Nun aber: der Nikon 2x Telekonverter TC20 EIII – taugt der wenigstens etwas? Ein weiterer Test!

13022012

Letzte Woche hatte ich Euch ja von meinem enttäuschenden Test des Nikon 1.7-fach Telekonverters berichtet. Das in Photoshop um den Faktor 1.7 vergrößerte Bild sah deutlich schärfer aus, als das mit dem Telekonverter aufgenommene. Da kann man sich die Investition auch sparen. Ich habe das Teil also zurück geschickt, immerhin kostet eine solche Linse mal knapp 400 €, da sollte sie ja zumindest akzeptable Ergebnisse liefern.

Hier noch einmal der Link zum enttäuschenden Test von letzter Woche:

Vergleichsweise zu den 6.000€, die ein Nikon 300mm f/2.8 kostet oder den 10.000€, die für ein Nikon 400mm f/2.8 aufgebracht werden müssten, ist ein solcher Telekonverter natürlich immer noch echtes Schnäppchen, also habe ich mir nun noch zum Vergleich den neueren und stärkeren 2x Telekonverter von Nikon bestellt, den Nikon AF-S TC20 EIII.

Bevor wir aber zum Testergebnis kommen, hier noch ein paar Worte zum Sinn und Unsinn von Telekonvertern in der heutigen, digitalen, Zeit.

Zu analogen Zeiten, hatte ein Telekonverter einen ganz klaren Sinn: nämlich einen kleineren Bildausschnitt auf das Zelluloid zu bannen. Gerade bei der Dia-Fotografie war der Ausschnitt, der auf dem Film ankam, auch der, denn der Betrachter später zu sehen bekam. Ein Telekonverter sorgte also immer für einen engeren Bildwinkel.

Seit nun die Sensoren immer größere Auflösungen ermöglichen, können Fotografen auch im Nachhinein noch “künstlich” in ihre Bilder hineinzoomen, in dem sie sie beschneiden, um einen kleineren Bildausschnitt zu erhalten. Immer mehr werden nun die Objektive zu den limitierenden Faktoren. Welche Auflösung bringt ein Objektiv überhaupt auf dem 12, 16, 24 oder gar 36 MP Sensor? Meine Erfahrung ist, dass der 16 Megapixel Sensor der Nikon D7000 schon echt hohe Ansprüche an das jeweilige Objektiv stellt. Hier muss schon eine hochwertige Linse her, um bei der 1:1-Ansicht die entsprechende Schärfe auch wirklich rüberzubringen.

Natürlich werden viele jetzt sagen: wer schaut sich schon Bilder in 1:1 an… Das ist schon richtig, aber wenn ich schon immer größere Auflösungen in einer Kamera habe und diese auch speichern, verwalten und bearbeiten muss, dann möchte ich sie auch ausnutzen. Ansonsten könnte ich ja auch weiterhin mit den 6MP einer D70 glücklich sein, warum auch nicht! Viele der Bilder, die ich z.B. in Venezuela mit der D70 gemacht habe, brauchen den Vergleich keinesfalls zu scheuen.

Hier geht es mir jetzt vor allem darum, bei Teleaufnahmen von Tieren in weiter Entfernung durch späteres Beschneiden noch Details aus den Bildern herauszuholen zu können, einer der großen Vorteile gegenüber der Analog-Fotografie.

Ein Tele-Konverter muss also mehr Information auf den Sensor bringen, das heißt der Qualitätsverlust, der er durch zusätzliche Linsen mit sich bringt muss geringer sein als der Gewinn durch die Ausschnittsvergrößerung, ansonsten kann ich ihn mir auch sparen. Einfach nur einen kleineren Bildausschnitt liefern, wie bei der Analogfotografie, ist also nicht mehr.

To make a long story short: ich habe also heute morgen den TC20 EIII hinter mein Nikkor 70-200 f/2.8 geschraubt und den Test von letzter Woche wiederholt. Bevor ich Euch das Ergebnis zeige, hier noch ein Überblick darüber, wie der Bildausschnitt mit und ohne Konverter im Vergleich aussieht und wie klein die Ausschitte wirklich sind, die wir uns gleich im Anschluss ansehen:

Auch hier habe ich nun bei dem Bild mit Konverter einen 1:1 Ausschnitt gewählt und bei dem Bild ohne Konverter die 1:1 Ansicht in Photoshop um den Faktor 2 vergrößert.

Und hier muss ich nun sagen, jetzt kommen wir ins Geschäft. Deutlich seht ihr bei der vergrößerten Aufnahme ohne Konverter, wie auch das Rauschen vergrößert wurde (ich habe mit etwas höherer ISO fotografiert). Bei der Aufnahme mit Konverter auf jeden Fall mehr Details abgebildet, und auch die Schärfe ist annehmbar.

Ein weiterer Vorteil eines Konverters zeigt sich natürlich bei Video-Aufnahmen mit der DSLR. Hier ist ein Beschnitt im Nachhinein nicht so gut möglich, da die Videos ja nur mit 1920×1080 (Full HD) aufgelöst werden und daher der Tele-Konverter eine gute Möglichkeit, die Brennweite zu erhöhen.

Gegenüber einem “echten” 400mm Objektiv hat man natürlich immer noch den Nachteil, dass man auch zwei Blendenstufen verliert, das heißt die Offenblende nun nicht mehr f/2.8 beträgt, sondern f/5.6 – dafür ist der Preisunterschied natürlich gewaltig.

Meine Entscheidung ist jedenfalls gefallen, ich werden diesen Konverter behalten und mit nach Afrika nehmen. Wie er sich dort bewährt, werde ich dann im Anschluss berichten und Euch selbstverständlich berichten. Dann gibt’s hoffentlich auch spannendere Bilder, als die Spitze unseres Vogelhauses ;-)

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



63 Kommentare bisher


  1. Rolf Oehen 15. August 2016, 12:40   »

    Lieber Kollege
    ein wahrlich hilfreicher Bericht! Da vermutlich nicht sehr viele Hobby-Fotografen 2.8-er Rohre ab € 5000.- als Vergleich heranziehen können und wollen, scheint mir ein Vergleich mit günstigeren Zoom-Objektiven eigentlich viel interessanter. Ambitionierte haben / leisten sich vielleicht noch ein 2.8 – 70-200, aber wie sieht es aus mit “Fremd-Marken”, wie mit dem Nikon-Zoom 80-400mm und ähnlichen. Und, wie sieht es aus mit Macro- oder Standard Objektiven 28, 35, 50 fix bzw. den Macro 60mm, 100mm und MikroMakro 200mm f4. Hast Du da auch Erfahrungen gemacht? Herzlichen Dank!

  2. Sebastian 27. Juli 2016, 13:20   »

    Vielen Dank für den Vergleich!

    Meines Erachtens wird bei Brennweiten leider oft nur die Auswirkung auf den Bildwinkel betrachtet, nicht die gesamte Bildwirkung.

    Auf die Schärfentiefe wirkt sich aber die Brennweite stärker aus als die Blende. D.h. eine in der Nachbearbeitung 2x vergrößerte Aufnahme eines 200mm-Objektives bei f/2.8 hat zwar den gleichen Bildwinkel wie eine 400 mm-Linse oder 200mm + 2-fach-Teleconverter bei f/5.6 (bedingt durch den TC), aber die Schärfentiefe ist in letzterem Fall noch immer erheblich kleiner. Das erkennt man auch in deinen beiden Vergleichbildern.

    Der Vorteil ohne Teleconverter bleibt natürlich dafür die kürzere Verschlusszeit.

Werbung



Warenkorb

Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login