Mit dem Nikon 300mm f/4 beim Kite Worldcup 2015 in St. Peter Ording

31082015

Auch dieses Jahr war ich wieder, leider aus Zeitgründen nur kurz, in St. Peter Ording zum Kitesurf Worldcup. Und wie auch schon in den Vorjahren, wollte ich mir nicht nur das bunte Treiben ansehen und auch selbst etwas aufs Wasser, sondern habe mir auch wieder eine fotografische Aufgabe gestellt. Diesmal wollte ich das neue “kleine” Nikon 300mm f/4  bei der Sportfotografie testen. Hier also meine Einschätzung und einige Bilder. Am Ende haben wir dann das 300er auch noch an einer D5100 eingesetzt, dabei sind dann auch einige Bilder von mir beim Kiten entstanden.

Als ich zum ersten Mal das Nikon 300 f/4 PF VR in der Hand hatte, konnte ich den Größenunterschied zu meiner großen 300 mm f/2.8 VRII gar nicht fassen und war vor allem von seiner Leistung begeistert. Meinen ausführlichen Testbericht könnt ihr hier lesen:

Nun ist ein 300mm ja schon ein etwas spezielles Objektiv, für das man nicht jeden Tag Verwendung hat. Daher beschloss ich diesmal zum Kitesurf Worldcup in SPO, die “dicke Berta” zu Hause zu lassen, und nur mit dem “Kleinen” aufzulaufen. Die mitleidigen Blicke der anderen Fotografen hatte ich schon vorausgesehen, entgegnete ihnen aber, wie immer, mit einem voraus ahnenden Lächeln… :-)

Foto Marcus Boje, @dnspics

Während fast alle anderen Fotografen mindestens mit einem Monopod dort unterwegs waren, konnte ich schön aus der Hand fotografieren und schnell zwischen den Perspektiven wechseln.

Kitesurf Events sind für mich ja immer spannend, und auch fotografisch stelle ich mir dort gerne neue Aufgaben. 2012 habe ich dort mit einer D7000 fotografiert, 2013 war ich mit der ach so “lahmen” D800 am Start. Erst letztens war ich mit dem 300 f/2.8 und der D750 auf Fehmarn bei den Kitesurf Masters. Ihr könnt euch die Bilder ja mal alle im Vergleich ansehen, wenn es euch interessiert.

Als Kamera setzte ich diesmal die Nikon D750 ein. Dabei wechselte ich je nach Abstand von den Kitesurfern teilweise vom Vollformat in den Crop-Modus, dazu habe ich mir die Wahl des Bildausschnitts auf die Funktionstaste vorne an der Kamera gelegt und kann so blitzschnell wechseln. Weiterhin setzte ich, aufgrund meiner bisherigen guten Erfahrungen damit, den Gruppenautofokus der D750 ein. Darüber hinaus habe ich eigentlich nur die schnelle Bildwiederholfrequenz an der Kamera eingestellt. Ansonsten arbeite ich, wie immer, wenn ich aus der Hand fotografiere, im A-Modus und habe die ISO-Automatik eingeschaltet und in ihren Einstellungen auf “kurze Zeiten” programmiert. So habe ich bei Offenblende (alle Bilder entstanden mit f/4) immer eine ausreichend kurze Zeit, um die extrem schnellen Bewegungen einzufangen. Die ISO der Bilder lag zwischen 100 und 320, die Belichtungszeiten stets zwischen 1/2000 und 1/4000 Sekunde.

In der Kombination jedenfalls enttäuschte mit das “kleine” 300er kein bisschen. Beim Sichten der Bilder war ich wieder einmal erstaunt darüber, wie treffsicher der Autofokus der D750 ist. Und die zweite Sache, die mir auffiel war natürlich die Schärfe der Bilder. Hierfür zeigt sich natürlich das 300er f/4 verantwortlich. Insgesamt eine sehr gute Wahl also.

Schaut euch die Bilder am besten in groß an, in dem ihr drauf klickt! Weiter unten findet ihr dann noch mein Fazit.

 

Nun schlagen in meiner Brust beim Kite Worldcup ja bekanntlich zwei Herzen: die tolle Location und der passende Wind ziehen mich selbst wie ein Magnet aufs Wasser. So übergab ich mein 300mm also Till, einem der Teilnehmer unserer letztjährigen Thailand-Reise, den ich in SPO getroffen hatte. Er wollte das Objektiv an Seiner Nikon D5100 testen. Viele werden jetzt sagen, Sportfotografie mit der Nikon D5100? Geht das überhaupt? Seht selbst – hier Tills Bilder:

Zeit für mich, auf’s Wasser zu gehen! :-)

Foto: Till Giesche, Nikon D5100 + 300mm f/4 PF

Foto: Till Giesche, Nikon D5100 + 300mm f/4 PF

Foto: Till Giesche, Nikon D5100 + 300mm f/4 PF

 

Foto: Till Giesche, Nikon D5100 + 300mm f/4 PF

Foto: Till Giesche, Nikon D5100 + 300mm f/4 PF

Foto: Till Giesche, Nikon D5100 + 300mm f/4 PF

Fazit

Wie schon in meinem ausführlichen Testbericht zum Nikon 300 f/4 ED FL geschrieben, rockt dieses Objektiv. Es liefert eine unglaubliche Schärfe und ist dabei vom Handling her den großen Objektiven weit überlegen. Klar, gerade wenn der Sportler verhältnismäßig weit weg ist, stellt eine Blende von f/2.8 noch eine Nuance besser frei – aber in der Praxis ist die Anfangsblende von f/4 – zumindest in solch heller Umgebung wie hier am Strand – ehrlich gesagt kein großer Nachteil.

Die D750 hat auch wieder einen großartigen Job gemacht. Der Autofokus hat wirklich eine beeindruckende Trefferquote und die Bilder haben einen fantastischen Dynamikumfang, so dass es eine Freude ist, sie zu bearbeiten.

Aber auch Till’s D5100 mit ihrem mittlerweile fast 5 Jahre alten Sensor muss sich nicht verstecken. Sicher ist sie aufgrund des Autofokus mit nur 11 Punkten und der eher langsamen Bildfrequenz von nur 4 Bildern pro Sekunde eigentlich nicht die prädestinierte Kamera für Sportfotografie. Auch der Sensor der D5100 hat natürlich nicht den Dynamikumfang, wie der einer 5x so teuren Vollformat-Kamera – aber wenn ihr die Bilder mal vergleicht, so groß ist der Unterschied im Endeffekt nicht! Auch hier zaubert das 300er knackscharfe Ergebnisse. Es zeigt sich einmal wieder, dass die Kameras der letzten 5 Jahre in Punkto Bildqualität sehr dicht beieinander liegen – ebenso wie APS-C und Vollformat Sensoren. Viel, viel wichtiger ist die Optik, sprich: das Objektiv. Es macht viel mehr Sinn Geld in Objektive zu investieren als ständig in die neusten Kameras.

Wenn ihr also maximale Bildqualität bei 300mm haben wollt, kann ich euch das Nikon 300 f/4 ED FL nur ans Herz legen. Es ist darüber hinaus ein Objektiv, dass man gerne mit nimmt, da es nicht größer und schwerer ist, als ein Standardzoom für Vollformat.

Hier noch einige Amazon Links zu dem besprochenen Equipment, solltet ihr etwas dort kaufen, unterstützt ihr mich wie immer, wenn ihr über einen der Links geht. Dankeschön!

 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch bitte zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich Dich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es dort auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du mir bei Facebook, Instagram, Google+ und Twitter folgst. Dort bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte © Gunther Wegner

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



15 Kommentare bisher


  1. Hallo Gunther,

    die Bilder sind (wie immer) exzellent!
    War auch vor Ort und habe möglichst mit Rückenwind fotografiert wegen der Gischt.
    Wie schützt du deine Objektive bei einer solchen Gischt, bzw. wie reinigst du die Linse vor Ort ohne Kratzer durch die feinen Sandkörner zu verursachen?

    danke und LG
    Guy

  2. Hallo Gunther,
    ich habe eine Frage bezüglich DX Modus, wenn du mit der D750 in diesem Modus fotografierst und sie beispielsweise mit Bildern der d5500 vergleichst, können diese dann überhaupt mithalten?
    Qualitativ und vor allem von der Schärfe her??

    Danke und Lg

  3. Hallo Gunther,

    das 300 f/4 ist ja eine E-Linse, sprich sie nutzt eine elektromagnetische Blende. Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, ob diese Technik bei Zeitraffern sichtbare Vorteile bringt und ein Flickern verhindert. Hast du Erfahrungen dazu sammeln können?

    Ja, ich weiß, 300mm sind eigentlich nicht für Zeitraffer geeignet, aber das neue 24-70mm ist ja auch ein E-Objektiv, vil. hast du es ja.

    Wäre echt klasse, wenn man ohne irgendwelche Tricks die Blende bei Zeitrafferaufnahmen benutzen könnte!

    • Hi Andreas, seit es das Visuelle Deflicker in LRT4 gibt, kümmere ich mich eigentlich nicht mehr um das Blendenflicker, das wird ohnehin dann, falls vorhanden, komplett rausgerechnet.
      Das neue 24-70 finde ich auch nur so mittelspannend, da m.E. nach zu Groß, zu schwer, zu teuer und einen nicht standardisierten Filterdurchmesser.

  4. …bestellt!

    Danke für die vielen guten Beiträge, man kann vieles im Web lesen aber nur selten fühlt man sich so gut Informiert wie bei Dir.

    Viele Grüße & Danke!
    Michael :-)

  5. Michael van Well 6. September 2015, 21:19   »

    Hallo Gunter,
    klasse Bilder und ein interessanter Bericht.
    Ich war in Woche 34 in SPO und wollte eigentlich auch solche Bilder machen, doch bis Samstag nachmittags blies ein eher laues Lüftchen. Als es dann am 23.08. endlich auffrischte mussten wir leider wieder los.
    Testen wollte ich mein neues 150-600 von Tamron. Grundsätzlich hat auch alles geklappt, doch sind meine Aufnahmen weniger spektakulär.
    s. z.B.
    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1973675/display/36703475
    Ansonsten kann ich deine Erfahrungen bestätigen:
    Betreibe das AF-S 70-200 F4 an meiner D7100. Das ist scharf ab Offenblende, der Autofokus echt flott und das Gewicht auch über längere Zeit noch gut tragbar.
    Es scheint das die Reihe der “F4er” mit dem neuen 300er eine tolle Ergänzung bekommen hat. So kann man gut ausweichen wenn es nicht unbedingt F2,8 sein muss.
    VG Micha

  6. Danke für den Bericht, habe vor mir das Objektiv zu kaufen (Amazon), Meine Frage: welcher Telekonverter passt dazu, oder ist davon abzuraten?
    Danke Gerhard

  7. Schöner Test Gunther,

    mich würde mal ein Vergleich des 70-200 f4 – f2.8 interessieren. Dort könnte man ja auch 50% Gewicht mit der kleineren Version einsparen.

    Gruß
    Manuel

  8. Stefan Tiedtke 31. August 2015, 20:06   »

    Moinsen Gunther,
    klasser Bericht (wie immer) und das von dir verwendete neue 300er war bis vor kurzem auch mein Favorit auf dem Wunschzettel.
    Jetzt nachdem Nikon nun das Nikon AF-S 200-500 1/5,6 vorgestellt hat bin ich mehr auf dieses Objektiv fixiert (fotografiere gerne hobbymässig Kraniche) und der Preis von 1599 €uronen ist sehr verlockend.
    Wäre dieses Objektiv auch für dich eine alternative auf deinen Reisen?
    Beste Grüße
    ST

  9. Barbara Liefländer 31. August 2015, 19:39   »

    Super Bilder und tolle Tipps. Kommt es eigentlich auf das gleiche raus, ob ich bei der D800 in den Crop-Modus schalte oder ob ich hinterher zum Beispiel in LR einen Ausschnitt vergrößere?
    Gruß
    Barbara

  10. Jan Kysela 31. August 2015, 17:27   »

    Ansonsten sind deine bilder einsame spitze,wie immer,und deine tipps
    sehr hilfreich.besitze auch die 810 und 750,aber die kleinere mit dem 300er
    ist viel leichter zum herumtragen,deshalb kommt sie mehr zum einsatz.
    gruss jan

  11. Jan Kysela 31. August 2015, 17:19   »

    Hallo Günter,auch ich besitze den Nikkor AF-S F4 300mm PF ED VR.
    Mache vor allem Tierfoto und bin begeistert von diesem Objektiv.
    Aber eine frage,es gibt rel.neue telekonverter TC14 E III,und habe
    nirgedwo gefunden ob diese converter an den 300er passt.
    weder bei objektiv noch bei converter steht etwas dass es passt !
    weisst du das ?
    Danke Gruss Jan

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - Buch
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Food Fotografie bei Tageslicht
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare