Peru Reise – Colca, Cusco und Heiliges Tal – Bericht und Fotos, Teil 2

5112014

Weiter geht’s mit meinem Bericht über unsere Foto-Expedition nach Peru. Nach Lima und Arequipa geht’s nun weiter in die wunderbare Natur des Colca Tals, welches in den Colca Canyon führt, der zweittiefsten Schlucht der Erde in Anschluss besuchen wir die Inka-Hauptstadt Cusco und das Heilige Tal.

Die morgendliche Aussicht aus dem Zimmer unseres gemütlichen Hotels in Corporaque könnte beeindruckender kaum sein. Hier, wo wir gestern nacht noch die südliche Milchstraße fotografiert haben, leuchtet uns nun diese Aussicht in den ersten Sonnenstrahlen entgegen:

Morgendlicher Blick aus dem Hotefenster – mehr geht nicht!

Nach einem schnellen Frühstück wollen wir aber heute eine weitere große Sehenswürdigkeit des Colca Canyons fotografieren, nämlich die Condore, die morgens die wärmende Sonne nutzen, um ihre Thermik-Flüge zu vollführen. Dazu fahren wir vom Hotel aus ca. eine Stunde bergauf, vorbei an wunderbaren Aussichtspunkten.

Panorama des Colca-Tals

Am Rand des Canyons angelangt, erreichen wir den Ort, wo die Condore zuhause sind. Hier gibt es einige Aussichtspunkte, von wo aus man sie beobachten kann.

Condor

Aber natürlich sind wir an einem solchen Ort nicht alleine – es gelingt uns allerdings, eine gute Aussichtsposition, etwas Abseits zu finden – obwohl auch die Reaktionen der Touris auf die vorbeifliegenden Condore sicherlich das eine oder andere Foto wert sind ;-)

Oh, thats so exciting!

Jeden Morgen werden die Touris den Condoren vorgeführt ;-)

Aber nicht nur Condore gibt es hier zu fotografieren, auch die kleinen gefiederten Andenbewohner sind auf jeden Fall einen zweiten Blick und ein ensprechendes Foto wert!

Anden-Kolibri

Auf der Rückfahrt zeigt uns unser Guide Christian dann einmal, wie man richtige Panoramen aufnimmt. Sein Tablet wurde auf der Tour so ein bisschen zum Running Gag inmitten all der schwer “bewaffneten” DSLR-Schützen, aber auch damit hat er gute Aufnahmen gezaubert – ein guter Blick für’s Motiv ist doch zunächst einmal der alles entscheidende Faktor!

Am Nachmittag stand ein weiteres Highlight an – wir würden eine einheimische Familie bei der traditionellen Arbeit auf dem Feld begleiten dürfen und sie dabei auch fotografieren dürfen.

Los ging es gleich mit einer entlaufenen Kuh, die die wild gestikulierende Bäuerin nur schwer davon überzeugen konnte wieder über die Mauer zu springen, über die sie gerade entbüxt war.

Die Kuh ist ausgebüxt!

Und dann wurden wir Zeuge, wie hier die Felder noch bestellt werden. Ganz bewusst wird auf moderne Maschinen und künstliche Dünger verzichtet. Man bewirtschaftet die Gegend hier ökologisch, genau wie schon vor Generationen. Und man ist stolz darauf. Das fanden wir ganz großartig!

Mit einfachsten Mitteln aber doch effizient!

Allerdings ist die Rollenteilung bei der Bewirtschaftung der Felder auch ganz klassisch: die Frau läuft vorweg und wirft die Saat in die Erde, die drei zwei Ochsen und der Mann trotten hinterher. :-)

Am Ende des Tages ist das ganze Feld geschafft. Und das ohne Maschinen. Nur das Transistorradio der Frau hat geholfen ;-)

Obwohl wir nur fotografiert haben, hat uns dieser Ausflug ganz schön geschafft. Mental haben wir auf jeden Fall den Flug mitgezogen – da wird man sich doch auf ein Feierabend-Bier freuen dürfen? :-)

Aber halt – auch heute ist wieder eine tolle, sternenklare Nacht. Und wie gestern, nutzen wir noch einmal die Gelegenheit, um ein paar Nachtaufnahmen zu machen. Hier ein 360° Panorama:

360 Grad Panorama der Milchstraße

Das Colca Tal hat uns sehr gut gefallen. Daher beschließen wir, am nächsten Morgen vor Sonnenaufgang eine kleine Wanderung vom Hotel aus zu machen, um den Sonnenaufgang über dem Tal zu fotografieren.

Hier noch ein interaktives 360° Panoramas unseres Aussichtspunktes für den Sonnenaufgang!

Nun müssen wir leider schon wieder zurück nach Arequipa, wo wir noch einmal zur Blauen Stunde auf der Plaza de Armas sind. Bei deutlich schönerem Licht, als beim letzten Mal, können wir hier noch einige schöne Fotos machen.

Arequipa – Plaza de Armas

Hier das gleiche Panorama noch einmal als “Little Planet”

Little Planet Arequipa zur Blauen Stunde

Cusco

Nun geht es nach Cusco – eine eindrucksvolle Stadt! Auch heute noch ist das Flair der Inka-Zeit allgegenwärtig – viele alte Inka-Mauern stehen noch und bilden die Fundamente der Stadt.

Beim Flanieren durch die kleinen Gässchen, insbesondere im Künstlerviertel San Blas, ergeben sich eine Vielzahl von Motiven.

Künstlerviertel San Blas in Cusco

Motive nach meinem Geschmack… :-)

Besoders die Kunstfertigkeit, mit der die Inka ihre Mauern gebaut haben, beeindruckt uns immer wieder. Ohne Fugen, wurden alle Steine so bearbeitet, dass sie Puzzle-förmig ineinander greifen. Wie die harten Steine so bearbeitet werden konnten, ist bis heute weitestgehend ein Rätsel. Man vermutet, dass sie mit speziellen Pflanzensäften angeäzt bzw. weich gemacht wurden. Wirklich schwer vorstellbar.

Ohne Fugen – Inka-Bauweise

Und natürlich darf ein spätnachmittaglicher Besuch der hoch über Cusco thronenden Festung Sacsayhuaman nicht fehlen.

Festung Sacsayhuaman oberhalb der Stadt Cusco gelegen

Festung Sacsayhuaman oberhalb der Stadt Cusco gelegen

Den Abschluss bildet dann wieder der Besuch der zentralen Platzes in Cusco zur Blauen Stunde – die hier allerdings nur ca. 15 Minuten dauert ;-) – diese abzupassen, lohnt sich allerdings!

Cusco ist aber auch nicht nur die historische Hauptstadt der Inka, sondern vor allem auch das Tor zum Heiligen Tal, dem wunderschönen Flusstal des Urubamba, an welchem einige berühmte Inka-Stätten liegen und welches sich bis hin zum weltberühmten Machu Picchu erstreckt.

Stätten wie Pisaq und Ollantaytambo sind vielen Peru Reisenden ein Begriff, eindrucksvoll erfährt man hier, was die Inka in ihrer kurzen Schaffensphase von nur ca. hundert Jahren gebaut haben – nicht auszudenken, zu was sie instande gewesen wären, wenn die Invasion der Spanier ausgeblieben wäre und ihre Kultur weiterhin hätte fortbestehen können.

Panorama der Festung Ollantaytambo

Bis heute kann man sich nicht vorstellen, wie diese Steine vom Steinbruch am gegenüberliegenden Berg durch das Flusstal auf die Festung gelangt sind.

Unglaubliche Inka-Bauweise in Ollantaytambo

Witzig ist dann an solchen berühmten Orten, auch die Begegnung mit Einheimischen Schulklassen oder Gruppen. Für ihre Gruppenfotos suchten sie nicht nur einen Fotografen, sondern einer dieser exotischen Europäer wurde auch immer ausgewählt, mit auf’s Bild zu kommen! Ganz süß… :-)

Unsere Fotografen – mittendrin statt nur dabei ;-)

Weiter geht’s in der nächsten Folge dann mit unserem Besuch des Weltwunders Machu Picchu.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



18 Kommentare bisher


  1. Hallo,

    ist ein Bild wie das hier mit der Unterschrift: “Die Kuh ist ausgebüxt” mit einem Crop-Sensor gemacht bzw. möglich und wenn ja mit welchem Objektiv? Ich finde das Bokeh dort sehr schön und angenehm.

    PS: Klasse Bilder auch sonst!

    • Hi Leo, ja, sicher geht das. Schärfentiefe hat ja nicht unbedingt etwas mit der Sensorgröße zu tun, da spielen ja viele andere Faktoren eine Rolle, vor allem auch der Abstand zum Vordergrund. Wir haben das in unserer Reihe Diana Lernt Fotografieren erklärt. Als Objektiv empfehle ich das Sigma 18-35 f/1.8 Art damit kannst kommst Du am ehesten an einen solchen Look, da es sehr lichtstark ist, eine tolle Schärfe hat und auch noch sehr flexibel.

  2. Evelyn Wegner 22. November 2014, 21:34   »

    Wie dankbar bin ich, dass ich Deine Reiseberichte und Deine wunderbaren Fotoserien verfolgen kann.
    Wünsche Dir und Diana eine gute Zeit in Thailand. Gruß E.

  3. Michael van Well 13. November 2014, 21:39   »

    Hallo Gunther,
    Dein Bericht zur Peru-Reise Teil 2 ist klasse und die gelungene Fortsetzung.
    Er bestärkt mich darin, da muss ich auf jeden Fall mal hin.
    Ich freue mich auf weitere Bilder.

    Danke, Micha

  4. Das sind wunderschöne Fotos! Ich träume schon seit langem davon, dieses Land einmal zu bereisen! Das Bild der Bäuerin mit der ausgebüchsten Kuh hat mich schmunzeln lassen – sehr gelungen! Danke für´s Teilen der Fotos!
    Beste Grüße!

  5. hallo gunther,

    ich bin einfach nur begeistert, was für bildausschnitte und stimmungen du immer wieder einfängst.
    vielen dank, dass du uns an deiner arbeit teilhaben lässt.
    mach weiter so.
    viele grüsse vom bodensee
    marc

  6. Hallo,
    wirklich klasse Bilder.
    Ich bin begeistert.

    Ralf

  7. Hey Gunther,

    super Bilder und tolle Eindrücke.

    Schönen Gruß aus Brasilien.

  8. Wilfried Krämer 5. November 2014, 23:15   »

    Vielen Dank für die interessanten Berichte und für die Arbeit, die du dir damit gemacht hast.
    Viele Grüße

  9. Bernd Gantert 5. November 2014, 22:28   »

    Hallo Gunther,

    beeindruckende Aufnahmen.

    Die Inka-Bauwerke sind wirklich beeindruckend. Wenn ich dran denke mit welchen Mitteln wir heute bauen und dabei oft glauben wir wären die Tollsten und alles Beeindruckende wäre nur von heute.

    Deine interaktiven Bilder finde ich besonders interessant. Sie sind zwar am Rand verzerrt und Unscharf, aber dies ist sicher der extremen Optik geschuldet. Man bekommt durch diese Bilder eine ganz andere Vorstellung von der Örtlichkeit, es ergibt im Kopf ein richtiges Raumgefühl. Vielen Dank dafür.
    Ich komme mir dabei vor wie in der 3D-Darstellung meiner Gebäudeplanungen am PC-Bildschirm. Beeindruckend, was so möglich ist.

    Sind die Bilder des Künstlerviertels z. T. sw gehalten? Das Wesentliche kommt in den Bildern sehrvgut zur Geltung.

    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung deines Berichtes.

    Viele Grüße aus dem Raum Stuttgart

    Bernd

    • Hallo Bernd,
      am Rand dürften die Panos eigentlich nicht unscharf sein. Du kannst mit +/- zoomen, da muss man eher etwas reinzoomen, dann kommen sie unverzerrt. Mit der rechten Maustaste kann man auch noch die Projektion einstellen.
      Die Bilder in San Blas habe ich z.T. teils in SW umgesetzt.
      Grüße
      Gunther

  10. Francis Peltier 5. November 2014, 21:55   »

    Hallo Gunther,

    ich schliesse mich der Bitte von Bernhard ten Bringe.
    Die Stimmung ist sehr gut erfasst und es ist für mich gerade
    als wäre ich mitten drin.

    Danke!

    Francis

  11. Tolle Bilder, Gunther!
    Wenn ich sie mir anschaue, will ich sofort auch hin! :-)

    Danke für das Teilen!

  12. Ulf Wohland 5. November 2014, 13:25   »

    Liebere Gunther!
    Herrliche Aufnahmen, die Erinnerungen an meine Reise auf den Altiplano vor mehr als 30 Jahren wachrufen.
    Vielen Dank,daß ich über die Bilder noch einmalö daran teilhaben konnte.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ulf Wohland

  13. Bernhard ten Brinke 5. November 2014, 13:21   »

    Hallo,
    wie immer schöne bilder vom gunther,
    wäre schön wenn die bilder einen zusatz: wie welche kamera und halt die daten wie: iso, blende, zeit usw. hätten.
    für die interessierten: bilder kurz speichern und rechte maustaste + eigenschaften – dann findet mann oft die dazu gehörigen daten.

    gruss bernhard

  14. David Hollstein 5. November 2014, 12:20   »

    “Wow”, ich bin wirklich sprachlos ob der tollen Fotos die Du mitgebracht hast. Jedes Bild ist auf seine Weise wunderbar. Wie nebensächlich erscheinen mir dann die technischen Diskussionen, die hier mit Leidenschaft geführt werden, ob jetzt die D750 nicht doch schlechter ist als die D800 etc.
    Gäb’s deine Peru-Reise als Fotobuch, ich würde es sofort kaufen.

Unsere Empfehlungen

  • Diana lernt Fotografieren - E-Book
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Werbung

  • Food Fotografie bei Tageslicht
  • Fotografieren mit Wind und Wetter
  • Kids of all ages
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare