Der Heilige Gral der Zeitraffer-Fotografie: perfekte Tag-zu-Nacht Übergänge automatisiert aufnehmen

20062014
qDslrDashboard_Deutsch

Heute zeige ich Euch, wie ihr mit einfachen Mitteln perfekte Tag-zu-Nacht und Nacht-zu-Tag Übergänge im Zeitraffer aufnehmt, bearbeitet und daraus ein Video macht. Dazu setze ich ein Tablet ein, welches per WLan oder USB-Verbindung die Kamera steuert und die kostenlose App qDslrDashboard, die das Ramping übernimmt. Die Bearbeitung erfolgt mit LRTimelapse, welches auch als kostenlose Demo-Version zur Verfügung steht.

Wer mein EBook zur Zeitraffer-Fotografie kennt, der hat schon vom Heiligen Gral der Zeitraffer Fotografie gehört: nahtlose Übergänge vom Tag in die Nacht und umgekehrt. Ein Ziel der Zeitraffer-Fotografie, das noch bis vor wenigen Jahren unerreichbar erschien. Wie einfach das heute geht, zeige ich Euch im folgenden Video. Das Verfahren funktionert mit sog gut wie allen Nikon und Canon DSLRs.

Die Grundidee, solche Tag zu Nacht Übergänge aufzunehmen, habe ich schon vor einigen Jahren entwickelt: sie basiert darauf, die Kamera-Einstellungen für Belichtungszeit und ISO sukzessive während der Aufnahme anzupassen und die dadurch entstehenden Helligkeitssprünge dann im Rahmen der RAW-Bearbeitung anzugleichen. Während ich in der Anfangszeit beides – sowohl die Kamera-Anpassungen, als auch das Angleichen in der Nachbearbeitung – noch von Hand gemacht habe, lässt sich nun beides automatisieren. Für die Automatisierung während der Aufnahme setze ich nun die gemeinsam mit dem Erfinder von DslrDashboard, Zoltan Hubai, entwickelte Auto-Holy-Grail-Funktion in DslrDashboard ein. Das Angleichen der Helligkeitssprünge in der Nachbearbeitung, erfolgt mit dem Heiligen Gral Wizard in LRTimelapse. Beide Programme könnt ihr kostenlos nutzen.

Wie das funktioniert, erfahrt ihr im folgenden Video:

Im Video habt ihr gesehen, dass der Gesamtprozess weder schwierig, noch aufwändig ist. Weitere Hintergründe zu DslrDashboard, inklusive der Anleitung, wie man mit Hilfe des TP-Link-Routers jede Nikon und Canon Kamera Wlan-fähig machen kann, findet ihr in einem früheren Video und Artikel von mir:

 

qDslrDashboard installieren

Da ihr qDslrDashboard von dslrdashboard.info herunterladen müsst (nicht aus dem Playstore) – geht einfach mit Eurem Mobilen Browser auf dslrdashboard.info/downloads/ und ladet von dort die neuste Version auf Euer Gerät. Von dort aus könnt ihr es dann direkt installieren. Ggf. müsst ihr noch die Installation von Apps aus unbekannten Quellen erlauben, das geht in den Android Einstellungen unter Einstellungen/Sicherheit/Unbekannte Quellen.

qDslrDashboard starten

SCR_20140607_195720.mp4.Still001

Nach dem Start seht ihr den Hauptbildschirm. Setzt hier zumindest die Keep screen on Option.
Stellt bitte sicher, dass die Kamera nun entweder über USB oder WLan verbunden ist.
Oben seht ihr nun die Verbidungsoptionen – von links nach rechts:

  1. USB-Verbindung
  2. TP-Link-Router – weitere Infos in meinem separaten Artikel dazu.
  3. Nikon WU1a/1b, Nikon D5300 internes WLan
  4. Canon 6D internes WLan

Klickt einfach auf den entsprechenden Knopf, um die Verbindung herzustellen und ihr werdet nach erfolgreicher Verbindung zur Kamera-Steuerung weitergeleitet:

SCR_20140607_195720.mp4.Still002

Hier könnt ihr nun die Kamera steuern. Links seht ihr z.B. die Knöpfe für Liveview, Auslöser, Autofokus und Video.

Stellt bitte sicher, dass ihr als Aufnahmemodus in der Kamera RAW+JPG aktiviert habt, stellt ruhig die kleinste JPG-Größe ein, die möglich ist. Ausschließlich die JPGs werden an das Tablet oder den Computer übertragen, um die Bilder auszuwerten. Hier kommt es nicht auf Qualität an, sondern auf Schnelligkeit. Die RAW-Dateien bleiben auf der Speicherkarte.
Stellt nun noch den M-Modus ein und stellt den Live-View aus.

Um nun einen Heiligen Gral aufzunehmen, klickt bitte auf den LRTimelapse Knopf auf der rechten Seite, dieser bringt Euch auf den entsprechenden Bildschirm:

SCR_20140607_195720.mp4.Still003

Entscheidet nun, ob ihr einen Sonnenuntergang oder Sonnenaufgang aufnehmen möchtet und wählt dazu die entsprechende Einstellung: Sunset/Sunrise.

Beim Aufnehmen eines Sonnenuntergangs: Stellt die Einstellungen für die längste Verschlusszeit (Slowest Shutter speed) und Maximalen ISO (Max ISO) nach Euren Bedürfnissen ein. Die Auto Holy Grail-Funktion wird zunächst die Verschlusszeiten hoch regeln und nach erreichen der längsten Verschlusszeit wird sie die ISO sukzessive erhöhen.

Für einen Sonnenaufgang (Sunrise), wird es zunächst die ISO verringern und im Anschluss die Belichtungszeiten.

Wichtig: Achtet darauf, eine genügend lange Dunkel-Zeit zwischen der längsten Verschlusszeit und dem gewählten Intervall zu lassen, um der Kamera genügend Zeit zu geben, um die Vorschau auf das Tablet oder Laptop zu übertragen und die Steuerungskommandos abzusetzen. Wenn Eure längste Verschlusszeit beispielsweise 4 Sekunden beträgt, wählt bitte mindestens ein Intervall von 6 oder 7 Sekunden, so dass ihr noch 2-3 Sekunden “Dunkelzeit” dazwischen habt. Die genaue Länge dieser “Dunkelzeit” hängt natürlich von Eurem Setup ab (Kamerageschwindigkeit, Karten-Speed, WLAN-Geschwindigkeit etc. …) – Ihr solltet damit experimentieren, bevor ihr eine wichtige Aufnahme angeht.

Die erste Vorschau wird angezeigt, nachdem ihr den Auslöser an der Kamera einmal betätigt habt. Stellt sicher, dass Display next JPG aktiviert ist. Tastet Euch nun an die richtigen Einstellungen für Belichtungszeit und ISO heran. Um diese einzustellen, könnt ihr die entsprechenden +/- Knöpfe verwenden. Jedes Mal, nachdem ihr eine Einstellung geändert habt, müsst ihr auf Display next JPG klicken und eine neue Auslösung machen, damit ein Bild aufgenommen und die Vorschau auf das Tablet übertragen wird.

Sobald das Histogramm richtig aussieht (d.h., ausgewogen und nicht auf der rechten Seite abgeschnitten ist), könnt ihr Euren Intervalometer oder Zeitraffer-Controller starten.

Aktiviert nun Auto-Holy-Grail – dadurch bekommt ihr regelmäßig die neuen Vorschauen auf den Bildschirm übertragen und DslrDashboard wird permanent die Histogramme analysieren und das Nachstellen der Kamera-Parameter veranlassen, wenn nötig. Wie das aussieht, habt ihr ja schon im Video oben gesehen.

Tipp: überprüft von Zeit zu Zeit das aussehen der Vorschauen. Wenn ihr das Gefühl habt, die Bilder werden zu hell, dann könnt ihr den Referenzwert für die Helligkeit verringern, indem ihr auf die “Minus”-Taste links von “Set reference now” klickt. Wenn die Bilder zu dunkel werden, klickt auf “Plus” rechts davon.

Nach Erreichen der längsten Verschlusszeit und höchste ISO könnt ihr die App einfach schließen, und das Tablet ausschalten. Der externe Intervalometer wird die Aufnahme fortsetzen. Später könntet ihr Euch sogar während der laufenden Aufnahme wieder verbinden, z.B. um mit einem Sonnenaufgang am frühen Morgen weiterzumachen.

Bearbeiten der Sequenz

Solltet ihr zum ersten mal mit LRTimelapse arbeiten, empfehle ich Euch, zunächst mein Grundlagen-Tutorial anszusehen.

Die Nivellierung der Belichtungs-Anpassungen und das weitere Bearbeiten einer solchen Sequenz ist sehr einfach mit dem Heiligen-Gral-Wizard in LRTimelapse. Auch diesen Prozess habt ihr ja schon oben im Video gesehen. Falls nicht, schaut es Euch bitte noch einmal an.

Hier seht ihr mal einen perfekten Übergang vom Tageslicht bis zur Milchstraße, der komplett mit der hier vorgestellten Technik, also mit qDslrDashboard und LRTimelapse aufgenommen wurde. Dort, wo ihr etwas größere “Schritte” seht, habe ich jeweils den Referenzwert etwas angepasst.

2014-06-19 11_07_54-LRTimelapse 3.4 Pro by Gunther Wegner - http___lrtimelapse.com - Gunther Wegner,

Und noch einen Sonnenaufgang – von der Milchstraße bis zum Tageslicht:

2014-06-19 11_11_23-LRTimelapse 3.4 Pro by Gunther Wegner - http___lrtimelapse.com - Gunther Wegner,

Eine detaillierte Erklärung zur Bearbeitung solcher Sequenzen in LRTimelapse und viel, viel mehr, findet ihr in meinem EBook Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten.

Fazit

Bei der Entwicklung dieser Methode habe ich darauf Wert gelegt, sie für alle zugänglich zu machen. Ihr könnt mir den kostenlosen Versionen von LRTimelapse und qDslrDashboard starten. Ein vorhandenes Notebook/MacBook oder ein Android Gerät reicht aus, um die Steuerung zu übernehmen. Bitte denkt daran, Zoltan mithilfe des “Donate”-Knopfes auf seiner Seite, etwas für sein DslrDashboard zu spenden, wenn ihr es verwendet.

Weitere Informationen zu DslrDashboard, insbesondere auch, wie man den TP-Link Router konfiguriert, um Kameras-WLan-Fähig zu machen, findet ihr hier:

Mein Grundlagen Tutorial zu LRTimelapse findet ihr hier:

Die mit dieser Technik erzielten Ergebnisse sind professionellen Ansprüchen absolut gewachsen. Mit dieser Technik produzieren mittlerweile viele Zeitraffer-Produzenten auf der ganzen Welt großartige Filme.

Ich wünsche Euch viel Spaß damit und bitte denkt an unseren Zeitraffer-Wettbewerb – ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mitmachen würdet!

PS: Eine Bitte: nutzt bitte für fragen zu LRTimelapse und/oder DslrDashboard das Forum, – nicht die Kommentare! Dort gibt es auch einen Bereich für DslrDashboard, wo Zoltan auch mitliest.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



157 Kommentare bisher


  1. Hallo Gunther,
    ich habe meine Frage schon auf dslrdashboard.info gestellt, wird aber nicht freigeschaltet. Vielleicht kannst du mir helfen?
    Ich verwende die qdslrdashboard-App auf einem iPhone6 in Verbindung mit einer Sony A6000. Da läuft alles perfekt.
    Jetzt habe ich das ganze mit meinem alten iPhone4 mit IOS7 versucht und habe folgendes Problem: bei der Auto-Heiliger-Gral-Funktion wird bis zur eingestellten längsten Shutterspeed belichtet, aber dann wird der ISO-Wert nicht nachgeregelt. Teilweise geht er dann mit der Belichtungszeit auf bulp. Das ganze hab ich auch mit einem alten Galaxy S4 mit Android 5 ausprobiert. Auch hier der gleiche Fehler. Die Einstellungen in der App und an der Kamera sind immer die gleichen. Und mit dem iPhone 6 bzw dem iPad mini 2 (alle mit IOS 9) funktioniert alles wunderbar.

    Liegt das an den älteren Betriebssystemen?
    Oder liegt es an was anderem?
    Ich danke Dir schon mal für deine Bemühungen
    VG
    Martin

  2. Christian 24. August 2016, 12:58   »

    Hallo Gunther,

    ich versuche mich jetzt auch an Zeitraffern vom Tag in die Nacht. Allerdings mache ich mir noch Gedanken um die Intervalle. Ich verwende eine EOS 700D mit relativ “Lichtschwachem” Objektiv (Sigma 10-20mm, f4.0), dem TP Link MR 3040 und qDSLRDashboard auf einem iPhone.

    Beim letzten Fotografieren des Nachthimmels ist mir aufgefallen, dass nur gute Ergebnisse herauskommen bei Offenblende, 30 sec Belichtungszeit und ISO 3200. Dies würde ja bedeuten, ich müsste ein Intervall von ca. 33 Sekunden wählen, damit die Belichtungszeit nachts lang genug sein kann. Was allerdings dazu führen würde, dass ich tagsüber sehr ruckelige Bewegungen der Wolken bekommen würde.

    Was gibt es da für Lösungen (außer ein lichtstärkeres Objektiv zu kaufen)? Ist es üblich das Intervall ab dem Zeitpunkt, an dem es dunkel wird, zu verändern?

    Grüße

    • Hallo Christian, einer der Gründe, für solche Sequenzen auf lichtstarke Objektive und Bodies zu setzen.
      Grundsätzlich kann man die Intervalle “rampen” mit dem entsprechenden Intervallauslöser. qDslrDashboard hat eine solche Funktion eingebaut, allerdings ist der Timer dort nicht sehr exakt. Soweit ich weiß kann auch Triggertrap das.
      Ich bau gerade einen Intervall-Auslöser auf Arduino Basis der das auch können wird, in kürze mehr dazu hier im Blog.
      Allerdings bleibt ein prinzipbedingtes Problem: eine Verlängerung der Intervalle während der Aufnahme führt immer auch zu einer sichtbaren Beschleunigung. Oft ist es daher besser, einen Schnitt nach dem Sonnenuntergang zu machen und mit einer anderen Szene für die Sterne weiterzumachen.

  3. Hallo Gunther,

    kann ich Dich zu qdslrdashboard auch was fragen?
    1. wenn ich die App auf dem iPhone laufen lasse: läuft der holy grail weiter, wenn ich das iphone sperre? Oder ein Anruf kommt?
    2. wenn ich holy grail auf dem ipad nutze: geht holy grail weiter, wenn ich die app im Hintergrund laufen lasse und währenddessen beispielsweise ein ebook lese?

    Danke
    VG Martin

  4. Martin 19. Juli 2016, 19:12   »

    Hi Gunther,

    du schreibst, man soll den Live View ausschalten, bevor man den Holy Grail aktiviert.

    Soll der live view im qdslrdashboard abgeschaltet werden oder an der Kamera (Sony A6000)? An der Kamera kann man den live view gar nicht richtig “abschalten”. Man kann nur auswählen, ob der view über Monitor oder Sucher oder automatisiert wechselnd ausgegeben werden soll.

    Danke
    Martin

    • Mein Kommentar bezog sich auf DSLR Kameras. Wie genau es bei Sony ist, weiß ich nicht, da fehlt mir die Erfahrung. Einfach mal probieren.

  5. Thomas 15. Mai 2016, 22:37   »

    Hallo Gunther,
    ich habe im letzten Jahr deinen Testbericht zur Nikon D750 gelesen und mir hauptsächlich deswegen die Kamera gekauft. Ich bin immer noch ganz begeistert, also vielen Dank an Dich.
    In dem Tutorial zu den Timelaps Aufnahmen erwähnst Du nur ganz kurz, dass Du nicht empfiehlst die Intervallaufnahmen von der Kamera selber steuern zu lassen. Das wäre aber recht einfach, da Nikon auch eine Belichtungskorrektur anbietet. Werden die Ergebnisse einfach zu schlecht? Kommt LRTimelaps damit nicht zurecht?
    Viele Grüsse
    Thomas

    • Für einfache Zeitraffer geht das schon, und LRTimelapse kommt damit natürlich zurecht. Aber für fortgeschrittenere Sachen, wie die Tag-Nach Übergänge blockiert der interne timer die Kamera einfach zu lange. In diesem Artikel habe ich mal etwas darüber geschrieben.

  6. Moin Gunther,
    mit Begeisterung habe ich deine Seite registriert und möchte jetzt einfach mal Danke sagen für deine wirklich wertvolle Arbeit. Ich würde mich über folgenden Tipp freuen: sag mir bitte was deine Timelaps Software kostet, funktioniert die auch mit gimp, (daran habe ich mich gewöhnt). Und funktioniert das mit dem heilige Gral nur in der Vollversion, denn trotz aller Versuche, 2 x neu installiert, drei verschiedene Versionen probiert und nie mehr als 350 Bilder. Ich würde mich über eine Antwort freuen, da das was in dem kleinen Vorschaufenster zu sehen war begeisternd war.
    Gruß Jürgen

    • Hi Jürgen, alle Infos und Preise zu LRTimelapse findest Du auf http://lrtimelapse.com – Gimp geht nicht, da ein Metadatenbasierter Ansatz für die RAW Entwicklung benötigt wird. Schau Dir bitte mal das aktuelle Tutorial an, dieser Artikel ist schon älter. Du brauchst also neben LRTimelapse noch Lightroom (empfohlen) oder Adobe Camera RAW.
      Der Heilige Gral funktioniert auch in der Testversion, allerdings muss die Sequenz natürlich nach dem HG-Verfahren aufgenommen worden sein, also im M Modus mit Nachstellen der Kamera. Wie gesagt, schau mal das Video an.

  7. Deine Seite ist ja der Hit, hier gibt es ja zur gesamten Bandbreite Anleitungen etc., einfach Super und danke dafür. Zur Frage: Nicht lachen :D Ich bin ein absoluter Neuling was ein Tablet angeht und würde gerne wissen wollen, ob ein Tablet ohne Vertrag, ohne Internetzugriff etc. auch funktioniert, da ich das (Verträge, SIM-Karte etc.) gar nicht möchte. Ich will es quasi nur wie einen laptop nutzen, auf dem sich dann für unterwegs die software befindet. Geht das überhaupt und wenn ja, sind die “Billig-Tablets” dafür geeignet, bzw. gibt es eine Vorraussetzung für das Betriebssystem?

  8. Gibt es eine Möglichkeit qDSLRDashboard auf dem RaspberryPi nur mit/über VNC zum laufen zu bekommen. Vielleicht hat jemand einen guten Tipp oder es bereits geschafft. Derzeit bekomme ich die GUI nur am HDMI/Touchscreen sichtbar. Die Android und iOS Lösung haben wir schon, aber in diesem konkreten Fall soll der Pi auch eine SPS auf einem Schwenkarm für Zeitraffer ablösen und würde alles sehr vereinfachen. Der Touchscreen ist zwar Plan B aber ohne wäre es eben sehr viel eleganter :-)

    Danke,
    lg Markus

    • Hi Markus,
      hier wäre Zoltan, der Entwickler von qDDB Dein ansprechpartner. Der hat sowas glaube ich schon gemacht. Auf seiner Seite dslrdashboard.info gibt es auch ein Forum.

  9. Fabian 30. März 2016, 04:04   »

    Hallo,

    gibt es eine Dokumentation für eine neuere Version der App? Auf meinem Handy (Android) sieht das ganze komplett anders aus, als in deinem Video oder auf der Herstellerseite.

    Das Anpassen der Belichtungszeit scheint auch nicht zu funktionieren, zumindest nicht einer Testsequenz, die ich gerade aufgenommen habe. Im LRTimelapse-Bildschirm erscheint auch kein Bild, kein Histogramm sowie Floating Average und Reference sind immer bei 0 und verändern sich nicht.

    Hast du einen Tipp für mich? Mache ihc irgendwas grundsätzlich falsch?

    • Keine Ahnung, Du schreibst ja noch nicht mal, was Du für eine Kamera hast, wie Du sie angeschlossen hast, welche Version der App Du nutzt und welches Handy.
      Es gibt eine sehr gute Anleitung auf http://dslrdashboard.info – dort gibt es auch ein forum, welches für solche Fragen geeignet ist, da der Autor dort mitliest und ggf. einspringen kann.

  10. Hallo zusammen

    Ich habe 2 Fragen.

    1. Wenn ich einen Zeitraffer mit dem dslrdashboard automatisiere, dazu noch Bewegung hineinbringen möchte z.B. mit einer Schiene oder mit einem drehbaren Kopf, wie funktioniert dies dann mit dem Fokus der Kamera, da sich der Ausschnitt ja immer ändert. Kommt in diesem Fall das dslrdashboard nicht in Frage oder Fokussiert man trotzdem einfach nur am Anfang?

    2. Im Artikel wird ja beschrieben, dass der interne Intervalltimer der Kamera nicht verwendet werden sollte. Wie ist es mit dem Timer des dslrdashboards? Das dslrdashboard kann ja auch so eingestellt werden, dass es im gewünschten Abstand auslöst. Ist dies auch nicht empfohlen?

    Besten Dank für eure Hilfe!

    • Hi,
      zu 1) man fokussiert nur einmal, so viel ändert sich i.d.R. ja nicht. Meist liegt der Fokus bei Zeitraffer eh auf unendlich.
      2) ich würde auch den internen timer von qDDB derzeit nicht empfehlen, da er nicht sehr exakt ist. Außerdem würde die Aufnahme abbrechen, sollte z.B. das Tablet abstürzen. Ein externer Timer, wie der Pixel, ist definitiv die bessere Wahl.

  11. Florian 4. März 2016, 11:58   »

    Hallo Gunther

    Ich hab das Problem das die Wlan verbindung zwischen Kamera (D750) und dem Tablet (ipad mini) unterbricht, es ust nur selten aber es ist halt jeweils richtig schade. Gibt es vielleicht ein Trick das die Verbindung stabiler bleibt?

    Gruss Florian

    P.S Danke für deine super Lernvideos

    • Das iPad muss so eingestellt werden, dass der Bildschirm an bleibt, es sich also nicht “schlafen legt”.

      • Florian 4. März 2016, 13:20   »

        Jaja das ist mir schon klar aber trotzdem bricht die Verbindung ab und zu eifach ab und ich weiss nicht an was es liegt, ich habe gemerkt das wenn ich das ipad auch am akku vom slider anschliesse es besser funktioniert.

  12. Björn 4. März 2016, 11:49   »

    Hi Gunther,

    wenn die Kamera kein WLAN hat, würdest Du sagen das mit der aktuellen DSLRDashboard Software und dem angeschlossenen Laptop an der Kamera, das ganze machbar ist oder ist das nur über die Smartphone App sinnvoll?

    Grüße
    Björn

    • Die Optionen habe ich ja im Artikel aufgeführt: wenn die kamera kein WLan hat, dann entweder über den TPLink (Andoid und iOS) oder über USB (nur Android mit OTG). Am Laptop sollte es an beiden Systemen per USB gehen.

      • Björn 4. März 2016, 22:07   »

        hi,

        ja, du verweist aber im video auch nochmal, das du nicht den internen timer der kamera nutzen würdest sondern einen separaten für 30 euro.
        wenn ich jetzt aber an der kamera den timer anschliesse, ist die buchse ja belegt und der laptop geht nicht mehr ran.
        daher die frage ob ich den timer immernoch für das interval brauche oder ob das mitlerweile auch so geht.

        grüße und dank
        björn

        • Das sind zwei verschiedene Anschlüsse. Das eine ist USB (für’s Tablet, wenn Du kein WLan verwendest oder der TPLink) und das andere ist der Anschluss für einen Fernauslöser. Ich empfehle nach wie vor einen externen Auslöser.

  13. Hi Gunter,

    ich habe mir letzte Woche eine Nikon D750 zu gelegt und wollte jetzt mal versuchen damit eine Heilige Gral Aufnahme zu machen nur leider habe ich damit so meine Probleme. Vorher habe ich eine Nikon D90 mit Android Tablet benutzt und da hat alles problemlos funktioniert.

    Mit der D750 habe ich jetzt das Problem, dass die Belichtungszeit in dem LRTimelapse Modus vom dslrdashboard bei fünf aufeinanderfolgenden Bildern immer stark verändert wird. Nach den fünf Bilder fängt es wieder von vorne an.
    Ich habe es jetzt schon mit dslrdashboard auf einem Android Tablet und Handy, Ipad und MacBook versucht, aber es tritt immer das gleiche Problem auf.
    Hast du eine Idee, was das Problem sein könnte?

    Während meines Probierens habe ich auch die dslrdashboard App von meinem Android Tablet gelöscht, um danach festzustellen, dass die neuste Version nicht mit meinem Tablet kompatibel ist. Gibt es eine Möglichkeit eine alte Version von dslrdashboard zu bekommen?

    Schöne Grüße

    Moritz

    • Nachtrag:

      Bei jedem Auslösen wird die Belichtungszeit geändert. Auch wenn ich nur eine Einzelaufnahme mit dem dslrdashboard mache und auch wenn ich das Beispielbild für den Heiligen Gral aufnehme.

  14. Florian 4. Februar 2016, 15:19   »

    Hallo Gunter, danke erstmal für das Video mit dem Holy-Grail. Ich hab da noch ne Frage, wie stell ich den Kameraslider ein wenn die Belhtungszeit nicht immer dieselbe ist? Und ist es möglich den Slider (NMX Controller) und das Qdslr Dashboard mit nur einem Tablet zu Steuern?

    • Das Intervall ist ja unabhängig von der Zeit. Wichtig ist nur, dass das Intervall immer 2-3 Sekunden länger ist, als die längste Zeit.
      NMX-App und qDDB parallel ist kein Problem.

  15. Stefano 3. Januar 2016, 14:34   »

    Hallo Gunther, ich bin zufällig auf ein für mich neues Produkt gestoßen um Zeitrafferaufnahmen zu steuern bzw den Heiligen Gral zu ermöglichen.
    Hier mal der Link dazu: http://alpinelaboratories.com/pages/pulse

    Hast du davon schon etwas gehört/gelesen. Sieht auf den ersten Blick erstmal vielversprechend aus.

    LG
    Stefano

  16. Hi Gunther, erstmal danke für all Dein Bemühen, all Deine Arbeiten zum Thema Fotografie etc. Du regelst die automatische ISO/Belichtung über das Tablet, bzw. über das WLAN der Cam. Wie kann ich ohne Tablet etc. der 5D MarkIII sagen, wann sie wie nachregeln muss?

    • Du kannst einfach manuell über die EinstellRäder nachstellen. Habe ich jahrelang so gemacht. Besorg Dir mal mein eBook, da habe ich alles erklärt!

  17. Thomas Balmer 22. Dezember 2015, 13:09   »

    Hallo Gunther ich warte seit geraumer Zeit das es eine Möglichkeit gibt mit meiner Panasonic GH3 mit qdslrdashboard zu arbeiten. Da das scheinbar nicht möglich ist nun meine Frage: Welche Systemkamera funktioniert einwandfrei mit qdslrdashboard zusammen.

    Ich überlege mir ernsthaft eine entsprechenden Kamera anzuschaffen um endlich vernünftige Aufnahmen der Blauen stunde machen zu könne.
    Gruss Thomas

  18. Jürgen Stockhausen 22. Dezember 2015, 09:21   »

    Hallo Gunther,ich wollte das DSLR Dashboard für timelapse Steuerung an meiner Nikon D7100 verwenden, nur leider ist die Option Intervallaufnahme an der Nikon inaktiv, sobald ich das Tablet anschließe. Alle anderen Funktionen der Nikon funktionieren über das Tablet. Mach ich was verkehrt oder ist das bei der 7100 so?
    Übrigens Danke für deine super website und den vielen Anregungne :)
    Jürgen

  19. Hallo gunther!

    Welche dslrdashboardversion beinhaltet das lrtimelapsefeature?

    Viele grüße

    Markus

  20. Andreas David 27. Oktober 2015, 16:45   »

    Hallo Gunther,

    Danke das Du dir immer wieder die Zeit nimmst unsere Fragen zu beantworten!

    Ich habe eine Canon 1100d und ein Tamron 18/200 Zoom Objektiv. Mit diesen Equipment mache ich derzeit meine Timelapes. Allerding sind meine Ergebnisse immer sehr durchwachsen in der Qualität. Ich weiss das mein Objektiv nicht der brüller ist aber damit muss ich leider aus Kostengründen klar kommen.

    Jetzt meine Frage: Hast Du für mich ein Paar Einstellungstipps, damit ich mehr Schärfe und Kontrast schon bei der Aufnahme bekomme. Ich habe schon so einiges Probiert (Blende/ISO usw.)aber ich bekomme es nicht wirklich gut hin. Du kann es Dir ja hier ( https://www.youtube.com/watch?v=5te2azw2IPM ) mal Anschauen.

    Vielen Dank für deine Zeit!

    • Sieht doch soweit okay aus. Bei der Aufnahme kannst Du außer richtig fokussieren an der Schärfe nichts machen. Also nimm im RAW Format auf und dann bearbeite das Ganze hinterher ordentlich micht LR und LRTimelapse über die Keyframes. Am Ende wird Deine Sequenz sehr dunkel.

  21. Hallo Günther,

    ich versteh jetzt nicht ganz, wozu die Belichtung immer angepasst wird? ich will doch den Sonnenuntergang als Zeitraffer Video, also auch das dunkler werden? und wenn in der App (würde die via Iphone benutzen) an der höchsten Iso Stufe / Belichtung ist, einfach sperren und das läuft dann weiter bis da hin wo man stoppt?

    • Der Dynamikumfang des Sonnenuntergangs in der Natur ist viel größer, als das, was Deine Kamera einfangen kann. Würdest Du nicht nachstellen, hättest Du sehr schnell ein schwarzes Bild, obwohl es draußen noch hell ist. Probier es mal aus.
      Den natürlichen Effekt des Übergangs (also dass es Dunkler wird) machst Du idealerweise später bei der Keyframe-Bearbeitung in LR/LRT.

      • ja das hört sich logisch an, als ich dann dein ganzes Video angesehen hab wurde es mir eh selber schnell klar. zudem könnte man wenn man die Belichtung noch stärker hochdrehen würde (also bei unterschreiten des Referenzwertes) den Sonnenuntergang quasi verlängern und somit hat man paar Sekunden mehr Zeitraffer Video. wenn heute mein Kabel für die D610 kommt dann versuch ich das mit der App.

  22. Michael 25. Juli 2015, 20:02   »

    Hallo Gunther,

    toller Beitrag.
    Kennst Du ein solches Tool auch für Olympus / Panasonic MFT Kameras?

    Danke und Gruß
    Michael

  23. Benjamin 22. Mai 2015, 07:18   »

    Hallo ihr Lieben! Ich habe folgende Frage zur Nikon D5100:
    Blockiert der Pixel-Timer nicht den USB Anschluss? Wo schließe ich dann das Tablet per USB OTG an? Der GPS Anschluss kommt doch nicht in Frage, oder?
    Herzlichen Dank!

  24. Robert Jakob 15. Mai 2015, 15:11   »

    Hallo Gunther,

    war jetzt eine Woche im Urlaub und hab mit qDDb so meine Probleme. (Bugs oder Fehlbedienung).

    Ausrüstung: Nikon D5200 + Nexus7-Tablet (1. Generation) + qDDb v0.2.7 + Android 5.1.1, Kommunikation über USB

    Bei den ersten Zeitraffern hängte sich das Tablet immer auf. Ich brachte diese Hänger weg in dem ich in den Einstellungen “Kee screen on” wieder aktivierte. Ich wollte das der Bildschirm aus geht. Meine Vermutung: es geht nicht nur der Bildschirm aus sonder es wird dadurch auch die “Deaktivierung des Ruhemodus” aufgehoben, so das nach der im System hinterlegten Zeit das Tablet in den Ruhemodus geht und der Aufnahmen stoppen.

    Das zweite Problem war bei einem Sonnenuntergang: Im LRTimlapse-Modul war bei Slowest Shutter Speed 4 Min. voreingestellt. Wenn man drauf tippte konnte man aber nur 1/60 als längste Zeit eingeben. Die 4 Minuten waren OK also belies ich die Einstellung. Ich startete mit 1/500. Es wurde automatisch nachgeregelt bis 1/60. Dann wurde nichts mehr verändert. (weder Belichtung verlängert noch ISO rauf). Erst als ich die Slowest Shutter Speed im Betrieb auf 1/60 stellte schraubte die Software die ISO hoch.

    Als letztes noch eine Frage bzw. ein Erweiterungswunsch:
    Wäre es per Softwareerweiterung möglich das man mithilfe von qDDb ein Video aufnimmt das eine automatische “Fokusfahrt” macht? Ich stelle mir das in zwei Versionen vor:
    1. man definiert zwei Fokuspunkte auf dem Bild und eine Zeit (z.B. 2 Sec.) Dann macht die Software eine Fokusveränderung von Fokuspunkt eins zu zwei, die genau 2 Sec. dauert.
    2. man definiert einen Fokuspunkt und die Software fährt von vom technisch nähesten Fokuspunkt (völlig Unscharf) zum definierten Fokuspunkt (wieder in einer vordefinierten Zeit)
    Damit könnte man völlig ruckelfreie und geleichmäßige Fokusfahrten machen. (Heute drehe ich mit der Hand am Fokusrad…..)

  25. Hallo Gunther
    wenn ich deine Aussagen richtig interpretiere, empfiehlst; du für Zeitrafferaufnahmen als Controller den Dynamic Perception Digital NMX Motion Controller. Was hälfst du denn von der Kombination Dynamic Perception Digital NMX Motion Controller und Dynamic Perception Stage R Rotary (für den Anfang) auf einem Stativ? Könnt ich unter dieser Kombination auch qDslrDashboard sinnvoll einsetzen und wäre es möglich bei Bedarf diese Kombination sinnvoll zu erweitern? Für eine Antwort wäre ich dir dankbar da mir der Einstieg in die Zeitrafferaufnahmen, was die Hardware betrifft nicht leicht fällt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Detlef Denne

    • Natürlich geht das! Der NMX kann natürlich auch mit dem Stage-R betrieben werden. Einen Slider kannst Du bei Bedarf später ja immer noch dazu nehmen.

  26. Matthias 24. März 2015, 15:51   »

    Hi,

    ich hab da mal eine Verständnisfrage. ich habe mir über Gunthers Link den Pixeltimer bestellt. Wenn ich nun Sequenzen über den Pixeltimer steuere und mein Tablet mit qDSLRDashboard für die Steuerung von ISO und Belichtungszeit verbunden habe, was

    1.) stelle ich beim Pixeltimer als Belichtungszeit ein? gar nichts, also 000:00:00?

    2.) passiert wenn der Akku vom Tablet die Grätsche macht während qDDb nichts mehr nachregeln muß, z.B. Sternenhimmel nach Sonnenuntergang? Bleiben dann die aktuellen Einstellungen erhalten?

    3.) was passiert wenn sich das Tablet in den Stand-By-Modus schaltet? Der qDDb Timer löst dann z.B. nicht mehr aus. Ich nehme an, dann geht auch die nachführung nicht mehr bis es wieder an ist? Aber bleiben die aktuellen Einstellungen? muß ich es also immer wach halten oder langt es, es ab und aufzuwecken um Änderungen zu machen?

    Danke und Gruß
    Matthias

    • Hallo Matthias,
      1) die Belichtung wird ja über die Kamera gesteuert, am Timer stellt man die dann auf 0.0.
      2) Das ist kein Problem, Du kann qDDB und das Tablet abschalten, nachdem das Ramping fertig ist (maximale Dunkelheit erreicht).
      3) Normalerweise überlebt qDDB den Standby (zumindest auf Android, bei iOS weiß ich es nicht genau) problemlos, die letzte Version hatte da allerdings einen Bug, so dass der Timer ausgestiegen ist. Sollte aber mit 0.2.7 von http://dslrdashboard.info behoben sein.

  27. Hm… Leider geht bei mir das Dashboard nicht, auf dem Samsung Tab Lite (Android 4.4) öffnet es erst gar nicht (schwarzer Bildschirm, neuste Version 0.2.6 von der Website) und beim Samsung S4 Galaxy kommt die Meldung, dass ein schwerer Fehler aufgetreten sei… Schade :-(

  28. Ralph Schieke 27. Februar 2015, 17:21   »

    Hallo Gunther,

    ich habe eine Frage zu den Holy-Grail-Übergängen. Ich benutze eine Nikon D7000-Kamera, Sigma 12-24mm auf 12mm bei Offenblende 4, alles auf manuell, Tests mit Intervallen zwischen 35sec. und 17 sec.
    Den Holy Grail habe ich mit qdslrdashboard und LRT 3.4.1 bearbeitet.
    Leider bekomme ich immer zwischen den 2- und 3-Stern-Keyframes ein Flackern (3-Stern-Bild ist immer ein bischen zu hell), das der HG-Workflow nicht beseitig und das ich auch nicht mit der zusätzlichen Bearbeitung “Einstellungen – Belichtungen angleichen” weg bekomme. Ich habe alles nach Tutorial gemacht und weiß mir echt keinen Rat mehr. Könnte ich noch etwas übersehen haben?
    Danke im Voraus und viele Grüße
    Ralph

    • Das kann an den Bearbeitungen liegen oder an Ungenauigkeiten Deiner Kamera bei Schreiben der Exif Daten. Versuch mal die Exportierte Zwischensequenz erneut in LRT zu laden und zu defickern. Bitte alles Weitere im Forum!

  29. harald eggert 18. Februar 2015, 15:12   »

    Guten Tag Gunther

    in einer kurzen Bemerkung sagen Sie, dass die Nikons nicht mit dem internen intervall Auslöser bedient werden sollen,
    nun läßt sich jedoch auf dem qdslr die Frequenz einstellen und die D800 löst auch in dem voreingestellten Rhythmus aus.
    Wozu dann noch der intervall Timer? Ist es richtig, dass Sie den Sonnenuntergang auf dem Video mit einer Frequenz von 8 Sekunden aufgenommen haben? Dann kommen in einer Stunde schnell einmal 450 shot`s zusammen, also dann doch die bezahl Version.
    Vielen Dank für die informativen Web-Workshops!

    und viele Grüße aus dem schönen Sachsenwald,
    h_eggert

    • Harald, zur auslösung eignet sich entweder ein externer Auslöser (pixel-timer), oder, qDslrDashboard selbst. Der interne Timer der Nikons blockiert diese leider zu lange.

  30. Hallo Gunther

    Ich hab noch sehr wenig Erfahrung in Timelaps, doch dieses Video motiviert sehr, da mann mit sich in Grenzen haltenden Mitteln einen tollen Timelaps hinbekommt.
    Danke für das interessante Video!
    Freundliche Grüsse aus der Schweiz

  31. Hallo Gunther,

    erst einmal vielen Dank für Deine Mühe uns Dein Wissen so verständlich rüber zubringen.
    mich würde mal interessieren wie man ob oder evtl. wie und welchen automatischen Panoramakopf man mit dem dslr dashbaord ansteuern kann.
    beim camranger gibt es ja in verbindung mit dem hub die möglichkeit den MP-360 per wlan zu steuern.
    welche möglichkeit hat man mit dem dslr dashbaord?

    vielen Dank und eine schöne woche
    marc

  32. Hi Gunther,
    noch habe ich kein externen Intervallometer, wenn ich den internen der D7000 benutze und dann das Handy anstöpsle, wird die Intervallauslösung direkt abgeschalten. Gibt es gar keine Möglichkeit den internen Intervallometer zu benutzen?
    Grüße, Silas

  33. Hallo Gunther

    Ich Benutze seit ca 6 Montaen deine Software LRTimelapse.
    Jetzte habe ich das hier beschrieben Tool gesehen und versucht damit meine Panasonic GH3 anzusteueren.

    leider ist mir das nicht gelungen.

    Gibe es da eine möglichkeit?

    Gruss Thomas

  34. Hallo Gunther,

    dein Blog ist wirklich genial!

    Funktionert das DSRLdasboard denn auch mit einer Powershot G16?

    Wäre interessant zu wissen.

    Vg
    Markus

  35. Hans-Georg Breidenbach 24. Oktober 2014, 18:47   »

    Hallo Gunther,

    kann man mit dem WU 1 A oder WU 1b auch die D5100 über W-LAN steuern oder geht das nur über Kabel?

    Mit USB-Kabel an meinem Laptop funktioniert das prima. Ich möchte aber auch über das Handy damit arbeiten.

    Vielen Dank im voraus.

    LG Hans

  36. Hi Gunther,

    danke für die tollen Videos und Erklärungen. Mit deinem Buch und den Tutorials habe ich heute den ersten Versuch starten wollen.
    Mein Equipment ist eine Nikon D5100, ein Android Tablet und der Timer Remote Control TC-252 den du empfiehlst.

    Als Programm benutze ich auf dem Tablet das qdslrdashboard. Eingestellt habe ich alles wie du es beschreibst. Nun komme ich aber mit dem Timer nicht ganz zurecht.
    Ich habe in die Delayeinstellungen habe ich folgendermaßen eingestellt: Delay (0), long (0), intvl (1), N Probeweise auf 99. Ich löse den Cotroler aus aber qdslrdashboard kapiert irgendwie nicht dass bereits Bilder gemacht werden.
    Benutze ich den internen Timer von qdslrdashboard funktioniert das ganze ohne Probleme. Kannst du mir die Augen öffnen, was ich falsch mache? :)

    Dankeschön!
    Grüße
    Peter

    • Hi Gunther,

      mittlerweile habe ich es geschafft, dass das Tablet mit qdslrdashboard die Daten aufnimmt und erkennt, das fotografiert wird. Nur ändern sich die Einstellungen im Programm nicht. Also er regelt weder die Isowerte noch die Verschlusszeiten nach oben. :(
      Ich vermute mal ich stelle irgend etwas am Controler falsch ein -.-
      Hast du eine Ahnung was mein Fehler ist?

      Viele Grüße
      Peter

      • Hallo Peter,
        bei einem intervall von 1 (sek) wunder mich das nicht. DDB braucht ca- 2-3 Sekunden, um die Vorschau zu laden und die Kamera nachzustellen.
        Also stell mal ein Intervall von sagen wir 7 Sekunden eine “Longest Shutter Time” im DDB von 4 Sekunden.
        Grüße
        Gunther

  37. Hallo Gunther,

    nach dem erstehen deines Buches und den ganzen anderen Dingen die du empfohlen hast, habe ich noch zwei Fragen. auf dem Dashboard gibt es eine Taste die in deiner Darstellung noch nicht zu sehen ist. Ich finde die Bedeutung der Taste “Auto Direktion” nicht.
    Das zweite ist das ich Schwierigkeiten habe den kleinen Router mit meinem i Phone zu verbinden. Der Verkäufer antwortet mir bisher auf diese Frage nicht.

    Liebe Grüsse Falko

    • Hallo Falko,
      Auto Direction ist in der Tat neu, wenn Du das aktivierst, dann wird nicht nur in eine Richtung “gerampt” (Sunrise/Sunset) sondern bei bedarf auch in die andere Richtung. Z.B. sinnvoll, wenn um Mitternacht der Mond aufgeht o.ä.
      Ich würde es nur einschalten, wenn die Situation es wirklich erfordert.
      Zum iPhone kann ich Dir leider wenig sagen, stelle Deine Frage doch bitte mal im Forum:
      http://forum.lrtimelapse.com/Forum-lrtimelapse-und-dslrdashboard
      Vielleicht gibt es da andere User, die Dir weiter helfen können.
      Grüße
      Gunther

  38. …es hat mit denRAWs (CR2) geklappt.
    ich würde dir gern noch eine Frage stellen. Wie machst du es bei der Aufnahme mit DSLRdashboard einen dunkelverlauf hinzubekommen? Bei mir waren nach alle Bilder in der Dunkelheit zu hell?

    Gruss Falko

    • Also, normalerweise machst Du den Übergang dann bei der Bearbeitung in LRTimelapse mit dem “Heiliger Gral Wizard”, siehe mein Heiliger Gral Tutorial. Zusätzlich kannst Du, wenn Du merkst, dass während der Aufnahme die Bilder zu hell werden, mit der “-” Taste neben “set reference” den Referenzwert herunterstellen, das habe ich auch in dem Tutorial erklärt.

  39. Hallo Gunther,

    ich arbeite mich gerade und Tmimelapse ein und habe mir deine Empfohlenen Software LRTimelapse3 gekauft. und finde deine Filme sehr hilfreich.
    Ich habe ein Problem das ich nicht lösen kann. Beim Export (Metadaten Speichern) aus Lightroom bekomme ich zwei Fehlermeldungen bei einem Bild ist es “Schreibgeschützt” und bei dem Rest ist es “unbekannte Dateiformate”.
    Kannst du mir dabei helfen?

    Grüsse Falko

    • Hallo Falko,
      das hört sich an, als ob mit Deinen Bildern etwas nicht in Ordnung ist. Wenn Lightroom schon meckert?
      Sind das JPG dateien? Wenn ja, werden die Metadaten in die Dateien gespeichert. Du musst sicher stellen, dass diese nicht in anderen Programmen geöffnet sind. Starte mal den Rechner neu und versuche es dann nochmal.
      Grüße
      Gunther

      • Hallo Gunther,

        danke für deine schnelle Antwort. Kann es was damit zu tun haben das ich die Daten zuerst als DNG in Lightroom geladen habe.?
        ich starte alles noch mal mit den Canon Daten CR2 wie in denen Film…

        Grüsse Falko

    • sorry, ich bin heute lästig.

      Kann man dein E-book auch mit nem normalen Mac lesen?

      Gruss Falko

  40. Hallo Gunther,

    tolle Seite und wie immer super Tutorial!

    Kannst du mir kurz erklären warum du im Video Nikon-Nutzern von der integrierten Intervallsteuerung abrätst?

    Danke und keep up the good work! ;)

    • Bei meinen ersten, kurzen Versuchen habe ich gerade festgestellt dass der Intervalltimer der Kamera bei aktivem Wlan oder USB-Verbindung gar nicht verfügbar ist und dass qDslrDashboard einen eigenen besitzt. Wahrscheinlich meintest du diesen :)…

      • Hallo Philipp,
        mein Tablet ist bei meinen bisherigen Versuchen mit der Auto-Holy-Grail-Funktion von qDslrDashboard stets abgestürzt (warum auch immer). Zum Glück immer erst dann, wenn die längste vorgewählte Belichtungszeit bzw. höchste Empfindlichkeit erreicht war. Da ich einen externen Timer genutzt habe, lief die Aufnahme aber weiter und war komplett brauchbar. Hätte ich den Timer von qDslrDashboard verwendet, hätte ich damit keinen Zeitraffer zu Ende bringen können.
        Der externe Timer ist somit auch eine Art Hardware-Failback.

        • Ja, Du hast recht, ein externer Timer ist ein guter Fallback. Bei Deinem Problem liegt es ziemlich sicher daran, dass die längste erreichte Belichtungszeit im Vergleich zum Intervall zu lang war, so dass nicht genügend zeit mehr blieb für die Kommunikation zwischen Kamera und Tablet.

          • Bei meinen bisherigen Versuchen war die Intervallzeit 8s und die längste Belichtungszeit 4s. Ich tippe eigentlich eher auf ein Hardwareproblem meines Tablets. Ist kein allzu gutes Gerät und der Akku macht relativ schnell schlapp. Bei geringer Akku-Restkapazität fängt das Teil auch bei anderen Apps an rumzuzicken …

      • Den Intervall Timer der Kamera könnt ihr nicht nutzen, ich empfehle einen externen Timer, z.B. den Pixel, den findet ihr in meiner Fototasche.

    • Weil die z.B. nicht funktioniert, wenn man über USB etwas angeschlossen hat (z.B. den TPLink router, oder das Tablet). Weiterhin blockiert die interne Intervall-Funktion die Kamera auch extrem lange, wenn man manuell nachregeln will.

  41. Hi Gunther!
    Vielen Dank ersteinmal für dein obiges Videotutorial!
    Eine wie ich finde geniale Lösung für eine äußerst komplexe und schwierige Aufgabe.
    Ich bin derzeit an einem Projekt (Stereoaufnahmen/3D) beschäftigt, bei welchem ich 2 Nikon-dslr synchron auslösen bzw. steuern muss.
    Gibt es eine Möglichkeit die Auto Holy-grail Funktion auf 2 Kameras zeitgleich anzuwenden?
    Danke und lg Patrick

  42. hi gunther!

    habe mich nun ein wenig mit dslrdashboard auseinander gesetzt und mehrere zeitraffer damit geschossen. als app auf meinen smartphone (sony z1) läuft sie meist stabil, man merkt aber das die anwendung sehr rechenintensiv zu sein scheint, denn das smartphone wird recht warm. auch mit nd filter sind die aufnahmen nach dem entfernen einwandfrei, die reaktionszeit somit sehr gut. habe in den letzten jahren mit gbtimelapse gearbeitet, diese ist natürlich umfangreicher, mit mehr konfigurationsmöglichkeiten, mit denen ich mir in der anfangsphase oft selbst das bein gestellt habe ;-) … . zudem brauch ich nun nicht mehr meinen schläppi mit auf tour nehmen.

    lieben dank and dich für lrtimlapse und nochmal an dich und zoltan für dslrdashboard!!!

  43. Hallo Gunter,
    du schreibst in LRTimelabs “bei solchen Aufnahmen vom Tag in die Nacht sollten Sie auf
    Graufilter verzichten und die 180°-Regel ruhig ignorieren“. Bei einem 2.8er Objektiv würde ich dann jedoch eine sehr schnelle Zeit erhalten, die dann nach deinen Aussagen, auch in LRTimelabs zu flickern führen könnte und wie soll man vorgehen wenn ich bei einem Objektiv wie z,B das 14-24er von Nikon überhaupt keine Graufilter einsetzen kann.

    Beste Grüße
    Detlef

    • Belichtungszeitflickern kannst Du bei Nikon getrost vergessen, das habe ich noch nie gehabt, selbst bei kurzen Zeiten. Ich arbeite auch mit dem 14-24 oft bei f/2.8, kein Problem. Ein wenig Bewegungsunschärfe kannst Du später in LRTimelapse mit “Motion Blur Plus” simulieren.
      Natürlich ist es ein Kompromiss, aber einer, den man gut gehen kann.

  44. dominik s. 29. August 2014, 04:58   »

    ach ja, was ich noch fragen wollte. bisher habe ich mit lrt 2 gearbeitet und die fotos in lightroom geschärft, lrt3 bietet nun dies am ende beim entwickeln an, was bevorzugst du?

  45. dominik s. 29. August 2014, 04:25   »

    hi!

    in den kommentaren konnte ich schon erlesen das der timer von qdslr nicht parallel genutzt werden kann, eigentlich schade.
    wie reagiert qdslr in zusammenarbeit mit nd filtern? zb bei aussreichend licht den nd für lange verschlusszeiten, bevor iso und tv erhöht werden filter wieder abnehmen. die reaktionsfähigkeit auf helligkeitsveränderungen kann man ja bei qdslr anpassen, reicht dies aus oder werden mir nach dem entfernen des filters mehrere aufnahmen unbrauchbar überbelichtet?

    gruss
    dominik

    • Hallo Dominik,
      die neuste Verision von qDslrDashboard bringt einen Timer mit, der recht gut funktioniert. Er erlaubt sogar intervall ramping.
      Allerdings ist man mit einem externen Timer natürlich unabhängiger, sprich: sollte das Tablet mal abstürzen, läuft die Aufnahme weiter.
      Grüße
      Gunther

  46. Hallo Gunther,

    tolles Video. :) Könnte diese Methode auch in Verbindung mit einer Sony Alpha SLT a65 funktionieren, wenn man sie über USB anschließt? Hast du da Erfahrung?

    Vielen Dank schon mal. Deine Tutorials sind echt toll und verleiten einen wirklich zum ausprobieren und rumexperimentieren. :)

    • Für den sog. “Multiport” der neuen Sonys gibt es mittlerweile auch standardisierte Auslösekabel, die man an jeden Fernauslöser mit Mikro-Klinke anschließen kann, das müsste z.B. dieses Kabel sein, im Zweifel aber nochmal nachfragen, ob das auch mit Deiner Kamera funktioniert.

      • Vielen Dank! Leider stehen keine weiteren Infos zum Kabel auf der Seite, aber ich werde mich mal i formieren, obs auch für meine a65 passt. :)

  47. Matthias 18. Juli 2014, 21:52   »

    Hallo Gunther,

    Zunächst einmal großes Lob an Deine didaktischen Fähigkeiten und Deine Bereitschaft Dein Wissen so großzügig zu teilen.
    Dein Video hat mir Lust gemacht, mich hier im Süden mal an so einer Tag-Nacht-Aufnahme zu versuchen. Aber ich bekomme nicht hin, dass meine D600 Intervallaufnahmen macht. qDSLR bietet keine Ansteuerung (oder habe ich sie einfach nur nicht gefunden?) und das Intervalltimermenü in der Kamera ist ausgegraut. Benötige ich tatsächlich einen externen Timer oder einen abnehmbaren Finger der nicht schlafen muß?
    Gruß
    Matthias

    • Hallo Matthias,
      den internen Intervallauslöser kannst Du für die Arbeit mit qDslrDashboard nicht verwenden. Nutze am besten diesen Kabelauslöser. Zoltan und ich arbeiten derzeit an einer timer Funktion für qDDB, trotzdem nutze ich eher den externen Timer.
      Grüße
      Gunther

      • Matthias 19. Juli 2014, 21:17   »

        Danke Dir, Gunther,
        Allerdings komme ich hier unten nicht so schnell an den pixel timer und teste jetzt den timer der nächsten qDSLR Version von Zoltan. Läuft allerdings noch nicht. Startet nicht. Bin aber dran.
        Gruß
        Matthias

  48. Stefan 17. Juli 2014, 23:21   »

    Hallo Gunther,
    ich hab ein Problem mit LRT. Gestern hab ich mit dem MX2 und meiner 6D eine Sequenz mit 1400 Bildern aufgenommen, aber leider im “B“ Modus. Die Belichtungszeit hab ich mit dem MX2 nachgestellt. Hat alles wunderbar geklappt.
    Allerdings kann ich jetzt die Sequenz nicht mehr über den Heiliger Gral bearbeiten.
    Ich bekomme folgende Information:
    Diese Sequenz wurde offenbar in einem Automatik-Modus der Kamera aufgenommen. Bei solchen Sequenzen funktioniert der Heilige Gral- Ansatz leider nicht, Sie können sie nur durch Deflickern glätten.
    Läst sich das umgehen?
    Gruß
    Stefan

    • Hallo Stefan,
      nein das Prinzip beruht ja eben darauf, dass man mit diskreten Belichtungseinstellungen arbeitet und dadurch relativ exakte Exif-Werte bekommt. In B-Modus funktioniert das nicht. Hier müsstest Du wirklich versuchen, die Sequenz mit Deflicker zu glätten. Könnte funktionieren.
      Für nächtes mal würde ich Dir empfehlen, im M Modus zu arbeiten.
      Grüße
      Gunther

  49. Hallo Gunther ,
    erstmals Hut ab von Dir ,, Wahnsinns guter Fotograf und Blogger.
    Noch nie so einen Menschen via Netzt kennen gelernt.
    Selber Fotografiere ich seit 35 Jahren aber irgendwie komme ich nie weiter.
    Viele gute Arbeiten und viele neue Kunden wünsche ich dir weiter.
    Bei Dir würde ich gerne mal 1-2 Wochen dazulernen…

    Grüessli aus der Schweiz MALO

  50. W-O-W! Jetzt weiß ich auch warum es Holy Grail heißt! :D
    Echt toll, leider noch zwei Schritte zu weit für mich. Erst noch ein wenig üben. ;-)
    Liebe Grüße
    Christina

  51. Stefan 28. Juni 2014, 15:25   »

    Hallo Gunter,

    ist es im neuen qDslrDashboard auch möglich die JPGs von der EOS gleich zu löschen so das nur RAW auf der Kamera Speicherkarte sind?
    Wenn ja welche Einstellungen muss ich in qDslrDashboard machen.
    Gruß
    Stefan

    • Nein, das haben wir probiert, aber wieder verworfen, da es zu lange gedauert hat. Nutze einfach den LRTimelapse importer, der bietet dafür die Option, die Jpg einfach zu ignorieren, oder in einen separaten Ordner zu packen.

  52. Dominik 27. Juni 2014, 14:30   »

    Hallo
    Danke für die schnelle Antwort. 16sek finde ich schon wenig überhaupt in der Nacht. Würdest du von 30sek abraten oder habe ich dann trotzdem eine flüssige und gleichmäßigen Sonnenuntergang?

    Mfg

    • Naja, 16 Sekunden sind eigentlich prima. Bei den meisten Objektiven drehen sonst die Sterne zu schnell. Beschleunigen geht später ja immer noch.
      Bei 30 Sekunden bekommst Du einen sehr schnellen Sonnenuntergang und sehr schnelle Sterne, mir zu schnell.

      • dominik 27. Juni 2014, 15:49   »

        Zur Aufnahme verwende ich eine Canon 6D mit Canon 16-35mm.
        Ok hab verstanden wollte nur die iso so weit wie möglich unten halten damit ich nicht soviel bildrauschen habe. Werde es mal mit 16 sek versuchen. Danke :)

  53. dominik 26. Juni 2014, 21:35   »

    Hallo Gunther!

    Erstmal großes Lob, deine Technik ist der Hammer.
    Habe da aber noch eine Frage: Wenn ich mit dem Sonnenuntergang anfange soll ich da dann gleich die 33 sek einstellen für jedes foto? (30 sek belichten + 3 sek dolly fahrt) oder soll ich mit z.b. 10 sek beginnen und dann wenn es dunkler wird auf die 30 sek erhöhen?

    Ich mach mir sorgen das wenn ich am anfang 10 sek für jedes foto habe dann aber auch 30 sek erhöhe das der clip am anfang viel schneller erscheint als am schluss.

    Ich hoffe du verstehst was ich meine^^

    schönen gruß aus österreich :)

    • Ich arbeite eigentlich immer mit konstanten Intervallen, da ich keine Beschleunigung im Film haben möchte. Aber ich arbeite mit kürzeren Intervallen, also meistens maximal 16 Sek Belichtung und 19 Sekunden Intervall. Manchmal auch kürzer. Wenn die Kamera Iso 6400 gut kann, ist das dann locker ausreichend.

  54. Bertram 26. Juni 2014, 21:29   »

    Hallo Gunther,

    im Video benutzt Du den Rhino Slider. Korrekt?
    Ich sehe da einen Motor. Auf der HP des Anbieter wird aber kein Antrieb angeboten, vielmehr wird einer für Sept. 2014 angekündigt.
    Welchen Motor hast Du verwendet? Der Rhino-Slider gefällt mir, allerdings möchte ich ja auch per Motor verfahren …
    Danke + Gruss
    Bertram

  55. Peter 23. Juni 2014, 19:36   »

    Servus Gunther!
    Zuerst einmal.. YEAH! EIN NEUES VIDEO! :-) Echt gute Arbeit von dir!

    Ich weiß nicht ob du mir da weiter helfen kannst aber irgendwie läuft das qdslrdashboard in Verbindung mit meiner D3200 und WU-1a nicht. Die App stürzt jedesmal ab wenn ich auf das Wlan Symbol (das dritte Symbol in der App) gehe. Ob Handy oder Tablet spielt keine Rolle. Die Nikon App funktioniert aber ohne Probleme. Meinst du vllt das meine D3200 nicht unterstützt wird? Oder mach ich irgendetwas falsch?

    Grüße aus dem Allgäu

  56. Hallo Gunther, vielen Dank für den Beitrag und der Weiterentwicklung vom hG. im LRTimelapse. In Verbindung mit DslrDashboard werde ich auf meine ersten Ergebnisse gespannt sein. Bis dahin,

    Gruß Thomas

    PS. nur gut, als ich dieses Video nochmal anschaute, bzgl. Belichtungskorrektur im Gradienten, oder Gradationskurve und NICHT bei der Belichtung.

  57. Vielen Dank für dieses ausführliche Tutorial!
    Ich bin wirklich beeindruckt, zu welch mächtigem Werkzeug du LRTimelapse mittlerweile weiterentwickelt hast. Und die Zusammenarbeit mit dem Entwickler von DSLDashboard finde ich auch großartig! Wenn ich das richtig sehe, sind eure Innovationen weltweit einzigartig – und das ohne die Entwicklungsabteilung einer Softwareschmiede im Hintergrund. Hut ab!

    2 Fragen habe ich aber noch:

    Du rätst für Nikon-Kameras von der Nutzung des internen Intervalltimers ab. Ich habe in den letzten Jahren mehr als hundert Zeitraffersequenzen mit den internen Timern verschiedener Nikons gemacht, es gab dabei nie Probleme. Welche Gründe hast du für deine Empfehlung?

    Die automatische Belichtungsanpassung erfolgt beim vorgestellten Workflow über die Belichtungszeit. Nun halte ich mich gerne an die auch von dir selbst vertretene Regel, die Belichtungszeit möglichst auf die Hälfte der Intervallzeit einzustellen. Ein weiterer Vorteil der daraus resultierenden relativ langen Zeiten ist, dass schnelle Objekte im Bild (fliegende Vögel, Hunde usw.) eliminiert werden. Solch lange Belichtungszeiten bieten dann aber natürlich nicht mehr genügend Spiel für eine automatische Helligkeitsanpassung. Diese würde ich dann lieber über eine automatische Anpassung der ISO-Einstellung vornehmen. Ist das ebenso möglich?

    • Der Interne Timer ist nicht besonders exakt und er blockiert die Kamera recht lange. Daher ist man weniger flexibel und braucht eine längere schwarz-Zeit.

      180 Grad shutter ist gut, aber in solchen Situationen in der Praxis nicht immer möglich. Aber du kannst natürlich die längste Zeit im qDDB auf diese Belichtungszeit stellen, dann wird nur die ISO gerampt.

  58. Walter 21. Juni 2014, 12:16   »

    Hallo Gunther,

    wie immer ein interessantes Tutorial. Mir ist bei der Bearbeitung aufgefallen, du hast Blende 8 benutzt. Verwendest du ein Objektiv mit mechanischer Blende an deiner Canon, oder machst du das flickern einfach per Software weg?

    Danke und schönes Wochenende

    Walter

    • Die Blende ist durch den novoflex Adapter entkoppelt (Nikon objektiv an Canon), der Wert 8 wird von LRTimelapse getaggt… Er spielt keine Rolle….

  59. Holger 21. Juni 2014, 11:23   »

    Hallo Gunther,

    super Video, wie immer. Vielen Dank.

    Ich habe gerade einen Knoten um Hirn: Wenn dieser “set average” Wert die Helligkeit darstellt (im Dashboard) und das Dashboard immer dann nachregelt, wenn dieser Helligkeitswert unterschritten wird, müssten dann am Ende nicht alle Bilder gleich hell sein (+/- flickering)?

    Oder anders gesagt: Woher kommt denn der Helligkeitsverlauf ins Dunkle über alle Bilder?

    Danke und schönes WE,
    Holger

    • Erstens dient dazu die gelegentliche Verstellung des Referenzwertes, wie im Video gezeigt – aber wichtiger ist später das Drehen der Kurve im LRTimelapse. Damit stellst Du sicher, dass ein natürlicher Helligkeitsverlauf wiedergegeben wird. Der allerdings deutlich “komprimiert” ist gegenüber dem “echten” – da der Dynamikumfang in der Natur natürlich riesig ist, und wir diesen ja irgendwie ausgleichen müssen.

      • Holger 21. Juni 2014, 11:37   »

        Ja, den Part im LRTimelapse habe ich verstanden. Das hast Du dort toll gelöst.

        Mir war nur aufgefallen, dass die RAWs schon einen ordentlichen Helligkeitsverlauf in Richtung Dunkel beim Import hatten.
        Diesen Verlauf kann man im Dashboard also nicht automatisch von vornherein programmieren? Du schreibst, man muss den Wert gelegentlich verstellen. Das klingt manuell und dann ist es doch nicht 4 Stunden die Automatik machen lassen, wie ich dachte.

        Danke. Super umgesetzt und wieder mal der Wahnsinn an wieviele Parameter man denken muss.

        • Na ja, dieser helligkeitsverlauf hängt von sehr vielen Parametern ab, z.b.Breitengrad, r Umgebungsbeleuchtung, Wetter, Jahreszeit etc. und ist daher sehr schwer automatisierbar… die Referenz über die Ganze Aufnahme 3-4 mal nachzustellen ist doch total vertretbar, ist ja auch kein muss. Wie gesagt, die eigentliche Kurve drehst du dir später in LRTimelapse so, wie du sie brauchst.

  60. Lukas 20. Juni 2014, 23:51   »

    Hi Gunther,

    vielen Dank für das tolle Turorial, jedoch ist mir eine Sache nicht so ganz klar:

    Du nutzt einen Dolly, der höchstwahrscheinlich im Shoot-Move-Shoot-Mode betrieben wird. Also sagen wir mal, deine Kamera macht ein Bild, fährt innerhalb eines bestimmten Intervalls (2sek) auf die nächste Position, um dort wieder ein Bild zu machen.

    Wie verhält sich das nun mit dem Anpassen der Werte über das DSLRdashboard?

    Beispiel: Der Einfachheit halber sagen wir einfach dass die Wegstrecke des Sliders innerhalb 1sek zurück gelegt ist. Heißt also, dass die Kamera 1sek “übrig” hat, das Bild zu machen.

    Was ist nun wenn meine Auslösezeit größer 1sek würde? Oder muss ich mir das im Vorfeld überlegen wie lange meine “Standzeit” des Sliders zum Bild machen sein muss?

    Habe ich einen Denkfehler? Oder habe ich was nicht beachtet?

    Viele liebe Grüße
    Lukas

    • Hi Lukas, mit dem Dolly hat das gar nichts zu tun. Der Controller steuert Dolly und Kamera auslösung – ganz normal.
      DslrDashboard bekommt immer dann ein Bild übermittelt, wenn eins da ist. Und reagiert dann, oder halt nicht. Wann der Dolly fährt, spielt gar keine Rolle.

      • Lukas 21. Juni 2014, 00:08   »

        aber komme ich denn nicht in die “Bewegung” des Dollys wenn meine Auslösezeit im DSLRdashboard zu lang ist?

        • Lukas, sowohl im Video als auch im Text habe ich erklärt, dass die maximale Belichtungszeit immer 2-3 Sekunden kürzer sein muss, als das Intervall – die Belichtungszeit muss also zu jeder Zeit “ins Intervall passen” und dahinter sollte noch ein wenig Luft sein, damit die Kamera speichern und übertragen kann und das tablet sie steuern kann. In dieser Zeit erfolgt dann idealerweise auch die Bewegung des Dollies. Dieser wird so programmiert, dass die Bewegung nach der eingestellten “Längsten Belichtungszeit” stattfindet. Das wäre aber genauso, wenn Du nicht mit DslrDashboard arbeiten würdest.
          Grüße, Gunther

          • Lukas 21. Juni 2014, 11:29   »

            sorry dann hab ich nicht richtig zugehört bzw gelesen :( danke für deine Hilfe :)

  61. Hallo

    Ich wollte Fragen wie dieses Lied im Video heisst??

    Danke für die Hilfe.

    Gruss
    Antonio

  62. Mal wieder ein hervorragendes Tutorial. Vielen Dank Gunther. Werde es gleich mal ausprobieren, sobald das Wetter dies zulässt…

Unsere Empfehlungen

  • Diana lernt Fotografieren - E-Book
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Werbung

  • Produktfotografie
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Kids of all ages
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare