The Invisible Peak – ein großartiger Film von Gary Yost

23022014

Es gibt Menschen, die sich mit ganzem Herzen einer Sache widmen, die ihnen wichtig ist und alles daransetzen, sie zu realisieren. Ein solcher Mensch ist Gary Yost. Ungefähr 2 Jahre lang begleite ich sein Filmprojekt “The Invisible Peak”, indem ich ihm für die Erstellung der Zeitraffer-Aufnahmen immer wieder wertvolle Tipps gab und ihm mit LRTimelapse ein wichtiges Werkzeug für seine Arbeit an der Dokumentation beisteuerte.

(c) invisiblepeak.com

Nun ist der Film fertig und ich kann nur schwer ausdrücken, wie ich mich darüber freue, dass er so gut geworden ist. Ich wünschte, ich selbst wäre auch nur annähernd dazu in der Lage, einen solchen Film zu machen. Aber um so mehr freue ich mich, ein – wenn auch kleinen – Teil zu seinem Gelingen beigesteuert zu haben.

(c) invisiblepeak.com

Mount Tamalpais ist ein Berg in der Nähe von San Francisco, der seit Urzeiten für die Ureinwohner eine heilige Stätte war. In den Zeiten des Kalten Krieges beschloss die US-Army jedoch, auf dem Gipfel einen Truppenstützpunkt zu errichten, um von dort aus blitzschnell militärische Schläge gegen die omnipräsente Sowietunion ausführen zu können. Um den Stützpunkt errichten zu können, wurde die komplette Bergkuppe “plattgemacht” und mit Beton zugekleistert. Nach Ende des kalten Krieges verließ die Army die Gegend und ließ ihre Bausünden einfach zurück.

(c) invisiblepeak.com

Gary berichtet in seinem Film über die Bestrebungen eine kleinen Gruppe von Idealisten, die den Berg wieder in den Urzustand versetzen möchten. Dabei geht er auf die historischen Hintergründe ein, und befragt Zeitzeugen sowie Nachfahren der Ureinwohner.

(c) invisiblepeak.com

Großartig finde ich, wie Gary diesen Film aufgebaut hat, wie er es schafft durch eine Mischung aus historischen Bildern und aktuellen Aufnahmen den Zuschauer ins Geschehen hineinzuversetzen. Und auch die Verwendung der Zeitraffer als Mittel zum Zweck, um die Geschichte zu erzählen, ist einfach klasse gelungen. Und last but not least – der Soundtrack. Die Musik passt einfach wie angegossen.

Gary schrieb mir dazu einmal (von mir auf Deutsch übersetzt):

Mein Ziel ist es, dass Bilder, Erzählung, Geräusche und das Cello zusammenspielen, um einen tieferen Rhythmus zu Schaffen, als ein simpler Soundtrack es alleine könnte.

(c) invisiblepeak.com

Immer wieder schrieb mir Gary während der Entstehung des Films EMails und berichtete über seine Erfolge und Misserfolge. Ich kann mich noch genau erinnern, es war vor ziemlich genau einem Jahr, da war er gerade von einem Shooting auf dem Mt. Tamalpais zurück und schrieb:

Drei ganz besondere Dinge sind letzten Freitag passiert:

1. Ein Truthahn Geier hat für mich auf einer Laterne posiert
2. Die Sonne stand – wie bei einer Sonnenfinsternis – hinter einigen Transformatoren und einer Laterne
3. Der Mond befand sich in perfekter Konjunktion mit den Radar-Antennen

Zum Glück hatte ich meine Augen offen und war dazu in der Lage, alle diese drei speziellen – aber flüchtigen – Ereignisse aufzunehmen.

Es sind diese persönlichen Erlebnisse, die es gilt, in einen solchen Film zu überführen und dem Zuschauer – im Rahmen der übergreifenden Handlung – zu präsentieren. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Zuschauer später unterbewusst die Begeisterung und die Hingabe erlebt, mit der der Filmemacher sich seinem Werk gewidmet hat.

Viele weitere Informationen findet ihr auf der Webseite zu dem Film: invisiblepeak.com

Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Ansehen von The Invisible Peak!

Hier gibt es noch ein Making of mit Gary.

Wie gefällt Euch der Film? Ich freue mich sehr über Eure Kommentare!

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



9 Kommentare bisher


  1. Martin 5. März 2014, 12:57   »

    Was ein Film, … Sensationell!!!

  2. Ralf Berger 28. Februar 2014, 18:29   »

    Danke für diesen Film.
    Eine wunderbare Arbeit mit sehr schönen Aufnahmen.
    Ich bin beeindruckt.

    Ralf

  3. Andreas NadokAH 26. Februar 2014, 23:45   »

    …..wie nah einem dieser Berg auf einmal ist!!!
    Andreas

  4. Ekkehard Heel 24. Februar 2014, 10:19   »

    …einer der wichtigen Filme, die uns an allen Orten der Welt erinnern, dass wir zusammen gehören und eine große Verantwortung haben, jeder an seinem Platz, Job, Erziehung, unsere Erde zu schützen und kommenden Generationen zu erhalten und möglichst unversehrt wieder zu geben.

  5. Eine großartige Dokumentation gerade rechtzeitig zum Ende der Olympischen Spiele, die doch bautechnisch gerade im demokratischen Westen so viel Staub aufgewirbelt hat. Mag sein, dass in ´zig Jahren der Raum ähnlich aussieht wie er hier gezeigt wird. Aber mit dem Finger gen Osten zu zeigen mit Stolz und rechthaberischer Überheblichkeit ist falsch am Platz – wie man sieht, gibt es auch im auch im Westen immer wieder Projekte, die nicht so geplant und realisiert werden, dass sie als Vorbilder fungieren könnten, vor allem wenn militärische Interessen dahinter stecken. Ein Atomkraftwerk, das nie in Betrieb war und als 1:1 Modell in der Landschaft steht, könnte man wohl auch anführen. ……

    Auf alle Fälle toll, dass sich Leute für ihre Landschaft einsetzen und genauso lobenswert, wenn Dinge Öffentlich gemacht werden – noch dazu mit fotografisch ansprechenden Sequenzen.

    winni

  6. Thorsten 23. Februar 2014, 18:53   »

    Sehr sehr schön gemacht. Mein Sohn hat mit gekuckt. Ihm gefielen ganz besonders die Nachtaufnahmen. Auch sehr schön zusammen gesetzt. Danke dafür.
    Gruß aus Bötzow.

  7. Henning Halfpap 23. Februar 2014, 13:33   »

    Eine wunderbare Dokumentation der leisen Töne mit tiefem Einblick darüber, wie der “moderne” Mensch mit seiner Umwelt umgeht – und den kleinen Zeichen der Hoffnung, die wenige Engagierte dagegen setzen. Wunderschöne Zeitrafferaufnahmen dokumentieren die Schönheit, aber auch die Verletzlichkeit eines ganz besonderen Platzes, der für Jahrtausende den dort lebenden Menschen heilig war, um dann im Handstreich von der modernen Welt zerstört zu werden. Ein schöner, Film, um sich für 20 Minuten zurückzulehnen und Abstand zu gewinnen. Gefällt mir ausnehmend gut! Gibt es eine Version mit deutschen Untertiteln / Synchronisierung für diejenigen, die des Englischen nicht so mächtig sind, oder ist so etwas geplant?

  8. Wow… was ein Film… und was eine Arbeit! Bis Menschen verstehen, was ein Fehler ist, müssen manchmal die furchtbarsten Dinge geschehen…. scheint es….

    Georg

  9. Wow – grossartige Doku und wunderschöne Bilder! Danke fürs sharen!

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - E-Book
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Food Fotografie bei Tageslicht
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung

Social

Letzte Kommentare