Afrika Hautnah – unsere Botswana Reise

Zurück aus Afrika. 3 Wochen mit Allrad und Dachzelt durch die endlose Weite Botswanas. Vorbei an der mystischen Kalahari, quer durch die sagenumwobenen Magkadikadi-Pans, hoch zum grünen Juwel in dieser sonst so trockenen Gegend: dem Okavango-Delta.

Durch den Moremi-Nationalpark über Savuti zum Elefantenparadies Chobe Nationalpark am Sambesi, der wenige Kilometer später die weltberühmten Victoria-Fälle speist.

Eine Reise mit vielen Abenteuern, hunderten Kilometern Tiefsandpiste, der Begegnung mit unglaublich vielen Tieren, pittouresken Affenbrotbäumen und tagelang kaum einem Menschen.

Rüssel an Schwanz

Botswana ist eine Perle in Afrika in der im Gegensatz zum Rest des Kontinents die Elefanten noch nicht fast ausgestorben sind, sondern zu Heerschaaren nachts an unserem Zelt vorbeimarschierten. Ein Land abseits von Unruhen und Unsicherheiten, in dem wir uns größtenteils wirklich sehr sicher gefühlt haben. Ein Land der Farben und Kontraste: Weiße Salzpfannen, Blauer Himmel, Rote Erde – und Affen mit Blauen Eiern. ;-)

Blue balls :-)

Wenn man so auf eigene Faust unterwegs ist, erlebt man natürlich so einiges – hier also mal so ein paar

Stationen und Stichworte:

  • Die tollste Milchstraße der Welt – Kubu-Island und seine Baobabs (Affenbrotbäume) – eine malerische Insel mitten in den Magkadikadi Salzpfannen.
  • Das kommt davon, wenn man helfen will – Festgefahren im Flussbett.
  • Nächtlicher Elefantenbesuch – Zelten auf dem Elefantenpfad
  • Wo ist Dianas Schuh? – Überfall der kleptomatischen Hyäne
  • Doch, die haben nur ein Auge! – Diana und die Känguruh-Aliens
  • Regnet es?? – Die Paviane sch**** auf uns!
  • Kein Auge zu… – Angst vor Wilderern an der Grenze zu Namibia
  • Der ist nicht gestürzt… – Begegnung mit Simon, dem Guide, der die Reporter zu Juan Carlos brigen sollte, um die Elefanten-Geschichte aufzuklären
  • Boah ist mir schlecht… – Diana fliegt über dem Okavango-Delta
  • Wie wasserdicht sind Nikons? – Nass bis auf die Knochen an den berühmten Victoria Fällen

Anhalter

Ihr seht schon, uns hat Afrika – speziell Botswana – wirklich begeistert und wir haben unglaublich viel erlebt. Ein Haupt-Fokus war natürlich die Fotografie und die Zeitraffer-Fotografie. Von XTrem+ haben wir 2 Rucksäcke und von TogoPod ein Stativ zum Test dabei gehabt und vom Bayrischen Rundfunk hatte ich die Aufgabe bekommen, ein paar repräsentative Afrika-Zeitraffer zu machen. Dazu war neben dem Slider diesmal erstmals auch der Merlin-Astrokopf für vertikale und horizontale Schwenks dabei – und last but not least wollten wir natürlich auch unser neues Tele-Objektiv, das Nikkor 300 f/2.8 ausgiebig testen.

Das Okavango Delta aus der Luft

Fotografisches Equipment

Ton in Ton

Insgesamt haben wir ca. 4.000 Kilometer mit unserem Toyota Hilux 4×4 zurückgelegt und 500 GB Fotos, Filme und Zeitraffer produziert. Darunter auch, wie oben erwähnt, einige Videos (Praxistests), die ihr demnächst hier zu sehen bekommt.

Baines Baobabs

Das Okavango Delta aus der Luft

African Skies – der Film

Afrika Individuell – alle Folgen

Ihr habt es so gewollt, hier stelle ich also die Folgen der Reiseerzählung ein, sukzessive, so wie ich sie veröffentliche:

Sun downer

Wenn Ihr nun Lust bekommen habt, auch einmal eine solche Reise zu unternehmen, findet ihr hier wertvolle Tipps dazu!

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - Buch
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Produktfotografie
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare