Equipment, das mich begeistert: Vanguard Stativ Alta PRO 283CT – Video Review

11062012

„Schon wieder ein neues Stativ?“ mag der eine oder andere sich nun fragen – ja, aber diesmal ist es ein Besonderes:

Test: Vanguard Stativ Alta PRO 283CT
Test: Vanguard Stativ Alta PRO 283CT

das Stativ von Vanguard sieht nicht nur toll aus und ist super leicht sondern zeigt sich auch unglaublich flexibel und eignet sich durch einen ausgeklügelten Mechanismus ganz hervorragend für bodennahes Arbeiten, z.B. bei der Makro-Fotografie.

Neben dem Vanguard Alta PRO 283CT habe ich auch den Kugelkopf SBH100 erhalten – diese Kombination stelle ich Euch heute vor. Aber schaut Euch doch erstmal das kurze Video an, das ich für Euch aufgenommen habe.

Wie ihr seht, ist das Stativ ein echter Allrounder. Mich begeistert vor allem die hochwertige Qualität der Materialien, die leichte Carbon-Bauweise, die gefällige Optik und die unglaubliche Flexibilität.

Test: Vanguard Stativ Alta PRO 283CT
Test: Vanguard Stativ Alta PRO 283CT

Mit der abklappbaren Mittelsäule bekommt ihr eine Art Makro-Schlitten, der Euch beim bodennahen Arbeiten ungeahnte Möglichkeiten eröffnet. Selbst wenn die zu fotografierenden Objekte sich außerhalb der Reichweite der Stativ-Beine befinden, könnt ihr mit dem Makro-Objektiv noch extrem dicht an sie heran. Das Fotografieren von Pflanzen und Insekten macht damit einfach Spaß.

Als „ganz normales“ Stativ könnt ihr es natürlich auch einsetzen. Hier sind die leichte Bauweise, die hochwertige Verarbeitung, die mitgelieferte Tasche, das Dreieckstuch und das umfangreiche Werkzeug die Argumente, die es von anderen Stativen absetzen. Ihr könnt auf das Stativ dank des mitgelieferten Werkzeugs jeden vorhandenen Stativkopf anschrauben. Oder ihr verwendet den SBH100.

Der Stativkopf

Test: Vanguard Stativ Alta PRO 283CT
Test: Vanguard Stativ Alta PRO 283CT

Der Kugelkopf SBH100 ist ein solider Kugelkopf. Er bringt eine eigene Wasserwagge für jede Achse mit, (das finde ich besser, als eine kombinierte „runde“ Wasserwage für 2-Dimensionen gleichzeitig. Bemerkenswert ist auch, dass 2 Kamera-Platten mitgeliefert werden. Wenn ihr also mit maximal zwei Kameras arbeitet, braucht ihr nichts Anderes mehr. Anders sieht es aus, wenn ihr, wie ich, schon Universal-Standard‑Kameraplatten besitzt oder L-Winkel und Euch auf das standardisierte Arca-Swiss-Kompatible System eingestellt hat. In diesem Fall passt die Kamera nicht direkt auf den Kopf. Da ich das schon öfter erlebt habe, habe ich für diese Zwecke einen Adapter parat.

Makro mit dem 60mm Nikkor
Makro mit dem 60mm Nikkor

Die Jungs von Vangard haben mir aber zugesagt, das ihrer Produktstrategie definitiv in Richtung Standardisierung geht. Die neuen BBH Köpfe sind jetzt schon mit der Universal-Standard-Aufnahme ausgestattet und auch zukünftige Produkte werden wohl alle so ausgestattet sein. Das sind sehr gute Nachrichten!

Hier gibt’s weitere Infos und Preise zu den beiden Produkten:

Fazit

Neben dem Velbon Sherpa Pro als „ganz großes“ und dem Manfrotto 732CY als „ganz kleines“ ist das Vangard nun mein Alltagsstativ geworden und ich kann nur sagen – es macht einfach richtig viel Spaß!

PS: Die Kameras haben den Regen unbeschadet überstanden… ;)

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Partner



Kommentare

3 Kommentare zu “Equipment, das mich begeistert: Vanguard Stativ Alta PRO 283CT – Video Review”


  1. Marcus Pflieger 11. Juni 2012, 16:26   »
    Gravatar

    Ich habe das Vanguard Alta Pro 263AT, spirch das gleiche nur nicht in Carbon, tierisch schwer eben aber dafür Stabil. Was ich noch sagen wollte ist der Orangene Shock-Absorber Ring unter dem Kopf ist sehr gut. Falls doch mal die Mittelsäule einfährt bekommt die Kamera kaum Vibrationen oder Schläge ab. Auch kann die Mittelsäule komplett um 180° drehen so kann man komplette Frontal Aufnahmen von oben machen.

    2 Mankos möchte ich hier noch los werden die beim 263AT aufgetreten sind.
    1. Die Schaumgriffe waren innerhalb kürzester Zeit kaputt insbesondere war die Tasche daran schuld, sie ist oben ein wenig eng und die Schaumstoff teile schaben sich dann langsam aber sicher ab.

    2. Bei mir ist ein Plastik-Teil abgebrochen und zwar ganz unten die als stopper für die Gummifüße dienen wenn man Spikes haben will. Kann auch nur ein Produktions fehler sein. Behindern tut es mich nicht deshalb habe ich meine Lebenslange Garantie von Vanguard nicht in Anspruch genommen.

    Wer welche Garantie hat kann man hier sehen.
    http://www.vanguardworld.de/images/pdfs/VANGUARDTripodWarrantyInfo.pdf

    LG Marcus

    • gwegner 11. Juni 2012, 21:00   »
      Gravatar

      Hi Markus, vielen Dank für Dein Feedback!
      Der organgene Gummipuffer ist wirklich sehr, gut, der ist mir auch aufgefallen. Die Haltbarkeit des Schaumstoffs kann ich nicht beurteilen, aber es wirkt eher stabiler als das meiner anderen Stative. Ich bin aber auch niemand, der sein Stativ ständig in die Tasche packt, bei mir geht es meist lose mit ;-) Ohnehin empfehle ich für den harten Alltagseinsatz die Stativbeine nochmal zu schützen, ich nutze dafür so etwas.
      Das mit der Lebenslangen Garantie ist noch ein wichtiger Hinweis, danke. Viele Grüße, Gunther

  2. MvM 10. Juli 2012, 23:08   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,
    ich habe ebenfalls das 263AT.
    Wie Du hatte ich mich über die Kameraplatte geärgert, habe mir dann aber eine Kirkplatte gekauft und gegen die originale ausgetauscht.
    Das Dreiecktuch wird übrigens nicht am Haken, sondern an den Beinen montiert. Der Haken ist mehr für Fototaschen oder Gewichte zum beschweren des Stativs gedacht.

Einen Kommentar hinterlassen



Hinweis: Du kannst folgende XHTML-Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Letzte Kommentare








Seite durchsuchen
login