Afrika Hautnah – Folge 6 – Eine Insel inmitten der Wüste: Kubu Island

27062012

Ich drehe mich einmal um mich selbst und der einzige Anhaltspunkt, den mein Auge findet, ist der immer kleiner werdende Toyota. Ansonsten nichts. Keine Anhöhe, keine Wolke, kein Anhaltspunkt am Boden. Habt ihr so etwas schonmal gesehen? Vielleicht auf offenem Meer in einem Boot – aber selbst da sieht man wenigstens Teile des Bootes und normalerweise auch Wellen.


Unwillkürlich muss ich an den Film Die Trumann-Show denken. Krass. Den unteren Halbkreis meines Gesichtsfeldes bildet das Weiß der Salzpfane und den oberen das strahlende Blau des Himmels. Schlagartig wird mir klar, wie klein ich bin, in dieser Umgebung. Ich habe kein Wasser, und just als ich diesen Gedanken formuliere, fällt mir die gnadenlose Hitze auf. Die Sonne knallt und reflektiert vom Boden so dass ich mir vorkomme, wie in einem Dörrofen. Jetzt erst stelle ich mir die allesentscheidende Frage:

„Was ist eigentlich in Diana gefahren??“

Die kann mich doch hier nicht sprichwörtlich in der Wüste stehen lassen!

Zum Glück komme ich aber nicht mehr dazu, mir ernsthaft Sorgen zu machen, denn jetzt sehe ich, dass das Auto mit eingeschaltetem Rückfahrscheinwerfer schon wieder größer wird. Eine Minute später hält sie neben mir an und ich muss wohl ein ziemlich verdutztes Gesicht machen, denn sie kommt aus dem Lachen gar nicht mehr raus.

Grummelnd steige ich wieder ein – Jaja, sehr witzig – mit mir kann man es ja machen… :-)

Ihr merkt schon, mit den befürchteten Überschwemmungen und Unpassierbarkeiten haben wir überhaupt keine Probleme, sondern kommen extrem gut durch. Schon nach ca. 3 Stunden erreichen wir Kubu-Island, das kleinen Felsen Eiland mitten in der Salzpfanne. Hier wird das Monoton der Salzpfanne plötzlich aufgelöst. Rötliche Felsen und wunderbare Baobabs dominieren die „Insel“. Schlagartig wird uns klar, warum Kubu, für die Buschleute schon seit Urzeiten ein Heiliger Ort war, in ihrer Sprache heißt er „Lekhubu“.

Ein nächtiger Baobab!
Ein nächtiger Baobab!


Dort werden wir von einem einsamen Parkwächter in Empfang genommen – außer uns und ihm ist hier keiner. Erst viel später, kommt noch ein weiteres Fahrzeug, um die Nacht hier zu verbringen. Zum Glück stellen sie sich aber so weit enfernt hin, dass wir von ihnen nichts mitbekommen. Die Nebensaison hat echte Vorteile – wenn die Pfannen befahrbar sind!

Wir haben es also wirklich geschafft. Mein Traum, dessen Realisierung ich schon in unbekannte Zukunft verschoben hatte, wird wahr! Ich freue ich unglaublich, hier zu sein und sauge die Atmosphäre buchstäblich in mich auf.

Kubu hat eine Länge von etwas mehr als einem Kilometer und eine Breite von vielleicht 300 Metern. Die Insel liegt in der unendlichen Weite der Salzpfanne und besteht hauptsächlich aus Felsen und urzeitlichen Affenbrotbäumen (Baobabs). Die pitoresken Bäume im Kontrast zur Leere der Salzpfanne und dem Blau des Himmels wirkt außerirdisch.

Hier muss man ankommen

Allerdings fällt uns als erstes auch die gleißende Hitze auf. Und – dass es kaum Schatten gibt.

Unser Stellplatz in den Makgadikgadi Pans
Unser Stellplatz in den Makgadikgadi Pans


Für unser Auto haben wir einen malerischen Stellplatz ausgesucht – da die Bäume hier kaum Blätter haben, allerdings leider nicht im Schatten. Stühle und Tisch tragen wir daher etwas abseits zu einem der wenigen Bäume, der ein wenig Schatten bietet. Unheimlich ist auch die Windstille und natürlich die Ruhe. Keine Zivilisationsgeräusche, nichts. Hier muss man ankommen.


Voller Vorfreude schaue ich dem Abend entgegen, wenn die Sonne tiefer stehen wird und hoffentlich die Baobabs und Felsen in ihre ganz speziellen Farben tauchen wird. Und dann natürlich auch die Nacht: also, wenn man irgendwo auf der Erde einen tollen Sternenhimmel beobachten kann, dann doch wohl hier!

Den Nachmittag verbringen wir in dem bisschen Schatten, dass wir finden können. Ich nehme 2 Videos auf und Diana entspannt sich mit Lesen.


Abends wird es dann angenehmer und je tiefer die Sonne steht, um so mehr wird Kubus Farbregler aufgedreht. Zum Sonnenuntergang unternehmen wir daher eine Wanderung um und über die Insel. Am „Eingang“ zu Kubu, steht der größte Affenbrotbaum, den ich je gesehen habe. 25 Männer sind erforderlich, um ihn einmal zu umspannen und er ist einige tausend Jahre alt. Von dort aus überqueren wir die Insel und gehen an ihrer östlichen Seite zurück.

Einen majestätischeren Baum habe ich nur selten gesehen.
Einen majestätischeren Baum habe ich nur selten gesehen.


Sunset auf Kubu-Island
Sunset auf Kubu-Island


Wie lange er da wohl schon so sitzt?
Wie lange er da wohl schon so sitzt?




Abends setzen wir uns mit unseren Stühlen etwas abseits der Bäume hin, so dass wir den vollen 360 Grad Blick zum Himmel und genießen das natürliche Planetarium, dessen Auflösung, Tiefe und Brillanz natürlich von keinem menschengeschaffenen Planetarium jemals erreicht werden kann.

Dunkelheit – Weite – Ruhe

Mir fehlen einfach die Worte, um dieses Erlebnis zu beschreiben, da die Eindrücke, die wir hier erleben mit Adjektiven zu beschreiben wären, die in unserer modernen Umgebung nicht mehr so belegt sind, wie wir sie hier erleben: Dunkelheit – Weite – Ruhe.


Wo findet man heute noch echte Dunkelheit? Fast immer gibt es irgendwo ein Licht, ein Auto das vorbeifährt oder eine Stadt die am Horizont den Himmel erleuchtet. Selbst bei den Aufnahmen zum meinem Teneriffa-Zeitraffer Canary Skies, hatte ich in den nächtlichen Canadas mit den Scheinwerfern sporadisch vorbeifahrenden Autos zu kämpfen.


Wo findet man heute noch echte Ruhe? Fast immer hört man irgendwo eine Autobahn, ein Flugzeug, einen Generator oder andere Menschen-gemachte Geräusche.

Wo findet man heute noch echte Weite? Fast immer steht irgendwo – spätestens am Horizont – ein Bauwerk, ein Mast oder eine andere Errungenschaft unserer Zivilisation.

Heute Nacht auf Kubu Island erleben wir alles drei gleichzeitig: Dunkelheit, Weite und Ruhe.

Und darüber den endlosen Sternenhimmel und die grandioseste Milchstraße, die ihr Euch vorstellen könnt!


Wie immer empfehle ich Euch, die Bilder in groß anzusehen – klickt dazu einfach auf ein Bild, dann könnt ihr mit den Pfeiltasten blättern. Die verkleinerte Ansicht in dem Bericht kommt da nicht annähernd dran.

Weiter lesen:

Alle bisherigen Folgen findet ihr hier:

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Equipment

NÄchste Reisen

Mitmachen!

E-Books

Partner



Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



14 Kommentare bisher


  1. Rainer 27. Juni 2012, 09:29   »
    Gravatar

    Wow, wieder tolle Geschichte und auch Fotos, grandios.
    Danke
    Rainer

  2. Jonas 27. Juni 2012, 12:59   »
    Gravatar

    Imposanter Sternenhimmel, den du da eingefangen hast. Bin schon sehr gespannt auf die Zeitraffer. Macht wirklich Spaß deinen Afrika-Reiseberichte zu lesen!

  3. Josef 27. Juni 2012, 13:22   »
    Gravatar

    Auch von mir ein WOW und Danke !!!

  4. IHW 27. Juni 2012, 15:50   »
    Gravatar

    Spannend und einfühlsam beschrieben. Auch von mir ein großes Danke!
    IHW

  5. Michael 30. Juni 2012, 13:18   »
    Gravatar

    Wirklich beeindruckende Fotos.
    Eine Frage hätte ich jetzt aber noch zu den Zeitrafferaufnahmen, inmitten der glühend heißen Wüste. Hast du nicht Angst, dass die Kamera überhitzen könnte?

    Lg
    Michael

    • gwegner 30. Juni 2012, 13:41   »
      Gravatar

      Hmm, keine Ahnung – aber was wäre denn die Alternative – sie nicht zu machen?

      • Michael 3. Juli 2012, 20:19   »
        Gravatar

        Spontan wäre mir nur ein Sonnenschirm eingefallen ;-)

  6. evelyn wegner 1. Juli 2012, 09:47   »
    Gravatar

    Euch Beiden, herzlichen Dank für die spannende
    Berichterstattung und die wunderbaren Fotos.
    Der Sternenhimmel ergreifend schön. E.

  7. Hannes 2. Juli 2012, 07:27   »
    Gravatar

    Hi Gunter!
    Die Bezeichnung „Insel“ find ich cool wenn man bedenkt wie weit das nächste Wasser entfernt ist…
    Aber man verstehts definitiv besser wenn man die Bilder sieht.
    btw: Ich find Milchstraßenbild ist echt der Hammer!!!
    Ist das ein Foto oder hast Du da mehrere zusammengesetzt?

    ciao
    Hannes

    • gwegner 2. Juli 2012, 07:55   »
      Gravatar

      Hallo Hannes, danke! Die Milchstraßenbilder sind jeweils Einzelaufnahmen. VLG, Gunther

  8. Günter 2. Juli 2012, 15:51   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,
    ja was soll man bei den Bildern noch sagen, die Natur ist einfach nur unglaublich schön und Danke das es Menschen wie Dich-Euch gibt die andere daran Teil haben lassen.
    Wenn gleich Bilder nur einen Bruchteil von dem weitergeben können was Du-Ihr erlebt habt. Sei ehrlich die Bilder von der Milchstraße sind aus dem Planetarium ;-)

  9. Masud 6. Juli 2012, 12:14   »
    Gravatar

    Wunderschöne Bilder, die lassen sich wirklich nicht in Worte fassen.
    Das muss ein unglaublicher Moment für dich gewesen sein. Ich hoffe, dass die Leute endlich verstehen, dass Afrika mehr ist als AIDS und Armut!
    Ich bin wirklich sprachlos…

  10. David Gaertner 17. Juli 2012, 17:15   »
    Gravatar

    Ja sehr cool, insgesamt der Bericht von eurem Tour. Oh mann, der Typ hätte mir ja auch einen Schrecken eingejagt… Naja er war ja auch ganz schön dreist, ich hätte wohl ähnlich reagiert, gut gemeistert das Ding! ..und diese absolur ruhigen Plätze kenne ich auch sehr gut, so das Kap Tripiti auf der Insel Gavdos im Lybischen Meer. Auch dort herrscht quasi Wüste, auch dort ein atemraubender Sternenhimmel nur für einen allein… Dieses Gefühl ist tatsächlig kaum zu beschreiben…(Bild http://www.picjungle.de/images/picshows/gavdos/gavdos07/images/PICT0890.jpg)
    Freue mich schon auf die Zeitraffer. Schade das euer Bericht nun scheinbar zu Ende ist. Danke nochmals dafür, Gruß dave

    • gwegner 18. Juli 2012, 10:32   »
      Gravatar

      Hi David, vielen Dank für Deinen – wie immer – tollen Kommentar. Ich kann Euch beruhigen, der Bericht ist nicht zuende… Es geht bald weiter, ich hatte nur in den letzten Tagen und Wochen soviel um die Ohren, dass ich es einfach nicht geschafft habe!









Seite durchsuchen
login