Nikon SnapBridge Probleme, WLAN an D500 und D5 lässt sich nicht aktivieren

3052016

Wie bereits im Fotoschnack und meinem ausführlichen Testbericht besprochen, ist die Nikon D500 eine tolle Kamera, allerdings hat Nikon mit der neuen SnapBridge WLAN Funktion offenbar einen größeren Bock geschossen. Da es zu dem Thema im Netz noch kaum Infos gibt, stelle ich hier mal online, was ich weiß, noch bevor mein eigentliches Review zur Nikon D500 erscheint.

Nikon SnapBridge

Bei den bisherigen Nikon Kameras mit eingebautem WLAN konnte man das WLAN an der Kamera einschalten, die Kamera wurde dann für beliebige WLAN Clients sichtbar und diese konnten sich einfach darauf verbinden. Nun konnte man beliebige geeignete Software oder Apps verwenden, um die Kamera vom Smart-Devices unter iOS und Android aber auch von PCs oder Macs aus zu steuern.

Mit Einführung der neuen SnapBridge-Technologie hat Nikon nun die Möglichkeit entfernt, das WLAN direkt an der Kamera manuell zu aktivieren, stattdessen wird über die SnapBridge App eine Bluetooth LE Verbindung mit der Kamera hergestellt, die permanent aktiv ist und nur SnapBridge kann bei Bedarf das WLAN an der Kamera einschalten.

Mal abgesehen davon, dass bei weitem nicht alle Smart-Devices den neuen Bluetooth LE Standard unterstützen, und somit ohnehin außen vor sind, funktioniert mit meinen beiden Androids die WLAN Steuerung per SnapBridge nicht, obwohl sie Bluetooth LE können. Mit meinem Xiaomi Mi4 scheitert schon die Übertragung der Vorschauen via Bluetooth an SnapBridge, mit meinem Nexus 7 klappt zwar die Bluetooth-Verbindung, die WLAN Aktivierung aus der App heraus scheitert dann allerdings jedes mal, wie auch im Fotoschnack gezeigt…

Für iOS ist SnapBridge offenbar noch gar nicht verfügbar, so dass Apple User zunächst ohnehin außen vor sind und derzeit gar keine Möglichkeit haben, die Kamera zu steuern. Auch die Steuerung über einen PC oder Mac ist mit SnapBridge nicht vorgesehen.

Das wäre ja alles nicht weiter schlimm, wenn SnapBridge ein zusätzliches, optionales Feature wäre. Dass man es aber im jetzigen Zustand zum zentralen, zwingend erforderlichen Element macht, ohne dass sich an der Kamera kein WLAN aktivieren lässt, ist schon ein Ding. Und dann als Lösung die WT-7 WLAN Erweiterung für über 1.000€ anzupreisen, hinterlässt schon mehr als einen faden Beigeschmack bei einer Kamera in der Preisregion der D500.

An dieser Stelle vielleicht der Hinweis, dass ich WLAN nicht als “nice-to-have-goodie” sehe, sondern es für viele Astro-, Makro- und Zeitraffer-Fotografen ein absolutes Muss ist, um mit ihren spezialisierten Apps, wie qDslrDashboard die Kamera steuern zu können. All dies würde SnapBridge selbst dann nicht bieten, wenn es funktionieren würde! (Zoltan, den Entwickler von qDslrDashboard habe ich übrigens bereits informiert – ich halte euch auf dem Laufenden).

Das alles ist unglaublich schade, da die D500 ansonsten eine wirklich großartige Kamera ist bei der Nikon so vieles richtig gemacht hat (wie gesagt in Kürze mehr dazu) und ich viel lieber als erstes und ausschließlich darüber berichtet hätte!

Mein Appell an Nikon

Daher an dieser Stelle mein Appell an Nikon: Macht gerne SnapBridge, bringt es zum Laufen und vermarktet es als das Nonplusultra. Aber bitte: gebt uns die Möglichkeit, unsere externen Werkzeuge weiterhin zu nutzen und uns auch auf neue Nikon-Kameras manuell per WLAN zu verbinden! Die Funktionalität ist da, sie ist nur einfach nicht über das Menü aktivierbar! Das wäre mit einem einfachen Firmware update zu beheben!

Mein Appell an euch

Ich werde diesen Artikel ergänzen, sobald ich neue Erkenntnisse habe – solltet ihr aktuelle Infos oder eigene Erfahrungen haben, lasst sie mich bitte in den Kommentaren wissen! Ich denke es ist wichtig, dass möglichst viele User Nikon aktiv wissen lassen, dass sie mit diesem eingeschlagenen Weg nicht einverstanden sind. Ein Anfang ist es, diesen Artikel via Social Media zu teilen und Nikon zu taggen – bei Twitter z.B. @NikonEurope

Im Moment betrifft das alle noch “nur” die relativ geringe Anzahl an D500 und D5 Besitzern – aber die nächsten Kamera Generationen stehen in den Startlöchern, und wenn Nikon keinen Gegenwind bekommt, werden diese WLAN-mäßig genauso eingeschränkt sein!

Hier noch der Mitschnitt eines Chats mit einem netten Mitarbeiter des Nikon Supports, den ich heute zu dem Thema geführt habe und der recht aufschlussreich ist.

Nikon SnapBridge Chat


UPDATE 2016-06-13: Die Unzufriedenheit mit Snapbridge wächst und aus der Userschaft kommen die ersten gerichtlichen Maßnahmen gegen Nikon. Immerhin werden mit WLAN-fähigkeit und iPhone/iPad Unterstützung Dinge beworben, die so derzeit nicht gegeben sind. Andreas Vesper hat eine Pressemitteilung herausgegeben, in der er über die gerichtlichen Maßnahmen berichtet, die er derzeit einleitet. Hier könnt ihr seine Pressemitteilung einsehen:

Download “2016-06-13-Pressemitteilung-zur-Nikon-D500.pdf” 2016-06-13-Pressemitteilung-zur-Nikon-D500.pdf – 1236-mal heruntergeladen – 28 KB

UPDATE 2016-06-16: Andreas hat es mit seiner Abmahnung gegenüber Nikon in den Heise Newsticker geschafft! Super!


Unabhängig von dieser Problematik ist die Nikon D500 eine tolle Kamera. Bitte lest auf jeden Fall meinen vollständigen Testbericht zur D500!

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch bitte zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich Dich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es dort auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du mir bei Facebook, Instagram, Google+ und Twitter folgst. Dort bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte © Gunther Wegner

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



220 Kommentare bisher


  1. Hallo Gunther,
    hallo zusammen,

    zum Thema WLAN/Nikon/Snapbridge… das soll nun mit CamRanger (ja, kostet auch Geld :-) ) möglich sein bei der D500 und anderen.

    Da CamRanger ja mit vielen gängigen Kameras kompatibel ist, ja schon eine interessante Option.
    Gibt es da irgendwelche Erfahrungen, Infos oder Ratschläge?

    Klar qDslrDashboard wäre perfekt, aber hier würde sich der Preis der Lösung ca. 350 Eurasier noch in Grenzen halten um zum Ziel zu kommen. Schon weil offensichtlich ohne Kauf des jeweils eigenen WLAN Adapters keine Zusatzkosten anfallen…

    Nun meine Frage dazu, bevor ich Geld investiere.

    “Gibt es dazu Erfahrunggen oder Wissen was interessant wäre vor einem Kauf bzw. einer Kaufentscheidung?”

    Danke ausdrücklich vorab und viele Grüße
    Stephan

    • Der CamRanger basiert auf der gleichen Hardware wie die hier vorgestellte Lösung mit dem TPLink Router, außer das er um ein vielfaches teurer ist und auch nicht die Möglichkeiten bietet, die qDslrDashboard als App bietet.
      Aber egal bei welcher dieser beiden Lösungen ist es ja so, dass ein externes Gerät benötigt wird. Und das ist halt schade, da die WLAN funktionalität auch in Nikons Snapbridge Kameras direkt integriert ist und sich eigentlich auch nutzen lassen sollte. Ein separates Gerät wäre überflüssig, wenn Nikon nicht künstlich den Zugriff auf das WLAN beschneiden würde.

  2. Hallo Leute,

    viele haben es wohl noch nicht verstanden.
    Es geht nicht darum ob Bilder von der Kamera zum Handy übertragen werden können. Das klappt schon immer. Es geht darum ob die Kamera per Handy eingestellt und ausgelöst werden kann!
    Alles klar?

    Gruß Hans

  3. Hallo Gunther,
    wir hatten wegen der SnapBrige Funktion schon einmal Kontakt als du deinen ersten Bericht gechrieben hast.
    Damals hat das Fernauslösen der Kamera nicht funktioniert und wir haben gehofft dass Nikon das “Nachbessert”
    Fernauslösen einer Semiprofessionellen Kamera nur möglich mit einem Nikon Fernauslöser für knapp 1000 Euro ist einfach unmöglich. Hätte aus Versehen fast “Lachhaft” geschrieben aber mit Lachen hat das wahrlich nichts zu tun. Was bei meinen andern Kameras mit Fernauslösern für ca. 7 Euro funktioniert wird von Nikon strikt unterbunden. Unverschämt und die Fa. Nikon trägt wohl ihre Nase sehr nach oben gerichtet. Die sollen nur aufpassen, dass es ihnen nicht doch mal rein regnet.
    Ich werde meine Teil dazu tun.
    Da ich an mehreren Vokshochschulen Dozent bin und immer wieder gefragt werde was ich von Nikon halte, werde ich das Verhalten von Nikon auch öffentlich vertreten. Bei mir gehen ca 200 Fotoschüler durch die Kurse und die werden augeklärt, dass sich die Fa. Nikon nicht die Bohne um eine Lösung bemüht. Bekannt ist das Problem bei Nikon schon längst, siehe dein Hotline Mitschnitt. Mein Hotline Kontakt war ähnlich. Bei meinem letzten Besuch am Stand der Fa Nikon, bei den Naturfototagen in Fürstenfeld, habe ich natürlich ebenfalls versucht direkt mit einem Nikon Mitarbeiter die Fernauslösung zu aktivieren. Er hat es mit meinem Handy nicht hinbekommen und auf seine Aussage, dass das wohl an meine Handy liegt habe ich ihn gebeten dass er mir das mit seinem Handy (er hatte es gerade in der Hand) vorführt. Ich wollte ja nur sehen ob das prinzipiell funktioniert. Fehlanzeige! Auch das hat nicht funktioniert. Ich behaupte es funktioniert generell nicht, bis mir ein Mitarbeiter der Fa. Nikon den Beweis liefert.

    Also lieber Gunther, ich finde es super, dass du aktiv gegen Nikon vor gehen willst. Ich wünsche dir dabei viel Erfolg. Leider glaube ich nicht, dass Du, ich und alle anderen Nikon Fotografen überhaut von der Fa. Nikon ernst genommen werden wenn es darum geht Probleme für uns zu lösen.
    Wenn du für Nikon mit einem guten Kamera Test Werbung machst, dann nimmt man das gerne an. Aber nur dann!!

    Traurig liebe Fa. Nikon wie ihr uns Fotografen behandelt. Ihr tretet uns mit Füssen. Wir hätten euren Respekt verdient und ihn uns auch gewünscht.
    Denkt bei eurem hochnäßigen Verhalten an die Geschichte. Schon öfter wurden in der Vergangenheit bestimmte Gruppen mit Füssn getreten, bis sie es schafften sich aus eigener Kraft zu wehren.
    Uns wird etwas einfallen! Gemeinsam sind wir stark!

    Aufruf an Alle
    Macht mit und wehrt euch gegen die Hochnäßigkeit, Respektlosigkeit und Bevormundung durch die Fa Nikon!!

    Viele Grüße
    Hans

  4. Daniela 1. August 2017, 14:53   »

    Guten Tag,

    ich möchte von der D5300 zur D5600 wechseln, möchte die Smapbridge Funktion aber möglichst umgehen.

    Kann das DSLR Dashboard auch über ein Kabel mit der Kamera verbinden oder läuft das ausschließlich über WIFI? Welches Kabel würde man benötigen?

    Oder ist es eher ratsam sich noch eine D5500 zu besorgen? Blöd ist, dass die Vorgängerin in meinem lokalen Fotogeschäft nicht mehr gelistet ist und auch nicht mehr bestellt werden kann.

    Danke und Gruß
    Daniela

  5. Hallo Gunther,

    habe mir vorletzte Woche in unseren Hamburgferien die Nikon D5600 gekauft (hatte bis dato die D5100) Obwohl ich durch deinen Blog und andere Seiten her wusste das es Probleme mit SnapBridge gibt.
    Ursprünglich lag mein Interresse an der Nikon D5500 und der D7X00 Serie.
    Durch einen netten Nikon Mitarbeiter, wurde mir aber versichter das SnapBrdige jetzt funktioniert und das es Updates gab damit es auch mit dem Iphone richtig funktioniert. Ich hab da auch mehrmals nachgefragt ob es stimmt, und die Antwort war immer Ja.
    Naja das Ende der Geschichte war das es NICHT funktioniert hat und ich die Kamera am nächsten Tag zurück gebracht hab.
    Dort wurde ich mehrmals gefragt ob ich das Bluetooth auch angeschaltet hab, da das ja fast immer die Problemursache ist.
    Ich hab den Saturnmitarbeitern dann mitgeteilt das es an war, da mein Handy die Kamera gefunden hat nur das Koppeln hat nicht funktioniert. (IOS ist auch aktuell gewesen)
    Jetzt hab ich mir beim großen Online Händler einen D5500 Body gekauft und bin Glücklich damit.
    Mein Interresse an der D7500 bleibt bestehen, aber solange es Probleme mit Snapbridge gibt und das Wlan nicht funktioniert, bleib ich bei meiner D5500.

    Grüße
    Mona

  6. Nikon Rumors bringt gerade Infos zum Nachfolger der D810 (die D820 oder 850). Neben mehr Pixeln (bei Mitte 40 MP) auch der D5-AF und: “New and improved SnapBrigde”!

    Wenn dein gebetsmühlenartigen realistischen Einschätzungen jetzt mal was mit bewirkt haben sollten – das wär doch mal was!

    Sind wir mal gespannt…

  7. Günter Kuhl 16. April 2017, 15:44   »

    Also die D500 Kamera ist Klasse, keine Frage, aber wie überall berichtet, ist die WLan-Übertragung, stark verbessrungswürdig. Mit meinemm Galaxy S7 bekomme ich zwar eine BlueTooth-Verbindung hin, aber keine Fernsteuerung über Wlan. Mit meinen Sony Xperia klappt allerdings beides. Nur das Tablet habe ich nicht immer dabei, das S7 jedoch immer.
    Hat jemand eine Ahnung, ob denn hier noch etwas positives geschieht?

  8. Andreas Vesper 28. Januar 2017, 15:11   »

    Nachtrag: Nach dem Akkuwechsel nahm die Kamera die Verbindung zum iPhone nach 30s wieder auf und überträgt seitdem Bilder.

    Vielleicht auch noch wichtig: Die aktuelle iOS-Version 10.2.1 ist eine andere als die 10.2-Version, von der Nikon im Servicebulletin spricht. Meine Erfahrung mit 10.3 ist – bezogen auf die Übertragung von 2 MP-Bildern gut – sieht man einmal vom Stromverbrauch ab.

    • Andreas Vesper 18. April 2017, 09:19   »

      Hallo Günther,

      mit dem S7 scheint die Snapbridge App Probleme zu haben. Versuche bitte testweise die Ausschaltzeiten des Monitors in C4 auf eine Minute zu setzen. Beschrieben ist das hier: https://www.dpreview.com/forums/post/59089094

      Ob hier noch etwas Positives geschieht? Ich kläre das WiFi-Thema der D500 gerade gerichtlich und ohne mich allzu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen, irgendetwas technisch fundiertes habe ich von der Gegenseite, in dem Fall dem Händler, bei dem ich die Kamera gekauft habe, noch nicht gesehen.

      Die neue D7500 hat allerdings auch wieder Snapbridge. Offenbar glaubt Nikon immer noch, das Konzept verkaufen zu können, obwohl die Reviews in den App-Stores eine deutliche Sprache sprechen.

      Aus meiner Sicht wäre eine WiFi-Funktion verhältnismäßig einfach durch Nikon selbst über ein Firmware-Upgrade herzustellen.

      Wie komme ich zu dieser Annahme?

      Mit früheren Snapbridgeversionen lies sich das WiFi einschalten und man konnte es anschließend mit anderen Apps nutzen. Beschrieben ist das hier: https://nikonrumors.com/2016/11/05/using-nikon-wireless-utility-with-the-nikon-d500-on-ios-to-download-nefs-to-ios.aspx/

      Und das funktionierte tatsächlich bis zur am 21.02.2017 veröffentlichten Version 1.2.0 der App. In den Release Notes zu dieser Version kann nachlesen:

      https://itunes.apple.com/de/app/snapbridge/id1121563450?mt=8 “…- Die App muss sichtbar sein, während Wi-Fi für das Herunterladen von ausgewählten Bildern benutzt wird. Bilder lassen sich nicht herunterladen, während die App im Hintergrund läuft…”

      Ich interpretiere das so: In der D500 ist offenbar ein zumindest z.B. der D750 ähnlicher WiFi-Baustein verbaut, da sich die D500 problemlos z.B. durch die Nikon-WMU-App ansprechen lies, nachdem die WiFi-Verbindung über Snapbridge aufgebaut worden war.

      Mit der neuen App-Version 1.2.0 für iOS und den entsprechenden Hinweis, dass WiFi nur dann funktioniert, wenn Snapbridge im Vordergrund läuft, möchte Nikon hier offenbar explizit vermeiden, dass andere Apps das WiFi der D500 nutzen können.

      Ich habe aktuelle Werbeanzeigen zur D500 in deutschen und englischen Printmedien gesehen: Hier steht nichts mehr von Snapbridge und Wifi. Rückzug auf Raten?

      Viele Grüße
      Andreas

  9. Elisabeth Bröckl 28. Januar 2017, 11:09   »

    Hallo Gunther,
    ich habe mich für die D3400 als Einstieg in die Welt der Spiegelreflexkameras entschieden. Vor allem auch deshalb, weil die Möglichkeit versprochen wurde, mittels SnapBridge die Fotos direkt auf mein iPhone oder iPad zu übermitteln.
    Nur funktioniert leider am iPhone6 das Pairing nicht. Die App erkennt zwar die Kamera, verweigert jedoch das Pairing. Ich vermute, daß es etwas mit IOS 10.2 zu tun hat (in der App-Beschreibung steht etwas von Überprüfung der Kompatibilität …)
    Beim iPad steht SnapBridge App für die D3400 überhaupt nicht zur Verfügung.
    Ich bin mehr als sauer und hoffe sehr, daß Nikon hier sehr bald reagiert!!
    Liebe Grüße aus Wien
    Elisabeth

    • Andreas Vesper 28. Januar 2017, 14:55   »

      Hallo Elisabeth,

      Ich benutze zwar die D500 und aktuell auch schon iOS 10.3 in der public beta. Bei meinem ersten und einzigen Versuch, eine D3400 mit meinem iPhone 6plus auf der Photokina zu verbinden funktionierte das – auch zur Überraschung der Nikon-Mitarbeiterin, die etwas von ‘vielen WLANs auf der Messe’ erzählte – vollkommen problemlos. Ich denke meine iOS-Version war damals 10.1 public beta. Der Satz der Nikon-Mitarbeiterin war übrigens Unsinn, Bluetooth ist dank des Frequenzsprungverfahrens im 2,4 GHz-Band sehr robust und stört allenfalls WiFi-Verbindungen damit. WiFi stört Bluetooth jedenfalls nicht.

      Das Pairing ist mitunter ein Geduldspiel, aber bisher habe ich das noch jedesmal geschafft, u. U. auch erst nach einem Neustart des Apple-Geräts und manchmal hat mich das 30 min Zeit gekostet.

      Auf dem iPad bitte einfach die iPhone App installieren, es gibt meines Wissens keine speziellen iPad-Versionen. Die richtihe App für die D3400 ist die Snapbridge ohne 360/170.

      Wer meine Aktivitäten hinsichtlich Snapbridge kennt weiß, dass Nikon hier bisher nicht ‘sehr bald reagiert’ hat. Offenbar liest bei Nikon auch niemand die Bewertungen in den App-Stores. Dies spreche gerade bei Apple eine sehr deutliche Sprache.

      Vor einer halben Stunde habe ich die D500 auf den ersten Versuch erfolgreich mit dem iPhone unter iOS 10.3 gepairt und es werden munter und akkufressend die Bilder übertragen, die ich am 01. Jenner und meinem iPhone unter iOS 10.2.1 public beta gemacht habe, um etwas ganz anderes zu testen, nämlich den Stromverbrauch unter Snapbridge zur GPS-Datenübertragung. Nach 72 in 30 min übertragenen Bildern bin ich auch schon von 60% Akkukapazität auf 20% angekommen, womit Snapbridge seine Arbeit wohlweislich einstellt…

      Ich habe nicht den Eindruck, dass Nikon mit der Weiterentwicklung der Snapbridge App dem von Apple vorgelegten und seit Jahren üblichen Tempo folgen kann.

      Ich denke eher, dass iOS 10.3 in 4 Wochen für die Allgemeinheit verfügbar ist als dass es in 4 Wochen eine neue Snapbridge-Version geben wird. Aktuell halte ich Snapbridge mit iOS 10.3 für kompatibel.

      Viele Grüße heute aus München
      Andreas

  10. Danny Busch 15. Januar 2017, 14:09   »

    Hallo,

    Bitte entschuldige mein schlechtes Deutsch, euere Sprache ist nicht einfach fuer ein Niederlaender.

    Ich bin seit 2 Tagen stolzer Besitzer einer D500, es ersetzt nach 9 Jahren meine D90.
    Habe nach dem ersten einschalten die SnapBridge Anweisungen befolgt und bekam die Info das die D500 ein firmware Update braucht.
    Update gemacht und siehe dat, SnapBridge funktioniert problemlos mit mein iPhone 6 Plus.

    Danny Busch

    • Andreas Vesper 25. Januar 2017, 15:02   »

      Hallo Danny,

      mal eine gute Nachricht zu Snapbridge. Die Frage, die für mich bleibt: “Was ist problemlos”? Meine Erfahrung ist u.a. die dass das Verbinden häufig nicht klappt und man nur raten kann, woran es liegen könnte. Letztendlich konnte ich immer koppeln, nur habe ich dafür manchmal 20 Versuche und insgesamt 30 min inkl. iPhone / iPad reboot benötigt. Nach solchen Fehlversuchen habe ich dann stets die Kamera als Bluetooth-Gerät im Smartgerät gelöscht, wie es Nikon empfiehlt.

      Wenn das Koppeln dann klappt, kann man halbwegs problemlos 2 Megapixel übertragen. Das ist der use case, den die Einsteigerkamera D3400 ausschließlich ohne WiFi beherrscht.

      Wenn man Bilder in Originalgröße übertragen will, ist man pro Bild mit typischerweise 4 min pro Bild dabei und nach 40 Bildern ist der Akku dann bei 20% Restkapazität angekommen, bei denen Snapbridge schlauerweise seinen Dienst einstellt. Für die einen mag das immer noch ‘problemlos’ sein, für andere ist das ‘unbrauchbar’. Eine Sache des Standpunktes und der Akzeptanzkriterien. Für mich ist das ‘unbrauchbar’.

      Mit WiFi funktioniert das schneller, aber zwischen 3 und 6 min Wartezeit bis sich überhaupt mal ein Vorschaubild zeigt, sind auch nicht jedermanns Sache. Und die im selben 2,4 GHz-Frequenzband wie WiFi per Frequenzsprungverfahren arbeitende Bluetooth LE-Verbindung stört die WiFi-Verbindung deutlich und macht die Bildübertragung per WiFi damit langsamer als sie das ohne die Bluetooth-Verbindung wäre.

      Die Übertragung von 2 Megapixelbildern erscheint mir als der einzige sinnvolle use case bei der Bildübertragung mit Snapbridge.

      Neben der Bildübertragung gibt es noch eine nette Funktion der Snapbridge App: GPS-Datenübertragung vom Smartphone in die EXIFs. Funktioniert auch fast problemlos, wenn man es geschafft hat, Kamera und Smartphone zu koppeln: 2 Stunden Betrieb bei -3 Grad draußen, 180 Bilder, dabei insgesamt 7 GPS-Positionen in den Bildern mit Updateintervallen zwischen 7 und 30 min, einem Verbindungsverlust, den die App selbst wieder reparierte und 22% Restkapazität des Akkus.

      Mein Fazit zu dieser Funktion: Ja, das spart etwa 190€ etwa für einen di-GPS Geotagger Eco ProFessional M, allerdings halte ich Energieverbrauch trotz der verwendeten Bluetooth LE-Verbindung – bei ausgeschaltetem automatischen Bildtransfer – für zu hoch. Wer einen Batteriegriff hat oder genügend Akkus mitnimmt, der/die kann diese Funktion nutzen.

      Vielleicht wäre es einfach besser, wenn Nikon seine ausgereifte Funktechnologie, die Nikon bisher in sperrigen, überteuerten und mitunter mit wenig Hirn designten Zusatzgeräten verkauft – der zur D500 passende WT-7 hat z.B. kein Stativgewinde – einfach für einen moderaten Aufpreis in die FX und DX-Kameras ab der 5xxx/7xxx-Serie integriert?

  11. Bernhard Wietuechter 9. Januar 2017, 07:20   »

    Nach einem Dreiviertel Jahr und Zahlreichen Updates der App, der Kamera-Firmware und des iOS-Betriebsystems funktioniert die SnapBridge App (zumindest bei mir) immer noch nicht. Ich weiß nicht, wie oft ich es ausprobiert habe, seit ich die Kamera im Mai zum Abitur geschenkt bekommen habe und nicht einmal habe ich es geschafft, eine anhaltende Verbindung zwischen meinem iPhone 6s und der d500 zu etablieren, geschweige denn die App wirklich benutzen zu können. Prinzipiell ist die d500 eine traumhafte Kamera, jedoch ist das nur einer von einigen Punkten daran, die mir regelmäßig den Spaß an der Benutzung der Kamera vermiesen. Die Tatsache, dass meine d500 auch noch nach wenigen Hundert Auslösungen ihren Spiegel verloren hat, hat meiner Begeisterung für diese Kamera ebenfalls einen schweren Kollateralschaden verpasst. Ich meine, laut der Aussage meines Fotohändlers, als ich ihm meine spiegellose Spiegelreflex präsentierte, reklamieren sogar hin und wieder Kunden schwere Produktionsfehler bei Leicas, allerdings ist ihm ein abgefallener Spiegel bei einer DSLR, besonders bei Nikon auch noch nicht untergekommen. Ich meine Produktionsfehler passieren und das ist hier sicher ein Einzelfall, aber ich kann halt nicht aus meiner Haut. Und wenn ich dann mal wieder feststelle, dass die Kamera im ausgeschalteten Zustand und mit aktiviertem Flugmodus den Akku halb leergesaugt hat, oder zum abertausendsten Mal vergeblich versuche, mein Handy mit der Kamera zu verbinden, dann möchte ich sie am Liebsten nur noch in die Sonne schießen. Im Moment bin ich nicht sehr optimistisch, dass ich auf Dauer bei Nikon bleibe. Auch wenn diese Kamera prinzipiell immer noch ein tolles und vieleseitig verwendbares Werkzeug ist, aber die Dinge, die daran nicht gut sind, verderben mir nachhaltig den Spaß daran, leider. Warum kann Nikon das nicht besser?

  12. Jurgen Keller 6. Januar 2017, 23:08   »

    Vielen Dank für alle wichtigen und hilfreichen Informationen. Jurgen

  13. Wolfgang 22. November 2016, 18:22   »

    Bitte um Eindeutschung für Össis:

    Wer nun meint, er kann einmal Lightroom für einen Hunni kaufen und dann sein Leben lang alle Updates umsonst bekommen, arbeitet vermutlich selbst auch für lau.

    Falls ich das richtig verstehe finde ich deine Aussage ziemlich untergriffig da ich 3 Jahre kaum als lebenslang bezeichnen kann und ich hier nur wegen eines Formates keine andere Möglichkeit habe, das alte in den Müll zu werfen. Das Update muss ja nicht gratis sein.

    • Naja, es gibt ja auch die Möglichkeit, eine Ältere Kauf-Lightroom-Version auf das aktuelle Lightroom 6 upzugraden (dazu muss man es nicht neu kaufen). Adobe zwingt ja niemanden in die Mietlösung. Mit Lightroom 6 werden dann natürlich auch alle aktuellen Kameras unterstützt.

  14. Wolfgang 22. November 2016, 12:50   »

    Leider haben die Werkseinstellungen nichts gebracht
    ABER
    noch eine Neuigkeit für D500 Lightroom 5 Verwender: Das RAW Format wird nicht unterstützt und es gibt für Lightroom 5 auch keine Updates mehr – für 143 € bekommst du Lightroom CC + Photoshop CC. So arbeiten Nikon und Adobe perfekt zusammen zuasten der Anwender !

    • Zu verlangen, dass eine Software aus 2013 eine Kamera aus 2016 unterstützt ist wohl etwas unfair Adobe gegenüber. Jede neue Kamera bringt ein neues RAW format mit sich. Das ist sicherlich nichts, worüber sich Adobe freut sondern im Gegenteil – es bindet massiv Entwicklungskapazitäten jede neue Kamera zeitnah umzusetzen. Wer nun meint, er kann einmal Lightroom für einen Hunni kaufen und dann sein Leben lang alle Updates umsonst bekommen, arbeitet vermutlich selbst auch für lau.
      Leute, genau hier bietet Adobe jetzt mit dem Miet-Modell eine Möglichkeit, sich eben nicht immer wieder darüber ärgern zu müssen, dass man ein Upgrade kaufen muss, weil die neue Kamera nicht unterstützt wird. Weiterhin gibt es damit laufend neue Features als Upgrade und das zu einem mehr als fairen Preis, wenn man bedenkt, was Lightroom leistet und dass Photoshop in der Fotografen CC auch noch mitgeliefert wird.
      Ist aber hier eigentlich auch total off-topic.

  15. Hallo,
    bei uns funktioniert die Snapbridge tadellos zusammen mit einem Nexus 5X. Am Anfang klappte das Pairing nicht so richtige, die waren eine falsche Reihenfolgen beim Knöpfe (okay) drücken. Jetzt steht die Verbindung. Mag das an den Geräten, der Android (7) Version oder an einem Nikon Update liegen?
    Grüße,
    Markus

  16. Andreas Vesper 21. November 2016, 22:14   »

    Hallo Wolfgang,

    ich habe gerade versucht, Dein Problem zu reproduzieren. Gelungen ist mir das nicht, allerdings sind in meiner Kamera WT-7-Profile gespeichert, was wahrscheinlich dafür sorgt, dass Netzwerk immer aktiv ist. Es ist mir bei meiner Kamera mit Firmware 1.11 nicht gelungen, Bluetooth zu deaktivieren außer ich schalte den Flugmodus
    ein. Was bleibt ? Die Einstellungen auf SD-Karte sichern und die Kamera danach auf Werkseinstellungen zurücksetzen?

    Viele Grüße
    Andreas

  17. Wolfgang 21. November 2016, 12:07   »

    Hallo Andreas,
    Danke für den Tipp, leider ist neben Bluetooth auch “Netzwerk” ausgeblendet – Wi-Fi, senden an… und mit Smartverb. sind verfügbar. Hoffentlich hat du noch einen Tipp für mich – Nikon hat nach erster Anfrage keinen !
    Viele Grüße aus Kärnten
    Wolfgang

  18. Andreas Vesper 19. November 2016, 11:25   »

    Hallo Wolfgang,

    Damit das Bluetoothmenü aktiviert ist, müssen im Systemmenü 2 Einstellungen vorgenommen worden sein:

    Der Flugmodus muss auf ‘OFF’ stehen und unter ‘Netzwerk’ muss ‘Kabelgebundes LAN’ eingestellt sein.

    Meine Standardeinstellung ist stets Flugmodus ‘ON’, um unnötigen Stromverbrauch zu verhindern.

    Viele Grüße
    Andreas

  19. Wolfgang 18. November 2016, 08:57   »

    Nikon tauscht alte Akkus EN-EL15 Li-ion01 gratis gegen Li-ion20 für 500er Besitzer gegen Vorlage des Kaufbeleges der Kamera um ! Heute schon umgehend den Austausch erhalten.
    https://nikoneurope-de.custhelp.com/app/answers/list/locale/de_AT

  20. Wolfgang 17. November 2016, 20:22   »

    Nochmal zu meiner neuen 500er: Ich bilde mir ein, einen Kommentar gelesen zu haben bei dem wie aktuell bei mir im Systemmenü Bluetooth ausgeblendet ist und somit weder WiFi noch Bluetooth verfügbar ist. Er sollte es dann wieder hingekriegt haben – kannst du mir da helfen ?

  21. Leider habe ich eine Verbindung der D500 mit meinem Tablet (qDslrDashboard)nicht geschafft – als digital Immigrant schob ich das natürlich auf mein Unvermögen. Aber es funktioniert also wirklich nicht, denn Gunthers Kompetenz zweifle ich keinen Moment an – in diesem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön an ihn, dessen Ausführungen auch für jemanden, der nicht einschlägig gebildet ist, immer verständlich sind !

    Dann wollte ich eine Verbindung wie früher bei der D7000 mittels TL-MR 3040 und Kabel aufbauen, scheitere aber daran, dass ich wohl 10polige Kabel für die Kamera habe, die aber alle am anderen Ende einen Klinkenstecker besitzen.
    Ein passendes Kabel oder einen etwaigen Adapter finde ich nirgendwo, auch keine entsprechenden Beschreibungen, ob/wie so eine “altmodische” Verbindung machbar ist.
    Könnte mir da bitte ein Wissender möglicherweise weiterhelfen ?

  22. Nikon, Nikon, Nikon…???

    Fast hättet Ihr mich erwischt. Die D500 entspricht doch sehr meinen Neigungen. Schnell, gute Dynamic, einigermaßen highiso fähig und die Brennweitenverlängerung des kleineren Sensors.
    Jedoch nutze ich bei manchen Events tatsächlich den Workflow-Vorteil der Bildübertragung per Wlan von der Camera übers Handy direkt zur Webside. Ich bin also des Öfteren auf eine unkomplizierte und zuverlässige Wlan-Koppelung angewiesen.
    Was soll ich sagen… Selbst mit den Billig-Bridgen von Panasonic und Co (z.b. FZ 1000) ist es möglich, eine Wlan-Verbindung binnen Sekunden aufzubauen und sofort zig Bilder am Stück aufs Smartphone zu übertragen um diese dann ins Web zu jagen.
    Irgendwie erinnert mich in diesem Fall die Art der Nikon-Kunden-Kommunikation doch sehr an den Umgang mit dem Sensor-Dust-Problem der D600… Damals griff ich dann doch zur 6D… Leider gibt es bei Canon momentan nix vergleichbares ;-)

    Danke Gunther für Deine Infos, lange bin ich schon heimlicher Mitleser, einmal muß man sich ja mal bedanken ;-)

    • Der Trend ist leider sehr bedenklich…

      Nach der D500 wurden mit der D3400 und der D5600 auch in diesen Klassen die WLAN beschnitten.
      Und eine D7300 und D760 werden sicher auch noch folgen.

    • Das was Du vor hast geht mit der Nikon eigenen App problemlos und energiesparender als mit dem reinen WLAN.
      Das einzige, und leider nicht geringe Problem ist, dass man mit weitaus leistungsfähigeren Apps wie DSLR Dashboard derzeit nicht kabellos mit der Kamera kommunizieren kann.

      Gruß Joachim

  23. Wolfgang 11. November 2016, 14:37   »

    Nach deinem ausführlichen Kommentar zur 500er muss ich doch einen Beitrag leisten:
    Für meine D7100 und D700 wurden nun in der ersten Begeisterung und wegen der vorhandenen DX und FX Objektive eine D500 und D750 angeschafft.
    Paradoxer Weise sind die Bauweisen von FX und DX verkehrt – die 750 folgt der 7xxx und die 500 meiner alten 700er.
    Es gab bei den Einstellungen keine Probleme, die Handbücher sind ja sehr ausführlich. WI-FI bei 750 ging ratz-fatz-keine Probleme.
    ABER: leider habe ich deinen Artikel zu den 500er Problemen (WI_FI/Bluetooth) vorher nicht gelesen-ich hätte mir viel erspart da es ja im Handbuch darüber überhaupt keine Erklärungen gibt -offensichtlich wissen sie schon warum.
    Mein großes Problem: Bluetooth Verbindung hat fallweise geklappt, jetzt ist um Systemmenü Bluetooth ausgeblendet, WI-FI steht zur Verfügung – nutzlos.
    Meine Frage: was nun ??

  24. Andreas Vesper 7. Oktober 2016, 21:55   »

    Noch einmal ein Update. Nikon und mein Händler können mein Ansinnen nicht nach vollziehen, aber in meiner Klageschrift werden konkrete Zahlen aus meinen Messreihen stehen, die auch Nikon schwerlich anzweifeln kann, wenn sie Snapbridge getestet haben, wovon eigentlich auszugehen ist.

    Die Bildübertragung dauert bei Originalauflösung nicht nur lange, sondern verbraucht auch im Gegensatz zu der Bezeichnung ‘Low energy’ eine ganze Menge Strom.

    Da bin ich dann stutzig geworden und habe etwas recherchiert: https://www.bluetooth.org/DocMan/handlers/DownloadDoc.ashx?doc_id=227336 Auf Seite 20 dieser Präsentation von Robin Heydon, einem der Mitentwickler von Bluetooth LE steht dann auch deutlich, dass diese Technologie bei einer Datenübertragungsrate von ca. 260 kbps Energie verbrennt und das z.B. Bluetooth EDR (3.0) dann die bessere Technologie wäre.

    Er hat mir dann am 29.09. folgendes geschrieben: “The real problem is that the overhead for LE is very high. This is what makes transferring images slow. BR/EDR would be quicker, and more energy efficient.”

    Nikon hat zugunsten von Snapbridge also nicht nur die WiFi-Funktion der D500 unnötig eingeschränkt, sondern auch eine für die Bildübertragung ungeeignete Technologie gewählt, was nach etwa 10 Minuten Recherchearbeit und 30 Minuten Lesen auch leicht zu erkennen gewesen wäre.

    Bei den auflösungsreduzierten Bildern – wie etwa bei der Wifi-losen D3400 ausschließlich möglich – fällt das nicht ganz so ins Gewicht, bei Bildern in Originalgröße ist der Zeitbedarf und Energieverbrauch jedoch so eklatant, dass es kaum möglich sein dürfte mehr als 30 Bilder mit einem voll aufgeladenen Akku zu übertragen. Snapbridge schaltet bei 20% Restkapazität der Batterie ab.

    Für die periodische Übertragung von Geodaten, des Datums und der Uhrzeit ist Bluetooth LE die richtige Technologie. Das ist für mich aber nur ein Nebenaspekt.

  25. Andreas Vesper 7. September 2016, 19:11   »

    Hallo zusammen,

    Mein Streit mit Nikon dauert ja noch an, daher möchte ich an dieser Stelle dazu nichts sagen.

    Wohl habe ich aber am 31.08. als eine meiner ersten Taten nach dem Aufstehen die Firmware 1.10 installiert und am Abend dann mit dem Testen der Snapbridge begonnen. Vorwegschicken möchte ich, dass ich bereits eine Woche zuvor auf einem Oneplus 2 unter Android 6.01 getestet hatte und die Ergebnisse unter iOS 10 beta 7 und meinem iPad mini 2 und iPhone 6 plus waren daher dann nicht ganz unerwartet.

    Das initiale Pairing hat mit dem Androiden und dem iPad gut geklappt, das iPhone benötigte dazu einen Reboot. Warum auch immer. Dto. später beim re-pairen.

    Dank der unter iOS notwendigen manuellen Aktivierung des WLANs ist sehr transparent, wann man WiFi nutzen kann und wann nicht. Wahlmöglichkeiten, um Datentransfers zu beschleunigen, gibt es nicht.

    Die zwei Optionen, die WiFi nutzen, sind die bescheidene Fernauslösung, die sehr träge ist und keine nennenswerten Einstellmöglichkeiten bietet und der Download vorhandener Bilder. Da ich bereits aus meinen Android-Tests wusste, dass ich diese Tests besser nicht ohne Stoppuhr durchführen sollte, wartete ich erst einmal 4 min, bis die Vorschaubilder erschienen. Der anschließende Download der Bilder in voller Auflösung dauerte dann je nach Bildgröße und Gerät zwischen 15 und 30s. Meine D7100 mit dem kleinen Adapter WU-1a schafft das in 8 – 10s.

    Zumindest solange man Bluetooth ausschaltet. Mit Bluetooth, das genauso wie das Nikon WiFi im 2,4 GHz-Band funkt, dauert das auch mit der D7100 entschieden länger. Das neuere iPhone war hier durchgehend besser als das iPad. Und hier liegt auch der Hase im Pfeffer: Durch die gleichzeitige Nutzung von Bluetooth und WiFi im selben Frequenzband wird die WiFi-Übertragung gestört. Altbekannt und ich habe das mal in einer Excel-Tabelle dokumentiert, falls ich das mal nachweisen muss. Jeder, der eine Nikon mit ‘richtigem’ integrierten WiFi hat, kann das mühelos nachvollziehen.

    Die Übertragung von 2 Megapixel-Bildern direkt nach der Aufnahme habe ich auch getestet: 30 – 60s pro Bild. Vollaufgelöst geht das nicht unter 3 min, es können aber auch mal 5,5 min werden. Vollgemerkt pro Bild und Wifi kann weder mit Geld noch mit guten Worten dazu nehmen, um das zu beschleunigen. Android und iOS nehmen sich da nichts.

    Zum Pairing: Gelegentlich etwas zickig, wenn man mit unterschiedlichen Geräten arbeitet, aber mit Löschen des Bluetooth-Eintrags in den Einstellungen konnte ich Kamera und ‘Smartgerät’ jedesmal beim spätestens zweiten oder dritten Versuch zur Zusammenarbeit überzeugen.

    Für die Performance der Bildübertragung unter Bluetooth LE gibts übrigens sehr schlichte Gründe. Mehr als 270 kBit/s = 0.035 MB/s sind nicht spezifiziert:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Bluetooth_low_energy
    https://www.researchgate.net/publication/220305272_Modeling_the_Maximum_Throughput_of_Bluetooth_Low_Energy_in_an_Error-Prone_Link

    Das Ganze verhält sich also vollkommen spezifikationsgemäß bezogen auf Bluetooth LE. So, und als nächstes werde ich 100 Bilder machen und diese an ein Apple-Gerät mit Snapbridge übertragen, um eine Aussage zum Stromverbrauch zu bekommen. Selbstverständlich mit voll aufgeladenem Akku. Bei 20% Akkuladung in der Kamera bricht Snapbridge die Übertragung ab. Ich berichte dann wieder…

    Viele Grüße
    Andreas

    • Andreas Vesper 8. September 2016, 08:35   »

      …wie versprochen, das Ergebnis:

      15 Bilder in Originalgröße übertragen, die auf dem iPad dann eine Größe von jeweils 6 MB hatten. Danach war der Akku bei 20% Restkapazität angekommen.

      Begonnen hatte ich mit einem frisch auf 100% geladenen laut Kamera neuen Originalakku von 2016. Für die Aufnahmen und das Pairing ziehe ich 5% Verbrauch ab, so dass die Übertragung pro Bild jeweils 95 mAh gezogen hat.

      Dauer 2,5 h, wobei die Kamera ausgeschaltet war, um Strom zu sparen und die Bilder im Hintergrundmodus zu übertragen. Dreimal sah ich dabei die Meldung ‘Warten auf Kamera’. Die Übertragung wurde dann jeweils durch kurzes Einschalten fortgesetzt.

      Nach Batteriewechsel zeigte das iPad eine Verbindung an, ohne dass die Bildübertragung fortgesetzt worden wäre. Nach einem-unpairing in der App, Entfernen der Kamera aus der Bluetooth-Device-Liste und erneuten und problemlosen Pairing wurde die Übertragung wieder aufgenommen.

      Beim Stromverbrauch bitte berücksichtigen, dass ich einen di-GPS-Empfänger an der vorderen Zubehörbuchse angeschlossen habe, der auch im semi-ausgeschalteten Modus zur Hintergrundübertragung aktiv geblieben ist. Ob es sinnvoll ist, diese Buchse mit Strom zu versorgen, während die Kamera ‘eigentlich’ ausgeschaltet ist, wage ich mal dahinzustellen.

      Ich denke, dass Bluetooth LE zwar grundsätzlich zur Übertragung von Bildern in Originalgröße geeignet ist, aber die viel zu lange Übertragungsdauer und der hohe Stromverbrauch praxisfremd sind.

  26. Erhard Heiden 7. September 2016, 07:29   »

    Habe gestern SnapBridge auf meinem iPad 2 Air installiert, anschließend versuchte ich das iPad mit der Kamera Nikon D500 zu verbinden.
    Das iPad nach langen hin und her erkannte die Kamera, irgendwie ging es es nicht weiter, Fehlermeldung Verbindung usw. Alles noch ein mal probiert und was soll ich sagen die Kamera zeigte error an, sie ließ sich über die Tastenkombination auch nicht zurücksetzen.
    Ich war stinkend sauer, ein zweiter Versuch gleiches Ergebnis alles ausgeschaltet, mit Service Point in Norderstedt telefoniert “müssen sie vorbei kommen und wir lesen den Fehler aus” OK muß ich wohl mal vor-
    bei kommen. Nach ca. 3 Std. versuchte ich das zurück setzen noch ein mal und hatte Erfolg.
    Bis zum jetzigen Zeitpunkt funktioniert alles. Von SnapBridge lasse ich die Finger.
    Super Kamera, viel Geld ausgegeben und keine 100% Leistung schade.
    Mit freundlichen Grüssen Erhard Heiden aus Schwerin

    • Oh das hört sich aber nicht gut an…

    • Christian vom Bruck 7. September 2016, 10:27   »

      Danke Erhard ich habe die letzte Woche gar nicht mehr geschaut, ob die App endlich ihren Weg in den AppStore geschafft hat. Aber alter Verwalter!
      Wir haben 2016 und Nikon schafft es nach Jahren der Entwicklung ernsthaft nicht eine Universal App bereitzustellen?! Also AppStore auf nur iPhone gestellt. Versuch 1 Kopplung: Firmware Update von 1.02 auf 1.10 nötig.
      Ok gemacht. Versuch 2: Timeout bei der Kopplung. Versuch 3: Ok pairen hat geklappt. Nikon Image Space übersprüngen. Ich bin drin! Direkt einmal in die Fernauslösung gesprungen. Geht nicht mit Bluetooth man muss erst WiFi koppeln. Passwort ist in der Kamera im Klartext einsehbar! Zunächst einmal den Gerätenamen geändert und das Standard Passwort geändert. Zurück in SnapBridge. Das Livebild erscheint nach 1 geschlagenen Minute… und das war es dann auch schon. Keine Einstellungsmöglichkeiten in der App. Ich kann auswählen ob ich 2 MP (?) oder Originalgröße ausgeben möchte und ob ich kann eine Selbstauslösung initiieren. Nikon im Ernst?! Verlässt man die Fernauslösungsansicht muss übrigens WiFi komplett neu verbunden werden. Bluetooth dient nur zum triggern der initialen Verbindung. Freudig auf die XQD Karte zugegriffen zum Bilder Download. Keine Bilder? Stimmt nicht nur werden offenbar NEF RAW Bilder von Nikon in der App nicht unterstützt. Das Ganze ist auf einem iPad Pro übrigens so nett gestreckt, dass die Bedienung immerhin auch einem 101-jährigen mit Parkinson noch treffsicher gelingen dürfte. Wenn das die “Zukunft” und die Idee von Nikon bezüglich einer vernetzen und mobilen Kameraintegration sein soll erschieße ich mich. Die Photokina ist ja bald, da werde ich mir mal einen der Mitarbeiter zur Brust nehmen.

  27. Christian vom Bruck 3. August 2016, 16:35   »

    Kurzes Update:
    Ich habe mich noch schlau gemacht, ob die D500 mit dem WR-1 bzw. dem WR-R10 Funkempfänger kompatibel ist und das von mir von der Nikon Hotline bestätigt. Auf die Nachfrage wie es denn mit Snapbridge VÖ für iOS aussieht, sagte man mir sehr wahrscheinlich noch in den kommenden 2 Wochen.

  28. Christian vom Bruck 27. Juli 2016, 12:07   »

    Immerhin ist die D500 für qDSLRdashboard seit gestern da. Jetzt nur noch out-of-the-box mit meinen iPad/iPhone nutzen können, dann wäre ich doch schon glücklich…

    • Joachim 27. Juli 2016, 23:20   »

      Was genau meinst Du mit “Immerhin ist die D500 für qDSLRdashboard seit gestern da” ?

      Danke für Deine Antwort,
      Joachim

      • Christian vom Bruck 28. Juli 2016, 11:13   »

        Sorry irgendwie habe ich das Wort “Unterstützung” vergessen. Im Changlog der v3.5.2 wird jetzt die D500/D5 offiziell unterstützt. Außerdem wurden wohl einige Bugs in Zusammenhang mit LRTimelapse ausgemerzt.

      • Carsten 28. Juli 2016, 18:11   »

        Die neue Version 3.5.2 von qDSLRdashboard für Handy ist im play store verfügbar.

        Unter neue Funktionen:

        Nikon D5/D500 support

        Mit Kabel !! Für WLAN muss Nikon noch ein firmware update liefern.

  29. Erich Brachtl 27. Juli 2016, 00:13   »

    Hallo,

    ich würde mir nicht zu viele Illusionen machen, dass Nikon der D500 “echte” WiFi-Funktionalität out of the box verpasst (wäre technisch wahrscheinlich kein Problem). Dann wäre der extra dazu entwickelte – und sündhaft überteuerte – WT-7 ja zum Teil hinfällig – geht doch nicht. Das mit der irreführenden Anpreisung werden sie schon irgendwie abbiegen können (wozu gibt es denn einen Stab von Marketing-Fuzzis und Juristen). Und den Funktionsumfang der SnapBridge-App werden sie auch nicht sonderlich pushen. Ich denke da nur an WMU, diese App ist für mich eine Nullnummer. Wenn Nikon so weitermacht (ich denke, die stellen generell auf Snapbridge um), wird sich mein Nikon-Equipment auf einer online-Auktionsseite wiederfinden lassen. Dann wird’s einen Systemwechsel geben. Klingt alles pessimistisch, habe aber gelernt, dass Illusionen oft Energieverschwendung sind.

  30. Christian vom Bruck 21. Juli 2016, 14:47   »

    Ist ja sehr ruhig um das Thema hier geworden. Ist fast so, als ob sich alle damit abgefunden hätten. Als am 12.07 die neueste Firmware 1.02 herausgekommen, hatte ich schon Hoffnung gehegt, wurde aber dann arg enttäuscht. Angeblich soll ja im August/September ein großes Update kommen, was über 20 Änderungen mit sich bringt. Vor allem sieht es ja nicht so aus, als ob Snapbridge für iOS Morgen im Appstore zum Download bereit stünde. Bezüglich qDSLRdashboard gibt es ja auch noch keine Neuigkeiten soweit ich weiß. Dafür ist der Nikon WT-7A Transmitter in den USA im Angebot für $649. Das sind echt Preise da kann man hier nur von träumen.

    Ich bin aktuell noch auf der Suche nach einer Displayschutzfolie für die D500 und musste erstaunt feststellen, dass es offenbar keine aus Glas zu geben scheint. Von den adhäsiven Kunststofffolien bin ich normalerweise nicht sonderlich begeistert. Weiß jemand ob das Problem der Touchscreen ist? Ich hatte in der Vergangenheit immer LArmor Schutzgläser und war super zufrieden. Jemand einen Tipp auf Lager?

    • Ich halte die Schutzgläser bei den heutigen Displays für überflüssig.

      • Christian vom Bruck 21. Juli 2016, 15:34   »

        Ich bin im Januar auf den Soufrière auf Guadeloupe geklettert und muss unterwegs irgendwo mit dem Display entlang geschrammt sein. Das war eine ganze Ecke angeknackst und weggesplittert. Ohne das Schutzglas wäre das voll auf das Display durchgeschlagen. Ich bin zwar versichert, aber die Selbstbeteiligung tut dann trotzdem weh.

    • Reiner 21. Juli 2016, 15:13   »

      Ich verwende die hier, da sie auch auf der D750 habe, wusste ich um die Qualität und exakten Maße. Natürlich passt der kleine Schutz nicht auf Schulterdisplay der D500…

    • Andreas Vesper 21. Juli 2016, 17:02   »

      Hallo Christian,

      ich habe eine adhäsive Kunststofffolie auf dem Display und mit dieser funktioniert der Touchscreen. Bei mir verkratzen Displays schon mal.

      Zum Thema Snapbridge: Auf Anraten meiner Rechtsanwältin hatte ich Nikon eine Frist zur Minderung zum 07.07. gesetzt, die Nikon hatte verstreichen lassen. Daraufhin habe ich mir den WT-7 einstweilen selbst beschafft und ein paar Erfahrungen damit gesammelt.

      Abgefunden habe ich mich damit also nicht, allerdings musste ich das Problem jetzt und einstweilen so gelöst werden.

      Der WT-7A für die USA unterscheidet sich vom WT-7 für Europa durch die verschiedenen Kanäle, zwei weniger als der WT-7 im 2,4 Ghz-Band und 149 – 165 statt 100 – 140 im 5 Ghz-Band.

      Selbst wenn man den WT-7A in den USA beschafft, wird er unterm Strich mit Mehrwertsteuer und Zoll wieder auf einen ähnlichen Preis wie der WT-7 kommen.

      Die Argumentation für die Rechtsanwältin ist vorbereitet und nach deren Urlaub geht’s im August weiter.

      Man lässt ja nichts unversucht: Auf meinem angeblich Android-kompatiblen BB Z10 lässt sich Snapbridge aus dem Google Playstore im Gegensatz zur WMU nicht einmal installieren. Die Bewertungen für Snapbridge dort sprechen allerdings eine deutliche Sprache.

      Der WT-7 tut grundsätzlich das, was er soll.

      Viele Grüße
      Andreas

  31. Carsten 29. Juni 2016, 17:23   »

    Wie bekommt man denn dann ein vernünftiges TimeLapse von einem Sonnenuntergang und nachfolgenden startrails mit der D500 hin ? Von mir aus auch mit Kabel, auch wenn es nicht mehr zeitgemäß ist. Stundenlang dabei sitzen und von Hand nachstellen ?

    Ich nutze derzeit eine D5300 und per WLAN das qDSLRdashboard – ist einfach genial.

    • qDslrDashboard per USB oder TPLink 3040. Weiß allerdings nicht, ob Zoltan schon eine neue Version für qDDB fertig hat, die die D500 unterstützt.

      • Andreas 29. Juni 2016, 18:42   »

        Nein, hat er nicht, seine letzte Nachricht auf meine Frage war vom 13. Juni.
        Anscheinend ist es nicht so einfach.
        Jetzt lehnt meine D500 übrigens komplett die Zusammenarbeit mit qdslr dashboard ab!

  32. Andreas 28. Juni 2016, 21:31   »

    Nikonrumors berichtet von einem bevorstehenden größeren FW-Update, ob das “Bohren” Erfolg hatte?

  33. Ich weiß auch nicht wieso ich immer mal wieder so dubiose Seiten wie Nikonrumors und co. lese. Keine Ahnung wie glaubhaft dies alles ist. Jedoch könnte dies hier interessant werden:
    Die D3300 ist ja in der Zwischenzeit als “discontinued” bei Nikon gelistet. Ein Nachfolger soll angeblich demnächst vorgestellt werden. Jedoch verzögert sich wegen SnapBridge Problemen eben diese Ankündigung.
    http://nikonrumors.com/2016/06/21/nikon-d3400d3500-details.aspx/#more-105324
    Vielleicht baut Nikon ja doch noch kurz die Wlan-Aktivierung per Menü ein bevor die D3400/3500? angekündigt wird. Dann hätten wir uns alle wieder lieb… :D

    • Da ist wohl der Wunsch Vater des Gedanken… :-)

    • Sombra 23. Juni 2016, 22:55   »

      Daran gibt es leider zu viele Zweifel.

      Es fehlt immer noch die iOS-Variante von SnapBridge und Nikon möchte ganz sicher keine Kamera für den Msssenmarkt rausbringen, die über eingeschränkte Nutzbarkeit der drahtlosen Verbindung verfügt.

      Die D3xxx Reihe ist für Einsteiger aber auch für viele Menschen, die sich eine gute Kamera für besondere Momente, Urlaub, Familie usw. anschaffen möchten.
      Die Bilder sofort mit der Welt zu teilen gehört mittlerweile einfach dazu und praktisch jeder ist das bereits von Smartphones gewohnt. Für diese Nutzer reicht das SM nicht mehr und natürlich darf der Workflow für das schnelle Teilen nicht sonderlich eingeschränkt werden. SnapBridge ist also ein großes Argument für einen Kauf.

      Die Steuerung der Kamera über Wlan spielt, anders als bei professionelleren Geräten, kaum oder überhaupt keine Rolle.

      Mir kam gerade noch ein schlimmer Gedanke:
      Nikon könnte es jetzt so ähnlich wie mit der Belichtungssimulation machen. D3xxx und D5xxx haben keine manuelle Steuerung und erst ab der D7xxx / D6xx gibt es neben SnapBridge die erweiterten Einstellungen.
      Vorrausgesetzt es kommt überhaupt ein Eingeständnis von Nikon.

  34. Andreas 16. Juni 2016, 21:11   »

    Hallo,

    die Abmahnung finde ich klasse! Die D500 hat sich in der vorankündigung als (teurer) Traum dargestellt, ich bin mitlerweile froh das ich den geplanten Kauf verschieben (aussetzen bis zur Mangelbeseitigung) musste.

    Ich bin sogar bereit mich an den Prozesskosten zu beteiligen. So ein Paypalaccount o.ä. einfach währ mir dann doch einiges Wert…

    MfG

  35. Christian vom Bruck 16. Juni 2016, 11:50   »

    @ Andreas:
    Glückwunsch übrigens zur Top News auf heise.de.
    Kannst du schon etwas zu etwaigen weiteren Schritten, nach Ablauf der Fristsetzung sagen? Teilweise sind die gesetzen Termine ja bereits zum 10.06. abgelaufen.
    Grundsätzlich halte ich es auch weiterhin für eine Unverfrorenheit wie Nikon mit uns treuen Endanwender Kunden umspringt zumal das “Problem” mit einfachsten Aufwand und Mitteln zu beheben wäre.

    • Andreas Vesper 16. Juni 2016, 17:51   »

      Hallo Christian,

      Vielen Dank. Das wurde (oder wird?) ja kontrovers diskutiert. Am Montag war ich mit der Sache bei meiner Rechtsanwältin. Normalerweise geht es nach einer nicht beantworteten Abmahnung vor Gericht weiter, also dem Landgericht Düsseldorf.

      Ich denke aber, dass man erst einmal die Stellungnahme, die Heise angefordert hat, abwarten sollte. Für mich ist Nikon in den nächsten Tagen am Zug mit einer Erklärung, die hoffentliche alle Käufer der Nikon D500 zufrieden stellen kann. Ein Verweis auf eine Snapbridge App ‘im August’ wird das nicht sein.

      Technisch sind die Mittel, mit denen das Problem behoben werden kann, wohl relativ simpel, aber es hängen noch eine Menge andere Faktoren dran wie das angelaufene Snapbridge-Marketing und eine Art des Umgangs mit Fehlern in Japan als wir das in Europa gewöhnt sind. Und die D500 nicht mit einem direkt über die Kamera zu aktivierenden WiFi ausliefern, war ein dicker Feher von Nikon. Das sollte Nikon jetzt erkennen.

      Ansonsten: Die D500 ist eine wirklich tolle Kamera, weswegen für mich eine Rückgabe an Nikon nicht in Frage kommt wie mir das verschiedlich vorgeschlagen worden ist.

      Viele Grüße
      Andreas

    • Andreas Vesper 23. Juni 2016, 22:32   »

      So, Nikon hat sich gerade eben bei mir gemeldet, kommentieren werde ich das heute weiter nicht; außer, dass man bei der Nikon GmbH eine erstaunlich limitierte Kenntnis des BGB-Kaufrechts zu haben scheint und etwas stereotyp ausschließlich von Rückgabe spricht, wobei es doch auch schöne Möglichkeiten wie Wandlung und Minderung gibt…

      “Guten Tag Herr Vesper,

      es freut mich zu lesen, dass für Sie unsere Nikon D500 im APS-C-Gesamtmarkt alternativlos ist. Unser Ziel ist es, unseren Kunden stets qualitativ hochwertige Nikon-Produkte anzubieten, mit denen es ihnen möglich ist ihre Kreativität neu zu erfahren und diese mit anderen zu teilen. Umso mehr bedauere ich, dass wir Ihre Erwartungen in Bezug auf unsere App und der damit verbundenen drahtlosen Bildübertragung nicht erfüllt haben.

      Wie Sie wissen, wird in den nächsten Monaten die iOS-Version von SnapBridge zur Verfügung stehen. Wir hoffen, dann Ihre Erwartungen erfüllen zu können. Sollte dies für Sie keine Option sein, so halten wir selbstverständlich an unserem Angebot fest, Ihre D500 zurückzunehmen und Ihnen den Kaufpreis zurückzuerstatten.

      Trotz der von Ihnen genannten Umstände wünschen wir Ihnen weiterhin viel Freude mit Ihrer Nikon D500.

      Mit besten Grüßen,

      xxx xxx” (ein recht weit oben angesiedelter Nikon-Mitarbeiter)

      • Reiner 25. Juni 2016, 11:01   »

        Hallo Andreas,
        ich glaub ich möchte meine D500 zurück geben. Die WiFi Geschichte nervt mich schon sehr, ich bin da auch von anderen Voraussetzungen ausgegangen. Zudem macht sie irgendwie neben meiner D750 für mich nicht viel Sinn. Wie weit muss ich bei Nikon denn gehen, dass ich auch das Angebot bekomme sie zurück geben zu können?
        Gruß Reiner

        • Ich denke, Du solltest Dich als erstes an Deinen Händler wenden! Rückgabe wegen Nichterfüllung der angekündigten Produkteigenschaften.

        • Andreas Vesper 27. Juni 2016, 08:03   »

          Hallo Reiner,

          Sorry für die späte Antwort; ich war gestern mit der D500 unterwegs.

          Die Antwort von Gunther habe ich gelesen und das ist auch der richtige Weg.

          Zumindest mein Händler hat mir schnell klargemacht, dass er sich hinsichtlich Nachbesserung oder Minderung nicht in der Verantwortung sieht und mich daher schnell auf Nikon verwiesen. Nikon war mit dem Angebot der Rückabwicklung bei mir sehr schnell und bevor mein Händler dies endgültig verweigert hat. Vielleicht auch, weil ich von Beginn auch im Supportsystem von Nikon sehr deutlich formuliert habe, was ich will. Du darfst mich dazu gerne auch persönlich anschreiben.

          Viele Grüße
          Andreas

          • Reiner 27. Juni 2016, 10:20   »

            Moin Andreas,
            Danke für die Antwort. Ich bin gerade selbst eine Woche im Urlaub und kann die Dinge erst wieder zuhause regeln. Hab die D500 auch mit, doch die liegt eigentlich nur herum. Ich glaub mein Exemplar hat noch ne Macke, die rauscht als hätte ich ne 7000er und so richtig scharf wird auch nichts. Ich hab sie nun seit dem 2. Mai und war ständig am herumprobieren, ob es an mir liegt oder den Objektiven. Mir gefällt die D500 schon sehr gut, nur die Probleme mit ihr fustrieren mich, besonders in Anbetracht des fetten Preises. Mir reicht es jetzt. Also bin ich mit der D750 unterwegs und das problemlos. Ich melde mich Anfang der nächsten Woche und versuche mein Glück…
            Gruß Reiner

    • Hi, da war HS schneller als ich ;) Grüße Andreas

      • Pierre Blattner 16. Juni 2016, 16:04   »

        Ausgezeichnet, das ist leider die einzige Sprache die Nikon-Manager verstehen! Ansonsten haben sie überhaupt kein Sinn noch Gehör für Kunden! Das kreide ich diesen Herren seit Jahren an und mache Potentielle oder noch Kunden darauf aufmerksam.
        Die Produkte sind technisch, was die Fotografie anbelangt immer noch top, es gibt nur noch eine Lösung: mindestens 6 Monate bis ein Jahr nach erscheinen warten bis die Unzulänglichkeiten (immer wieder und grausamer!) ausgemerzt sind, denn ansonsten gibt es nur grosse Unannehmlichkeiten und Verzichte!
        Wie lange das diese Firma das wohl noch überstehen kann wird für mich immer unverständlicher!

  36. Andreas 16. Juni 2016, 08:55   »

    Hallo zusammen,
    was empfiehlt der Herr G. denn? Ich hoffe nicht dem Umstieg auf Canon? ;)

    Die ersten Kunden wenden sich übrigens jetzt auch mittels Abmahnung gegen Nikon:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kunde-vs-Nikon-Abmahnung-wegen-proprietaerem-WLAN-mit-Bluetooth-Zwang-3238593.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom

    VG
    Andreas

  37. Hallo, also ich war heute wegen genau diesem Problem in Düsseldorf bei Nikon, ich kann nur sagen …..an Herr G. (Anm.d.Red.: Name geändert, solange wir nicht mehr Infos haben – eine Lösung gibt es derzeit m.E. nicht) wenden, der Mann ist top und zeigt dir die Lösung auf …..

    Gruß Karsten

    • Andreas Vesper 16. Juni 2016, 08:45   »

      Hallo Karsten,

      Danke für die Info. Bin für jede konstruktive Lösung seitens Nikon dankbar. Ich berichte, wenn ich mit ihm gesprochen habe.

      Viele Grüße
      Andreas

    • Und was soll das für eine Lösung sein? Den Kommentar finde ich so wenig zielführend.

      • Andreas 16. Juni 2016, 09:38   »

        Derartig kryptische Beiträge sind tatsächlich wenig hilfreich. Wenn jetzt jeder D500-Eigner nach Düsseldorf fährt, um mit dem Herrn G zu sprechen, wird es aber voll dort.
        Warum berichtet Karsten nicht einfach, wie die Lösung aussieht??

      • Christian vom Bruck 16. Juni 2016, 10:24   »

        Vielleicht war der findige Nikon Mitarbeiter mit seinem Insider Wissen in der Lage per Reverse Engineering die Firmware auseinander zunehmen und verteilt jetzt vor Ort kostenlose XQD Karten mit neuer Firmware und der Option, Wi-Fi regulär in der D500 kontrollieren zu können… man wird ja noch träumen dürfen! Ich bete aktuell noch, dass zumindest wie angekündigt bis Anfang August wirklich die SnapBridge Software für iOS kommt.

        Grüße

        Christian

  38. Haflix 5. Juni 2016, 22:17   »

    Hallo
    würde mir gerne ein d500 kaufen. Das mit SB ist jedoch eine Markel.
    Die Vorstellung alles erdenkliche mit einer Drittsoftware machen zu können ist wunderbar.
    Habe den Artikel über BT LE im englischen wiki gelesen.
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Bluetooth
    Weiß jemand welche version Nikon verwendet hat. Ist die Verbindung für Presse Fotografen sicher?
    Ich meine kann man ohne Kabel die Bilder aus großen Buffer lesen ohne das es ein JornaliatJornaliat dies merkt?
    Ist das bei den gezeigten Progamierfähigkeiten von Nikon denkbar das die Verbindung sicher ist?

  39. Andreas Vesper 2. Juni 2016, 10:33   »

    Nikon hat für die wohl schon am 19.05. ein Firmwareupdate bereitgestellt, das über den normalen Downloadkanal bezogen werden kann. Offiziell beseitigt dieses Firmwareupdate nur ein Sprachproblem, ob es auch das Wifi-Thema löst, werde ich für mich heute Abend beantwortet wissen.

    • Sollen wir Wetten abschließen? :-) …ich weiß… ist nicht lustig…

      • Hallo Gunther, Jörn und Andreas und liebe Forums-Leser,

        ich habe auch nochmal eine Anfrage an Nikon gerichtet, schauen wir mal wie die Antwort lautet. Ich befürchte, dass die Antworten sich gleichen.

        Aber: “Steter Tropfen höhlt den Stein” – vielleicht haben die Marketingstrategen bei Nikon noch gar nicht bemerkt, dass sie Versprechen nicht halten und beworbene Fähigkeiten nicht vorhanden sind. Als Marketing-Verantwortwortlichen für die D500 würde mich eine solche “Mogelpackung” zur Produkteinführung in helle Aufruhr versetzen, doch vielleicht gehen die Uhren in Japan anders?

        Meine Mitteilung an Nikon:

        “Liebes Nikon Team,

        ich fahre im August auf eine längere Reise und hatte kürzlich meine D 300 gegen eine D 500 ersetzt. Wichtig war mir beim Kauf der neuen Kamera besonders, dass ich keinen extra-Fernauslöser benötige und ich Fotos über mein Smartphone (Iphone) auslösen kann. Besonders reizvoll erschien mir auch die Möglichkeit, die Bilder auf der Kamera mittlels Snapbridge auf meinen Ipads (größer als auf dem Kameradisplay) betrachten zu können.

        Nun funktioniert jedoch gar nichts von den beworbenen Fähigkeiten für iOs und die an sich tolle Kamera ärgert mich doch sehr durch die nicht zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und die Konzeption der WLAN-Anbindung an Mobilgeräte.

        Ich habe Snapbridge auf einem Android-Tablet eines Freundes getestet – und muss auch dort eine Handhabung und Performance in der Verbindung mit der Kamera feststellen, die solch einer Kamera nicht angemessen ist. Wieso funktioniert eine Anbindung mit vielen Möglichkeiten nicht so einfach wie bspw. bei meiner Panasonic Lumix TZ 101? Kurzum: Mein Warten und die Begeisterung für die Kamera sind doch einer Ernüchterung gewichen. Und die spiegellosen Systemkameras anderer Hersteller mit einer funktionierenden Anbindung an Mobil-Devices und Speichermedien rücken damit noch stärker in den Blick.

        Schon als Jugendlicher besaß ich eine Nikon-Kamera und habe seitdem fast vierzig Jahre die Treue zu vielen, verschiedenen Nikon-Kameras gehalten – doch ich komme ins Überlegen. Gibt es denn nicht einmal die Möglichkeit, das WMU auf der D500 kurzfristig in Funktion zu bringen?

        Ich würde mich, wie sehr viele andere Nikon D500-Käufer sehr freuen, wenn diese “Schwachstelle” der Kamera kurzfristig Abhilfe erfahren könnte.

        Mit besten Grüßen

        E. H.”

        • Andreas 7. Juni 2016, 21:01   »

          Du wirst wahrscheinlich die selbe (vorformulierte) Antwort wie ich erhalten (siehe Post von 02.06.), lass es uns wissen!

          • Die Antwort von Nikon. Nett, aber zu wenig problemorientiert. Ich hoffe, Nikon registriert bald, dass diese WiFi-Konzeption die tolle Kamera massiv behindert. Hardware hui, Software pfui?! Siemens, Samsung und andere Firmen kennen das Problem schon länger. Also Nikon, gebt Gas für eine (offene) Lösung.

            Die Antwort von Nikon im Wortlaut:

            Guten Morgen, Herr xxxxx!

            Vielen Dank für Ihre freundliche Kontaktaufnahme mit dem Nikon Kundensupport und Ihr ehrliches Feedback bezüglich der Wifi-Funktion Ihrer Nikon D500.

            Ich bedauere sehr zu hören, dass Sie als langjähriger, treuer Kunde so enttäuscht über die Funktionalität und momentane Inkompatibilität von SnapBridge in Verbindung mit iOS sind.

            Die interne Wifi-Verbindung der D500 ist jedoch, wie bei allen unseren DSLR-Kameras, generell nur über das Zusammenspiel mit einer App und einem Smartgerät möglich.
            Hierbei handelt es sich nicht um einen Fehler der Kamera, sondern Sie benötigen hierzu für die D500 die kostenlose, neue App “Nikon Snapbridge”, um die Wifi-Verbindung erfolgreich erstellen zu können.
            Diese muss im Vorab auf Ihrem Smartgerät installiert sein.
            Genau so war auch bei älteren Kameras mit WLAN Unterstützung die WMU-App das Bindeglied zwischen der WLAN-Option und dem Smart-Gerät.

            Ich bedauere jedoch sehr, dass eine Kompatibilität mit iOS momentan noch nicht gegeben ist und die Unannehmlichkeiten, die Ihnen in der Zwischenzeit hierdurch entstehen.

            Unsere Entwickler arbeiten mit Hochdruck an der Fertigstellung der iOS Version der Snapbridge App. Ein genaues Erscheinungsdatum liegt uns leider noch nicht vor. Uns wurde von vorgesetzter Stelle eine Erscheinung im Sommer 2016 genannt.

            Die WiFi-Funktion des integrierten WLAN-Moduls der Nikon D500 ist an Snapbridge und Bluetooth LE geknüpft. Diese Eigenschaften gehören zum Design der D500. Ob hier kurzfristig eine Änderung des Herstellers (Nikon Corporation Japan) in Erwägung gezogen wird, bedarf sicherlich einer genauen Analyse der Notwendigkeit.

            Wir sammeln natürlich trotz der aktuellen Ausrichtung der kabellosen Steuerungseigenschaften der D500 Verbesserungsvorschläge und leiten diese regelmäßig an unsere Entwickler weiter.

            Ich bedanke mich daher erneut herzlich für Ihr Feedback und hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Informationen ein wenig weiterhelfen.

            Mit freundlichen Grüßen

            xxxxxxxxxxxxxxxxxx
            Kundenberater
            Nikon-Kundensupport

            Deutschland: 0211 – xxxxxx
            Schweiz: 0848 277 000
            Österreich: 0900 – 150066
            Montag-Freitag 9 – 17 Uhr
            http://www.europe-nikon.com/support

    • das FW update F-D500-V101W zeigt nach erfolgreicher Installation keine Auswirkung /Bereinigung der möglichen Einstellungen zu den von Nikon im Prospekt angepriesenen Netzwerkfunktionen. Nikon hat bisher auch keine Aussagen zu einer etwaigen Korrektur dieser Kundentäuschung getroffen. Konträr zeigt Nikon keine Einsicht zu den bisweilen im Prospekt, den Kunden täuschenden Angaben zur Netzwerkkompatibilität.

      Ich wette, in Zukunft Nikon nicht mehr so blauäugig mein Geld hinterher zu werfen …
      Und kann nur jedem Raten, sin der heutigen Zeit sich auf nicht auf Augenwischerei von Marken zu verlassen …
      Es geht den Marken längst nicht mehr um zufriedene Kunden. Es geht um die Renditen der Gesellschafter, nicht mehr, nicht weniger.

      Zur Installation bitte bei Verwendung einer XQD Karte, diese aus dem Fach entfernen, wenn die . bin auf die SD Karte kopiert wurde.
      Wenn beide Karten präsent sind wird unter „Firmware“ nicht die Option zur Aktualisierung angezeigt

      • Andreas Vesper 2. Juni 2016, 13:35   »

        Darauf hätte ich heute nicht gewettet, nur gehofft ;-) Nikon-Chef Ushida-san hat meinen Brief auch erst am 24.05. bekommen und Nikon Deutschland ist noch innerhalb der gesetzten Frist… Ich sage dann dazu etwas, wenn die Frist abgelaufen ist.

        In den USA läuft daneben noch ein Batterieaustausch der Li-ion01 Batterien gegen die Li-ion01. Politik der kleinen Schritte? Das Batteriethema haben auch wir Anwender herausgefunden. Ob Nikon die Li-ion01 Batterien in der D500 getestet hat, wissen wir nicht…

    • Andreas 2. Juni 2016, 22:41   »

      Ich habe mal spaßeshalber an Nikon geschrieben und im Grunde die selbe Antwort wie Gunther bekommen:

      “vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme mit dem Nikon Kundensupport.
      Ich bedauere Ihre Enttäuschung über unsere SnapBridge App.

      Die WiFi-Funktion des integrierten WLAN-Moduls der Nikon D500 ist an Snapbridge und Bluetooth LE geknüpft. Snapbridge ist hier das Software-Bindeglied welches zur Verbindung zwischen dem Smart-Gerät und der Kamera nach Design notwendig ist.

      Genau so war auch bei älteren Kameras mit WLAN Unterstützung die WMU-App das Bindeglied zwischen der WLAN-Option und dem Smart-Gerät.

      Wenn nun ein Software-Dritthersteller eine Möglichkeit findet die Nutzung der Nikon App zu umgehen so ist das zwar durchaus interessant, aber vorgesehen wurde das von unsere Seite aus nicht.

      Es ist nicht ausgeschlossen dass ein Software-Entwickler eine Möglichkeit findet auf der Funktionen der D500 über die Snapbridge Schnittstelle Zugriff zu erlangen. Von unserer Seite aus unterstützt werden derartige Applikationen aber nicht. Eventuell kann Ihnen aber der Entwickler der von Ihnen genutzten Dritthersteller-Applikation Auskünfte über die Zukunft der Software in Verbindung mit der Nikon D500 geben.

      Wir bieten mit der D500 bald auch wieder ein SDK an, welches sich mit dem Wireless Transmitter – WT-7 nutzen lässt um Programme zu erstellen die praktisch einen Vollzugriff auf die Kamera (inkl. hochauflösender Live-View Übertragung) erlauben. Mit Snapbridge ist eine tiefgreifende Fernsteuerung die über die gebotenen Funktionen hinausgeht bisher nicht vorgesehen, auch weil hier eben das Hauptaugenmerk auf eine komfortable Handhabung und die Übertragung an Web-Services im Hintergrund liegt.

      Wir sammeln natürlich trotz der aktuellen Ausrichtung der kabellosen Steuerungseigenschaften der D500 Verbesserungsvorschläge und leiten diese regelmäßig an unsere Entwickler weiter.
      Die WiFi-Funktion des integrierten WLAN-Moduls der Nikon D500 ist jedoch an Snapbridge und Bluetooth LE geknüpft. Diese Eigenschaften gehören zum Design der D500. Ob hier kurzfristig eine Änderung des Herstellers (Nikon Corporation Japan) in Erwägung gezogen wird, bedarf sicherlich einer genauen Analyse der Notwendigkeit.

      Ich bedanke mich trotzdem für Ihr Feedback und hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Informationen ein wenig weiterhelfen.”

      Besonders hilfreich ist die Empfehlung, es über den spottbilligen WT-7 zu versuchen. Kein Wort über meine Beschwerde, dass der Funktionsumfang von Snapbridge erbärmlich ist.
      Sieht nicht so aus, dass man gewillt ist, die Verbindung des intergrierten WiFi mit Snapbridge zu lösen….

      • Andreas Vesper 2. Juni 2016, 23:27   »

        Mein Händler war wenig erfreut über meinen Vorschlag der Nachbesserung (§ 439 BGB) mithilfe eines vorübergehend und kostenlos bereitgestellten WT-7 das Dilemma zu lösen, bis die D500 irgendwie WiFi von selbst kann.

        Dto. Minderung (§ 441 BGB) um den Betrag desselben.

        Er meinte, Nikon habe das verbockt und er hat Recht. Wenn es so weitergehen würde, würde er bald keine Nikons mehr verkaufen.

        Die Aussagen des Nikon-Mitarbeiters kann man dann ja ggfs. auf den Prüfstand stellen. Einen UWG-Prozess hat Nikon als Klägerin vor dem LG Potsdam 2014 trotz ideenreicher Argumentation mit Pauken und Trompeten verloren, um mal die Richtung anzudeuten, wo es hingehen kann.

  40. Andreas Vesper 31. Mai 2016, 18:59   »

    Der Redakteur einer großen Computerzeitung, der die Nikon D500 mit ‘sehr gut’ getestet hatte, aber auf das WiFi-Problem nicht eingegangen ist, hatte mir heute zurückgeschrieben: “Da haben Sie leider recht: Der eingebaute WLAN-Adapter der Nikon D500 kann nicht mit der Wireless Mobility App genutzt werden, sondern nur mit SnapBridge. Der Stromverbrauch durch SnapBridge hängt von der Verbindungsart ab, Bilder per Bluetooth automatisch aufs Handy verschicken schluckt relativ wenig Strom, die Steuerung per WLAN leert den Akku dagegen recht zügig, unter anderem auch, da die Kamera dann in den Live
    View schaltet. Da macht es Sinn, die Kamera in den Flug-Modus zu schalten,
    wenn man die Funkverbindung zeitweise nicht nutzen will.”

    Die interessante Erkenntnis dabei war, dass bei auf einer WiFi-Verbindung für mich vollkommen überflüssig LiveView eingeschaltet wird. Das ist m. E. kompletter Unsinn und sollte in dem notwendigen FW-Update auch gleich beseitigt werden.

    Viele Grüße
    Andreas

    • Liebe Nikonianer und mitlesende Nikon-Firmenangehörige,

      alles was hier geschrieben wurde – top! Ich habe die D 500 schon, Android-App probiert, leider geht iOS noch nicht.
      Ich habe dreißig Jahre Nikon-Kameras, doch so einen Kontrast habe ich noch nicht erlebt. Top-Hardware – Murks-Software/Apps. Ich habe die D 500 auch gekauft, weil ich mir erhofft habe, diese tolle Kamera über mein Smartphone (Apple) steuern zu können. Mir würde ja schon reichen, den AF in Gang zu bringen und ein Photo auszulösen. Doch nicht mal das geht. Kein Wireless Mobile Utility.

      Also Nikon – seid ihr völlig “übergesnapt”? So wie bei der D 500 geht das gar nicht, testen Eure Marketingstrategen so eine neue Linie für viele neue Kameras nicht?

      Wenn ich sehe, was heute geht – und ich akzeptiere ausdrücklich , dass eine DLSR kein Smartphone ist – so kann ich die Bewerbung von Snapbridge nicht akzeptieren. Low-Android-Performance, no-iOS- availability. So geht es nicht bei einem solch teuren und photographischen TOP-Produkt. So schadet sich NIKON massiv selbst. Mich macht es traurig, die D 500 ist eine tolle Kamera. Die Bilder sind erste Klasse. Ist die “App-Seite” nicht hinzukriegen? Das schaffen doch auch zig andere Anbieter!! Lumix etc. pp. Wenn die Schnittstelle zur Kamera nicht hinzubekommen ist, wird es schwierig für Nikon. Es würde mir sehr leid tun, aber andere Anbieter kriegen es zumindest derzeit besser hin.

      Ich wünsche mir, dass Nikon aufwacht und die kritischen Stimmen um die Markteinführung der D5, D500 und der neuen Kompakten wirklich wahrnimmt.

      Also Nikon – bitte “Gas geben”!

      • Andreas Vesper 1. Juni 2016, 08:03   »

        Stimme dem Kommentar von Ekki aus vollem Herzen zu. Was hat sich Nikon da nur gedacht? Nur um es mal anzudeuten, das ist nicht nur ein technisches – und m.E. Durch ein entsprechendes Firmwareupdate – leicht und schnel zu lösendes Problem, sondern auch ein rechtliches, da Nikon die D500 mit Eigenschaften bewirbt und verkauft, die sie derzeit schlicht und einfach nicht hat. Schon im eigenen Interesse sollte Nikon schnellstmöglich die Abwärtskompatibilität mit WMU und Wifi direkt an der Kamera herstellen. Snapbridge wird m. E. Eine Totgeburt.

        • Jörn 1. Juni 2016, 13:12   »

          Nur mal so als Frage/Hinweis:
          Ihr drückt eueren Missmut aber hoffentlich auch bei Nikon selbst aus und nicht nur hier!?

          Wäre sonst kontraproduktiv und würde wenig bewirken – außer seinem Unmut Luft zu verschaffen… ;-)

          • Pierre Blattner 1. Juni 2016, 13:49   »

            Aber genau hier liegt doch Hase im Pfeffer, die hören nichts und haben sonst kein grosses Interesse an Kundenmeinungen. Nikon hat ganz einfach ein immenses Management Problem und das seit Jahren. Leider hat es nur ein klein wenig gebessert in dem sie jetzt zum mindesten im Nachhinein Probleme anerkennen und auch ausbessern.
            Nur das Problem liegt scheinbar sehr tief in der Geschäftskultur, die es scheinbar nicht erlaubt anständige Produktionsprozesse und Kontrollen aufzustellen. Ich frage mich seit einiger Zeit schon: wie lange noch? besonders wenn man die immer schlechter ausfallenden Jahresresultate anschaut. Man bekommt fast das Gefühl von Selbstmord! Schade. Minolta lässt grüssen!

          • Andreas Vesper 1. Juni 2016, 15:42   »

            Hallo Jörn,

            Sehr berechtigte Frage, die ich für mich sehr deutlich mit ‘Ja’ beantworte. Ich habe mich in Japan bei Nikon per Einschreiben und bei der Nikon GmbH Deutschland mit einem Schreiben rechtlichen Charakters mit konkreten Punkten. Sehr sicher auch bei den richtigen Personen.

            Vorher hatte ich natürlich entsprechende Tickets im Supportsystem erstellt. Als es dort nicht weiterging, habe ich eskaliert.

            Ebenfalls zur Problematik kontaktiert hatte ich die gängigen Publikumszeitschriften, die in ihren kommenden Ausgaben wohl alle Tests der D500 bringen. Von etwa der Hälfte habe ich teilweise sehr schnelle Rückmeldungen erhalten.

            Meine Arbeitstechnik ist so, dass ich Wifi – von mir aus auch Bluetooth – brauche, um die Bilder auf mein Smartphone zu übertragen. Mit Abwärtskompatibilität zu WMU – bestimmt keinem Glanzstück der Softwareentwicklung – wäre mir schon geholfen und die D500 bekäme fast meine persönliche Höchstpunktzahl.

            Viele Grüße
            Andreas

          • Hallo Jörn,
            ich denke, ich hatte den Adressatenkreis genau benannt. Es hilft wenig, Andere zu belehren – eigene Erfahrungen und Erkenntnisse in einen Thread einzubringen, ist da schon zielführender. Umdenken wird nicht unbedingt durch eine direkte Ansprache erreicht, Twitter, Facebook & Co. leben von Themen, die sie selbst nicht betreffen. Na klar – muss auch Nikon eine Rückmeldung erfahren, wie die “Gemeinde” über neue Produkte denkt, wie sie im Markt ankommen. Nun darf man heute in der multimedialen Welt nicht glauben, dass der direkte Kontakt immer den besseren Weg darstellt. Auch klar – fair und offen sollten erste Monita möglichst direkt erfolgen. Doch was erleben wir heutzutage – eine Einzelstimme gegenüber einem Konzern und dessen Marketingstrategie verhallt i.d.R. immer ungehört. Da muss es schon mehr Stimmen geben, möglichst gebündelt und mit Fachkompetenz versehen, um ein wahrgenommenes Signal zu senden. Und das Gwegner-Forum ist ein erstklassiges Forum, um ein solches Signal zu senden. Es geht m.E. auch nicht darum, Nikon rechtlich und technisch zu “belehren”, sondern aus unserem Kreis der Nikon-User ein Stimmungsbild zu übermitteln. Ich bin sicher, dass Nikon-Firmenangehörige in diesem Forum mitlesen. Sie seien herzlich gegrüßt und mit der Bitte versehen, unsere Fragen und Kritik an Snapbridge an die richtigen Stellen im Konzern weiterzugeben. Beste Grüße zum Abend!

  41. Marco 31. Mai 2016, 11:27   »

    Mal eine Frage. Kann man das für die Astrofotografie nicht einfach mit einem Kabel umgehen? Klar ist nicht die tollste Variante aber mit dem Usb Kabel, einer Verlängerung sowie einem OTG Adapter fürs Smartphone oder Tablet sollte die App doch noch funktionieren oder?

    • Andreas 31. Mai 2016, 20:43   »

      Falls du qdslr – Dashboard meinst: Das geht nicht, da der Entwickler die App noch nicht überarbeitet hat. Der LV funktioniert nicht, wenn die Kamera D500 per USB-Kabel mit dem Tablet/Smartphone verbunden ist. Ich hatte im Forum des Entwicklers gefragt, wann das “Problem” beseitigt wird, Zoltan antowrtete, dass dies bald der Fall ist. Jetzt sind fast 4 Wochen ins Land gegangen und noch ist nichts passiert……

      • Andreas 31. Mai 2016, 22:26   »

        Letzte Info: Der Entwickler arbeitet aktuell an der Kompatibilität, er passt noch die “Blitzmethoden” der D5/D500 an. Sollte also nicht mehr allzu lange dauern.

  42. Sombra 31. Mai 2016, 02:19   »

    Nunja, ich war am Wochenende auf einer kleinen Fotomesse in Berlin (Schau! 2016 – ca. 2000m²). Ich habe natürlich im Vortrag zur D5 und D500 von Nikon zum Thema SnapBridge nachgefragt.
    Positiv war, dass es eine kleine Diskussion ausgelöst hat und SnapBridge als großer Rückschritt von allen Anwesenden angesehen wurde.
    Die Antwort und Reaktion vom Nikon Mitarbeiter am Ende war sehr ähnlich wie die Reaktion im Live-Chat bei Gunther.
    Er findet es auch nicht gut, bedauert es sehr aber kann nichts tun.

    Schade aber auch nicht unerwartet. Es zeigt mir nur, dass selbst die Mitarbeiter von Nikon nicht glücklich mit SnapBridge sein können bzw. sind.
    Auf der Photokina werde ich wieder Nikon mit SnapBridge nerven.
    Je mehr das gleiche tun, desto besser.

  43. Hallo Herr Wegener,
    besten Dank für die Angaben bezüglich WLAN der neuen D500 von Nikon. Selbst habe ich Qdsldashboard mit einer Nikon D600 mit WiFi Adapter erfolgreich eingesetzt.
    Da ich aber jetzt eine D500 kaufen möchte, aber unbedingt QdslDashboard einsetzen möchte, habe ich noch eine Frage:
    Kann man die D500 allenfalls mit dem WLAN-Router TP3040 betreiben und so das interne WiFi der Kamera umgehen?
    Eswürde mich freuen Hierzu noch Ihren Kommentar zu erhalten.
    Besten Dank, Ihre Infos sind für mich von grossem Wert. Beten Dank und freundliche Grüsse.
    Otto Tschumi

    P.S. Von Nikon Schweiz erhalte ich keinerlei Hilfe in dieser Frage, denn der einfache Kommentar ist: Wir unterstützen QdslDasboard nicht!

  44. Mein von vielen erwarteter Testbericht zur Nikon D500 ist nun fertig!

  45. Hi Gunther,

    herzlichen Dank für die Informationen zu Snapbridge und auch den letzten Photoschnack (Dank geht auch an Paddy). Auch ich habe mir die D500 ins Auge gefasst, warte nun aber noch ein allfälliges Firmware-Update ab. Gespannt bin ich auf dein Review, kann ich doch durch die Zeilen lesen, dass die D500 trotz den unglaublichen Fehlern in der Drahtlos-Kommunikation eine tolle Kamera für Sport und Wildlife sein wird?

    Ich habe mir die Zeit genommen und ebenfalls noch Recherche zu dem Thema betreiben. Fakt ist, neben dem OpenWRT Router lässt sich die Kamera auch über einen Raspberry Pi mittels ddserver ansteueren, damit eröffnen sich natürlich gleich viele weitere Möglichkeiten als mit dem TP-Link Router. zB ein zeitgleiches Backup unterwegs auf eine externe USB-Platte oder zuhause auf einen Netzwerkspeicher? Gerade der neue pi3 hat je eingebautes WIFI, dies wäre nun meine Konfiguration der Wahl. Gut möglich, dass ich mir dies in den nächsten Tagen für die D5200 und D3100 mal aufbaue, um erste Erfahrungen zu sammeln. Aber man schleppt so natürlich weitere Technik mit aufs Feld, was ja nicht so praktisch und alltagstauglich ist.

    Ich kann den Frust von allen hier verstehen, dass diese Einschränkungen gerade für die Timelapse-Fotografie schon gravierend sind. Aber Fakt ist auch, dass sich am Umweg über den TP-Link Router (oder WiFi/Ethernet-Adapter) ja auch nichts geändert hat. Natürlich will auch ich WiFi benutzen, wenn ich es schon gekauft habe – oder weniger für’s Produkt bezahlen ;-) Die Frage ist doch eher, wie umständlich oder eben auch einfacher sich die gewünschte Art der Verbindung zur Kamera herstellen lässt? Natürlich sind da andere Hersteller in diesen Punkten (WiFi, GPS) bereits viel weiter und offener, aber kaufen wir am Ende die (Nikon-)Kameras nicht in erster Linie um tolle Bilder damit zu machen?

    In dem Sinne, bin ich gespannt auf dein Review und wartend auf das nächste Firmware-Update…

    Grüsse aus der Schweiz
    Stefan

    • Hi Stefan, klar ein zusätzlicher Router geht schon, allerdings muss der dann per USB angeschlossen werden und ist halt ein zusätzliches Gerät, das mit Strom versorgt werden muss etc. Mit der D750 kann ich so easy die WLAN Steuerung realisieren, völlig unverständlich, warum man das nicht wenigstens als Option der D500 auch mitgegeben hat. Die größten Sorgen macht mir, dass auch weitere, zukünftige Nikons mit dieser Einschränkung auf den Markt kommen könnten.

  46. Dr. Thomas Götz 13. Mai 2016, 10:17   »

    Wenn ich es alles richtig verstanden habe, dann gibt es zur Zeit folgende nützliche Ratschläge an Nikon D500-Neubesitzer:

    1. Möglichst nur Nikon Li-Ion20 EN-EL 15 (Es gibt eine Baureihe Li-ion 01 vs. Li-ion 20!) Originalbatterien verwenden!
    2. Für maximale Performance XQD-Speicherkarten verwenden.
    3. Bei SD-Karten zeigen insbesondere im Vergleich zu Lexar-Karten bisher nur SanDisk Extreme Pro UHS-II cards 280MB/s keine Probleme
    4. Es scheint bisher nur im Live-View-Autofocus-Modus Probleme mit Dritthersteller-Linsen zu geben
    5. Wenn man nicht einen schnellen Energieverlust haben will bei Nichtbenutzung von Bluetooth und/oder WLAN, dann sollte man die D500 in den “Flugmodus” umschalten
    6. Bei der Benutzung eines Android Phones und der Benutzung von SmartBridge, sollte die Softwareversion 5.x or 6.0.1 (nicht 6.0.0) sein.
    7. Eine Smartbridge-Software für IOS-/Apple-User kommt erst im Sommer!
    8. Bisher gibt es keine (mir bekannte!) beschriebene WLAN-Nutzungsmöglichkeit ohne Snapbridge (die es zur Zeit auch noch nicht für Apple-iPhone oder -iPad gibt!), und in wie weit das sich mit einem Nikon WT-7 Wireless-LAN-Adapter ändert (zur Zeit 1219,00 € !!!), kann zur Zeit keiner sagen oder meines aktuellen Wissens nach im Netz bestätigen!
    9. Nikon WR-T10/WR-R10/WR-A10 Funkfernsteuerung-Kit funktioniert nur mit Firmware-Nummer 3.0
    10. Flicker-Reduktion wirklich nur unter Fluoreszenzlicht, Halogenlicht benutzen!
    11. Bei Belichtung-Matrixmessungsproblemen unter Individualfunktionen B5 Menüpunkt checken!
    12. Bei Focusunregelmäßigkeiten und wenn man nicht gerade Porträt-Fotos macht, sollte die Individualfunktion A4 “Gesichtserkennung mit 3D-Tracking ausgeschaltet sein.
    13. Konfiguration des programmierbaren Funktionsknopfes ist jetzt ein Scrolling-Menü unter Individualfunktionen F1
    14. Es scheint auch Probleme mit dem Zeit- und Datumsstempel im Zusammenhang mit den eingegebenen Zeitzonen bei den Fotos einiger Benutzer zu geben!

    Als Neubesitzer einer D500 sollte man “tuned” bleiben auf der,
    wie natürlich auch Gunthers Seite hier,
    sehr informativen englischen Seite:
    http://www.dslrbodies.com/cameras/the-d5d500-blog/

    • Sehr gute Zusammenfassung! Damit läßt es sich arbeiten. Nikon sollte sich bald mal dazu äußern oder Firmwareupdates präsentieren. Welcher User möchte bei diesem Preis derartige Einschränkungen hinnehmen? Egal ob man diese gleich braucht oder später. Ist schon sehr traurig…

      Es ist absolut keibe schlechte Kamera. Nikon, macht einfach die Beste daraus!!! Schluss mit silchen Restriktionen. Plödiere auf eine “außergerichtliche Einigung” – aber möglichst schnell!

      • Sombra 13. Mai 2016, 15:23   »

        Das große Problem ist doch, dass es viel zu wenige Nutzer wissen und nur wenige Reviews bisher darauf hinweisen.

        Bis jetzt habe ich nur hier und auf nikon rumors (der zu dem dslrbodies Blog oben verlinkt) von Problemen mit der D500 und D5 gelesen.
        Selbst im Blog wird das Problem bzw. die Tragweite mit dem Wlan nicht sehr deutlich.

        Nur ein Teil der Nutzer wird die drahtlose Verbindung mit der D500 nutzen. Ein weiterer Teil kann ihn per Android-Gerät nutzen.
        Wieder nur ein Bruchteil wird qdslrdashboard nutzen.

        Es wird viele Beschwerden über die fehlende iOS App geben aber ich frage mich:
        Was wird passieren, wenn es diese endlich gibt?
        Wieviele werden sich dann noch über die weiteren großen Einschränkungen beschweren? qdslrdashboard und drahtlose Nutzung mit Windows oder MacOS ade?
        Wird es dann noch ausreichen, um ein Umdenken bei Nikon einzuleiten?

        Beim Problem mit der D600 war nahezu jeder Nutzer betroffen.
        Hier ist es “leider” nur ein relativ kleiner Teil der Nutzer.

        Noch lässt sich das Ganze nicht so gut einordnen. Ich hoffe jedenfalls auf das Beste.

        • Dr. Thomas Götz 14. Mai 2016, 12:26   »

          Lieber Sombra,

          es sollte aber “the next big thing” für Nikon werden!

          …und sind wir mal ehrlich, NIKON hat mit der D500 auf einen großen Teil in der NIKON-Gemeinde gesetzt, die auf eine professionelle APS-C-DSLR sehnlichst gewartet hatten.

          Gunther preist hier immer vielleicht berechtigt die recht guten D5xxx-Bodies an, und ich war auch nahe daran eine D5300 oder D5500 zu kaufen, aber mit dem Nachteil, dass ich gern ein Profi-Gehäuse mit einigermaßen “Nehmerqualitäten” für meinen Bergsport haben wollte und eine Kamera mit der Möglichkeit z.B. auch gute alte AF-D-Objektive noch mit Focussierung nutzen zu können!

          Bisher ist die D500 eine großartige Stand-alone-APS-DSLR-Kamera, aber der versprochene und bepreiste Funktionsumfang ist schon insbesondere für IOS- und Apple-Nutzer unverschämt kastriert!

          Fassen wir doch mal aus meiner Sicht zusammen:
          Deutliche Release-Qualitätsprobleme spätestens seit der D600!
          Meine D800 musste ebenfalls sofort zum Service, um einen “schwarzen Punkt” in das Stativgewinde als benutz- und verkaufbare D-SLR zu bekommen!
          Qualitätsprobleme mit hochpreisigen Linsen (AF-S 200-500mm => Focusprobleme bei den ersten Baureihen, AF-S 24-70mm VR => Reflexions-Frontlinsenprobleme)
          Produktneurungen, die lange gar nicht, oder sehr spät mit Produktproblemen auf den Markt kommen, und wo man sich als Neubenutzer als “Erlkönig-Tester” mißbraucht fühlt!
          …und leider m.E. vieles mehr!

          Wir reden mit der D500 und mit genanten Objektiven vom eher oberen Marktsegment, das zwar nicht so viel Cash-Volumen wie Coolpix und/oder D5XXX- und D3XXX- DSLR´s erzeugen, aber in dieser oberen Produktpreiszone verdient sich Nikon den Qualitäts-Ruf der Company! Hier hat m.E. Nikon sich seinen Ruf deutlich zuletzt ramponiert!

          Letzter Punkt:
          Als Nikon-1-Kamera Nutzer (mit großartiger FT-1-Adapternutzungsmöglichkeit!) z.B. zum “Birding” im Everyday-Carry-Bereich, also der “immer dabei Kamera” wäre es mal angebracht, dass NIKON öffentlich erklärt, dass der NIKON 1 – Wechselobjektiv-Kamerabereich offenbar beendet ist. Die NIKON-DL-Ankündigung ist eine geheimnisumwitterte offenbar nichtoffizielle NIKON 1 V4-Produktabsage gewesen.
          Auch die “Marktnischenbenutzer” des Nikon-1-Systems hätten eine klare Stellungnahme zu diesem ihren Produktbereich von NIKON verdient!
          Auch hier stille ruhige See!
          So geht man nicht mit Kunden um!

          …ähnliches kennt auch leider der Apple-User, da zählt offenbar nur noch der IOS- und iPhone-Bereich! Der Profi-Mac-Bereich wird auch dort zunehmend vernachlässigt!

  47. E. Hein 12. Mai 2016, 12:06   »

    Ja, ich habe die D500 auch schon. Tolle Kamera. Aber ich nutze Geräte aus der Apple-Welt, da geht derzeit mit Snapbridge gar nichts. Ich finde es auch völlig unverständlich, nicht auf das Wifi der Kamera zugreifen zu können, das kann fast jede Kompakte derzeit bieten. Ich hatte das auuch anfangs geglaubt, dass meine D500 dies könne und bin auch über diese “Engstelle” der Kamera maßlos enttäuscht.

  48. Reiner 11. Mai 2016, 19:30   »

    Moin Gunther,
    hast Du schon getestet ob man bei der D500 die Blende waehrend des Filmens verstellen kann?

    Gruss
    Reiner

  49. Ich konnte heute meine D500 abholen.

    Beim Testen der Fotoqualität macht die Kamera einen guten eindruck.

    Zum Thema Snapbridge:
    Ich bringe es nicht fertig mit meinem Sony Xperia Z5 (Andriod 6.0) eine Bluetooth verbindung zur D500 aufzubauen. Das Pairing bricht mit einer fehlermeldung ab.

    Snapbridge ist somit (noch) nicht brauchbar….

    Zudem funktionieren meine Lexar SD-Karten in der D500 nicht….. nur die SanDisk gehen ohne probleme.

    Die Firmware der D500 scheint noch nicht so ausgereift zu sein.

    • Sombra 13. Mai 2016, 15:41   »

      Wie in einem der neuen Kommentare steht, darf die Android Version nicht 6.0.0 sein. Das könnte die Ursache sein.

      “Bei der Benutzung eines Android Phones und der Benutzung von SmartBridge, sollte die Softwareversion 5.x or 6.0.1 (nicht 6.0.0) sein.”

  50. Dr. Thomas Götz 11. Mai 2016, 11:34   »

    Nikon D500 Produktbeschreibung:
    Wi-Fi (Wireless LAN) – Standards
    IEEE 802.11b, IEEE 802.11g
    Wi-Fi (Wireless LAN) – Sicherheit
    Authentifizierung: Offenes System, WPA2-PSK

    Kein Wort in der Produktbeschreibung, dass sich diese WLAN-Konstellation an der neuen D500 nur mit einer für IOS- und Apple-User noch nicht einmal vorhandenen “Snapbridge-Software” des Kameraherstellers per WLAN bisher alleinig nutzen lässt!

    Hier greift ziemlich sicher doch ggf. das Produkt-Haftrecht, und eine solch beworbene WLAN-Konstellation sollte auch mit anderen nicht NIKON-eigenen WLAN-Konstellationen funktionieren, da sonst “WLAN” gar keinen Sinn mehr macht!

    Auch kein Wort, dass man wohlmöglich nur mit speziellem 1000€-WLAN-Adapter für die Nikon D500 die ganze WLAN-Funktionalität (vielleicht?) erst dann erhält.

    Insgesamt schon für mich eine “WLAN-Mogelpackung” bei der D500 von Nikon, die ich mal mit meinem Anwalt wegen Produkthaftrecht locker besprechen will. Würde mich wundern, wenn Juristen diese für mich “WLAN-Mogelpackung” bei der Nikon D500 für komplett rechtens erklären würden!

    Da könnte evtl. eine Wandlungwelle auf Nikon zukommen, da mit der D750 eine WLAN-Funktionalität für die D500 erwartbar war, und eigentlich nur nach detaillierter Kunden-Vorinformation m.E. eingeschränkt sein dürfte!

    Eine nicht proklamierte WLAN-Funktionseinschränkung und fehlende Snapbridge-Software für IOS- bzw. Apple-User sind ggf. vielleicht sogar m.E. einklagbar!

    “SNAPBRIDGE IM APP STORE
    Ab Sommer 2016 können Sie die SnapBridge-App für Ihr Apple-Smartgerät herunterladen.
    Demnächst verfügbar”
    Der Sommer ist am 22.09.2016 kalendarisch beendet!
    Könnte ziemlich hässliche Fragen geben am Nikonstand bei der Photokina vom 20.-25.09.2016 in Köln.

    Selbst bei dem bisherige Auslieferung-Delay der D500 hat offenbar das Contolling bei Nikon (wieder) trotz des erheblichen Zeitaufschubes für mich versagt! (siehe D600, Focusprobleme bei AF-S 200-500mm Zoom, Akku-Rückrufe, zu schnelle Produktankündigungen, etc.)

    Sollte Nikon da nichts per Firmware-Update an der D500 ändern, werden sicherlich manche treue Nikon-Kunden nach all den anderen “Nikon-Malörchen” der letzten Zeit ggf. ein unterhaltsames Bier mal mit dem eigenen “Hausjuristen” trinken!

    Und lacht bitte nicht zu früh bei Nikon, denn auch größere Companies wie VW und Audi lachen auch nicht mehr über gefrustete Kunden!
    “Hochmut kommt vor dem Fall!”
    Da helfen auch keine noch so tiefen japanischen Verbeugungen!

    Bitte seid auch so nett, und sagt ganz laut bei NIKON,
    dass sich nur bestimmte originale NIKON-Akkus der EN-EL15-Serie
    in der Nikon D500 dann ohne Funktionsverlust
    und mit normaler Akku-Laufzeit im “Flugmodus”
    benutzen lassen.

    Ziemlich grimmig und traurig über die jetzt mehr und mehr getesteten zum Teil nicht funktionierenden Features und Nutzungsdetails der Nikon D500!

    Es hätte alles so schön sein können!
    Denn sonst ist die D500 wirklich eine tolle APS-C-Kamera!

    Aufstehen bei Nikon, macht mal was für Eure (noch) Stammkunden!

    Danke für Deine tolle Arbeit hier Gunther,
    liebe Grüße an Dein ganzes Team und gutes Licht!

    P.S.:
    Wenn Dein Kumpel, lieber Gunther,
    beim Fotoschnack teure Nikon-Bodies kritisiert,
    warum kauft er sich dann Leica-Kameras?
    Habe ich nicht wirklich von ihm verstanden!

    • “Wenn Dein Kumpel, lieber Gunther,
      beim Fotoschnack teure Nikon-Bodies kritisiert,
      warum kauft er sich dann Leica-Kameras?
      Habe ich nicht wirklich von ihm verstanden!”

      Sind wir nicht alle ein wenig Nerds? ;-)
      Wenn die Mittel da sind, kann man schon mal auch was unvernünftiges machen. Denke mit Vernunft hatte das wohl wenig zu tun, eher mit dem Spaß an der Sache.

      Was das WLAN angeht hoffe ich echt, dass sich Nikon noch bewegt. Am “einfachsten” wäre es wenn hier wirklich rechtlich etwas möglich wäre. Was aufgrund der Sache für mich als nicht Juristen jedoch in dem Fall durchaus gegeben sein könnte.
      Von sich aus denke ich wird Nikon eher nicht ganz so schnell was machen. Erstens sieht es eher nach bewussten Einschränkungen aus, gerade da auch das Akku Problem ähnlich aufgebaut ist und zweitens scheint Nikon derzeit aufgrund des Erdbebens wohl noch größere Probleme haben.

  51. Joachim 11. Mai 2016, 09:47   »

    Hallo Gunter
    hast du es auch mal über NFC versucht?
    Gruß
    Joachim

    • NFC dient nur der Initialen BT Kopplung, hat bei mir auch nicht funktioniert, aber das ist nicht das Problem. Die BT Kopplung kann man auch manuell machen.

  52. Dr. Thomas Götz 10. Mai 2016, 16:10   »

    Habe alte EN-EL 15er Fremd-Ersatzakkus für meine D7100 und D810 oder auch Nikon 1V1 an meiner nagelneuen D500 nicht zum laufen bekommen, obwohl sie alle klaglos den Dienst in genannten Nikon-Kameras sehr wohl verrichten!
    Mehr oder gleiche Probleme beschreibt der Amerikaner Thom Hogan sehr ausführlich auf seiner Website http://www.dslrbodies.com/cameras/the-d5d500-blog/ über Fokusprobleme mit Drittherstellern-Linsen und ggf. Speicherkarten, wobei ich mit den Lexar XQD 2933x und den SD 2000x keinerlei Probleme habe!
    Sonst:
    Sahneschneller präziser Autofocus auch in Lowlight-Situationen und ein FucusJoystick und ein Tap-Screen der richtig Freude bereitet und …viel weniger Rauschen als meine alte D7100 auch in höheren ISO-Einstellungen!
    Als Mac-User finde ich die fehlende IOS- bzw. Apple-Version der versprochenen Snapbridge-Software sehr, sehr enttäuschend und natürlich auch die fehlende Kompatibilität zu QDslr-Dashboard, die ich an meiner D810 sehr liebe!
    Vielleicht tut sich da was noch… :-(
    Weitere Lieferbarkeit des D500er-Bodies laut Foto-Hamer in Bochum zur Zeit schwierig (angeblich wegen dem kürzlichen Erdbeben in Japan?!?), einen passenden MB-D17 habe ich noch nicht live oder bestellbar gesehen, einen SB-5000 sehr wohl, aber da versuche ich mein Glück erst einmal mit einem vorhandenen SB-800 bis der Liebhaberpreis, den ich ja schon für den Body als “Versuchskaninchen” zahlen dürfte, ein wenig fällt! ;)
    Bis jetzt trotz WLAN-, Snapbridge und Fremdakkuproblemen noch zufrieden, aber mehr Bugs sollten nicht auftauchen!

    • An der D500-Anpassung des qDslrDashboard ist Soltan, der Entwickler der SW, schon dran.

      Von Problenen mit den Fremdakkus gabe ich auch gehört. Nutze auch welche, aber für wichtige Shootings nur original Nikon und sonst Patona. Welche Akkus betrifft dies bei dir. Ist evtl. auch für andere hilfreich.

  53. Hallo Gunther,

    ich würde mal sagen Eigentor Nikon. Ich bin Besitzer einer Nikon D750 und auch wirklich zufrieden. Klasse Kamera. Würde mir gerne eine Zweitkamera zulegen und habe da an die Nikon D500 gedacht. Wenn ich das jedoch lese, werde ich mir wohl eine zweite Nikon D750 holen. Was mich interessiert ist Deine Einschätzung. Warten bis Nikon das Wlan Problem gelöst hat, sofern Sie es überhaupt als “Problem” wahrnehmen oder unabhängig davon doch lieber ne zweite D750 oder aber bis zur Photokina warten, bis Nikon seine erste Systemkamera vorstellt :-) ? “ Mir ist bewusst, daß Du die Frage nicht beantworten kannst, jedoch würde mich Deine Einschätzung mal interessieren, nachdem heutigen Stand.

    Lob an Dich und Gruss an Paddy

    Lg
    Ralle

    • Hi, ich denke, wenn man schon eine D750 hat, wäre eine zweite die logische Konsequenz, zumal sie derzeit ja zu attraktiven Preisen zu haben ist.

      • Bin auf Deinen Erfahrungsbericht bzgl. der Nikon D500 trotzdem gespannt. Danke für Deine Einschätzung, ich tendiere gerade auch zur zweiten D750. Aber Du kennst es ja, dieses Haben wollen Gefühl von was neuem gegen dieses das macht aber mehr Sinn Gefühl :-) Wahrscheinlich eines der häufig gestellten Fragen. D500 oder doch lieber D750.

  54. Christian 9. Mai 2016, 17:08   »

    Hallo Gunther,

    danke für Deinen Beitrag.

    Da mir Wifi sehr wichtig ist, habe ich meine bereits bestellte D500 wieder storniert. So ein Mist, ich hatte mich bereits riesig auf dieses super Teil gefreut.

    Hoffentlich bessert Nikon das noch nach…

    Viele Grüße

    Christian

  55. Rolf 8. Mai 2016, 12:00   »

    Bin dir dankbar, Gunther, dass du das Problem mit SnapBridge hier so aufgegriffen hast. Habe dies zum Anlass genommen, meine bereits bestellte, und beim Händler zu Abholung bereit liegende D500 wieder zu canceln. Sehe beim besten Willen nicht ein, für was zu bezahlen, was seitens des Herstellers nicht funktioniert, auch wenn es sich, wie hier, ‘nur’ um eine Übertragungssoftware handelt, welche ich als häufiger Stativfotograf jedoch gerne nutze.

    Nikon macht sich keinen guten Namen damit!

  56. hallo, ich wollte mir die D500 oder D5 vielleicht mal holen aber nachdem was ich hier mal wieder lese werde ich wohl erst ein leihgerät leihen und meine bedürfnisse durchtesten… Nikon geht wohl den weg von Apple nur denke ich wird das nikon ganz den hals brechen, sony und canon wird es freuen… bei sony kann man wenigsten die objektive mit adapter von nikon nutzen da tut die umstellung nicht ganz so weh… oder ich bleibe bei D810 usw. und wartet auf die D500s und D5s… das ist wirklich schade und völlig unverständlich… das sieht nach strategen aus die selbst nicht knipsen.. ;o)

    • Naja, wir sollten mal die Kirche im Dorf lassen. Klar ist das WLAN Thema ärgerlich, aber nach wie vor gehören die Nikon DLSRs meiner Meinung nach zum Feinsten, was der Markt zu bieten hat. Andere Hersteller haben ganz andere, viel substanziellere Probleme.

      • Jürgen Jung 8. Mai 2016, 11:44   »

        Hallo ,

        stimme Gunther voll zu .
        Ich habe mich die letzten Jahre immer wieder über die NIKON – Politik geärgert und mir regelmäßig einen Systemwechsel genaustens überlegt .
        Mein Fazit war jedesmal die “Kröten schlucken” und bei NIKON bleiben .
        Das Gesamtpaket bei NIKON ist für mich immer noch das stimmigste .

        Grüße ,
        Jürgen

        • Ich mag meine Nikon-Kameras auch sehr! Nur mit solch einem Ärger muss sich Nikon nicht unnötig das Leben schwer machen. Die haben keinen großen Konzern wie Canon und Sony im Rücken. Deswegen ist mir diese Strategie manchmal auch etwas suspekt. Mit dieser kleinen Lapalie verärgert man nur massiv und wirklich unnötiger Weise seine Kunden. Ich hoffe nur, Nikon sieht das demnächst auch so und fixt die fehlende WLAN-Einschaltoption mit einem Firmwareupdate. So dumm kann man eigentlich nicht sein, dies ernsthaft so lassen zu wollen…

          Und bei allem Respekt für die Systemkameras, besonders von Sony. Ich habe mir das auch mal angesehen mit den Adaptern für die Nikkore. Das ist leider noch nicht das Gelbe vom Ei. So lange das nicht adtrein funktioniert, finde ich, dass dies keine gute Option ist, sondern nur eingeschränkt nutzbar, besonders wegen dem AF. Wenn es da mal einen Adapter gibt, der wirklich richtig gut funktioniert, sieht das Ganze schon wieder anders aus. Trotzdem bin ich nach wie vor der Meinung, dass bei vielen Vorteilen der Systemkameras auch die DSLRs ihre Daseinsberechtigung behalten werden.

          • Hallo, zum thema adapter mit AF und ohne für Sony, wozu brauche ich in der landschaftsfotografie oder in der city oder im urlaub einen AF? Und wenn man viel mit Stativ arbeitet wozu da? Wenns ums schnelle geht, Tiere, Sport etc. ja keine Frage dann mit AF aber ich mache, wie viele andere wahrscheinlich auch, viel landschaften, Nachtaufnahmen, mit und ohne Stativ und da brauche ich den AF eigentlich nicht. Das ist reine bequemlichkeit und übung, ich denke auch das ich ohne AF fast genauso schnell bin, der vorteil ist sogar das ich gezielter focusieren kann und das besser treffe was ich focusieren will wie mit AF. Ich benutze auch meine Nikon fast nur ohne AF, bei manchen objektiven muss man das auch wie bei den Zeiss Otus linsen! Auf das WLAN kann ich da nur weniger verzichten wie auf AF aber das muss jeder für sich herausfinden wie oft der AF wirklich genutzt wird. Aber Nikon wird mit der S Version spätestens nachziehen und dies wieder als ein highlite verkaufen ;o)…. ich warte lieber..!

  57. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann lese ich in den technischen Angaben zur D500 folgendes.
    Und ich habe dies gelesen, bevor ich das Gerät bestellt habe!

    Wi-Fi (Wireless LAN) – Standards
    IEEE 802.11b, IEEE 802.11g
    Wi-Fi (Wireless LAN) – Sicherheit
    Authentifizierung: Offenes System, WPA2-PSK

    Immer wieder diese Versucche der User-Bevormundung.
    Das erinnert mich nun an vertragsgebundene Mobiltelefone.

    Jedoch hat sich hier Nikon nicht an den Vertrag gehalten.

    Hat eigentlich mal jemand gelesen, welche Verpflichtungen oder Rechtsbindungen der User bei der Verwendung dieser APP eingeht?

  58. Hallo, probiere gerade die neue app auf einem Galaxy tab S2 in Verbindung mit der D500.
    Der Verbindungsaufbau funktioniert reibungslos. Auch die Umschaltung auf Wifi, beim Fernauslöser z.B.
    Das laden der Kamerabilder läuft auch als Original, wie auch verkleinert.

    Ich stehe hier nicht so im Tema mit den externen App. Ob man die nun ans Laufen bekommt, sobald Snapbridge die wifi Verbindung geöffnet hat. Bekomme aber die wifi Verbindung unter den androide Einstellungen angezeigt.
    Wenn ich in dieser Konstellation etwas testen soll, dann kann ich mich gerne anbieten.

    • Gut, dass es bei dir wenigstens mit SnapBridge funktioniert. Die WLAN-Verbindung in den Android Einstellungen siehst du aber nur, solange sie durch SnapBridge aufgebaut wird. Manuell kannst du sie nicht aufbauen, das verhindert die Nutzung mir externen Apps.

  59. Andreas Vesper 6. Mai 2016, 17:23   »

    Hallo Günther,

    Guter Artikel. Da ein technisches Problem manchmal auch ein rechtliches sein kann, habe ich Nikon einfach aufgefordert, dass Problem bis 13.05. auf fuer much kostenneutrale Weise zu loesen, entweder mit einen Firmwareupdate oder anders…

    WiFi ueber eine neues, offenbar nicht getestetes Protokoll zu implementieren, ist eh kompletter Unsinn. Dieser Klops setzt allen Kloepsen, die Nikon sich in den letzten Jahren gel existent hat, die Krone auf….

  60. David 6. Mai 2016, 16:48   »

    Man, das ist ja ein Ding. Hoffentlich besinnt sich Nikon um,
    eine Wifi Funktion die ich einschalten kann ohne Umwege die sollte schon gegeben sein, das kann meine D5500 ja auch. Das wär für mich ein NoGo.

  61. Ingo Gorges 6. Mai 2016, 14:49   »

    Hallo

    solange die D500 mit dem TP Link oder per USB Kabel funktioniert, bleibt Nikons Verhalten dennoch ärgerlich. Allerdings, bei Nutzung des WLan Adapters habe ich keinerlei Möglichkeit mehr, den Batteriegriff anzubringen.

    Gruß
    Ingo

  62. Hallo,
    habe gerade dies auf der Nikon-Seite gefunden:
    Reasons SnapBridge was selected for the Best Imaging Innovation award (summary of TIPA comments)
    http://www.nikon.com/news/2016/0506_award_01.htm
    Feiern bevor es überhaupt richtig klappt!?

  63. Andreas 4. Mai 2016, 20:14   »

    Hallo Gunther,

    hast du schon probiert, qdslr Dashboard per USB-Kabel mit der der Nikon d500 zu verbinden? Bei mir hat die Verbindung geklappt, die Kamera wird erkannt und der LV kann vom Tablet (Samsung Tab A7) aktiviert werden. Nur leider kommt kein LV-Bild auf dem Tablet an…..

  64. danio 4. Mai 2016, 18:00   »

    Sollte das Standard werden, war es das mit Nikon für mich. Ich nutze qdslrdashboard auf einem Windows Tablet. Die WLAN Funktion ist ohnehin unterirdisch schlecht umgesetzt, aber das hier.

  65. Reiner 4. Mai 2016, 17:00   »

    kann ich an der D500 bestätigen. SnapBridge bockt rum mit meinem Galaxy Tab S 10.5 und dem Ulefone Paris. Beim Tab S geht die Verbindung, doch die App läßt nur eine Aufnahme zu, dann habe ich nur noch ein Livebild auf dem Tab ohne weitere Steuerung. Nervig.
    Sag mal Gunther, kennt LR die D500 schon? Nutzt Du CC?
    Gruß
    Reiner

    • Neuste Lightroom CC kennt sie!

    • Für das Lightroom Tethering möchte ich noch Anmerken das Mac User mit ihrer Nikon auf Mac OS X 10.11.4 (El Capitan) kein Tethering hinbekommen werden, weil Apple den USB Stack im Betriebssystem umgeschrieben hat und die Kommunikation mit der Kamera gestört ist. Meine D600 wird nie erkannt. Starte ich dagegen Windows 10 funktioniert alles wie es soll.

      • Christian vom Bruck 4. Mai 2016, 21:31   »

        Dafür kann Nikon ja aber zunächst einmal nichts.
        Das mit der Snapbridge Funktionalität ist hingegen ein schlechter Scherz von Seiten von Nikon. Das als Feature für absolute Premium Geräte zu verkaufen und dann kein iOS zu unterstützen nebst Wireless Tethering für PC/MAC ist einfach unakzeptabel.

  66. Danke für den informativen Bericht. Ich werde mir trotz des recht hohen Preises eine WLAN-Erweiterung kaufen, um mich dann einmal mit Zusatzapplikationen auseinander zu setzen. Auch die klassische Hochzeitsfotografie sollte heutezutage mit dem Stand der Technik gehen. :)

    • Der Preis für den WLAN Adapter WT-7 mit 1000 Euro ist absolut überrissen. Das WLAN Modul WU-1b kostet für eine D610 / D600 zum Anstecken gerade mal 50 Euro, was für das winzige Plastikteil auch schon überrissen ist (in jedem Smartphone stecken heute mehrere Sensoren, Kameras und Empfänger/Sender).

  67. Manuel C. 4. Mai 2016, 12:30   »

    Nikon und WLAN … das hat noch nie wirklich gut funktioniert … leider …

    • Nicht mir der Nikon App, aber sehr wohl problemlos mit anderen Apps, z.B. mit der D5300, D5500 und D750. Ich nutze es ständig.

      • Manuel C. 4. Mai 2016, 17:04   »

        ok, zu aktuellen Modellen kann ich nicht viel sagen, aber bei älteren Modellen hab ich eigentlich keine guten Erfahrungen gemacht, was WLAN betrifft … (und es lag nicht an mir, da ich als Netzwerkfuzzi schon glaube zu wissen, wie WLAN im allgemeinen funktioniert und eingerichtet wird)

        der Preis den Nikon für die WLAN module verlangt ist gelinde gesagt Wucher … die für WLAN notwendigen elektronischen Bausteine kosten wenige Cent … die fabrikationskosten eines WT-7A können meiner meinung nach nicht viel mehr als 50,– ausmachen (vermutlich nichtmal das …) mir stellt sich die Frage, wie man auf einen solchen Phantasiepreis kommen kann

        • Die Reichweite des WU-1b WLAN Adapters für meine D600 ist nicht besonders gross (im Freien auf der Wiese mal getestet). Nach gefühlten 3-4 Metern verliert sich da schon die Verbindung zu einem iPhone und dann zickt die WMU App auch gerne mal herum (am besten immer die App im Task Manager komplett abschiessen). Zudem musste ich ständig abschalten, die Bilder gleich übertragen zu lassen. Das hat genervt. Also viel auf Usability / Stabilität hat man die Software nicht getestet (sage ich jetzt mal als ehemaliger Software Tester).

    • Was ich noch schlimmer finde: Nikon hat derzeit viele Qualitätssicherungsprobleme… Die Ölflecken an der D600, das linke AF-Feld Problem an der D800, das Verschluss und Autofokus Modul Problem an der D750. Und die besonders schlechte WMU App (Nikon Wireless Mobile Utility) spricht auch nicht für Nikon. Dazu zahlreiche Berichte das der Service die Probleme verschlimmbessert oder mehrfach nachgebessert werden muss (AF-Probleme mit Back-/Frontfokus oder aktuell der Verschluss an der D750 zu einem Error führt, siehe zum Beispiel Rückmeldungen im DSLR-Forum). Und jetzt reisst Nikon noch eine weitere Baustelle auf mit diesem Bluetooth/WLAN Theater, das viel fummeliger zu konfigurieren ist und für den Nutzer praktisch nur eine Verschlechterung darstellt.

  68. Was soll das bringen, frage ich mich? Was hat Nikon für einen Nutzen, wenn sie alle Frendhersteller Apps aussperren und man nur noch Snapbridge verwenden kann?

    Ich bin im moment von Nikon enttäuscht, ich hoffe sehr, dass sie mit einem Firmware Update die WLan funktionalität der D5300/D7200 zurückbringen……

    • Vielleicht ist es das gleiche wie das zweite Einstellrad in der Einsteigerklasse wegzulassen (D3300 / D5500). Den Aufklappblitz bei grösseren Modellen wegzulassen. Und jetzt soll man sich für freies WLAN noch einen Adapter kaufen. Der Sinn all dieser Massnahmen erschliesst sich mir auch nicht. Es ist in bleibt überall eine künstliche Beschneidung um eine künstlich herbeigeführte Produktdiversifikation vorzunehmen. Denn mal ehrlich? Grosse Sensor-Unterschiede gibt es heute zwischen den einzelnen Modellen eines Herstellers wirklich nicht mehr, um zu behaupten das da wahnsinnige Unterschiede in der Bildqualität pro Modell vorliegen.

  69. Andre 4. Mai 2016, 11:42   »

    Hallo,

    gibt es denn nicht immer noch die Möglichkeit, den geflashten TP-Link Router via USB als WLAN Einstiegspunkt für die D500 zu verwenden? Das ist zwar nicht so toll wie internes WLAN Modul und vielleicht nicht so toll wie ein kleines externes Modul, aber wenn man 1000€ spart, ist das ja immer noch eine attraktive Alternative…

    Schönen Gruß,
    Andre

    • Ja, das wird gehen – ist aber natürlich lange nicht so komfortabel. Und wozu hat die Cam dann WiFi eingebaut, wenn ich es nicht nutzen kann?

      • Andre 4. Mai 2016, 19:35   »

        Volle Zustimmung. Komfortabel geht anders… Ich finde das Verhalten von Nikon da auch mehr als merkwürdig.
        Wollte nur auf die Möglichkeit mit dem TP Link Router hinweisen. Vielleicht findet das der ein oder andere “komfortabler”, als 1000 € auszugeben. ;-)

        • Axel 5. Mai 2016, 19:01   »

          Ich finde den TP-link auch sexier als 1000 € :-))

          Übrigens läuft auch der neuere 3020 hervorragend an meiner D7100

          Gruß
          Axel

        • Reiner 6. Mai 2016, 09:09   »

          Sehr interessant, ein wenig unhandlich vielleicht, aber günstig. Wie war denn das mit den SD cards mit eingebauten WiFi? Eine Freundin nutzt eines auf einer D5100

          • Andre 13. Mai 2016, 15:44   »

            Hallo Reiner,

            ich glaube mit solchen (EyeFI) Karten kann man nur die reinen Daten die auf der SD-Karte liegen teilen, jedoch die Kamera nicht steuern, wie es über das USB-Kabel oder das eingebaute WLAN sonst möglich war. Die Intervall- und Belichtungssteuerung der Kamera aus qDSLRDashboard heraus dürfte damit nicht funktionieren.

            So ist jedenfalls mein Wissensstand. Vielleicht kann den jemand bestätigen?

          • Ja, ich habe mit den Eyefi-Karten und Vergleichbaren auch keine guten Erfahrungen gemacht. Sie haben eine sehr geringe Reichweite und ob sie funktionieren ist auch Glücksache. Dann lieber einen TPLink 3040.

  70. Pierre Blattner 4. Mai 2016, 10:36   »

    Bin gar nicht überrascht,. das reimt sich gut der Nikon-Politik der letzten Jahre, leider! Sie haben es einfach noch nicht begriffen, dass nach all den, meist unwahrscheinlichen, Unzulänglichkeiten seit dem Erscheinen der D800, die Kunden sehr verunsichert haben, und (sehr)viele davon der Marke den Rücken gedreht haben! Die bald erscheinenden Jahreszahlen dürften diesen andauernd Trend einmal mehr bestätigen. Aber bald muss man sich Frage stellen, wie lange noch?

  71. Marcus Brinkmann 4. Mai 2016, 08:54   »

    Moin Gunther,

    ich bin auch immer mehr von der Nikon Politik enttäuscht.
    Bezeichnend ist auch die nicht gewollte Funktionalität von z.b. Sigma Objektiven. Hatte mir als Zweit Body zur D7100 eine D5500 gekauft, an der ich nicht meine guten Sigma Teles benutzen kann. (AF nicht richtig, OS gar nicht!) Ehe ich das “merkte” waren viele Aufnahmen verloren, suchte bei mir den Fehler…
    Hast Du da evtl. einen Tipp oder weist Du von einer Möglichkeit?
    (Das neue 300 f4 von Nikon geht aber wunderbar an der D5500, möchte ja wohl sein!)
    :)
    LG Marcus

    • Der AF der Sigmas geht nicht an der D5500? Ich kenne nur die Problematik mit dem OS der Sigmas (siehe Post weiter unten von mir. Aber AF der Sigmas funktioniert. Gunther nutzt auch ein 18-35/1.8 an der D5500 – ist zwar kein Tele, hat aber natürlich auch AF.

      Was genau geht denn da nicht?

      • Was mir dabei Angst macht: Was ist wenn Nikon beim nächsten Kamera-Modell das AF-Protokoll ändert? Funktionieren dann die Sigma und Tamrons nicht mehr? Das der Bildstabilisator am Sigma schon nicht zu nutzen ist führt zu einer Wertminderung des Objektivs. Du bezahlst dann für Features die praktisch gar nicht richtig funktionieren? Ich habe noch keine Fremdhersteller Objektive aber schon die seltsamsten Dinge darüber gelesen, z.B. das ein Sigma im LiveView nicht mehr fokussiert, aber per Phasen-AF keine Probleme macht. Ich habe nämlich keine Lust auf halb funktionierende Produkte (das scheint Nikon dann ja nur Recht zu sein wenn ich deshalb lieber zum einem Nikkor greife?)

      • Marcus Brinkmann 4. Mai 2016, 21:11   »

        Hallo Gerd,

        Habe die D7100 wie gesagt da gehen alle.
        Mit der D5500 spinnt einfach der AF, ungenau oder will nicht.
        OS gar nicht.
        Sigma 120-400 und das neue 70-200 f2,8! :-(
        Sehr Schade, schätze die kl. Nikon eigentlich sehr.
        Das Sigma Art 50 f1,4 Astrein. Ist ja ohne OS.
        Hätte ich das gewusst…

        Habe noch das Nikon 10,2 und 17-55 f2,8 und 105 f 2,8, so
        muss ich also immer auf die “richtige” Camera achten.
        LG Marcus

  72. Guten Morgen aus Graz!

    Danke für diesen aufschlussreichen Bericht, ich habe den Link an meinen Fotohändler gestern noch weitergeleitet da ich weiß, daß hier einige Bestellungen für die D500 und die D5 vorliegen. Ich selber hab die Kamera seit vergangenem Wochenende, brauche SnapBridge selber nicht, aber trotzdem bin ich der Meinung, daß Nikon hier dringend etwas unternehmen sollte. Ich bin mit der D500 noch in er Testphase, kann aber zustimmen, sie ist eine tolle Kamera. Ich darf auch gleich ein Lob aussprechen, Deine Website ist unglaublich informativ und toll aufgebaut. Weiter so!

    Liebe Grüsse aus Österreich
    Konstanze

  73. Das WLAN in der 5300 ist ebenfalls nicht mehr nutzbar, jedenfalls wenn man nur Android Smartphones mit Android 6.x im Einsatz hat. Den Bewertungen im Play Store zufolge bin ich wahrlich nicht alleine.
    Von einem anstehenden Update der Nikon Apps habe ich leider noch nichts gehört.

    • Die Nikon D5300 sollte mit qDslrDashboard problemlos ach auf Android 6 steuerbar sein. Vergiss die originale App von Nikon, die ist leider wirklich schrott und muss auch deinstalliert werden, wenn Du eine andere App nutzt, da sie ansonsten im Hintergrund läuft und jegliche andere App aussperrt.

      • Danke für den Tipp. Ich befürchte jedoch, dass das Problem tiefer sitzt. Die Kamera (im WLAN Menüpunkt) behauptet nicht verbunden zu sein, obwohl die Verbindung steht.
        Werde es heute Abend testen :)

  74. Noch eine Bitte Gunther – mach mal wieder ein Video-Review zu der Kamera! Das kann man dann per youtube auch schön verbreiten. Und am besten in deutsch und englisch! ;-))

    Nur so kann man Nikon mal vor Augen halten, was sie da eigentlich tun!

    • Sombra 4. Mai 2016, 11:06   »

      Gute Idee! Video Review würde ich unterstützen.
      Ich erinnere mich an die gute alte Review von Gwegner zur D600 ;)

      Englisch und Deutsch muss es nicht sein. Das ist sicherlich unnötig viel Aufwand für Gwegner.
      Englisch reicht – meiner Meinung nach.
      Deutsch ist auch okay!

  75. Zuerst einmal mein Kompliment, dass du so kurze Zeit, nachdem du die D500 in den Händen hattest bereits beim Fotoschnack so ausführlich darüber berichtet hast und auch beim Chat mit dem Nikon-Support so hartnäckig und ausdauernd geblieben bist und diesen hier auch mal zur Verfügung gestellt hast.

    Über diese Firmenpolitik kann ich derzeit nur den Kopf schütteln! Ich hatte schon Bedenken, als ich von SnapBrigde las – ein Feature, dass sich wahrscheinlich kaum jemand wünscht! Da kann es Anfangs auch Probleme mit geben und solch eine neue Funktion muss sich erst mal im Markt behaupten. Aber das man damit bewusst das WLAN boykottiert (und dies ist heute ein sicherer und weit verbreiteter Standard) – das geht entschieden zu weit!

    Ich bin mir aber auch sicher, dass Nikon dies demnächst einsehen wird – damit sind aber auch die User gefordert. Ein Aufschrei dieser sollte aus der ganzen Welt kommen, sich in den sozialen Medien verbreiten und aus allen Ecken bei Nikon eintreffen! Dies in Verbindung mit stagnierenden Verkaufszahlen wär dann ein Punkt, über den Nikon nachdenken müsste! Zuerst aber werden viele die Cam doch kaufen, da etliche User das WLAN nicht unbedingt benötigen.

    Aber liebe Leute von Nikon, wer kauft eine APS-C Cam für 2.300 EUR – WLAN, welches eingebaut ist noch für 1000 EUR dazu, damit es ständig funktioniert – es gibt nur gute FX-Objektive von Nikon dazu. Mit solch einer primitiven firmenpolitischen Einsparung eines Menüpunktes, um das WLAN einzuschalten, liegt ihr aber so etwas von daneben!!!

    Ich hatte schon vorher den Verdacht, dass Nikon hier bewusst versucht mit seiner Firmware den Drittanbietern Steine in den Weg zu legen! Seit der D5300, der D7100 z.B. gibt es Schwierigkeiten mit Sigma-Objektiven, wenn diese eine Bildstabilisierung (OS) besitzen. Dann kann man gleich nach der Aufnahme 1 min lang nicht durch das gezoomte Bild im Display scrollen und ebenso nicht durch die verkleinerten Bilder in der Übersicht des Displays. Lief vorher anstandslos und läuft es auch noch immer, aber eben nur bis zu den Vorgängern der obigen Cams.

    Aber Nikon – ihr legt damit nicht nur Drittherstellern Steine in den Weg, sondern lasst alle User an den Konzepten von Nikon zweifeln und legt letztendlich diesen Steine in den Weg!

    Beseitigt derartige Einschränkungen in eurer Firmware und ihr seid wieder die Helden – habt aber einen ordentlichen Schnitzer damit weg. Aber wenn ihr weiter so macht, dann kann so etwas böse enden, besonders für ein Unternehmen, welches keinen großen Konzern mit vielen anderen Produkten im Rücken hat!

    Öffnet euch den Drittherstellern, legt selber mit hochwertigen Objektiven im DX-Segment nach, dann braucht niemand einen Dritthersteller! Es liegt einfach an euch selbst!

    Eure Kameras sind gut, auch die D500, aber sie könnten ohne diese Einschränkungen noch viel, viel besser sein! Vernachlässigt die Systemkameras nicht und baut endlich ordentliche DX-Objektive, die den Vorteil haben kleiner, leichter, preiswerter, aber nicht schlechter als FX-Linsen zu sein. Nicht aus Plastik!

    Und denkt bloß mal darüber nach, was solche Entscheidungen – die WLAN-Funktion nicht manuell schaltbar zu machen – bezwecken sollen! Und wenn ihr diese nur in einem erweiterten Menü zuschaltbar macht, wie auch immer. Aber damit hat ihr wirklich einen riesigen Bock geschossen!

  76. Sombra 4. Mai 2016, 00:06   »

    Das sind schlechte Nachrichten. Hoffentlich kommt sehr schnell ein Firmware-Update.
    Übrigens danke für den Bericht im Fotoschnack und hier :)

    Was ist, deiner Meinung nach, die beste Möglichkeit sich bei Nikon über das Problem zu beschweren bzw. Sie darauf aufmerksam zu machen?
    Gerade, wenn man keine D500 besitzt.

    Ich habe zumindestens vor auf der nächsten Fotomesse in Berlin bei Nikon bzgl. des Problems zu fragen. Vielleicht gibt es ja sogar einen Vortrag zur D500 von Nikon.

    • Was ist, deiner Meinung nach, die beste Möglichkeit sich bei Nikon über das Problem zu beschweren bzw. Sie darauf aufmerksam zu machen?
      Gerade, wenn man keine D500 besitzt.

      Gute Frage – einen direkten Draht zu Nikon habe ich leider auch nicht. Jemand von Euch? Es würde auf jeden Fall schonmal helfen, wenn ihr meinen Artikel über Social Media verbreitet und z.B. @NikonEurope bei Twitter taggt.

      • Ich habe den Link, wie geschrieben, an mein Fotogeschäft geschickt. Bin dort am Freitag vor Ort und werde noch einmal nachlegen, mein Fotomann hat da offensichtlich einen guten Draht, zumindest zu Nikon in Wien. Ist vielleicht ein Anfang in Österreich. Auch wer SnapBridge nicht braucht, es sollten auf alle Fälle alle mitmachen, damit dieses Problem behoben wird.

        Konstanze

        • Manuel C. 4. Mai 2016, 12:35   »

          also was ich von einem Nikon Österreich Mitarbeiter mal mitbekommen habe, scheint die Firmenphilosophie von Nikon etwas konservativ wenn nicht sogar antiquiert zu sein, teilweise müssen Nikon MA sich bei Nikonrumors über Produktneuigkeiten informieren und dergleichen …

          … kA obs stimmt, aber so wurde es mir von einen Nikon MA erzählt …

          • Nikon hat in einem Interview auf DP Review mal behauptet das sie Apple als Vorbild sehen. Das heisst für mich nichts Gutes denn Apple schottet jede Entwicklungsabteilung gegeneinander ab und betreibt intern extreme Geheimhaltungspolitik, so das Mitarbeiter in der selben Abteilung nicht mal gegenseitig wissen (dürfen) woran sie arbeiten. Das schränkt auch die Kommunikation extrem ein und behindert natürlich auch die Entwicklung und das Testen der Produkte. Diese Abschottung für den WLAN Zugriff ist für mich nur ein weiterer Beweis wie sehr sich diese Konzerne ähneln – das ist wie bei iOS auf dem iPad (auch so extrem zugenagelt. Nur eine PDF Datei von einen Speicherort / einer App an den anderen zu verschieben ist deshalb schon ein großer Krampf).

      • Sombra 4. Mai 2016, 11:08   »

        Okay vielen dank für deine Antwort.
        Mal sehen was sich machen lässt.

  77. Danke für die Aufklärung Gunter bezüglich der WLAN Funktionalität. Also 1000 Euro für ein WLAN Adapter Names WT-7, nur um eine WLAN Funktionalität herzustellen, die diese Kamera schon von Haus aus haben müsste? Ich meine die ist ja schon teuer genug. Spinnen die bei Nikon? Nikon ist mir als Kunde gerade ziemlich unsympathisch geworden obwohl ich selbst mit Nikon fotografiere. Hoffentlich beschwert sich ein Grossteil der Kunden bei Nikon, so das man ein FIrmware Update nachreichen muss. Wir kennen solche Spiele ja schon von Apple (dort wurde mal die lokale Synchronisation von iPhones entfernt, weil doch bitte jeder über die eigene iCloud synchronisieren soll). Solch eine Bevormundung / funktionale Beschneidung seitens der Hersteller finde ich grausam. Dafür zahle ich doch keine 2000 Euro für eine Kamera. Mitunter sind solche Spielchen ein guter Grund warum loyale Kunden irgendwann die Marke wechseln, falls diese Methode Schule macht.

  78. Alex 3. Mai 2016, 22:54   »

    Hallo Gunther
    vielen Dank für Dein Artikel. Gestern habe ich Eure Fotoschnack-Sendung gesehen und als Du gezeigt hast was Nikon da wieder für einen grösseren Bock geschossen hat hat es mich aus den Socken gehauen. Ich verstehe nicht weshalb man ein an sich gutes Produkt durch ein solches Detail einem grösseren Kundenkreis vermiest.
    In den Kommentaren haben viele (potenzielle Kunden) mit der D500 geliebäugelt, nun warten diese mit dem Kauf ab. Ich meinerseits werde vorläufig keine weiteren Investitionen mehr im Nikon-System tätigen bis klar ist in welche Richtung Nikon gehen will.

    Viele Grüsse
    Alex

    • Dieser Investitionsstop in Nikon ist mir auch durch den Kopf gegangen weil man als Kunde schockiert ist was da bei dem Hersteller abläuft. Man fragt sich unweigerlich ob das nicht noch zunimmt – will uns der Hersteller zukünftig jede einzelne Kamerafunktion als teure Download App verkaufen?

  79. Klaus Bendlage 3. Mai 2016, 22:52   »

    Habe mir die Kamera am Wochenende gekauft und verzweifelt versucht wifi zu Laufen zu bringen. Das Ganze ist eine Unverschämtheit ! Wenn das nicht schnell geändert wird, bin ich als 30 Jahre langer Nikon User nicht mehr lange dabei und verkaufe mein ganzes Equipment….

    • Ganz ehrlich: Das FUJI X-System reizt mich als Alternative wenn es mal so weit kommen sollte die Nikon samt Objektive abzustossen. Einfach nur noch mit sehr guten APS-C Festbrennweiten unterwegs und diesen ganzen riesigen lichtstarken (FX) Tele-Objektiv Kram sein lassen. Aber das ist ein Schritt der wirklich gut überlegt sein will und den macht auch nicht mal eben so nebenbei.

  80. Jürgen Schäper 3. Mai 2016, 18:47   »

    Hallo Günther,
    bin erst vor kurzem auf deine Seite gestoßen. Bin begeistert, besonders deine Objektivität ist eine große Hilfe. Meine Frage: Habe seid ca. 3 Jahren eine NEX 7 mit Zeiss 16-70. Bin nicht unzufrieden, die Menüs sehr gewöhnungsbedürftig. Dazu verwende ich noch eine D300 mit 16-85 und 70-300 von Nikon. Möchte gerne die NEX 7 verkaufen und liebäugle mit einer D500 oder D7200 (aktueller Preis ca. € 780). Habe auf Grund deiner Empfehlung das Sigma 18-35 gekauft-Hammer! Mache hauptsächlich Natur- und Landschaftsbilder.Kannst Du mir einen Rat geben, was ich verkaufen und behalten soll? Vielleicht ein interessanter Hinweis: Bei Heiniger in Schweiz/Buchs sind die Fotosachen im Schnitt ca. 10-20% billiger (siehe Internet). Im Moment läuft von Nikon die Cash-Back Aktion in der Schweiz. Auf die D500 sind es CH 200. Verkaufspreis D500: CH 1.950 minus CH 200 ergibt einen € Preis von ca. 1.600. Eine ordentliche Differenz zum Euro!!

    Danke für Deine Rückantwort.

    Es grüßt aus Vorarlberg im Dreiländereck
    Jürgen Schäper

    • Hi Jürgen, nicht vergessen: bei Käufen in der Schweiz müssen Deutsche bei der Einfuhr MWSt und Zoll zahlen. Es rechnet sich in der Regel nicht!
      Bzgl. Deiner Kamera hängt es von Deinen Präferenzen ab – die D500 ist sicher eine tolle Kamera (warte nochmal meinen Review ab) – aber auch zu einem stolzen Preis. Die D7200 wird Dir auch schon einen großen Mehrwert gegenüber der D300 liefern.

      • Jürgen Schäper 3. Mai 2016, 21:48   »

        HI Günter,
        vielen Dank für die rasche Antwort. Da ich keinen Zeitdruck habe, warte ich Dein Review ab. Das mit dem WLAN ist unverständlich. Kurzfristiges Abcashen hat sich noch nie ausgezahlt, am Ende muss jeder die Entscheidung für sich selber treffen.

        Es grüßt freundlich aus Vorarlberg
        Jürgen Schäper

    • nopebone 3. Mai 2016, 20:37   »

      Hallo Jürgen

      Auf die D500 gilt die Cash-Back-Aktion nicht. Nur gültig für D7200 und D5500.

      Gruss nopebone

  81. Fabian Wanisch 3. Mai 2016, 18:39   »

    Hallo Günther,

    danke für das ausführliche Review und das intensive nachfragen bei Nikon.
    Für mich wäre die D500 auch vor allem wegen einer erhofften guten WLAN Funktion in Frage gekommen. Dann fällt das erst mal weg, oder man hofft auf ein Firmware Update

  82. Jörn 3. Mai 2016, 18:05   »

    Hallo Gunther,

    ich bin wirklich auf Dein Review zur D500 gespannt. Aktuell halte ich mir immer noch offen, ob D500 oder D750, hatte mich in den letzten Tagen aber eher Richtung 500 orientiert.

    Aber in Anbetracht der Tatsache, das die D500 schwer bis gar nicht zu bekommen ist und dem Umstand, dass Nikon mit SnapBridge was auf den Markt, was zwar vielleicht ganz nützlich ist, aber offensichtlich alles andere als benutzerfreundlich ist, Zweifel ich grad wieder etwas.

    Vielleicht bringt Dein Review ja die endgültige Entscheidungsgrundlage für mich…

  83. Danke Dir Gunther!

    Für mich ne einfache Entscheidung:
    Kein nutzbares WLAN (ohne Zusatzaufwand) – somit kein Kauf einer D500.
    Bin gespannt ob und wie Nikon auf Deine Anfrage reagiert.
    lG,
    Dieter

  84. luettenjule 3. Mai 2016, 17:20   »

    Na super, jetzt habe ich mich das erste Mal überwunden und mir eine “Neuentwicklung” bestellt und bekomme schon vor Erhalt einen Dämpfer.
    Das ist frustrierend.
    Ich bin am überlegen, die Bestellung zu stornieren.
    Wie siehst du es mit der Kamera sonst? Die Bilder an sich? Danke, auch für all die anderen Beiträge, die du schreibst. Wäre im Leben nie auf die Idee gekommen, Sigma-Objektive zu kaufen. Jetzt ziehe ich sie den Nikkoren teils vor.
    Liebe Grüsse
    Julia

    • Die Kamera ist super, wenn du kein WLAN brauchst, wirst du sie lieben!

      • luettenjule 3. Mai 2016, 21:35   »

        Danke für die Antwort.
        Für das Geld möchte man natürlich schon, dass alles Angekündigte auch funktioniert.
        Ich bin schon für Vollformat ausgerüstet, war aber von den Angaben der 500 total überzeugt.
        Jetzt bin ich mir wieder unsicher.
        Ich bin gespannt über Dein Review. Und vielleicht haben wir Glück und Nikon überwindet sich zu einem geeigneten Firmwareupdate.

        Liebe Grüsse

        Julia

      • Dem kann ich nur zustimmen!
        Konstanze

  85. Andreas 3. Mai 2016, 17:18   »

    Hallo Gunther,

    danke für die vielen aufschlussreichen Informationen zur D500. Die steht (oder stand?) auch auf meiner Haben-wollen-Liste. Nach den Infos von dir warte ich lieber erstmal ab. Bislang nutze ich die D7100 und an dieser den WU-1A Wlan-Adapter. Der kostet wenigstens nur 50,- und ist recht klein (passt sogar in den Kirk-LWinkel). Ich finde heutzutage gehört Wlan eigentlich in jede DSLR hinein – und zwar offen für Drittanbieter.

    Hoffentlich machen sie es beim Nachfolger nicht noch schlimmer. Immerhin könnten sie den Bildschirm weglassen und die Kamera 400,- teurer machen. Sie wissen ja jetzt wie’s geht. :)

    VG
    Andreas

  86. Otto Kaiser 3. Mai 2016, 16:00   »

    Lieber Gunther
    Seit dem 28.08.2016 bin ich im Besitze einer D500. 1. Knackpunkt, ich finde das App SnapBridge im AppStore von Apple schon mal (noch) nicht. 2.Knackpunkt Speicherkarten. Mein Fehler, dass ich die Technischen Daten in Sachen Speicherkarten nicht ganz sorgfältig durchgelesen habe. XQD ist mir bisher noch nie untergekommen. Wieder eine Karte, die separat bewirtschaftet werden will (Kauf, Transport,Download Bilder). Und diese speziellen Speicherkarten scheinen rar zu sein, in Zürich musste ich in 4 Geschäfte, bis ich die gewünschten Lexar 32GB 2933x 440 MB/s erhalten habe. Auch die gängigen Online-Shops stehen oft im Rückstand. Ausser der D500 verwendet ja – soviel ich weiss – bisher nur noch die D5 und Highend-Sony-Kameras dieses Teil. Soll hier auch wieder ein proprietärer Standard geschaffen werden? Neben der D500 arbeite ich noch mit der D5300 und der Vollformat D750: 2 SD-Slots, kein Problem mit WiFi, für einmal sogar die gleichen Akkus wie die D500! Will sich Nikon mit solchen Entwicklungen selbst ins Abseits schiessen?

  87. Dirk 3. Mai 2016, 15:52   »

    Für 100 oder vielleicht sogar 200 € hätte ich das als Geldmache bezeichnet. Aber 1100€ nur für Wlan halte ich für unfassbar unverschämt. Dann wird das ersparte Geld wohl doch für etwas anderes draufgehen was billiger ist UND Wlan hat.

  88. Ingo Gorges 3. Mai 2016, 15:28   »

    Hallo Gunther,

    die Sache ist derzeit mehr als ärgerlich, zumal der neue Wlan Adapter nicht mal mehr die Montage eines Batteriegriffes zulässt.

    Gruß
    Ingo

  89. Alex 3. Mai 2016, 15:27   »

    Hallo Gunther, ist jetzt eher eine subjektive und stümperhafte Meinung als ein professioneller Erfahrungswert, aber ich wollte trotzdem auch meine Enttäuschung teilen: Ich würde mich als fortgeschrittenen Einsteiger betrachten und fotografiere hauptsächlich mit der Kombi D7200/Sigma 18-35 und bin sehr zufrieden damit. Ich nutze die Wlan-Funktion der d7200 oft und gerne mit dslrdashboard und schätze auch sehr, dass ich nicht auf die rudimentäre Nikon-App angewiesen bin über die ich mich Anfangs so oft geärgert habe, weil sie fast nix kann….
    Das Erscheinen der d500 hat bei mir sofort einen “Haben wollen” Reflex ausgelöst. Vielleicht wäre ich auch mal im Laden um sie rumgechlichen..;) Aber als ich gestern den Fotoschnack gesehen hab, ist mir innerlich das Gesicht abgestürzt…. Mein erster Gedanke war auch, dass ich mir die d500 unter diesen Umständen keinesfalls kaufen werde. Ich möchte die freie Wahl haben und mich nicht in die Entscheidung zwängen lassen, die unhandliche NikonApp zu benutzen oder 1000.- zusätzlich auszugeben….
    Finde ich ganz schwach Nikon

  90. Horst 3. Mai 2016, 15:15   »

    Oh, wie nervig! Diesen Heckmeck braucht doch keiner. Bin stark daran interessiert ein Upgrade auf die D500 zu machen und WLan ist eines der Features das ich intensiv nutzen werde. Nicht aber über diesen angeführten Snap Bridge Umweg. Ich hoffe auch dass Nikon zur Besinnung kommt und dieses Problem mit einem kurzfristigen Update beheben wird.

  91. Andy 3. Mai 2016, 15:09   »

    Puh… Das klingt ja echt nicht wirklich gut. Kann man nur hoffen, dass der Druck auf Nikon hier so groß wird, dass Sie nachbessern müssen. Wäre echt schade, da ein gut funktionierendes Snapbridge für mich einer der doch nicht unwesentlichen Gründe, für einen Kauf einer neuen Kamera in den nächsten Jahren wäre.
    Wenn man den Chat so durchliest sieht es so aus, als ob man sich auf Seiten von Nikon der Problematik schon bewusst war. Zumindest scheint der Mitarbeiter nach dem Post “Ich werde ganz bestimmt nicht noch 1000€ ausgeben…” so nervös geworden zu sein, dass er kaum mehr ein Wort richtig schreiben konnte.
    Na ja, abwarten. Die Hoffnung stirbt zuletzt…

  92. Robert Boden 3. Mai 2016, 15:04   »

    Es ist wirklich beinahe schon dreist, was Nikon da macht. Ich sehe keine Notwendigkeit, das WLAN nur noch per Snapbridge aktivieren zu können. Der einzige vorstellbare Grund für diese sinnfreie Rückentwicklung ist tatsächlich der, den WT-7 Adapter verkaufen zu wollen. Da bringt Nikon (genau wie alle anderen Hersteller) schon in unfassbar geringen zeitlichen Abständen neue Kameras heraus – die doch fast jedes mal mehr Evolution als Revolution sind – einfach um mehr Geld zu verdienen, und jetzt fangen sie noch damit an sinnvolle Funktionen unter fadenscheinigen Vorwänden zu entfernen, nur um auch noch ihr teures Zubehör verkaufen zu können. Dabei wäre es technisch gesehen und mit der Erfahrung, die Nikon allein durch Kundenfeedback bekommt mit Sicherheit möglich, eine wirklich sinnvoll ausgestattete und leistungsfähige Kamera zu bauen. Aber.. die Konkurrenz schläft ja bekanntlich nicht. Da wird dann doch lieber einfach mehr verkauft um die Umsatzzahlen nicht stagnieren zu lassen, statt wirklich sinnvolle, durchdachte und innovative Modelle auf den Markt zu bringen. Wirklich schade.

  93. Matthias 3. Mai 2016, 15:02   »

    Hallo,

    sieht doch eigentlich ganz einfach aus. Das Nikon Marketing kam zu dem Schluss, dass die D500 für User gebaut ist, die kein Problem damit haben weitere 1000.- für einen Adapter auszugeben. Also sorgt man dafür das es anders nicht geht.

    Trotzdem it mir der Zusammenhang nicht klar. Einerseits sagtst Du WiFi sei über Snapbridge einschaltbar (Theoretisch, Du kannst es ja nicht sehen). Andererseits sagt der Support das WiFi sei immer an und reagiert auf Anfragen, weil es so Stromsparend ist. meint er vielleicht das BT?
    Das ist etwas verworren, vor allem das mit dem teuren Adapter und das Wifi über SnapBridge einschaltbar sein soll. Ist vielleicht gar kein Wifi eingebaut und SnapBridge operiert nur über BT? Das würde auch erklären, warum Du das WiFi nicht einschalten kannst ;-)

    Ich bin jedenfalls gespannt was dabei herauskommt und auch auf Dein Review zu der Kamera. Eigentlich hatte ich sie fest eingeplant, aber jetzt bin ich mir gar nicht mehr sicher, ob nicht doch eine 5300 oder 5500 doch die objektiv bessere Wahl für eine Hobbyisten ist, toller Autofokus und ISO hin- oder her.

    Viele Grüße

    Matthias

    • Es ist schon so, wie ich beschrieben habe: BT ist immer verbunden und schaltet dann WLAN dazu, wenn nötig. In einem kurzen Moment sieht man dann auch die Kamera als Accesspoint auf dem Smart-Device. Der verschwindet dann bei mir aber sofort wieder, wenn die Verbindung scheitet. SB hat die alleinige Kontrolle über das WLAN. Der Mitarbeiter hat das an der Stelle nicht richtig dargestellt.

    • sieht doch eigentlich ganz einfach aus. Das Nikon Marketing kam zu dem Schluss, dass die D500 für User gebaut ist, die kein Problem damit haben weitere 1000.- für einen Adapter auszugeben. Also sorgt man dafür das es anders nicht geht.

      Wenn es nur in der D500 so wäre, hätte ich damit gar kein Problem. Kamera zurück fertig. Aber wie angekündigt, beabsichtigen sie das so in alle zukünftigen Kameras einzubauen, und das ist dann schon ein Problem.

  94. Jürgen Jung 3. Mai 2016, 14:36   »

    Hallo Gunther ,

    und schon wieder ein Grund um sich über NIKON gründlich zu ärgern . Deine Ruhe bei diesem Dialog kann ich nur bewundern . Der Nikonmitarbeiter ist allerdings ja auch nur als das Kanonenfutter an der Kundenfront zu sehen . In seinen Aussagen hat er sich aber teilweise schon sehr “Nikonkritisch :)” geäußert .
    Ich habe mich schon öfters mit sehr einfachen Anfragen an den Nikon-Support gewendet , und bekomme immer wieder Antworten , welche einen Verzweifeln lassen .

    An dieser Stelle einen großen Dank für Dein mutiges Engagement !
    Deine kritische Arbeit ist bestimmt nicht immer sehr förderlich für gute Beziehungen zu Händler/Lieferanten/Hersteller :).

    Viele Grüße ,
    Jürgen

  95. Thomas 3. Mai 2016, 14:32   »

    Ein cleveres Marketing von NIKON wenn man Bewährtes durch ein viel schlechteres ersetzt, so dass Käufer die sich unwissentlich für ein neues, leistungsstarke Produkt entschieden haben nun im Nachgang weiteres teures Zubehör kaufen müssen um weiterhin auf bewährte Gewohnheiten zurückzugreifen.

    Danke für dein Agitieren.

    Thomas

  96. Da ich eine leichte Alternative mit WLAN für meine D3S suchte, bin ich für den Bericht sehr dankbar. Die D500 kommt für mich leider nicht in Frage. Da nehme ich lieber meine D750, auch wenn diese etwas langsamer ist. Ich bin auch total enttäuscht, dass es keine U1 und U2 Speicherbank gibt, um meine Konfiguration zu speichern. ISt eine tolle Sache in Sekundenbruchteilen von meine Sport Einstellungen zu Portraiteinstellungen zu wechseln. Ich bin sehr enttäuscht.

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - Buch
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Food Fotografie bei Tageslicht
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare