Nikon D3400 – Sinnvolle Grundeinstellungen und Voreinstellungen

23072018

Auf vielfache Nachfrage stelle ich hier meine kommentierten Grundeinstellungen für die Nikon D3400 zur Verfügung.

Übrigens: Analog zu den Grundeinstellungen für die D3400 habe ich übrigens auch schon für viele weitere Kameras die Grundeinstellungen aufgeschrieben. Ihr findet sie bei meinen Kamera Reviews auf der Seite Fotografie.

Ich hoffe, damit kann ich dem Einen oder Anderen bei der Einstellung seiner Kamera behilflich sein.

Optionen in Fett stellen Änderungen gegenüber der Kamera Werkseinstellungen dar.

Zurücksetzen der Nikon D3400 auf Werkseinstellungen

Die Werkseinstellungen könnt ihr bei der Nikon D3400 ganz unten im System-Menü unter “Alle Einstellungen zurücksetzen” wieder herstellen. Schaltet danach die Kamera einmal aus und wieder ein.

Wiedergabe-Menü

  • Opt. für Wiedergabeansicht: Häkchen bei Keine, Lichter, RGB-Histogramm – diese Einstellungen ermöglichen Euch später bei der Wiedergabe eines Bildes auf dem Display die verschiedenen Ansichten (z.B. das Histogramm) zu sehen, indem ihr das Steuerkreuz nach oben oder unten drückt. Insbesondere das RGB-Histogramm ist ein wichtiges Werkzeug, dass man auf jeden Fall parat haben sollte.
  • Bildkontrolle: Aus – wenn ich das Bild nach der Aufnahme sehen möchte, klicke ich auf “Play”. Das spart Batterie und schont die Nerven.
  • Automatische Bildausrichtung: Ein – hierdurch wird die Ausrichtung der Bilder (Hoch/Querformat) in die Metadaten geschrieben.
  • Anzeige im Hochformat: Aus – dies verhindert, dass die Kamera Bilder, die im Hochformat aufgenommen wurden, gedreht anzeigt.

Aufnahme-Menü

  • Zurücksetzen: setzt alle Einstellung im Aufnahme Menü (und nur diese) auf die Werkseinstellung zurück.
  • Bildqualität: NEF (RAW) – bei einer Kamera mit einem so tollen Sensor, wie die D5600 solltet ihr unbedingt das RAW Format nutzen und die Bilder mit Lightroom entwickeln.
  • Bildgröße: Ist nur aktivierbar, wenn ihr JPG oder RAW+JPG eingestellt habt. Dann könnt ihr hier die Bildgröße einstellen.
  • ISO-Empfindlichkeits-Einstellung (um das einstellen zu können, stellt das Modus-Rad oben auf A oder M):
    • ISO-Empfindlichkeit – die Funktion wird später auf die Funktionstaste der Kamera gelegt, damit sie stets zugängig ist, Standard: 100.
    • ISO Automatik: Ein.
      • Maximale Empfindlichkeit: 3200 – das ist die höchste ISO, die die Kamera automatisch wählen soll, eine höhere Einstellung würde ich nicht empfehlen, da jenseits der 3200 die Bildqualität doch sehr leidet.
      • Längste Belichtungszeit: Auto.
  • Weißabgleich: Auto. Diese Weißabgleich-Einstellung wirkt sich nur auf die Vorschauen in der Kamera aus – den endgültigen Weißabgleich stelle ich später in Lightroom bei der Entwicklung ein. Die Automatik liefert in den meisten Situationen tagsüber eine konstante, gutaussehende Vorschau produziert.
  • Picture Control: NL (Neutral) oder FL (NEU) (Flat/Ausgewogen) – diese Einstellung betrifft die interne Bildbearbeitung der Kamera und hat bei RAW nur Auswirkung auf die Anzeige auf dem Display. Meine Empfehlung: wenn ihr mit etwas weniger hübschen Vorschauen auf dem Display leben könnt, dann stellt den FL-Modus ein. Ansonsten halt Neutral.
  • Farbraum: sRGB – die Wahl von AdobeRGB macht beim Fotografieren im RAW Modus keinen Sinn! Lasst die Einstellung also auf sRGB. Bei der Fotografie im Raw-Modus wird der Farbraum erst beim Export der fertigen Bilder aus dem RAW-Konverter festgelegt!
  • Active D-Lightning: Aus – da ich in RAW arbeite und in Lightroom selbst entwickle, brauche ich das nicht – im Gegenteil, auch das würde wieder unsere Vorschau auf dem Display verfälschen!
  • Rauschunterdrückung bei ISO+: Normal – wirkt sich nur bei JPG und in der Kamera-Vorschau aus
  • Vignettierungskorrektur: Aus – wird in Lightroom gemacht
  • Auto-Verzeichnungskorrektur: Aus – wird in Lightroom gemacht
  • Fokusmodus:
    • Sucher: AF-C
    • Live-View/Film: AF-S
  • AF-Messfeldsteuerung
    • Sucher: Einzelfeld
    • Live-View/Film: Normal
  • Integriertes AF-Hilfslicht: Aus (das Licht nervt nur, bringen tut es wenig)
  • Belichtungsmessung: Matrix
  • Integriertes Blitzgerät: TTL
  • Optischer VR: Ein (Abschalt-Option für Objektive, bei denen es keinen Schalter für den Stabilisator gibt)
  • Video-Einstellungen:
    • Bildgröße/Rate: 1080p60 (oder was ihr sonst benötigt).
    • Filqualität: High
    • Mikrofon: pegele ich in der Regel manuell
    • Windgeräuschreduzierung: Ein
    • Manuelle Videoeinstellung: (Diese Einstellung ist quasi das Pendant zu dem Modusschalter für Film oder Foto-Liveview bei den größeren Kameras. Diese Einstellung ist bei der D3x00 sehr ungünstig im Menü versteckt.
      • Beim Video Filmen im M-Modus: Ein – dadurch könnt ihr im M Modus ohne jegliche Automatik filmen – allerdings lassen sich im Liveview keine Belichtungszeiten länger als 1/60 Sekunde einstellen (bei 60fps).
      • Für die Fotografie vom Stativ mit langen Belichtungszeiten im Liveview: Aus.

System

    • Zurücksetzen: setzt alle Einstellung im System-Menü (und nur diese) auf die Werkseinstellung zurück.
    • Speicherkarte formatieren: Formatiert die Speicherkarte. Leider gibt es bei der D3400 keine Tastenkombination an der Kamera dafür.
    • Datum einbelichten: Aus
    • Zeitzone und Datum: Individuell
    • Sprache: Deutsch
    • Monitorhelligkeit: 0 (über diese Funktion kann z.B. bei der Nachtfotografie das Display gedimmt werden.
    • Anzeige der Aufnahme-Informationen: Standard
    • Info-Automatik: Aus – verhindert, dass nach jeder Aufnahme die Info-Anzeige auf dem Display aufleuchtet
    • Ausschaltzeiten: Normal
    • Selbstauslöser: Bei Bedarf
    • Wartezeit f. Fernausl.: Nur für Besitzer des ML-L3 Auslösers relevant.
    • Bildkommentar: gwegner.de
    • Copyright infos: Gunther Wegner, info(at)gwegner.de
    • Tonsignal: Aus – bitte, tut Euch und anderen einen Gefallen und schaltet die Töne ab – warum Nikon bei den “kleinen” Modellen, diese immer noch standardmäßig einschaltet, bleibt mir ein Rätsel.
    • Flimmerreduzierung: Auto
    • Tastenbelegung
      • Belegung der Funktionstaste (Fn): ISO (ermöglicht es, mit der Funktionstaste an der linken Kameraseite ISO durch gleichzeitiges Drehen am Rad zu ändern! – somit kann man alle 3 wichtigen Parameter ISO, Belichtungszeit, Blende direkt an der Kamera einstellen.
      • AE-L/AF-L-Taste: AE/AF – Belichtung & Fokus speichern (damit kann ich mit der AE-L/AF-L-Taste den Autofokus und die Belichtung “festhalten”)
      • Belichtung speichern mit Auslöser: Aus
      • AF-Aktivierung: Ein
    • Fokusskala: Ein (hilft beim manuellen Fokussieren, indem ein Indikator im Sucher eingeblendet wird)
    • Man. Fokussierung im AF-Modus: Ein
    • Nummernspeicher: Ein – sorgt für fortlaufende Numerierung der Bilder
    • Ordner: Wie die Ordner auf der Speicherkarte benannt werden, ich lasse das auf Standard, da diese Ordner später ohnehin keine Rolle spielen.
    • Dateinamen: G34 – damit kennzeichne ich, dass es meine Nikon D3400 ist, um die Bilder von denen anderer Kameras auseinanderhalten zu können.
    • HDMI: Standard (Details zur HDMI Ausgabe findet ihr in diesem Artikel)
    • Positionsdaten: Da die D5600 keinen integrierten GPS empfänger hat, kann man GPS Daten nur von einem Smart-Device oder externen GPS Tracker beziehen. Nutze ich nicht.
    • Flugmodus: Ein (ansonsten ist euer Akku schnell alle).
    • Mit Smart-Gerät verbinden – funktioniert nur über Snapbridge. Und das nicht besonders gut… Details in meinem offenen Brief an Nikon sowie in meinem Bericht zur D500. Eine Alternative Lösung habe ich z.B. hier vorgestellt.
    • Auslösesperre: Lock

Schnelleinstellmenü über die “i”-Taste

Die Autofokus-Einstellungen (und andere wichtige Einstellungen) kann man bei der D3400 nicht nur im Hauptmenü (s.o.) sondern auch über das Schnelleinstellungsmenü über die “i”-Taste konfigurieren. Wir haben den Autofokus-Modus auf AF-C (kontinuierlich) und die Autofokus Messfeldsteuerung auf Einzelfeld eingestellt. Über meine Arbeitsweise beim Fokussieren habe ich in einem Fotoschnack gesprochen, deutlich ausführlicher erkläre ich das in unserem Buch Diana lernt Fotografieren.

Aufnahmebetriebsart

Mit der Taste hinten rechts-unten an der Kamera (links von dem Papierkorb) könnt ihr die Aufnahmebetriebsart einstellen. Ich stelle sie auf Serienaufnahme.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß mit eurer Nikon D3400!

Die “info”-Anzeige

Auch wenn wir die Kamera so eingestellt haben, dass die info-Anzeige nicht permanent angeht, bietet sie doch eine wertvolle Übersicht über die aktuellen Kameraeinstellungen und lässt sich jederzeit durch einen Druck auf die info-Taste oben auf der Kamera anzeigen.

Bezugsquellen

Solltet ihr die Kamera kaufen wollen, untestützt ihr mich, wenn ihr über einen meiner Links geht:

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch bitte zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich Dich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es dort auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du mir bei Facebook, Instagram, Google+ und Twitter folgst. Dort bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte © Gunther Wegner

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Kommentare bisher


  1. wegener bernd 11. Dezember 2018, 12:38   »

    bin Anfänger alles super beschrieben

  2. Thomas Krosse 23. Juli 2018, 19:46   »

    Hallo Gunther,

    Danke für diesen Artikel. Aufgrund der Ähnlichkeit der Modelle 5600 und 3400 war es aber wohl einmal zu oft hilfreich, mittels Copy+Paste zu arbeiten :)
    Im Text geht es zwischen den Modellen mehrmals durcheinander. Ist nicht schlimm, aber manche Funktionen hat die 3400 gar nicht…

    Trotzdem klasse, dass auch die “kleinen” Kameras (ich habe auch eine 3400 und eine D70) mal Erwähnung finden.

    Viele Grüße
    Thomas

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - Buch
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Food Fotografie bei Tageslicht
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung!
  • Excire Search für Lightroom: Bilder finden statt Suchen!
  • Fotoespresso

Letzte Kommentare