese Datai dann. Grundlage ist die aktuelle Version „qDslrDashboard version V0.2.3“
    Noch besser wäre es, wenn Gunther hier auf seinem Server einen Platz dafür finden würde und es verlinkt.
    Damit wäre der Transfer vereinfacht.

    Gruß, Klaus

    • gwegner 26. Oktober 2014, 03:42   »
      Gravatar

      Hallo Klaus,
      die Idee ist gut und toll, dass Du Dir die Arbeit gemacht hast. Bitte stelle die Datei doch Zoltan zur Verfügung, dann kann dieser die auf seine Webseite packen, dort ist sie am besten aufgehoben!
      Danke und Grüße
      Gunther

  2. Klaus 23. Oktober 2014, 18:10   »
    Gravatar

    Ok, hat sich zwischenzeitlich erledigt. Ich habe im hiesigen Mediamarkt so ein „USB – OTG Kabel“ bekommen. (Die hatten seit kurzem so etwas im Regal, wussten aber nicht wofür man es braucht) Im WWW fand ich nun eine Info, daß es wohl so ist, daß man hier einen 5. Kontakt vorgesehen hat, der quasi den PC (Tablet) in den „Host-Mode“ versetzt. Dies geschieht indem dieser Kontakt auf Masse gelegt wird. (Man lernt nie aus … ;-))
    Es geht nun auch, die Nikon wird sofort erkannt. Manches in der Software ist selbst erklärend, vieles nicht. Ich suche jetzt nach einer brauchbaren Anleitung.
    Soviel allerdings schon jetzt: Das Programm macht einen um Klassen besseren Eindruck als das was ich von Nikon (und anderen) schon ausprobiert hatte.
    Danke für den Tip.

  3. Klaus 23. Oktober 2014, 14:08   »
    Gravatar

    Hallo Gunter,
    ich habe gestern einmal versucht, dslrdashboard über den Nexus 7 mit der D600 zu verbinden.
    Dazu hatte ich mir, weil ich grad unterwegs war, sowohl einen USB A to USB A Verbinder gekauft (da ich ja die USB micro bzw USB mini Kabel von der Kamera und dem Nexus ja bereits habe. Alernativ hatte ich mir einen USB Mini Stecker für die Cam gekauft, der Rückseitig eine USB A Buchse besitzt. (Den von Dir empfohlenen OTG Atapter hatte man nicht)
    Die beiden Geräte „sahen“ sich allerdings nicht.

    Meine 1. Vermutung ist jetzt: Dieser OTG Adapter tauscht Sende und Empfangsleitung?
    Vermutung 2: Das USB Kabel, welches mit dem Nexus mitgeliefert wird, hat nur die „Ladedrähte“ verkabelt, nicht aber die Datenleitungen?

    Kansst Du mir kurz Hilfe leisten? Ggf. ja hier auf Deiner Seite, denn villeicht hat (-te) jemand anderes schon ähnliche Probleme.
    Danke im Voraus,

    Klaus

    • gwegner 26. Oktober 2014, 03:48   »
      Gravatar

      OTG-Adapter ist zwingend voraussetzung! Mit einfachem Kabel geht es nicht.

Nächste Reisen

E-Books

Partner



Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login