Nikon D600/D610 vs. D800 Vergleich – Test und Empfehlung

5102012

Nach meinem etwas enttäuschten Bericht über die Nikon D600 letzte Woche, habe ich mir zum Vergleich einmal die Nikon D800 besorgt. Die Frage, die ich mir beantworten wollte, war, wie groß der Preisunterschied zwischen D600/D610 und D800 sich in der Praxis auswirkt – vor allem im Vergleich zum Preisunterschied zwischen D7000/D7100 und D600/D610. 

Mein besonderer Dank gilt der Firma Calumet, die sich sofort bereit erklärt hat, mir eine D800 zum Test zu schicken!

Viel Spaß nun beim Ansehen des Videos.

Vergleich Technische Daten Nikon D600/D610 und D800

Im Folgenden habe ich einmal ganz schnöde die technischen Daten der D600 denen der D800 gegenüber gestellt. Dort, wo eine Kamera aus meiner Sicht die Nase vorn hat, habe ich es grün markiert. Bei manchen Punkten kann man sich sicherlich streiten. So wird vielleicht manch einer der Meinung sein, dass eine schwerere Kamera besser in der Hand liegt und daher als „besser“ zu bewerten sei oder weniger Megapixel besser seien. Nun, das ist dann jedem selbst überlassen.

Nikon D600/D610 Nikon D800
Sensor Auflösung 24.3 Millionen Pixel 36.3 Millionen Pixel
Sensor Typ CMOS CMOS
Sensor Größe 35.9×24.0mm 35.9×24.0mm
Sensor Pixel Größe 5.9µ 4.8µ
Bildgröße 6,016 × 4,016 7,360 × 4,912
Bildprozessor EXPEED 3 EXPEED 3
Suchergröße 0.7x 0.72x (10 % größer)
Sucherabdeckung 100 % 100 %
Eingebauter Blitz Ja, mit Master-Slave Möglichkeit Ja, mit Master-Slave Möglichkeit
Speicherkarten 2x SD 1x Compact Flash und 1x SD
Bildfrequenz 5.5 FPS (D610: 6fps) 4 FPS, 6 FPS im DX Modus mit MB-D12 Batteriegriff
Verschluss-Zeiten 1⁄4000 bis 30 sec 1⁄8000 bis 30 sec
Haltbarkeit Auslöser 150,000 Auslösungen 200,000 Auslösungen
Belichtungsmessung 2,016-pixel RGB sensor 3D Color Matrix Messung Ⅱ 91,000-pixel RGB sensor 3D Color Matrix Messung Ⅲ
Basis ISO ISO 100 ISO 100
Normaler ISO Bereich ISO 100–6,400 ISO 100–6,400
Erweiterter ISO Bereich ISO 50, ISO 12,800–25,600 ISO 50, ISO 12,800–25,600
Autofokus System Multi-CAM 4800FX Advanced Multi-CAM 3500FX
Autofokus Sensoren 39 51
Kreuzsensoren 9 15
AF Empfindlichkeit Bis f/8 Bis f/8
Video Ja Ja
Video Output MOV, komprimiert und unkomprimiert MOV, komprimiert und unkomprimiert
Video maximale Aufnahmezeit 20 min in 24p, 30 min in 30p 20 min in 24p, 30 min in 30p
Video Maximale Auflösung 1920×1080 (1080p) @ 24p, 25p, 30p 1920×1080 (1080p) @ 24p, 25p, 30p
Audio Aufnahme Eingebautes Mikrofon
Externes Stereo Mikrofon (optional)
Eingebautes Mikrofon
Externes Stereo Mikrofon (optional)
LCD Größe TFT-LCD in 3.2“ TFT-LCD in 3.2“
LCD Auflösung 921.000 Pixel 921.000 Pixel
HDR Support Ja Ja
Eingebautes GPS Nein Nein
Wi-Fi Functionality Eye-Fi Kompatibel, WU-1B, UT-1 Eye-Fi Kompatibel, WT-4A
Akku EN-EL15 Lithium-Ionen EN-EL15 Lithium-Ionen
Akku Lebensdauer 900 Aufnahmen 850 Aufnahmen
Ladegerät MH-25 Schnellader MH-25 Schnellader
Wettergeschütztes Gehäuse Ja Ja
USB Version 2.0 3.0
Gewicht (Gehäuse) 760g 900g
Abmessungen 141 × 113 ⅹ 82mm 144.78 × 121.92 × 81.28mm
Preis ca. 2.000 €
(Stand 10⁄2012)
Aktuellen Preis abrufen:
Amazon, Calumet
ca. 2.500 €
(Stand 10⁄2012)
Aktuellen Preis abrufen:
Amazon, Calumet

Vorteile der D800

Neben den genannten technischen Daten, sehe ich folgende Vorteile bei der D800:

  • Professionelleres und stabileres Gehäuse, fühlt sich einfach gut an und liegt toll in der Hand!
  • Besserer Autofokus, mehr und besser verteilte Autofokus-Felder, mehr Kreuzsensoren (15 vs. 9 bei der D600).
  • AF-On Taste zum schnellen Fokussieren, getrennt von AE-L/AF-L Taste.
  • 100 % Zoom auf Mittelklick des Steuerkreuzes möglich.
  • Liveview funktioniert logisch! Alle Änderungen erfolgen in Echtzeit und sind sofort auf dem Sucher sichtbar.
  • Blendensteuerung im Liveview möglich.
  • Motorische, stufenlose Blendensteuerung im Video-Modus möglich (Update: das funktioniert im Liveview, während der Aufnahme allerdings nur, wenn man über HDMI-out mit einem externen Recorder aufnimmt.)
  • Hohe Pixeldichte – der 36MP Sensor ermöglicht im DX Modus die gleiche 16MP Auflösung wie die D7000. Das heißt, mit einem guten Tele-Objektiv bleibt noch einiges an Raum für Beschnitt.

Vorteile der D600/D610

  • Leichter, kleiner.
  • Geringere Dateigrößen, schnelleres Speichern auf die Karte, keine so hohen Anforderungen and die Speicherkarten.
  • 5.5 (6 bei D610) Bilder pro Sekunde vs. 4 Bilder pro Sekunde.
  • Marginaler Vorteil im High-ISO-Bereich.
  • Günstigerer WLAN-Adapter erhältlich (allerdings kann man die TP-Link Lösung an beiden Kameras verwenden!)
  • ca. 500 € günstiger.

Mein Fazit

Erst wollte ich es ja auch nicht wahrhaben – aber die D600/D610 ist im Grunde eine D7000 mit Vollformat Sensor. Die Bedienung wirklich sehr ist ähnlich. Natürlich hat sie „Vollformat“. Aber die Verbesserungen in der Handhabung, Haptik und Bedienung sind relativ gering. Die Frage ist nach wie vor, ob sich der horrende Preisunterschied zwischen D7000 und D600 rechtfertigen lässt, im Endeffekt bekommt man Vollformat. Sonst nicht viel. Selbst die Bildqualiät ist sehr ähnlich. Zwischen der D600 und der D800 liegen im Vergleich Welten. Die D800 ist eine ganz andere Kamera. Viel professioneller ausgeführt. Man nimmt sie in die Hand und hat den Eindruck, ein Profi-Werkzeug in der Hand zu haben. Sie bietet alle notwendigen Funktionen in Griffweite und verzichtet auf Schnickschnack. Alle funktioniert, wie es soll, eine Anleitung braucht der Nikon-Erfahrene eigentlich nicht in die Hand zu nehmen. Wenn man vorher im Vergleich eine der kleineren Nikons in der Hand hatte (inklusive der D600), stellt sich unwillkürlich ein breites Grinsen ein. So haben wir uns das vorgestellt!

Hier also nochmal meine Empfehlungen:

  1. Ihr habt eine oder mehrere Crop-Cameras und wollt etwas Neues: bleibt erstmal dabei und wartet ab, was Nikon in den nächsten Monaten als Nachfolger der D7000 und/oder D5100 auf den Markt bringt. Oder schießt Euch jetzt noch günstig eine D7000 oder D5100 wenn ihr noch eines der älteren Modelle habt, z.B. D90.
  2. Ihr wollt aber unbedingt jetzt auf Vollformat umsteigen: spart für die D800, es sei denn, ihr seid Sportfotograf. In diesem Fall würde ich eher die D600/D610 oder eine der „großen“ empfehlen.
  3. Ihr habt schon eine „große“ Vollformat Kamera und sucht noch eine „kleine“ zur Ergänzung: in diesem Fall werdet ihr sicherlich mit der D600/D610 glücklich werden.

Was heißt das nun für mich? Ich werde – wie schon angekündigt – die D600 nun zurückschicken und eine D800 kaufen. Sie wird die ideale Ergänzung zu meinen Crop Kameras D7000 und D5100 sein. Die „kleinen“ kann ich ideal für Zeitraffer nutzen und in allen Situationen, bei denen es nicht auf Vollformat ankommt – also vor allem im Telebereich. Die D800 wird als Arbeitstier herhalten für Landschaften und Naturaufnahmen. Sie wird die DX Objektive im DX Modus nutzen und vielleicht irgendwann ein schickes 14–24 f/2.8 spendiert bekommen. Auch den einen oder anderen Zeitraffer wird sich im DX Modus sicherlich aufnehmen. Sie wird neben der D5100 meine Video-Kamera sein. Mit 30fps, und der Audio-Pegelanzeige ist sie dafür prädestiniert. Mein einziger Kritikpunkt ist hier das fehlende Klappdisplay. Auch für Astro-Aufnahmen wird sie die Kamera der Wahl sein.

So und nun seid ihr gefragt: würdet ihr auch eher die 500 € mehr investieren? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Equipment

NÄchste Reisen

Mitmachen!

E-Books

Partner



Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



301 Kommentare bisher


  1. Torsten 10. Februar 2014, 02:23   »
    Gravatar

    @Jürgen Buschbaum
    Die Skyline absolut tolles Bild, allerdings benötigt man für diese Aufnahme nicht unbedingt eine D800.

  2. Leo 10. Februar 2014, 10:28   »
    Gravatar

    Tolles Bild! Aber aus mehreren Aufnahmen zusammengesetzt. Der Unterschied in der max. Grenzauflösung zwischen der D800 und der D610 beträgt max. 10 %. Der zusätzliche Detailgewinn nimmt mit steigender Pixelzahl relativ ab. Bildqualität ist viel komplexer als nur hohes Auflösungsvermögen. Ansonsten würde Canon ja alles falsch machen. Tatsächlich macht Canon mit weniger Megapixeln aber keine schlechten Fotos als Nikon.

  3. Andre 23. Februar 2014, 18:03   »
    Gravatar

    Gunther, danke fur diesen uberdeutlichen review. Ich werde mich die D800 hohlen……..

  4. Regina Brühl 24. Februar 2014, 08:23   »
    Gravatar

    hallo Gunther,
    ich mache viel Sportfotografie,also D610,ok
    ich möchte wissen,kann ich noch bei hoher ISO also mehr als 800 rauschfreie Fotos machen ? und vorallem schnelle ? damit auch bei schlechtem Licht der Ball rund bleibt und nicht zum mega Ei wird

    • gwegner 24. Februar 2014, 08:28   »
      Gravatar

      Bei Lowlight hat die D600/D610 einen der besten Sensoren. Auch mit ISO 1600 oder gar 3200 kann man arbeiten. Natürlich nimmt das Rauschen zu, die Bilder sind aber verwendbar.

      • Regina Brühl 24. Februar 2014, 09:08   »
        Gravatar

        ah,das wollte ich wissen.also kann ich bis 1600 iso rauschfrei gehn und danach noch gute rauscharme Fotos machen
        vielen lieben Dank für deine Hilfe

  5. Ulf 22. März 2014, 19:03   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,
    du meinst doch in dem Video, dass man für den Selbstauslöser der D800 sich ein anderes Kabel besorgen kann um z.B. den Fernauslöser der 5000⁄7000 Nikons zu benutzen. Ich hab da lange nach gesucht und nichts gefunden. Hättest du da vielleicht mal einen Link für mich, ich würde gern meinen MC-DC2 weiterverwenden.

    Danke und Gruß Ulf

    • gwegner 23. März 2014, 10:06   »
      Gravatar

      Du kannst bei Auslösern wie dem Pixel einfach das Kabel austauschen. Das ist ein standard Auslöse-Kabel mit Mikro-Klinke auf der einen Seite und dem Kamera-Anschluss auf der anderen. Die Kabel bekommst Du für so gut wie alle Kameras für ein paar Euro z.B. bei Ebay.
      Ich glaube nicht, dass Du beim Nikon-Fernauslöser das Kabel rausziehen kannst, ich habe ihn selbst nicht, aber auf dem Foto sieht es aus, als ob er fest verbaut wäre.

  6. Halil 16. Mai 2014, 11:02   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    Ich arbeite seit einem Jahr mit der Nikon D7100 DX Kamera im People/Portrait Bereich. Jetzt wollte ich mir eine Vollformat Kamera anschaffen und habe mich für die Nikon D800 entschieden. Aber, es gibt auch die Nikon D800E. Ich habe sehr viel über beide Kameras gelesen und kann mich irgendwie nicht entscheiden welche ich kaufen soll :/die D800 oder D800E?
    Ich würde mich über deine Antwort freuen!

    Viele Grüe
    Halil

    • gwegner 18. Mai 2014, 10:27   »
      Gravatar

      Meiner Meinung nach solltest Du Dir die D800 kaufen. Der fehlende Tiefpassfilter bringt kaum einen Unterschied, es sei denn Du hast wirklich a) Objektive, die die Auflösung wirklich liefern, (da gibt es nur ganz wenige) und b) Du druckst ständig Plakatwände. Und selbst dann. Der Preisunterschied für den fehlenden Filter ist einfach unverschämt (für das Geld bekommt man eine D5300 – die hat auch keinen Filter) und der Wertverlust ist bei einer „E“ definitiv auch höher, weil auf dem Gebrauchtmarkt keiner den horrenden Aufpreis bezahlen will.
      Lies mal diesen Artikel von mir, da geht es um das Thema Schärfe.

  7. Uli 5. Juni 2014, 19:45   »
    Gravatar

    Hallo Gunther!

    Interessiert habe ich mir Dein Video angesehen. Das hast Du richtig gut gemacht! Ich bin ein älterer Herr von mittlerweile 6o Jahren, der den Umstieg von der analogen in die digitale Fotografie verschlafen hat, weil ich mit meinen alten manuellen Nikon-Objektiven und analogen Gehäusen (gekauft ab Anfang der achtziger Jahre)immer super zufrieden war. Jetzt wird das mit dem Filme kaufen aber immer enger, und ich überlege tatsächlich, ob ich mir nicht doch noch ein digitales Gehäuse kaufen soll. Da mich vor allem die Objektive damals ein kleines Vermögen gekostet haben, soll der Preis für das neue Gehäuse erst einmal nur eine zweitrangige Rolle spielen. Ich habe in den letzten Wochen Kamera-Tests gelesen, Daten verglichen und mir Videos angeschaut(so wie Deines). Irgendwie bin ich dabei immer wieder an den Nikons Df und D-800 ‚hängengeblieben‘. Was mir aber immer noch nicht klar ist, welche Daten denn von den alten Objektiven an die neuen digitalen Gehäuse übertragen werden. Kann man zum Beispiel im Sucher die Blendenzahl ablesen, oder muss man die Kermera dazu immer wieder vom Auge nehmen? Ich habe mir dazu auch die Kompatibilitäts-Tabellen von Nikon angeschaut, aber die fand ich teilweise noch komplizierter als das Wort. Wo liegt unter dem Gesichtspunkt der Daten‑Übertragung der Unterschied zwischen der Df und der D-800? Kannst Du da nicht mal ein Video drüber machen? Ich könnte mir vorstellen, dass einige, vor allem auch ältere Hobby-Fotografen sich die gleiche Frage stellen wie ich. Vielleicht hast Du mal Zeit und Lust, mir eine Antwort zu geben.

    Mit freundlichen Grüßen aus Münster

    Uli

    • gwegner 5. Juni 2014, 19:51   »
      Gravatar

      Hallo Uli, ich selbst habe keine Df, finde sie auch nicht besonders Spannend. Ich denke aber mit den alten Objektiven verhält sie sich nicht groß anders, als die D600 und D800. Bei allen wird selbstverständlich die Blende im Display angezeigt. Bei den meisten stellst Du den Blendenring auf „A“ und die Kamera steuert die Blende dann elektronisch an. Klappt alles ganz gut.
      Um allerdings die Möglichkeiten der Digitalen, insbesondere in Punkto Bildqualität voll auszuschöpfen, brauchst Du schon auch die modernen Objektive.
      Grüße
      Gunther

      • Bernhard 5. Juni 2014, 20:15   »
        Gravatar

        Hallo Gunther,

        ich gehe davon aus, daß Uli von AI und AI-S-Objektiven spricht. Dort ist in der Tat im Sucher und auch oben auf dem Display die Blende ablesbar, die Du am Blendenring einstellst. Gibt aber nix mit „A“ an diesen Objektiven. Korrekt sind die Werte aber nur, wenn Du im Menü → System → Objektivdaten die Werte einträgst. Dann stimmen auch die EXIF-Informationen.

        Und eine Blendeneinstellung über die Räder geht bei diesen Objektiven auch nicht, es sei denn, Du rüstest das Objektiv mit dem sog. „Russen-Chip“ nach (hab ich bei einem gemacht). Dann müßtest Du die Blende auf die größte Zahl einstellen und an der Kamera den gewünschten Wert einstellen.

        Qualitativ sind die Teile – wenn Festbrennweiten – absolut verwendbar, hatte die an der D700 im Einsatz und kann mich in dieser Hinsicht den Tests auf http://nikonclassics-michalke.de/blog/ anschließen, wenn auch ich selbst nicht ganz so akribisch getestet habe.

        • gwegner 5. Juni 2014, 21:34   »
          Gravatar

          Mit „A“ meinte ich die kleinste Blendeneinstellung.
          Die D700 ist nicht das, was ich als „Moderne“ Dslr verstehe. An einer D800 z.B. lösen die meisten „alten“ Objektive nicht ausreichend auf, um das Potenzial der Kamera zu nutzen.

          • Bernhard 5. Juni 2014, 22:28   »
            Gravatar

            nun ja, die D800 hab ich noch nicht lange genug, um mir dazu ein Urteil bilden zu können. Unterwegs habe ich ⅰ. ⅾ. R. die neuen AF-Zooms dabei. Aber kommt Zeit, kommt Test …

        • Uli 6. Juni 2014, 07:41   »
          Gravatar

          Hallo Bernhard!

          Vielen Dank für Deine Mail! Ich hatte mich in meiner, was die Objektive anbelangt, ein bisschen unglücklich ausgedrückt. Natürlich meinte ich die AI‑ und AI-S-Objektive, und ich habe auch welche mit Verriegelung der kleinsten Blende dabei. Wenn ich Dich richtig verstehe, kann man also auch an einer D-800 die Daten eines AI‑ oder AI-S-Objektives eingeben, wie es bei der Df auf jeden Fall möglich ist. Ich hatte unter anderem vor ein paat Tagen irgendwo gelesen, dass man bei bestimmten Einstellungen aufpassen müsste, weil dann evtl. die Mechanik des Gehäuses beschädigt werden könnte. Auf jeden Fall ist der Artikel, zu dem Du verlinkt hast, der für mich aufschlussreichste, den ich in der Richtung bis jetzt gelesen habe. Ich werde wahrscheinlich so vorgehen, dass ich mein altes 50 mm – Objektiv mit in ein Fotogeschäft nehmen und es zusammen mit einer D-800 ausprobieren werde. Mit dem Teil wäre ich sicher sehr gut bedient. Was sind EXIF-Informationen, wie Du in Deiner Mail schreibst?

          Liebe Grüße!

          Uli

          • Bernhard 6. Juni 2014, 09:36   »
            Gravatar

            Hallo Uli,

            Digitalfotos direkt aus der Kamera enthalten auch Zusatzinformationen über die Aufnahme: Datum/Zeit, Kameratyp, Objektiv incl. Brennweite und Blende, etc.
            Letzteres gibt aber bei den manuellen Objektiven nur dann korrekte Werte, wenn die Objektiv-Daten in der Kamera eingegeben sind – das war mit dem Hinweis gemeint.

            Kannst mir auch direkt schreiben, oben auf meinen Namen klicken => führt zu meiner Homepage, dort „Kontakt“ …

          • Crushi 6. Juni 2014, 14:54   »
            Gravatar

            Beschädigt wird die D800 nur wenn Objektive aus der Pre Ai Zeit, also vor 1974(war es glaub ich) angeflanscht werden. Hierbei wird der Blendenmitnehmer, zwischen Blendenring und Gehäuse eingeklemmt.
            Solche Objektive müssen umgebaut werden.

            LG
            Crushi

  8. Dietrich 5. Juni 2014, 20:19   »
    Gravatar

    Ich habe einen neuen „Ball“, den ich in die ‚RUNDE der WISSENENDEN“ werfen möchte.
    Thema: Verlängerung
    Mein NIKKOR 85⁄1,4D wollte ich mit einem Nikon Telekonverter AF-S TC-20EII sozusagen verlängern.
    Aber Schei…! Das passt nicht zusammen.
    Komisch, dass NIKON solche Sachen macht.
    Typenreine Komponenten, die nicht zusammen funktionieren.
    Finde ich sehr schlecht.
    Nun denn: Soligur funktioniert. Auch mit der Übertragung.
    Im übrigen bin ich vom 85 NIKKOR weg zum manuellen ZEISS 100⁄1:2 — ein Superobjektiv, wenn man Zeit genug hat zum Scharfstellen. Aber auch das funktioniert nur mit dem Konverter von Soligur.
    Manches ist KOMISCH im Leben. Bis bald, wer Rat weiß. Danke.

    • gwegner 5. Juni 2014, 21:36   »
      Gravatar

      Dass der 2x Nikon TC nur mit bestimmten Nikon-Obejktiven zusammenarbeitet ist aber hinlänglich bekannt, siehe meinen Testbericht.

  9. JulianK 19. Juni 2014, 19:35   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,
    als aufmerksamer Leser deiner Seite habe ich mal eine Frage an dich. Ich nutze seit längerer Zeit die D800,bin super zufrieden und möchte mir doch noch eine Crop anschaffen. Würdest du mir als sinnvolle Ergänzung die D5300 oder D7100 raten! Es geht mir ausschließlich um die Fotografie,nicht die Filmerei… Vielen Dank schonmal! Grüße aus Bonn

    • gwegner 19. Juni 2014, 21:01   »
      Gravatar

      Die Unterschiede zwischen den Kameras findest Du in meinen Testberichten, die Entscheidung kann ich Dir leider nicht abnehmen, ich habe meine D7100 verkauft und bin mit der D5300 sehr glücklich, aber das ist Geschmacksache. Beide machen gleich gute Fotos.

  10. Tobi 30. Juli 2014, 18:25   »
    Gravatar

    Ich arbeite schon einige Monate mit der D610 und muss sagen, dass ich froh bin die 500 € gespart zu haben.
    Nur für ein paar pixel mehr, 1⁄8000sek und liveviewkram??
    von den 500 € hab ich mir nen 85mm 1,8 geholt :-)
    Find mal ne Vollformat die Alltagstauglich (integr. blitz) ist zu dem preis

    • Andreas 1. August 2014, 14:34   »
      Gravatar

      Sehe ich auch so. Vor allem wenn es nicht unbedingt 36MP sein müssen.

      Zu den 1⁄4000 sei nur die ISO 50⁄100 der D610 erwähnt….









Seite durchsuchen
login