Nikon D610 Review – löst die Neue das Staub-/Öl-Problem der D600?

9102013

In diesen Tagen stellt Nikon die neue “kleine” Vollformat-Kamera D610 vor – als Nachfolger der D600 – und viele sind überrascht. Bringt sie doch wenig Neues gegenüber der D600.  Warum also dieses Upgrade?

D610_dark

Mit der D600 verband mich ja von Anfang an eine Hassliebe. Nachdem ich sie, kurz nach ihrem Erscheinen gekauft hatte, schickte ich sie, nachdem ich einen ausführlichen Testbericht geschrieben hatte, zurück und schaffte eine D800 an – die mich bis heute sehr glücklich macht. An der D600 störten mich vor allem die sehr engen Autofokus-Felder, die Probleme im Live-View und das Gehäuse sowie die Bedienung auf D7000 Niveau – nichts gegen die D7000 – aber für das Geld hatte ich mir damals einfach mehr erwartet.

Ein halbes Jahr später schaffte ich dann doch wieder eine D600 an – nämlich vor unserer Afrika-Reise. Ihr rauscharmer 24MP Vollformat-Sensor war für die Nachtaufnahmen, die wir dort aufnehmen wollten, prädestiniert. Und bei der Zeitraffer-Fotografie kommt es auch nicht auf den Autofokus oder die Haptik der Kamera an. Der Liveview hingegen nervte mich allerdings schon ziemlich, da ich natürlich viel auf dem Stativ gearbeitet habe.

Insgesamt war ich mit der Low-Light Performance der D600 jedenfalls sehr zufrieden und die 24MP waren mir deutlich lieber für Zeitraffer, als die 36MP der D800. So hätte die D600 die fast perfekte Zeitraffer Kamera sein können, wäre da nicht das Problem mit der Sensor-Verschmutzung gewesen, auf das ich mangels Langzeit-Erfahrung in meinen Reviews ja noch gar nicht eingegangen war.

Staub und Öl auf dem Sensor – ein Ärgernis für viele D600 Besitzer

Schon kurz nach dem Erscheinen der D600 waren die Foren voll von Berichten entnervter D600 Besitzer, die im oberen linken Bildrand Staub und Ölspritzer in ungewohntem Ausmaß feststellten. Nikon und viele Händler wurden nicht müde, das Problem zu dementieren bzw. herunterzuspielen – nach einer Sensorreinigung sei das weg, es handele sich hierbei um normale Verschmutzungen etc… Allen Berichten der D600 Besitzer hingegen war zu entnehmen, dass diese Probleme durchaus real waren und eben weit über “normaler” Sensor-Verschmutzung lagen, der sich durch sporadisches Reinigen bekommen lässt.

Kinderkrankeit oder chronisches Problem?

Als ich mir meine zweite D600 kaufte, war die D600 schon über ein halbes Jahr auf dem Markt und ich nahm an, dass die “Kinderkrankheit”, nur eine Erscheinung der ersten Modelle sein würde, und Nikon diese doch sicherlich nach Bekanntwerden sofort behoben haben würde.

Sensorstaub/Öl Flecken bei der D600

Aber Pustekuchen. Normalerweise bin ich kein Erbsenzähler, was Sensorstaub angeht. Ich fotografiere selten mit stark geschlossener Blende (denn nur dann sieht man die Sensorflecken), und wenn ich das bei Landschaften dann doch einmal mache, dann habe ich auch kein Problem damit, mal einen oder zwei Staubflusen in Lightroom wegzustempeln. Meine Sensoren reinige ich nie selbst, sondern lasse das sporadisch – aber selten – mal bei Nikon machen. Weder mit der D800, der D7100, der D7000 noch mit der D5200 oder D5100 und erst recht nicht mit der D300 oder D70 hatte ich je Probleme mit Sensorverschmutzung. Bis heute nicht.

Stempeln, stempeln, stempeln…

Was die D600 hier aber dann auch bei mir ablieferte, war einfach unterirdisch. Bei ihrem häufigsten Einsatz, den nächtlichen Sternenhimmeln Afrikas fiel das natürlich nicht auf, aber einige Tages-Sequenzen, die ich abgeblendet aufnahm, ruinierte sie vollkommen. Das ist sehr ärgerlich, da darunter einige unwiederbringliche Aufnahmen aus dem Death Vlej in Namibia waren.

Stempeln, stempeln, stempeln…

Wieder zurück in Deutschland, schickte ich sie natürlich sofort zum Service. Über Verbindungen zu Nikon-Insidern erfuhr ich, dass mittlerweile schon ein neuer Verschluss in die D600 eingebaut würde, dieser Verschluss “der 2. Generation” jedoch offenbar das Problem nicht lösen sollte. Und genauso war es dann auch. Nicht nur löste der neue Verschluss in meiner D600 das Stub/Öl-Problem nicht, sondern die Kamera kam auch mit völlig dejustiertem Autofokus zurück. Nun war ich richtig sauer.

Auf ein Neues…

Wieder ging es zum Nikon Service. Mittlerweile war von einem Verschluss 3. Generation die Rede – damit sollte nun alles gut werden. Sehr erstaunt war ich dann, als Nikon mir mitteilte, dass sie mir eine neue Kamera schicken würden. Beschweren tue ich mich darüber, insbesondere als Zeitraffer-Fotograf, sicherlich nicht, hatte die “alte” ja nun auch schon einige Auslösungen auf der Uhr. Dass der Austausch der Kamera die Regel ist, glaube ich allerdings auch nicht.

Mit dieser neuen D600 war das Problem sollte das Problem nun endlich erledigt sein.

UPDATE: Ist es aber nicht. Mittlerweile ist der Sensor schon wieder “vollgespritzt” – die D600 geht jetzt noch einmal zum Service. Hoffentlich im Austauch für eine D610.

Und was ist nun mit der D610?

Vielleicht fragt ihr Euch nun, warum ich soweit aushole? Nun – wenn ich in diesem Bericht nur auf die Unterschiede zwischen D610 und D600 eingehen würde, wäre nach der 2. Zeile schon Schluss gewesen. Um überhaupt die Motivation Nikons zu verstehen, die D610 verhältnismäßig kurz nach Einführung der D600 und ohne nennenswerte Weiterentwicklung auf den Markt zu bringen, wie sie es jetzt tun, müsst ihr einfach die Hintergründe kennen – ansonsten wäre diese Politik komplett unverstädnlich.

Es kam natürlich, wie es kommen musste. Dementi hin oder her – all die negative Presse und unzufriedenen D600 Besitzer trieben die Verkaufszahlen und  den Preis der D600 in den Keller und den Unmut ihrer Besitzer hoch. Die Verschleierungstaktik Nikons und vieler Händler trug auch nicht gerade dazu bei, in irgendeiner Form das Vertrauen der User in die D600 wieder zu gewinnen.

Daher nun also die D610 – eine neue Kamera, bei der das Staub/Öl-Problem endlich gelöst sein soll!

Einerseits ist es natürlich gut – so weiß ein potenzieller Käufer heute wenigstens, dass er, wenn er eine D610 kauft, eine Kamera mit dem Verschluss der 3. Generation erhält, welcher dieses Problem nicht zeigt.

Umgekehrt ist es aber nach wie vor gefährlich, eine – nun ja günstig zu habende – D600 zu kaufen! Denn niemand weiß, in welcher Kamera welcher Verschluss eingebaut ist! Sicherlich gibt es einige D600 Modelle, auch früherer Generationen, am Markt, die das Problem nicht aufweisen – auf der anderen Seite kann ein potenzieller Käufer, ohne selbst Testaufnahmen zu machen, nicht herausfinden, ob eine Kamera betroffen ist. Und selbst wenn der Käufer die Chance hätte, diese Testaufnahmen zu machen – wer sagt denn, dass der Sensor nicht gerade erst gereinigt wurde und die Probleme nach wenigen hundert Aufnahmen wieder auftreten? Auf einen kostenlosen Austausch, wie es Nikon bei mir gemacht hat zu spekulieren, halte ich für relativ aussichtslos.

Der Leidtragende ist der Kunde

Diesen ganzen Unsinn, der im Endeffekt voll zu Lasten der Käufer geht, hätte Nikon sich und seinen Kunden meiner Meinung nach ersparen können, wenn sie von vornherein offensiv mit dem Thema umgegangen wären. Statt die Probleme zu dementieren, wäre doch offener Umgang mit den Kunden der deutlich bessere Weg gewesen. Dazu hätten sie die Probleme einräumen müssen und betroffenen Kunden offiziell die Möglichkeit zur Nachbesserung anbieten können. Der Image-Schaden und vermutlich auch der finanzielle Schaden (auf beiden Seiten!) wäre geringer gewesen und die Kunden hätten das sicherlich zu schätzen gewusst.

So aber, steht ein D600 Kunde heute doppelt doof da. Selbst, wenn sein Modell nicht betroffen ist, sind die Preise im Keller und potentielle Gebraucht-Kunden verunsichert. Der Preis für die D610 hingegen ist wieder in alten Höhen, und neue Features oder zumindest die Behebung der alten Unzulänglichkeiten gibt es auch nach über einem Jahr bei dieser Kamera nicht.

Was ist wirklich Neu bei der D610?

Das Einzige, was sich außer dem Verschluss bei der D610 gegenüber der D600 geändert hat ist eine geringfügig höhere Bildrate von 6 statt 5,5 Bildern pro Sekunde und eine angeblich verbesserter Weißabgleich (wobei ich hier auch bei der D600 keine Probleme feststellen konnte).

Ansonsten ändert sich nix.

Die oben gestellte Frage – endlich alles gut? Kann ich daher leider nur mit Jein beantworten. Die D610 bleibt die Nikon Kamera mit dem besten Sensor neben der D4 – soviel ist sicher. Aber sie liegt im High ISO Bereich nach wie vor nur einen Hauch vor der D800, die insgesamt als Kamera um Welten mehr Spaß macht – auch der Preisunterschied zwischen D610 und D800 ist wieder deutlich kleiner geworden.

Das Staubproblem mag nun mit der D610 Geschichte sein – allerdings wurde es zu 100% auf Kosten der Kunden “ausgemerzt”.

Mein Rat an betroffene D600-Besitzer!

D600 Kunden, die nach wie vor von dem Problem betroffen sind, kann ich nur raten, lasst Euch nicht von Nikon abspeisen! Sendet Eure Kameras ein und besteht darauf, dass der Verschluss getauscht wird! Lasst Euch den Austausch des Verschlusses dokumentieren, damit ihr diese Bescheinigung später potenziellen Käufern vorlegen könnt, wenn ihr sie irgendwann verkaufen wollt!

Falls ihr Euch für die weiteren Eigenschaften der D610 interessiert, lege ich Euch nach wie vor meine ausführlichen Reviews der D600 an Herz, sie haben nach wie vor volle Gültigkeit. Dort findet ihr auch Vergleiche mit der D800 und den Crop-Kameras:

Wie findet ihr eine solche Produktpolitik? War es richtig, hier die “Reißleine” zu ziehen und eine neue Kamera auf den Markt zu bringen, oder hätte sich Nikon anders verhalten sollen? Ich freue mich über Eure Meinung in den Kommentaren!

 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



175 Kommentare bisher


  1. Gerd 26. Januar 2016, 17:15   »

    Die D750 kostet derzeit knappe 400 Euro mehr als die D610.
    Wenn du ein gutes Angebot bekommst und dir dies die Mehrkosten wert sind – warum dann nicht?

    Aber prüf doch erst mal, zu welchen Konditionen und ob es überhaupt möglich ist…

  2. Ueli 26. Januar 2016, 16:08   »

    Hallo Gunther, Besten Dank für den exzellenten Bricht D600 vs D610. Gerade heute hat mir Nikon den Umtausch meiner D600 gegen eine D610 angeboten. Ich hatte meine D600 zwei Mal im Service – dokumentiert war jeweils der Austausch der Shutter Unit – wegen den Ölflecken. Ich weiss nun nicht, ob ich das Angebot für eine D610 annehmen soll, oder ob ich etwas aufzahlen soll (falls möglich) und dann auf eine D750 umsteigen?
    Gruss Ueli

  3. Yoschi Levi 20. August 2015, 11:53   »

    Herzlichen Dank für die Vielen, hilfreichen Erfahrungsberichte zur Nikon D7000 Halbformat (ich habe DX-Objektiv 18-105 mm f: 3,5-5,6). Ca. 2 Monate vor Ende der 2 Jahres-Garantie habe ich die Kamera zur Reparatur bei meinem Händler in den Niederlanden, Venlo “Foto-Kino-Linders” abgegeben. Ich habe während der Gesamten Zeit, in der ich mit der Kamera gearbeitet habe, folgende Probleme festgestellt: 01. Der Autofocus funktionierte oft nicht richtig. Ich habe deshalb überwiegend mit halb betätigter Auslösetaste scharf gestellt und dann erst die Aufnahme gemacht. Trotzdem wurden von ca. 100 Aufnahmen 10 davon Unscharf. 02. Löste ich mit sofortigem ganz durchdrücken aus, war die Fehlerquote unzumutbar höher. Lange Zeit dachte ich, das wäre bei meiner Kamera “normal”, weil diese halt viel preiswerter war, als z.B. die Nikon 750 Vollformat. 03. Die Bild-Ansichtstaste funktionierte häufig erst nach mehrmaligen Betätigungen, obwohl dabei nicht die grüne Leuchtdiode zum Abspeichern der Fotos aktiv war. Erst nach Ausschalten der Kamera und wieder Einschalten funktionierte die Bildansicht. Das Symbol auf der Taste war auch schon fast nicht mehr erkennbar und sollte auch mit ausgetauscht werden, was jedoch nicht geschah. 04. Die automatische Scharfeinstellung im Videobetrieb ist meiner Meinung auch unzumutbar, wenn der Zoombereich geändert wird.
    Ich habe 2009 trotz mehrerer Operationen (Netzhautablösungen des linken Auges) mein linkes Augenlicht verloren und bin also voll auf ein funktionierendes AF angewiesen. Meine Kamera hat noch nie in irgend einer Form Wasser, z.B. Regen abbekommen, geschweige salzhaltige Luft am Meer. Platinen- oder Bauteil- Oxidationen scheiden als Ursache für die genannten Probleme aus. Das Objektiv habe ich auch noch nie vom Body abgenommen, denn ich habe noch kein Wechselobjektiv. Ich spare auf “mein Traum-Objektiv NIKON 70-200mm f: 3,5-5,6.
    05. Nach ca. 3 Wochen, in der mein Händler die Kamera zur Reparatur zum Nikon-Service Niederland geschickt hat, wurde die Mutterplatine ausgetauscht. 06. Die AF-Funktion hat bisher von ca. 350 Aufnahmen nicht ein unscharfes produziert ( insgesamt hat meine Kamera ca. 6.500 Aufnahmen drauf). 06. Die Bildanzeige-Taste wurde leider nicht repariert oder ausgetauscht. Meine Garantiezeit läuft leider im September ab, so dass ich befürchte, für diese Reparatur später selbst aufkommen zu müssen. Vor dem Urlaub noch eimal zur Reparatur einreichen, klappt wegen Urlaub leider nicht. L.G. Yoschi

    • Gerd 21. August 2015, 02:54   »

      Hallo Yoschi,

      wenn dein Problem vor Ende der Garnatiezeit nachweislich angezeigt, aber nicht beseitigt wurde, muss der Hersteller trotzdem die Garantierepararur erbringen. Da kann man nur hartnäckig dran bleiben und evtl. auch Nikon direkt dazu kontaktieren (auch wegen einer evtl. möglichen Ersatzkamera während der Reparatur). Bleib da unbedingt dran.

      Mit dem AF bei nur einem Objektiv ist das so eine Sache! um auszuschließen, ob Kamera oder Objektiv das Problem sind, sollte man auch mit anderen Objektiven testen. Wurde die Kamera sonst wenigstens mit Objektiv zur Reparatur gegeben? Auch dann sollte dies kein Problem sein.

      AF mit sofortigem Durchdrücken des Auslösers ist wenig sinnvoll – je nachdem wie du deine Kamera eingestellt hast – ich geh zuerst einmal davon aus, dass dies so ist wie bei der Auslieferung – dann Fokussiert man erst mit dem halb gedrückten Auslöser. Dann brauchen Kamera und Objektiv aber auch eine gewisse Zeit dafür! Gerade das Kit-Objektiv 18-105 ist da auch nicht unbedingt das Schnellste… Ich lege den AF gern bei all meinen Cams auf die AF-ON bzw. AE-L/AF-L-Taste.

      Bist du 100%ig sicher, dass alle Einstellungen korrekt sind (auch AF–Felder etc.)?

      Ansonsten kann ich zu dem bisher geschriebenen auf den ersten Blick nichts Näheres lokalisieren. Aber telefoniere dazu direkt mit Nikon. Es sollte eine Akzeptable Lösung möglich sein. Das würde ich dann nicht nur immer über einen Händler laufen lassen!

  4. siamotion 2. März 2015, 21:16   »

    Danke…

  5. Mark 29. Dezember 2014, 17:01   »

    herzlichen Dank für diesen Artikel, seit einigen Wochen spielte ich mit dem Gedanken als Ergänzung eine gebrauchte D600 oder D610 zu kaufen doch nun scheint es sich zu lohnen etwas zu warten und eine D750 zu kaufen.

  6. Petra 12. Dezember 2014, 13:47   »

    Ergänzung:
    Die Kamera 3x zum Service zu bringen,bis man endliche eine funktionsfähige Kamera hat, verursacht Kosten (jedes Mal 60 km Autofahrt od. Versand zum Nikon Service Point) auf denen der Konsument sitzen bleibt (zurück wurde Sie kostenlos geschickt), was letztlich den Produktpreis erhöht.

    Bis zum Schluss habe ich weder vom Händler noch vom Nikon Service Point die Info erhalten das etw. und was an der Kamera mangelhaft ist. Diese Auskunft erwarte ich mir vom Händler bzw. Produzenten.

    Fazit: Fair und kundenfreundlich ist dieses Verhalten nicht. Es ist nicht gesetzeswidrig nicht mehr und nicht weniger.

    • gwegner 12. Dezember 2014, 16:35   »

      Den Versand für die Kamera hat Nikon in der Regel übernommen.

Partner



Warenkorb

Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login