Nikon D7100 – Praxis Test, Review, Vergleich mit D7000, D5100, D5200, D600, D800

17032013

Die Nikon D7100 ist der Nachfolger der schon fast legendären Nikon D7000. Was macht sie besser? Wie schlägt sie sich im Vergleich zu Ihrer Vorgängerin D7000, und zu ihren Schwestern, der D5100 oder gar der D800?

Etwas bieder hörte sich die Ankündigung der neuen „großen“ Crop-Nikon ja schon an, sie ließ echte Innovationen vermissen. Um so mehr war ich gespannt, wie sie sich in meinen Händen schlagen würde, insbesondere im Vergleich zu den anderen, aktuellen Nikons.

Derzeit befinden wir uns gerade in den letzten Vorbereitungen für unsere nächste Afrika-Reise, bei der wir neben der Landschafts‑ und Naturfotografie, vor allem auch Zeitraffer und viele Nachtaufnahmen machen werden. Daher interessiert mich vor allem auch der Bereich der hohen ISO-Zahlen.


Hier zunächst einmal ein paar Fakten zur Nikon D7100:

  • 24MP DX Sensor ohne Tiefpass‑(Anti-Aliasing)-Filter, angeblich soll es nicht der gleiche Sensor wie in der D5200 sein, nach meinen Tests vermute ich aber stark, dass der einzige Unterschied der fehlende AA-Filter vor dem Sensor ist – denn die Bildergebnisse sind bzgl. des Rauschverhaltens verdammt ähnlich (näheres weiter unten)
  • Verbessertes Autofokus Modul mit 51 Messfeldern und  15 Kreuzsensoren (D7000 und D5200: 39⁄9 Kreuz). Die Autofokus-Sensoren decken einen sehr großen Bereich des Suchers ab:
    AF7100
  • 6 Bilder/Sekunde (wie D7000/D5200)
  • 1.3x Crop Modus (im Verhältnis zur APS-C (DX) Sensor-Grüße – gegenüber Vollformat ist das in dem Modus dann ca. ein 2x (1.5 * 1.3) Crop)  mit dann noch verbleibenden 15,4 MP und max. 7 Bildern/Sek. – und natürlich verkleinertem Sucherbild. Nur in diesem Modus lässt sich der 50i/60i Video Modus überhaupt nutzen. In diesem Crop Modus gehen die Autofokus-Felder bis an den Rand des Bildfeldes (s. Abbildung oben) und es ist eine schnelle Bildwiederholrate von 6 Bilder pro Sekunde möglich. Bitte lasst Euch nicht täuschen: durch diesen Crop-Modus wird nicht mehr Auflösung geschaffen, es macht also für „Tele-Fotografen“ keinen Unterschied (außer der höheren Bildrate) ob sie diesen Crop-Modus nutzen, oder in der Nachbearbeitung beschneiden. Ich entscheide mich für letzteres.
  • Der mittlere „OK“-Knopf kann mit 100 % Zoom belegt werden (was die kleineren Nikons D5xxx und auch die D600 nicht können!)
  • Die D7100 hat, wie die D7000, D600 und die größeren Nikons einen eingebauten Autofokus-Motor, so dass auch Objektive ohne eigenen Motor mit Autofokus betrieben werden können

Bedienung

Folgende Funktionen können, wie bei anderen „Mittelklasse“-DSLRs von Nikon (=D7000, D600) und den Größeren, direkt über Knöpfe am Gehäuse bedient werden –  in Verbindung mit dem vorderen und hinteren Drehrad.

  • Weißabgleich (inklusive Feinabstimmung mit vorderem Rad)
  • Qualität (RAW oder JPG, sowie die Größe der JPGs)
  • ISO (inklusive Auto-ISO)
  • Bracketing (Anzahl der Frames und „Abstände“)
  • Blitzbelichtungskorrektur und Blitzmodus (Front, Rear, Slow, Red eye)
  • Autofokus Modus (Continuous, Single, Auto) und AF-Punkte (Auto, 3D, Einzel‑, Dynamisch-9, 21 oder 51).

Weiterhin hat die D7100 vier durch den Benutzer konfigurierbare Knöpfe: AE-L/AF-L Knopf, Fn-Knopf, OK-Knopf und Abblendtaste.

Neu ist nun ein „i“-Knopf, der Zugriff auf häufig genutzte Einstellungen gibt:

Das neue i-Menü der D7100 - hier kann man auf wichtige Einstellungen zurückgreifen und es gibt eine Art Tooltipps...
Das neue i-Menü der D7100 – hier kann man auf wichtige Einstellungen zurückgreifen und es gibt eine Art Tooltipps…


Außerdem hat das Modus-Wahlrad jetzt eine Verriegelung, die durch drücken des mittleren Knopfes gelöst werden muss, um das Rad zu drehen.

Das Modus-Wahlrad hat nun einen Knopf zur Entriegelung oben drauf.
Das Modus-Wahlrad hat nun einen Knopf zur Entriegelung oben drauf.


Wie bei der D7000 und der D600 hat auch die D7100 auf dem Modus-Wahlrad zwei durch den Benutzer definierbare Modi, U1 und U2. Über das Menü können die gerade aktiven Kameraeinstellungen (inklusive Modus und Menüeinstellungen) auf einen dieser Modi gelegt werden und später einfach durch drehen des Modus-Wahlrades auf U1 bzw. U2 abgerufen werden. Ich selbst nutze diese Funktion nicht, aber möglicherweise ist sie für den einen oder anderen nützlich um z.B. Voreinstellungen für Tagsüber und Nachts abzulegen.

Zubehör

Sehr verwundert hat mich, dass der sonst bei allen Nikons (außer der D4 und den Nikons mit Klappdisplay) enthaltene Display-Schutz bei der D7100 nicht mitgeliefert wird. Es gibt auch keine Befestigungsmöglichkeit mehr dafür, so dass ich nicht davon ausgehe, dass Nikon dieses Teil als Zubehör anbieten wird. Offenbar geht Nikon davon aus, dass das Display hart genug ist, um keine Kratzer abzubekommen, ob die Rechnung aufgeht, wird nur die Praxis zeigen. Dass heute harte Displays technisch kein Problem sind, zeigen ja die Smartphones. Ich persönlich würde es begrüßen ohne Displayschutz auskommen zu können, ohne Gefahr zu laufen, dass das Display zerkratzt.

Update: ich habe vor unserer Afrika-Reise doch noch kalte Füße bekommen und mir den GGS-DisplaySchutz gekauft.
Der ist zwar für die D800, passt aber trotzdem (ist ein klein wenig kleiner als das Display der 7100, stört mich aber nicht). Fazit: kann ich empfehlen.

Ein Display-Schutz wird nicht mehr mitgeliefert.
Ein Display-Schutz wird nicht mehr mitgeliefert.


Die D7100 arbeitet mit dem gleichen Akku (EN-EL15), der auch in der D800, D7000 und D600 Verwendung findet.

Weiterhin kann man nun den WU-1a WLAN Adapter verwenden, der mich ja schon im Test mit der Nikon D5200 zu einem spontanen Zurückschicken animiert hat (bitte bitte Nikon, updated endlich die Smartphone-Apps, wenn ihr nun Eure drei „Volkskameras“ D3200, D5200 und D7100 für diesen Adapter fit gemacht habt, sonst ist er sinnlos!!).

Update: es gibt mit DSLR-Dashboard mittlerweile eine recht brauchbare Android-App, die die WLAN Adapter WU-1a und WU-1b unterstützt und sogar kostenlos ist. Somit ist man nicht mehr auf die Nikon App angewiesen, sondern kann diese Adapter endlich sinnvoll verwenden.

Ansonsten wurde die Bedienung, das Gehäuse und die Haptik größtenteils von der D7000/D600 übernommen – z.B. zwei Karten-Slots, viele Knöpfe zur Bedienung an der Kamera und eingebauter Fokus Motor.

Weißabgleich

Es gibt jetzt eine neue Funktion, namens „Spot-Weißabgleich“. Um diese zu aktivieren, müsst ihr den „PRE“ Weißabgleich-Modus einstellen und erhaltet dann im Live-View durch erneutes längeres Drücken des WB-Knopfes ein Auswahl-Rechteck, mit dem ihr eine Stelle des derzeitigen Live-View Bildes auswählen könnt, die ihr dann als Referenz für den Weißabgleich verwendet. Eine nützliche Funktion, vor allem im Studio und für Video.

Der Weißabgleich der D7100 lässt sich für jede der Voreinstellungen (Sonnig, Wolkig, Schatten, etc.) nun feineinstellen. Dazu wählt ihr die jeweilige Einstellung, haltet dann den WB-Knopf und dreht den vorderen Knopf. Dadurch könnt ihr z.B. die Einstellung „Sonnig“ wärmer einstellen. Ich persönlich kümmere mich in der Regel nicht so besonders intensiv während der Aufnahme um den Weißabgleich, da ich ohnehin in RAW aufnehme und so den Weißabgleich in der Nachbearbeitung setze.

Live View

Die D7100 bringt, wie die D600 und D800 zwei Liveview-Modi mit: einen für Video und einen für Fotos.

Video-Liveview

Im Video-Liveview kann man die Blende gar nicht verstellen, das ist wenigstens konsequent (ähnlich wie bei der D5200). Hier ändert sich im M-Modus auch die Helligkeit des Liveview-Bildes, wenn man die Belichtungszeit oder die ISO verstellt, das heißt, im Video-Modus gibt es das so wichtige „What You See Is What You Get“. In diesem Modus lassen sich allerdings keine Belichtungszeiten länger als der Kehrwert der Video-Frequenz einstellen (bei 30fps also keine Zeiten länger als 1⁄30 Sek.).

Im Video-Liveview kann man auch Fotos aufnehmen, wenn man den Auslöser drückt (das Verhalten des Auslösers kann im Menü eingestellt werden, er kann auch so eingestellt werden, dass er die Video-Aufnahme startet und so z.B. auch mit einem Fernauslöser die Videoaufnahme gestartet werden kann). Die im Video-Liveview aufgenommenen Fotos haben allerdings ein Seitenverhältnis von 16:9, werden aber nicht mit den Einstellungen (Belichtungszeit/ISO) aufgenommen, die auf dem Display sichtbar sind, sondern mit denen, die vor Aktivierung des Liveviews eingestellt waren – ein total intransparentes Verhalten, was den Video-Liveview für die Aufnahme von Fotos total unbrauchbar macht.

Leider ist im Video-Liveview nicht das zum belichten in heller Umgebung so wichtige Live-Histogramm vorhanden, wie z.B. bei der D800.

Im Foto-Liveview

Der Foto-Liveview zeigt immer ein gleich helles Bild an, so, als ob die Kamera im A Modus wäre – auch wenn sie sich im M-Modus befindet. Als Blende wird diejenige „angezeigt“, die eingestellt war, als der Liveview aktiviert wurde. Aktiviert man also z.B. den Liveview, während Blende 11 eingestellt war, stellt die Kamera diese Blende fest ein, wenn der Liveview aktiviert wird. Das heißt, das für das Liveview zur Verfügung stehende Licht ist schwach und wird künstlich verstärkt, um ein helles Bild anzeigen zu können. Der Autofokus hat es schwer zu fokussieren bei derart geschlossener Blende. Die Blende kann verstellt werden, das ändert aber an der tatsächlichen Blendeneinstellung nichts. Erst beim Auslösen wird die neue Blende angewendet.

Das Bild des Liveviews hat also weder von der Helligkeit noch von der Schärfentiefe etwas mit dem Foto zu tun, das aufgenommen wird. Zur Einstellung der Belichtung kann der Liveview also nicht unmittelbar verwendet werden. Lediglich ein kleiner Balken weist auf eine Über‑ oder Unterbelichtung hin. Der Liveview hilft also lediglich bei der Wahl des Bildausschnitts und dem Weißabgleich und ggf. dem Fokussieren über den Kontrast-Autofokus oder per Zoom.

Die Helligkeit im Liveview hat nichts mit dem späteren Bild zu tun. Nur ein kleiner Balken unten links weist auf die drohende Überbelichtung hin.
Die Helligkeit im Liveview hat nichts mit dem späteren Bild zu tun. Nur ein kleiner Balken unten links weist auf die drohende Überbelichtung hin.


Es geht aber noch skurriler: sowohl im A, als auch im M-Modus (sic!) kann man mit der ± Taste für die Belichtungskorrektur das Bild heller oder dunkler machen (funktioniert nicht immer in beide Richtungen) – obwohl natürlich auch diese Änderung nichts mit dem später aufgenommenen Foto zu tun hat, sondern einfach nur relativ zum Liveview-Bild erfolgt. Besonders im M-Modus ist das ein Witz, da sich durch die ± Korrektur hier natürlich de facto gar nichts ändert.

Eine weitere Auffälligkeit im Live-View ist, dass es relativ lange dauert bis nach einer Auslösung das Live-View wieder erscheint. Die „Schwarzzeit“ beträgt ca. 2 Sekunden bei einer SanDisk 32GB 45MB/sec. – das ist ungefähr so schnell wie bei der D5200.

Leider, leider entspricht der Liveview der D7100 also wieder dem vermurksten Konzept der D600: die Blende lässt sich nicht verstellen, es gibt im Foto-Modus kein „What you see is what you get“. Damit bleiben D800 und D4 weiterhin die einzigen Nikons mit einem durchgängig einigermaßen vernünftigen Live-View.

Bildqualität

Zunächst einmal möchte ich voran stellen, dass alle Kameras über die wir hier sprechen, bei Tageslicht-Situationen fantastische Bilder liefern, zwischen denen man bei normalen Betrachtungsgrößen und Ausbelichtungen keine Unterschiede feststellt.

Die Leistung dea 24MP D7100 Sensors ähnelt nach allen meinen Tests extrem dem 24MP Sensor der D5200. Auch wenn Nikon behauptet, es sei ein anderer Sensor, ist meine Vermutung, dass nur der Tiefpass-Filter entfernt wurde, um zu diesem neuen Sensor zu kommen. Es erscheint auch relativ unwahrscheinlich, dass innerhalb von 2 Monaten zwei unterschiedliche Sensoren auf den Markt gebracht werden. Ein weiterer Hinweis, dass meine Theorie nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, ist dass man das Lightroom 4.3, welches die RAW-Dateien der D7100 derzeit noch nicht unterstützt, ganz einfach dazu überreden kann, diese RAW-Dateien zu lesen, nämlich in dem man in die Exif-Daten als Camera-Typ einfach „Nikon D5200“ hineinschreibt. :-)

UPDATE: Mittlerweile wird die D7100 selbstverständlich lange von Lightroom unterstützt, so dass solche Tricks nicht mehr erforderlich sind.

TIPP: Lightroom 4.3 dazu „überreden“, die D7100 RAW-Dateien zu lesen

Bitte probiert das nur aus, wenn ihr wisst, was ihr tut. Ich gebe dazu weder Support noch garantiere ich, dass das funktioniert! Bitte keine Anfragen hierzu in den Kommentaren.

  • Ladet Euch ExifTool herunter
  • Führt den folgenden Befehl in der Windows-Eingabeaufforderung aus oder im Mac-Terminal:
    exiftool -model="Nikon D5200" -ext nef PFAD_ZU_DEN_NEF_DATEIEN

Hiermit schreibt ihr die Nikon D5200 als Kamera-Modell in Eure NEF Dateien.
Ich gehe allerdings stark davon aus, dass Adobe kurzfristig ein Update für Lightroom bringen wird, welches dann auch die Nikon D7100 unterstützen wird.

Aus diesem Grund habe ich diesen Test nun nur im hohen ISO-Bereich durchgeführt, da es mir darum ging, die Entwicklung der Sensoren (insbesondere für meine Zwecke der Nachtfotografie) zu vergleichen. Wie gesagt, die Bildqualität und Dynamik bei niedrigen ISO-Zahlen ist bei allen modernen Nikons auf extrem hohem Niveau, die Sensoren sind das Beste, was es am Markt derzeit gibt.

Verglichen habe ich die D7100 mit

  1. Ihrer Vorgängerin, der D7000, sowie der D5100 (beide haben den gleichen Sensor)
  2. Der neuen D5200 mit ebenfalls 24MP Sensor
  3. Der 36MP Vollformat D800 im 16MP Crop-Modus. Bitte beachtet, dass die D800 normalerweise mit Vollformat-Objektiven betrieben wird und dadurch die 36 Megapixel Bilder normalerweise natürlich viel mehr Substanz haben. Der 1:1 Vergleich hier wird der tatsächlichen Bildqualität der D800 nicht ganz gerecht.

High ISO

Zunächst also mal ein verkleinerter Ausschnitt meines Testaufbau in ISO 6400, 0.5 Sekunden Belichtungszeit (es war schon so dunkel, dass ich manuell mit Lampe fokussieren musste) mit ausgeschalteter Kamera-Bearbeitung (=Neutral). Durch die unterschiedlichen Sensoren der Kameras sind die Ausschnitte unterschiedlich stark verkleinert.

(Bitte klickt auf die Bilder, um sie groß zu sehen!)

Verkleinerte Bildausschnitte.
Verkleinerte Bildausschnitte.


Nun seht ihr 1:1 Ausschnitte der Bilder, das heißt, ein Pixel auf dem Bildschirm (nachdem ihr das Bild vergrößert habt) entspricht einem Sensorpixel.

Diese Ansicht ist eher von theoretischer Bedeutung, aber sie zeigt, wie dicht die Sensoren doch beieinander liegen. Hier zunächst mit der Kamera-internen Rauschreduzierung auf „Normal“:

Vergleich bei 6400 ISO mit der  Kamera internen Rauschunterdrückung auf Normal.
Vergleich bei 6400 ISO mit der Kamera internen Rauschunterdrückung auf Normal.


Insbesondere sieht man hier schön den Unterschied zwischen dem D5200 Sensor mit AA-Filter und dem (aus meiner Sicht ansonsten gleichen) Sensor der D7100 ohne Filter. Und man sieht auch sehr schön, wie scharf auch die D800 (die auch einen sehr schwachen Filter hat) die Bilder abbildet.

Im nächsten Bild habe ich die Kamera-interne Rauschunterdrückung komplett abgeschaltet (auch wenig praxisrelevant, ich habe die Rauschunterdrückung sonst immer auf „Normal“ – aber es eliminiert für den Test den Effekt der ggf. unterschiedlichen Entrauschungs-Algorithmen):

1:1 Ansicht, Vergleich bei 6400 ISO mit Rauschunterdrückung auf Schwach
1:1 Ansicht, Vergleich bei 6400 ISO mit Rauschunterdrückung auf Schwach


Und last but not least hier noch eine Auslotung der Grenzbereiche in 6400 und 12800 ISO, nämlich Aufnahmen in völliger Dunkelheit (geschlossene Kameras) und 30 Sekunden Belichtungszeit (Rauschreduzierung wieder aus).

Update: ich habe nun auch den Vergleich mit der D600 hinzugenommen, so dass nun fast die gesamte aktuelle Nikon Flotte vertreten ist ;-)

Bitte auf die Bilder klicken, um sie groß zu sehen!

1:1 Ansicht, Vergleich D7100, D600, D800<br />
Iso 6400/12800, 1 Sek. bzw. 0.5 Sek., f/5.6 am 50mm f/1.8. Keine Rauschreduzierug!
1:1 Ansicht, Vergleich D7100, D600, D800
Iso 6400⁄12800, 1 Sek. bzw. 0.5 Sek., f/5.6 am 50mm f/1.8. Keine Rauschreduzierug!


30 Sekunden Belichtung bei totaler Dunkelheit. Alle Bilder komplett ohne Rauschreduzierung aus dem RAW in 1:1. Bitte groß klicken!
30 Sekunden Belichtung bei totaler Dunkelheit. Alle Bilder komplett ohne Rauschreduzierung aus dem RAW in 1:1. Bitte groß klicken!


Auch hier sieht man, dass die Kameras in den hohen ISO Bereichen bzgl. des reinen Rauschens sehr sehr dicht beieinander liegen.

Vergleich mit der D7000

Vorteile der D7100

  • 24 Megapixel Sensor mit besserer High-ISO Leistung und fehlendem Tiefpass-Filter (gegenüber 16 Megapixel bei der D7000)
  • Besserer Autofokus mit 51 Feldern und 15 Kreuzsensoren (gegenüber 39 AF-Felder/9 Kreuz bei der D7000) – man muss aber dazu sagen, dass auch der Autofokus der D7000 schon hervorragend war.
  • Etwas größeres Display und brillanteres Display (optisch kein großer Unterschied sichtbar)
  • OLED Display der Einblendungen im Sucher (kein praktischer Unterschied zu verzeichnen)
  • „Spot“ Weißabgleichs Funktion im Live View
  • 1.3x Crop-Modus (zusätzlich zum normalen 1.5x Crop gegenüber Vollformat) – für mich eine mehr oder weniger sinnlose Funktion, da ich lieber in der Nachbearbeitung beschneide
  • Auto-ISO Modus kann jetzt die Brennweite einbeziehen (so wie bei den anderen neueren Nikons – gut!)
  • „i“-Knopf, um bestimmte Einstellungen vorzunehmen
  • Modus Wahlrad hat nun eine Verriegelung, die durch einen Knopf gelöst werden muss, bevor er verdreht werden kann
  • Full HD Video in 30fps möglich (vs. 24fps bei D7000)
  • Stereo Mikrofon

Vorteile der D7000

  • ca. 10 % geringerer Stromverbrauch
  • LCD Schutzabdeckung mitgeliefert
  • derzeit sehr viel günstiger

Meinen ausführlichen Testbericht zur D7000 findet ihr hier:

Vergleich mit der D5200

Vorteile der D7100:

  • Mehr Knöpfe
  • Noch etwas besserer Autofokus
  • etwas schärfere und detailreichere Bilder durch den fehlenden AA-Filter
  • zwei Kartenslots
  • eingebauter Autofokus-Motor
  • CLS-Steuerung über internen Blitz möglich

Vorteile D5200

  • Klappdisplay
  • Liveview besser gelöst
  • „Schnuckelfaktor“, klein und handlich und trotzdem ganz viel Kamera für’s Geld
  • Sehr viel günstiger

Anmerkungen zu dem Liveview der D5200 vs. D7100:

D5200 gibt es ja nur „einen“ Liveview-Modus für Foto und Video. Wenn bei der D5200 der „manuelle“ Videomodus aktiviert im Menü aktiviert ist, arbeitet der Liveview bei der D5200 im WYSIWYG Modus, so ähnlich wie im Video-Modus der D7100. Allerdings kann man diesen bei der D5200 auch vernünftig für Fotos nutzen: ohne 16:9 Beschnitt, und mit den gerade aktiven Einstellungen. Einzige Einchränkung: Belichtungszeiten länger als 1⁄30 Sek. sind, wie im Video-Liveview der D7200 nicht einzustellen. Die Blende lässt sich auch bei der D5200 im Liveview nicht verstellen (tut aber auch nicht so als ob).
Bei der D7100 müsst ihr für Fotos in den Foto-Liveview wechseln, mit all den Nachteilen, die ich oben beschrieben habe. Somit ist der D5200 Liveview insgesamt meiner Meinung nach besser gelöst.

Meinen ausführlichen Testbericht zur D5200 findet ihr hier:

Update: Vergleich mit der D600

Die D600 und die D7100 sind sich von der Bedienung her sehr ähnlich. Die Menüstruktur ist fast identisch, die D7100 hat hier und da ein paar sinnvolle Weiterentwicklungen zu verzeichnen.

Vorteile D7100

  • Praktisches i-Menü anstatt des unsäglichen Bildbearbeitungsmenü bei der D600, welches dort auch noch doppelt (einmal auf OK-Klick und einmal als extra Taste) vorhanden ist
  • Die OK-Taste kann beliebig, also auch mit dem beliebten „100%-Zoom“ belegt werden, was bei der D600 nicht geht
  • Funktionstasten können als Einzelklick oder in Kombination mit dem Einstellrad belegt werden
  • Funktionierender unkomprimierter HDMI-Out ohne Overlay und schwarze Ränder (für externe Aufzeichnung des Video-Materials)
  • Besseres Autofokus-Modul mit erheblich größerer Abdeckung der Autofokusfelder. Die D600 hat einen Crop-autofokus, die D7100 einen Full-Frame Autofokus (verkehrte Welt ;-))
  • Kostengünstiger, günstigere Objektive
  • Crop-Sensor ermöglich mehr „Tele“
  • Günstiger

Vorteile D600

  • Vollformat-Sensor
  • Die D600 hat derzeit den rauschärmsten Sensor aller Nikons

Wie ich in meinem D600 Test schon schrieb, würde ich die D600 nur jemandem empfehlen, der auf das allerletzte Quäntchen Rauscharmut im High-ISO Bereich besteht, ansonsten würde ich für Vollvormat-Ambitionados die D800 empfehlen, da bekommt man eine „richtige“ Vollformatkamera für einen nicht allzugroßen Aufpreis.

Jedem, der sich nicht sicher ist, würde ich in diesem Vergleich die D7100 ans Herz legen wollen.

Fazit

Die D7100 ist die konsequente Weiterentwicklung der mittlerweile 2 ½ Jahre alten D7000. Sie ist, wie ihre Vorgängerin ein tolle Kamera. Allerdings ist die D7100  eher Evolution als Revolution. Echte, „große“ Weiterentwicklungen bleiben aus.

Wie viele andere auch, hätte ich mir zum Beispiel ein Klappdisplay gewünscht, ein integriertes GPS oder WLAN. Auch einen „echten“ 60fps Videomodus (1080p, nicht 1080 und ohne künstlichen Crop) hätte ihr gut zu Gesicht gestanden. Weiterhin wäre es längst überfällig gewesen, das Live-View zu überarbeiten.

Im Vergleich zur D7000 schön und überfällig sind die erweiterten Video-Möglichkeiten, wie die 30fps in Full HD und die Ton-Aussteuerungsanzeige. Schön ist auch die neue „i“-Taste für den schnellen Zugriff auf bestimmte Menü-Funktionen.

Weiterhin bietet die D7100 den derzeit besten Sensor aller Crop-Kameras (und das gilt Herstellerübergreifend) – und das ist doch schon mal etwas. Das was herauskommt sind qualitativ einfach tolle Fotos. Der Unterschied zu anderen Nikons wird allerdings nur in den Grenzbereichen sichtbar.

Wir werden die D7100 neben der D5200 und natürlich der D800 mit nach Afrika nehmen, um sie dort unter anderem für die Nachaufnahmen einzusetzen. Ich gehe davon aus, dass wir in diesem Grenzbereich von ihrem tollen Sensor profitieren werden.

Der fehlende Tiefpass-Filter vor dem Sensor bringt darüber hinaus ein Quäntchen mehr Schärfe in den Details, allerdings sind hochwertige Objektive notwendig und eine sehr exakte Arbeitsweise, um diesen Vorteil wirklich herauszuarbeiten.

Am Rande bemerkt: immer wieder hört man von Leuten, die die D800 als „anspruchsvoll“ bezeichnen. Weil sie angeblich durch ihre 36 Megapixel leicht zu verwackelten Bildern führen soll und auch extrem anspruchsvoll sein soll, was Objektive angeht. Dazu nur soviel: die D7100 und D5200 haben mit ihren 24 Megapixel Crop-Sensoren eine höhere Pixeldichte, als die D800. Das heißt, sie sind noch „anspruchsvoller“ an Objektive und führen noch leichter zu Verwacklungen bei gleicher Brennweite. Hiermit will ich nicht gegen die 24MP Crop Sensoren reden, die sind hervorragend, sondern ich will eher dieses leidige D800-Argument relativieren, das sogar in Foto-Geschäften immer wieder Gebetsmühlenartig wiederholt wird.

Solltet ihr upgraden, wenn ihr eine D7000 habt?

Nicht unbedingt. In den hohen ISO-Bereichen haben die neuen Sensoren der D7100 und D5200 ganz leicht die Nase vorne, sie handcappen sich hier durch die höhere Auflösung. Der Video-Bereich ist der eigentliche Gewinner bei der D7100.

Die D7000 ist aber immer noch eine großartige, zeitgemäße Kamera, die einen Großteil der Konkurrenz immer noch abhängt. Sie schlägt sich vom Sensor her immer noch sehr tapfer und kann bis ISO 3200 ziemlich gut mithalten. Unsere Afrika-Fotos und auch den Film African Skies haben wir alle mit der D7000 und D5100 aufgenommen. Diese Kameras werden nicht dadurch schlechter, dass es jetzt Nachfolgerinnen gibt.

Solltet ihr eine D7100 kaufen oder eine D7000, wenn ihr eine Neuanschaffung plant?

Nun, auch das hängt vom Nutzungszweck ab, und Eurem Budget. Die D7000 bekommt man zurzeit sehr günstig. Wenn ihr die neuste Sensor-Technologie haben wollt und von den Neuerungen, die ich oben aufgezählt habe, profitieren wollt, dann ist die D7100 sicherlich eine gute Wahl.

Wenn ihr Wert auf ein sehr gutes Preis‑/Leistungsverhältnis legt, dann schlagt bei der D7000 zu, solange es sie noch gibt. Zum Vergleich mit der D5200 schaut bitte in mein D5200-Review.

Die Nikon D7100 könnt ihr z.B. bei Amazon bestellen. Wenn ihr über diesen Link geht, und etwas bei Amazon kauft, unterstützt ihr mich und gwegner.de, vielen Dank!

UPDATE: Meine Grundeinstellungen der für die D7100 habe ich hier einmal zusammengeschrieben:

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



334 Kommentare bisher


  1. Heiko B. 5. November 2014, 20:11   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    Mich würde interessieren, ob folgende Objektive an der D7100 gut sind, bzw. Ihr würdig kommen:

    Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G
    Nikon AF-S DX Nikkor 50mm 1:1,8G
    Nikon AF-S DX Nikkor 10–24mm 1:3,5–4,5G ED

    Ich frage deshalb, weil ich selber mit der D5100 und den 3 genannten Objektiven unterwegs bin, mir eventuell einen 2. Body zulegen möchte und da dann diese Objektive mit nutzen möchte. Das es geht weiß ich, aber macht das einen Sinn, oder sollte da schon was anderes drauf, um mehr Qualität zu bekommen?

    Ich lese ständig, das man bei einer solch guten Kamera (7100) auch das richtige Objektiv benutzen sollte und daher die Frage, ob die von mir genannten Objektive dazu gehören, oder von welchen hier die Rede ist.?!?

    Viele Grüße und Danke für deinen Blog!!!!

    • gwegner 5. November 2014, 22:44   »
      Gravatar

      Keine Sorge, die Objektive sind ganz prima!

  2. Dieter Stumpf 29. Oktober 2014, 20:30   »
    Gravatar

    Hallo Fotofreunde,
    Zur Nikon D7100 habe ich noch eine Frage:
    Ich habe diese Kamera vor etwa ¾ Jahr gekauft. Bin bisher damit zufrieden. Doch der Schmutz auf dem Sensor irritiert mich.
    Was kann der Grund sein, dass nach dieser kurzen Zeit auf dem Sensor Flecken drauf sind?

    für Eure Hilfe bin ich dankbar.
    Es grüßt Dieter

    • Jürgen Leutner 30. Oktober 2014, 13:56   »
      Gravatar

      Ich habe das Vorgängermodell, die D7000. Im Jahresschnitt fotografiere ich so um die 20.000 Aufnahmen. Durch die (relativ seltene) Objektivwechslerei muss die Kamera trotzdem jedes halbe Jahr zum Sensorreinigen. Habe viel mit mehreren Nikonfotografen zu tun, nach einem halben Jahr haben die meisten wieder genug Schmutz auf dem Sensor, um eine Reinigung durchzuführen. Das ist wirklich normal.

E-Books

Bücher

Partner



Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login