DJI OSMO Pocket – Spielzeug oder der wahrgewordene Traum jedes Filmers? Mein Video-Review!

1022019

Die OSMO Pocket ist die Reinkarnation der DJI OSMO – und sicherlich die kleinste am Markt verfügbare Gimbal-Kamera. Wir haben sie in Teneriffa getestet und ich erzähle euch in diesem Review, was uns an ihr gefällt und was nicht so. Dazu gibt’s einen Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black. Weiter unten findet ihr mein Video-Review mit vielen OSMO Pocket aufnahmen!

Mit der Größe eines Schokoriegels sieht die DJI OSMO Pocket wirklich aus wie ein Spielzeug. Spätestens, wenn man die ersten 4K Filmaufnahmen mit ihr gemacht hat, wird aber klar, dass man hier eine vollwertige Videokamera in der Hand hat, die es in sich hat!

DJI hat die bewährte Kamera der Mavic Air mit ihrem 1/2.3″ Sensor und 26mm äquivalentem f2.0 Objektiv an einen kleinen Griff gebaut und diesem noch ein Touchdisplay in Briefmarkengröße spendiert. Dazu gibt es eine clever gemachte Anschlussmöglichkeit für das Smartphone, das so alternativ als großer Monitor für Aufnahme und Wiedergabe dienen kann.

Die Kamera kann bis zu 4K mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen und ermöglicht so butterweiche Aufnahmen. Der mechanische 3-Achsen-Gimbal stabilisiert hervorragend und erlaubt es sehr ruhige Aufnahmen zu erstellen. Hält man die Kamera ruhig, kann man Aufnahmen wie vom Stativ machen. Schwenkt man langsam, führt der Gimbal nach und ermöglicht so weichere Schwenks als so manches günstige Videostativ.

Zusätzlich gibt es einen Tracking-Modus, bei dem die Kamera ein Objekt, das man vorher markiert nachführt. Dieser Modus funktioniert allerdings nicht mit 4K/60 sondern nur mit 4K/30 oder 1080p/60.

“Slides” also Kamerabewegungen von links nach rechts oder oben nach unten sind naturgemäß schwieriger aufzunehmen, dafür kann aber die Kamera nichts, sondern es ist einfach schwierig mit der Hand wirklich gleichförmige Bewegungen zu machen, das erfordert einfach Übung. In meinem Video könnt ihr einige Beispiele sehen, wo das ziemlich gut funktioniert hat.

Beim Laufen stabilisiert der Gimbal sehr gut, aber man bekommt in der Regel die typischen rhythmischen auf und ab Bewegungen der Z-Achse zu sehen, die beim Laufen entstehen. Auch dies ist etwas, das typisch für Gimbals ist und womit der Filmemacher entsprechend lernen muss umzugehen – oder eben Lauf-Aufnahmen nur dann einzusetzen, wenn es wirklich Sinn macht.

Die Kamera hat nur 2 Knöpfe:

  • Der rechte Knopf dient zum Ein-Ausschalten, schnellen Moduswechsel (Foto/Video etc.). Doppelklick zentriert die Kamera, 3x-Klick dreht die Kamera in den Selfie-Modus.
  • Der linke Knopf startet und stoppt die Aufnahme.

Einfacher geht’s eigentlich nicht mehr und so ist man auch innerhalb von wenigen Sekunden aufnahmebereit.

Extrem cool ist der Zubehör-Anschluss gelöst: hier kommt z.B. der Stecker für das Smartphone rein, der in beide Richtungen gesteckt werden kann. So steht der Anschluss bei Nichtgebrauch nicht vor.

Der Mikrofon-Adapter wird übrigens unten an die USB-C Ladebuchse eingesteckt. Leider konnte ich vor unserer Reise keinen Mikrofon-Adapter mehr bekommen – wie sich der Ton des eingebauten Mikrofons anhört, könnt ihr am Ende meines Videos hören.

Am besten schaut ihr euch erstmal das Video an – bevor ihr weiterlest!

Nachtrag: die OSMO Pocket für Zeitraffer / Timelapse

Für anspruchsvolle Zeitraffer halte ich die OSMO Pocket nicht für geeignet. Dafür setze ich lieber eine DSLR/DSLM ein. Vor allem liegt das daran, dass die Pocket in den Zeitraffer-Modi zwar Einzelbilder speichern kann (muss in der DJI Mimo App eingestellt werden), leider aber nur im JPG Format. Schade, dass das nicht im Raw bzw. DNG Format geht, welches für eine sinnvolle Nachbearbeitung erforderlich wäre.

Weiterhin braucht man für ästhetische Zeitraffer tagsüber fast zwingend ND-Filter, um schöne Ergebnisse tagsüber zu bekommen, die habe ich für die Pocket (noch) nicht. Mit ND filtern könnte man im M-Modus der Pocket durchaus brauchbare Ergebnisse erzielen, wenn man mit JPGs vorlieb nehmen möchte.

Das was man “out of the box” ohne ND-Filter aufnehmen kann ist für meine Ansprüche Spielerei, bzw. sieht nicht wirklich schön aus weil Bewegungen sehr abgehackt wirken durch die kurzen Belichtungszeiten.

Ich werde, wenn ich wieder zuhause bin, mal entsprechende ND Filter ordern und dann auch nochmal die Hyperlapse Funktion testen – wenn das gut funktioniert, dann schreibe ich dazu nochmal einen separaten Artikel.

Zusammenfassung Positiv/Negativ

Hier nun die Aufstellung der Punkte, die uns gut und weniger gut gefallen haben.

Positiv

  • Sehr gute mechanische Stabilisierung durch Gimbal.
  • Autofokus
  • Guter Weitwinklel – ca. 80° Bildwinkel (entspricht 26mm Kleinbild-Äquiv. Brennweite) ohne, wie die GoPro, zu verzerren.
  • Klein – passt in die Hosentasche.
  • Leicht
  • Durchdachtes Case
  • Praktischer kleiner Touchscreen-Monitor der immer verfügbar ist.
  • Sowohl der eingebaute Monitor als auch das angedockte Smartphone sind für Selfie Aufnahmen (z.B. um Tutorials aufzunehmen) nutzbar.
  • Monitor durch Anstecken eines Smartphones mit Lightning oder USB-C Anschluss jederzeit erweiterbar.
  • Ladebuchse und Zubehöranschluss auch erreichbar, wenn die Kamera in der Schutzhülle steckt.
  • Auch die Micro-SD Karte ist entnehmbar, während die Kamera in der Hülle steckt und man muss nicht erst eine Klappe auffummeln.

Negativ

Update: Einen Tag nach erscheinen dieses Artikels hat DJI das Firmware- und App-Update auf 1.04 gebracht, was viele unserer Kritikpunkte behebt. Ich streiche die entsprechenden Punkte.

  • Autofokus pumpt ab und an, wenn man es nicht erwartet. Das Autofokus-Verhalten wurde deutlich verbessert und man kann jetzt direkt an der Kamera zwichen AF-C und AF-S wechseln und dadurch kritische Aufnahmen einfach in AF-S aufnehmen. dabei wird nur am Anfang fokussiert und der Fokus bleibt dann wo er ist.
  • Auf und abschwenken per “Regler” rechts auf dem Touchscreen funktioniert mit normaldünnen Fingern nicht wirklich. Hier könnte sicherlich per Firmware nachgebessert werden. Die Alternative ist, den Neigungswinkel direkt am Gimbal einzustellen, was ganz gut funktioniert, allerdings natürlich nicht während der Aufnahme. Während der Aufnahme kann man aber sehr gut durch entsprechendes Neigen der OSMO den Winkel sanft verändern. Wer während der Aufnahme per Rad Neigen will, der kann entsprechende Bedienrädchen als Zubehör kaufen. In Firmware 1.04 funktioniert das neigen des Gimbals über das Touch-Display hervorragend.
  • Derzeit filmt die OSMO Pocket nur mit einem Standard-Farbprofil. DJI hat versprochen, auch hier, wie bei der Mavic das D-Cinelike Profil für “flachere” Aufnahmen, per Update nachzuliefern – bisher ist es aber bei dem Versprechen geblieben. Ein solches Profil wäre extrem wichtig, um mehr Freiheiten in der Nachbearbeitung zu haben. (Falls ihr euch mit dem Thema noch nicht beschäftigt habt – solche Profile sind ein bisschen wie “Raw-Dateien”-Light beim Filmen… :-))
    Firmware 1.04 behebt auch dies: direkt über das Touch-Display des Handys kann man zwischen dem normalen und einem flachen “Cinelike”-Profil wechseln. Top!
  • Internes Mikrofon relativ schwach, kann beim Filmen leicht versehentlich von der Hand abgedeckt werden.
  • Handy-Adapter nur für USB-C und Lightning-Anschlüsse – Micro-USB Handys bleiben außen vor. Von einem gebastelte mit zusätzlichen Adaptern von USB-C auf Mikro-USB rate ich ab. Das mag funktionieren, aber mechanisch werdet ihr da eher die Ladebuchse eures Handys zerstören, weil der Hebel, an der die Pocket dann hängt, zu groß ist.
  • Erwartungsgemäß geringes Freistellpotenzial aufgrund des relativ kleinen Sensors.
  • Grenzen im Low-Light Bereich.
  • Mini-Klinkenbuchse für externes Mikrofon nicht integriert, sondern nur als Zubehör (und derzeit noch nicht) erhältlich.
  • Nur die der offizielle DJI-Mikrofon-Adapter, der derzeit noch nicht verfügbar ist, scheint zu funktionieren.
  • Zeitraffer werden nur als Film oder JPG Sequenz gespeichert, nicht als Raw-Dateien.

Vergleich mit GoPro Hero 7 Black

Plus GoPro Hero 7 Black

  • Robuster als eine Gimbal Kamera.
  • Standardmäßig Spritzwassergeschützt (10m), mit entsprechendem Gehäuse Wasserdicht.
  • Eine Vielzahl von Zubehör und Befestigungsmöglichkeiten für Action-Aufnahmen.
  • Für Selfie-Aufnahmen bietet die GoPro den größeren Weitwinkel und zeigt so mehr von der Umgebung.
  • Mit ProTune ist ein flaches Log-Profil möglich, welches derzeit bei der Pocket noch fehlt. Ab Firmware 1.04 gibt es für die Pocket das äquivalente “Cinelike”-Profil.
  • Aufnahmen im Gehen leiden gefühlt etwas weniger vom auf- und ab der Z-Achse, als bei der Pocket, das hängt zum einen mit dem größeren Weitwinkel, zum anderen aber vermutlich auch mit der Software-Stabilisierung zusammen.

Plus OSMO Pocket

  • Etwas bessere Bildqualität im Standardmodus. Hier zeichnet die GoPro insbesondere Gesichter extrem weich. Im Protune Modus der GoPro ist die Qualität besser aber insgesamt gefallen mir die Bilder aus der OSMO besser, weil sie mehr Details zeigen und einen natürlicheren Bildwinkel haben.
  • Mit etwas Übung lassen sich mit der Pocket weiche Slides und Pans aus der Hand aufnehmen. Das funktioniert in der Form nicht mit der GoPro.
  • Autofokus
  • Wenigstens ein geringes Freistellpotenzial.
  • Mechanische Stabilisierung durch Gimbal.
  • Selfie-Aufnahmen mit Monitor möglich, bei der GoPro sieht man sich nicht selbst, da der Monitor auf der Rückseite ist.
  • Praktische Schutzhülle, dadurch Hosentaschen-geeigneter.

Für mich sind die OSMO Pocket und die GoPro zwei völlig unterschiedliche Kameras für unterschiedliche Zwecke. Die OSMO liefert extrem ruhige, ästhetische und fein gezeichnete Bilder, mit ihr lassen sich mit ein wenig Übung recht cinematisch wirkende Aufnahmen machen, das gelingt mit der GoPro eher nicht. Dafür ist die Pocket aber keine Action Kamera. Wie gut das angekündigte Unterwassergehäuse funktionieren wird, werde ich noch testen, wenn es verfügbar ist.

Die GoPro Hero 7 Black ist eine Action Kamera, und mit Sicherheit die ausgereifteste GoPro, sie bringt eine hervorragende Stabilisierung (für eine Softwarelösung) und die notwendige Robustheit für den Einsatz als Action Cam. Einen ausführlichen Testbericht zur GoPro gibt es dann demnächst noch.

Vergleich zu den anderen OSMO Gimbals

Im Vergleich zur Pocket wirkt jede andere Gimbal-Kamera klobig. Wir haben lange mit der Ur-OSMO gefilmt, z.B. viel auch für unseren Bonaire Film. Die erste OSMO hat allerdings keinen Autofokus, sondern einen Fix-Fokus auf Unendlich, dadurch konnten nahe Objekte nicht scharf gestellt werden und auch als Selfie-Kamera eignet sie sich nicht. Weiterhin ist das Smartphone hier ein Muss, da man ansonsten den Bildausschnitt nicht kontrollieren kann. Die Verbindung über WLAN vor jeder Aufnahme herzustellen war oft ein Geduldspiel und steht spontanen Aufnahmen eher entgegen.

Auf Galapagos habe ich mit der OSMO Plus eines Teilnehmers gefilmt, dieser hat Autofokus und sogar ein Zoom-Objektiv. Allerdings ist sie natürlich genauso groß wie die Ur-OSMO und teilt auch die WLAN Problematik. Gegenüber der Pocket wirken beide unhandlich und umständlich.

Als ich mir das Huawei P20 Pro mit seinen sehr guten Kameras gekauft habe, habe ich mir die OSMO Mobile 2 zugelegt, die das Smartphone als Kamera und Monitor einsetzt. Leider hat aber auch das Nachteile: guten Ton kann man nicht aufnehmen, da man, wenn das Smartphone an der OSMO Mobile 2 steckt nicht gleichzeitig ein Mikrofon am USB-Port des Handys anschließen kann. Weiterhin ist auch die OSMO Mobile 2 im Vergleich zur Pocket recht groß und unhandlich. Und last but not least, sind Selfie-Aufnahmen nur mit der (schlechteren und niedriger aufgelösten) Frontkamera möglich, sonst sieht man nicht, was man aufnimmt.

Die OSMO Pocket löst all diese Probleme (wenn ein externes Mikrofon und der Mikrofon-Adapter am Start sind) und ist meiner Meinung nach eine wirklich erhebliche Weiterentwicklung gegenüber der früheren Gimbal-Lösungen von DJI.

Mein Fazit zur OSMO Pocket

Die OSMO Pocket macht wirklich viel Spaß und besetzt eine Kameraklasse, die es so vorher in der Größe nicht gab. Man ist geneigt, sie als Spielzeug abzutun, bis man die hervorragende Bildqualität der aufgenommenen Videos sieht. Dann kommt man schnell an den Punkt, wo man sie eigentlich immer dabei haben will. Die Bildqualität der Videos ist deutlich besser, als die der besten Smartphones und die Stabilisierung natürlich auch.

Update: Die nach erscheinen dieses Artikels veröffentlichte Version 1.04 der OSMO Pocket Firmware und App machen die Kamera noch besser. Der Autofokus wurde verbessert und das flache “Cinelike” Profil bietet dem ambitionierten Filmemacher einiges an Potenzial bei der Nachbearbeitung. Das man mittlerweile so gut wie alles direkt über das Kamera-Display einstellen kann ist ein willkommener Pluspunkt, der den Griff zum Smartphone noch seltener werden lässt.

Damit ist die OSMO Pocket aus meiner Sicht ein sehr gutes Werkzeug für Filmemacher, die auch ohne großes Equipment anspruchsvoll aussehende Aufnahmen machen möchten.

Auf Spielereien wie den in vielen Reviews gehypten “Story Modus” bin ich hier bewusst nicht eingegangen, da mich die Eignung der Kamera abseits ihrer “Spielzeug”-Qualitäten interessiert. Das gleiche gilt für den Zeitraffer- und Hyperlapse Modus: beides nichts, was ich für anspruchsvolle Filme nutzen würde.

Produktlinks

Disclaimer: ich habe keinerlei Verbindung mit DJI und die OSMO Pocket nach Markteinführung selbst gekauft. Wie immer, gebe ich hier meine persönliche und unbeeinflusste Meinung wieder.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch bitte zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich Dich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es dort auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du mir bei Facebook, Instagram, Youtube und Twitter folgst.

Alle Inhalte © Gunther Wegner

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

48 Kommentare bisher


  1. Danke für den Bericht. Konntest du inzwischen den Pocket mit ND Filter testen….?

  2. Thomas Krauß 18. August 2019, 18:02   »

    Kann man das flache Profil auch in z.B. Sony Movie Studio bearbeiten? Bzw. gibt es ein Plugin jenseits adobe??? Bietet DJi luts an zum nachbearbeiten?

  3. Robert Waldmann 4. Juni 2019, 23:11   »

    Die Panoramafunktion gefällt mir hier gar nicht.

    Ist noch niemanden die Auflösung aufgefallen? Ein 3×3 Panorama hat eine geringere Auflösung als das Einzelbild. Was soll denn der Quatsch? Oder übersehe ich etwas?

  4. Andreas Frank 24. Mai 2019, 09:46   »

    Hallo Gunther,
    besteht die Möglichkeit den Akku bei nachlassender Leistung auszuwechseln? Oder ist damit irgendwann der Osmo ein Produkt für die Mülltonne.
    Schöne Grüße
    Andreas

    • Offiziell geht das, wie bei den meisten Handys nicht. Vermutlich lässt sich aber “inoffiziell” da was machen, habe ich mich aber noch nicht mit beschäftigt. Bei sachgemäßer Nutzung halten moderne Li-Ion Akkus viele Jahre lang, ohne nennenswert an Leistung zu verlieren.
      Die OSMO wird ja auch nicht wie ein Handy täglich geladen und entladen. Ich denke, wenn der Akku irgendwann kaputt ist, kräht kein Hahn mehr nach dem Gerät, weil es dann hoffnungslos veraltet ist.

  5. Moin Gunther,

    danke für deinen tollen Bericht. Seit dem Wochenende habe ich nun auch endlich eine Osmo Pocket.

    Eine Sache stört mich sehr, mich würde interessieren ob du das auch hast.
    Wenn ich mein Android Smartphone dranhänge und die Mimo App starte habe ich bei 1080/24 minimale und bei 4k/60 starke (9 Sek) Verzögerungen im Live Bild :-(

    Hatte erst die SD KArte im Verdacht, da es “nur” eine Sandisk Ultra war, seit heute eine ExtremPRO, selbes Problem.

    Viele Grüße
    Jörg

    • Nö, kann ich nicht bestätigen. Ist bei mir in Echtzeit.

      • Danke für deine schnelle Antwort.

        Ich muss dann mal ein anderes Smartphone testen, meine Frau hat dummerweise ebenfalls ein Sony XA1 (an dem es ebenfalls nicht flüssig läuft)

        Hoffe ich finde eine Lösung.

        Viele Grüße
        Jörg

      • Dietmar Wolf 24. Mai 2019, 10:15   »

        Das Problem habe mit dem Sony Handy auch.
        Habe mich beim Support erkundigt, es gibt da eine Liste welche Marken unterstützt werden. Sony ist derzeit nicht dabei, die Liste und damit auch die Handys sollen ständig erweitert werden.
        Bis dahin muss Du damit leben.

        Gruß Dietmar

    • Läuft bei mir auch flüssig, egal welche Auflösung. Hab das Huawei P9.

      • Habe es heute mit einem Huawei P20 testen können, riesen Unterschied, so macht es Spaß.

        Nach weiteren suchen im Net habe ich auf die schnelle einen weiteren Fall von Verzögerungen gefunden, ebenfalls das Sony XA1. Seltsam, bin echt zufrieden mit meinem 2 Jahre alten XA1 Ultra.

        Habe mir jetzt ein Honor 10 bestellt, das steht auf der “getesteten” Liste von der MIMO App.

  6. Hallo Gunther,

    ist der USB-C Mic Adapter der OP kompatibel mit den GoPros 5,6,7? Der GoPro Mic Adapter kostet 60,-EUR, der DJI Mic Adapter ist ab 26,-EUR zu haben.
    Würden auch solche Billigteile funktionieren (ebay 153320783963, 123677138277)?

    Viele Grüße
    Ben

  7. Werner Lang 13. April 2019, 16:39   »

    Hallo,

    was mir abgeht ist die Stromversorgung. Wie lange hält der Akku? Kann man den Akku entnehmen und mit einem externen Gerät laden?
    Im Übrigen herzlichen Dank für den sehr umfassenden Bericht.
    Liebe Grüße
    Werner

    • Der Akku hält relativ laut DJI 140 min, ich habe es nicht gestoppt, ich hatte bisher keine Probleme mit einem leeren akku.
      Du kannst die Pocket jederzeit auch von einer Powerbank betreiben. Den Akku kannst du nicht tauschen, er ist fest eingebuat.

  8. Hallo,

    vielen dank für ein (wieder einmal) klasse Bericht. Nach einiger zeit mit der Osmo Pocket nervt mich aber eine Sache extrem. Eventuell weisst Du ja oder ein anderer Pocket-Besitzer wie man hier Abhilfe schaffen kann.

    im Slow-Motion Modus cropped die Pocket, so dass man sich viel weiter vom Objekt entfernen muss.
    Gibt es eine Lösung?

    Mit freundlichen Grüßen
    Carsten

  9. Uwe Hannig 20. März 2019, 12:34   »

    Raw Fotos im Timelapse Mode sind mittlerweile möglich dank Update.

  10. Dietmar Wolf 15. März 2019, 11:59   »

    Hallo Günter,
    auch ich möchte dir für den Bericht danken, welcher mich dazu veranlasst hat den OSMO Pocket zu kaufen.
    Für die Zwecke die ich mir dachte ist er optimal.
    Leider gibt es einen kleinen Fehler, es gibt eine Liste (habe ich bisher nicht gefunden) mit welchen Smartphone der OSMO zusammen arbeitet. Leider ist mein Sony Xperia nicht dabei.
    Wenn ich den Osmo anstecke funktioniert in erster Lesung alles, nur alle Bewegungen werden zeitversetzt auf dem Handy angezeigt.
    Also bleibt mir nur zu Hoffen, das DJI auch Sony bald mit in die Liste aufnimmt.
    Űbrigens habe ich von der Liste über den DJI Support erfahren und das in einer wirklich tollen Reaktionszeit von gestern zu heute.

    Viel Grüße

    Dietmar

  11. Hallo, Gunther.
    Mich würde interessieren wie man die Einzelbilder der Cam verwenden kann, oder wäre hier die Gopro die bessere Alternative?
    Danke und Lg
    Mike

    • Was meinst Du mit Einzelbildern – Standbilder aus Videos? Oder Fotos, die im Foto-Modus aufgenommen wurden?
      Beide Kameras nehmen sich da nicht viel. Beides geht sehr gut bei beiden Kameras.

  12. Volker S. 14. März 2019, 14:25   »

    Hallo,

    schöner Bericht zur Osmo Pocket. Ich würde mir gerne ein Gimbal zulegen. Da ich u.a. eine Sony RX100 III besitze wäre eine Möglichkeit ein passendes Gimbal (z.B. Feyutech G6) zu kaufen. Oder halt ein Osmo Pocket wo die Kamera schon dran ist. Zu was würdest du in dem Fall tendieren? Kommt die Videoqualität der Osmo Pocket an die der RX100 ran?
    Gruß und vielen Dank
    Volker

    • Ich persönlich schätze die schnelle Einsatzbereitschaft und Unkompliziertheit Größe und Gewicht der OSMO. Ich kenne jetzt die RX100 nicht, vermutlich hat sie die etwas bessere Kamera/größeren Sensor etc. Aber ob das in der Praxis wirklich den “Rödelfaktor” mit einem “großen” Gimbal aufwiegt, würde ich für mich bezweifen. Unterschätz nicht, was Du mitschleppen musst und wie lange Du brauchst bis Gimbal+Cam einsatzbereit sind.

      • Volker S. 15. März 2019, 10:13   »

        Hallo Gunther,
        vielen Dank für die Antwort, da hast du natürlich recht. Die Osmo ist schon mega praktisch. Das meiste filme ich mit der Sony 6500 und als zusätzliches equiment für gelentliche Aufnamen bei denen ich mich bewege wäre die Osmo dann schon praktischer und schneller einsatzbereit.

  13. Andreas 3. März 2019, 04:01   »

    Hallo Gunther

    Kann die OSMO eigentlich automatisch mehrzeiliges Panorama, war der Meinung ich hatte das mal gelesen?

    • Monika 3. März 2019, 12:17   »

      Hi Andreas

      Die DJI Osmo Pocket kann ein dreizeiliges Panorama aufnehmen bestehend aus 3×3 Bilder. Du hast zwei Möglichkeiten zur automatisierten Panoramaaufnahme zur Auswahl: entweder das 3×3 oder das 180 Grad Panorama, welches 4 Bilder in einer Zeile aufnimmt.

      Viele Grüsse
      Monika

  14. Hallo Gunther

    Vielen Dank für deinen Bericht, habe nun meine auch bekommen und wollte die von dir verlinkten Filter anschauen. Kann es sein, dass der Link der günstigeren Alternative falsch ist?

    Vielen Dank und viele Grüsse
    Monika

  15. Ingmar Janner 6. Februar 2019, 22:56   »

    Die Geisterstadt im Süden ist ja auch eine klasse Location. Schöner Test und Reisebericht !

  16. Michael Kalbe 3. Februar 2019, 21:34   »

    Hallo Gunther, der von Dir verlinkte Mikro-Klinkenadapter funktioniert bei mir leider nicht. Gibt es jemanden von den Lesern hier bei dem er funktioniert?

  17. Hallo lieber Gunther,
    vielen herzlichen Dank und ein dickes Lob für diesen wieder einmal sehr informativen Bericht! Ich liebäugele schon ein Weilchen mit dem Kauf einer Actioncam und eigentlich war mir bisher immer nur die GoPro dafür im Hinterkopf. Sehr schön, dass Du hier mit der Osmo noch eine vorstellst, die tatsächlich (aufgrund der geringeren WW-Verzerrung) eher für mich in Betracht kommen wird.
    Eine Frage hätte ich dazu aber noch: Kannst Du ein kleines externes Mikrofon (vorrangig für Umgebungsgeräusche beim Filmen wie Wellen, Vogelstimmen etc.) für die Osmo empfehlen?

    Sei lieb gegrüßt,
    Cora

  18. Hallo Gunther,
    Vielen Dank für den interessanten Review. Wie immer sehr informativ und durch deine persönliche Note immer schön anzuschauen!
    Nur eine Frage würde ich gerne von dir beantwortet bekommen:
    Warum hat der Timelapse-König kein einziges Timelapse gemacht mit der DJI Osmo Pocket? Die/der OP gibt nicht nur direkt die erstellten Timelapses in HD aus, sondern speichert auch die Einzelbilder in voller Auflösung zur manuellen Bearbeitung in LRTimelapse & Co.
    Ich hatte eigentlich fest mit ein paar Motionlapses (5. Punkte!) von Teneriffa gerechnet- warum nix von alledem??
    VG,
    Tim

    • Hallo Tim,
      also für anspruchsvolle Zeitraffer setze ich lieber eine DSLR/DSLM ein. Vor allem brauche ich für eine Sinnvolle Nachbearbeitung RAW Dateien (die OSMO Pocket schreibt leider nur JPGs). Weiterhin brauche ich ND Filter, um schöne Ergebnisse tagsüber zu bekommen, die habe ich für die Pocket nicht. Das was man “out of the box” ohne ND filter aufnehmen kann ist spielerei, bzw. sieht nicht wirklich schön aus weil die Bewegungen natürlich sehr abgehackt sind durch die kurzen Belichtungszeiten.
      Ich werde, wenn ich wieder @home bin, mal ND Filter ordern und dann nochmal die Hyperlapse Funktion testen – wenn das gut funktioniert, dann schreibe ich dazu nochmal einen weiteren Artikel.

      • Hi Gunther,
        danke für die
        Antwort. Du hast natürlich recht was die Qualität der Ergebnisse angeht- wir alle schleppen immer tonnenweise Zeuchs durch die Gegend ;-)
        Aber der Reiz am OP ist ja gerade, dass er nicht aufträgt.
        Und bei ein paar hübschen Wolken ist die beste Kamera die die man dabei hat ;-)
        Genau deswegen hab ich den OP gekauft- und bin natürlich entnervt, dass bei der TL- und ML-Funktion keine RAWs möglich sind- bei Fotos geht es ja auch.
        Und Hyperlapse via Gimbal als Video das man dann schneller macht ist etwas anderes.
        Aber du hast wahrscheinlich auch kein Stativ für die OP dabei gehabt- während ich warte, dass DJI mal aus den Puschen kommt mit dem Zubehör hab ich mir eine einfache Halterung von nem Kumpel drucken lassen und nen Gorillapod Mini in den Rucksack gepackt- man weiß ja nie was einem so vor die Flinte kommt.
        Jedenfalls würde ich mich freuen, wenn du etwas experimentierst mit den verfügbaren ND-Filtern. Ich bin noch unsicher, ob ich auf die DJI-Filter warten soll, oder ein PP-Paket nehmen sollte…

  19. Hallo Gunther, ist eine GoPro mit Gimbal einer Pocket ebenbürtig?

    • Das kann man nicht direkt vergleichen. Ein Gimbal für die GoPro ist deutlich größer und umständlicher zu bedienen und es bleibt bei der doch für viele Anwendungsfälle sehr weitwinkligen Optik und der Schwierigkeit, an ein solches Konstrukt ein externes Mikrofon anzuschließen.

  20. GerdFotoFrage 1. Februar 2019, 14:52   »

    Hallo,
    schöner Test, schönes Video.
    Kann man mit der DJI Osmo Pocket eigentlich auch Fotos machen – ohne Verwendung eines angeschlossenen Handys und der Nutzung der App, oder kann sie standalone “nur” Videos aufzeichnen. Eigentlich müßte der 1/2.3″ Sensor und 26mm äquivalentem f2.0 Objektiv jeder Handy-Cam überlegen sein und ähnliche Qualität liefern wie Kompaktkameras, oder?

    Gruß
    Gerd

  21. Christian 1. Februar 2019, 13:31   »

    Hi Gunter, schöner Bericht. Log-Profil ist auch schon da :-):

    https://www.drohnen.de/22202/dji-osmo-pocket-firmware-update-3/

  22. Gunther, mal mal ein GoPro Update. Dann kannst Du auch in 4K die Hypersmooth-Stabilisierung nutzen. Gibts seit ca. November.

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - Buch
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Produktfotografie
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung!
  • Excire Search für Lightroom: Bilder finden statt Suchen!
  • Fotoespresso

Letzte Kommentare