Den Lightroom Katalog mit Duplicati effizient und im Hintergrund sichern

23122017

Heute zeige ich euch eine Methode, wie ihr eine tägliche Sicherung des Lightroom-Katalogs erstellt, ohne dass euch Lightroom permanent mit der Nachfrage nervt und ihr darauf warten müsst.

Im letzten Artikel hatte ich euch ja über meinen SSD-Crash nebst Verlust meines Lightroom Kataloges berichtet. Falls ihr den nicht gelesen habt, schaut doch mal rein. Auch die Kommentare, in denen Leser über ihre Backup-Strategien berichten, sind sehr interessant.

Aus Schaden wird man klug, und so habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie ich in Zukunft solch ein Szenario vermeide und meinen Lightroom-Katalog tagesaktuell, vollautomatisch und im Hintergrund sichern lassen kann. Und das ganz ohne das ewige Generve von Lightroom, dass es beim Beenden seinen Katalog sichern möchte.

Ich nutze dafür das wohl beste freie Backup-Tool überhaupt, nämlich Duplicati. Es ist kostenlos und Open Source. Vor einigen Monaten ist es in Version 2 erschienen und es ist noch einmal besser und stabiler geworden.

Duplicati ist das Schweizer Taschenmesser für alle, die einfach und ohne komplizierte Konfiguration ihre Backup-Probleme in den Griff bekommen möchten.

Ich zeige euch hier am einfachen Beispiel des Lightroom Katalogs, wie das geht und ihr könnt euch dann überlegen, für welche anderen Backup-Zwecke ihr es noch einsetzen könnt.

Los geht’s!

Ladet euch Duplicati von der Webseite des Herstellers herunter.

Duplicati gibt es für so gut wie jede Plattform – Windows, Mac, Linux und sogar für Synology NAS Systeme.

Installiert es bei euch auf dem Rechner, im Anschluss landet ihr auf der Benutzeroberfläche, die im Webbrowser aufgeht.

Die Sicherung einrichten

Klickt dort auf Sicherung hinzufügen, um eine neue Sicherungsaufgabe anzulegen.

Nennt die Sicherung Lightroom Katalog o. ä. und vergebt ein Passwort, welches ihr euch idealerweise merkt oder speichert. Wenn ihr lokal sichert (und nur dann!!), könnt ihr auch auf ein Passwort verzichten, wählt dann bei Verschlüsselung eben keine. Klickt dann auf Weiter.

Legt euch nun über euren Explorer / Finder ein Zielverzeichnis auf einem Backup-Laufwerk an – hier landen später die Sicherungsdateien – und nichts anderes. Wählt diesen nun unter Ordnerpfad aus.

Auf dieser Einstellungsseite könntet ihr auch statt eines lokalen Backups (für unseren Lightroom Katalog erstmal ideal) auch ein Off-Site-Backup konfigurieren. Duplicati bringt direkten Zugriff auf alle möglichen externen Server- und Cloud-Dienste mit, diese könntet ihr unter Speichertyp auswählen:

Wichtig: wenn ihr auf ein externes Ziel sichert, solltet ihr unbedingt in Schritt 1 die Verschlüsselung gewählt haben und eine sichere Passphrase vergeben haben!

Für unseren Lightroom Katalog bleiben wir aber bei der Lokalen Sicherung. Mit Weiter geht’s zur nächsten Seite, wo ihr die Quelldatei, als den Lightroom Katalog auswählen könnt.

Navigiert hier bitte dorthin, wo ihr euren originalen Lightroom Katalog abgelegt habt (nicht ein Backup). Wenn ihr euch unsicher seid, wo das ist, dann geht in Lightroom über Bearbeiten/Katalogeinstellungen, dort seht ihr den Speicherort des Katalogs. Wählt in Duplicati nun die Datei aus, die die Endung .lrcat hat und nur diese. Klickt auf Weiter.

Hier stellt ihr nun ein, dass Sicherungen automatisch erfolgen sollen und in welcher Frequenz. Ich empfehle, die Sicherungszeit auf frühmorgens, z.B. 7:00 oder noch früher zu stellen, am besten auf eine Zeit, bevor ihr den Rechner einschaltet. Dadurch wird die Sicherung dann direkt nach Einschalten des Rechners durchgeführt (da sie ja dann an dem Tag noch nicht gelaufen ist). Denkt in Zukunft dann daran, morgens immer erst mal eure E-Mails zu beantworten, bevor ihr Lightroom startet, Lightroom sollte während der Sicherung idealerweise nicht laufen.

Auf der letzten Seite solltet ihr nun noch die Dateigröße für die Backupdateien etwas hochstellen. Ich empfehle 1 GB große Dateien anlegen zu lassen, in der Grundeinstellung produziert Duplicati unzählige kleine Dateien, das macht – gerade bei Lokaler Speicherung – keinen Sinn.

Hier stellt ihr dann auch noch ein, wie viele Sicherungen behalten werden sollen. Ich lasse 10 Sicherungen bestehen – das entspricht dann 10 Tagen. Die älteste wird dann immer automatisch gelöscht.

So – das war’s – wenn ihr auf Speichern geht, und es bereits nach der eingestellten Backuptzeit ist (in unserem Beispiel 7:00) ist, wird Duplicati die erste Sicherung sofort starten, da sie heute ja noch nicht gelaufen ist. Diese erste Sicherung dauert in der Regel in etwa so lange, wie Lightroom für seine Sicherung braucht (bei mir 6 Minuten). Nachfolgende Sicherungen gehen dann deutlich schneller, da sie inkrementell erfolgen – sprich, nur die Änderungen zur vorherigen Sicherung werden gesichert.

Achtung!

Damit der gesicherte Lightroom Katalog konsistent gesichtert wird, solltet ihr darauf achten, dass Lightroom nicht läuft, während die Sicherung zugange ist. Das klappt bei mir sehr gut, da ich Lightroom nicht sofort als erstes morgens starte. Die Sicherung hingegen ist in der Regel ca. 5 Minuten nach dem Hochfahren meines Rechners abgeschlossen, wenn sich nichts am Katalog geändert hat, bereits nach weniger als einer Minute.

Während der Sicherung zeigt das Tray-Symbol von Duplicati ein kleines Play-Zeichen. Ihr solltet abwarten, bis das Play aus dem Symbol verschwunden ist.

Im Zweifelsfall könnt ihr euch den aktuellen Status durch Klick auf das Tray-Symbol von Duplicati und dann Open jederzeit anzeigen lassen.

Das Lightroom-eigene Backup und die Katalog Reorganisation

Ihr könnt das Lightroom-eigene Backup nun auch abschalten, dann kommt der nervige Dialog nicht mehr. Das Einzige, was ihr ab und an mal machen solltet, ist Lightroom den Katalog reorganisieren zu lassen. Dazu habe ich meine interne Lightroom Backup-Strategie auf einmal im Monat gestellt, das geht in den Lightroom-Katalogeinstellungen:

Bei diesem monatlichen Backup wird der Katalog dann auch reorganisiert.

Fazit

Duplicati ist das Schweizer Taschenmesser für alle Backupaufgaben. Kostenlos, Open Source, sehr mächtig und doch einfach einzurichten und zu bedienen. Wenn es dieses Tool nicht gäbe, müsste es unbedingt erfunden werden. Verschlüsseltes Backup auf Dropbox, OneDrive, Sharepoint oder Amazon S3? Oder auf einen eigenen FTP-Server? Alles kein Problem. Aber auch lokale Backups funktionieren ganz einfach und zuverlässig. Mit ein ganz klein wenig Disziplin (in den ersten Minuten nach dem Rechnerstart, solange das Backup läuft, nicht Lightroom starten) lässt sich damit das leidige Thema Lightroom Katalog Backup ein für alle Male erledigen.

Durch das inkrementelle Backup, bei dem nur Änderungen gespeichert werden, spart ihr übrigens zusätzlich auch noch massiv Speicherplatz gegenüber dem Lightroom-eigenen Backup.

Ich hoffe, dieser Tipp hilft euch, neben meinem Artikel zur Vermeidung von Datenverlusten auf dem Weg zu einer besseren und effektiveren Backup-Strategie weiter!

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Lightroom Backup gemacht? Könnt ihr euch motivieren es regelmäßig zu machen oder kommt euch dieser Tipp gerade gelegen? Welche Anwendungsfällte für Duplicati fallen euch noch so ein? Schreibt es mir in den Kommentaren!

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch bitte zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich Dich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es dort auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du mir bei Facebook, Instagram, Google+ und Twitter folgst. Dort bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte © Gunther Wegner

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

26 Kommentare bisher


  1. Moin, klasse Software. Nur leider fehlt mir eine wichtige funktion. Wenn ich mit der Software auch die Systemplatte sichere und mir dann z.b. mein Windows abraucht. Wie schaffe ich ein Restore von Windows ? Mir fehlt da z.b. eine Boot CD/USB, um bevor Windows geladen ist ein Restore zu machen. :-(

    Schöne grüße aus Kiel

  2. Moin Moin

    Gute Idee das werde ich doch gleich auch mal so machen. Eine Frage habe ich allerdings. Ich habe mir das Duplicati heruntergeladen, arbeite an einem Mac, beim Inistallieren sagt er nun ich muss noch das Programm Mono laden. Ist das so richtig? Ich bin immer etwas verunsichert wenn so eine Information auftaucht. Vielleicht könntest du mir da mal kurz sagen ob das in Ordnung ist, bevor mein Mac im Chaos versinkt. ;-)
    hier mal die Web Adresse mono-project .com

    lg Maren

    • Das ist die Laufzeitumgebung für .NET. Sollte eigentlich keine Probleme machen – aber selbst habe ich mit dem Mac da auch keine Erfahrungen, Du weißt… .:-)

      • ja ich weis …;-)
        Dann installiere ich mal alles und schaue wie es klappt! Vielen Dank für deine Nachricht.

        Liebe Grüsse Maren

        • Hallo Maren, leider schlechte Nachrichten. Meine .ircat Datei war plötzlich auf Null gesetzt. Also Wiederherstellung mit Dupilcati. Das Ergebnis waren Seitenlange Fehlermeldungen. Zum Glück hatte ich noch eine paar Tage alte Sicherung. (händisch) Das klappte, allerdings waren die zuletzt bearbeiteten unscharf.
          Keine Ahnung, warum Duplicati nicht funktionierte. Vielleicht doch, weil es eine Beta Vers ist. Ich werde weiterhin händisch sichern. Axel.

          • Wenn man ein Backupprogramm neu einsetzt, sollt man natürlich die Wiederherstellung mal testen. Das empfehle ich auch jedem, der Duplicati einsetzt. Warum das jetzt bei Dir nicht funktioniert hat, weiß ich nicht. Ich habe die Wiederherstellung hier einige male getestet und das hat prima funktioniert. Das sollten alle anderen natürlich auch mal tun, bevor sie sich darauf verlassen. Vielleicht machst Du auch mal ein paar Trockenübungen und gibst der Sache nochmal eine Chance. Wäre ja interessant zu wissen, ob sich das reproduzieren lässt.

  3. Achim Enders 5. Januar 2018, 09:45   »

    Hallo Gunther,

    sehr gute Anregung. Hat bei mir jetzt auch zu einer neuen Backup-Strategie geführt.
    Ich habe noch eine Frage: Ist es ausreichend den Lightroom-Katalog (.ircat) zu sichern, oder muss auch immer der Preview-Ordner mit gesichert werden?
    Wenn der Preview-Ordner nicht mitgesichert werden muss, gibt es eine Möglichkeit Katalog und Preview-Ordner an unterschiedlichen Orten (in unterschiedlichen Ordnern) zu speichern?

    Vielen Dank und gutes neues Jahr.

    Achim

    • Ich würde nur die lrcat Datei sichern. Die previews kann Lightroom jederzeit neu erstellen.
      Sowie ich weiß kann man Previews und Katalog leider nicht an unterschiedlichen Orten anlegen.

  4. Vielen Dank Gunther für Deine guten Tipps und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr!

    Gute Zeit!

    Rüdiger

  5. Hallo Gunther,

    eine Frage zum Einstellungsmenü der D850: Lässt sich unter f1 die Einstellung für Fn1 und Fn2 nicht vertauschen?

    Vielen Dank und lieben Gruß
    Rudi

  6. Hallo, eine Frage ist bei mir noch offen. Ich sichere also die Fotos und den Katalog, wie beschrieben. Jetzt wird eine Wiederherstellung erforderlich. Was passiert denn, wenn die Katalogsicherung mit dem Fotos-Backup nicht übereinstimmt? Weil sie z.B. nicht am gleichen Datum gemacht wurden. Gruß Axel

    • Torsten 3. Januar 2018, 22:30   »

      Damit der Lightroom-Katalog mit dem Fotobestand auch im Backup immer übereinstimmt, sichere ich Katalog und Foto-Dateien immer gleichzeitig.

  7. Bernd Neumann 24. Dezember 2017, 09:05   »

    Moin Moin,

    Sehr guter Tip. Werde ich mir so einrichten.
    Anregung: Diesen Artikel und viele andere würde ich gern markieren können um diesen und andere dann z.b. in einer Rubrick – markierte Artikel – schnell wiederfinden zu können ( Reiter oben ? ).
    Vielleicht geht es anderen auch so und man kann das auf der Webseite noch realisieren. Dafür würde ich auch in Kauf nehmen mich ggf. anmelden zu müssen. Die Verzweigungen sind zwar sehr gut und hilfreich und sollten auch bleiben ( unter den Artikeln ). Ein individueller schneller Zugriff auf meine Artikel würde ich zusätzlich super angenehm finden. Einiges möchte ich gern stets noch einmal lesen …

    Liebe Grüße
    Bernd

    • Hallo Bernd,
      dafür kannst Du Dir doch im Browser einfach Lesezeichen anlegen! In so gut wie allen Browsern kannst du die Lesezeichen auch in Ordner gruppieren und Dir so einen gwegner.de Ordner anlegen. Dsa Anlegen eines Lesetzeichens geht normalerweise mit Strg-D.

  8. Gernot Wührleitner 24. Dezember 2017, 05:39   »

    Servus Gunther!

    Hast Du nur einen LR-Katalog?
    Ich habe derzeit für jedes Jahr einen Katalog und für umfangreiche Themen auch etliche (zB einen für Testaufnahmen mit meinen alten Objektiven), um die Übersicht etwas zu wahren. Pro Katalog sind werden mind 10.000 Fotos verwaltet.
    Mit der oa Methode müsste ich dann für jeden Katalog eine Sicherungsroutine anlegen. Momentan stört mich die LR-Sicherung nur dahingehend, dass große Datenmengen anfallen, die gespeichert werden wollen und viele Sicherungsdateien auf der Festplatte liegen.

    LG und ein frohes Fest!
    Gernot

    • Ja, ich arbeite nur mit einem Katalog. Das Problem mit mehreren Katalogen ist, dass man nicht auf Bilder aus anderen katalogen zugreifen kann, während einer geladen ist.
      Gerade Jahreskataloge halte ich für absolut kontraproduktiv. Es kommt oft vor, dass ich nach Bildern aus vergangenen Jahren suche, mit verschiedenen Katalogen würde man sich die mächtigen Lightroom Suchwerkzeuge total beschneiden bzw. unbrauchbar machen.
      Selbst einen Katalog für Zeitraffer und einen für normale Fotos habe ich wieder verworfen. Oft möchte ich Fotos bearbeiten, während ein Zeitraffer exportiert. Auch das ginge dann nicht.
      Der Lightroom Katalog kann ruhig groß werden und meiner Erfahrung nach wird Lightroom dadurch auch nicht nennenswert langsamer.

    • Torsten 3. Januar 2018, 22:27   »

      Es ist doch mit Duplicati wie mit jeder anderen Backup-Software möglich, mehrere Dateien in die Sicherungs-Routine aufzunehmen, in deinem Fall also alle Lightroom-Kataloge.

      Und zur Anzahl der LR-Sicherungen: ich lösche immer wieder mal die älteren Versionen manuell.

  9. Gernot Wůhrleitner 23. Dezember 2017, 20:49   »

    Servus Gunther!
    Diese Sicherungsroutine muss dann aber bermutlich für jeden einzelnen LR-Katalog erstellt werden. Ich nehme mal an, dass Du auch nicht alle Deine Fotos in einem einzigen Katalog gespeichert hast. Bei mir sind das derzeit um die 10 verschiedene Kataloge, für jedes Jahr einer plus ein paar andere. Wie organisierst Du Deine Kataloge?
    LG

  10. Frank Weber 23. Dezember 2017, 17:28   »

    Hallo,

    hmm, das eine ist ‘ne Beta und das andere wird nicht supported. Klingt nicht unbedingt sehr beruhigend. Da nutze ich lieber die nervige Abfrage von Lightroom. Ich muss ja nicht daneben sitzen und das Macbook Pro ist eh immer an.

    Liebe Grüße Frank

    • Diese “Beta“ funktioniert aber sehr stabil.

      • Hallo,

        nicht nur die Beta läuft stabil, sogar die Canary läuft astrein bei mir. Muss jedoch zugeben, dass ich mir die damals nur installiert habe, da man mit der auf einfache Art und Weise Wasabi als Zielspeicher nutzen kann.

        Duplicati ist echt ein tolles Programm.

        Grüße
        Torsten

  11. Super Tipp! Danke dafür war ewig auf der Suche! Wie sicherst du dann deine Fotos? Im Katalog sind ja nur die Einstellungen enthalten nicht die Fotos. Daher musst du die Fotos extra sichern oder?
    Wenn du von einem Windows Laptop auf eine nas synology sichern willst, kann man die nas in dem Ziel aussuchen?
    Gruß besten Dank und schöne Feiertage

      • Daniel wiedner 24. Dezember 2017, 06:34   »

        Danke habe mir jetzt alles durchgelesen. Ich habe aktuell einen Laptop mit einer 250gb sd. Dort mache ich meine Bearbeitungen. Zeitgleich wird der Laptop auf einer nas gesichert. Fotos Videos und lightroom Katalog. Nach und nach werden die Fotos auf die nas innerhalb lightroom verschoben. Dort habe ich ein raid 0 installiert. Zusätzlich wird die nas auf eine externe Festplatte gesichert. Funktioniert aktuell tadellos. Aber ich gebe Gunter recht. Kümmert euch um eure Absicherung. Ich habe jetzt 3 Jahre auf die richtige Strategie gewartet. Mittlerweile habe ich sie gefunden.
        Gruß und braves Christkind

  12. Top! Weihnachten gerettet, als Macuser verzweifle ich regelmäßig vor den Rechnern der Eltern wenn es um sinnvolle Backupmechanismen ala Timemachine geht.
    Dublicati könnte das diesjährige Weihnachten und die Folgejahre deutlich entspannen ;)
    Frohe Weihnachten und nen guten Rutsch :)

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - Buch
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Food Fotografie bei Tageslicht
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung!
  • Excire Search für Lightroom: Bilder finden statt Suchen!
  • Fotoespresso

Letzte Kommentare