Nikon D7000 – Test, Review, Praxis, Erfahrungen

7112010

Seit Wochen nun warten viele Fotografen auf das Eintreffen der von Nikon auf der Photokina angekündigten D7000. Sie ist Nikons erste digitale Spiegelreflex Kamera, die die Möglichkeit bietet, auch Videos in Full-HD aufzunehmen.

Ich persönlich bin ja mit meiner D300 an sich sehr zufrieden, aber in den letzten Jahren hat neben der Fotografie bei mir das Thema Video einen immer höheren Stellenwert bekommen und gerade auf unserer letzten Reise ist mir wieder extrem deutlich geworden, dass man eigentlich nur eins machen kann: ernsthaft fotografieren oder filmen. Zumindest, wenn man zusätzlich zur Spiegelreflex noch eine Videokamera mitschleppen soll.

Alster-Arkaden, Hamburg

Ich meine, es ist doch klar: wenn ich durch den Regenwald stapfe mit der Videokamera auf dem Stativ, wie soll ich dann schnell ein vorbeihuschendes Tier fotografieren? Das geht nicht. Zudem stelle ich an die Videografie mittlerweile die gleichen Ansprüche wie an die Fotografie: Scharfe Bilder, natürliche Farben und natürlich auch das Spiel mit der Schärfentiefe. All das leistet meine Videokamera nur bedingt oder gar nicht und führt so bei mir immer wieder zur Frustration.

Aus diesem Grund freue ich mich schon lange darauf, endlich alle Vorteile der Spiegelreflex (großer Sensor, eine Auswahl von hochwertigen Objektiven, das Arbeiten mit Offenblende, ein guter Verwacklungsschutz etc. für den Videobereich nutzen zu können. Mit der D90 hat Nikon damals die erste DSLR mit Videofunktion vorgestellt, aber weder sie noch die D300S haben bei mir einen Kaufanreiz ausgelöst – beide haben nur “halbe” HD Auflösung (720p) und können auch nicht vernünftig fokussieren beim Filmen.

Mit der D7000 soll das endlich anders werden. Und deswegen war schon nach ihrer ersten Ankündigung für mich eigentlich klar: die möchte ich haben.

“Nikon D7000 – die ersten kleinen Mengen sind heute eingetroffen!” twitterte dann gestern Abend ein großer Hamburger Fotohändler. Und obschon sie dort etwas teurer ist als im einschlägigen Versandhandel, lockte mich die Aussicht, das hoffentlich schöne Wetter am Wochenende für die ersten Tests auszunutzen. Also besuchte ich die Webseite, bestellte und zahlte gleich per Paypal. Dann twitterte ich sofort zurück: “Bestellt!”

Paddy von neunzehn72.de sprang auf den Zug auf und reservierte auch gleich eine und wir verabredeten uns lose für ein Treffen bei dem Händler.

Per Email und Twitter teilte ich dem Händler also noch mit, dass ich die Kamera heute morgen in der Filiale abholen würde, sie also nicht versandt werden müsse.
“Kein Problem” kam es zurück.

Alles leider nicht so einfach

Als ich dann heute morgen bei dem Händler ankam musste ich leider feststellen, dass Anspruch an den Service eines (zu recht) etwas teureren Einzelhändlers und der Wirklichkeit leider etwas auseinander klaffen. Trotz Paypal-Beleg und Perso-Kopie wollte man mir die Kamera nicht aushändigen, da sie ja “schon versandt worden sein könnte”. Einen Nachweis dazu, ob in der Zeit zwischen 18:00 gestern und 11:00 heute (Samstag morgen) jemand diese Kamera an mich versandt hätte, war im Computer nicht ausfindig zu sein. Natürlich wollte ich nun nicht ohne die Kamera wieder nach Hause fahren, immerhin hatte ich mich sehr darauf gefreut und außerdem liegt der Laden auf der anderen Seite Hamburgs. Schlussendlich musste ich mich auf die einzige angebotene Alternative einlassen, eine Kreditkarten-Sicherheit über die Höhe des Kaufpreises zu hinterlegen. Und das obwohl ich den Paypal-Beleg dabei hatte!

Das nur am Rande. Ich habe mich darüber jedenfalls sehr geärgert.

Das Treffen mit Paddy hat dann leider auch nicht geklappt, naja – hoffentlich ein anderes Mal.

Endlich, ich habe sie in der Hand

Das aber alles nur am Rande. Jetzt aber zur D7000. Bitte erwartet keinen detaillierten Testbericht, dafür habe ich sie zu kurz – und es gibt im Netz schon einige ausführliche Testberichte mit allen Leistungsdaten.
Ich möchte Euch stattdessen darüber erzählen, wie ich den ersten Nachmittag mit der D7000 erlebt habe, was mir gefallen hat und was nicht.
Ohne Handbuch-Studium, nur mir der Vorkenntnis einiger Jahre Nikon Erfahrung nahm ich sie also in die Hand, setzte eines der mitgebrachten Objektive darauf und trat aus dem Laden.

Die Haptik

Das erste was mir auffiel war, dass die D7000 natürlich etwas kleiner ist als die D300. Aber sie hat trotzdem noch eine sehr angenehme Größe, ist also auch für große Hände geeignet. Auch das Display oben ist deutlich kleiner, das wichtige hintere Display genau so groß, und erfreulicherweise auch genauso hochauflösend (knapp 1 Mio Pixel). Als erste Amtshandlung legte ich eine mitgebrachte 16 GB Karte ein und stelle fest, dass auch die Kapazität deutlich geringer ist – klar, sie hat 16.2 Megapixel, die D300 nur 12.3. Während ich bei der D300 also 541 Bilder auf eine 8GB Compactflash-Karte bekomme, bringt die D7000 gerade einmal 467 Bilder auf 16 GB SD-Karte unter. Dafür hat sie dann aber auch 2 SD-Karten-Slots.

Das Gehäuse liegt satt in der Hand und macht einen sehr wertigen Eindruck. Nikon-Kenner fühlen sich mit den Bedienelementen sofort zuhause.

Rathaus, Hamburg

Dann schalte ich die Kamera ein und mache die ersten Fotos. Das Auslösegeräusch ist etwas gedämpfter als bei der D300, aber auch das ist sehr angenehm. Mir fällt auf, dass die Kamera standardmäßig auf automatische Wahl des Fokuspunktes eingestellt ist. Das heißt, sie versucht intelligent Motive oder Gesichter zu erkennen und stellt darauf scharf. Das irritiert mich, da ich es gewöhnt bin, den Fokuspunkt manuell mit der hinteren Wippe einzustellen. Ich weiß auch genau, dass man das umstellen kann und durchsuche mehrfach die Menüs während ich durch Hamburg laufe. Verdammt, wo kann man das einstellen. Ich finde es partout nicht. Ich suche alle Schalter an der Kamera ab, auch nichts. Nun, dann muss ich jetzt erstmal damit leben.

Bilder machen

Das Fotografieren funktioniert einwandfrei (was will man sonst erwarten?) – da ich sowieso fast immer mit Zeitautomatik fotografiere interessieren mich die ganzen Programme und Möglichkeiten, die die D7000 bietet, erstmal nicht. Es gibt auf jeden Fall deutlich mehr “vorgefertigtes” als bei der D300. Aber wie gesagt, ersthafte Fotografen nutzen das in der Regel nicht, die D7000 ist ja eine Klasse unter der D300 angesiedelt und soll daher auch Einsteiger mit ansprechen. Da ich in RAW fotografiere, spielen auch D-Ligtning und Konsorten – also Bearbeitungen, die die Kamera intern durchführt – für mich erstmal keine Rolle. Es sei aber gesagt, dass die Bilder auf den Display sehr gut aussehen. Wer also in JPG fotografiert, darf sich sicherlich auf sehr, sehr anständige Bilder freuen, die für die meisten Zwecke kaum noch nachbearbeitet werden müssen.

Europa Passage, Hamburg

Toll ist, dass die D7000 alle (für mich) wichtigen Einstellmöglichkeiten als echte Tasten mitbringt, die man Nikon-Typisch in Verbindung mit den beiden (!) Einstellrädern vorne und hinten einstellen kann. Kein suchen in Menüs, wie es bei kleineren Nikons (und selbst bei der D90 dem sog. “Vorgänger” der D7000) teilweise notwendig ist.

Eine Sache muss ich allerdings kritisieren, diesen Punkt wusste ich allerdings schon vor dem Kauf und das war das Einzige wo ich echt etwas ins Grübeln gekommen bin.
Es mag als Kleinigkeit erscheinen, aber für mich ist es ein ganz essenzielles Features, welches z.B. Nikon auch soweit ich weiß von Canon abhebt: Bei der D300 und anderen “größeren” Nikons kann man die hintere Wippe so einstellen, dass ein Klick darauf, das Bild sofort auf 1:1 heranzoomt. Ein weiterer Klick schaltet wieder auf die Ansicht der Totalen. Ein Hammerfeature! Ich nutze es andauernd! Wie soll ist sonst schnell sehen, ob ein Bild scharf oder verwackelt ist??
Bei der D7000 geht das leider nicht. Man hat allerdings dedizierte + und – Tasten für den Zoom und kann, wenn man einmal reingezoomt hat (ich muss mir mal ausprobieren, wie oft ich klicken muss, um auf 1:1 zu kommen) mehrere Bilder “durchrollen” indem man das hintere Rad dreht, und alle Bilder werden dann in der gewählten Zoomstufe angezeigt. Klasse!

ISO 6400 mit der Nikon D7000

Nun noch ein Wort zu einer weiteren herausragenden Eigenschaft der D7000, die meine D300 erblassen lässt – das Rauschverhalten bei hohen ISO Zahlen. Schaut Euch das Bild oben an, es ist mit ISO 6400 (!) aufgenommen. Rechts ein 1:1 Ausschnitt. Ganz ehrlich: Wenn schon Rauschen, dann bitte Rauschen das so schön “analog” aussieht. Damit kann ich gut leben!

Bei dieser Kamera kann getrost die ISO-Automatik einstellen und sich zurücklehnen. Wer das nicht kennt: über die ISO-Automatik kann man der Kamera sagen, dass sie, wenn die Belichtungszeit unter eine bestimmte Schwelle fällt (z.B. 1/30) automatisch die ISO-Zahl hochregeln soll. Normalerweise erkauft man sich das mit einem erhöhten Rauschverhalten aber bei der D7000 – holla die Waldfee. Selbst ISO 6400 bringt Bilder zustande, die ich mit der D300 (gefühlt) mit ISO 800 nicht bekommen hätte. Unglaublich. Ich habe das jetzt nicht akribisch nachgemessen, aber das ist mein subjektiver erster Eindruck.

Ein weiterer wichtiger Punkt für mich: Auch die D7000 kann Intervall Aufnahmen – für mich für die Erstellung von Zeitraffern sehr wichtig.

Und schlussendlich habe ich auch herausgefunden, wie man von der Automatischen Autofokus-Meßfeldwahl auf manuell umschaltet: unten auf dem kleinen AF/M Hebel, der dazu dient, den Autofokus bei Bedarf abzuschalten, ist ein kleiner Knopf. Der ermöglicht es, in Verbindung mit den Einstellrädern die Autofokus-Modi einzustellen – eigentlich logisch – aber doch neu bei Nikon. Die D300 hat einen dedizierten Schalter und kleiner konnten das nur übers Menü. Also auf jeden Fall sehr gut, dass es diese Möglichkeit an der Stelle gibt, auch wenn sie sich mir nicht gleich intuitiv erschlossen hat…

Filme drehen

Nun mal zu dem eigentlichen Grund des Kaufs – wobei ich sagen muss, dass allein aufgrund des Rauschverhaltens und der höheren Auflösung des Sensors die D7000 schon ein echt guter Kauf – auch ohne Video – wäre.

Aber nun kommen wir zum Video. Natürlich war das auch eines der ersten Dinge, die ich ausprobiert habe. Nach den Erfahrungen mit dem sog. “Live-View” Modus bei der D300, also dem Modus, in dem der Spiegel hochklappt und ein bewegtes Bild auf dem Display angezeigt wird, war ich ja skeptisch. Bei der D300 habe ich den Live-View nach erstem Ausprobieren so gut wie nie wieder genutzt. Erstens endete das immer mit einem wilden Spiegelgeklappe, weil jedes Fokussieren den Spiegel wieder runtergeklappt hat – mir wurde immer Angst und Bange um die Mechanik – und zweitens habe ich echt den Mehrwert nicht gesehen.
Nun nutzt die D7000 ja auch diesen Live-View Modus, um Video aufzunehmen. Ich war gespannt.

Zunächst ist das Einschalten des Live-Views bei der D7000 viel intuitiver als bei der D300. Wo man bei letzterer das Rad für den Aufnahmemodus umständlich auf LV drehen musste, gibt es jetzt einen extra Hebel dafür. Vorbildlich. Ein kurzer Zug am Hebel und der Spiegel klappt (leise) hoch und auf dem Display erscheint das Bewegtbild. Neu ist, dass nun ein Kontrast-basierter Autofokus zum Scharfstellen verwendet wird. Der ist natürlich lange nicht so leistungsfähig, wie der “richtige” Autofokus, aber dafür muss auch nicht der Spiegel wieder runtergeklappt werden.

Die D7000 bietet zwei Autofokus-Modi für Video: entweder der Autofokus fokussiert automatisch kontinuierlich nach oder man fokussiert beim oder vor dem filmen manuell durch Antippen des Auslösers. Ich denke für statische Bilder ist auf jeden Fall letztere Einstellung zu empfehlen, sie wird zu deutlich weniger Fokussprüngen bei der Aufnahme führen. Ob die D7000 mit diesem Autofokus überhaupt dazu in der Lage ist auch schnelle Bewegungen (z.B. wenn wir beim Kitesurfen filmen) nachzuziehen, das wage ich zu bezweifeln – hier liefere ich aber gerne bald nochmal Erfahrungen nach.

Reeperbahn, Hamburg

Aber nichts desto trotz: das kontrastbasierte Fokussieren funktioniert ganz gut. Leider liegt es in der Natur der Sache, dass der Autofokus immer erstmal über das Ziel hinausschießt und dann wieder auf den Fokuspunkt zurückfährt. Hier muss man experimentieren. Anspruchsvolle, künstlerische Filmaufnahmen wird man vermutlich nur mit manuellem Fokussieren machen können. Aber hier fehlt mir noch die Erfahrung.

Wichtig ist jedenfalls: Man kann fokussieren, während der Film aufnimmt. Automatisch oder nach Bedarf. Auch beim Live-View. Kein wildes Spiegelgeklappe mehr.
Ach ja: die Videoaufnahme startet man über einen Knopf direkt auf dem Live-View Hebel. Damit beendet man sie auch. Toll gemacht!

Nun zur Qualität der Filme. Ich habe für die ersten Tests mit 1080p und 24 Bildern pro Sekunde gefilmt. Alternativ könnte man auch 720p bei 30fps auswählen.

Naja, wisst ihr was? Selbst meine kleine GoPro Hero HD kann bei 720p 60fps und bei 1080p immerhin noch 30fps.
Jammern auf hohem Niveau?
Vielleicht.
Aber diese zwei Modi wünsche ich mir zumindest für die D400!

Ich bin der Ansicht, 24 Bilder pro Sekunde ist für digitales Video eigentlich nicht mehr zeitgemäß. Ich weiß auch gar nicht warum sich dieser Modus so hartnäckig hält. Nur weil diese Bildwiederholfrequenz früher im Kino verwendet wurde? Fakt ist, bei schnellen Bewegungen hätte ich gerne mehr.
Aber wie gesagt: Das ist Jammern auf hohem Niveau. Irgendwas muss Nikon ja noch verbessern können, sonst kauft ja keiner mehr die großen Kameras.
Bei der D7000 ist das definitiv eine Gefahr.

Denn: die Videoqualität ist schlicht und ergreifend der Hammer, vor allem verglichen mit meiner HD-Videokamera (und die ist kein schlechtes Gerät).
Die D7000 ist wirklich richtig, richtig gut. Und endlich die Möglichkeit zu haben, Gestaltungselemente einzusetzen, wie unscharfe Lichter mit schönen Bokehs im Hintergrund und die geringe Schärfentiefe, ist einfach nur großartig.

Gespannt war ich natürlich auch, wie sich die D7000 bei Video im Low-Light Bereich schlagen würde. Würden ihr da auch die hohen ISO zugute kommen?
Leider ist das Rauschen im Video bei wenig Licht deutlich ausgeprägter als bei Foto. Ab einer gewissen “Dunkelheit” scheint Schluss zu sein. Da kann man ISO noch so hoch regeln, das Bild wird nicht heller. Dann hilft nur der Griff nach lichtstärkeren Objektiven, aber auch hier muss ich eingestehen, dass ich noch nicht wirklich ausreichend Gelegenheit zum testen hatte. Ich liefere diese Erkenntnisse gerne in den nächsten Tagen nach.

Also: bleibt dran, folgt mir auf Twitter oder abonniert den EMail-Verteiler von gwegner.de, dann verpasst ihr keine Updates!

Das folgende Video ist aus den heutigen Aufnahmen entstanden. Auf die schnelle, experimentell, ohne Stativ nur mit VR. Aber es zeigt auch sehr schön, was das VR hier imstande ist zu leisten! Ich finde es schon beeindruckend, wie ruhig die Bilder sind. Das habe ich mir der Videokamera so nie hinbekommen. Am Ende ist eine Sequenz, die bei wenig Licht aufgenommen wurde. Ach ja, und der Zeitraffer mit den Sternen ist mit ISO 1600 aufgenommen.

Bitte schaut Euch die Videos unbedingt im Vollbild und 1080p an!

Update: Hier nun das zweite Video, das ich am Folgetag – nun mit Stativ und dem 50mm Objektiv – aufgenommen habe. Es zeigt herbstliche Impressionen aus dem Hamburger Umland.

Zu guter Letzt nun noch das Nachtvideo, welches ich in Hamburg aufgenommen habe.

So, es ist schon spät und ich will zu einem ersten Fazit kommen.

Fazit

Die D7000 hat meine Erwartungen voll erfüllt und sogar in vielen Bereichen übertroffen. Sie wird meine D300 ablösen bis es vielleicht irgendwann eine D400 gibt. Fotografisch gibt es absolut nichts auszusetzen, das Rauschverhalten ist für eine Crop-Kamera absolutes High-End, die Bedienung ist Top, bis auf das Fehlen des 1:1 Klicks und die Qualität des Videomodus ist auch überragend bis auf die Einschränkung mit den 24fps bei 1080p und dem doch immer noch verbesserungswürdigen Autofokus.

Die Elbphilharmonie, Hamburg

Jeder Nikon-Fotograf, der ernsthafte Fotografie und künstlerische Videografie kombinieren möchte, kommt derzeit an der D7000 nicht vorbei. Und wir reden hier nicht über eine Kompromisslösung.

Alle Fotos, die ihr hier seht, und das Video sind übrigens heute mit der D7000 entstanden. Klickt am besten drauf und schaut sie Euch in groß an. Mit den Pfeiltasten könnt ihr blättern.

Binnenalster, Hamburg

Lasst mich doch in den Kommentaren einmal wissen, was ihr denkt – wenn ihr Euch die D7000 auch gekauft habt dann freue ich mich über Eure Erfahrungen! Wenn ihr plant, sie zu kaufen, dass löchtert mich gerne mit Fragen.

Hier noch die Links* zu den Produktbeschreibungen bei amazon.de.

Nachtrag 1

Zum Thema Video mit der DSLR habe ich mittlerweile zwei weitere Artikel veröffentlicht:

  1. Video mit der Digitalen Spiegelreflex – Praxis Tipps – nicht nur für die Nikon D7000 und D3100
  2. Autofokus Probleme beim Filmen von Videos mit der DSLR

Und auch Paddy von neuzehn72.de hat mittlerweile einen Testbericht veröffentlicht, in dem er noch etwas detaillierter auf weitere Funktionen der D7000 eingeht. Falls ihr also noch mehr Infos möchtet, lest einfach dort weiter…

Nachtrag 2

In einem Foto Magazin ist offenbar ein Test veröffentlicht worden, der die D7000 im “normalen” ISO Bereich als schlechter als die D90 oder D300 einstuft. Dies hat offenbar zu einigen Irritationen geführt (was ich auch verstehen kann) da sich das Gesamturteil dann nun doch so erheblich von meinen Eindrücken und denen vieler anderer Foto-Blogger und D7000 Besitzer unterscheidet.

“Ich hatte mir Zeitschriften besorgt und die ersten Testberichte über die D7000 gelesen und dabei hat die D7000 nicht so gut abgeschnitten.
Es kamen die erste Zweifel ob die D7000 gegenüber der D90 die bessere Wahl wäre? Nach deinem Test kommen die nächsten Zweifel über die gelesenen Testberichte.”
Nach Gefühl und nach deinem gelesenen Testbericht würde ich mich jetzt für die D7000 entscheiden.

Dazu möchte ich folgendes sagen. Ich bin Foto-Enthusiast, fotografiere seit vielen Jahren mit Nikon DSLR habe aber auch schon Canon und andere Kameras gehabt. Ich teste nicht im Labor sondern gebe Euch das wieder, was ich in der Praxis erlebe. Bei mir stehen auch keine wirtschaftlichen Interessen dahinter, wie bei gewissen Magazinen. Sprich: mir ist das eigentlich recht egal, ob jemand eine D90, D300 oder D7000 kauft.

Mit all diesen Kameras kann man tolle Fotos machen. Punkt. Schon mit der D70 konnte man Wahnsinns-Fotos machen, wer das nicht glaubt, schaut sich z.B. diese Bilder an.

Worüber wir hier reden, ist aber etwas anderes: was macht eine gute Kamera aus? Dass irgendwelche Messwerte so oder so sind? Ich glaube nicht.
Aus meiner Sicht zählen zwei Dinge:

  1. Die Bildqualität
  2. Die Haptik, also der Wohlfühlfaktor.

zu 1) Die Bildqualität. Im “Tageslichtbereich” in den unteren ISOs werdet ihr außerhalb des Labors kaum Unterschiede zwischen einzelnen Kameras feststellen auch eine D3000 oder ein D40 sind da gut, selbst gute Kompaktkameras machen da sehr ordentliche Bilder. Auch die Bilder im unteren ISO-Bereich der D7000 sind, ohne sie Pixel für Pixel mit anderen verglichen zu haben, hervorragend. Ich stelle Euch hier mal ein Bild, dass ich willkürlich herausgepickt habe, als unbearbeitetes 1:1 JPG zur Verfügung. Schaut es Euch an: gibt es daran irgendetwas auszusetzen? (Klick um es zu laden)

Unbearbeitetes Beispielfoto Nikon D7000

Die Bilder im kritischen ISO-Bereich sind bei der D7000 definitiv um Welten besser als bei der D300 und bei der D90. Nicht ohne Grund verkaufe ich meine D300, auch wenn ich damit in der Vergangenheit großartige Bilder gemacht habe.

zu 2) Die Haptik. Hier hatte ich die meisten Bedenken. Würde ich mit dem “Downgrade” klar kommen, oder würde ich wichtige Funktionen der D300 vermissen?
Das Ergebnis ist: Ich fühle mich mit der D7000 wohl, auch wenn ich vorher “eine Klasse höher” hatte. Den fehlenden 1-click-Zoom ist das einzige, das ich verschmerzen muss. Die Kamera fühlt sich gut an, ich muss kaum in die Menüs, alle wichtigen Funktionen sind auf Tasten gelegt und da wo ich sie erwarte.
Aber das ist subjektiv. Nehmt die Kamera am besten selbst in die Hand, fotografiert damit, bildet Euch ein eigenes Urteil.

Fazit: Kauft Euch eine Kamera. Sollte es die D7000 sein, werdet ihr es nicht bereuen. Sollte es eine andere sein, werdet ihr damit auch gute Bilder machen.
Nur tut mir einen Gefallen: verbringt nicht zu viel Zeit damit, Tests zu wälzen und Pixel zu zählen, sondern geht lieber raus, fotografieren! ;-)


*) Die gekennzeichneten Produkt-Links sind Partner-Links zu amazon.de. Wenn ihr über einen dieser Links auf amazon.de geht, unterstützt ihr mich. Ihr zahlt keinen Cent mehr aber ich bekomme eine kleine Provision. Vielen Dank!

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch bitte zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich Dich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es dort auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du mir bei Facebook, Instagram, Google+ und Twitter folgst. Dort bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte © Gunther Wegner

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



335 Kommentare bisher


  1. Hallo, ganz lieben Dank für diesen tollen Bericht über die D7000. Ich habe die Kamera bereits und diesbezüglich eine Frage. Steht das Display nicht die ganze Zeit zur Verfügung? Ich schaue nicht so gerne durch den Sucher und nutze lieber das Display um zu fotografieren (so mache ich es mit meiner Lumix Bridge Kamera) da ich Brillenträgerin bin…. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Und dan hätte ich noch gerne gewusst, welches sehr gute Nachfolgermodelle sind, die nicht ganz so “schwer” in der Hand liegen. Habt ihr eine Objektivempfehlung für den Bereich bis 600 mm? Vielen Dank und liebe Grüsse

    • Wenn Du das Display zur Bildgestaltung nutzen möchtest, musst Du Live-View einschalten!

      • Ganz herzlichen Dank für diesen Tipp, das wusste ich nicht! Wenn ich Live-view enschalte, kann ich jedoch keine Serienaufnahmen starten, stimmts? Dauert etwas länger, das Display bleibt länger schwarz. Da gibt es wahrscheinlich keine andere Lösung – oder? Hat Nikon inzwischen schon Kameras heraus gebracht, bei Denen ich Sucher und Display benutzen kann? Liebe Grüsse

        • Spiegelreflex Kameras sind eigentlich für die Arbeit durch den Sucher ausgelegt. Das Liveview kann man gut vom Stativ nutzen und es hat auch seine Berechtigung, aber für Serienaufnahmen und schnelle Fotos aus der Hand ist es eigentlich nicht so geeignet.
          Viele Spiegelreflex-Fotografen haben eine Brille. Normalerweise ist das kein Problem. Weiterhin gibt es an den Kameras auch eine Dioprien-Korrektur. Es gibt auch spezielle Augenmuscheln für Brillenträger. Ich würde mal versuchen, ob Du nicht doch durch den Sucher arbeitest. Ansonsten ist ein anderer Kameratyp (Spiegellos) vielleicht die Bessere Wahl für Dich.

  2. Vielen Dank für diesen außer ordentlich toll gemachten Testbericht . Ihre Art über Produkte zu urteilen finde ich große Klasse , ich besitze die D7000 schon eine Weile und habe mir vor kurzem die D5500 zugelegt . Ich bin mal gespannt ob sie dazu mal einen Bericht machen können *Nikon D5500

    Vielen Dank und einen schönen Tag

  3. Hallo Herr Wegner,
    bislang nutze ich noch immer meine D90, möchte mir nun aber zusätzlich ein aktuelleres Gehäuse zulegen. Ich fotografiere gerne bei Konzerten und bei den Fußball-Spielen meines Sohnes. Dafür nutze ich zwei eher lichtstarke Objektive (Tamron 17-50/2,8 und ein Sigma 50-150 HSM OS/2,8). Ich muss nicht das aktuellste Modell kaufen, daher bin ich auch auf die D7000 gestoßen. Mich würde nun interessieren, ob die D7100/D7200 in für mich wesentlichen Bereichen Vorteile bieten (AF-Geschwindigkeit/AF bei sehr wenig Licht/Bildqualität bei hohen ISO-Werten). Bei der 7000 gab es leider auch einige Berichte zu hartnäckigen Backfocus-Problemen, die mich zögern lassen.
    Was wäre Ihre Empfehlung?

    Grüße, Christof

    P.S.: Wäre evtl. auch die D5500 denkbar? Die Bildqualität ist wohl super, aber wie sieht es mit dem AF und dem recht kleinen Sucher im Verhältnis zur 7000er-Serie aus?

    • Lies doch mal die ganzen Testberichte hier auf der Seite… D7100, D7200, D5x00 – alles im Bereich http://gwegner.de/foto/kameras/ ausführlich aufgeschrieben.

      • Ich hatte schon einige Tests auf dieser Seite gelesen – nun aber noch einmal nachgelesen. Einige Antworten habe ich gefunden – anderes ist mir noch nicht ganz klar.
        Soweit habe ich verstanden:
        • AF der 7000er ist hervorragend (und die 5200/5300/5500er hat das gleiche System)
        • AF der 7100er ist besser (mehr Sensoren) – heißt das auch schneller / treffsicherer?
        • AF der 7200er soll im Low-Light-Bereich verbessert sein (Vergleich zur 7100 war aber nicht möglich)

        Inwieweit sich diese Unterschiede in der Praxis bemerkbar machen, ist mir allerdings nicht klar. Wenn der Unterschied beim AF nicht relevant ist, dann würden mir 7000 oder 5500 völlig ausreichen.

        Sonstiges:
        • Sensor ab der 5200er/7100er bietet bessere Auflösung gegenüber 7000er
        • Ab 7100er/5300er kein TP-Filter mehr => bessere Auflösung
        • Ab 7100er/5200er Auto-ISO mit Brennweitern-Bezug
        • 5500er bei der Bildqualität der 7200er ebenbürtig
        • 5000er-Serie mit kleinerem Spiegel-Sucher

        Unklar bin ich mir noch darüber, ob der kleine Sucher der 5500er in der Praxis (bei Aufnahmen mit wenig Licht) störend in Erscheinung tritt (Sie nutzen ja diverse Gehäuse abwechselnd) oder nicht. Außerdem wäre noch interessant, ob das in manchen Foren beschriebene Backfocus-Problem vom Kauf der 7000er abhalten sollte (wobei bei Ihren Bildern nichts davon erkennbar war).

        Mich reizt die 5500 sehr (auch aufgrund des Klappdisplays => vorteilhaft für ungewöhnliche Perspektiven). Da ich meine D90 und das neue Gehäuse am Spielfeldrand schnell wechseln muss (verschiedene Brennweiten auf beiden Gehäusen), könnte andererseits die der D90 ähnliche Bedienoberfläche der 7000er-Serie vorteilhaft sein.

        • Ich würde mir heute keine D7000 mehr kaufen, sie hat ihre Zeit hinter sich. Die nachfolge-Sensoren und weitere Ausstattung der neueren Kameras ist schon deutlich besser.
          Ich würde entweder eine D7100, D7200 oder D5500 nehmen, mit präferenz auf die letzten beiden. Diese unterschieden sich dann eigentlich nur in den Funktionen und der Bedienung, das ist Geschmachsache.
          Gegenüber der D90 sind sie alle ein großer Schritt.

          • Dann werde ich mich mal auf die Jagd nach einer D7200 oder einer D5500 machen. Der Kommentar im D500-Test (nie wieder ohne Klappdisplay) hat mich nochmal daran erinnert, wie oft ich das auch schon gern für bodennahe Aufnahmen / Überkopfaufnahmen gehabt hätte. Für interessante Bilder kann das ja viel wichtiger sein als kleinste technische Unterschiede.

  4. Lars 2. Mai 2016, 11:20   »

    Hallo Gunther,

    wie verwendest du die AF-Messfeldsteuerung? Hast du immer alle Messfelder aktiviert oder nur eine bestimmte Anzahl oder je nach Objektgeschwindigkeit?

    Wie sieht es mit der Belichtungsmessung aus: Mittenbetont oder Matrix?

    Gruß Lars

  5. Hallo Herr Wegner,
    ich arbeite mittlerweile sehr zufrieden mit einer D7000. Vor Kurzem habe ich mal eine Invervallserie aufgenommen. Dabei hat mich das zyklische Arbeiten des Spiegels ein wenig gestört. Zum Einen wegen des permanenten Geräusches, aber andererseits auch wegen der Befürchtung, dass durch die Menge der möglichen zukünftigen Aufnahmen Verschleißerscheinungen auftreten könnten.
    Gibt es diesbezüglich Erfahrungswerte?
    Gruß
    Fontanus

    • Hallo Walter,
      mach Dir da mal keine Sorgen. Ich habe noch nie einen Verschluss geschrottet und ich mache einige Zeitraffer…
      Normale DSLR sind für mindestens 150000 Auslösungen ausgelegt. Wenn Du die Kamera regelmäßig für Zeitraffer nutzt, wird sie eher mehr schaffen.
      Wenn Du soviele Zeitraffer gemacht hast, dann hat die Kamera auch ihren Dienst getan. :-)

  6. Moin moin,
    vielen Dank für den hervorragenden “Testbericht”, der mir voll und ganz aus meinem alten Fotografenherzen spricht!
    Ich habe seit vielen Jahren eine Nikon D80, die mir immer viele gute Bilder und genauso viel Freude geschenkt hat – sie will jetzt aber nicht mehr so richtig! Also habe ich mir jetzt über eBay eine D7000 gegönnt, die hoffentlich in den nächsten Tagen dann auch geliefert wird. Dein toller Bericht hat meine Vorspannung auf die Kamera mäctig erhöht – vielen Dank dafür!!!
    Grüße>: tirtier

  7. Karsten Stollberg 11. August 2015, 22:49   »

    Vielen Dankk für die Art und Weise und den Inhalt Deiner Beschreibungen.
    Bin grade auf der Suche, im Wiedereinstieg in die Fotografie als DLSR; meine letzten Kameras waren die Nikon FM2 und F80; hatte vor 6,8 Jahren prakisch aufgehört; keine Zeit mehr gehabt, ehrlich gesagt.
    Bin froh, das gelesen zu haben; hab heute viel neues und wichtiges gelernt. Werd (auch heute, 8/2015) mit einer D7000 anfangen und hoffe meine alten Objektive nutzen zu können. Hab einige Festbrennweiten, mal sehen, was geht.
    Vielen Dank.

  8. Ich habe die Nikon D7000 letztes Jahr in Australien zum ersten Mal getestet (vgl. http://www.seejey.de/2015/04/25/nikon-d7000-slr-kamera-im-test/ ) und damit viele Strandbilder geschossen. Qualitätstechnisch muss sie sich vor anderen Modelle nicht verstecken. Die Bilder sind bei passender Einstellung sehr scharf und die Optionen sind sehr üppig. Ich würde die Kamera als Einsteiger-Modell empfehlen, wenn sie unter 500 Euro kosten würde. Aber man kann ja nicht alles haben.

  9. Johannes 2. Mai 2015, 05:07   »

    Hallo lieber Gunther,
    fotografiere seit mehr als 2 Jahren mit der 7000er und bin sehr zufrieden damit. Deine Testberichte waren “schuld” daran. ;-)) . Die Vergleichsbilder mit neueren Modellen überzeugen mich noch nicht wirklich, mir eine Neue zu kaufen. Deshalb hab ich mich mal schlau gemacht wegen einer aktuellen Firmware. Dazu hab ich 2 bzw. 3 Dateien auf der Nikon-Seite entdeckt. Meine Fragen:
    Muss die SD-Karte komplett leer sein und ist es wirklich sinnvoll ein update zu machen?
    Allerdings gibt es 2 Dateien, einmal von 2013 und einmal von 2014 die eine Objektivverzeichniskorretur vornehmen.
    Reicht es wenn man nur die Version-2014 updatet oder ist es notwendig Beide zu installieren?
    Da es meine Premiere wäre ein neues Set-Up zu installieren, hätt ich gerne vorher Deinen fachkompetenten Rat dazu gelesen.

    PS: Wünsch Dir alles Gute weiterhin für Deine informative Seite!!!

    GLG aus Wien, Johannes

    • Hallo Johannes, eigentlich müsste auf der Nikon Seite eine Anleitung dazu sein. Die Karte würde ich vorher in der Kamera formatieren. Aber folge einfach der Anleitung.
      Allerdings macht es aus meiner Sicht nur sinn ein Firmware Update zu installieren, wenn dadurch auch wirklich etwas verbessert wird, was Dich betrifft, ansonsten würde ich es lassen. Meistens sind die Nikon Updates ja eher überschaubar…

  10. Hallo Gunther,
    ich möchte gerne auf eine Kamera der d7x00 Serie wechseln. Die 24 MP der d7100 finde ich persönlich eher abschreckend, da ich max. bis 30×40 cm vergrößere. Ich tendiere daher eher zur d7000. Hin und wieder gibt es Berichte, dass das Autofokus-Sytem der d7000 Schwierigkeiten macht, besonders bei Kunstlicht. Sind das deiner Meinung eher Einzelfälle? Ist das Autofokus-Modul der d7100 den Aufpreis wert? 39 Messfelder sollten doch eigentlich reichen, oder?

    p.s.: Tolle und informative Seite, schaue gern vorbei.

    Gruß Hans

    • Ständig entwickeln die Hersteller irgendwas weiter. So groß, wie man denken soll, sind die Unterschiede – gerade auch beim AF – allerdings nicht. Die D7000 ist immer noch eine tolle Kamera, lass Dich da nicht verunsichern.

    • Nachdem ich über zwei Jahre sehr intensiv die D7000 genutzt habe muss ich zum Autofokus folgendes sagen:

      Die Kamera ist solide und ich war die ganze Zeit über zufrieden und sie hat mir in vielen Fotosituationen treue Dienste geleistet. Aber das worüber ich mich eben am meisten aufgeregt habe war die Tatsache, dass Sie bei schwierigen Lichtsituationen (das musste nicht mal zwingend Kunstlicht sein) immer wieder AF-Probleme hatte.

      Das Problem war leider nicht nur in der Abenddämmerung sondern trat auch tagsüber zutage. Ausschuss aufgrund Problemen bei Scharfstellung traten regelmäßig auf und erforderten gerade bei wichtigen Stitchingaufnahmen die Prüfung jedes Einzelbildes. Ich bin mittlerweile froh, die D800 zu besitzen. Dass da ein Bild mal schlecht fokusiert wird hat extremen Seltenheitswert.

      Ob die Nachfolgekameras der D7000 den AF besser im Griff haben kann ich nicht beurteilen, aber die D7000 war definitiv störrisch in dieser Frage. Aber wie gesagt: ansonsten ist das eine feine Kamera, die bei mir allerdings mittlerweile in Rente geschickt wurde.

  11. Moin Gunther,

    plane, mir die D7000 oder die 7100 zu kaufen. Was hältst du von folgender Objektiv-Kombi für obige Kameras?

    – Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G
    – Tamron SP AF 17-50mm 2,8 Di II VC oder Sigma 18-50 mm F2.8-4.5 DC OS HSM
    – Tamron AF 70-300mm 4-5.6 Di SP VC USD

    Alternativ habe ich noch folgende Objektive aus meiner “analogen” Zeit Mitte der 90er:

    – AF Zoom-NIKKOR 28-70/F3,5-4,5 D
    – AF Zoom-NIKKOR 70-210/4-5.6 D

    Würde mich über eine kurze Einschätzung bzw. Empfehlung der jeweiligen Objektive freuen.

    Danke und Gruß Lars

  12. Hi Gunther,
    ich möchte an Silvester einige Fotos mit meiner D7000 machen. Was kannst du mir das Glas und Einstellungstechnische empfehlen
    Grüüße
    Jonas

  13. Hallo Gunther,

    meine D 7000 ist so eingestellt das Kartenfach 1 = RAW, Fach 2 = JPG aufzeichnen sollte.
    Eingestellt im Menü ist, , Raw Fach 1, JPG in Fach 2.
    Bei Durchsicht der Karte 2 am PC ist dort neben JPG jedes 2. ein NEF-Foto?
    Fehlt mir noch ein weiterer Menüeintrag, damit Fach 2 n u r JPGs speichert?

    Ein Tipp/Link wäre sehr hilfreich.

    Beste Grüße aus Berlin und danke für deine Tipps im voraus!

    Gerd

  14. Heidi G.K. 11. Juli 2014, 19:49   »

    Hallo Gunther,
    ich stehe vor der Entscheidung für meine Nikon D7000
    das Objektiv Nikkor AF-S VR Micro 105 mm 1:2,8G IF-ED
    oder dieses
    Sigma EX 2.8/105 mm DG Makro OS HSM zu kaufen.
    Das Objektiv von Nikon ist ca. € 250,00 teurer.
    hast du evt. mit diesen Objektiven Erfahrung?
    LG Heidi

    • Thomas 20. Juli 2014, 21:32   »

      Hallo Heidi,

      ich habe das Glas von Sigma an meiner D7000 und ich kann aus meiner Erfahrung heraus sagen, dass es Klasse Fotos macht. Wenn du also nicht zwingend “Nikon” auf deinem Objektiv stehen haben musst oder du deinem Geld böse bist, dann kannst du mit ruhigem Gewissen zum Sigma greifen :-).

      Gruß
      Thomas

  15. Tobias 3. Juli 2014, 20:32   »

    Hi Gunther, ich habe mit viel Interesse Deinen Beitrag über die D7000 gelesen! Schade, dass ich nicht schon eher über Deine tolle Seite ‘gestolpert’ bin.
    Aber zur Sache: Ich bin vollkommen erstaunt über Deine Erfahrungen mit dem Rauschverhalten der D7000! Denn diese kann ich ganz und gar nicht teilen! Alles was ich über ISO 800 aufnehme kann ich absolut nicht mehr verwenden! Manche Bilder fangen teilweise schon weit unter dieser Grenze stark an zu rauschen! Ich spiele daher schon mit dem Gedanken, auf Vollformat umzusteigen. Sollte ich meine Kamera doch einmal checken lassen? Allerdings solche Unterschiede sind kaum anders als mit Fehlfunktionen zu erklären, oder?

    VG

    Tobias

    • Hi Tobias,
      alle Zeitraffer Aufnahmen, auch die nächtliche Milchstraße in African Skies habe ich mit der D7000 und D5100 aufgenommen. Die Milchstraßenaufnahmen mit ISO 3200-6400.

      • Toias 8. Juli 2014, 21:17   »

        Hallo Günther, bei ISO 3200 oder 6400 sind meine Bilder definitiv nicht mehr verwendbar. Schon bei ISO 800 sind die Bilder mehr als unansehnlich! Also werde ich wohl doch den Nikon-Service bemühen müssen, denn sicherlich kann es sein, dass ich etwas empfindlich in dieser Richtung bin oder auch leichte Unterschiede in den einzelnen Bodys sind. Aber der Unterschied ist doch etwas zu arg!
        Auf alle Fälle fand ich Deine Erfahrungen sehr interessant! Lass auf alle Fälle nicht nach in Deinen Bemühungen, uns an Deinen Erfahrungen teilhaben zu lassen!

        Viele Grüße,

        Tobias

  16. Frank 7. März 2014, 18:16   »

    Hi,
    Bezug nehment auf meine letzte Frage….
    An alle die ein Micro fuer Ihre D7000 suchen…
    Meine Wahl ist auf das neue Nikkor 2.8F 60mm Nano Glas ED gefallen. Super Glas….ich bereue nur es nicht schon freuher gekauft zu haben…
    Und zudem gibt es von Nikon noch ein Cashback bis April von 60€
    Gunther euer Foto Schnack hat mir gut gefallen…
    Bitte mehr davon….
    Allen ein gutes Wochenende
    Saludos Frank

  17. Stephan 30. Januar 2014, 21:05   »

    Hallo Gunter u. Alle !!!
    Nikon D7100

    Vieleicht kann mir jemand kurz erklären was in der Bildvorschau ( Bildwiedergabe ) es eine Bedeutung hat wenn die ISO Zahl in Rot makiert ist.Ich fotografiere noch zzt. in der ISO Automatik.
    Vielen Dank sage Ich erst einmal !

    VG
    Stephan

  18. Hi Gunther,
    Sehr schöne Videos für den Anfang.
    Kannst du mir verraten, woher du die Musik bekommst, die du unter deine Videos gelegt hast? Das wäre bombig.
    Vielleicht gerade per Mail schreiben.
    VLG Lukas

  19. Hi,
    so Kamera ist wieder zurueck. Abwicklung, Service und Zeitdauer in Duesseldorf super.
    Nun wird es wieder Zeit fuer ein neues Nikkor.

    Ich bin am ueberlegen und habe aus deiner Fototasche das Makro 2.8. 60cm ins Auge gefasst. Da ich noch kein Makro habe… es aber auch fuer Portraes einsetzen moechte…

    Zum anderen waere vielleicht noch das Tamaron 2.8.. 90cm Di Vc USD, oder…. Tamaron 2.8 Di Makro Sp 90cm als alternative. Kannst du oder sonst jemand was darueber sagen an der D7000?? Oder generell.

    Schade das du im Mai “gegen ueber” bist. Aber auch ne tolle Insel….

    Wuensche euch noch eine gute Zeit da wo ihr im Moment noch seid… kommt wieder gut und heil nach Hause….

    Saludos Frank

  20. Stephan Galloy 26. November 2013, 21:41   »

    Hi Gunther,
    Ich danke die erst einmal für deine Objektive Antwort. Du hast völlig recht einen großen Unterschied oder gar ein Wechsel von einer D7000 zu einer D7100 lohnt sich in den meisten Fällen wirklich nicht. Aber da Ich noch keines der beiden mein Eigen nannte hat mir mein fundierter Händler um die Ecke ein ganz tolles Angebot für eine D7100 gemacht. Da Ich auch nicht ganz so große Hände habe liegt sie einfach ganz klasse in der Hand. Das Wohlfülgefühl stellte sich rasch bei mir ein. Und Ich denke das man wenn man schon eine kleine Summe ausgibt, das es einfach passen muß.Habe erst einmal das Kit mit dem 18-105er und nach durchsuchen in deiner Fototasche ist noch das Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G dazugekommen. Was das Christkind noch bringt, ich werde mal abwarten! :-))
    Was mir evtl. noch fehlen würde ist ein Weitwinkel wie zb. das Nikon AF-S DX 10-24 / 3,5-4,5G ED. Aber eine andere Alternative von Tamron oder Sigma wäre auch gerne gesehen.
    Zum Abschluss kann ich sagen das Ich hier erst einmal schneller weiter gekommen bin als Tage lang irgendwelche Tests zu lesen. Liegt auch an vielen die sich hier schon beteiligt haben. Jedenfalls werde ich deiner Seite und deinem Engagement treu bleiben und freue mich noch auf viele Berichte von Dir.
    Grüße Stephan

  21. Stephan Galloy 24. November 2013, 12:20   »

    Gude aus Hessen !!!

    Erst einmal zu deiner Seite und den Berichten die Ich seit langen hier schon verfolge.Ganz großes Lob in allen Bereichen. Für mich als Einsteiger in die DSLR Fotografie ist es eine große Hilfe für meine nächste Anschaffung.

    Ich komme aus dem Kompakt u. Bridgelager. Angefangen mit einer Canon G11, danach eine Panasoc FZ 200 ( die ihr Geld absolut wert ist ) hinauf zu einer Nikon D5100. Und da fing es auch an.
    Nach erstem Test und Eingewöhnung in das Menü haben sich unsere Wege getrennt.Tolle Kamera,aber nein nein eine D7xxx muss her.

    Die D7000 u. D 7100 habe Ich seit kurzen beide zum Testen.Beide mit dem Standart Kitobjektiv 18-105mm.
    Nach dem tollen Test von Dir über die D7100 bin Ich sehr begeistert.Wie wahrscheinlich viele die sie sich schon zugelegt haben.Bei Besitzern der D7000 ist ein wechsel wie Ich gelesen habe nicht unbedingt notwendig.

    Wie würde man aber tun wenn man noch keine von beiden sein eigen nennt.? Preislich liegen beide Neu nicht sehr weit auseinander.Und da ist auch für mich der große Haken, leider sind es bis jetzt keine 40-50%. Nur als Gebracht.Oder einfacher gesagt wär ich jetzt bereit für die Mehrkosten.Was mir dabei etwas schwer fällt ist das in meinen Augen die Wertigkeit der D7000 ein wenig besser ist.( Lasse mich gerne belehren)Auch die Wippe mit dem OK knopf ist wie ich finde etwas besser gelöst als eine Art Joystik wie bei der D7100.Natürlich ist das nur Subjektiv von mir.Die Technik sollte da ja im Vordergrund stehen.Und hier kann Ich als Neueinsteiger schlecht Einschätzen wie genau sich die Neuerungen für mich auswirken. Welche Objektive müsste Ich nehmen um zb. den fehlenden Tiefpassfilter zu merken.Wie sieht es genau mit den Messfeldern 36 bei der D7000 51 bei der D7100?.UNd was immer gerne als Minus genannt der Pufferspeicher.Meine Interressen liegen in der Landschaft und Gebäudefotografie, Belichtungsreihe für HDR sowie Aufnahmen bei Sonnenauf und Untergang.

    Als weitere Objektive denke ich mal an das beliebte 50mm 1.8 G.Es werden aber sicher noch das ein oder andere hinzukommen.Ich sehe mal in der deiner Fototasche nach.

    Grüße
    Stephan

    • Hi Stephan,
      es ist wirklich individuell – Du musst das schon selbst entscheiden. Die Argumente findest Du in meinem Artikel.
      Der Tiefpassfilter macht in der Praxis keinen Unterschied. Unterschiede sehe ich ggf mit meinem 6000€ Nikkon 300er f/2.8 – in 1:1.
      Mit beiden Kameras kannst Du als Einsteiger (und Fortgeschrittener) tolle Fotos machen. M.E. rechtfertigt der noch um einiges höhere Preis nicht unbedingt die 7100er in den von Dir genannten Einsatzbereichen. Video mir 30fps wäre für mich das größte Argument, aber wenn man das nicht braucht…
      Grüße
      Gunther

  22. Habe mir die 7000 aufgrund der fundierten Empfehlung meines örtlichen Foto-Fachmannes und -Händlers ohne grosse Wettbewerbsvergleiche gekauft. War ´nach dem Ausstieg aus analoger Spiegelreflex ( Canon) nur Kompaktkamera-Knipser.

    Mit der D 7000 erschliessen sich mir neue Foto Welten, eine komplett neue Bildqualität und auch Ver- und Bearbeitung am Rechner. Habe mir zum Einstiegs-Kit Objektiv ( 18-105 ) ein 55- 300 Tele und ein 50er f2.8 Festbrennweite gekauft. ( BEides Nikkor) Fotographiere zur Doku in JPG, zum Spass und weiterer Verarbeitung mit PSE 11 in RAW.
    Einzig der AF liegt gelegentlich daneben( fast egal welches Objektiv) daher mach ich das fast immer manuell ( oft mit Live-View am Bildschirm)
    ufzeichungsqualität der 7000 ist ausgesprochen gut, bei richtiger Einstellung und Fokusierung sind die Bilder ( Kontrolle auf dem grossen Flatscreen Fernseher) unglaublich scharf. Bei der Festbrennweite fasziniert das Spiel mit der offenen Blende und der gezielten Unschärfe.
    Nach ein wenig Einarbeitung auf Nikon Bedienung, nach Speicherung fixer Szenarien auf den manuell zu belegenden Einstellungen u1 und u2 sind Raw-Belichtungsreihen mit 7 Bildern ( von -6 bis +6 Blenden) in Windeseile erstellt. Perfekt.

    Alles andere funktioniert sehr einfach und mit ein wenig Übung einfach und logisch. Nachbearbeitung auf Photomatix Pro und PSE 11 ergänzen sich perfekt, erziehle mit der Kombi D7000, verschiedene Objektive, Fotographie in RAW und Bearbeitung mit o.g. Software in kurzer Zeit UNGLAUBLICHE Ergebnisse. Daher klare Empfehlung D 7000 als Basis…und dann nach Lust und Laune ausbauen.
    Absolutes Muss: ein gutes Stativ.
    Übrigens: Iso auf Automatik oder Fix für Belichtungsreihen ganz einfach übers Menü einzustellen, aber benötigt 2 Schritte.
    Liebe Grüsse
    Klaus
    PS: suche grad ein Ultra Weitwinkel 10 bis 12 : 20 bis 24 mit guter Lichtstärke, Hat schon jemand einen wichtigen Tipp im Sinne von “KAUFEN” oder ” lass blos die Finger weg”?
    dann bitte melden auf klaus.hagenlocher@hagenlocher.de

    • Klaus, ich bin mit dem SIGMA 10-20mm 1:4-5.6D DC HSM sehr zufrieden. Es hat praktisch keine Verzerrung und sehr gute Schaerfe. Da es ein Crop-Objektiv ist, ist es auch preislich erschwinglich.

  23. Bei meiner D7000 kann ich in allen Modi (Auto, A, S, M, P) den ISO-Wert manuell am hinteren Drehrad und Druecken der ISO-Taste einstellen.

    Vielleicht liegt es bei Dir daran, dass Du im Menue – Kamera – ISO-Einstellungen den Wert auf Auto gesetzt hast? Versuche doch einmal, ihn dort auf z.B. 400 zu setzen und dann auf Bedarf mit der ISO-Taste zu veraendern.

  24. Bernd Hillmann 3. November 2013, 13:28   »

    Hallo Gunther,
    ich habe seit einem halben Jahr die D7000. Habe sie aufgrund deiner Berichte und Empfehlungen ausgewählt und bin begeistert. Hatte lange gehadert, ob ic die D5200 kaufe, aber die war mir irgendwie zu klein. Wie Du es auch beschreibst, brauche ich etwas “Griffiges” in der Hand.

    Hatte sie in Neu England und Namibia im Einsatz. Klasse Ergebnisse.

    Bei wenig Licht habe ich noch nicht den richtigen Modus gefunden. Die ISO-Automatik kann ich leider nicht abschalten, trotz Bedienungsanleitung. Kommt immer die Meldung, daß bei dieser Einstellung die Änderung nicht möglich ist. Hast Du da einen Tip?

    Welches Zoom bis 300 mm würdest Du mir empfehlen?

    Gruß
    Bernd

    • Hallo Bernd,
      ich weiß nicht mehr genau, wie das bei der D7000 war, normalerweise geht das Abaschalten der ISO-Automatik über die ISO-Taste und das vordere Rad.
      Vielleicht kann ja noch einer der D7000 Nutzer etwas dazu sagen.

      Bzgl. Zoom bis 300mm ist eine empfehlung schwer, was ich einsetze (70-200 f/2.8) findest Du ja in meiner Fototasche, das Objektiv kann ich auf jeden Fall uneingeschränkt empfehlen.
      Grüße
      Gunther

  25. habe die d 7000 seit ca 1 jahr,mit tamron 18-270 ,war eigentlich immer ganz zufrieden,doch nun habe ich in einer fotozeitung gelesen,das optimale objektiv für die camera ist das tamron 70-300.habe ich seit 3 moaten jetzt drauf.klasse muss ich sagen.die umstellung ist mir schon schwer gefallen,70 mm zum anfang sind halt anders wie 18 mm.ja und das mehrgewicht von rund 400 gramm sind schon ein gewichtiges argument.doch jetzt bin ich rundherum zufrieden.grüsse fritz

  26. Das 70-300mm ist ein Low-End Objektiv und man wird niemals die gleiche Qualitaet erreichen, wie sie deutlich hoeherpreisige Linsen bieten.

    Und zum Akku: Wenn man den internen Blitz nicht nutzt, sind 300 Ausloesungen kein Problem. Es gibt auch 2800mAh Akkus, die die Nikon-Akkus bestens ersetzen.

  27. hallo,

    wollte mal nach meinem Safari-Urlaub (Botswana) ne Rückmeldung zu meinen gestellten Fragen geben:

    Den Akku der D7000 konnte ich trotz rund 230 Bilder pro Tag nie entleeren, spätestens alle 2 Tage konnte ich in irgend einer Lodge laden. Ein zweiter Akku sollte nur notwendig sein, wenn man mehr Fotos nachts macht.
    Daher ärgere ich mich als Hobbynutzer gerade nicht über den teuren Zweitakku.

    Allerdings bin ich etwas enttäuscht über den Focus und die Schärfeabbildung des 70-300.
    Meiner Meinung nach, war da mehr drin.
    Bewusst habe ich viele Bilder nur bis zu einer Brennweite von 200 mm gemacht, aber auch hier kann ich keine knackige Schärfe feststellen.
    Erst die Nachbearbeitung mit viewnx zeigt mir viele Details.
    Hat jemand hier schon Erfahrungen sammeln können?
    Der Focus trifft nicht so richtig oft das Wesentliche, häufig habe ich dann via Voreinstellung den Focus auf einen Punkt beschränkt, wenns aber mal schneller gehen muss.
    Im Großen und Ganzen bin ich nach wie vor sehr glücklich mit meiner D7000, vielleicht bin ich durch die knackscharfen (nachbearbeiteten) Werbefotos verdorben..

  28. Hi Gunther,

    so Cam ist in Duesseldorf angekommen und folgendes schreiben die mir:
    Elektrisches Leitungssystem reparieren.
    Ersatzteile
    1F999-104 TOP COVER FPC UNIT
    DE-MISC Div. Kleinteile:
    Hast du davon schon mal was gehoert…?

    Kostenvoranschlag etwas ueber 200€…..

    beim Preis ist noch Inspektion und das reinigen des Ein und Ausschalter und Justieren mit dabei…..

    Sonnige Gruesse

    Frank

  29. guten Abend,
    habe mir für meine D7000 für die bevorstehende Safari nen 70-300 VR gekauft,
    könntet ihr mir sagen, wie lange an dem Objektiv der Akku hält, die Stromversorgung in Botswana ist vermutlich nicht jeden Tag gesichert.
    Meine vorhergehenden Erfahrungen mit der D7000 mit dem 18-105 waren immer sehr positiv, der Akku hielt bei Bildern ohne Blitz mehr als 3-4 Tage (in Island und Bolivien).
    Natürlich macht man auf einer Safari viele Bilder pro Tag,
    aber eigentlich scheue ich mich, mir einen teuren Zweitakku zu kaufen, den ich vermutlich nie mehr nutzen werde.
    Kann ich davon ausgehen, dass bei “normaler” Nutzung der volle Akku schon 3-4 Tage aushält, oder muss ich das Geld doch investieren?
    Danke für eure Erfahrungen.
    Björn

    PS.: gibt bei dem 70-300 Besonderheiten zu beachten?

    • DianaWegner 23. August 2013, 17:09   »

      Hi Björn, Du gibst tausende Euros für eine Botswana Reise aus und ein Zusatzakku ist Dir zu teuer? Sorry, das muss ich nicht verstehen. Ich würde nie ohne Ersatzakku losfahren, am besten nimmst Du noch 2 weitere mit. Das ist total unabhängig von dem Objektiv. Das wäre sonst ein schönes Beispiel für an der falschen Stelle gespart. Muss ich Dir leider so deutlich sagen.
      Grüße
      Gunther

    • Hallo Bjoern

      Auch ich benutze die D7000 seit Jahren und hatte noch nie Batterieprobleme. Und schon gar nicht wegen des Autofokus eines Objektivs.

      Die durchaus leistungsstarken 1900mAh Orginalakkus entleeren sich eher durch den Bildschirm oder den internen Blitz. Am besten erweitert man die Batteriekapazitaet bei allen DSLRs durch einen Batteriegriff und einer zweiten internen Batterie sowie ausreichende Zusatzakkus.

      Wem dabei Orginal-Nikon Batterien und Zubehoer zu teuer sind, kann im Onlinehandel viele baugleiche, 100% kompatible Batteriegriffe und Akkus finden.

      Ich habe mir z.B. heute bei ebay fuer meine neue D800 einen Batteriegriff inkl. 1 Akku fuer 30.-Euro sowie 3 zusaetzliche Akkus mit sogar 2500mAh fuer 24.-Euro gekauft. Schon zuvor habe ich bei meiner D7000 mit aehnlichen Kaeufen nur positive Erfahrung gemacht.

      Und selbst in Botswana gibt es Autos/Jeeps. Besorge Dir einfach noch ein Ladegeraet fuer den Zigarettenanzuender. Dann bist Du 100% auf der sicheren Seite.

  30. Hi,sag doch einfach mal Bescheid wenn du wieder Reif fuer die Insel bist, wuerde mich freuen…..
    Ja ich habe mich mit dem Gedanken abgefunden, das Teil nach D-land zu versenden… welchen Service Point kannst du empfehlen? Duesseldorf?

    Alles gute fuer euren naechsten Trip….

    LG Frank

  31. Von der Insel wo du la zapatilla de la Reina getroffen hast…und im Bild sehr schoen festgehalten hast…
    obwohl ich schon viele Jahre hier lebe habe ich immer noch nicht alles gesehen….
    dir faellt immer noch keine Antwort auf mein Problem ein?

    Schoenes Wochenende

    LG Frank

    • Hi Frank, alles klar. ;-) Dieses Jahr wird es wohl nichts mehr, vielleicht nächstes… Bzgl. Deines Problems kann ich nach Deiner Schilderung nur auf einen Defekt schließen. Ich hatte so etwas ähnliches bei meiner D7100, sie ließ sich einfach nicht ausschalten. Defekt beim Schalter, von Nikon kostenlos repariert.
      Grüße
      Gunher

  32. Hi, toll wie du hier zu Gange bist…

    habe ein Problem. Wenn ich an meiner D 7000 im Modus A oder was auch immmer bin und gehe ueber den Einstellknopf auf S oder Automatik oder eine andere Auswahl Dann kann ich das zwar einstellen aber es tut sich nichts. Auch im Monitor bleibt der vorige Modus stehen. CL, CH, S, ,Selbstausloeser Spiegel usw gibt es keine Probleme. Auch bei allen anderen Einstellungen keine Probleme.
    Ausschalten anschalten Akku raus alles bringt keinen Erfolg.

    Der Rat von Nikon brachte leider nicht viel ….

    hast du eine Idee was zu tun ist oder was ich getan haben koennte?

    LG Frank

    • Hi Frank, das kommt mir jetzt komisch vor. Gehe doch damit mal zu Deinem Fotohändler vor Ort und lass ihn das mal ansehen, ggf. ein Fall für den Service.

      • Hola,
        danke fuer die schnelle Antwort..
        ja kommt mir auch spanisch vor aber leider…
        Haendler hat Urlaub. Und eben zum Nikon Service zu gehen eher etwas schwierig..
        Ob du dieses Jahr noch mal reif fuer die Insel bist….?
        vielleicht fehlen dir ja noch ein paar Sterne zum einfangen..
        Im Herbst hat die Sternwarte wieder Tag der offenen Tuer
        auch Nachts..
        Waere ja toll wenn wir uns hier auf der Insel ueber den Weg laufen wuerden…

        LG Frank

  33. Pascal Ruhnke 4. August 2013, 11:41   »

    Hallo Herr Wegner,
    leider habe ich jetzt erst, nachdem ich nun auch schon seit 2 Jahren die D7000 Ihre Website bzw. Ihren Bericht entdeckt. Ihr Bericht spiegelt meine bisherigen Erfahrungen in Gänze wieder. Ich bin nach wie vor begeistert von meiner D7000. Allerdings ist das Thema Videografie, was mitunter ein Grund für den Kauf der Kamera war Bismarck viel zu kurz gekommen. Hierzu hätte ich dann auch ein paar Fragen:
    1. Welche Speicherkarten empfehlen Sie für Videoaufnahmen? Derzeit verwende ich eine SanDisk Ultra SD HC 8 GB – 15 MB/s. Beim Abspielen der Videos mit der D7000 auf meinem Fernseher (Philips LCD) laufen sie nicht flüssig, sondern ruckeln. Hat das etwas mit der Kapazität bzw. Geschwindigkeit der Karte zu tun?
    2. In Ihren Videos zeigen sie sehr schöne, fließende Fokus bzw. Zoom-Effekte. Habe sie das von Hand gemacht?
    3. Welche Software haben Sie zur Erstellung bzw. zum Schnitt des Videos benutzt?

    Über die Beantwortung meiner Fragen würde ich mich sehr freuen.

    Mit sonnigen Grüßen aus dem bergischen Land bei Köln
    Pascal Ruhnke

    • Hi Pascal,
      zu Speicherkarten die ich einsetze, siehe meine Fototasche.
      Das Ruckeln liegt sicherlich am Abspieler im Fernseher, vermutlich weniger an der karte.
      2.) die Zooms und Fokus pulls mache ich per Hand.
      3.) Video Schnitt mit Adobe Premiere Pro. Geht aber auch mit jedem anderen (günstigeren) Schnittprogramm, z.B. Premiere Elements.
      VLG
      Gunther

      • Pascal Ruhnke 6. August 2013, 18:14   »

        Hi Gunther, vielen Dank für Deine prompte Beantwortung meiner Fragen. Deine DSLR-Videos gefallen mir sehr. Da ist für mich jetzt wohl erst mal viel experimentieren und üben angesagt, vor allem was die Fokus pulls betrifft.
        Viele Grüße, Pascal

  34. Hallo Heidi,
    ja das Objektiv wird in der Nikon Version natürlich auch für die D7000 geeignet sein. Ich habe eins bestellt, für Nikon sind sie aber leider erst im September lieferbar. Ich werde berichten!
    Grüße
    Gunther

  35. Heidi G.K. 29. Juli 2013, 07:45   »

    Hallo
    lt. FotoHits und DxO-Datenbank: Bestes Zoom-Objektiv der Welt: Das Sigma 18–35mm F1.8 DC HSM
    Ist dieses Objektiv für die Nikon D7000 geeignet?
    Nach meinem Verständnis: JA – aber ich möchte ganz sicher gehen.
    Vielen Dank.
    Gruß Heidi

  36. Griet Wettering 28. Juli 2013, 16:43   »

    Thema: Aktualisierung der Objektivdaten der Verzeichniskorrektur

    NIKON gab in 04/2013 Meldung, daß es es ein Firmwareupdate gibt, u.a. auch für die NIKON 7000. Im Systemmenü zeigte die Kamera A1.01 und B1.03. Das Update sollte es auf A1.03 und B.104 erhöhen.
    Nun habe ich Update auf PC –> Speicherkarte –> Kamera aufspielen wollen. Abfrage zeigte mir Aktuell L 1.001 –> L 1.009 und ich habe per OK bestätigt.
    Dennoch ergabe die Abfrage der Firmware-Version meiner Kamera danach, daß A + B auf Version 1.01 stehen geblieben sind.
    Ein Tipp, woran es liegen könnte?
    Ist es problematisch, einfach auf Update zu verzichten?

    Danke vorab und VG,
    Griet

    • Wenn das Update keine Änderungen beinhaltet, die Du unbedingt brauchst, dann lass es weg. Mache ich auch manchmal. Ansonsten wende Dich an den Service – wenn Du die Kamera zur Reinigung schickst, dann spielen sie meist auch das letzte Firmware-Update auf, da kannst Du ja dann drum bitten.

  37. André 13. Juli 2013, 00:49   »

    Hallo zusammen,

    ich fotografiere ebenfalls fleißig mit meiner 2. D7000. Die 1. war ein bereits beschriebenes Montagsmodell, bei dem der Sensor bereits beim Kauf defekt war und immer wieder zu massiven Problemen führte (Bilder habe ich noch – sie enthalten Rauschen, wie auf einem alten Videoband in hauptsächlich Grün, aber auch Rot und Gelb. Die meisten Bilder sind unbrauchbar oder konnten gar nicht erst geöffnet werden). Nikon konnte die Kamera nicht reparieren, doch ich habe schnell ein neues Modell vom Händler erhalten.

    Zu meiner eigentlichen Frage:
    Ich möchte mir eine Nikkor 80mm 1,8 Festbrennweite zulegen. Allerdings stehe ich vor der Frage, ob ich das G oder D Objektiv nehmen soll. Prinzipiell unterscheiden sie sich technisch ja nur durch den zusätzlichen Autofokus-Motor im G-Objektiv. Da die D7000 jedoch bereits über einen eingebauten Motor verfügt, stellt sich mir die Frage, ob ich die 100Euro Preisunterschied nicht auch sparen kann.

    Ich habe jedoch Bedenken, dass der Autofokusmotor in der D7000 evtl. schwach und sehr langsam ist… Mein Nikkor 50mm 1,8D ist zumindest bei weitem nicht das schnellste Objektiv an meiner Kamera und auch der Autofokus arbeitet nicht immer perfekt…

    Hast du bzw. ihr evtl. Erfahrungen mit D und G Objektiven an der D7000? Mir ist es wichtig, dass ich bei einem Shooting nicht ewig auf den Autofokus warten muss (das 50mm 1,8D ist manchmal schon etwas ZU langsam…)

    LG André

    • Hallo Andre, ich selbst habe nur das 85er “G” hier – das ist super. Das ältere “D” habe ich noch nicht probiert. Ich habe allerdings beider 50er und da tendiere ich bzgl. AF auch auch Abbildungsqualität leicht zum “G”. Ich denke es macht schon ein bisschen Sinn, in das modernere Objektiv zu investieren – aber das ist jetzt eher so aus dem Bauch heraus geschrieben, als von profunden Experimenten untermauert…
      Gefühlt sind die USM Motoren schneller, vielleicht wirkt das in vielen Fällen aber auch nur so, weil sie leiser sind.
      Grüße
      Gunther

  38. Peter 15. Mai 2013, 12:54   »

    Hallo Heiko
    Auch ich hatte eine D70s und bin vor genau zwei Jahren auf die d 7000 umgestiegen. Ich habe nichts bereut. Du wirst mit ihr sehr viel Freude haben. Der Unterschied in der Qualität ist so gewaltig, dass du nach dem Betrachten der ersten Fotos am Bildschirm nie mehr deine d70s herausholen wirst. Und wenn man dann mal das Filmen ausprobiert hat, will man auch nicht mehr mit einem Camcorder filmen.

    • Thomas 15. Mai 2013, 14:48   »

      Hallo Peter,

      ja, die D7000 hat zur D70/D70s natürlich einen gewaltigen Schrtti nach vorne gemacht. Da liegt aber auch eine Evolution von drei Modellen vor (D70S-D80-D90). Aber man kann / konnte auch mit der D70s tolle Fotos machen :-)

      Dennoch: die D7000 ist eine klare Kaufempfehlung!

  39. Thomas 15. Mai 2013, 11:35   »

    Hallo Heike,

    ich stimme Gunther absolut zu. Nur weil alle zwei bis drei Jahre ein neues Modell erscheint, ist das Vorgängermodell keine “veraltete Kamera”! Die D7000 ist auch heute und sicherlich auch noch in den nächsten Jahren eine tolle und hochwertige Kamera. Und sie besitzt ein so großes Potential, dass man dieses ersteinmal auch ausnutzen (zu lernen) muss. Und ja… das Preis-/Leistungsverhältnis ist derzeit sensationell. Ich empfinde die modifizierten Neuerungen an der D7100 nicht wirklich lohnend zu wechseln. Denn eines gilt doch immer noch: wer mit der D7000 schlechte Fotos macht, wird auch mit der D7100 schlechte Fotos machen. Und dies gilt natürlich auch umgekehrt.

  40. Heiko Mattern 13. Mai 2013, 12:27   »

    Hallo, tolle Erfahrungsberichte, DANKE! Ich spiele mit dem Gedanken, mir eine neue Nikon zu kaufen. Wahrscheinlich die D7000. Allerdings stört es mich, dass diese ja nun schon ein bißchen älter ist und es schon das Nachfolgemodell gibt. Die D7100, die für meine Anforderungen aber kaum (oder gar keine) Vorteile bringt. Zur Info: Ich habe momentan di D70. Ich fotografiere hobbymäßig. Hin und wieder kommt es vor, dass ich auch Fotos mache, die auch abgedruckt werden (Bin Grafik-Designer). Die D70 reicht da aus verschiedenen Gründen nicht mehr.
    Was mich am meisten verunsichert ist, eine sozusagen “veraltete” Kamera zu kaufen. Was meinst Du dazu? Ist das egal, und der günstige Preis ist wichtiger, oder sollte ich ggf. warten und ein aktuelles Modell in der Preisklasse 7-800 Euro kaufen? Vielen Dank im Vorausfür Deine Einschätzung, Heiko

    • Hallo Heiko,
      ich finde nicht, dass die D7000 eine veraltete Kamera ist. Der Sensor ist immer noch vervorragend und wenn Du die Verbesserungen der D7100 nicht brauchst (womit Du sicherlich nicht alleine bist) dann bekommst Du mit der D7000 eine tolle und vor allem vom Preis/Leistungsverhältnis hervorragende Kamera!
      Grüße
      Gunther

  41. Thomas 23. April 2013, 21:34   »

    Hi Gunther, als Besitzer der D7000 interessiere ich mich für die Berichte über die D7100. Immer wieder lese ich, dass der Autofocus der D7100 DEUTLICH treffsicherer und schneller sein soll als der bei der D7000. Ja, auch ich habe bei eher kontrasarmen Motiven und in eher lichtschwachen Umgebungen schon mal Probleme mit dem AF der D7000 gehabt. Aber ist der AF der D7000 im Vergleich zur D7100 wirklich soooooo schlecht??? Dieser Punkt bewegt mich schon sehr. Danke für Deine Erfahrungen und Infos! Gruß Thomas

    • Also ich habe bei der D7100 nichts am AF auszusetzen gehabt und bei der D7000 auch nicht. Gerade die letzten Erfahrungen unserer beiden Afrika trips (erster mit D7000 nun mit D7100) haben mir gezeigt, dass der Unterschied nicht wirklich groß ist. Die D7100 kann ein bisschen mehr Dunkelheit ab bzgl AF, aber das ist alles nicht wirklich entscheidend.

      • Thomas 5. Mai 2013, 15:40   »

        Danke für die Antwort. Du hast im ersten Satz die D7100 mit der D7000 verwechselt. Das beruhigt mich aber, denn das “Gerne haben wollen-Gefühl” wegen des evt. deutlich besseren AFs war schon vorhanden. Aber es wird sicherlich auch eine D7200 geben und dann kann man ja immer noch zuschlagen. Gruß Thomas

  42. Björn 17. April 2013, 11:06   »

    Hallo Thomas,
    ich besitze die D7000 seit 2 Jahren und bin durchweg zufrieden.
    Habe das Standardobjektiv 18-105 und das 35 1,8er.

    Jetzt überlege ich mir für meinen Urlaub in Afrika ein Tele- oder Telezoom zu kaufen.
    Gibts da Empfehlungen in Kombination mit der D7000.
    (preisgünstig wäre das 55-300, ob das aber auch was taugt)
    Welche Lösungen haben vielleicht auch in Bezug auf FX Kameras Zukunft?

    Danke für deine Tips

    • Hallo Björn,
      ich habe das AF-S NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-5,6G ED VR auf meiner D7000 und bin damit sehr zufrieden. Mit der Drop Kamera kommst du da auf 400mm. Für Afrika wäre dies eine günstige Zoomlösung.
      Gruß
      Tom

  43. Thomas 7. April 2013, 08:59   »

    Hallo Thomas,
    ich habe mich bei Nikon angemeldet und dann eine Online Supportanfrage wegen ständiger öligen Flecken am Sensor gestellt. Via eMail habe ich dann eine entsprechende Nummer erhalten und die D7000 kostenfrei zu Nikon Deutschland (Düsseldorf) geschickt. In der Regel findet der Service innerhalb von ein paar Tagen statt… Meine Kamera ist ca. 2,5 Jahre alt, der Service war sogar kostenfrei!!!

    Viele Grüße aus München
    Tom

    • Thomas 15. April 2013, 20:00   »

      Hallo Tom,
      danke für den Tipp. Habe ich auch gemacht, allerdings mit weniger Erfolg. Lt. Nikon (München) sei der Sensor angeblich verkratzt und müsse getauscht werden; für eine Summe, die nicht bereit bin zu zahlen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie der angebliche Kratzer auf den Sensor gekommen sein soll. Auf meinen Bildern sehe ich jedenfalls keine Kratzer. Nur ab und an Flecken, die jeweils nach einer Reinigung weg sind. Aber vielleicht führen Kratzer ja dazu, dass sich Staub leichter festsetzt und nicht mehr durch die Kamera-Sensorreinigung entfernen lässt. Im Moment bin ich erst mal geschockt.

      • Thomas 15. April 2013, 20:32   »

        Hallo Thomas,
        mit Nikon München hatte ich die selben schlechten Erfahrungen. Die haben mir den Sensor zwei mal kostenpflichtig gereinigt. Kurz darauf waren wieder Flecken am Sensor. Wende dich bitte an die Zentrale, die haben mir geholfen (hast du noch Bilder vor der Reinigung?)
        Grüße aus Unterschleißheim
        Tom

        • Thomas 3. Mai 2013, 20:57   »

          Hallo Thomas,
          super Tipp. Die Kamera war in Düsseldorf, ist gereinigt, der Autofokushebel getauscht und schon wieder zurück. Kosten: 0,00€ Kulanz. Das nenne ich Service. Ab jetzt nur noch direkt dahin.
          Gruß
          Thomas

  44. Thomas 1. April 2013, 20:48   »

    Hallo Gunther,
    nur kurz vorneweg: Riesenlob für Deine Seite, sie ist seit ich sie gefunden habe meine meist gelesene Fotoseite. Ich empfinde sie als Inspiration, Nachschlagewerk und damit als sinnvollen Zeitvertreib.

    Nun zur D7000, die ich selbst im Einsatz habe. Ich bin, obwohl ich vermutlich nur einen Bruchteil ihrer Möglichkeiten ausschöpfe, ähnlich begeistert wie Du. Was mich aber nervt und die Freude daran verleidet ist, dass ich permanent am Reinigen des Sensors bzw. Entfernen der störenden Flecken in den Fotos bin. Ich habe entweder ein Modell mit den im Web ausführlichst beschriebenen Problem der Öltröpfchen von der Spiegelmechanik oder das viele Wechseln der Objektive (ich habe einige Festbrennweiten) führt einfach zu einer stärkeren Verschmutzung/Verstaubung des Sensors.
    Ich hätte vermutet, dass Du bei Deinen Reisen hier besonders Probleme haben müsstest. Habe aber bei Dir nichts davon gelesen. Kennst Du das Problem? Ist Deine D7000er nicht so empfindlich oder wie verhinderst Du das Staubproblem? Was benutzt Du, wenn Du den Sensor reinigst (falls Du es tust)?
    LG
    Thomas

    • Der Staub wird ja nur sichtbar, wenn Du mit geschlossener Blende arbeitest, also normalerweise eher die Ausnahme als die Regel. Ich kümmere mich da nicht besonders drum. Wenn ich wirklich mal Landschaften mit Blende 11, 16 oder 22 aufnehme, stemple ich hinterher die Stellen weg. Ansonsten kommt die Cam einmal im Jahr zu Nikon zur Reinigung.

    • Thomas 2. April 2013, 16:50   »

      Hallo Thomas,
      ich hatte bis vor kurzem das gleiche Problem. Auf den Rat von Gunther habe ich mich an den Nikon Service gewendet. Nikon hat meine D7000 ohne Garantieanspruch auf Kulanz gründlich gereinigt. Seit dieser Zeit habe ich keinerlei Probleme mit Ölflecken auf dem Sensor.
      Viele Grüße
      Tom

      • Thomas 6. April 2013, 17:03   »

        Hallo Thomas,
        das werde ich dann wohl vor meinem geplanten Islandurlaub auch machen.
        Zu welchem Service hast Du Deine Kamera geschickt? Hast Du vorher angefragt, Beispielbilder mitgeliefert?
        Gruß
        Thomas

  45. P.S. geht mir dabei um prints bis ca. A1

  46. Lieber Gunther,
    ich hätte jetzt die Möglichkeit, für Videoprojekte eine gute Videokamera von einem buddy auszuleihen. Sprich, bei meinem Vergleich zwischen D5200 + D7000 könnte ich mich auf den reinen Fotosektor beschränken.
    Das Klappdisplay und die Haptik mal aussen vor… würdest du nach deinen jetzigen Erfahrungen mit der D5200 unter dem Aspekt Rauschverhalten (Low Light) und Auflösung der D5200 mittlerweile den Vorzug geben?
    1000 Dank & LG achim

  47. Hi Gunther,

    danke für deine umgehende Antwort und ein dickes Kompliment Deinem Enthusiasmus und Fleiß :)) Ich drücke mit der D5200 noch mal auf “Restart” , diesmal ohne “Fremdfummeln” ;) Ich hoffe, dass ich weiterhin meine alten Nikkors für Stills nutzen und korrekt belichten kann, auch wenn der D5200 im Gegensatz zur D7000 m.W. ein Blendenmitnehmer für die Messung fehlt. Ich hadere noch mit mir, die D5200 als Kit zu nehmen, ist preislich ja nicht verkehrt.
    Würdest du rein “qualitativ” betrachtet beim 18-55 eher VR oder G EDII empfehlen? Oder kann ich die Vergütung in dem Segment eh vernachlässigen, dann würde ich wohl das 18-105 VR nehmen plus die festen 35+50er. An diese Plastikbajonette muss ich mich eh erst noch gewöhnen…

    Dir schon mal eine schöne Zeit in Afrika mit atemberaubenden Motiven!
    LG achim

  48. Hi Gunther,
    erst mal Danke für Deine schnelle Antwort. Nach Deinem Review und der Möglichkeit endlich auch Filme mit 30 fps aufzunehmen bin ich heute zu Calumet, um mir die 5200er zu holen. Zum Vergleich wie sich eine “größere” anfühlt, habe ich die D7000 in die Hand genommen.., Leider, denn Haptik und Funktionalität der D7000 haben meine “Kaufentscheidung” um Lichtjahre zurück geworfen ;)
    Ich möchte Making ofs u.ä. (nicht immer optimale Lichtverhältnisse) drehen, aber auch Fotos für Verlage schießen. Die D7100 wäre wahrscheinlich die Lösung, lag aber nicht so gut in meiner Hand wie die D7000 und auch nicht unbedingt in meinem Budget, abgesehen vom fehlenden schwenkbaren Monitor. Für Drehs könnte ich auch Equipment leihen…
    Da du Erfahrung mit allen relevanten Nikon Modellen hast, zwei Fragen dazu: Reichen die 16 MP der 7000er für den “professionellen Einsatz” heutzutage noch? Ich denke FX muss es nicht sein. Da ich lieber mit lichtstärkeren Objektiven arbeite, kämen für mich z.Zt. nur das 35 und 50er infrage bzw. für stills auch die alten Nikkors. Hast Du einen Erfahrungswert bis zu welchem Grad ich fehlende Brennweite (z.B. bei Architekturdetails) unter “normalen” Lichtverhältnissen und 16MP durch späteres Herausvergrößern kompensieren kann, bevor es zu “flau” wird? Da ich von der analogen Fotografie komme und noch keine Erfahrung mit der Leistungsfähigkeit einer DSLR habe, bin ich für jede Anregung dankbar!
    LG achim

    • Hi Achim,
      die D7000 ist immer noch zeitgemäß, was den Sensor betrifft. Die hauptsächlichen Verbesserungen der D7100 liegen im Video-Bereich. Auch bei der D7000 hast Du noch genug Raum um später zu croppen, ich habe bis Herbst letzten Jahres nur mit der D7000 fotografiert, in allen Bereichen.
      Ansonsten kann ich Dir aber auch sagen, dass Du Dich auch ganz schnell an die D5200 gewöhnen würdest, sobald man sie nicht im direkten Vergleich mit einer größeren in die Hand nimmt, macht sie wirklich ganz viel Spaß. Gerade für Video ist das Klappdisplay doch ideal.
      VLG
      Gunther

  49. Johannes 12. März 2013, 17:33   »

    Hallo Gunther,
    bin seit Dezember auf der Suche nach eine guten Slr und bin auf Deine Seite gelangt. Bin wirklich begeistert von Deiner Seite seitdem mache in Wien ordentlich Empfehlungen Deine Seite zu besuchen.
    Deine Berichte zu D5200 und D7000 haben mir aber nicht wirklich geholfen mich zu entscheiden weil die d5200 alles ein wenig besser macht und die D7000 viele Dinge hat die die 5200er nicht hat.
    Der Preis hat nun zu Gunsten für die D7000 entschieden. Hab ein Schnäppchen gemacht mit grad mal 450.- Euro und Restgarantie mit 6000 Auslösungen. ;-).
    Meine Frage: Macht es Sinn sich die 5200er neben der 7000er zuzulegen oder nicht?
    LG Johannes

    • Hi Johannes, erstmal danke für die Weiterempfehlung! Freut mich sehr!
      Ich finde die D5200 ist eine tolle Ergänzung zur D7000, weil sie eben das Klapp-Display hat, den deutlich besseren Video-Modus etc – also einfach zwei tolle Kameras mit unterschiedlichen Schwerpunkten.
      LG
      Gunther

  50. Heidi G.K. 4. März 2013, 13:38   »

    Hallo, habe mir kürzlich die D7000 gekauft und experimentiere. Speichere in jpeg und Raw ab.
    Woran kann das liegen, dass die Raw Dateien viel zu dunkel sind und man kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen, im Vergleich zu der Jpeg Datei.
    Gruß Heidi

    • RAW Dateien sind für die Nachbearbeitung gemacht. In den JPGs sind schon die ganzen Kamerainternen Berbeitungen drin, in den RAWs nicht. Benutze ein Programm wie Lightroom, um die RAW-Dateien zu bearbeiten, dann erhältst Du bessere Ergebnisse als mit JPG.

  51. Hallo Gunther,
    auf der Suche nach Entscheidungshilfen “Pro + Contra D7000” bin ich auf Deinen Testbericht und Deine Homepage gestoßen. Beides einfach nur toll.
    Ich habe mich entschieden, die D7000 zu kaufen. Beim Stöbern im Netz habe ich leider jedoch nirgendwo Hinweise gefunden, ob die Objektive, die ich mir für meine F100 gekauft hatte, noch gut einsetzbar sind oder ob aus Deiner Erfahrung eine Ergänzung nötig wäre.
    Wenn Du meine Aufstellung ansehen und mir eine kurze Rückmeldung geben könntest, würde ich mich sehr freuen:
    1.) AF Nikkor ED 14mm 2.8D
    2.) AF Zoom-Nikkor 24-120mm 3.5-5.6D IF
    3.) AF Micro-Nikkor 60mm 2.8D
    4.) AF VR Zoom-Nikkor ED 80-400mm 4.5-5.6D
    Herzlichen Dank im Voraus und schöne Grüße vom Niederrhein
    Willi

  52. So, du bist schuld, konnte die D90 zu einem sehr guten Preis in Zahlung geben und habe eine der letzten D7000 ergattert.
    Zusätzlich das Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1 : 1,8G, mein Sigma 18-50mm F2.8-4.5 DC OS HSM habe ich behalten, harmoniert nach den ersten Testen auch mit der 7000 er sehr gut.

    Eine Frage, zu der ich schon bei der 90 iger keine so richtig befriedigende Antwort fand: Bewegte Motive, vom Motorrad bis hin zum Vogel im Flug etc.
    Es gibt die dynamische Messfeldsteuerung und 3D-Tracking.

    Wann verwendest du welche Einstellung?

    Ach ja, klasse Seite, weiter so!

    Gruss Thomas

    • Hi, gute Entscheidung ;-)
      Ich persönlich nutze eigentlich immer den Einzelautofokus mit AF-C…
      VLG
      Gunther

      • Bezüglich AF Mode,
        habe jetzt nach Try and Error diverse Teste mit bewegten Objekten (Pkw`s) gemacht.

        3D Tracking hat in Serienbildern das Fahrzeug immer wieder verloren, anscheinend ist da der Farbunterschied zur Umgebung zu gering.

        Dynamische Messfeldsteuerung mit 21 Messfeldern ergab, zumindest bei mehreren Serien ein 100% zufrieden stellendes Resultat.

        Gruss Thomas

  53. Hallo,
    habe am 18 feb. meine ganze alte spiegelreflexflotte verkauft und die 7000 angezahlt, bzw, den kaufvertrag abgeschlossen. heute am 19 februar sollte ich 300.-€ anzahlen, habe dass auch getan. wollte jetzt in den kurzurlaub und danach die 7000 abholen. nach dem ich angezahlt habe kamm ein anderer mitarbeiter des fotoladens und sagte die 7000 ist nicht mehr rein zu bekommen, sie gilt als ausgelaufen, man bekommt keine mehr von nikon geliefert. ich bin geschockt, was mach ich?
    gruss werner

      • War am 18 Februar 2013 im Fotogeschäft und habe meine ganze alte Ausrüstung gegen einen Wertscheck für die Nikon 7000 abgegeben, am 19.02.2013 habe ich noch mal 200,-€ als Anzahlung gegeben, dieses Geld bekomme ich nicht zurück, meine alte Ausrüstung bekomme ich aber auch nicht. Werde auf die Canon 60D oder 7D verwiesen oder soll dort die Nikon D90 oder D200 kaufen. Die aber will ich nicht haben. Kein Geld zurück, meine alten Fotoapparate weg. Habe mir schon einen Kabel und einen Funkauslöser für die 7000 bestellt, habe ja den Kaufvertrag, dachte es geht alles ok. Der ist wertlos, oder kann ich dagegen angehen. Schadensersatz fordern, dass es bei Amazon und anderen Internetstellen diese Camara noch gibt, sehe ich, jedoch habe ich in dem einen Laden, meine ganze Ausrüstung abgegeben, und noch Geld angezahlt, hätte der Verkäufer gesagt, es gibt sie da nicht mehr, wäre es ok, hätte mich umgedreht und wäre gegangen. Jetzt ist alles anscheinend weg, ich soll mich mit einer anderen Camara anfreunden, die ich gar nicht haben will. Und das bei einem großen Fotogeschäft mit mehreren Zweigstellen im Ruhrgebiet. Dachte nicht das man so abgezogen werden kann. Diese Vorgehensweise darf doch nicht rechtens sein, oder?

  54. Wilfried 14. Februar 2013, 19:17   »

    Hallo Sven,

    schicke sie mit Deinem Objektiv zusammen zum Nikon-Service nach München. Du hast ja zwischenzeitlich noch Deine D300. Meine D7000 hat seitdem viiiel bessere und kräftigere Farben es stimmt einfach alles. Das dauert knapp 2 Wochen und über Deinen Händler und die Garantie zahlst Du nichts. Die D7000 wird in Thailand gebaut und in der Massenfertigung wird sie unter Umständen nicht so perfekt abgestimmt, wie beim Service.

    Viele Grüße
    Wilfried

    • Hallo Wilfried,

      vielen Dank für deine Antwort und den Tipp – meinen Eindruck bzgl. dem eigentlichen Bild muss ich revidieren – es ist eigentlich nur das Kamera-Display was einen komplett anderen Eindruck vermittelt. Bei D300s ist eher zu kühl und “blau” – bei D7000 eher zu warm und “gelb-grün” – nebeneinander betrachtet sehr unterschiedlich. Habe inzwischen auch noch mal mit Nikon telefoniert – die Displays der neuen Kameras ab D7000 sind anscheinend bewusst anders abgestimmt als die älteren Modelle. Man kann wohl über den Service das alte Farbprofil “aufspielen” lassen. Da aber alle neuen Modelle eher so sein werden wie die D7000, muss ich mir überlegen ob ich mich nicht an das neue Farbprofil gewöhnen sollte ;-)

      Viele Grüße
      Sven

  55. Ich fotografiere derzeit mit D300s und D90 – meine D90 habe ich durch die D7000 ersetzt – tolle Kamera. Das einzige, was mich stört, dass das Display der D7000 im Vergleich einen heftigen Grünstich hat. Auch beim eigentlichen Bild geht es noch leicht ins grün– würde ich sagen. Das fällt insbesondere bei künstlichem Licht auf. Von diesem Phänomen habe ich bislang nur in Verbindung mit D4/D600/D800 gelesen. Hat noch jemand den gleichen Eindruck?

    Viele Grüße
    Sven

  56. Ich habe jetzt nach 3 Tagen auf “fotocumminity” zu einer Kaufentscheidung hin zur Nikon D7000 gefunden, Und ich freue mich, dass die Kamera auf deiner Seite so hoch geschätzt wird. Dann lese ich weiter oben was von Sensorproblemen, die ich als Einsteiger ohne Vergleichsmöglichkeiten wahrscheinlich gar nicht bemerken würde. Wie merkt man, das die Farben oder sonst was an der Kamera nicht stimmen? Gibt es da Möglichkeiten mit Softwareprogrammen (downloads)?

    • Ganz einfach: durch ansehen der Bilder. Wenn Deine Kamera gute Bilder macht, ist alles in Ordnung. Wenn der Blaue Himmel auf den Bildern grün aussieht, dann muss sie zum Service. Sorry – aber macht Euch doch nicht immer soviele Gedanken. 99,9% aller kameras sind völlig in Ordnung wenn ihr sie kauft. Wenn ihr wirklich mal das 0.01% Montagsmodell erwischen solltet, dann schickt ihr es halt zu Nikon oder tauscht es beim Händler um!

  57. Hallo Gunther,
    ich bin seit Jahren ebenfalls stolzer Besitzer einer Nikon D7000. Seit Anfang an habe ich aber immer wieder Probleme mit “öligen” Flecken auf dem Sensor. Ich hatte die Kamera bereits einige Male beim Nikon Service in München. Angeblich sollen die Flecken durch den Hub vom verwendeten Sigma 18-250 verursacht werden. Aus diesem Grund habe ich mir das Nikon 17-55/2.8 besorgt. Auch bei diesem Objektiv habe ich nach ca. 400 Aufnahmen erneut Flecken am Sensor. Welche Empfehlung kannst du mir geben?
    Viele Grüße
    Tom

  58. Guntram 6. Februar 2013, 18:03   »

    Hallo zusammen,

    als erstes möchte ich mich für die vielen Tipps bedanken die ich hier schon bekommen habe. Noch eine Anmerkung zu meiner obigen Frage zur Software um RAW-Dateien zu bearbeiten, an die mitgelieferte Software hatte ich zuerst nicht gedacht, fiel mir allerdings ein, als ich den Beitrag abgeschickt hatte :-)

    Nun zu meiner heutigen Frage, ich möchte mir eine lichtstarke Festbrennweite zulegen und dachte an ein 50mm Objektiv für meine D7000. Dabei habe ich die Wahl zwischen zwei Alternativen, das Nikkor 50mm 1,8 G oder das Nikkor 50mm 1,8 D. Was gibt es über die beiden zu sagen, gibt es wesentliche Unterschiede die ich in die Entscheidung einbeziehen sollte?

    Vielen Dank für die Antworten, viele Grüße
    Guntram

    • Ich würde das modernere “G” Objektiv nehmen, es sei denn, Du brauchst einen manuellen Blendenring.

    • Hallo Guntram
      auf meiner D7000 sitzt meistens das neue 1.8G Objektiv, weil ich Festbrennweiten einfach mag. Vorher hatte ich auch das etwas ältere Nikkor AF-D 1.8. Ich finde nach meinen ausgiebigen Tests am Sternenhimmel das 1.8G supergut. Ich verwende es auch oft in Konzerten um ohne Blitz zu fotografieren. Nach 1-1/2 Jahren bin ich immer noch begeistert. Nicht nur vom Objektiv, auch von der D7000.
      Christoph

  59. Sebastian 5. Februar 2013, 21:20   »

    Hallo Leute,

    ich hatte ähnliche Focus-Probleme mit der D7000, auch mit der der D3s,

    Nikon hatte da anscheinend nicht nur Sensor-Probleme, sondern auch von der Kamera-Internern-Seite irgendwie “Unstimmigkeiten” !!

    Ich war damals so was von verärgert, dass ich einen Systemwechsel vorgenommen habe.

    Vielleicht hat sich das ja inzwischen ein wenig gebessert, da ich die D800 von einem Kollegen nicht schlecht finde.

    All Zeit gutes Licht

    Sebastian

  60. Wilfried 5. Februar 2013, 19:16   »

    Hallo Gunther,
    ich hatte mir im Januar 2012 die D7000 mit dem Tamron f:2,8 17-50mm VR/VC gekauft. Die Farben waren unabhängig vom Objektiv blass und hatten zu wenig rot. Nach der Justage durch den Nikon-Service München sind die Farben ein Traum. Sicherlich ärgerlich, aber ein lösbares Problem.
    Ich stimme voll mit Dir überein (übrigens auch zwei Kollegen, die die D7000 fast zeitgleich mit mir gekauft haben), dass Haptik, Rauschen bei hohem ISO, Schärfe, Focussieren (selbst mit meinen alten analogen Nikkoren) und die Bedienung eine Freude sind.

    Viele Grüße
    Wilfried

  61. Erich Ems 10. Januar 2013, 10:59   »

    Ich kann nur bestätigen, dass die D 7000 definitiv ein Focusierungsproblem hat. Nicht nur bei schlechten Lichtverhältnissen (dort sowieso), sondern auch sonst immer wieder mal.
    Dabei habe ich nun schon die zweite 7000 vom Händler bekommen, da die erste einen Totalausfall der Schärfeautomatik hatte. (Ich persönlich glaube, dass man die Kamera nicht ein- und ausschalten darf wenn folgende Einstellungen erfolgt wurden: Autofocus auf bei der Kamera auf “Manuell” und gleichzeitig Autofocus am Objektiv auf “on”) Das betrifft aber nur den Totalausfall. Was die immer wiederkehrende Unsicherheit der Schärfeeinstellung betrifft: die hat sich auch mit dem zweiten, neuen Body nicht verbessert. Besonders beim 35mm 1.1,8 ist sie schon dramatisch…
    Also meiner Meinung nach gibt es da definitiv ein generelles Problem bei der 7000.
    lg

    • Sorry Erich, aber Du schließt von zwei Kameras, mit denen Du Probleme hast auf ein generelles Problem? Bei den Autofokus-Problemen der ersten Charge D800 hat Nikon sofort reagiert und nachgebessert. Der D7000 Autofokus ist seit über 2 Jahren am Markt und wurde jetzt sogar auch in der D5200 verbaut. Von einem generellen Problem kann man da glaube ich nicht sprechen. Die Kombination aus Objektiv und Body ist bezüglich des Autofokus immer als Gesamtsystem zu sehen. Dass man dieses auch mal justieren lassen muss finde ich jetzt nicht unnormal, wenn man bedenkt, welche Ansprüche wir mit den heutigen Sensoren und Objektiven an den Autofokus stellen.
      Grüße, Gunther

  62. Hallo Gunther,

    vielen Dank für die Super Homepage.
    Auf Grund der Tipps im Intenet (auch von gwegner.de) hab ich mich entschlossen von einer EOS 50D zur Nikon D7000 zu wechseln.
    Bin jetzt 3 Tage am testen und muß feststellen das die Kamera ein Problem beim focussieren hat. Mal liegt der Focuspunkt dahinter, mal davor, ein anderes Mal wieder komplett daneben. Habs mit einem 35mm 1.8, zusätzlich mit einem 50mm 1.4,mit einem 70-300mm, einem micro 105mm 2.8 probiert. Auch der Wechsel von A zu S oder C (Modus) brachte nicht wirklich eine Veränderung. Auch die manuelle Korrektur des Focuspunktes bringt nur eine tempoäre Verbesserung des Problems. Habe paralle dazu auch eine D700 im Haus die mit allen Objektiven sehr exakt scharfstellt.
    Wenn man unter “Focusprobleme mit der D7000” googelt findet man ganze Herrscharren von D7000 Usern die ihren Body zum Nachjustieren an Nikon senden (auch mehrmals).
    Jetzt zu meiner Frage an Dich. Der Blog über die D7000 läuft ja bei Dir schon 2 Jahre. Warum findet sich hier so gut wie niemand der von diesen Problemen berichtet? Soll ich die Kamera zurückschicken (Amazon) oder sie beim Nikon Stützpunkt justieren lasssen?
    vielen Dank und schönen Gruß aus Bayern,

    Robert

    • Ein generelles Problem mit dem AF der D7000 gibt es meiner Kenntnis nach nicht. Offenbar scheint Deine nun einen Defekt zu haben, das kann einmal vorkommen. Ob Du die Kamera zurckschickst, oder zum Service gibst, musst Du letztenendes selbst entscheiden.

  63. Hallo;

    Du hast mir ja nun schon einige hilfreiche Tipps gegeben.
    Hast Du eine gute Empfehlung für einen Standadzoom?

    Gruß

    Uwe

    • Hi Uwe, das ist schwierig, da Du mit einem Standardzoom natürlich immer Kompromisse eingehst. Das 18-200 VR habe ich immer gerne genutzt, es sticht aus der Reihe der eher schlechten Superzooms wohltuend hervor.

    • Hi,
      sorry da habe ich mich falsch ausgedrückt… Ich benötige etwas von 16/17 – 50/55 etc.
      Anfangslichtstärke 2,8 hast Du da nen Empfehlung?

      VG
      Uwe

      • Gibt’s so glaube ich nicht, zumindest nicht von Nikon. Ich würde diese Brennweiten lieber mit dem 35 f/1.8 und dem 50 f/1.8 abdecken und zusätzlich dann das 10-24 DX für Weitwinkel und das 70-200 für Tele nehmen.

  64. Hallo, ich stehe zur Zeit vor dem Problem, neben meiner D700, mit der ich sehr zufrieden bin, mir noch eine DX Kamera anzuschaffen. Die D7000 gefällt mir da sehr gut. Da ich auch viel in der Natur unterwegs bin, wollte ich mir die D7000 mit Kit 18-105 anschaffen. Taugt das Objektiv etwas?
    Danke für eine kurze Rückinfo.

  65. Hallo Guntram
    Auch wenn Gunther deine Frage sicherlich noch besser beantworten kann erlaube ich mir dir hier zu schreiben. Warum nimmst du nicht einfach das Programm ViewNX2, das man zusammen mit der Kamera von Nikon erhält. Das funktioniert sehr gut. Man kann alle mir bekannten Bildformate anschauen und natürlich auch die RAW-Bilder. Außerdem kann man in diesem Programm noch besser als in vielen anderen Programmen auch die mit der d7000 “gedrehte” Filme anschauen.
    Sonst verwende ich noch Photoshop-Elements und Premiere Elements. Wenn man nicht professionell arbeitet, reichen diese Programme völlig.
    Zu ViewNX2 ist noch zu sagen, dass da leider – im Unterschied zu Photoshop – die Funktion fehlt, zwei Bilder groß nebeneinander zu vergleichen.

  66. Hallo und guten Abend,

    ich bin ja seit Sommer Besitzer einer Nikon d7000 und habe auch schon einige Bilder mit ihr gemacht und bin durchweg zufrieden. Wenn man sich dann seine Bilder anschaut, bisher alle in *.jpg, kommt der Wunsch die Bilder in RAW aufzunehemn und mit den Bildern in *.jpg zu vergleichen. Doch dazu benötige ich ja ein Programm, denn mein PC weigert sich meine bisherigen RAW-Aufnahmen anzuzeigen. Welches Programm verwendet Ihr, oder welches wäre empfehlenswert?

    Ich hab hier auf der Seite nur lightroom gefunden, gibt es auch noch andere?

    Vielen Dank und viele Grüße
    Guntram

    • Hi Guntram, ich empfehle auf jeden Fall Lightroom. Es gibt andere, aber vom Preis-/Leistungsverhältnis ist es mit abstand das Beste.

      • @guntram

        also ich nutze z.Zt. noch keine NIKON, aber Lumix G3, Sonys SuperPocket RX-100 mit 20,2 MPix und eine kleine Canon IXUS 125 HS. Ich will aber bis April entw. auf EOS 7D oder NIKON D7000, evtl. Nachfolger, falls neue Produktlinie im Feb. kommt…
        Die G3 werde ich wohl verkaufen, weil die Linie Four/Thirds eingestellt wird…falls man überhaupt noch nen Eintauschwert kriegt.

        …zur Software jedoch empfehle ich, wirklich ernsthaft Lightroom 4.3, das Beste, was ich je hatte, doch brauche ich 2 Handbücher…aber zum schnellen Sichten und Kamera-Upload zusätzlich ACDSee Pro 6…ich nutze Pro 3, denn die gibts/gabs mal kostenlos und hat auch fast alle Menüs drin, nur etwas anders geordnet, als in der neuen V 6. Adobe Elements 11 hatte ich auch getestet, aber die Vorgängerversion war besser, aber längst nicht so schnell wie ACDSee…hol Dir den kostenlosen TestDownload für Lr4 bei Adobe runter für 30 Testtage, Du kannst reallife alles durchtesten…dann ne günstige Discount-Version vom Markt oder Ebay mit Lizenznummer und mach damit die Testversion zur Vollversion…mehrfach günstiger, als online Direktkauf.
        vG werner

  67. Hat jemand Erfahrung im Vergleich der Nikon D 7000 zur neuen D 800? Erstere ist eine CPS mit Cropfaktor 1,5 u. D 800 eine Vollformat-Kamera. Mich interessieren Bildqualität-Unterschiede und schnelle Bildfolge (Tieraufnahmen).
    Vorausdank
    H-J-H

  68. Ich möchte für meine D 7000 mit 18-200 mm ein stärkeres Zoomobjektiv sowie ein Einbeinstativ kaufen. Es wäre toll, wenn ich diesbezüglich ein paar Tipps bekommen würde.
    Vielen Dank!

  69. Hallo lieber Gunther,
    ich fotografiere zur Zeit privat und in der Praxis mit einer D7000. Um nun die Kamera nicht ständig hin und her zu tragen, spiele ich mit dem Gedanken eine weitere Nikon zu kaufen. Blos welche??? Ich möchte im DX Sektor bleiben, oder doch Vollformat? Welche für die Praxis und welche für Privat, Reisen etc.? Was für einen Tipp kannst Du geben?
    Vorh. Objektive: 18-200 VRII, 50 F1.8, 105 Macro f2.8 VR. In der Praxis kommt ausschließlich das 105 Macro zum Einsatz.
    Viele Grüße! Th. Müller

    • Hallo Thomas, wenn Du hier länger mitliest dann weißt Du, dass ich normalerweise empfehle beim DX zu bleiben. Wenn Du Dir unsicher bist, auf jeden Fall. Also kauf Dir eine zweite D7000, die sind im Moment günstig zu haben, oder die kleinere D5100 oder warte auf die neue D5200 (die beiden werden sich aber nicht groß unterscheiden). Die 5100 und 5200 finde ich als Ergänzung zur D7000 klasse wegen des Schwenkdisplays. Einziges Manko ist der etwas kleinere Sucher. Einen ausführlichen Bericht über die D5100 findest Du hier ja auch.

  70. Ich nochmal ;-)
    Habe die D70000 mit dem Kitobjektiv 18-105 und habe schon richtig Spaß und tolle Bilder zustande bekommen :-)
    Hatte mir die 35mm Linse ausgeliehen und ja die ist prima!!
    Aber ich steh auf Makro und ich seh eigentlich keinen Unterschied zwischen dem 35er zum 40er Micro
    Bin froh das 40er Micro gekauft zuhaben und nutze wie ein Maulwurf auch gerne den Makrobereich!! :-)
    Blog ist prima und Fotoschnack find ich auch super!!
    weiter so…………

  71. Hallo
    hast Du Erfahrungen mit dem Nikon 40mm Micro?
    Bin am schwanken zwischen dem 35er oder 40er.
    Mich reizt der Makrobreich als Option!
    Hast vielleicht einen Tipp?
    Besten Dank im Voraus :-)

  72. Hi,
    ich finde das ist eine sehr gelungene Seite mit wirklich guten Beiträgen (alle). Ich hatte eine D80, habe jetzt eine D90 und die D7000, alles sehr gute Kameras. Bei der D7000 musste ich allerdings den Autofokus vom Servicepoint in Dresden kalibrieren lassen. Ich bin allerdings noch nicht zu 100% zufrieden, da ist die D90
    derzeitig gering besser. Ich werde bestimmt den Autofokus noch einmal abgleichen lassen.

    Objektive:
    Tamron 18-270
    Nikkor 18-55 /55-200
    Tokina AF 100mm f2.8 Macro
    Nikkor AF 50 f1,8
    Maksutov Teleobjektiv 1000mm f10

    @gwegner:
    Nur tut mir einen Gefallen: verbringt nicht zu viel Zeit damit, Tests zu wälzen und Pixel zu zählen, sondern geht lieber raus, fotografieren! ;-)

    diese Ausführung sehr ich gut!

    Fakt ist, jeder betrachtet/ bewertet ein Foto anders und jeder ist sein größter Kritiker. Man geht auf 100% Ansicht sucht Fehler etc., das ist schon manchmal ganz schön abgefahren.

    Ich wünsch uns allen weiterhin viel Spaß beim Hobby.

  73. René S. 15. August 2012, 20:51   »

    Hallo Gunther,

    kannst Du mir ein Produkt zur Sensorreinigung meiner D7000 empfehlen? Bei geschlossener Blende sehe ich einige Flecken auf den Fotos.

    Vielen Dank und Grüße.
    René

    • Hi René, sorry, da hab’ ich keine Erfahrungen. Ich habe meine Sensoren noch nie gereinigt trotz hartem Einsatz. Ganz selten nur fotografiere ich mit geschlossener Blende und dann stempele ich die 2-3 fleckchen weg.

    • Stoße gerade durch Zufall auf diesen Kommentar. Ich habe meine Kamera gerade das zweite Mail mit Flecken auf dem Sensor zum Nikon Service geschickt. Scheinbar hat die D7000 bekannterweise ein Problem mit der Spiegelmechanik, so dass kleine Ölspritzerchen auf den Sensor gelangen (in der rechten Bildhälfte) – ich hatte davon mehr als 10 Stück im Bild. Muss zwar nicht daran liegen, aber könnte ja sein!?

  74. Rainer 25. Juli 2012, 16:12   »

    Eine ganz tolle Website ist das hier, und hat mir wieder sehr weitergeholfen meine Kamera zu finden.

  75. Hallöchen nochmal,

    ist das Objektiv auch für Videos drehen geeignet?

    LG
    Uwe

    welches Bikdbearbeitungsprogramm ist ratsam?

    • das 35 f/1.8 ist perfekt für Videos. Mein absolutes Lieblingsobjektiv dafür. Für die Bildbearbeitung nutze und empfehle ich Lightroom 4.

    • Hallo Ihr,
      nicht zuletzt durch diese Seite hier habe ich mir auch das 35mm f/1.8 angeschafft. Das Zoom (18..80mm) liegt jetzt in der Ecke und diese Festbrennweite ist das “Immerdrauf” … Die Bilder haben einfach eine andere Qualität, finde ich.
      Gruß Christoph

  76. Ja stimmt, tolle Kamera.,

    wie sieht es denn mit dem 30mm 1.8 von Nikon aus, wäre das auch eine Alternative? Mein Budget liegt für diese Investition bei max. 500 EUR.

    denk dran, Miesmacher gibt es überall, ich finde deine Seite super, mach weiter so ;-)

    • Hi Uwe, ich denke Du meinst das 35mm f/1.8 – das ist auf jeden Fall eine “must have” Linse. Vor allem für das Geld.
      Allerdings ist das jetzt nicht das klassische Landschafts-Objektive, sondern eher eine “Normalbrennweite”. Eignet sich auch ganz gut für Portraits. Mit dem 35er machst Du auf jeden Fall nichts falsch und hast auch das Quäntschen an Lichtstärke, das Du für Deine Innenaufnahmen brauchst.
      VLG
      Gunther

  77. Hallo,

    erstmal Hut ab für diesen tollen Bericht, der hat mir seinerzeit geholfen meine Entscheidung zur D7000 zu fällen.Ich benutze derzeit das 18 – 105mm von Nikon. Bin mit den Ergebnissen recht zufrieden. Nun benötige ich ein Objektiv für Innenraum und wenn es geht für Landschaftsaufnahmen, welches würdest Du empfehlen?
    Viele Grüße
    Uwe

  78. caresteen 16. Mai 2012, 19:36   »

    Ich dachte, ich sterbe, als man mir in einer NBBL-Bundesliga-Basketballhalle in Trier meine Nikon D 300 gestohlen hat. Das so was passiert, hat meinen Glauben an die Menschheit schwer erschüttert…

    das geht doch gar nicht unter Sportlern und wie und wann? Ich lass dich meine Kamera nicht unbeaufsichtigt … und ich hatte nicht mal damit fotografiert …

    aber dann wurde mir klar: anders hätte cih mir nie die D 7000 zugelegt und …. sie ist mit ihrem Gewicht und ihrer Größe für mich 100% – Top.

    Nach der Umgewöhnung und ohne Video Freak zu sein … frei nach Paul Watzlawick: alles Schlechte hat etwas Gutes … und das ist sie … gut, nein, ich finde sie sehr gut.

  79. michaelaalexandra 30. Januar 2012, 18:09   »

    Hallo Frank,
    ich habe ein paar Probleme mit meiner (neuen) Nikon D7000, da ich gerade erst von System- auf Spiegelreflexkameras umgestiegen bin.
    Könntest du mir da ein paar Tipps geben?
    LG, Michaela

  80. Hallo zusammen,

    Super Bericht hier über die D7000. Unter anderem habe ich mir deshalb eine neue D7000 zugelegt. Leider musste ich nach ersten Tests feststellen, dass nach kurzer Zeit der Monitor zu flimmern anfängt, dann nimmt das Geflimmere schnell zu und endet in vertikale grüne Streifen. Dann friert die Kamera kurz ein (nix geht mehr) und nach einer Weile, geht der Monitor aus und alles funktioniert wieder.

    Hat das schon mal jemand gesehen? Hilft da ein Software-Update? Oder sollte man die Kamera schnell wieder zurück schicken?

    Über Infos wäre ich sehr dankbar!
    Gruß,
    Jonas

    • Hallo Jonas, für mich hört sich das an, als ob Du die Cam schnellstmöglich zurückschicken solltest…
      VLG
      Gunther

      • Danke für die Bestätigung! Das werde ich auch machen!
        …und mich dann auf eine neue, funktionierende Kamera freuen.

        • Nun hab ich schon länger die neue D7000 und bin sehr zufrieden mit ihr. Mit dem 16-85mm und der Festbrennweite 50mm 1.8 macht die Kamera viel Spaß – Welten zu meiner alten D50 ;-)
          Und auch Video mit geringer Tiefenschärfe ist eine neue, experimentelle, gute Erfahrung.
          Danke noch einmal für die tollen Berichte hier und das Feedback!
          Grüße aus Köln, Jonas

  81. Hi Renè,

    danke für deinen hilfreichen Kommentar!

    Du meinst also, es ist wirklich nur eine Art Geschmacksfrage?

    Für mich ist die ganze Vergleicherei ziemlich lächerlich, da es zu jedem Testergebnis das Gegenergebnis oder das Gegenargument gibt, wenn man sich nur etwas Mühe gibt.

    Es kommt nicht darauf an eine Kamera zu haben, die messbar, aber nicht sichtbar schärfer, kontrastreicher oder sonstwie besser ist – man muss eine gute Kamera dabei haben, wenn man sie braucht.

    In diesem Sinne einen schönen Tag noch

    Grüße

    Lukas

  82. Hallo zusammen,

    ich lese mit Freude die Kommentare auf dieser Seite. Übrigens Kompliment an Gunther. Das wirkt alles sehr professionell hier!
    Ich habe mir im Februar diesen Jahres die D7000 mit dem 18-200er Kit Objektiv zugelegt. Vor einer Woche kam noch das Nikkor 10-24mm dazu.
    Unterm Strich kann ich die Kamera OHNE EINSCHRÄNKUNGEN empfehlen! Sämtliche Diskussionen rund um welcher ISO Wert wann unter welchen Bedingungen besser ist, empfinde ich als nicht zielführend. Letztlich sind viele Fragen des Lebens nicht mit Ja oder Nein zu beantworten.
    Marmelade oder Nutella, blond oder braun, 5er oder E-Klasse, es ist immer eine Geschmackssache! Wie es das Fotografieren ja auch sein sollte. Die Analogie zu den Töpfen finde ich klasse. Trotz Induktionsherd, Berndes Pfannen und Kobe Beef kann man ein extrem mieses Essen hinlegen.
    Nunja, irgendwann wird es auch einen Nachfolger zur D7000 geben. Und der wird, oh Wunder, wahrscheinlich besser sein. Aber soll ich deswegen gleich in tiefe Depressionen fallen, weil ich nicht mehr das beste Equipment habe?

    Also einfach entscheiden und zur Entscheidung stehen.
    So wie ich… ;-)

    Das war mein Wort zum Donnerstag.

    Liebe Grüße
    René

  83. Hallo Gunther,

    danke für deine Antwort! Nun wen ein JA und ein NEIN nicht hierbei existiert, dann werde ich evtl. warten bis der Nachfolger der D300s auf den Markt kommt (sicherlich im Juni 2012) noch vor dem Weltuntergang :D

    Lieber Gunther, ich habe eine Interessante Entdeckung bezüglich der Stichworte “ISO und TEXTURVERLUSTE” entdeckt!

    Getestet würde wie auch bei Dir: DIE D7000 gegen die D300!
    Sieh Dir mal die Bilder ab ISO 3200 an und du wirst es sicherlich feststellen was ich meine!

    Allein das die D300 so alt ist, hat sie meines Erachtens nach sehr gut mitgehalten bei dem Wert! Und ich denke mal, dass dürfte dann bei der D300s sogar um weiten besser sein!

    In diesem Sinne wünsche ich Dir einen schönen Tag und viel Freude und Spaß mit deiner D7000 ;-)

    Gruß

    Lukas

  84. Hallo Gunther,

    vielen Dank für deine Antwort!

    Ich bin noch nie im leben so am hin und her schwanken gewesen wie bei diese zwei erwähnten Modelle (d7000 und D300S)!

    Weil, wenn ein neues Produkt raus kommt, muss es nun mal fast immer besser sein als sein Vorgänger aufgrund der Hardware Updates. Aber bei diesem Modell scheint wirklich eine Irritation zu sein! Entweder ist die Nikon D7000 besser als die D 300s (damit meine ich nicht die D300) oder nicht. Es gibt nur ein JA und ein NEIN!

    Aber wenn Tester nun mal so anfangen, dass einige meinen, ja die ist besser und andere wiederum “Nein” sie ist nicht besser! Da frage ich mich wirklich als Verbraucher, was soll ich nun kaufen?
    So ein Labyrinth habe ich wirklich noch nie gehabt!

    Grüße

    Lukas

    • Du vergisst, dass die D7000 nicht der Nachfolger der D300(s) ist. Sondern Du hier unterschiedliche Modelle vergleichst. Ein Ja oder Nein gibt es dann vielleicht so nicht. Für mich ist die D7000 deutlich besser, da gibt es gar keinen Zweifel.

      Kauf Dir eine der Kameras und dann vergiss den Rest und geh damit raus um zu fotografieren. Du wirst damit glücklich werden.

  85. Hallo, guenther,

    danke für dein Kommentar! Dennoch wollte ich gerne wissen, WIESO du so eine Aussage triffst?

    Ist es Jahrelange Erfahrung?

    Oder ist es weil du ein Fan von der D 7000 bist?

    Oder ist es, weil du ein prof. gegenvergleich angestellt hast?

    Aber guck mal was die Rezessionen im Amazon aussagen?! HAST du mal unter der Lupe genommen? Da scheint sich einer wahrlich zu kennen!

    Es ist wirklich nicht so, dass ich unbedingt was großes und schweres mitschleppen möchte, es ist nur so: wenn ich was Investiere, dann aber auch gescheit und nicht jeden Tag!
    Heiraten tut man auch nur einmal, wenn du verstehst was ich meine!

    Grüße

    • Hallo Lukas, Du wirst im Netz für jede These, die Du aufstellst auch jemanden finden, der sie bestätigt.
      Sorry, ich bin kein Pixelpeeper, ich fotografiere. Ich habe auch keine wissenschaftliche Untersuchung gemacht, allerdings habe ich aus Interesse mal bei gleichen Bedingungen Vergleichsbilder gemacht, das Ergebnis und meine Gedanken dazu findest die hier:
      Vergleich Nikon D7000 vs. D300
      Vielleicht hilft Dir das ja weiter.

  86. Hallo Guenther,

    bin nun die ganze zeit am schwanken zwischen der D300s und der D7000!

    Viele äußerungen gehen aneinander vorbei und wenn man den Tester auch noch glauben schenkt ist die D7000 etwas besser als die D300s! Aber das kann ich gar nicht nachvollziehen!

    Was ist euere Erfahrung bezüglich D300s und der D7000?

    Wenn man diese gute Rezession von einem Experten aufgrund seines ausführlichen Test’s nachliest, ist die D300s besser als die D7000!

    Hoffe IHR könnt mir die Kaufentscheidung erleichtern!

    http://www.amazon.de/review/R2YCTXYCB6T39W/ref=cm_aya_cmt?ie=UTF8&ASIN=B00437RK7C#wasThisHelpful

    http://www.amazon.de/review/RDAV97FBFA7RO/ref=cm_cr_pr_viewpnt#RDAV97FBFA7RO

    Grüße
    Lukas

    • Hallo Lukas, ich habe Jahrelang mit der D300 (mit 300s firmware) gearbeitet und finde zwischen ihr und der Bildquali der D7000 liegen Welten. Würde nie wieder zurücktauschen. Die D7000 ist einfach die deutlich modernere Kamera.
      Wenn Dir natürlich die Haptik einer größeren und schwereren Cam wichtiger ist als das was rauskommt, dann kauf die D300. Meine Meinung.
      Viele Grüße
      Gunther

  87. Hallo gwegner,

    ich bin vor einigen Wochen auf deine Seite gestossen, als ich zwischen der Nikon D90 und der D7000 geschwankt habe….SUPER INTERNETAUFTRITT!!! Ich bin total begeistert!!! Ich hatte eine Canon 450D und war sehr zufrieden, wollte aber gerne etwas tiefer in die Fotografie eintauchen. Ich bin jetzt gluecklicher Besitzer einer D7000 :-)

    Ich habe vor zwei Jahren aufgrund meiner Reisefreudigkeit mit dem Fotografieren angefangen und sehe mich trotz staendiger Verbesserung noch immer als Anfaenger.

    Die Kamera und das Objektiv (Nikkor Objektiv 18-200mm) habe ich uebrigens in Malaysia gekauft, es ist ein Original, aber trotzdem habe ich da ein Problem.

    Meine Bilder sind ueberwiegend unscharf, was sich erst beim heranzoomen in der Ansicht zeigt. Und ich habe keine Ahnung wieso…ueber das Stadium unscharfer Bilder bin ich eigentlich laengst hinweg.

    Ich bin etwas ratlos und hatte gehofft vielleicht hier Hilfe zu finden. Zur Zeit bin ich in Australien und da gibt es leider nicht an jeder Ecke einen Fotoladen.

    Sonnige Gruesse von Down Under,
    Yvonne

    • Hi Yvonne, erst mal Glückwunsch zur D7000 und danke für das Kompliment.
      Bzgl.der Schärfe: das könnte ein Backfokus oder Frontfokus sein. Probier mal um Liveview zu fokussieren. Wenn es dann scharf ist, dann liegt es definitiv daran. Ich würde Dir dann empfehlen, die Kamera mit dem Objektiv mal mal zum Einstellen zum Nikon Service zu bringen.
      Viel Glück
      Gunther

  88. Hallo gwegner,
    sehr gut gelungene Vorstellung und Beschreibung der Kamera und der Eigenheiten derselben!

    Seit ein paar Tagen habe auch ich mir die D7000 zugelegt. Vorerst mit einem 18-125 HSM von Sigma als immerdrauf. Ich bin begeistert von beiden.
    Dazu noch ein altes Sigma 28-200 AF und ein 500er Spiegel beide aus analogen Zeiten.
    Auch die machen sich immer noch gut obwohl für KB ausgelegt.
    Ein großer Vorteil von Nikon, man kann die alten weiter nutzen.
    Irgendwann wird noch eine lichtstarke mittlere FB dazukommen, da bin ich aber noch am suchen.

    Die Kamera hat ja nun einiges zu bieten und ich will keine Aufzählung wiederholen, aber allein das Rauschverhalten im höheren iso-Bereich und der 100% Sucher imponieren mir.
    Da kann von mir aus auch an anderen Kameras der Monitor klappe(r)n. Ich persönlich brauche
    einen guten Sucher, der ist mir wichtiger.

    @all,

    Da das Thema Größe/Kleinheit des Body hier ein paarmal angesprochen wurde,
    Auch ich habe ziemlich große Hände und habe das Problem einfach durch anbringen eines optionalen Batteriegriffes gelöst.
    Ist nicht mal der „schw.ineteure“ Originale sondern ein Nachbau von Pho..ix (falls Werbung nicht erwünscht ist) ;-)
    Ich kann euch sagen, eine „saugeile“ Haptik und da die Nachbauten aus Kunstoff sind, fällt das Mehrgewicht nichtmal großartig auf. Die Funktionalität entspricht voll und ganz dem Originalen BG.

    MfG
    Peter M

  89. Marlies Schwarz 18. September 2011, 08:30   »

    Möchte mir nun endlich auch die Nikon d7000 zulegen und bin mir wegen der Objektive total unsicher. Möchte auf jeden Fall einen schönen Weitwinkel und ein Tele haben. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen (bin Hobbyfotograf).

  90. Andree Gsegnet 11. August 2011, 15:23   »

    Hallo Gunther,

    ich habe mal eine Frage zur D7000. Ich bin absoluter Anfänger. Es gibt ja die Möglichkeit der ISO-Automatik.
    Ich habe diese bei mir auf 1600 begrenzt. Warum benutzt die Kamera in hell ausgeleuchteten Innenräumen dann immer ISO 1600??? Wie kann man diesen Wert trotzdem (ohne abschalten der ISO-Automatik) herunterregeln? Ich bin mir halt nie sicher, welcher ISO-Wert der richtige ist. 1600 erscheint mir aber viel zu hoch. ISO 400 sollte locker ausreichen. Wenn ich die ISO-Taste drücke und den Wert am Einstallrad verändere, wird das Bild trotzdem mit ISO 1600 gemacht.

    Hoffe auf guten Tip! :-)

    VG

    Andree Gsegnet

    • Schwer zu sagen, vielleicht stimmen die anderen Einstellungen nicht? Blende? Belichtungszeit?

      Die ISO Automatik greift normalerweise nur dann ein, wenn Du unter eine bestimmte Belichtungszeit kommst (in den Einstellungen zu definieren).
      Stelle da z.B. 1/30 ein, mache die Blende auf und fotografiere im A modus. Dann würde die ISO Automatik erst dann hochregeln, wenn die Belichtungszeit unter 1/30 fällt.

  91. Sehr schönes Review, aber ich überlege gerade von der D7000 auf die D700 umsteigen, nur weiß ich nicht so recht. Klar weiß ich über die Vor und Nachteile von FX bescheit, aber ich glaube einige ambitionierte Fotografen haben sich mal das Ziel gesetzt auf ein Vollformat umzusteigen…aber bei der D7000 gibt es nicht mehr soviel zu D700. Vielleicht kann ja paddy etwas dazu sagen, da ja er eine hat. Oder lieber behalten und in bessere Objektive investieren? Ich will einfach nur qualitativ gute Fotos machen und das auch bei 6400 iso. Ja ich weiß, der was hinter der Kamera steht, macht die Fotos. Ist auch klar, aber macht der eine auch die gleichen Fotos, wenn man ihm eine Kompaktkamera in die Hand drückt? Was ich will sind rauschärmere Fotos und Schärfe. Bitte um einen Tipp. :)

  92. Auch ich bin mit der D7000 sehr zufrieden, was die ersten beiden Wochen damit betrifft. Ich komme von Olympus E-3 bzw. E-5, mit denen ich auch sehr zufrieden war. Nachdem aber die E-5 runtergefallen ist und einen fast wirtschaftlichen Totalschaden erlitten hat, bin ich nun zu Nikon gewechselt.
    Das Gehäuse ist ähnlich groß wie das der E-5 (ein bisschen kompakter vielleicht) und liegt mir sehr gut in der Hand. Die D300s war mir persönlich zu groß, genauso wie das Gehäuse der 7D von Canon. Da mir aber ein 100%-Sucher sehr wichtig ist, schied Canon damit mit der 60D aus und es blieb die D7000 über. Zunächst hatte ich noch Angst wegen der jpgs out of cam, da ich von Olympus hier verwöhnt war und mir die RAW-Bearbeitung schwer fällt. Nach ein paar Einstellungen aber bin ich rundum zufrieden.

  93. Schneider Alfred 26. Juli 2011, 10:43   »

    Hallo
    Ich besitze eine D80 und möchte mir gerne die D7000
    kaufen.Ist die Filmqualität viel besser?.
    Wie ist es mit den Vidioaufnahmen? Oder kaufe ich mir
    lieber eine getrennte Vidiokamera?
    Schönen Dank für die Auskunft
    Gruß Alfred aus Olpe

    • Hallo Alfred, die Video Qualität und Funktionalität der D7000 ist deutlich besser als die der D80.
      Bzgl. der D7000 vs. einer separaten Videokamera solltest Du die Vor- und Nachteile einer DSLR beim Filmen kennen und dann selbst entscheiden, was Du machen willst.
      Lies Dir dazu mal die Artikel zu dem Thema durch: http://gwegner.de/movie/
      VLG
      Gunther
      PS: ich verschiebe diesen Kommentar mal zu dem D7000 Artikel.

  94. mit welchen Objektiv wurden die Test Aufnahmen Nikon D 7000
    gemacht.
    Habe das Nikon 18-200mm VR II bin zufrieden , aber suche noch ein gutes Immerdrauf , eventuel das Nkkor 16-85mm VR von Nikon?
    Habe auch jetzt die Nikon D7000 und bin von der D90 gekommen , das sin Welten . Das Rauschverhalten und alles andere ist mehr als überzeugend.
    Danke Eva

    • Hallo Eva, die Bilder habe ich mit dem Nikkor 18-200mm VR gemacht und die Fischaugen-Aufnahmen mit dem 8mm Samyang.

      Wenn Du als “Immerdrauf” schon das 18-200 hast, würde ich mir eher als Ergänzung eine Festbrennweite mit großer Blende, z.B. das Nikkor 35mm f/1.8 holen, vom Preis/Leistungsverhältnis ungeschlagen und macht super Bilder.

      Viele Grüße und viel Spaß weiterhin mit Deiner D7000,
      Gunther

  95. Peter 15. Juli 2011, 09:28   »

    Hallo Gunther
    Auch ich bin mit der D7000, die ich seit ein paar Wochen besitze äußerst zufrieden. Nun, diese Seite wird ja eine perfekte Werbund für diese Digitalkamera, die wirklich viel kann und sehr schnell auslöst. Allerdings muss man sich mit ihr ausführlich auseinandersetzen und üben. Noch immer bin ich im Umgang mit den vielen Autofokuseinstellungen beim Fotografieren nicht sicher genug. Besonders Probleme bereitet mir aber der Autofokus beim Filmen. Filmt man mit einem Stativ eine ruhige Szene, sich wenig im Raum Bewegendes, gelingen leicht sehr gute Sequenzen. Bewegt man sich aber mit der Kamera im Raum oder das Motiv bewegt sich durch den Raum, so finde ich keine optimale Autofokuseinstellung. Im Modus AF-F stellt der Fotoapparat zwar permanent auf das gewählte Objekt scharf, aber das hin und her zoomen ist in einem Film überhaupt nicht zu gebrauchen erst recht nicht ohne separates Mikrifon. Im Modus AF-S stellt man vor dem Filmstart auf das Objekt scharf und müsste nach einem Schwenk oder wenn sich das Objekt bewegt hat wieder selber scharf stellen mit dem gleichen eben beschriebenen Effekt. Sollte man also vermeiden mit der Kamera durch den Raum zu gehen und bewegte Objekte nur filmen, die sich innerhalb der Tiefenschärfe bzw. Schärfentiefe bewegen?

    • Hallo Peter, naja, Werbung wäre diese Seite erst dann, wenn ich dafür Geld von Nikon bekommen würde – ist aber leider nicht so. :-)

      Bzgl. des der Probleme mit dem Autofokus beim Filmen mit der DSLR hatte ich ja auch schon etwas geschrieben und im Endeffekt sind wir ja beide zu dem gleichen Ergebnis gekommen: mit der DSLR filmt man besser ohne Autofokus und vom Stativ, eher Szenen, bei denen die Fokusebene sich nicht schnell ändert.

      Um bspw. einen Kindergeburtstag zu filmen würde ich eine andere Kamera nehmen ;-)

      Ich persönlich kann mit den Eigenheiten gut leben, und sehe einfach die super Qualität der Videos.

      VG
      Gunther

  96. Barisari 14. Juli 2011, 22:09   »

    Hallo Gunther,
    super Bericht, so etwas habe ich immer gesucht. Aber eine Frage habe ich doch noch. Ich fotographiere mit der D60/18-105mm und überlege auf die D7000 umzusteigen. Warum? Ich bin mit der Geschwindigkeit der Auslösung nicht zufrieden und hoffe, dass es bei der D7000 besser sein wird. Ich habe nicht nur die Probleme bei normalen Fotos, sondern auch beim Blitzen (interne). Die Einstellung ist die Werkseinstellung. Eine Idee?
    VLG
    Barisari

    • Hallo Barisari, ich kenne die D60 nun nicht, es kann schon sein, dass die langsamer auslöst, als die D7000, letztere ist ja ein oder zwei Klassen höher angesiedelt. Die D7000 löst jedenfalls sofort aus – wenn Du natürlich mit dem internen Blitz arbeitest, dann kann es schonmal etwas länger dauern. Z.B. geht dann auch kein “Dauerfeuer”, sondern nur Einzelauslösung. Mit einem externen Blitz, z.B. dem SB700 oder SB900 hast Du die Probleme nicht.
      Viele Grüße
      Gunther
      PS: Die D7000 wäre aus meiner Sicht in jeder Hinsicht eine Aufwertung gegenüber der D60.

  97. cicera 7. Juli 2011, 17:28   »

    Vielen Dank für diesen greifbaren, verständlichen, motivierenden und obendrein spannenden Bericht. Er hat mich in meiner Wahl bestätigt und jetzt muß ich nur noch 3x schlafen bis die D7000 bei mir einzieht;-)
    Danke, Du hast mir sehr geholfen!
    liebe Grüße aus Wien

    • Na, dann herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung, ich bin sicher, Du wirst es nicht bereuen. Viel Spaß mit Deiner neuen Kamera!
      VLG
      Gunther

  98. Frank 29. Juni 2011, 16:13   »

    Hallo Gunther,
    kurz vor der Anschaffung meiner D7000 mit dem 18-200er möchte ich noch um eine Empfehlung für ein lichtstarkes 35 oder 55mm bitten. Weiterhin möchte ich wissen, ob lightroom von Anfang an dabeisein sollte. Kommt damit jemand klar, der kein Computerfreak ist? Muß ich dann auf jeden Fall in RAW fotografieren?
    Vielen Dank und schönen Gruß
    Frank

    • Hallo Frank,
      neben dem 18-200 empfehle ich ganz klar das 35mm 1:1.8, mit knapp 200€ ungeschlagen vom Preis-/Leistungsverhältnis.
      Lightroom muss natürlich nicht dabei sein, ich würde es Dir aber empfehlen, da Du damit natürlich noch mehr aus Deinen Bildern herausholen kannst und auch eine sehr gute Bildverwaltung enthalten ist. Das Programm ist nicht nur für Freaks, ich empfehle Dir dazu Paddys Buch, der erklärt alles wunderbar einfach und Anfänger-Verständlich.
      Ach ja, klar kann Lightroom auch mit JPGs umgehen.
      Viele Grüße und viel Spaß bei Deiner Neuanschaffung!
      Gunther

      • Frank 29. Juni 2011, 17:11   »

        Hallo Gunther,

        vielen Dank für die schnelle Antwort und den Tipp.

        Ich habe mir zum Warmwerden das Buch von Heike Jasper zur Kamera gekauft. Dem entnehme ich nun, daß lightroom nur im RGB-Farbraum funktioniert. Dort empfohlen wird weiterhin, die standardmäßige Einstellung “sRGB” beizubehalten; insbesondere sind nur so Bilddaten für ein Großlabor verarbeitungsfähig.

        Muß ich mir also vorher überlegen, wie ich mit den Aufnahmen umgehen will?

        Weiterhin wird empfohlen, zahlreiche Einstellungen sofort nach dem Auspacken zu ändern. Sinnvoll?

        Viele Grüße
        Frank

        • Frank, mit (s)RGB bist Du immer auf der richtigen Seite (wenn Du RAW fotografierst ist das sowieso Jacke wie hose). Ansnsten kannst Du natürlich auch mit den Werkseinstellungen loslegen, welche Einstellungen in der Kamera geändert werden müssten könnte ich jetzt so erstmal nicht sagen. Ich persönlich arbeite gerne im A Modus, stelle den Autofokus Punkt auf Single, den Autofokus auf AF-C – aber ansonsten stelle ich da nicht groß etwas um. Du musst einfach Probieren, was Dir liegt. Ich würde nicht stumpf irgendwelche “muss man machen” dinge befolgen, sondern einfach ausprobieren.
          VLG
          Gunther

  99. Hallo Frank,
    nein ich kennen niemanden, der mit seinem Nokia bessere Fotos macht als mit der D7000. Miesmacher gibt es immer wenn man ihnen ein Forum gibt. Ich habe den Verweis unkenntlich gemacht, um solchen Leuten hier nicht auch noch eine Plattform zu bieten. Ich hoffe, Du hast dafür Verständnis.
    Schau Dir die Bilder hier in den Galerien an, sie sind größtenteils mit der D7000 entstanden (z.B. Helgoland und Seychellen). Mit der Kamera machst Du nichts falsch.
    Viele Grüße
    Gunther

    • Frank 15. Juni 2011, 16:01   »

      Hallo Gunther,
      vielen Dank für die schnelle Antwort. Bei einer derartigen Anschaffung ist man eben immer etwas übervorsichtig. Aber nun ist meine Vorfreude wieder zu 100 Prozent hergestellt. Einen schönen Abend und viele Grüße
      Frank

  100. Frank 15. Juni 2011, 14:45   »

    Hallo,
    unter [beliebiges Produktportal] (vom Admin geändert) findet man unter den Suchbegriffen “Nikon D7000” und “Nikon D7000 Kit 18-200 mm” zwei haarsträubende Userberichte.Hat jemand schon ähnliches erfahren?

  101. Hallo,

    kann es sein das die D7000 beim Filmen automatisch die ISO anpasst obwohl ISO Automatik ausgeschaltet ist? Filme im A-Modus? Wenn ja kann man das ausstellen? Finde dazu aber nix im Web.

    Greets TMND

    • Du musst die “manuelle video einstellung“ auf “ein“ setzen (menü)

      • Hallo,

        die Manuellen Einstellung steht auf “ein”, Firmware ist die aktuelle 1.02. Aber trotzdem rauscht das Bild dann stark. Hatte ein video gedreht mit Stativ und dem 1.8/50 Objektiv. Bis Blende 11 alles im Lot aber dann fängt das grieseln an und bei Blende 22 extrem. Oder macht sich hierbei irgendwie dei Beugungsunschärfe bemerkbar?

        Greets Torsten

        • Walter 17. März 2012, 05:03   »

          ISo nicht auf Automatic stellen,sondern auf Manuell z. B. Iso 100 bei Tag.Dann hast du kein Rauschen mehr. LG Walter

  102. Peter 10. Juni 2011, 16:26   »

    Viele werden, so wie ich, die meisten Fotos im RAW-Format fotografieren und mit Photoshop oragnisieren und bearbeiten. Es bleibt sehr ärgerlich, dass man aber im Windows Explorer unter Windows 7 mit 64 bit keine Chance hat sich diese vorher anzuschauen. Gibt es da Abhilfe durch eine freeware?

  103. Pallo 3. Juni 2011, 07:54   »

    “Nur” ein völlig untechnischer Hinweis: Ich will endlich meinen Einstieg mit der D40 *hüstl* hinter mir lassen und schwanke zwischen D7000 und 300s.

    Deinen Beitrag habe ich mit außerordentlichem Genuss gelesen: kompetent – ohne Detailbürokatismus, fachlich – mit dem Fokus auf die richtigen Schwerpunkte von Interesse, und vor allem … irgendwie … für Menschen (wie mich) gemacht, die einfach nur eine ausführliche Meinung hören wollen, die sie in ihrer Entscheidung nicht nur stärkt – sondern gleichzeitig an’s Ziel führt.

    Vielen Dank! *twitterfollowgesetzt*

    • Hallo Pallo, vielen lieben Dank für Dein Feedback, ich freue mich, dass ich Dir mit meinem Artikel weiterhelfen konnte! Lass mal von Dir hören, wie Deine Entscheidung letztendlich ausfällt… Meine Empfehlung brauche ich ja nicht nochmal zu äußern ;-)
      VLG
      Gunther

      • Pallo 7. Juni 2011, 12:57   »

        Hallo Gunther,

        D7000 ist bestellt!

        Gottlob habe ich in Kürze zwei Wochen Urlaub und kann mich ganz in Ruhe den Untiefen des Menüs mit seinen Einstellungen hingeben und alles was auch nur ansatzweise als Motiv taugt, erbarmungslos digitalisieren.

        Grüße
        Pallo(drio)

  104. Alex-SW 23. Mai 2011, 10:26   »

    Hallo Frank,

    ich fotographiere schon seit einigen Jahren mit dem
    Nikon 18-200 mm Zoom. Ich lasse alle Aufnahmen durch
    DXO automatisiert korrigieren. http://www.dxo.com/de/photo

    Ich bin mit den Resultaten absolut zufrieden.
    Es gibt eine Demo-Software.

    Gruß Alex

    • @alex, @frank auch Lightroom hat ab Version 3 eine ähnliche Objektivkorrektur eingbaut, die die Verzeichnungen im Weitwinkelbereich hervorragend korrigiert.

  105. Frank 22. Mai 2011, 14:19   »

    Hallo Gunther,
    kurz vor der Anschaffung einer D7000 lese ich nun in neunzehn72, daß das 18-200er eher unscharfe Ergebnisse liefert. Vom Kauf wird abgeraten. Dagegen sehe ich Deine Reisebilder … Also alles Quatsch? Welche schnelle Karte, welcher Schutz-Filter und welche Sonnenblende ist empfehlenswert? Für jeden Rat schon jetzt besten Dank!
    Frank

    • Hi Frank, nun – ich kann nicht bestätigen, dass das 18-200 unscharfe Ergebnisse erzielt. Es ist natürlich immer eine Frage des Vergleiches. Wenn ich es mit meinem 70-200 f/2.8 vergleiche, kann es da natürlich nicht mithalten. Aber das Trumm will ich in vielen Situationen einfach nicht mitschleppen. Mal abgesehen davon, dass es fast das vierfache kostet und für den Weitwinkel und Normalbereich natürlich nicht zu gebrauchen ist.
      Insbesondere für die Reisefotografie und als Immerdrauf ist das Nikon 18-200 eine sehr gute Wahl, und im Vergleich zu den anderen “superzooms” qualitativ ganz klar vorne. Im Endeffekt zählen die Ergebnisse. Und was möglich ist, siehst Du ja auch in meinen Galerien.

      Lies Dir doch mal meine Artikel zur Reisefotografie durch, da habe ich einiges zur Auswahl des Equipments geschrieben.

      Zu dem Zubehör: bzgl. der Speicherkarte: Ich nutze ganz normale Class 6 Karten, halte von dem Voodoo nix. Ist glaube ich wie mit den vergoldeten Boxenkabeln ;-) Wenn eine kaputt ist kaufe ich eine neue, Geschwindigkeitsprobleme habe ich noch keine festgestellt.

      Sonnenblende ist bei dem Objektiv dabei, Filter würde ich weglassen. Ein guter Filter kostet mehr, als die Frontlinse im Falle eines Falles zu ersetzen. Investiere das Geld lieber in eine gute Kameraversicherung.

  106. Liebe Fotofreunde,
    zur Anschaffung einer D7000 möchte ich mir tiefere Infos über die Kamera zugänglich machen.
    Ich bin im Internet auf das Fotohandbuch von Heike Jasper gestoßen. Weiterhin wurde ich auf einen Videoratgeber von video2brain aufmerksam.
    Was ist ratsam? Für Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar.

  107. Moin

    ich will mir noch eine Zoom mit hoher Lichtstärke kaufen, und zwar, ein 70-200 mit 2,8er

    Zur Auswahl steht das Signum oder das Tameron, da das Nikkor preislich in nicht bezahlbaren Regionen liegt (2100 Euro )

    Nun habe ich gelesen dass das Sigma einen guten AF hat, aber erst ab abgeblendet ab 5,6 scharfe Bilder liefert und im 200er Bereich auch sehr “soft” wäre. Das Tameron hat hingegen einen miesen AF dafür aber sehr gute Schärfe.

    Tja was nun…..?

    Hat jemand Erfahreungen mit beiden Objektiven ?

  108. Hallo Frank,

    ich empfehle Dir das Nikkor 18-200 mm.
    Ich habe schon in einigen Foren gelesen, dass die D7000 nicht 100 % kompatibel mit dem Tamron 18-270mm ist, obwohl einige Warenhäuser dieses Kit anbieten.

    Ich persönlich habe mir die D7000 mit dem Sigma 18-250 mm gekauft, falls du die Brennweite benötigst. Denn von 250 mm auf 270 mm ist kaum ein Unterschied, so mein Eindruck.

    LG
    Rob

  109. Betr.: Reisezoom für eine D 7000

    Welches Reisezoom ist besser? Nikon 18-200 mm oder Tamron 18-270?
    Mir kommt es auf Schnelligkeit, Bedienkomfort und natür lich gute Ergebnisse an. Ich las irgendwo, daß das Tamron langsamer sei und es die Gefahr der Fehlbedienung gäbe …
    Ich wäre sehr dankbar für Erfahrungsberichte. Vielen Dank!

    • Hallo Frank,
      ich kenne weder das Tamron noch das Sigma, allerdings kann ich dir das Nikkor wärmstens empfehlen. Unsere Costa Rica Bilder sind z.B. fast alle damit entstanden. Wirklich eine feine Linse.

      Schöne Grüße
      Gunther

      @Rob ich habe es korrigiert… ;-)

  110. […] unter der von mir und vielen Nikon Enthusiasten so geschätzten D7000. Und während die D7000 vor knapp einem halben Jahr Maßstäbe in der Amateurklasse gesetzt und viele wie mich dazu bewogen hat, ihre teureren und höherklassigen Kameras dagegen […]

  111. Der Erfahrungsbericht über die D7000 ist sehr gut geschrieben, ich habe ihn mit großem Interesse “verschlungen”, bin ich doch kurz davor von meiner Nikon D 70s zur D 7000 zu wechseln. Insbesondere die Aussicht, nicht mehr zur Nikon auch eine digitale Filmkamera mit auf die Reisen nehmen zu müssen gefällt mir und fand in deinem Kommentar Bestätigung. Nun will ich zur D 7000 auch ein Festbrennweitenobjektiv anschaffen. Welches kannst du empfehlen für gute Filmergebnisse und gleichzeitig für Portaitfotos.

    • Hallo Peter, wenn Du eine qualitativ sehr gute aber doch bezahlbare Festbrennweite haben willst, empfehle ich entweder das Nikkor 35mm 1:1.8 G (ca. 225 €), dieses nutze ich auch meist zum Filmen, wenn Du eher in den Portrait Bereich möchtest, empfehle ich das Nikkor 50mm 1:1.4 D, ca. 330€. Beide Objektive habe ich selbst, sie haben eine hervorragende Qualität. 35mm ist an der D7000 ein Standardobjektiv (entspricht 50mm Kleinbild), das 50er eher schon ein Portraitobjektiv (entspricht 75mm Kleinbild). Am besten Du holst Dir beide – wirst Du über kurz oder Lang vermutlich sowieso… ;-)
      Viel Spaß und schöne Grüße
      Gunther

  112. das Gehäuse der D7000 ist halt kleiner, das wurde bereits hier angesprochen, ein Nachfolger der D300 wird wohl auch
    grössere Ausmasse haben dem zufolge auch mehr Gewicht.

    Die D7000 ist meines Erachtens ein Vorgeschmack auf eine neue Generation. Wenn Nikon den Nachfolger der D300 entsprechend positionieren will geh ich davon aus, Technik der D7000 plus x minus Autoprogramme und Gehäuseart der D300

    Wobei ich ehrlich sagen muss , bin ich sogar froh dass die D7000 kleiner und leichter alsdie D300 ist, denn ich schlepp schon genug mit mir rum.:-)

  113. Das Lesen deines Artikels oben bestätigt mich darin, dass der Kauf der D7000 vor 4 Wochen gut war und die ersten Erfahrungen bestätigen das voll und ganz. Meine D70 und D70s haben jetzt andere Besitzer.
    Als Astrofotograf interessiert natürlich unter anderem das Rauschverhalten. So hatte ich vorhin die D7000 im Klimaschrank bei 0°C eine Stunde lang gekühlt und dann 20 Min ein Dunkelbild aufgenommen komplett ohne Rauschunterdrückung bei ISO1600. Das Ergebnis ist schon sehr beeindruckend.
    Aber nicht nur deswegen ist die D7000 eine feine Kamera.
    Gruß Christoph

  114. ach ja, wie kann man sich hier anmelden :( ich find nirgendswo das Registrieroption

  115. Hi Gunther und marc,

    ihr beide irgendwo recht und über eure schreib- und gute gründe habe ich nachgedacht.

    Ich weiß das im August irgendetas die D300s ablösen wird. Bisher war es so das in der regel alle 2 Jahre eine neuvorstellung der Dxxx vorgestellt wurde.

    Und wegen die paar monate kann ich auch wirklich warten!

    Warum warten? Wie das halt so im leben ist, betrachtet man Dinge auch mit dem Augen. Und was man nicht magt, isst man nicht.
    Und das ist mit der D7000 leider der Fall. Ich überlege wirklich nur aufgrund des gehäuses die D300s zu kaufen (eher zu kaufen)!

    Wie schon erwähnt ist das nur das Gehäuse, das mich abhindert das Gerät zu kaufen. Jetzt könnt ihr auch überlegen was ihr wollt, aber irgendwo müsst ihr mich auch verstehen.

    Also brauchen ich schon irgend ein Model (bald schon) und da muss ich wirklich ein gutes teil in der Handd liegen haben, sonst macht mir die arbeit halb soviel spaß :(

    Grüße

    lukas

  116. Schlussendlich kommt es immer auf den Fotografen an, was er mit der Kamera anstellt. Gute Bilder kann man auch mit einer Nikon F3 machen :-)

    Mit der neuen Generation der DLSR ist es wie mit PC´s Sobald man einen PC hat ist der wieder einem Jahr veraltet, deswegen dann zu warten…dann wartet man ewig…:-))

    Ich habe an meiner D7000 die Uralt Nikkor Objektive aus 1985 drangeschraubt und ich bin begeistert…Will sagen , solange man der Kamera zufrieden ist braucht man eigenltich keine neue….

  117. Hallo Gunther,

    wie schon vielleicht erwähnt, dreht sich bei mir immer noch die Frage:

    Warten auf die Nikon D400 oder doch die Nikon D7000 zu kaufen!

    Tendiere irgendwo schon die D7000 zu kaufen, weil der Preis aktraktiv ist, aber wie schon auch erwähnt passt das Gehäuse nicht zu den technischen Details :( schade wirklich schade.

    Wie können die wirklich so ein Kamera mit super technischen Ausstattung in so einem D90 Gehäuse knallen *FRECHHEIT*

    Und zum zweiten: die 24 Frames auch irgendwo sinnlos!

    Dringend nötig habe ich momentan das Fotografieren an sich nicht!

    Was meinst du? Gib mir doch mal aus deiner SIcht einen guten Grund warum ich die D7000 kaufen sollte!

    Beste GRüße

    • @Lukas:
      1.) Ich weiß nichts von einer D400, ich hoffe sie kommt und sie wird gut, aber das ist alles Spekulation.

      2.) Die D7000 ist eine klasse Kamera. Dazu habe ich schon viel geschrieben. Ich finde das Gehäuse prima und nicht zu klein – Geschmacksache.

      3.) You get what you pay for. Du glaubst doch nicht, dass Du zum Preis einer D7000 eine D3 bekommst – Nikon ist ein wirtschaftlich operierender Konzern. Da verwundert es eh schon, dass die D7000 für das Geld so viele Features hat. Das Wort “Frechheit” finde ich in diesem Zusammenhang völlig unangebracht.

      4.) 24 frames sind nicht sinnlos, alle Kinofilme werden in der Frequenz gedreht. Die Frage ist allenfalls: benötigt man für den eigenen Anwendungsfall mehr?

      5.) Wenn Du das Fotografieren nicht nötig hast, brauchst Du auch keine Kamera.

      6.) Gute Gründe für den Kauf einer D7000 habe ich in dem Artikel doch genügend gegeben. Du kannst Dir auch auf meiner Seite die Fotos und Videos anschauen. Auch gute Gründe, wie ich finde.

      Entscheiden musst Du selbst. Ich verkaufe ja keine Kameras ;-)

    • Nicole 6. Juli 2012, 10:25   »

      Hallo Gunther, vorab einmal: Du hast eine tolle Seite zusammengestellt, ich habe mir viele nützliche Anregungen abgeschaut :-)
      Duuuu, hast Du evtl. auch Erfahrungen mit dem Objektiv “AF-S DX NIKKOR 18-300 mm 1:3,5-5,6G ED VR”
      ich überlege neben der D7000 dann auch richtig zuzuschlagen. Vielleicht kannst Du schon über Erfahrungen berichten, wäre prima :-)

      fast sonnige Grüße aus der schönsten Stadt von Welt :-)
      Nicole

      • Hi Nicole, das 18-300 konnte ich leider noch nicht testen, steht aber auf meiner Liste… Werde ich in Kürze mal ansehen und dann darüber hier berichten.
        Grüße, Gunther

  118. Ich habe eine Frage, finde leider keine Lösung im Handbuch der D7000.

    Was bedeitet es, wenn die Belichtungsskala blinkt?
    Es steht keon Lo oder Hi daneben, sie blinkt einfach.

    Danke
    Robert

  119. M.Schwarz 18. April 2011, 20:06   »

    Hallo, vielleicht kann mir hier auch jemand helfen. Möchte mir auch gern die Nikon D7000 zulegen und bin mir total unsicher bezüglich des Objektives. Möchte nicht zuviele davon mit mir herumtragen. Auf jeden Fall sollte ein Weitwinkelobjektiv dabei sein. Die Angebote sind meistens mit 18-105mm? Wäre schön wenn ich einen Tipp erhalten könnte.

  120. So, ich habe die D7000 seit 5 Tagen und bin auch begeistert. Hab zwar keine andere DSLR als Vergleich, aber wenn ich was Negatives suchen müsste, kann ich auf Anhieb Nichts finden.

    Es stimmt, es gibt Griffe, in denen man mehr halt hat, aber das Gefühl, dass sie mir aus der Hand rutscht, hab ich nicht.

    Die Einstellungen sind sehr vielfältig, aber trotzdem übersichtlich, da hat Nikon einen guten Weg gefunden.

    Trotzdem schau ich des öftern duch den Sucher und wunder mich, was da schon wieder so rumblinkt. Liegt aber, wie schon erwähnt, an meiner fehlenden DSLR Erfagrung. Ein Blick in den umfangreiche Handbuch und ich hab 2 neue Fragezeichen im Kopf.
    Na so schlimm ist es nicht, aber es ist schon ne Menge, was man machen kann.

    Da ich auch ein Fan von HDR Fotos bin, freue ich mich, die Belichtungsreihe auszubrobieren. Dafür muss ich nicht umständlich im Menu rumklicken, es gibt ne extra Taste.

    Am schönsten finde ich, dass es einen integrierten Timer gibt, um Zeitrafferaufnahmen herzustellen. Mit etwas Geschick und dem passendem Motiv, lassen sich da ja schöne Sachen zaubern. Dazu gibt es hier auf der Page viele Anregungen.

    Also ich kann sie nur empfehlen nach ca 300 Aufnahmen.

  121. Moin,

    ich habe jetzt mit der D7000 rund 300 Aufnahmen gemacht, ich bin begeistert. Video ist ok, und reicht für meine Ansprüche.

    Mit der Grösse des Bodys kann ich teilweise zustimmen. Ich habe kleine Hände also keine Probleme, aber einem Kollegen war sie auch zu klein.

  122. Hallo Gunther,

    da ich deinen Bericht gelesen hatte, habe ich mich dann entschlossen zu einen Fachgeschäft zu gehen und die D7000 real anzusehen.

    Folgenden Details sind mir persönlich von der optik her negativ aufgefallen:

    – Sie ist von der Optischen Form ganz anders, so klein und mikrig, dass man sie nicht gut fassen kann.
    Meine D200 war da ganz anders – super feeling-

    Und das war wirklich ein Grund die nicht zu kaufen, da ich sie nicht gut fassen könnte, meine 2 kleine Finger hingen einfach draußen! Und wenn ich kein griff habe, dann kaufe ich es auch nicht.

    Und wie du siehst, hat die D5100 full HD movies in 30 Frames präsentiert und ich gehe davon aus, dass die Nikon D400 mit so einer Framezahl ebenso rauskommen wird ;-)

    Drum Frage ich dich nun: Da wider 2 Jahre im August vorbei sind, wird wohl der Nachfolger vom D300s rauskommen, wie ihr alle nun wißt ist das die Nikon D400!

    Weißt du da näheres bezüglich Preis? Was würdest an meiner Stelle machen?

    Grüße

    Lukas

    • Lukas, die D7000 als “mickrig” zu bezeichnen ist sicherlich etwas überzogen. Ich hatte vorher die D200 und D300 und mich stört es nicht, dass sie etwas kleiner ist – sie ist auf jeden Fall eine vollvertige DSLR und ich habe ziemlich große “Pranken” ;-) So what, das ist wohl persönliche Ansichtssache. Bei der D3100 und D5100 sieht das schon etwas anders aus, die sind wirklich zierlich.

      Was Nikon mit der D400 vorhat, falls es eine geben wird, fragst Du Nikon am besten selbst. Alles andere ist Orakel, da halte ich mich raus.

  123. Den Vergleich zum Thema habe ich grad gefunden und möchte ich euch nicht vorenthalten:

    http://www.digitalkamera.de/Kamera/Druckansicht/Nikon/D7000.aspx?Cam2=Nikon/D5100

  124. Herzlichen Dank für deine ausführlichen Berichte und Bild/Video-Beispiele und Gratulation zu der ganzen Site!

    Ich liebäugle mit einer Cam mit HD Video Funktion als Ergänzung zu meiner D700. Da bin ich natürlich auf die D7000 gestoßen.
    Jetzt bin ich aber verunsichert, weil in ein paar Tagen die D5100 rauskommt. Die wird ja schon hochgelobt, hat 30fps, den gleichen Sensor und ist auch noch um einiges billiger. Interessant wären Vergleichsvideos. Was spricht da eigentlich noch für die D7000?

  125. Erst mal Lob zur Seite!
    Hier findet man wirklich gute Informationen und Anregungen.

    Ich bin auch angesteckt, will mir meine erste DSLR kaufen und es wird wohl gleich die D7000 sein, also steig ich gleich richtig ein :-)

    Ich kann mich nur nicht entscheiden, ob ich ein Objektiv nehme (18mm – 200mm), oder 2, die beides abdecken.

    Hat jemand einen generellen Tipp? Ich möchte nur eins, um nicht wechseln zu müssen. Weiß aber nicht, ob so ein 70mm – 200mm soviel mehr Lichtausbeute hat, als das ab 18mm.

    Was meint ihr?

    Grüße
    Rob

    • Hallo Rob,
      erstmal Danke für Dein Kompliment zur Seite.
      Wenn Du nur ein Objektiv möchtest, um nicht wechseln zu müssen, ist doch die Entscheidung schon gefallen ;-)
      Um einen nennenswerten Qualitätsvorteil zu erlangen, musst Du schon zum 70-200 2.8 greifen, und glaub mir, das trägt echt auf und kostet mal 2000 €. Es kommt darauf an, was Du machen willst… Mit dem 18-200 machst Du am Anfang jedenfalls nichts verkehrt…
      Viele Grüße
      Gunther

      • Danke Gunther,

        stimmt, mit meinem Kriterium ist die Entscheidung (fast) gefallen. Aber es gibt ja auch Kit´s, wo ein 70mm – 300mm dabei ist.
        Wobei von 200mm auf 300mm jetzt nicht so die Welt ist, finde ich.

        Vielen Dank und man ließt sich. Hier gibt es noch so Einiges zu entdecken :-)

  126. heute ist die Kamera angekommen. Nach den ersten Testshots bin ich sehr zufrieden. Da das meine erste Nikon ist .- ich komme aus dem Canon Lager :-) – bin ich über die einfache und logische Bedienung begeistert. Werde mir nun noch das 105 Marco von Nikon holen

  127. Wenn Du das 18-200er hast und ein 50er kannst Du doch direkt loslegen. Dann würde ich mir kein Kit kaufen, sondern nur den Body.

    Bzgl. Softwareupdate auf eine schneller Bildwiederholfrequenz als 24fps würde ich mir nicht allzu große Hoffnungen machen. Man kommt aber damit klar ;-)

    Viele Grüße
    Gunther

  128. Lukas 8. April 2011, 18:35   »

    Hallo Guenther,

    zunächst einmal vielen lieben Dank für deine mühevolle darin verbundene Arbeit. Das ist wahrlich Hollywood verdächtig. Ich mag bes. die Übergänge – das sieht richtig mega stark aus. NUR WEITER SO!

    Jetzt habe ich wirklich ein noch großeres Bild über die Nikon D7000 erhalten. Über die D200 war ich stolzer Besitzer nun kann ich kaum erwarten die Nikon D7000 anzufassen!

    Dennoch habe ich einige Fragen an dich:

    Zum einen wird die Nikon D7000 mit einigen Kit´s ausgeliefert: Muss man den unbedingt einen Objektiv kaufen?

    Selbst habe ich einen Nikon Dx 18-200 VR (nicht VR II) und einen Nikkor 50 mm 1.4! Bisher bräuchte keinen anderen!

    Und die zweite Frage:
    Wie du schon mehrmals erwähnt hast, sind 24 Bilder in der Sec. für 1080p irgendwo sehr wenig – weißt du zufällig ob das vielleicht irgendwann mal durch einen Softwareupdate hochgetunt werden könnte?

    In diesem Sinne wünsche ich dir noch weiterhin “GUT LICHT”

    Grüße

    Lukas

  129. Hallo Gunther,
    danke für den tollen Erfahrungsbericht. Ich grübele schon seit einer Weile darüber, meine D90 gegen die D7000 einzutauschen. In diversen Foren wurde mir zwar geraten, als Anfänger die D90 zu behalten und meine Fahigkeiten zu verbessern, aber ich komme nicht von der D7000 los.
    Nun habe ich auch die Zeitschrift gekauft, die die Bildquali der D7000 schlechter bewertet hat als die der D90 und mich total verunsichert hat. Gerade die von dir erwähnten Möglichkeiten der höheren ISO-Leistung der D7000, sind für mich sehr interessant. Kann man dem Test der Zeitschrift den trauen?

    • Hallo Alex, keiner, den ich kenne, die von der D90 auf die D7000 upgegradet hat, hat das bereut. Ich persönlich gebe auf die sog. Tests in den Zeitschriften nicht viel, ich mache mir lieber selbst ein Bild. Wenn Du das Geld hast und Spaß hast an der Fotografie, kauf Dir die D7000. Du wirst es sicherlich nicht bereuen.
      Viele Grüße
      Gunther

      • Hallo Gunther,
        ich dachte mir sowas. War durch den Test doch verunsichert. Vielen Dank für deine Antwort.
        Viele Grüße und weiterhin ein gutes Auge für super Bilder
        Alex

  130. Hi,
    ein schöner Bericht!
    Ich bin jetzt seit 1,5 Wochen stolzer Besitzer einer D7000.
    Vorher hatte ich nur die D40 meines Vaters beschlagnahmt. Wie du schon meintest, auch damit kann man gute Bilder machen, aber mit der D7000 macht es doch deutlich mehr Spaß! :)
    Ich bin jedenfalls absolut zufrieden und finde sie auch wesentlich angenehmer als die D90, die ich auch ausprobiert habe.
    Ich habe sie mit dem Kit-Objektiv 18-105mm bestellt und auch wenn die Linse “nur” eine Kit-linse ist, bin ich mit den Ergebnissen völlig zufrieden. Aber ein Lichtstärkeres Objektiv steht auf jeden Fall auf meiner Anschaffungsliste…leider alles eine Frage des Geldes ;)

    Vielen Dank für all deine Artikel,
    Max

  131. Sehr schöner Test aus der Praxis. Labortest bei Zeitschriften gut und schön aber entscheidend ist , was die Cam in der Praxis kann.

    Ich will mir die D7000 auch anschaffen, bin aber durch Berichte über “Pocken bzw. Hotpixel” Fehlern verunsichert.

    Sind das Einzelfälle oder gibt es ein richtiges Problem mit der Cam ?

  132. Nicolas 8. März 2011, 21:26   »

    Also ganz ehrlich, die d7000 mag ja technisch der d90 überlegen sein aber vom handling lag sie mir gar nicht. Die d90 liegt da ja ganz anders in der Hans. Den auslösedruckpunkt merkt man bei der d90 noch deutlich, bei der d7000 hingegen fast gar nicht.

    Also ich habe mich nun für die d90 entschieden, denn die marginalen Unterschiede sowie das Handling rechtfertigen für mich nicht den Mehrpreis von etwa 500,–€.

    Aber das ist natürlich rein subjektiv.

    In diesem Sinne…

  133. Hallo René,
    es freut mich, dass Du so zufrieden bist, klasse!
    Als ganz kleines, leichtes Reisestativ setze ich das Manfrotto M-Y 732CY Carbon ein. Dazu noch ein kleiner Kugelkopf und los geht’s ;-)
    VLG Gunther

  134. Hallo zusammen,

    seit 4 Wochen bin ich nun auch stolzer Besitzer einer D7000 mit dem 18-200er VRII Kit-Objektiv. Und ich kann wirklich nur eins sagen: die Kamera ist ein TRAUM !!! Okay – ich hatte vorher eine Coolpix 8800 und die hat mit der Auslöseverzögerung den einen oder anderen zur Verzweiflung gebracht (mich auch!). Nun mit der D7000 bin ich wirklich in einer komplett anderen Dimension angekommen.
    Man findet sich auf Anhieb zurecht. Wer sich wirklich über die Bedienung aufregt, der hat keine Ahnung. So – das wäre auch gesagt… ;-)

    Also im Ernst. Die Kamera ist jeden der vielen Euros wert. Ich habe zwei kleine Kinder, die ich nun endlich so ablichten kann, wie ich es mir vorstelle. Auch das Objektiv ist eine echte Empfehlung. Ebenfalls eine Empfehlung ist die Fototasche Crumpler Jimmy BO 500. Wenn man kein Stativ und Co mitnehmen muss, dann reicht die Tasche völlig.

    Apropos Stativ: kann mir hier jemand noch ein stabiles nicht allzu schweres empfehlen?

    So – jetzt schaue ich mal, wie es meiner D7000 so geht… ;-)

    In diesem Sinne viele Grüße.
    René

  135. Andreas_F 7. März 2011, 15:48   »

    Hallo,

    gerade zu den “Rausch”-Beispielen von Jürgen vielleicht noch eine Bemerkung (und ich hoffe dass ich nicht etwas wiederhole, was in diesem Mega-Thread schon geschrieben wurde): mir fällt an Bildbeispielen der Nikon D7000 immer wieder auf, wie harmonisch/ästhetisch das Rauschen dieser Kamera aussieht (wenn man es denn mit ISO 6400+ “erzwingt”). Es ähnelt meiner Meinung nach sehr dem guten alten Filmkorn. Und man muss sich darüber klar sein, dass in den analogen Zeiten ein um 1 Stufe gepushter 3200 ASA-Film sicher auch nicht bessere Qualität lieferte. Und das war damals – um den heutigen Jargon zu wählen – full frame! (ich spreche jetzt natürlich von KB, nicht Mittelformat)

    Ich denke wirklich, dass das Rauschverhalten der D7000 absolut erstklassig ist. Und wem’s trotzdem nicht gefällt: mit Adobe LR3 lässt sich sicher 70-80% des Rauschanteils verringern.

    In diesem Sinne: freut Euch über dieses schmucke Stück Kameratechnik.

  136. Hallo Herr Wegner,
    …hatte ja schon mal einen Kommentar geschrieben. Und nun nach 2 Monaten Arbeiten mit der D7000 bin ich total begeistert von dieser Kamera. Sowohl bei Bühnenaufnahmen, als auch bei Sport sowas von gut! Fotografiere in JPG meist mit Iso 3200 und muss fast nie entrauschen mit Noise Ninja.
    Inzwischen habe ich auch schätzen gelernt, wie super Videos gerade bei dunklen Lichtverhältnissen mit der D7000 werden.
    Habe auch überhaupt keine HotPix, auch nicht bei Langzeitbelichtung und Iso 100 – nix! Ich empfehle eine solche Nikon in Deutschland bei einem Fachhändler zu kaufen und nicht EU Ware z.B. bei Amazon zu bestellen. Gilt für Kameras aller Hersteller und ist ein wenig teurer – aber lohnt sich. Hatte meine D90 damals aus der EU und da gabs einige HotPix.
    Eindeutige Kaufempfehlung für die Nikon D7000!

    • Hallo Hans, schön, von Deinen Erfahrungen zu hören und dass Du so zufrieden bist!
      Viele Grüße
      Gunther

    • Michael 27. Februar 2011, 22:46   »

      Hallo Hans,
      meinst Du wirklich, dass es einen Unterschied macht, ob ich bei amazon oder einem Fachhändler kaufe.
      Danke für die Antwort
      Michael

      • Hallo Michael,

        …natürlich bin ich mit Amazon sehr zufrieden. Vieles kann man dort bedenkenlos kaufen und der Service ist auch gut. Aber ein Fotomann in einem Fachhandel hat mir mal erklärt, dass Canon Deutschland z. B. nur “deutsche Canon Fotoapperate” bedenkenlos repariere bzw. Garantie geben würde und bei Amazon viel EU Ware wäre. Hatte bei meiner Amazon D 90 so zwei blöde Hotpix mitten im Bild, war ärgerlich, obwohl das sonst eine gute Kamera ist. Bei uns vor Ort ist ein größerer Internet Händler. Der hat rumgesucht, wo er in Europa eine billige D 7000 für mich bestellen könnte – war dann aus Dänemark. Da beschloss ich eine bei einem guten deutschen Fachhändler zu kaufen. So ein Gefühl: für uns hier in Deutschland wird besser kontrollierte Ware in diesem höheren Preissektor geliefert, da es ein großer Markt innerhalb der EU ist und sich da diese Fotounternehmen keine Risiken leisten wollen!?
        Übrigens gleichen Fachhändler die Preise dem Internethandel an. Ein Nikon SB 600 war heute in der Stadt sogar 30 € billiger als bei Amazon.

  137. Nicolas 23. Februar 2011, 10:53   »

    Hallo Herr Wegner,

    ein toller Bericht, der einem manche Entscheidung noch schwerer macht :-)

    Ich habe aktuell eine D3000 mit Kitlinse und würde zunächst die D7000 mit 18-105er anschaffen.

    Lowlight fotografiere ich selten.

    Wenn wir mal von Tageslicht ausgehen, ist der Bildunterschied wohl eher marginal anzusehen oder wird man dies sichtbar “spüren” ?

    Ich bin einfach am Schwanken, und mir geht es vordergründig um die Bildqualität in Standardsituationen, ob die 7000 mir den Mehrpreis wert ist bzw. sich der Umstieg lohnt.

    Danke & Gruss

    Nicolas

    • Hallo Nicolas,
      wenn Du mit der D3000 zufrieden bist, dann bleib doch dabei. Wenn Du Lust auf eine neue Kamera hast, dann schlag zu, Du wirst die Weiterentwicklung sicher nicht bereuen!
      Es ist sehr schwer hier einen Tipp pro oder contra zu geben, zumal ich die D3000 selbst noch nicht genutzt habe.
      Ich persönlich habe viel Spaß mit der D7000 – dass Du damit in “Standardsituationen” einfach so bessere Bilder machen wirst, glaube ich allerdings nicht.

      Viele Grüße
      Gunther

  138. Danke für den Beitrag.Super Gespür fürs Filmen!congratulation!
    Tolle Aufnahmen.
    Fotografiere zur Zeit auf der D300 und bin Filmemacherin.
    Glaube ich kauf Sie mir auch, oder weisst du wann die d400 rauskommt ?

    Liebe Grüsse,
    Jessica

  139. Richard 13. Februar 2011, 02:25   »

    Hallo Gunther,

    der Test in dem Foto Magazin, den du im Nachtrag 2 erwähnst stammt von der ColorFoto 3/2011. Ich weiss nicht, ob es jemanden aufgefallen ist, dass die D90 und die D7000 bei der Bildqualität mit unterschiedlichen Objaktiven getestet wurden. Unter anderen wurde die D90 mit dem Nikon AF-S 2.8/24-70 also dem Flaggschiff der Nikon Serie getestet, während der “armen” D7000 lediglich eine Kit Linse AF-S 3,5-5,6/18-105 zugestanden wurde. Was soll man dazu sagen?

    Lieben Gruss und danke für den Super Erfahrungsbericht

    Richard

    • Hallo Gunther,

      zuerst Mal – klasse Bericht. Ich muss fast schon “leider” sagen, dass ich damals nicht abwarten konnte und mein Geld in eine D300s investiert habe.

      Es ist vielleicht etwas Off-Topic, aber genau um diese Kamera geht es mir gerade, genauer noch um eine Stelle in deinem Artikel.

      “Es mag als Kleinigkeit erscheinen, aber für mich ist es ein ganz essenzielles Features, welches z.B. Nikon auch soweit ich weiß von Canon abhebt: Bei der D300 und anderen „größeren“ Nikons kann man die hintere Wippe so einstellen, dass ein Klick darauf, das Bild sofort auf 1 : 1 heranzoomt. Ein weiterer Klick schaltet wieder auf die Ansicht der Totalen.”

      Seit ich gestern dazu kam diese Stelle zu lesen habe ich mein Handbuch auseinder genommen und jedes Forum durchsucht das ich aufbringen konnte. Von der Einstellung habe ich noch nie etwas gehört und ich finde sie auch nicht. Liegt das eventuell daran das sie beim Sprung von der D300 auf die D300s dem Sparstift zum Opfer fiel? Oder bin zu inkompetent die Einstellung auszumachen ;)?

      Wie auch immer, vielleicht erinnerst du dich noch wie du zur Einstellung bei deiner alten D300 gekommen bist oder hast vielleicht einen anderen Rat der mich weiterbringt.

      Vielen Dank im Voraus

  140. Jürgen 12. Februar 2011, 23:13   »

    So .. ich habe mir nun die D7000 gegönnt – aber vorerst nur mit dem kleinen Kit – 18-105.

    Das Auspacken hat sich toll angefühlt.

    Nach den ersten Photos hat sich aber etwas Ernüchterung eingestellt. Insbesondere Schärfe und Rauschen möchten mir nicht so recht gefallen.

    Ich habe mal ein paar Bilder hoch geladen.
    Das erste ist in iso 6400, aus der Hand, unbearbeitet:
    http://katastrophiker.de/NikonD7000/20110210_05993__DSC0069.jpg

    Das andere 30 Sekunden bei ISO 400 und Blende 22 – einmal bearbeitet und einmal unbearbeitet.

    http://katastrophiker.de/NikonD7000/20110211_06068__DSC0270-11.jpg
    http://katastrophiker.de/NikonD7000/20110211_06068__DSC0270-9.jpg

    Alle Bilder sind mit 100% Qualität und voller Auflösung nach JPG gewandelt – es sollten also keine Artefakte drin sein.

    Das Rauschen finde ich schon heftig. Schärfe fehlt auch. – Nachschärfen ist bei dem Rauschen auch nicht wirklich möglich. Auch die CA des Objektivs ist sehr deutlich. Wenn man das Rauschen per Software bekämpft, wird das Bild auch entsprechend matschig.

    Bei Serienbildern ist bei mir nach 7 Bildern “Schluss” (Toshiba class 10 SDIM) – auf youtube kursiert ein Video, das deutlich mehr erwarten lässt. – Aber Serienbilder sind für mich nicht so wichtig.

    Habe ich falsche Erwartungen, mache ich was falsch, oder stimmt doch was nicht mit dem System?

    Große Auflösungen sind für mich schon wichtig, da ich gerne mal goßformatig ausdrucke. Da dachte ich eigentlich, ich profitiere von den 18 MP gegenüber meinen bisherigen 8 MP.

    .. Eine Bekannte aus Norwegen schwärmt mir jetzt von der Canon 5D Mark II vor … es bleibt spannend. (am liebsten wäre mir ja ein bezahlbares Back für meine Mittelformat ^^)

    • Hallo Jürgen, das einzige Bild, dass man aus meiner Sicht sinnvoll für eine Betrachtung heranziehen kann, ist das erste. Hier sehe ich ein Bild bei extrem schwierigen Lichtverhältnissen und ISO 6400. So what. Keine Kamera kann Wunder vollbringen. Aber auch hier stellt sich die Frage: warum nicht offenblendiger? War Blende 5.0 schon das Maximum? Was hast Du in der Kamera eingestellt? Etc…

      Die anderen Bilder sagen aus meiner Sicht gar nichts aus. Warum sollte man bei solchen Lichtverhältnissen mit Blende 22 fotografieren? Nur als Test? Sorry, solche Tests haben mit der Realität nichts gemein. Über CA brauchten wir da doch gar nicht reden.

      Ich kann Dir nur sagen, bei korrekter Bedienung bietet die D7000 bei Low-Light deutlich mehr Spielraum als ihre Vorgängerin. Du testest die Leistung eines Sportwagens ja auch nicht mit angezogener Handbremse.

      Mein Tipp: Freue Dich an Deiner Kamera, geh’ fotografieren und versuche sie besser kennen zu lernen, dann wirst Du bald auch wissen, wie Du aus den unterschiedlichen Aufnahmesituationen das Maximum herausholen kannst.

      • Nachtrag: Im RAW Format kann ich 11 Bilder mit Fullspeed am Stück machen, bevor der Puffer voll ist und die Kamera in den langsamen Modus zurückschaltet.
        Bei JPG-Fine konnte ich kein Ende feststellen.
        Ich habe eine SD-HC Class 10 Speicherkarte, also wie bei Dir.
        Hast Du vlt. RAW und JPG eingestellt?

      • Jürgen 13. Februar 2011, 20:10   »

        Ja, dass das mit Blende 22 doch nicht der Weisheit letzter Schluss war, ist mir unmittelbar nach Absenden des Beitrags auch aufgegangen. Waren zu viele Extreme für ein Bild (Iso, Blende, Belichtungszeit). Ich bin gleich nach dieser Erkenntnis los und habe die Szene nochmal aufgenommen, mit ISO 100 und Blende 8 oder 9. Schon viel besser. (Nach einem Photo mit der Nikon und einem mit der Mamiya habe ich aber gleich wieder eingepackt – Schnee und Eisregen, keine Handschuhe und ein Stativ eingefroren – brrr…)
        Bei dem Bild des Stadions bei Nacht habe ich die Einstellungen der Automatik mit automatischer ISO-Wahl und Belichtungsreihe überlassen. Ich wollte mal sehen, was das Ding aus der Hand so macht, gerade bei ISO 6400, nachdem ich die Vorschusslorbeeren gehört hatte. Ich hätte die Blende noch auf 3.5 aufmachen können. Vom Ergebnis war ich einfach anders überrascht als erwartet.
        Interessant ist auch, dass das Vorschaubild in der Kamera scheinbar immer JPG ist und nicht die Details des RAW wiedergibt. Wenn ich mir das Grün-Rauschen in der Vorschau ansehe, dann ist es dort eine grüne Fläche, keine Einzelsprenkelpunkte, wie dann im RAW.

        In Summe habe ich wohl einfach ein wenig Panik geschoben.

  141. Zum H.264 Videos: Die Datenrate sollte mindestens 2000kb/s besser deutlich hoeher sein, um nicht deutliche Qualitaetseinbussen zu haben. Ich verwende meist 8000kb/s und dafuer braucht es, wie Gunther schon schrieb, einigermassen performante Rechner.

    Irgendwie macht es auch keinen Sinn, zunaechst Full-HD-Videos aufzunehmen, um sie nachher entweder durch Kompression oder Videogroesse “kleinzurechnen”…

    Ach ja und GANZ WICHTIG: Schon beim Aufnehmen vom HD_Video mit der D7000 braucht man Performance: SD-Karten mit min. 15mb/s sollten es schon sein, um keine Drop-Frames besonders bei schnelleren Bewegungen zu haben. Am besten nimmt man SD-Karten der Klasse 10. Das sind die derzeit Schnellsten.

  142. Hallo Horst K.

    Bei mir laufen die Videos ohne Behandeln direkt ohne Probleme.

    Gruß

    Mehmet

  143. Horst K. 20. Januar 2011, 14:17   »

    Sehr geehrter Herr Wegner,

    mit Interesse lese ich Ihre Beiträge. Sie haben mit dazu beigetragen, daß ich die Kaufentscheidung für die D7000 getroffen habe. Prima Bilder und auch Videos. Leider laufen die Videos auf so gut wie keinem PC, egal welche Software. Zumindest starkes Ruckeln. Welche Abspiel-SW empfehlen Sie und wie sollte man die Videos vorher behandeln, den der Nikon-Code scheint doch sehr properitär zu sein ? Idealerweise sollte es nach einer “Behandlung” auf jeder SW ruckelfrei laufen.
    Danke und Grüße
    Horst K.

    • Hallo Horst,
      der Codec ist ein H.264 Codec, die Filme in Full-HD bei der Datenrate natürlich recht anspruchsvoll, das liegt aber nicht an Nikon oder dem Abspieler.
      Bei mir laufen die Filme einwandfrei mit VLC und dem Windows Media Player unter Windows 7. Der aktuelle Windows Media Player ist dabei sogar performanter als VLC, so dass dieser sich bei älteren Rechnern anbietet.
      Ein Dual oder Quad-Core sollte es aber schon sein um ruckelfrei zu spielen.
      Natürlich kann man die Filme in beliebige geringere Auflösungen herunterrechnen, um sie auch auf älteren Rechnern abzuspielen. Darunter leidet aber die Qualität erheblich – das wäre schade…
      Vielleicht nicht die Antwort, die Du Dir erhofft hast, aber für HD Video braucht man geeignete Hardware, das ist leider so…
      Viele Grüße
      Gunther

    • Richard 13. Februar 2011, 02:36   »

      Hallo Korst,

      um die Abspielbarkeit der Videos in verschiedenen Programmen zu verbessern empehle ich den Download und Installation des Freeware KLCodec Paketes (z.B: http://www.chip.de/downloads/K-Lite-Codec-Pack-Full_23300366.html ). Dieser enthält gängige Video Codecs und wird in Verbindung mit vielen Playern automatisch hinzugezogen. Somit kann Media Player oder Winamp Formate abspielen, die anderen speziellen playern vorbehalten wurden. Andere nette Funktionen, wie z.B. Untertitelsteuerung sind mit on board.

      Gruss

      Richard

  144. Oliver 1. Januar 2011, 18:30   »

    Hallo Gunther ,

    liebe Grüsse aus Österreich !
    Tausend Dank für den ausführlichen Bericht über Nikons D7000.
    Nun,…. auch ich überlege seit Tagen welche Kamera es für mich werden soll!
    Ich schwanke zur Zeit zwischen den Modellen D7000 und einer Canon Eos 7D.
    Beide Modelle liegen mittlerweile preislich auf ähnlichem Niveau!
    Auch mit der Auswahl der Objektive tu´ ich mir recht schwer,da in den meisten Berichten beschrieben wird,dass man auf qualitativ sehr hochwertige Objektive setzen sollte!
    Gesetz den Fall 500-1500 Euro auf oder ab spielen in meiner Situation keine Rolle….
    merke ich ,als Hobbyphotograph!!!! ,denn einen signifikanten Unterschied zwischen
    einem guten,lichtstarken Objektiv(2,8 er ) und einem Standardobjektiv(3,5-5.6) ?(außer bei schwachem Licht und Sportaufnahmen)
    Würdest Du Dir eine

    . Nikon D7000 mit dem 18-200 3.5-5.6 VR II Objektiv
    oder eine

    . Nikon D7000 mit dem Objektiv 17-55 mm 2.8 G IF-ED und dem AF-S VR 70-200 mm 2.8G ED II

    oder eben die

    Eos 7D mit ähnlichen Objektiven nehmen????

    Liebe Grüsse Oliver

    • Hallo Oliver,
      hier einen Rat zu geben fällt schwer, da die Entscheidung viel von den persönlichen Vorlieben abhängt.
      Nikon vs. Canon ist sowieso müßig – wenn Du mich fragst, würd ich Nikon nehmen, wenn Du einen Canon Fotografen fragst, würde der Canon empfehlen. Hier einfach beides mal in die Hand nehmen und schauen, womit Du besser klar kommst und was sich für Dich von der Haptik her besser anfühlt.
      Bzgl. der Objektive: den Haupt Mehrwert bei den Lichtstarken sehe ich in der geringeren Schärfentiefe, also der Möglichkeit Objekte und Subjekte z.B. bei der Tierfotografie schöner freizustellen. Auf der anderen Seite sind die Lichtstarken viel größer und schwerer. Lies mal meinen Artikel zur Reisefotografie dazu.
      Die Bildqualität im Sinne der Auflösung ist nicht unbedingt besser.

      Ich persönlich würde mir am Anfang eine D7000 mit dem 18-200 VRII holen und später nach Geschmack ergänzen. Erstmal ein 50 f/1.4 oder f/1.8, dann ggf. noch das 35 f/1.8, dazu vielleicht noch ein Makro …
      Das hält sich von den Investitionen in Grenzen und Du hast eine “Immerdrauf-Linse”, bei der Du nicht ständig wechseln musst. Das 70-200 VR f/2.8 ist ein echter Trumm! Ich nehme es nur selten mit.

      Viele Grüße und lass mal von Dir hören, wie Du Dich entschieden hast!
      Schönes neues Jahr,
      Gunther

  145. Hallo Gunther,
    vielen Dank für den Tipp. Werde mir das 18-200 VR II zulegen, auch wenn es teurer ist. Aber wer A sagt,…
    Okay – noch eine Frage bzgl. Speicherkarten. Wollte mir noch zwei SanDisk Extreme zulegen. Es stellt sich nur noch die Frage nach der Kapazität bzgl. Full HD Video-Aufnahmen. Wieviel Minuten Video in der höchsten Auflösung bekomme ich auf eine 8 GB Karte?
    Würde mir noch weiterhelfen…

    Besten Dank und Grüße
    René

    • Hallo René,
      ich habe mal nachgesehen: eine Minute sind ungefähr 150MB bei 1080p. Auf eine 4GB Karte bekommst Du also knapp eine halbe Stunde Video.

      VLG
      Gunther

      PS: Ich würd’ mir zwei 16er holen ;-)

  146. Guten Abend,

    ich plane aktuell den Kauf einer D 7000. Die durchweg positiven Tests bestärken mich dies auch zu tun! Leider bin ich mir beim Objektiv noch recht unschlüssig. Reicht das Kit-Objektiv 18-105 vorerst aus (um den Geldbeutel zu schonen) und ich lege mir später noch ein nettes Tele zu? Oder doch lieber gleich das 18-200 VR II? Leider ca. 400 Euro teurer und auch keine Riesenbrennweite…

    Bitte um Tipps und Ratschläge. Wollte mir die Kamera morgen kaufen !!! ;-)

    Viele Grüße
    René

    • Hallo René – ein gutes, größeres Tele als 200mm schlägt preismäßig richtig zubuche. Mit dem 18-200 VR hast Du aus meiner Sicht eine sehr gute immerdrauf-Linse die vom Preis-Leistungsverhältnis kaum zu schlagen ist. Ich setze es selbst sehr gerne ein und kann es Dir ans Herz legen.

  147. Wenn schon Rauschen, dann bitte Rauschen das so schön „analog“ aussieht.
    Danke für diese Bemerkung. Daraufhin habe ich mir auch die Nikon D7000 bestellt. Denn wenn’s so schönes Rauschen ist wie früher, ist sie für meine Zwecke der Theaterfotografie bestens geeignet. Auf Bühnen mit meistens schwierigen lichsituationen und wenig Kontrast kommt die digitale Aufnahmetechnik schnell an ihre Grenzen – vorallem bei Tanz. Bilder sind oft so matschig, auch mit meiner Nikon D 90. Doch Korn wirkt
    edel. Wenn das hinhaut, hat man mit der D7000 die letzte Hürde genommen, um im Kreis der nie übertroffenen Analogen aufgenommen zu werden.
    Nochmals danke für diese geniale und auch neue Feststellung, in den sogenannten Fachzeitschriften steht viel dummes Zeug.

    Video mit der feinen Tiefenschärfe ist toll, aber für mich noch nicht so wichtig.

  148. Jürgen 8. Dezember 2010, 18:02   »

    Hallo.
    Sehr schöner Bericht, sehr schöne Videos!

    Auch bei mir steht der Neukauf einer Kamera an. Digital war ich bisher mit einer Canon 350D und dem 17-85 immerdrauf-Kit unterwegs. Genau dieses Objektiv ist nun kaputt (error 99).

    Nachdem ich schon fast die D7000 gekauft hätte, hat mich auch so ein Testbericht irritiert und mich erst mal wieder auf dem Trockenen sitzen lassen. Ich denke, das habe ich nun überwunden und stelle mir gerade die Frage zum passenden Objektiv.

    Ich fotografiere am liebsten zu jeder Tageszeit, aber fast immer nur mit dem vorhandenen Licht. Dabei konzentreire ich mich im Bild gerne mal auf Details. Ein gutes Bild darf dann gerne mal auf A0 gedruckt werden.

    Mit dem Canon 17-85 war ich nicht immer zufrieden. Insbesondere fehlte es mir öfter mal an Schärfe und es störte mich die Chromatische Aberation schon bei den 8 MP der EOS 350D.
    Eine Analyse der Häufigkeit des verwendeten Zoom-Beriechs meiner Bilder kommt zu dem Ergebnis: 24% bei 17mm, 32% bei 85 mm, 34% zwischen 30 und 80 mm, Rest zwischen 20 und 18 mm. D.h. ich nutzte die Extrema des Objektivs ziemlich aus.

    Der “Fotoladen um die Ecke” bietet derzeit die D7000 als Kit mit dem 18-105er an. Ich frage mich, ob ich mit dem glücklich werde oder ob ich doch besser zum 16-85 mm greifen sollte, wobei man mich beim 16-85er vor dem Bokeh gewarnt hat, mir aber der Vergleich zu meinem alten Objektiv fehlt.

    • Hallo Jürgen,
      Jaja, der ColorFoto Bericht… ;-)
      Die von Dir genannten Objektive kenne ich persönlich nicht, daher halte ich mich mit einer Empfehlung zurück.
      Ich selbst nutze sehr gerne das 18-200 VR auf reisen und kann dem Objektiv auch nur sehr gute Abbildungsleistungen bescheinigen. Einziger Kritikpunkt könnte die tonnenförmige Verzeichnung im WW-Bereich sein, aber die korrigiert Lightroom in Version 3 wunderbar, so dass das kein Problem ist. Das Objektiv ist natürlich mit 3.5-5.6 kein Lichtriese.
      An Deiner Stelle würde ich mir dazu dann noch das 50mm 1/1.4 oder 1/1.8 holen, damit machst Du dann sehr schöne Bokehs und Aufnahmen bei Offenblende. Für alles Andere ist das 18-200 – gerade unterwegs – toll.
      Ich persönlich halte diese Kombination vom Preis/Leistungsverhältnis für sehr attraktiv. Weitere Festbrennweiten für kreatives Fotografieren kannst Du Dir dann immer noch nach und nach dazukaufen, wenn Du Bedarf siehst.
      Viele Grüße
      Gunther

  149. Hallo,
    das liest sich ja alles sehr euphorisch.
    Auch gibt es hier schon mindestens einen Lumixer, der umgestiegen ist (bei mir FZ50).
    Ich bin nicht der Profi und will auch keiner werden. Jedoch habe ich u.a. das Hobby, sehr schnellen Sport in manchmal düsteren Hallen (Eishockey) aufzunehmen.
    Man sollte dabei möglichst auf 1/6xx Sekunden kommen. bei den Profifotographen endet das dann in einem 200er – Tele mit durchgehend Blende 2.5. (Ihr wisst hier was das kostet). Was hälst Du von meiner Idee, mir eine D7000 anzuschaffen und dafür am Objektiv zu sparen ? Das könnte also gleich das Kit mit dem 18-200mm sein, oder, um noch sparsamer zu sein, der Body mit einem vergleichbaren Sigma oder Tamron.

    Danke im voraus

    Frank-Peter

    • Hallo Frank-Peter,
      zum Vergleich mit der FZ50 kann ich leider nicht viel sagen. Für schnellen Sport in dunklen Hallen ist natürlich eine Kamera mit guter ISO-Leistung und ein möglichst lichtstarkes Objektiv wichtig. Bestimmt wirst Du mit mit der D7000 und dem 18-200 gute Ergebnisse erziehlen. Ich mag das Objektiv sehr und nutze es häufig. Mit dem 70-200 1:2.8 wirst Du allerdings noch bessere Ergebnisse erzielen, das steht außer Frage…
      VG, Gunther

      • Hallo Gunther,

        dank Dir. Es ist genau wie Du sagst: Mit der D7000 und dem 18-200 erzielt man schon Ergebnisse von denen man früher nur geträumt hat. Das betrifft vor allem die vertretbare Qualität bis ISO3200 und das schnelle AF.
        Aber nun wissen wir von Goethe “wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen”. Will sagen noch 2 EV’s würden mir sehr recht sein. Nur muss ich als “Vollamateur” sagen, dass das Nikkor AF-S 70-200 1:2.8 presilich einfach nicht vertetbar ist. Als Alternativen sehe ich das AF-D 80-200/2.8 (gut erhaltene werden angeboten) oder diverse 70-200 von SIGMA/Tamron. Bei ersterem hätte ich vor allem Bedenken, dass das AF für Eishockey zu langsam ist. Von den beiden anderen Marken liest man auch nicht durchwegs gutes.
        Was würdest Du mir empfehlen ?

        Danke & Gruß

        Frank-Peter

        • Wenn Du mich fragst, was ich empfehle, sage ich: das Nikon 70-200 f/2.8.
          Ja, es hat seinen Preis, aber es bringt auch fantastische Ergebnisse, wie Du z.B. bei unserem Helgoland Film sehen kannst.

          http://www.gwegner.de/blog/das-video-junge-robben-auf-helgoland/

          Zu den Alternativen kann ich aber nichts sagen, da ich sie selbst noch nicht eingesetzt habe. Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass man lieber etwas länger spart als hinterher 2x zu kaufen.

          Übrigens habe ich das 70-200 auch gebraucht über Ebay erstanden.

          So long, Gunther

  150. Hallo,
    vielen Dank für den interessanten Bericht.
    Weiß irgendjemand, ob der Import der Videodateien der D7000 in Final Cut Pro problemlos geht?
    Der Workflow für die nachträgliche Bearbeitung ist ja recht wichtig und nativ lassen sich die Mov-Dateien nicht direkt importieren (gibt ein rotes Geflakker). Da ich keine Speicherkarte mit Dateien habe, weiß ich leider nicht, ob per Loggen und Übertragen eine Konvertierung durch FC angeboten wird.
    Kann jemand helfen?
    Grüße
    AK

    • Mit FC kenne ich mich leider nicht aus, die Videos der D7000 sind allerdings H.264 codiert, das sollte eigentlich jedes aktuelle, HD-fähige Schnittprogramm beherrschen.

  151. DPreview.com hat heute den wohl aufwändigsten und umfangreichsten Test der D7000 veröffentlicht.

    http://www.dpreview.com/reviews/nikond7000/

  152. Förster 1. Dezember 2010, 10:24   »

    Sie schreiben, dass die D7000 bei einer Videoauflösung 720 eine Bildrate von 30 bps liefert. Diese Einstellung finde ich bei meiner D7000 nicht. Bei 720 gibt sie nur 25 bps an.
    Was mache ich falsch?
    MfG
    MF

  153. Hallo Vorredner,

    ich habe seit wenigen Tagen die D7000, welche meine D80 (davor D70) abgelöst hat. Vielleicht interessiert es den einen oder anderen, dass die D7000 auch meine F100 abgelöst hat, von der ich mich lange nicht trennen wollte. Das spritzwassergeschützte Magnesium-Body hat mich aber in der Vorankündigung sehr an meine F100 erinnert und mich zum Austausch bewegt.

    Ich persönliche betrachte die D7000 primär als DSLR. Die Video-Funktionalität nehme ich als “Add-On” gerne mit, sie steht aber definitiv im Hintergrund. (Kurzer Excurs dazu: Allein der Mangel eines LanC-Anschlusses und den entsprechenden Einschränkungen mit AF und Zoom stellen für mich schon einen deutlichen Unterschied zwischen einer DSLR und einem Camcorder dar!) Nichtsdestotrotz ist es super, dass man mit diesem Body auch mal bewegte Bilder aufzeichnen kann und das nochdazu in sehr guter Qualität.

    Doch zurück zur Fotografie, für welche die D7000 primär gedacht ist. Hier habe ich subjektiv den Eindruck, dass Nikon technisch einen neuen Meilenstein erreicht hat. Die “inneren Werte” sowie das Bedienkonzept (bereits beschrieben) zielen für mich ganz klar eher in den “professional” Bereich als in Richtung Consumer, der vielleicht doch eher seine Motivprogramme auf dem Programmrad sehen will. Die D7000 holt das bei Bedarf aus den Tiefen ihrer Technik – es steht aber definitiv nicht im Vordergrund. Die Auflösung sowie etliche technische Details (z.B. Belichtungssensor etc.) schlagen die bisherigen Professionals von Nikon. Allerdings hat sie keinen Vollformatsensor – der für die Kategorie “professional” bei Nikon entscheidend ist.

    Ich bin noch am ausprobieren und Testen. Der erste Eindruck ist jedoch extrem überzeugend – in jeder Hinsicht. Das vielleicht einfach als erstes Feedback von einem, der sich diesmal als “early adaptor” outet und die Kamera gekauft hat, kurz nachdem sie in Deutschland verfügbar wurde. Nachdem ich seit mehr als 20 Jahren Nikon nutze kann ich auch sagen: Alles wie gewohnt – nur besser. Und für die neuen Videofeatures werde ich halt mal ins Handbuch schauen.

    Gruß
    Vincent

  154. Vielen Dank für die schnelle Antwort! Interessanter Artikel. Trotzdem schade, dass die DSLR Kameras das mit dem Fokus nicht besser hinbekommen. Ist mit den negativen Auswirkungen der nicht “manuellen Videoeinstellung” das hier gemeint?: http://www.youtube.com/watch?v=jrqMnz8vt9k
    D.h. ich nehme an die D7000 hat das gleiche “Problem” wie die 60D in diesem Video?
    Gruß Mirco

    • Das Pumpen ist bei der D7000 ähnlich, evtl. nicht ganz so schlimm. Die Helligkeitsanpassung viel, viel sanfter. Die merkt man nicht so. Meine Empfehlung ist, aber auch die Helligkeitsanpassung abzuschalten, siehe hier.

  155. Hallo,

    auch von mir zunächst mal vielen Dank und ein großes Lob für den ausführlichen und anschaulichen Bericht. Ich spiele auch gerade mit dem Gedanken mir eine DSLR zu kaufen (meine erste) und kann mich noch nicht ganz zwischen D7000 und Canon EOS 60D entscheiden (ich hoffe mit der Alternative mach ich mir hier keine “Feinde” ;-) ). Ein wichtiges Kaufargument ist für mich (natürlich nach der guten Foto-Qualität mit einem geringen Rauschen) die Videoaufnahmemöglichkeit. Wenn die Videomöglichkeiten der Kameras ausreichend gut sind, dann könnte ich meine gute alte Sony Cam verkaufen (die leider noch nicht in HD filmt, aber ansonsten wirklich gute Videos liefert)
    Da sowohl bei D7000 als auch bei 60D immer vom AF “Pumpen” in den Videos zu lesen ist, würde mich interessieren, ob die beiden Videos mit AF oder mit manuellem Fokus erstellt sind!? Ich habe die Videos aus Zeitgründen nur “auf die Schnelle” angesehen, aber ich glaube z.B. bei der Szene mit dem Schwan kurz ein entsprechendes “Pumpen” gesehen zu haben? Was mich wirklich interessieren würde, bevor ich mir eine der Kameras bestelle, ist wie “schlimm” dieses AF Pumpen wirklich ausfällt. Wär es vielleicht möglich mal ein unbearbeites “Beispielvideo” mit automatischem AF bei unterschiedlichen Bedingungen zu bekommen? 0:-) Das wär echt klasse! :-)

    Gruß Mirco

  156. Hi,

    ich habe gestern meine D7000 schon bekommen. Irgendwann wird das Bild unscharf also wird nicht autofucussiert. Ich drege dann am Objektiv die Schafstellung ein bissschen, dann erscheint am Display AF-S und die Autofocussierung läuft wieder. Nach ein Paar Bilder passiert das wieder. Was mache ich da falsch oder was muss ich machen, damit Autofocussierung dauerhaft läuft?

    • Hallo Ceyweb, schwer zu sagen nach der Beschreibung. Stell sonst den Autofokus mal auf AF-C, dann “verfolgt” er das Motiv bei gedrücktem Auslöser. Normalerweise sollte ein manuelles Eingreifen über den Objektivring nicht erforderlich sein. Könnte ggf. auch ein Defekt sein.

  157. Hallo Gunther, toller erster Bericht. Ich habe jetzt 3 Tage eine D7000. Mit welchen Einstellungen sind die schärfsten und brilliantesten Bilder machbar? So knackige Bilder hab ich noch nicht hinbekommen… Was muss man bei der Fotografie mit integrierten Blitz beachten (einstellen)? Dies ist meine erste DSLR, vorher jahrelang mit Lumix FZ-30 fotografiert..
    Gruß Thomas

    • Hallo Thomas, zunächst einmal Gratulation zur D7000! Ich bin sicher, damit wirst Du Dir eine ganz neue Welt der kreativen Fotografie erschließen. Gerade weil das Deine erste DSLR ist, solltest Du Dir Zeit für Experimente nehmen. Fange mal mit dem Handbuch an, da ist auch das Thema Blitzen erklärt und probiere auch bei den Bildeinstellungen einfach mal die einzelnen Möglichkeiten der Kamera aus. Möglicherweise kommst Du irgendwann – wie die meisten von uns – zur Erkenntnis, dass die “Bearbeitungen” die die Kamera macht Dir nicht mehr ausreichen und gehst dazu über, in RAW zu fotografieren und selbst in einem Programm wie Lightroom zu bearbeiten. Aber wie gesagt – das ist alles ein sehr weites Feld mit dem man sich Jahre beschäftigen kann.

      Freue Dich jetzt erstmal an den Bildern, die die D7000 schon direkt aus der Kamera liefert – ich finde die sind wirklich toll – und mache Dich mit der Bedienung der Kamera vertraut. Alles weitere ergibt sich dann. Wenn Du hier weiterhin fleißig mitliest, wirst Du bestimmt noch viele Tipps bekommen!
      Viele Grüße, Gunther

  158. Christian 9. November 2010, 17:50   »

    Hallo Gunther,

    danke für deinen super Bericht über diese Kamera.
    Ich bin neulich während eines Dia Reisevortrages am Nikon Stand auf diese Kamera gestoßen. Nun werde ich sie mir kaufen. Ich bin allerdings noch “Neuling” In dieser Kategorie. Im Januar gehe ich für 6 Monate auf Südamerika Reise. Bin sehr gespannt wie sich die Kamera auch unter harten Bedingungen schlägt.
    Eine Frage:
    Wer kann mir ein gutes Programm zur Ertsellung von Diashows mit Fimeinlagen empfehlen??

    Danke allen im voraus.

    • Hallo Christian, ich beneide Dich für Deinen halbjährigen Aufenthalt in Südamerika! Ich glaube für die Reisefotografie – dafür habe ich sie mir ja auch hauptsächlich gekauft – ist die D7000 genau die richtige Kamera.
      Falls Du noch Anregungen / Tipps brauchst, schau mal im Bereich Reisen, da habe ich bereits einiges zu Südamerika geschrieben.

      Mit der Erstellung von Reise-Diashows mit Filmeinlagen habe ich auch schon einige Erfahrungen gesammelt. Wenn Du das ernsthaft betreiben willst, wirst Du um ein professionelles Programm nicht umhin kommen. Für meine Reise-Vorträge nutze ich m.Objects. Davon gibt es auch eine kostenlose Einstiegsversion. Alternativ gibt es noch den Mitbewerber Wings Platinum. Viel mehr ernsthafte Programme, die auch Echtzeitsteuerung erlauben, gibt der Markt glaube ich nicht her.
      Lass mal von Dir hören, wenn Du zurück bist und etwas zusammengestellt hast!
      Viele Grüße
      Gunther

      • Griet Wettering 27. März 2011, 15:55   »

        Hallo Christian, hallo Gunther,

        ich habe meine letzten Reisefotos mit der DiaShow 7 Premium von Aquasoft bearbeitet. Gerade das letzte Upgrade bot noch einiges mehr. Ein sehr intuitives Programm, das auch Videos verarbeitet. Ich zeige diese nur im privaten Rahmen, falls Südamerika einem größeren Publikum vorgestellt werden soll, müßte es sicher ein professionelles Programm sein. Wings Platinum habe ich sehr kompliziert in der Anwendung empfunden und bin rasch wieder zu Aquasoft zurückgekehrt.

        @Gunther: Ich will mir auch die NIKON D7000 zulegen, da meine Kompaktkamera mir nun doch zu enge Grenzen setzt. Damals war es DIE Kompakte schlechthin. Vorwiegend Reisefotografie (dieses Jahr im November Tansania/Sanisbar) werde ich mir das 18-200mm im Set zulegen. Frage: Ergänzend mache ich sehr gerne Makroaufnahmen. Kann ich statt einem extra Makroobjektiv mit dem Normalobjektiv arbeiten und gibt es etwas als Medium, z.B. Zwischenringe für den Nahbereich?
        Für Info dankbar!

        VG, Griet

        • @Griet Zwischenringe, Umkehradapter, Nahlinsen – gibt es alles und funktioniert auch irgendwie. Ich persönlich würde Dir aber zu einem Makro-Objektiv raten. Damit wirst Du mit Abstand die besten Ergebnisse erzielen. Ich setze das Nikkor 60mm f/2.8 ein, mit Abstand das schärfste Objektiv, das ich besitze. Kann ich nur empfehlen.

  159. […] hat übrigens auch einen sehr lesenswerten Artikel über seine ersten Erfahrungen mit der D7000 geschrieben. Tags: nikon d7000, […]

  160. Hallo Torsten, vielen dank für Deinen ausführlichen Kommentar!

    Eines muss ich aber korrigieren. D7000 ist nicht die erste Spiegelreflexkamera von Nikon, die Videos in Full-HD bietet. D3100 hat die Möglichkeit auch und kam ein Monat fürüher auf den Markt.

    Gruß und weiter so

  161. Hi Gunther, ein sehr schöner Berich mit tollen Fotos und Videos. Gerade die Videos haben es mir angetan. Da ich auch mit der D7000 als Zweitbody liebäugele,(habe die D700) interessiert mich die Videofunktion sehr. Da ich zukünftig auch in meiner Selbständigkeit Videos anbieten möchte, kann ich diese sicher mit der D7000 ganz gut machen.

    Welches Programm nutzt du, um deine Videos zu bearbeiten. Im ersten Video finde ich die Übergänge und am Anfang die Slomo sehr geil. Machst du das mit iMovie oder welches Tools nutzt du?

    Wenn du es mir verrätst wäre ich dir dankbar :)
    Ansonsten hoffe ich, die D7000 auch bald in den Händen zu halten.
    Jetzt bin ich angefixt :)

    Beste Grüsse
    Alex

    • Hallo Alex, ich freue mich, dass Dir das Video gefällt. Ich habe eigentlich gar keine ausgefallenen Effekte genutzt. iMovie kenne ich nicht, aber diese Dinge sollte eigentlich jedes Video-Schnitt-Programm beherrschen. Viel mehr braucht man in der Regel auch gar nicht.
      Stichworte: Zeitlupe, Sukzessives erhöhen der Sättigung und Crossfade. Mehr ist das gar nicht bei diesem Video.
      Viele Grüße
      Gunther

  162. Nun, Zeilensprung als Übersetzung für Lineskipping ist sicher zutreffender als für Interlaced – was ich beides in deutsch schon öfters gelesen habe. Wichtig ist aber, das gegenseitig versteht, worüber man redet. Dann passt’s :)

  163. Michael Ernst 7. November 2010, 19:11   »

    Hallo Gunther,

    herzlichen Glückwunsch zur neuen Kamera – die ersten Ergebnisse sehen ja schon vielversprechend aus.

    Allzeit gut Licht,

    Michael

  164. Mauricio 7. November 2010, 18:05   »

    Danke für den tollen Bericht. Ich kann es vor lauter Vorfreude schon kaum mehr aushalten! Habe die Kamera online bestellt und weiß noch nicht wann sie hier ankommt.

  165. Hallo Thorsten, sorry, aber der Begriff Zeilensprungverfahren ist in diesem Zusammenhang nicht korrekt. Unter dem Zeilensprungverfahren versteht man eigentlich landläufig das Interlacing.
    Die Probleme, die der Kollege in dem von Dir zitierten Post beschreibt existieren sicherlich, sind aber völlig unterschiedlicher Natur und kommen zum Teil auch bei Filmkameras und Profi-Video-Equipment vor. Aus meiner Sicht stellen sie nicht per se Nachteile von DSLR dar. Z.B. auch den bekannten “Rolling-Shutter” subsumiert er unter “Aliasing”. Naja, das Phänomen tritt systembedingt bei allen Kameras mit CMOS Sensor auf. Aber lass uns das jetzt hier nicht vertiefen.
    All diejenigen, die mit der DSLR Video machen wollen, bekommen eine Video-Qualität zu einer Foto-Kamera dazu, von der sie vor 1-2 Jahren noch nicht mal im hochpreisigen Video-Segment geträumt hätten. Dafür muss man geringen Einbußen im Handling hinnehmen.

    Ich war gerade mit der D7000 und einem 50mm f/1.4 mit manuellem Fokus im herbslichen Wald. Hammer sag ich nur. Macht richtig viel Spaß. Ergebnisse vielleicht demnächst hier auf dem Blog…

    Viele Grüße
    Gunther

  166. Mit Zeilensprung meine ich, dass die Kameras einfach Zeilen auslassen (line skipping) um in Echtzeit bei begrenzt verfügbarer Prozessorpower aus der vollen Sensorauflösung in die jeweilige Videoauflösung zu gelangen.

    Idealerweise würde man aus wirklich allen Pixel eine entsprechende Herunterskalierung wählen wollen, ganz ähnlich, wie es z.B. in Photoshop mit bikubischen oder bilinearen Sampling geschieht – aber das wäre wohl zu aufwändig.

    Hier ist ein Artikel dazu: http://www.dvxuser.com/articles/article.php/20

  167. Hi Gunther,

    schöner und informativer erster Hands-On Bericht. Und ein paar sehr schöne Fotos dabei.

    Schön, das nun auch Nikon eine “ernsthafte” Video-Option in ihren DSLRs einfügt.

    “…ernsthaft fotografieren oder filmen. Zumindest, wenn man zusätzlich zur Spiegelreflex noch eine Videokamera mitschleppen soll.”

    Tja, was soll ich sagen… Zwar finde ich es einerseits auch richtig toll, mit meiner 7D beides in einem Gehäuse dabei zu haben, aber das ist wirklich wesentlich weniger als die halbe Miete. An dem ersten Satz, das man nur Eines richtig kann, ist das Gehäuse nur der kleinste Teil.

    Ohne auf Technik und Zubehör einzugehen: Für einen richtigen Film, selbst Kurzfilm (eines Tages in der Stadt, einem Eventbesuch etc.) muss man für Foto und Film doch sehr verschieden denken. Braucht andere Einstellungen, bei Video viel B-Roll, muss wissen, was man wie mit welchen Schnitten man erzählen will.

    Dann doch wieder zur Technik: Für alles ernsthaftere kommt man recht schnell nicht umhin, anstelle des vielleicht üblichen Kugelkopfes einen guten Fluidneiger mitzunehmen, ärgert sich, dass Fokuspulls nicht wirklich gut funktionieren, es sei denn, man baut sich ein mehr oder weniger umfangreiches Rig rund um die Kamera… Und dieser Fokuspull will ja auch kontrolliert werden… Gut, wenn dann am Rig noch Platz für einen schönen Marshall-Monitor und im Geldbeutel noch Scheinchen für eben diesen sind… ;-)

    HDSLRs sind cool, aber vom Handling her leider im Videobereich wirklich nicht das Wahre.

    Auch das mit den Framerates würde ich nicht zu hoch werten. 30 fps müssen es nicht unbedingt sein, das Fehlen von PAL konformen 25 fps würde mich etwas mehr ärgern. 24 fps werden von ambitionierten Filmern und natürlich von Profis als heilig betrachtet. Da führt bei denen kein Weg drum herum.

    Mir persönlich währen ja aber eher 50 oder meinetwegen auch 60 fps bei 1080p viel wichtiger. Und zwar für die Möglichkeit von butterweichen 50% SloMos bei voller HD-Auflösung und nicht nur bei 720P.

    Was mich aber mittlerweile am meisten bei allen HDSLRs ärgert und mir den Spass vermiest, das ist das Zeilensprung-Verfahren. Man meint zwar, man hat jetzt die ultrahoch auflösende Videokamera, aber was hinterher im 1080p oder 720p Movie landet, ist schlechter als das, was ein Stillframe in gleicher Größe liefern würde. Zwar immer noch besser als die Ergebnisse von GoPro und co und besser als frühere günstige Videokameras (und von den LowLight und DOF-Qualitäten rede ich gar nicht – die sind toll) aber leider nicht das, was wirklich vom Sensor erzielbar und wünschenswert wäre. Leider führt das in kritischen Bereichen öfters zur Treppchen- und Moiree-Bildung. Ich habe ein knackscharfes Video von einer Libelle (aufgenommen mit EF 300 f/4 IS plus 1,4x Konverter) und man kann es sich vor lauter Moiree auf den Flügeln nicht anschauen… echt ärgerlich.

    Trotzdem: wenn man um die Beschränkungen weiss und wenn man sich reinhängt, dann kann man mit diesen Kameras richtig coole Sachen machen. :)

    Insofern also: viel Spaß mit der D7000.

    Mit welchem Objektiv sind übrigens die Weitwinkel/Fisheye-Aufnahmen entstanden?

    hf,
    Torsten

    • Hallo Torsten, vielen dank für Deinen ausführlichen Kommentar! Du hast in vielen Punkten natürlich recht. Aber das, was Du für “noch ernsthafteren” Film benötigst bietet Dir eine Videokamera im 1000€ Segment auch nicht, da reden wir über deutlich höhere Preisregionen. Klar kann man mit diversen Zubehörteilen an der DSLR versuchen den Gap zur professionellen Filmkamera zu schließen. Und das geht dann sicherlich auch ins Geld.
      Ich persönlich weiß um die Kompromisse, die man immer noch eingeht (insbesondere das Fokus Nachziehen und z.B. auch das Fokussieren beim Zoomen sind natürlich Dinge, die noch suboptimal sind. Aber nichts desto trotz: noch nie konnte man so professionell für das Geld filmen, Einschränkungen hin oder her!
      Und ja 1080p mit 60fps wäre ein Traum. Aus 24 fps eine 50% slomo zu machen (Anfangs-Sequenz meines Filmes) ist schon echt relativ witzlos.

      Das mit dem Zeilensprung verfahren verstehe ich nicht. 1080p hat kein Zeilensprung-Verfahren, daher ja das “p” für “progressive”. Bei 1080p landen wirklich 24 Vollbilder auf der Karte. Qualitätseinbußen konnte ich da noch nicht feststellen. Interlaced habe ich bei meiner Videokamera. Das kannst Du vergessen, da gebe ich Dir recht.

      Unterstreichen möchte ich Dein Fazit:

      wenn man um die Beschränkungen weiss und wenn man sich reinhängt, dann kann man mit diesen Kameras richtig coole Sachen machen. :)

      In diesem Sinne, einen schönen Sonntag, ich geh jetzt raus mit meiner D7000 und dem Stativ (Fluid-Kopf ist natürlich Muss, hab ich schon lange) – und seh mal was sich so filmen lässt!
      Viele Grüße, Gunther

      PS: Das Fischauge ist ein Samyang 8mm

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - Buch
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Produktfotografie
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare