Teneriffa – Kurzbericht und Fotos

17012012

Heute möchte ich Euch mal ein bisschen was über Teneriffa und meine Zeit dort erzählen. Natürlich werden auch die Fotos nicht zu kurz kommen und ich gebe den Technik-Interessierten unter Euch einen kurzen Überblick über das Equipment, welches ich dabei hatte.

El Teide im wunderbaren Gegenlicht
El Teide im wunderbaren Gegenlicht


Die meisten von Euch haben es ja über Facebook oder Google+ schon mitbekommen: ich war für eine Woche auf Teneriffa, (unter anderem) um Zeitraffer aufzunehmen.

Selbstportrait
Selbstportrait


Teneriffa gehört zu den Kanarischen Inseln und bietet eigentlich ganzjährig gutes Wetter. Ich war im Dezember da und an der Südküste hatte ich immer um die 20 Grad bei Sonnenschein, während es hier grau und schmuddelig war. Oben, in der Vulkanregion, war es tagsüber zwar deutlich kühler – so ca. 10 Grad – und Nachts ging das Thermometer dann schonmal auf den Gefrierpunkt herunter. Aber immer bei schönstem Sonnenschein – alles in allem also im Vergleich höchst angenehm!

Los Roques, Canadas
Los Roques, Canadas


Teneriffa bietet auf einer Fläche von 2.000 Quadratkilometern (etwa doppelt so groß wie Rügen) unheimlich unterschiedlichen Klima‑ und Vegetationszonen. Der Norden ist grün, subtropisch und bietet sehr abwechslungsreiches Wetter. Hier gibt es definitiv viel für’s Auge aber auch den einen oder anderen Regenschauer. Der Süden ist heiß und wüstenartig. Hier gibt es die meisten Sonnenstunden, dafür ist die Landschaft nicht so schön und doch eher verbaut. Im Westen findet man das schroffe Teno-Gebirge, ein Paradies für Wanderer und im Osten die Anaga-Halbinsel mit dem Nebelwald, der meist für die Wolkenbildung verantwortlich ist, die dann den Norden der Insel überfliegen. Auch hier gibt es wunderschöne Wanderrouten.

Zeitraffer mit dem Slider
Zeitraffer mit dem Slider


Das innere Teneriffas ist geprägt von einem riesigen, alten Vulkan, den sogenannten Canadas. Innerhalb der Canadas ragt der weithin sichtbare Pico del Teide auf, ein jüngerer Vulkan und mit knapp 4.000 Metern der höchste Berg Spaniens. Die Canadas machen für mich eine der größten Faszinationen der Insel aus. Mit dem Auto kann man sie durchfahren und findet ständig neue, faszinierende Aussichten auf Lava-Felder und Gesteinsformationen. Und über allem thront majestätisch der Pico del Teide.

Los Roques
Los Roques


Insgesamt kann man also sagen, dass Landschaftlich alle diese Regionen ihre eigenen, ganz besonderen Reize für Naturfreunde und Fotografen bieten. Einzig der Süden fällt etwas ab, aber genau da habe ich diesmal Quartier bezogen, genauer: in El Médano.

El Médano ist nämlich das Mekka der Wind‑ und Kitesurfer. Und weil letzteres eine meiner großen Leidenschaften ist, wollte ich diesmal mal ausprobieren, ob denn die Landschaftlich so reizvolle Insel Teneriffa auch für dem Kitesurfer in mir etwas bieten kann. Und ich kann jetzt schon vermelden: sie kann. ;-)

Goldene Stunde 1
Goldene Stunde 1


Von El Médano aus ist es mit dem Mietwagen ca. eine Stunde bis hoch in die Canadas. Die wüstenartige Umgebung ist hier zwar nicht besonders reizvoll, ich hatte aber ohnehin nicht vor, mich in dem Ort oder Hotel lange aufzuhalten sondern meine Zeit entweder auf dem Wasser zu verbringen oder eben an den landschaftlich reizvollsten Orten der Insel.

Bei unseren früheren Besuchen von Teneriffa, haben wir im Norden Quartier bezogen, im schönen Puerto de la Cruz. Von dort aus benötigt man aber, aber – wie übrigens auch von den meisten anderen Orten der Insel aus – auch ungefähr eine Stunde, um hoch in die Canadas zu kommen.

Nebel schiebt sich über die Kante der Canadas
Nebel schiebt sich über die Kante der Canadas


Das Hotel hatte ich nur mit Frühstück gebucht, denn alles andere hätte mich zeitlich viel zu sehr eingeschränkt. Ist für einen Fotografen doch die Zeit, in der die meisten Menschen zu Abend essen, meist die mit dem schönsten Licht – und nach dem war ich natürlich auf der Suche.

Die Vormittage verbrachte ich also bei bestem Wind in den Wellen von El Médano und hatte eine Menge Spaß. Gegen Mittag packte ich dann zusammen, pellte mich aus dem Neo, sprang unter die Dusche und machte mich dann auf den Weg, die schönsten Foto-Spots der Insel zu finden.

Tiefstehende Sonne
Tiefstehende Sonne


Vorher deckte ich mich allerdings in den lokalen Supermarkt noch mit den Spezialitäten der Region ein. Vor allem frisches Obst, Brot, Manchego-Käse, Oliven wanderten in den Kofferraum meines Seat neben den 3 Stativen, dem Slider und der restlichen Ausrüstung.

Meist erreichte ich gegen 15 Uhr die Canadas, genau richtig, um ganz in Ruhe ein paar schöne Stellen ausfindig zu machen bevor, das Licht der tiefstehenden Sonne allem einen goldenen Anstrich verpasste.

Mein Zweitwohnsitz für die Woche über den Wolken...
Mein Zweitwohnsitz für die Woche über den Wolken…


Für die meisten Touristen ging nun ein schöner Tag zuende, für mich finge er erst an. Meist nahm ich 2–3 Sequenzen bei Tageslicht auf und suchte mir dann eine geeignete Stelle, um den Sonnenuntergang aufzunehmen. Das konnte entweder der Blick nach Westen, über die unter mir liegende Wolkendecke sein aber auch der mit der untergehenden Sonne wandernde Schatten des Teide oder der umliegenden Berge.

Los Roques, Canadas
Los Roques, Canadas


Zwischen der dem Sonnenuntergang folgenden Blauen Stunde, die auf Teneriffa nicht besonders ausgeprägt ist und der erscheinen der Venus und der ersten Sterne verging nicht viel Zeit aber doch so viel, dass es für ein kurzes Abendessen im oder beim Auto reichte. Vom Erscheinen der ersten Sterne bis zur Sichtbarkeit der Milchstraße verging dann auch kaum eine Stunde und so kam es, dass ich Milchstraßenaufnahmen mit dem Zeitstempel „19:00“ aufgenommen habe ;-) Das war aber auch dringend notwendig, da am Anfang der Woche der Mond schon um 20:00 aufging. Zum Glück verlagert sich der Mondaufgang ja von Tag zu Tag jeweils eine Woche nach hinten und so blieb die Hoffnung auf von Tag zu Tag längere Zeitraffer der Sterne und Milchstraße und, dass das Wetter so bliebe.

Milky way over Teide
Milky way over Teide


Bezüglich beider Wünsche sollte ich nicht enttäuscht werden.

Eines Abends fuhr ich wieder einmal auf einen Parkplatz, den ich tagsüber ausgekundschaftet hatte. Ich wollte Nachtaufnahmen von der „sapatilla de la reina“, dem „Schuh der Königin“ machen.

Milchstraße bei dem
Milchstraße bei dem „Sapatillo de la Reina“


Womit ich nicht gerechnet hatte war, dass auf dem Parkplatz schon ein Auto stand. Nun war es wirklich stockdunkel und außer dem schmalen Pfad zu dem Felsen gab es da ja eigentlich auch nichts zu holen. Was um alles in der Welt wollte dort irgendjemand um diese Zeit? Schon etwas spooky. Jedenfalls zögerte ich etwas, mit Sack und Pack los zu wandern, ohne zu wissen, wo denn der oder die anderen steckten und was er oder sie im Schilde führten.

Nach kurzem Abwägen hörte ich Geräusche aus Richtung des Felsens auf mich zu kommen. Bald darauf sah ich einen Mann auf den Parkplatz zu kommen. Nach einem vorsichtigen und abschätzenden Olá beiderseits und einem Zögern (beiderseits) begann ich im Kofferraum nach meinem Stativ zu kramen und es neben das Auto zu stellen.

„Are you a photographer“ kam dann auch die (von mir erhoffte) Frage.

Schnell kamen wir ins Gespräch. Der Kollege stellte sich als Roberto vor, er hatte seine Nikon D700 und D90 gerade zu dem Felsen gebracht und eine Zeitraffer-Aufnahme gestartet. Ihr könnt Euch ja vielleicht vorstellen, dass die nächsten zweieinhalb Stunden, die wir gemeinsam bei dem Felsen froren, wie im Flug vergingen. Aus dem zufälligen Treffen wurde eine Verarbredung für einen der folgenden Abende. Roberto wohn auf Teneriffa und kennt natürlich die schönsten Ecken der Insel. Insbesondere diejenigen, die für sein Hobby, die Sternenfotografie besonders interessant sind.

Arco do Arico
Arco do Arico


Zwei Tage später war es dann so weit. Wir fuhren gemeinsam zum Arco do Arico, einem bei Touristen eher unbekannten Felsbogen, der jedoch eine tolle nächtliche Kulisse abgibt. In der Nacht hielten wir bis halb vier Uhr morgens durch.

Der Griff nach den Sternen
Der Griff nach den Sternen


Ausrüstung

Da ich sowieso mein Surfgepäck gesondert aufgeben musste, musste ich mich diesmal auch bei der restlichen Ausrüstung nicht zurückhalten. Gut das ganze Zeug wollte von zuhause zur U-Bahn und dann zur Flughafen-S-Bahn geschleppt werden, aber was solls ;-)

Weil die Fotografen unter Euch ja immer auch an der Technik interessiert sind, hier mal eine kleine Zusammenstellung dessen, was ich dabei hatte:

Puh, eine ganz schöne Materialschlacht. Ich hoffe, ich habe nichts wichtiges vergessen.

Fazit

Teneriffa ist eigentlich zu jeder Jahrszeit ein Paradies für Fotografen, Wanderer, Naturliebhaber und nicht zu letzt Surfer. Mit einem Mietwagen kann man sich individuell über die Insel bewegen und – bei zeitlicher Flexibilität – tolle Motive und Stimmungen erhaschen. Wo man unterkommt ist eigentlich egal. Die meiste Zeit wird man unterwegs sein und von über all aus lassen sich in überschaubarer Fahrtzeit die Highlights entdecken, die Quer über die Insel verstreut sind.

Wie immer ist es natürlich auch hier so: der Fotograf kommt zum Motiv, nicht umgekehrt. Gute Planung und perfektes Timing für das richtige Licht sind das A und O für tolle Bilder. Zum Fotografieren und vor allem zum Aufnehmen von Zeitraffern benötigt man viel Zeit und Ruhe.

Goldene Stunde 2
Goldene Stunde 2


Wer mit einer Reisegruppe die Highlights eines nach dem anderen abreißt, muss sich nicht wundern, wenn die Ergebnisse später enttäuschen.

Manchmal ist wenig Licht aber auch wünschenswert: wenn ihr vor habt, oben in den Canadas die Sterne und die Milchstraße zu fotografieren, solltet ihr Eure Reisezeit am besten in die Zeit des Neumonds planen. Das werde ich nächstes Mal zumindest tun.

Nebel schiebt sich über die Kante der Canadas
Nebel schiebt sich über die Kante der Canadas


Ich hoffe, Euch einen kleinen Eindruck in meine Teneriffa-Reise gegeben zu haben und freue mich, wenn Euch die Fotos gefallen. Derzeit bin ich in den letzten Arbeiten zu dem dort aufgenommenen Zeitraffer-Film „Canary Skies“ – sobald er fertig ist, erfahrt ihr es natürlich als erste.

Wie immer, freue ich mich über Eure Rückmeldungen oder Fragen in den Kommentaren!

Tiefstehende Sonne
Tiefstehende Sonne


Diese und einige weitere Bilder findet ihr zum Durchblättern in meiner Teneriffa Galerie!

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



38 Kommentare bisher


  1. Mareike 25. September 2014, 13:01   »
    Gravatar

    Sehr beeindruckende Bilder – kann man das/die entsprechenden Video(s) irgendwo anschauen? Wir sind im Dezember für eine Woche in Puerto de la Cruz – kommt man auf Teneriffa eigentlich nicht ohne Mietwagen aus? (Wie sind eigentlich die Beinzinpreise auf T.?) Und schafft man es auch mit einem Klein(st)wagen problemlos in die Canadas?

    LG,

    Mareike

  2. Steffi 6. Mai 2014, 22:15   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    super Reisebericht. Ich bin zufällig auf deine Seite gekommen, wollte mich über Teneriffa informieren und tolle Plätze zum fotografieren finden. Beides habe ich hier gefunden und mir schnell noch ein paar Notizen gemacht. Ende Mai gehts dann endlich los.

    Hast du noch weitere special Tipps?

    Grüße
    Steffi

  3. Hermann Heinz 13. März 2014, 09:24   »
    Gravatar

    Zuerst einmal herzliche Gratulation für Deine traumhaften Fotos.
    Eine Frage:
    Wohne in Tirol und möchte auch von der Milchstraße Fotos machen. Wie Du beschrieben hast, wäre es von Juli – September am besten, oder funktioniert nach dem Vollmond im März genauso?
    Muss ich die Kamerastellung in Richtung Süden halten (da sind aber wieder die Berge im Wege), oder mehr zum Horizont?

    Mit freundlichen Grüßen
    Hermann Heinz

    • gwegner 13. März 2014, 09:37   »
      Gravatar

      Am besten, Du „simulierst“ das ganze mal mit einer entsprechenden Software, bei der Du je nach Datum und Uhrzeit den Sternenhimmel siehst. Für Android gibt es das großartige Mobile Observatory, für den PC das kostenlose Stellarium.

  4. Martin 25. Februar 2014, 21:51   »
    Gravatar

    Lieber Gunther,

    toller Reisebericht! Ich fühle mich dadurch animiert diesen April nach Teneriffa zu reisen um Milchstraßenzeitraffer zu erstellen. Meine Frage: hattest du in der Nacht Probleme mit Feuchtigkeit, also mit dem Beschlagen der Objektive, oder ist die Luftfeuchtigkeit dort eher unproblematisch?

    Gruß und Danke, Martin

    • gwegner 26. Februar 2014, 16:17   »
      Gravatar

      Nein, hatte ich da oben in der Höhe nicht…

  5. Ayla Teneriffafan 12. November 2013, 16:22   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    bin eben durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und total begeistert von den tollen Bildern!!
    War dieses Jahr auch für 3 Wochen auf Teneriffa im Süden. Als leidenschaftlicher Kiter ist El Medano ein wahres Paradies für mich! Habe natürlich auch ein paar Bilder machen können, allerdings nicht so professionell wie du sie machst. Von unserer Finca oberhalb von El Medano aus, hatten wir einen wundervollen Blick auf das Meer und den Horizont und konnten somit auch den ein oder anderen Sonnenuntergang einfangen ;-).
    Im nächsten Jahr geht’s sicherlich wieder nach Teneriffa… bei Deinen tollen Bildern würde man sich ja am liebsten direkt wieder in den Flieger setzen.
    Wenn man, wie ich, nun nicht so eine professionelle Kamera besitzt… gibt es ein paar Tricks, die man beachten sollte, um schönere Effekte zu erzielen?
    Liebe Grüße
    Ayla

  6. Andi 11. Februar 2013, 03:08   »
    Gravatar

    Wow, auch nach den Jahren, die ich schon auf der Insel bin, bin ich nach wie vor davon fasziniert, wie wunderschön diese Insel ist. Und schön, wenn man das auf so beeindruckende Weise festhalten kann.

Nächste Reisen

E-Books

Bücher

Partner



Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login