Nikon D5200 Praxis Test, Hands-On, Review – Teil 2 – Video, Liveview, Bedienung – Vergleich mit D5100

9012013

Hier also nun das versprochene Video zur Nikon D5200. Darin zeige ich Euch all das, was ich im meinem ausführlichen Review nicht so gut beschreiben konnte, da man es im Video besser sieht. Vor allem ist das die neue Bedienoberfläche, die Video-Fähigkeiten und der Liveview. Hier vergleiche ich auch noch einmal mit der D5100.

Zusätzlich erzähle ich Euch, warum ich glaube, dass einem ein Schwenkdisplay zu besseren Fotos verhelfen kann – viel Spaß beim Ansehen!

Leider ist der Qualitätsvergleich der aufgenommenen Videos von D5200, D5100 und D800 durch die Kompression bei Youtube nicht so gut zu erkennen. Daher zeige ich Euch hier noch einmal 1:1 Crops aus den 1920×1080 großen Einzelframes der jeweiligen Video-Dateien.

Video-Vergleich-D5200

Deutlich sieht man, dass die Nikon D5200 bei ISO 6400 qualitativ sehr viel dichter an der D800, der derzeitigen Referenz im Video-Bereich liegt, als an ihrer Vorgängerin, der D5100 und somit auch der D7000, die die gleiche Qualität bietet.

In Teil 1 meines ausführlichen Reviews zur Nikon D5200 findet ihr alle weiteren Informationen, die ich hier im Video nicht vertieft habe. Schaut da also bitte unbedingt auch noch rein, falls ihr Euch für die Kamera interessiert!

Ich hoffe, Euch haben meine Reviews gefallen und Euch ggf. auch bei Eurer Kaufentscheidung geholfen. Wie immer unterstützt Ihr mich, wenn Ihr über einen meiner Amazon-Links etwas bestellt. Euch kostet das keinen Cent mehr aber Ihr helft mir damit, diese Seite zu finanzieren. Danke!

Nikon D5500 bei Amazon.

Checkt bitte auch die Preise bei meinem Partner Calumet, der es mir wieder ermöglicht hat, die Kamera so zeitnah für Euch zu testen – danke dafür!

Vielen Dank fürs zusehen und bis zum nächsten Mal,
Euer Gunther

D5200 Video Review

Musik: terrasound.de

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch bitte zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich Dich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es dort auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du mir bei Facebook, Instagram, Google+ und Twitter folgst. Dort bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte © Gunther Wegner

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



108 Kommentare bisher


  1. Eckhard Pilz 1. März 2016, 11:38   »

    Guten Tag Herr Wegener
    ich habe eine Nikon Analog Kamera
    Nikon AF F-801 mit den Objektiven AF Tokina 28-70 1:3,5-4,5
    und AF Tokina 70-210 1:4-5,6
    2004 hatte ich mir eine Kompakt Kamera Exilim EX-P600
    gekauft sie ist wahrscheinlich defekt
    Muß mir vielleicht eine neue zulegen.
    Ich verfolge Ihre Tests und bin auch ein Nikon Fan.
    Frage: kann ich beim Kauf einer Kamera die Objektive verwenden? Für einen guten Rat wäre ich Ihnen danbar
    mit freundlichen Grüßen
    Eckhard Pilz

    • Hi Eckhard, die Objektive sollten passen. Wie viel Spaß sie an einer modernen DSLR machen, musst Du dann mal sehen. Vermutlich ist der AF recht langsam und die Bildqualität wird auch nicht die beste sein.
      Ich würde ggf. auf ein oder zwei neue Objektive setzen. Check doch mal unsere Einsteiger-Reihe.

  2. Joachim 22. Februar 2014, 08:27   »

    Hallo Bernd,
    lese erst jetzt, dass du bis längstens 1/30 kommst.
    Gibt es bei der 5300 nicht auch zwei Lifeview Modi?
    Einen für Film und einen für Foto?
    Falls ja, vermute ich, dass du im Filmmodus bist.
    Gruß Joachim

  3. Hallo Joachim, danke für die Antwort. Nein, ich möchte nicht im Liveview die Bildentwicklung sehen. Mich hat nur grundsätzlich interessiert, ob man im Liveview bei der D5300 (super Kamera) Fotos mit ein Belichtungszeit länger als 1/30 Sek. realisieren kann. Ich mache sonst die Fotos zu 99% über den Sucher. Siehst Du da eine Möglichkeit oder ist das technisch nicht vorgesehen?

    • Ja, das kann man. Da die D5x00 keinen wahlschalter für Video und Foto Liveview hat, musst Du für längere Zeiten im Menü den “Manuellen Videomodus” abschalten. Dann klappts auch mit längeren Zeiten im Liveview. Diese Einstellung lege ich mir in das Benutzer-Menü, da ich damit schnell zwischen Video und Foto-Liveview hin und herschalten kann.

      • Hallo Gunther, ja super. Jetzt klappt es. Muss man erst mal drauf kommen, den manuellen Modus für Video abzustellen, um im Liveview Fotos mit beliebiger Belichtungszeit erstellen zu können.
        Zum Thema Sternenhimmel. Gibt es in Deutschland einen Ort, der dunkel genug ist, um die Milchstraße fotografieren zu können (nicht jeder hat die Möglichkeit wie Du dafür nach Afrika zu reisen, wofür ich Dich sehr beneide)?
        Ich liebäugel da mit der Eifel, da die von mir aus nicht so weit entfernt ist.

  4. Joachim 21. Februar 2014, 19:44   »

    hallo Bernd,
    möchtest du life sehen wie sich das bild bei langer Belichtung entwickelt?
    Das bietet die Olympus om d e oder wie sie genau heißt.
    Ansonsten, wo genau ist der Sinn?
    Der Monitor dürfte annähernd schwarz sein, wenn du länger als 39 sek belichten musst…..
    Aber das was die Olympus bietet kann bei manchen Sachen sehr schön sein.
    Gibt bei youtube ein paar Videos..
    Gruß Joachim

  5. Hallo Gunther,
    für die Sternenfotografie experementiere ich mit dem Bulb-Modus. Ist es auch möglich, im Liveview mit dem Bulb zu arbeiten? An meiner D5300 komme ich bis höchstens 1/30 Sekunden. Fürs Filmen natürlich OK. Aber wenn ich Fotos über Liveview erstellen möchte, könnte ich ja auch langsamere Zeiten einstellen.
    Finde ich nicht die richtige Einstellung oder ist das nicht möglich?

  6. Silke Pokrandt 11. Februar 2014, 21:23   »

    Kerstin,ich hab heute mal die Einstellung “Scene” am Einstellrad eingestellt,und dann auf “Tiere”eingestellt.Probiere es doch mal damit aus.Wenn du mit der Einstellung fotografierst,werden mehrere Fotos hintereinander ausgelöst….Ich hab auch die D5200
    Liebe Grüsse Silke

  7. Kerstin 10. Februar 2014, 17:00   »

    Hallo, ich habe ebenfalls eine Frage zur Nikon D5200. Wir haben sie uns gekauft, um vor allem Photos von Menschen, Tieren…in Aktion zu machen. Ich bin leider etwas enttäuscht, was die Schärfe dieser Bilder angeht. Als Einstellung habe ich den Programmmodus “P”. Als Messfeldsteuerung wähle ich 39 Messfelder (wobei es mit weniger Messfeldern auch nicht besser ist). Was mache ich falsch? Die Kamera stellt meistens alles andere scharf, nur nicht das gewünschte Objekt. Auch der Modus “Sportfotographie” funktioniert nicht zuverlässig. Wir haben derzeit bestimmt einen Bilder Ausschuß von 60-70%. Zuvor hatten wir eine Sony. Da hatte ich die Probleme nicht. Vielleicht weiß hier jemand Rat
    Herzlichen Dank.
    Grüße Kerstin

  8. Silke Pokrandt 7. Februar 2014, 00:41   »

    Hallo
    Ich habe seit kurzem die Nikon D5200.Eine suuuuupertolle Kamera:-) Nun zu meiner Frage,ich möchte mir eine Festbrennweite kaufen;worauf muss ich achten bzw welche passen auf die D5200? Es gibt sa viele verschiedene objektive:-( Liebe Grüsse Silke

  9. Es ist also wirklich nicht möglich, die Blende zu verstellen und dabei das Videobild zu sehen? Man kann doch nicht ständig, um die richtige Blendenstufe zu finden, zurückspringen ins Liveview, dann wieder zurück ins Menü mit schwarzem Bild, dann wieder den nächsten Blendenwert ausprobibieren… das ist doch ein k.o.-Kriterium fürs Videofilmen mit der 5200.

  10. Sorry, hatte ich übersehen, siehe Antwort aus dem April: “Schalte mal den manuellen Videomodus ein und gehe dann in den M-Modus”.

    hat sich also erledigt, Danke!

  11. Beim obigen Produktvideo wird -bei 12 Minuten- angezeigt, dass bei Anpassung der Belichtung oder der Iso-Werte (12:40) sich die ändernde Helligkeit direkt im LiveView wiederspiegelt.

    Ändere ich im LiveView bei meiner D5200 die Belichtung oder den Iso (im M-Modus), wird dieses NICHT direkt in Form einer sich ändernden Helligkeit im LiveView wiedergegeben, der LiveView bleibt hierbei unverändert. Erst ein Kontrollfoto oder wenn der LiveView aus-/angeschaltet wird, zeigt eine Veränderung der Helligkeit.

    –> ist meine D5200 defekt?

  12. mmmh, doch man kann im M-Modus in Verbindung mit Live View die Blendenöffnung auch verstellen. Dafür muss man nur gleichzeitig beim Drehen am Rädchen auch den Button halten, der normalerweise für die Schnelleinstellung der Belichtungsdauer gedacht ist. Geht zumindest bei meiner D5200. Leider wird aber auch hier natürlich nicht die Blendenänderung im Live View direkt wieder gespiegelt. Der beste Weg den ich als Workaround beim Filmen nutze: Kurz Liveview aus und wieder anschalten. Ist IMO besser als immer ein Kontrollfoto zu schießen.

  13. Guten Abend,

    ersteinmal 1000 Dank für die vielfältigen Hilfestellungen. Das Problem bei meiner neuen 5200 ist, dass sich im liveview die Änderungen der Belichtung (im M-Modus) nicht wiederspiegeln, das Bild ändert sich in Bezug auf die Helligkeit nicht, egal ob Änderung Blende, Iso. Objektiv Nikkor AFS 50 1.8. Iso Automatik aus. Bitte um Hilfestellung. Vielen Dank im voraus!

    • Das ist leider bei allen Nikons außer der D4 und D800 so. Stelle ich jedes mal in meinen Tests negativ heraus…

      • beim obigen Video (bei 12 Minuten) wird bei Veränderung der Belichtungszeit die Änderung der Helligkeit im Live View direkt angezeigt, analog verhält es sich bei Änderung der Iso-Werte (12:40).
        Mein Problem ist, dass bei meiner D5200 die Änderungen von Belichtung oder Iso (M-Modus) sich NICHT im LiveView wiederspiegeln, der LiveView bleibt in Bezug auf die Helligkeit wie er ist, nur auf dem Kontrollfoto sehe ich die Änderungen (oder wenn der LiveView aus/angeschaltet wird).

        Warum verhält sich meine Live-View Anzeige nicht analog dem Test-Video –> Kamera defekt?

  14. hallo hallo,
    da hab ich mir doch auch mal eine nikon d5200 geholt… mit 2 extra objektiven… einen für makro und einen fisheye 10mm f2.8… seit ein paar nächte versuch ich klare nacht fotos hin zu bekommen… sterne u.s.w hammer mässig… aber irgendwie sind die bilder doch sehr pixelig und nicht wirklich klar… ich hab viel herum probiert mit der iso und öffnungszeit der blende.. bleib ich enttäuscht oder gibt es irgendwo etwas nach zu lesen was man bei dieser camara beachten muss?
    danke und schönes weekend!

  15. Hallo Gunther,
    ich suche zur Zeit eine DSLR um unter anderem Konzert und Theater zu filmen. Mein Problem ist, dass ich mit einem Aufnahmelimit von maximal 30 min nicht einen kompletten Teil eines Theaters filmen kann. Es gibt dafür einige Lösungen (Schnelle erneute Aufnahme, Blackmagic Hyperdeck Shuttle, “Hack” für die interne Aufmahme), allerdings habe ich in einem anderen Froum gelesen, dass die Nikon Kameras bei langem Gebrauch heiß laufen würden und damit den Sensor schädigen. Wegen der vielen positiven Beurteilungen habe ich mich für die D5200 entschieden. Eine Alternative wäre die GH2 oder GH3. Hast du Erfahrungen mit dem Langzeitgebrauch von DSLRs im besonderen mit der D5200? Muss ich eine Schädigung befürchten?
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße,
    Marius

  16. Hallo,
    mich würde interessieren welche Objektive Sinn machen?
    Bei dem Sensor kann ich mir vorstellen das die “Kitlinsen” nicht so doll sind.Aber welche Objektive im “Einsteigerbereich” machen sinn mit der Kamera und sind bezahlbar?
    Gruß

  17. Daniel 26. Juli 2013, 20:10   »

    Hallo

    Ich hab da mal eine Frage: Was kannst du mehr empfehlen? Die d5200 mit dem 16-85mm nikkor Objektiv oder die d7100 mit dem Kit Objektiv 18-105? Einsatzbereich wäre Landschaft Fotografie, Gewitter Blitz, Light Painting und Feuerwerke. Leider kann man nirgends einen Vergleich finden.

    Grüsse

    Daniel aus der Schweiz

    • Weil das Äpfel mit Birnen sind. Den Vergleich D5200 vs. D7100 findest Du bei mir. Entscheide da einfach nach Deinem Geschmack. Die Objektive habe ich selbst beide nicht, aber das 16-85 ist das deutlich hochwertigere Objektiv. Grundsätzlich lohnt es sich immer eher mehr Geld für das Objektiv auszugeben, denn das macht die Bilder. Wenn Geld eine Rolle spielt, hole die die Festbrennweiten 35mm und 50mm – die stellen von der Qualität her die Zoom-Objektive weit in den Schatten.

  18. Karl-Heinz 1. Juli 2013, 10:01   »

    Nun,Gunther, ich habe dank Deiner hier veröffentlichten Erfahrungen meine Kaufabsicht von der 7100 auf die 5200 wegen des Preises und des Schwenkdisplay korrigiert. Ich muß sagen, das ich nirgends so praxisnahe Tipps wie hier gelesen habe.
    Nun zu meiner Frage…ich möchte von meiner D80 mit einem Tamron18-270DiII(erste Version ohne PZD) auf die 5200 umsteigen und möchte natürlich nur den Body kaufen und das bewährte Tamron weiter benutzen.
    In deiner Fototasche ist leider in der Glasabteilung nichts darüber zu lesen…kannst du mir eventuell irgendwelche Erfahrungen mit der Kombination D5200/Tamron 18-270 mitteilen? Das Tamron benutze ich übrigens weitestgehend bei Landschaftsaufnahmen mit einem zirkularem TAMA Ultraslim Polfilter. Danke sehr im Voraus und immer gut Licht!

    • Hallo Karl-Heinz,
      ich kann ja immer nur etwas zu Equipment sagen, dass ich auch selbst nutze oder mal ausprobiert habe. Leider kenne ich das Tamron nicht, daher findest Du dazu auch nichts.
      Wichtig ist, dass bei der D5200 das Objektiv einen internen Autofokus Motor haben muss, da die D5200 ja keinen eingebauten hat sondern auf den der Objektive angewiesen ist. Wenn das sichergestellt ist, sollte es auch an der D5200 funktionieren!
      Grüße
      Gunther

  19. Janni 7. Juni 2013, 22:41   »

    Hallo :)

    Ich habe eine Frage:

    Welches Objektiv würdest du empfehlen, für Abend-und Nachtfotografie? Es sollte eins von Nikon sein und eher im unteren bis mittleren Preissegment! Hast du da eine Idee?

    Danke,
    Janni

  20. Hallo Gunther,
    habe mir auch die Nikon D5200 zugelegt i.B. wegen deines positiven Video-Tests.
    Jetzt habe ich aber folgendes Problem im Video-Betrieb:
    Der Autofocus knattert immer fröhlich hin und her, besonders bei LowLight ist es schlimm. Das macht Krach, der vom internen Micro aufgezeichnet wird, zudem ist das Bild wechselnd unscharf. Habe das Sigma 18-250 OS-HSM dazu gekauft zudem überall geschrieben steht, dass es besonders leise ist (was im Vergleich zu anderen ja stimmen mag (habe keinen Vergleich)).

    Lösung: manueller Fokus.

    Und jetzt mein Problem/Frage: Ich kann auf dem kleinen Monitor einfach nicht richtig erkennen, ob das Bild scharf ist. Die Bildausschnittvergrößerung des LiveView per (+)Taste ist während der Videoaufnahme ja nicht möglich.

    Wie machst du das?

    • Ja, das ist ein ungelöstes problem bei allen DSLRs im Filmbetrieb. Der Autofokus ist nicht richtig nutzbar. Für szenisches Filmen ist das nicht so schlimm, da fokussiert man halt manuell. Das nachführen ist aber ohne Sucherlupe schwierig. Und die Sucherlupe kann man auf das Klappdisplay der D5200 leider nicht wirklich aufkleben, da man es dann nicht wieder einklappen könnte.
      Ich filme also meist ohne Fokusnachführung, eher statische szenen. Nutze den Autofokus sporadisch und schneide dann zwischen den Fokussierungen.

      • Man müsste es mal ganz deutlich sagen:
        Für dokumentarisches Filmen ohne große Vorbereitung und so sind DSLRs einer billigen Digifilmkamera mit kleinem Chip und dadurch großer Tiefenschärfe zum Teil hoffnungslos unterlegen.
        Der Vorteil liegt in der Künstlerischen Gestaltung durch das Spiel mit der Tiefenschärfe und das lässt sich zum Teil nur mit viel Gefühl und Mühe umsetzen.
        Wer einfach auf eine Szene drauhalten will um eine Erinnerung zu haben und auf wenig Tiefenschärfe keinen Wert legt, der ist mit einer echten Videkamera oder einer kompakten Kamera mit guter Videofunktion oft vieeel besser dran.

  21. Matthias 12. Mai 2013, 19:10   »

    Hallo,

    Ich bin seit min 3 Wochen in der Orientierung welche Kamera es werden soll.
    Viele Dank für deinen Beitrag. Es wird wohl nun die d 5200 werden

    Danke und Gruß
    Matthias

  22. cpstudio 8. April 2013, 20:45   »

    Hallo Gunther,

    bin gerade auf dein Video der D5200 gestoßen, da ich derzeit nach einer Systemkamera ausschau halte.
    Bis heute hatte ich die GH3 getestet.

    Die GH3 hat für mich den entscheidenden Nachteil im Lowlight und in der begrenzten Auswahl guter, (und bezahlbarer!) lichtstarker Objektive.
    Gerade daher war ich auf die D5200 sehr gespannt.

    Allerdings bin enttäuscht, das ich die Blende im Videomodus nicht verstellen kann und sich die Belichtungszeit nicht tiefer als 1/30 stellen läßt.
    Auch für mich als Videofilmer beschneidet das mich in meiner Kreativität (z.B. Wischeeffekte, Tiefenschärfe spielen) und ist damit ein K.O. Kriterium.
    Das wiederum ist u.a. bei der GH3 toll umgesetzt.
    Einstellmöglichkeiten ohne Ende!

    Die D7100 war auch meine Hoffnung. Aber wieder ohne Schwenkbaren Display. Ich schüttel da nur noch mit dem Kopf. So ein Feature ist seit Jahren bei den Videocams Usus und kann doch nicht so ein Ding sein!
    Es zeigt sich das die Systenkameras im Doing und Handling doch nach wievor den Schwerpunkt in der Fotografie haben und da noch in der Entwicklung stehen.

    Jetzt steht ich wieder am Anfang meiner Überlegungen und frage mich ob es doch noch irgendwo eine Systemkamera gibt, die die Vorzüge einer GH3 (tolle Einstellmöglichkeiten, mehrere belegbare Funktionstasten, zwei Einstellräder, 50P, Touchdisplay etc.) und der D5200 (gutes Lowlight, APS-C Objektive) miteinander verbindet!

    Viele Grüße
    CPstudio

  23. Stefan 8. April 2013, 18:28   »

    Hallo,
    bin gerade dabei mit meiner neuen D5200 die Video-Einstellungen zu erforschen, habe mir auch den entsprechenden Fotoschnack angeschaut. Vielen Dank, dass ihr Euch die Zeit nehmt so gute Info zur Verfügung zu stellen. Zum Thema Video folgende Zusammenfassung, ob so einigermaßen auf dem richtigen Weg bin:
    – M-Modus
    – zuerst Belichtung einstellen
    – Focus ebenfalls manuell
    Beim aufnehmen der Videos wird dann der Fokus ebenfalls manuell nachgestellt. Kontrollierst Du das dann im Display, oder machst du dir vorher Gedanken, und versuchst über Blende und Tiefenschärfe den ganzen Bereich den Du filmst vorher “Scharf” zu bekommen. Funktioniert das auch wenn man bewegliche Motive, wie kleine Kinder filmt?
    Danke viele Grüße
    Stefan

  24. Clemens 24. März 2013, 18:53   »

    Hallo Gunther,

    ich hab eine Frage, in deinem Video habe ich gesehen das sich das Live-View Bild anpasst, also drehe ich die Blende zu wird es dunkler drehe ich die ISO rauf wird das Bild heller usw. Das komische ist das bei mir gar nichts passiert. Ich kann einstellen was ich will das Bild bleibt gleich. Woran könnte das liegen? Bin ratlos

    Grüße
    Clemens

    • Clemens 24. März 2013, 19:03   »

      Hat sich schon erledigt bin dahinter gekommen!

      • Silvia 3. April 2013, 00:18   »

        Hallo Clemens, hallo Gunther,

        ich habe genau das gleiche Phänomen/Problem: mein LiveViewbild bei der D5200 passt sich nicht den Einstellungen an – d.h. der Bildschirm wird weder heller noch dunkler – egal was ich einstelle – woran könnte das liegen?

        Freue mich über eure Hilfe – vielen Dank!

        VG Silvia

  25. Hallo Gunther,
    habe von vielen Semiprofis und Profis gehört, dass sie bei APS ab 18 MP Probleme haben, aufgrund der hohen Pixeldichte scharfe Fotos zu bekommen. Nur noch mit ganz hochwertigen Objektiven, Stativ und sauberster Arbeitsweise. Da bei mir 90% aller Aufnahmen aus der Hand mit dem 16-85er oder 70-300er entstehen, stellt sich die Frage, ob ein Upgrade auf die D7000 oder D71000 für mich überhaupt etwas bringt. Meine Bilder an der D90 mit diesen Objektiven sind fast immer knackscharf. Bei meiner Micro Four Thirds (Zweitkamera) mit 16 MP habe ich auch einen wesentlich höheren Ausschuss. Das könnte auch für viele andere Leser sehr praxisrelevant sein.

    • Hallo Joerg, das sind die gleichen, die behaupten, mit der D800 könnte man keine scharfen Fotos machen (gleich Pixeldichte im Vollformat).
      Also ich kann Dir versichern, ich mache mit den 16MP APS-C Kameras scharfe Fotos, ich mache mit der 36MP D800 scharfe Fotos und ich mache mit der D5200, die eine sogar noch höhere Pixeldichte hat, scharfe Fotos.

      Ich glaube es gibt da einen ganz entscheidenden Denkfehler: niemand nutzt ernsthaft 1:1 ausschnitte.
      Spätestens, wenn Du ein 24MP Bild auf 12MP herunterrechnest, ist es nicht unschärfer, als wenn Du gleich mit 12MP aufgenommen hättest.
      Aber ganz abgesehen davon, lösen auch alle vernünftigen Objektive die hohen Auflösungen auf.

      Lass Dich nicht irre machen!
      Grüße
      Gunther

  26. Hermann 28. Februar 2013, 21:39   »

    Hallo
    wie ist die Lautstärke der Kamerra zubewerten lauter/leiser als die 5100. Merkt man bei der 5200 auch ein Luftzug (Wimpernfön) am Auge beim zoomen. Bei der 5100 finde ich es störend, ist es bedingt durch den Sucheraufbau bzw. nicht abgedichtet?

  27. Hallo Gunther,
    zuerst mal, eine sehr intressante Webseite die du hier betreibst. Außerdem mag ich deine unaufgeregte Art über diese Themen zu berichten.
    Bin über “Neunzehn72” auf dich aufmerksam geworden und lese nun bald mehr hier, als bei Paddy. :)
    Weswegen schreibe ich dir? Ich bin gerade auf der Suche nach einer neuen DSLR und hatte mich schon auf die von dir so gelobte 5200 eingeschossen.
    Inzwischen konnte ich das Teil und einige andere Modelle mal in einem Elektonikmarkt begrabbeln.
    Tja, was soll ich sagen, schrecklich ist noch milde ausgedrückt.
    Haptik furchtbar, eine absolute Plastikbombe, der Sucher sowas von klein und mickrig, oh man!
    Handgriff und Daumenablage für normalgrosse mitteleuropäische Hände findet garnicht statt.
    Habt ihr alle Frauenhände??
    Bin echt furchtbar entäuscht von dem Gehäuse.
    Habe noch die 7000 versucht, Sucher war hier viel besser, aber der Griff, oh je!
    Eine Canon 650D passte dagegen auf Anhieb besser, von einer 60D ganz zu schweigen, die liegt richtig gut in der Hand.
    Ich staune nur, das in kaum einem Test ein Wort darüber genannt verloren wird, wie klein die Nikongehäuse samt Guckloch Sucher sind!
    Ich warte nun noch mal die 7100 ab, die hat einen etwas besser geformten Handgriff bekommen, vielleicht klappt es ja noch mit Nikon und mir.

    Herzliche Grüße aus Berlin
    Uwe

    • Tja, so unterschiedlich sind die Geschmäcker. Ich finde die D5200 von der Haptik her klasse. Wo Du da die “Plastikbombe” siehst, ist mir absolut schleierhaft. Aber wie gesagt, jedem das seine.

  28. Hier mal ein guter Vergleich der Videoeigenschaft zwischen Nikon D5200 und Canon 5D Mark III.

    Wow! Da sehe ich im reinen Bildergebnis absolut keinen Vorteil für die deutlich teurere Canon.

  29. ein kleiner aber wesentlicher Nachtrag: Der Adapter passt nicht für Spiegelkameras, hatte ich gerade nicht daran gedacht. Schade schade dass dem so ist, ich frage mich aber, ob da nicht noch etwas passendes in dieser Art auch für DSLR’s kommen wird, oder ob man per weiterem Adapter das Metabones nicht doch für z.B. die 5200 verwenden könnte. Und es bleibt die Frage gestellt, wo sie hier schon mal steht, wie das Ding überhaupt zu bewerten wäre.

  30. Hallo in die Runde

    vorweg einmal gesagt, klasse Gunther, was du hier machst, sehr hilfreich für viele, die hier einmal hineinschauen. Da ich noch lange nicht alles gelesen habe, werde ich sicherlich des Öfteren noch hier sein.

    Eine Frage zum Equipment, falls sie nicht in diese Rubrik passt, schieb sie einfach woanders hin. Ich habe bei slashcam gelesen von dem Metabones Speed Booster Adapter, es wird dort von den Fachleuten als wahres Zauberding gepriesen, aufgesetzt macht es das Objektiv weitwinkliger und um eine Blendenstufe lichtstärker. Damit wird also, wenn ich das richtig verstanden habe, etwa das Nikkor 35mm 1:1,8G zu einem 23mm 1:1,2 mehr Licht, mehr Weitwinkel, klingt einfach gut.

    Zitat: Setzt man den Speed Booster Adapter vor einen APS-C Sensor, so verhält sich ein sehr günstiges 50mm f1.8 Vollformat Objektiv daran optisch wie ein über 1.000 Euro teures 35mm f1.2. Es gewinnt also eine Blendenstufe an Lichtstärke und ca. ein Drittel an Brennweite. Der hierfür verkleinerte Bildkreis deckt immer noch APS-C voll ab. Ganz einfach gesprochen: Das 50mm f1.8 sieht jetzt an einer APS-C Optik praktisch genauso aus wie es ohne Speedbooster an einer FullFrame-Kamera aussehen würde. Dabei wird es auch noch heller. Zitatende

    Was ist deine Meinung zu diesem ‘Wunderteilchen’ ?

    Gruß von Reiner

    • Hallo Reiner, was sich so “wundersam” anhört ist eigentlich nur das umgekehrte Prinzip des Telekonverters: bei einem Telekonverter gewinnt man brennweite und verliert dafür Lichtstärke, bei dem Teil ist es genau umgekehrt. Sicherlich ein Interessanter Ansatz, um Objektive mit größerem Bildfeld an Kameras mit kleinerem Sensor zu nutzen. Man wird sehen, ob da weitere Hersteller aufspringen und das auch für FX Objektive an DX realisieren. Ich bin da aber etwas skeptisch – jedes zusätzliche Optische Element verschlechtert die Bildqualität. Aber der Ansatz ist auf jeden Fall interessant!

  31. Hallo Gunther,
    vorerst Kompliment zur Ausführung über die D5200!! Hat mich bestärkt,
    dieses Modell auszuwählen, zumal ich schon lange Nikon verwende, und meine D70 schon in die Jahre gekommen ist und damit auch keine Videos möglich sind.
    Da ich viel reise, hatte ich bei der D70 ein Tamron 18-200 XR LD IF 3,5-6,3 im Einsatz. Wäre dieses Objektiv auf der D5200 qualitativ ok, oder eher wie abgefahrene Reifen auf einem Neuwagen?
    Was wäre eine (deutlich) bessere Alternative?
    (Verwende Fotos und Videos nur für Vorträge auf full HD Beamer.)

    LG
    Peter

    • Hallo Peter, ich kenne das Tamron Objektiv nicht, aber diese Super-Zooms sind in der Regel wirklich Kompromisse. Das einzige was einigermaßen geht ist das Nikon 18-200 VRII, wir setzen es aber auch nur noch auf Reisen mit echt kleinem Gepäck ein. Ansonsten findest Du die Objektive, die ich empfehle in meiner Fototasche.

  32. Hallo Gunther,
    hab mir die d5200 zugelegt und bin schwer begeistert. Die Bedienung ist einfach die berühmte Nasenlänge vorne. Aber eigendlich wollte ich mich zu den Objektiven aüßern:
    Das Nikon 35mm f1,8 ist Pflicht, da hast Du vollkommen recht. Das ist nicht zu schlagen im Preis/Leistungsverhältniss. Das 50mm hab ich nicht weil ich eher selten Portraitaufnahmen mache. Hab mir aber ansonsten das Tamron SP 70-300 F/4-5,6 DI VC USD und das Sigma 17-70 F2,8-4 DC Macro OS angeschafft und kann diese beiden nur empfehlen. Sind klasse Optiken.
    Vieleicht eine Empfehlung wert.
    Ansonsten mach weiter so. Tolle Seite, Super Tutorials und echt klasse Aufnahmen die Du lieferst.
    Hast mich neugierig gemacht auf timelabs. Probier ich mal.
    Gruß
    Thomas

  33. Hey Gunther,

    danke für diese Super Artikel!
    Immer wieder eine Freude und ein Gewinn bei dir zu lesen.
    Ich habe in meinem Blog mal auf deinen Test hingewiesen.

    LG

    Jeremias

  34. Hallo Gunther,
    ich habe Deinen Test, bezüglich der Nikon D5200 gelesen.
    Seid ca. 3 Jahren habe ich mich der Tierfotografie verschrieben. Ich habe eine Nikon D40X und ein Telezoom von Sigma ( 150-500mm / f5-6.3 ). Ich möchte mir nun die D5200 kaufen und das Objektiv mit einem Konverter einsetzen! Funktioniert dann noch der Autofokus

    Gruß Bernd

    • Hi Bernd, an so einem lichtschwachen Objektiv noch einen Konverter anschließen? Würde ich Dir nicht empfehlen. Die der einzig gute Converter von Nikon, der TC2.0 EIII funktioniert nur mit Nikon Objektiven und da auch nur mit ausgewählten. Der kommt für Dich nicht in frage. Aber auch der würde nochmal eine Blende schlucken. Genau wie jeder andere Konverter von Sigma etc, selbst wenn er mechanisch passt. Die Qualität und vor allem Handhabbarkeit wird stark leiden, wenn Du das versuchst. Autofokus wird auch schwierig bei dem bisschen Licht, dass da noch durch kommt.

  35. Jürgen 4. Februar 2013, 19:16   »

    Hallo Gunther,
    wie ich auf eure Seite gestoßen bin kann ich gar nicht mehr sagen, egal ich bin jedenfalls begeistert, alles super und mit Hand und Fuß wie ich finde, nochmal suuuuper!!!!!! ich habe mir gleich eine D 5200 gekauft und seit einer Woche bin ich nun mit deiner Anleitung am Ausprobieren. Das meiste habe ich schon hinbekommen. Mit deiner Anleitung zu den Videoeinstellungen komme ich nicht zurecht. Der Punkt 8 -Isoempfind-
    lichkeit verstellen- klappt nicht. Punkt 9 habe ich beachtet. ISO-Automatik= off; Kamera = M: bin ratlos ?
    Was kann ich übersehen haben?

    • Hi Jürgen, erstmal danke für das Kompliment, freut mich sehr!
      Die Anleitung, auf die Du Dich beziehst, betrifft eigentlich nur die älteren Nikons, die D5100 und D3100, weil die keinen manuellen Videomodus haben.
      Bei der D5200 stellst Du einfach “Manueller Video Modus” ein. Dann stellst Du den Modus-Schalter oben auf der Kamera auf “M” und los gehts…
      Grüße
      Gunther

      • Jürgen 4. Februar 2013, 22:36   »

        Hallo Gunther,
        dank für die schnelle Antwort. Ich gebe zu, ich kann zwar lesen aber im Lesen von Bedienungsanleitungen habe ich scheinbar wenig Übung. Ich habe also die letzte Stunde nachgelesen und ausprobiert und nachgelesen und siehe da: wenn also das live-view nicht hell genug wird (über die Belichtungszeit) muß ich den ISO-Wert verstellen und jetzt weis ich, lesen hilft doch, wenn die Fn-Taste entsprechend belegt ist, diese gedrückt halten und hinteres Rad drehen – und es werde Licht!!!
        Gruß Jürgen

  36. Benjamin 3. Februar 2013, 21:27   »

    Hallo Gunther,
    Finde ich echt Super für dein Bericht.
    Ich besitze seit einem Jahr die D5100 und fotografiere
    meistens mit dem 18-200 VR ,was mich stört ist die
    Farbwiedergabe ist etwas unnatürlich im Vergleich zum Canon.
    Wie stellt du im Menü die Farbe ein,damit man gutes
    Ergebnis bekommt ?

  37. Hallo Gunther,

    tolle Seite und tolles Schaffen von Dir!
    Ich habe eine bestimmt völlig blöde Frage:
    Worin liegt der Vorteil ein timelaps Video aus Bildern zusammenzusetzen? Also nicht aus einem Video was beschleunigt wird…einzelne Frames könnte man mit einem Script in AE rausrechnen…

    Gruß

    Jörg

    Ps: Du hast mir die 5200 richtig schmackhaft gemacht :)

    • Hallo Jörg,
      es gibt diverse Gründe, Zeitraffer nicht per schneller abgespieltem Video zu machen. Um nur einige zu nennen:

      • Ewig viel Material / Speicherplatz vonnöten (Zeitraffersequenz einer ganzen Nacht würde 12 Std. Film brauchen!)
      • Videosoftware ist in der Regel nicht in der Lage, das zu verarbeiten (sprich: so stark zu beschleunigen)
      • Geringe “Tiefe” bei Videomaterial, meist stark komprimiert
      • Im vergleich zu Fotos sind die Bearbeitungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt
      • meist sind keine RAW-Aufnahmen möglich
      • Geringe Auflösung von Videokameras (Full HD vs. > 4K bei DSLR!)

      Grüße,
      Gunther

      • Moin Moin, darf ich noch was ergänzen?
        Ich hatte mir die Frage nähmlich auch mal gestellt und in manchen Fällen ist die Frage ja auch berechtigt.
        Bei taghellen Aufnahmen ohne Wolken und sonstigen Bewegungen in der Landschaft z.B.

        A. Deulich längere Belichtungszeiten je Bild möglich
        Bei Film in der Regel nur zwischen 1/15 und 1/50 sek.
        Damit zum Beispiel auch Wischeffekte möglich (Leuchtstreifen von Autos, verwisxchte Personen)

        B. Deutlich hörere Auflösung und damit die Möglichkeit von Pan Zoom Effekten in der Nachbearbeitung (Langsamer Schwenk in Zeitrafferaufnahme)

        c. Raw Format möglich und damit erheblich mehr Möglichkeiten in der Nachbearbeitung

        d. HDR Effekte durch Belichtungsreihen möglich

        Kurzum, nicht alles, aber manches geht einfach nur so.

        Gruß Joachim

  38. Hallo Günther,
    deine Begeisterung über die D5200 kann ich gut verstehen und auch dass man sich einen D7000-Nachfolger mit Klappdisplay wünscht. Allerdings würde dies zu einer neuen Haptik bzgl. der zusätlichen Knöpfe führen. Alles müßte enger zusammenrücken und wäre dann nicht mehr so fingerfreundlich (siehe Canon & Sony).
    Gruß Werner

    • Man könnte das Scharnier aber auch unten anbringen, wie z.B. bei der Sony Alpha A99 – dann hätte man weiterhin den gleichen Platz für die Knöpfe.

  39. Alexander 13. Januar 2013, 10:30   »

    Hallo Gunther,

    ich habe eine Frage zu Videomodus:

    Mit meiner D5100+AF-S18-115 nehme ich Sport- bzw. Fußballspiel auf. Mir ist dabei aufgefallen, dass im Gegensatz zu einem “normalen” Camcorder die Videos sehr verwackelt und ruckartig abgespielt werden. Womit hängt das zusammen, eventuelle sind 25fps zu wenig? Die 5200 hat meines Wissens 30fps – würden die Videos es damit flüssiger?

    Was für eine Kamera(+Objektiev) würdest du für solch Art von Aufnahmen empfehlen?

    Gruß aus Kassel

    • Hi Alexander, also erstmal: die D5100 kann auch 30fps. Schalt die Kamera mal in den NTSC Modus, dann bekommst Du die Modi auch zur Auswahl. Zu dem Thema habe ich schonmal ausführlich geschrieben. Und ja, bei schnellen Bewegungen sind 30fps natürlich viel besser, man sieht definitiv einen unterschied. Probier das doch mal aus. Du schreibst aber auch, dass die Videos verwackelt sind. Hier kommt es natürlich darauf an, ob Du ein Stativ nutzt. Ohne Stativ brauchst Du einen sehr guten Stabilisiator, das haben die Videokameras in der Regel, auch Dein 18-105 hat einen, der sollte dann eingeschaltet sein (VR). Ich weiß jetzt nicht genau, wie Du Fußball filmst – würde aber ganz stark zu einem stabilen Stativ mit Videokopf raten, ansonsten wird das eher Murks… Mit Stativ brauchst Du auch keinen Stabi, ohne allerdings werden die Aufnahmen mit der Videokamera sicherlich besser. Einen anderen Vorteil, den die Videokamera hat ist der Autofokus. Die Spiegelreflex sind da einfach noch nicht so weit, dazu kannst Du hier mehr nachlesen. Mein Fazit: wenn Du aus der Entfernung Sport filmen willst, ohne dass Du viel fokussieren musst und ein gutes Videostativ einsetzt, ist die DSLR sicherlich sehr gut. Anonsten wirst Du mir der Videokamera vermutlich glücklicher.
      Grüße, Gunther

      • Alexander 13. Januar 2013, 23:13   »

        Hallo Gunther, vielen dank für deine Antwort. Ich werde mir dein Artikel auf jeden Fall noch mal durchlesen.

        zu deiner Frage bezüglich Stativ: aus gewichtssparenden Gründen nutze ich für die Aufnahmen entweder ein Einbein oder ich nehme freihändig auf.

        Die “verwacklern” die ich meinte, sind Sprünge zwischen den einzelnen Bildern…als ob die Bewegungen zu schnell für die Kamera sind…ich werde das mal im NTSC-Modus ausprobieren.

        DANKE das du dir für die Fragen Zeit nimmst

  40. Albert Frankenhauser 12. Januar 2013, 11:23   »

    Hallo Gunter,
    Vielen Dank für Deinen Testbericht !
    Kannst Du mir für die d5200 zusätzlich zur Festbrennweite 35 mm noch ein wirklich gutes Zoom im Bereich 16-50 o.ä. als bessere Alternative zum Kit Objektiv empfehlen ? Habe mir das Tamron 17-50 2,8 VC angeschaut, bin mir aber nicht sicher ob das gut zur d5200 passt …

    Danke und Grüsse
    Albert.

  41. Hallo Günter
    Wirklich tolles Reviev ich habe die D5200 seit zehn tagen und bin schwer begeistert allerdings gibt es da ein punkt der mich als Nachtfotograf echt nervt Nikon(canon auch)geht wieder mal kein bisschen auf die bedürfnisse der HDR freaks ein verbastelt in seiner firmware eine Fake LDR lösung die keine ist und nennt diese dann auch noch HDR.
    Das ist kaum noch witzig.
    Mfg frank

    • Du meinst die eingebaute HDR Funktion? Hey – naja, dass das nur Marketing ist kann sich doch jeder vorstellen, der slebst HDR aufnimmt. Das ist das gleiche mit der Zeitraffer-Funktion. Kein ernsthafter Zeitrafferfotograf wird sie nutzen.

      Der Gag bei HDR ist doch gerade der erweiterte Dynamik-Umfang, da macht es wenig Sinn, das ganze in JPG zu machen, wie bei der Kameraautomatik. “Echtes” HDR kannst Du mir der Belichtungsreihe der D5200 im RAW-Modus doch ganz prima aufnehmen und dann später mit Photomatix o.ä. zusammensetzen.

      • Klar handgeschraubt geht immer ich meinte eher die Auto braketing funktion. Plus minus 2 blenden reichen nachts nicht weit und drei belichtungen reichen auch nicht immer.
        Ich hätte mir eher eine verbesserte braketing funktion gewünscht als diesen Marketing Bluff auf jpeg basis.
        Ich war erstaunt das du Photomatix erwähnst nutzt das nach Lightroom 4.1 noch einer?
        Ich bin froh das das vorbei ist
        Mfg Frank

        • Hallo Frank, ich habe Photomatix nur als Beispiel genannt. Ich selbst mache eigentlich so gut wie keine HDR’s, ich mag es und brauch es einfach nicht, der Dynamikumfang meiner Kameras ist groß genug. Kannst Du kurz aufklären, was Du mit der Photomatix / Lightroom Aussage meintest? Was ist Deiner Meinung nach eine bessere Alternative?

        • Hi Frank, danke für den Hinweis. Ich habe es mal mit Photoshop/Lightroom probiert und es klappt sehr gut. Allerdings benötigt man dafür dann neben Lightroom auch noch eine aktuelle Photoshop Version, die die HDR Funktion hat, wer das nicht beseitzt ist sicherlich mit einem dedizierten Tool günstiger bedient.

  42. Hallo Gunther,
    vielen, vielen Dank für die super Gegenüberstellung. Ich würde die 5200 sofort kaufen, habe aber einige Objektive ohne Motor. Deshalb freue ich mich schon auf Deinen Testbericht von der D7200!!
    Viele Grüße

  43. Hallo Gunther,

    hatte Deinen d5200 test bereits sehnlichst erwartet.. (Kommentar im DSLR-Videobereich)

    Habe mir jedoch in der Zwischenzeit die D3200 videom. zugelegt.

    Wollte nur kurz sagen: Auch hier (d3200) lässt sich im Videomode nun der M-Mode kompl. nutzen und auch die angez. Werte stimmen nun. Über PictureContr. lassen sich Kontrast & Sättigung etwas einstellen und 60fps b. 720hd aufl. (ntsc)/ Selbst der Ton lässt sich pegeln… Bin positiv überrascht!

    Ältere Objektive lassen sich Problemlos nutzen nur wird die Belichtung dann nicht mehr angezeigt (Videomode/Lv).

    Viele Grüße

  44. Hallo Gunther,

    weil ich Einsteiger bin , hab mich durch diverse Foren gelesen , welche Cam ich nehmen soll (D7000 vs D5200).
    Bis ich auf Deine Seite gestoßen bin ,nun wirds wohl die “Neue D5200”.
    Mit welchen Objektiv würdest Du sie mir empfehlen(AF-S DX 18-55 VR oder AF-S DX 18-105 mm VR , bin wie gesagt Einsteiger und habe kein Ausgangsmaterial.

    Mfg Marek

    • Hallo Marek,
      ich würde Dir – wenn – als Kitobjektiv das 18-105 empfehlen, sage Dir aber gleich, dass es eigentlich der D5200 nicht ganz gerecht wird. Wenn Du richtig Fotografieren lernen willst und auch tolle Effekte, wie unscharfen Hintergrund etc. realisieren willst, empfehle ich Dir (ggf. zusätzlich) das 35mm f/1.8. Das ist zwar eine Festbrennweite, also kein Zoom, aber Du wirst schnell lernen, damit umzugehen und wesentlich “anspruchsvollere” Fotos damit realisieren lernen.
      Wenn Du es Dir leisten kannst, kaufe Dir beide Objektive und vergleiche selbst. Für Schnappschüsse nimmst Du dann das Zoom und zum “ernsthaften” Fotografieren das 35er.
      Grüße
      Gunther

  45. Wow, darauf (A99 Test) bin ich gespannt.
    Ich muss sagen der Sucher, den ich vorweg für den möglicherweise größten Kritikpunkt hielt, hat mich absolut positiv beeindruckt.

  46. Hallo Gunther, danke für den Klasse Test und Bericht!

    Ich hätte noch ein paar Fragen, zum Beispiel auch zu dem L-Winkel (das ist jetzt nicht unbedinkt D5200 spezifisch).
    Kann man bei montieretem Winkel noch vernüftig an dei Buchsen zum Beispiel für einen externen Timer kommen?
    Der hätte ja den Vorteil, dass man während der Aufnahmeserie noch Korrekturen durchführen kann und den Kontrollmonitor mal starten kann, was ja beim internen Timer scheinbar nicht geht.
    Ließe sich der L-Winkel zur Not auch umgekehrt montieren, so dass man auch im Hochformat noch an die Buchsen käme?
    Dann währe natürlich Speicherkartenfach und Batterichfach verdeckt…..

    Zum Weißabgleich der D5200 wüsste ich gern, fehlt da der komplett manuelle Modus? (also der K-Modus).
    Und kann man die Bilder im Menü auch unterdrücken?
    Ich würde viel lieber sehen wie sich der Liveview beim durchfahren des Weißabgleich verändert, als wechselnde Beispielbilder zu sehen, die den Liveview verdecken.

    Lieben Gruß,
    Jo

    • Hallo Jo, gute Fragen, auch die ich kurz eingehen will.

      1.) Mit dem montierten LWinkel kannst du die Klappe links noch öffnen, ja. Bei dem “modifizierten” Winkel für die D5100 kann ich aber z.B. den WU-1a WiFi Adapter nicht einstecken, der ist etwas zu groß – aber der Adapter ist, so wie er im Moment ausgeliefert wird eh nicht das Geld wert – aber dazu in Kürze mehr. Ansonsten passen die Anschlüsse. Bei dem LWinkel kann man aber auch den linken “Arm” abschrauben und ihn dann nur als Kameraplatte nutzen.

      2.) Der L-Winkel lässt sich nicht umgekehrt montieren.

      3.) Den K-Modus für den Weißabgleich gibt es bei der D5200 nicht, wohl aber den “PRE” modus, bei dem man mit einer Referenzaufnahme den Weißabgleich einstellen kann. Gerade für Video ist das schade, da gebe ich Dir recht. Ich ergänze es nochmal im Vergleich.

      4.) Die “Bilder” im Menü kann man nicht unterdrücken, würde aber auch nichts bringen, da der geänderte Weißabgleich erst auf das Liveview angewendet wird, wenn er ausgewählt wird, nicht schon beim durchfahren, sieht man auch in meinem Video.

      Wie gesagt, über ein paar Gimmicks müssen sich auch die Käufer der teureren Kameras noch freuen können!

      Viele Grüße und danke für Deine Fragen
      Gunther

      • Hallo Gunther,
        danke für die Antworten:-)

        Ja, es eben eine recht günstige Kamera und irgendwelche Abstriche muss man halt machen. Es muss ja noch Gründe geben die nächst höhere Kamera zu kaufen.
        Das was hinten raus kommt liegt auf absolut beeindruckendem Niveau.

        Ich hoffe so sehr, dass der Nachfolger der D7000 / D300 einen Klappmonitor hat, denn den vermisse ich manchmal sehr und empfände ihn als schönes Feature.
        Da bin ich sehr gespannt, denn bislang wird dieses Feature bei den wertigeren Kameras offensichtlich von den meisten Herstellern als für die Zielgruppe nicht so entscheidend bewertet.

        Ne Alternative wäre natürlich eine komplette Fernbediehnbarkeit mit Liveview mittels Smartphone oder Tablet.
        Komplett entfesselter Liveview.
        Gerade auch beim Filmen an einem Kran oder ähnlichem absolut nötig.
        Oder man kann man die Kamera zum Beispiel auch an Orten platzieren an denen es sehr ungemütlich oder auch gefährlich ist und von dort seine Bilder machen.

        Da bin ich mal gespannt auf den WIFI Test, ob dieses Teil solche Möglichkeiten eröffnet.
        Die Akkudauer wäre dabei zum Beispiel auch interessant.

        Ich habe im Netz mal nach Apps für Nikon gegoogelt und bin auf DslrDashboard gestoßen.
        Leider konnte ich das selbst mangels eines Smartphones noch nicht testen. Nach allem was ich so gelesen habe noch eine eher unfertige Software.
        Aber das wäre sicherlich ein ganz eigenes Thema.
        https://play.google.com/store/apps/details?id=com.dslr.dashboard&hl=de

        Lieben Gruß
        Jo

        • Nachtrag zum Thema entfesselter Liveview und Wifi

          Da mischt sich dann eigentlich auch die Systemfrage mit rein, nämlich ob Spiegelsystem oder teildurchlässiger Spiegel wie bei Sony.
          Das System von Sony bietet im Liveview ja enorme Vorteile, zum Beispiel volle Serienbildgeschwindigkeit und schellen Autofkus.
          Das führt jetzt natürlich weg vom eigentlichen Thema, der D5200..
          Bin mal gespannt ob Nikon da eines Tages auch eine Alternative bietet.
          Würde ich nicht schon so viel Nikon Equipment haben, dann würde ich wohl ersnthaft über einen Umstieg nachdenken.
          Ich war extrem erstaunt wie gut so ein elektronischer Sucher inzwischen ist und der Autofukus im Liveview ist eine komplett andere Liga.
          Leiser sind die Kameras auch und es gibt ein Bauteil weniger, das kaputt gehen könnte.
          Aber wie schion gesagt…. eher off topic an dieser Stelle…

          Lieben Gruß
          Jo

  47. Sebastian 9. Januar 2013, 21:17   »

    Hallo Gunter,

    auch wenn du von Nikon anscheinend nicht gesponsert wirst, ist es doch sehr firmenstellerbelastet…

    OK, nichts desto Trotz, finde ich das du super Fotos machst, auch wenn sie sehr stark bearbeitet sind; muss man ja auch bei Nikon machen, sonst sieht es halt nicht so gut aus.

    Meine D3S hat z.B. im JPG nicht so wirklich tolle Bilder kreiert und wenn du schnell was in die Redaktion schicken willst, bist du u.a. auch auf gute JPG`s angewiesen.

    Das ist auch ein Grund gewesen, dass ich auf Canon umgestiegen bin!

    Sicherlich macht nach einer RAW-Bearbeitung auch eine Nikon ganz gute Bilder, doch mir geht es auch darum, dass ich in JPG ohne Bearbeitung gute Bilder habe.

    Nikon macht leider im JPG die Fotos unheimlich blass und hellt dazu auch noch viel zu sehr auf.

    Wie stellst du denn so deine Nikons standartmässig ein, das ein vernünftiges Bild `rauskommt oder bearbeitest du etwa jedes Foto nach ?

    Liebe Grüße

    Nordmann

    • Hallo Sebastian,
      jeder legt sich mal auf ein System fest – und bei mir ist es nun mal Nikon. Da ich grundsätzlich nur über Equipment schreibe, dass ich auch selbst nutze oder genutzt habe, berichte ich natürlich “einseitig” über Nikon-Sachen, logisch, oder? Mir fehlt sowohl Geld, Zeit als auch Lust mir auch noch eine Armada an Canon-Equipment zuzulegen und dann alles zu vergleichen, neenee…

      Zu Deiner Frage: Ja ich arbeite immer in RAW und ich bearbeite alle Bilder, die ich veröffentliche. Das geht in Lightroom auch superfix und wird supergut. Besser als jeder Out-of-Cam-JPG egal von welchem Hersteller.

      Aber ich kenne Fotografen, die arbeiten Out-of-the-cam mit Nikon und sind glücklich damit, die ganzen aktuellen Modelle bringen richtig knackige Out-of-Cam-JPGs, da nehmen sich die Hersteller heute nichts mehr, den Look kann man ja komplett individuell einstellen. Du schreibst auch von blassen oder aufgehellten JPGs, das ist alles eine Einstellungsfrage. Es gibt da zig Manipulationen, die alle Kameras an den Bildern vornehmen, Stichwort active D-lightning etc. um gefälligere Bilder zu erhalten, das schalte ich persönlich alles ab. Aber “gefällig” ist halt auch Geschmacksache.

      Also, ich kann nicht bestätigen, dass man nur Nikon Bilder stark bearbeiten muss, damit sie gut aussehen, und die Bilder anderer Kamera-Hersteller automatisch gut aussehen. Ich denke, die Out-of-Cam-Jpgs nehmen sich heute alle nichts mehr (ich habe Workshop-Teilnehmer mit Canon, Sony, Nikon – alles gesehen – im Endeffekt ist nicht die Kamera der limitierende Faktor).

      Ich persönlich bin aber auch der Ansicht, dass man alle Bilder bearbeiten sollte, sonst überlässt man die Bearbeitung der Kamera – sprich dem Zufall.

      Grüße
      Gunther

  48. Viktor 9. Januar 2013, 21:11   »

    Hi Gunther,

    hast den Nagel wiedermal voll auf den Kopf getroffen.
    Für einen Anfänger (wie ich) ist so ein Video genau das richtige, sehr aufschlussreich!

    Eine Bitte hab ich noch, kannst Du mir für die D5200 einen Objektiv empfehlen? (für beide ca. 1300€)
    -für Portrait- und Menschen-Fotografie
    -und einen für Natur/Landschaft, Outdoor

    Danke im Voraus!

    • Hallo Viktor,
      Für Portraits ist an der Crop-Camera sicherlich das 50 f/1.8 vom Preis-/Leistungsverhältnis das beste, im Weitwinkelbereich finde ich das 10-24 klasse. Ergänzen könntest Du noch mit der Normalbrennweite 35 f/1.8. Check doch zur Objektivfrage bitte mal meine Fototasche, da gehe ich ausfährlicher auf die Objektive ein und da gibt es auch Links.
      Grüße
      Gunther

  49. Vielen Dank für einen weiteren neuen interessanten Artikel, denn ich überlege gerade mir die Nikon D5200 zuzulegen.

    Noch ein kleiner Hinweis:

    Check mal bitte unten deinen AMAZON-LINK … der ist fehlerhaft (das http:// fehlt wohl) – sollst ja deine Seite weiterhin gut finanzieren können ;-)

  50. Vincent 9. Januar 2013, 16:55   »

    Lieber Gunther,

    vielen, vielen Dank für deine Berichte.

    Ich möchte mir meine erste digitale Spiegelreflex kaufen und wollte eigentlich zur D7000 greifen. Da ich allerdings auch gerne filme, wird es nach deinem Test auf jeden Fall die D5200.

    Liebe Grüße,
    Vincent

  51. Hallo Gunther,
    bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen und muss sagen, ich bin echt begeistert, welch vielfältigen Infos man hier rausziehen kann.

    Ich stehe derzeit auch vor der Qual der Wahl, welche Cam ich mir demnächt zulegen will.

    Ich hab angefangen mit dem kleinsten, was es so gibt einer Nikon D40 und fühle mich inzwischen bereit für ein ordentliches Upgrade.
    Habe ausser dem 18-55 Kitobjektiv noch ein Nikkor 50mm 1.8 gekauft, von dem ich auch sehr begeistert bin.

    Nun habe ich mich in letzter Zeit ein wenig mit Video beschäftigt und stehe nun vor der Überlegung, ob ich auf Grund der (angeblich?) besseren Video Funktionalität auf Canon umsteigen soll.

    Mein bisheriger Invest in Nikon Equip hält sich, wie man oben sieht, ja sehr in Grenzen, also wäre ein Wechsel kein großes Problem.

    Was ist denn deine Meinung bei Canon vs. Nikon? Kann man da wirklich einen erheblichen Unterschied festellen was Qualität, Usability, Funktionalität, etc. angeht bei Video und Foto ?

    Mir ist bewusst, dass es hier kein 100% richtig oder falsch gibt, aber ich hätte gerne deine Meinung gehört, da du ja sicher auch mal Canons in der Hand hattest ?

    Freue mich auf deine Antwort,
    besten Dank,
    David

    • Im Einsteigerbereich (ich zähle jetzt mal die D5200 dazu) – also sagen wir mal unter 1000€ bekommst Du meiner Meinung nach bei Nikon deutlich mehr Kamera fürs Geld, als bei Canon. Die Verarbeitung ist besser, die Sensoren sind besser und im Video-Bereich stehen sie sich in nichts mehr nach. Die Kinderkrankeiten der Nikons bei Video sind mittlerweile weg. Gerade, wenn Du die D40 hattest, hol Dir die D5200 und Du wirst der glücklichste Mensch sein.

      • Tip top, das wollte ich hören :-)
        Vielen Dank für die schnelle Antwort und für diese tolle und informationsreiche Seite !!!

  52. Hallo Gunther, ich seh mir doch tatsächlig sogar deine Nikontests immer an auch wenn ich gar nicht mit der Marke fotografiere. Es ist einfach auch allgemein aufschlußreich, gerne halte ich meine High ISO Aufnahmen auch mal zum Vergleich daneben.. Meiner Meinung nach hat im Cropformatbereich Nikon da die Nase was Kontrastumfang und Bildrauschen angeht knapp vorn. Aber sag mal kann es sein (mir ist so als hätte ich es irgendwo aufgeschnappt) das Nikon diese Sensoren garnicht selbst entwickelt, das bspw. der von der 5200 jetzt von Toschiba kommt und die älteren von Sony? Wäre ja auch egal, interessieren täte mich das aber doch irgendwie.. Was allerdings die Videofähigkeiten angeht sind die kleinen von C. (nenne den Namen in der Höhle des Löwen nicht voll) schon länger mit all den kleinen Nettigkeiten ausgestattet. Oky jetzt zieh ich mir das Video rein, liebe Grüße aus Berlin

    • Hi Dave, das freut mich sehr!
      In der Tat ist es so, dass Nikon bisher meist Sony Sensoren eingesetzt hat, die neue D5200 soll jetzt einen von Toshiba verbaut haben.
      Viele Grüße
      Gunther

  53. Lehmann Wolfgang 9. Januar 2013, 11:32   »

    Hallo Gunther,
    ja das ist ja wieder einmal einsame Spitze, was Du uns hier erzählst und vor allem auch zeigst. Ich hoffe für Dich, das Nikon das zu schätzen weiß….. Das ist die ultimative Hilfe beim Kauf einer neuen Kamera. Besser geht es nicht!
    Gruß
    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang, vielen Dank für Dein nettes Feedback, das freut mich sehr. Bzgl. Nikon: ich denke nicht, dass sie davon auch nur Notiz nehmen. Ich mache diese Berichte aber auch nicht für Nikon, sondern für Euch und habe zum Glück niemanden im Nacken, der mir diktiert, was ich schreiben/sagen soll! ;-)
      Viele Grüße
      Gunther

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - Buch
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Produktfotografie
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare