Die Sonnenfinsternis 2015 fotografieren – Tipps und Tricks für Eure Fotos und Zeitraffer

16032015

Am Freitag ist es soweit, dann werden wir in Deutschland eine partielle Sonnenfinsternis erleben können – sofern das Wetter mitspielt. Heute möchte ich Euch einige Tipps geben, wie ihr dieses Ereignis fotografisch festhalten könnt!

Die Sonnenfinsternis am 20.03.2015 zeichnet sich dadurch aus, dass der Kernschatten der Sonne deutlich weiter nördlich an uns vorbeiziehen wird, irgendwo in der Gegend um Island. Das heißt, dass wir die Sonnenfinsternis partiell erleben werden – je nördlicher euer Standort in Deutschland, um so besser. In Hamburg werden wir eine ca. 80% Abdeckung erreichen – das heißt, es wird schon ordentlich dunkel.

Solche Sonnenfinsternisse sind selten und so am 12.08.2026 und dann erst wieder im Jahr 2081 zu sehen – ob wir das noch erleben?

Also, macht die Kamera schon mal fertig, damit ihr das Ereignis festhalten könnt! :-)

Sonnenfinsternis 2015, kurz vor dem Maximum

Die wichtigsten Regeln!

  • Nie die Kamera ohne Schutzfilter direkt auf die Sonne richten!
  • Auch mit Schutzfilter am Besten nicht durch den Sucher schauen, sondern immer Live-View verwenden, wenn möglich!

Filter

Also braucht ihr einen Filter. Wenn ihr den Freitag am Start haben wollt, müsst ihr euch jetzt beeilen und schnell einen bestellen oder schauen, ob der Fotohändler eures Vertrauens noch einen auf Lager hat.

Ich empfehle euch aus kostengründen, den Filter selbst zu bauen. Dazu braucht ihr nur ein bisschen Sonnenschutzfolie und könnt Euch dann mit etwas Pappe und Testfilm einen einfachen Filterhalter für euer Objektiv bauen. Legt dazu einfach einen Streifen Pappe vorne um das Objektiv, klebt ihn stramm zusammen und legt dann die Folie darüber. Von gegenüberliegenden Ecken aus könnt ihr sie dann festkleben. Fügt einfach so lange Tesa-Streifen hinzu, bis die Folie rundherum befestigt ist. Achtet darauf, dass sie sich möglichst nicht wellt. Bei der Baader Folie ist auch eine ausführliche Anleitung dabei, die allerdings einen etwas komplizierteren Aufbau vorschlägt. So wie ich es gemacht habe funktioniert es jedenfalls und das Ganze ist in weniger als 5 Minuten fertig.

Hier seht ihr mich in einem kurzen Beitrag zum bau des Filters, den der Fernsehsender Hamburg 1 mit mir zu dem Thema gemacht hat!

Das ist die günstigste Variante. Stellt aber bitte sicher, dass alles dicht ist! Aus der Folie könnt ihr euch sogar mehrere Filter bauen, wenn ihr mit Freunden loszieht – dann spart ihr noch einmal. Die Schutzfolie entspricht einem ND5.0 Filter, lässt also nur ein Hunderttausendstel des Lichts durch.

Einfacher DIY Filter aus spezieller Sonnenschutz-Folie

Die andere Alternative ist ein starker ND-Filter. Leider ist ein ND3.0 also (1.000 fach) Filter eigentlich nicht stark genug. Ich habe zwar beim Venus Transit damit gearbeitet, hier stand die Sonne aber sehr tief und wurde dadurch schon von der Atmosphäre stark gefiltert. Bei einer hochstehenden Sonne besteht die Gefahr, dass euer Sensor zu viel Strahlung abbekommt und Schaden nimmt. Solltet ihr mehrere Graufilter haben, z.B. das von mir empfohlene Haida-Set, und nicht mehr an eine Sonnenschutzfolie kommen, wäre Plan B, den 1000x und den 64x Filter voreinander zu schrauben. Aber wie gesagt – das ist Plan B.

DVDs, Rettungsdecken oder andere zum Teil im Netz kursierende “Hilfsmittel”, sind definitiv nicht geeignet – ihr risikiert Euren Sensor und – noch schlimmer – Euer Augenlicht! Auch ein Schweißerglas würde ich aufgrund der zu erwartenden Farbverschiebungen nur als Plan B sehen. Und noch einmal: arbeitet immer mit Live-View – ein Sensor ist leichter zu ersetzen, als die eigenen Augen!

Timing

Die Sonnenfinsternis geht so gegen 9:38 los (abhängig vom Ort), ich würde also schon gegen 9 Uhr am gewünschten Ort sein und mit dem Aufbau und ersten Probeaufnahmen beginnen.

Fotografieren der Sonne

Kamera Setup

Trotz Filter ist die Sonne immer noch sehr hell, so dass ihr mit kurzen Belichtungszeiten arbeiten könnt. Welche das genau sind, müsst ihr experimentieren. Ein Stativ braucht ihr daher nicht unbedingt, aber empfehlen würde ich es euch doch, da es das Handling mit der Kamera und dem Tele-Objektiv erleichtert und euch insgesamt deutlich entspannter arbeiten lässt.

Apropos Objektiv: 200mm sollten es schon sein, damit ihr die Sonne groß genug draufbekommt, mehr ist besser, wenn ihr die Sonne in Großaufnahme wollt! Wenn ihr längere Brennweiten nehmt, wird die Sonne größer, allerdings läuft sie auch schneller aus dem Bild heraus, siehe unten.

Also – montiert die Kamera auf das Stativ, dann fokussiert auf einen entfernten Punkt (Nähe Horizont, nicht die Sonne!) und schaltet den Autofokus ab. Macht das natürlich, wie bei der Graufilter-Fotografie, bevor ihr den Filter aufsetzt. Schaltet nun den Autofokus und den VR (Bildstabilisator) aus.

Die Kamera sollte im RAW aufnehmen, den Weißabgleich würde ich fix auf “Bewölkt” stellen (darum kümmert ihr euch später in der RAW-Bearbeitung).

Als Modus solltet ihr an der Kamera “M” einstellen.

Zusätzlich würde ich mit einem Fernauslöser arbeiten und die Spiegelvorauslösung an der Kamera auf 1 Sekunde einstellen.

Als Blende würde ich f/8 einstellen, die Belichtungszeit könnt ihr zunächst einmal auf 1/1000 stellen, ISO 100.

Setzt nun den Filter auf, schaltet Live View ein und richtet die Kamera auf die Sonne. Macht eine Probeaufnahme und checkt, ob das Bild zu hell oder zu dunkel ist. Passt dann die Belichtungszeit entsprechend an. Das sind dann die Einstellungen, solange die Sonne noch in voller Helligkeit zu sehen ist. Während sie dann vom Mond verdeckt wird, bleibt der sichtbare Bereich der Sonne natürlich gleich hell, solltet ihr aber noch Landschaft mit aufnehmen, könnt ihr ggf. die Belichtungszeit dann etwas anpassen, dazu aber gleich mehr.

Wenn ihr die richtige Belichtungszeit gefunden habt, dann checkt auch noch einmal den Fokus, in dem ihr im Liveview hereinzoomt und ggf. die Fokussierung noch verbessern könnt, richtet euch dabei an dem Rand der Sonne.

Die Sonne, 300mm mit 2x Konverter, Crop.

Wenn es soweit ist

Während der Mond sich dann vor die Sonne schiebt, wird natürlich die Umgebung dunkler. Das heißt, wenn ihr noch Umgebung mit aufnehmt, könntet ihr die Belichtungszeiten verlängern. Achtet darauf, dass sie nicht zu lang werden, damit ihr a) die Sonne nicht völlig überbelichtet, ihr Euch b) keine Wackler einhandelt und c) die Sonne nicht durch die Erdrotation verwischt. Sicherheitshalber würde ich mit maximal 1/100 Sekunde arbeiten. Wenn das dann zu dunkel wird, könnt ihr die Blende noch etwas öffnen und dann ggf. sogar die ISO erhöhen – je nach dem, wie dunkel es wird.

Bei einer solchen partiellen Sonnenfinsternis gibt es natürlich das Problem, dass der sichtbare Teil der Sonne immer gleich hell ist, die Landschaft allerdings in der Helligkeit stark variiert. Das bedeutet, der Dynamikumfang der aufgenommenen Bilder ist erheblich und um so größer, je stärker die Sonne abgedeckt wird. Die richtige Belichtung zu finden ist daher nicht einfach. Wollt ihr die Landschaft sichtbar haben, dann wird die Sonne ziemlich sicher ausfressen, hier solltet ihr darauf achten, dass die Abdeckung, als Charakteristikum auf jeden Fall sichtbar bleibt. Also lieber etwas kürzer belichten, die Landschaft dunkel werden lassen und sie später in der RAW-Bearbeitung mit Lightroom aufhellen. Besser noch ist es, Belichtungsreihen zu fotografieren, die ihr später zu einem Bild zusammensetzen könnt.

Sonnenfinsternis mit Landschaft im Süden Schleswig-Holsteins

Wenn ihr eine Zeitlang nicht fotografiert, dann deckt das Objektiv zwischendurch ab, damit die Sonne nicht permanent auf den Sensor fällt, und diesen erhitzt. Hierfür könnt ihr einfach einen Pullover über die Kamera legen, wenn ihr wegen des Selbstbau-Filters die Kappe nicht aufsetzen könnt. Schaltet in der Zeit dann auch das Liveview ab.

Übrigens: da die Sonne “wandert” – sprich, die Erde sich während der Sonnenfinsternis dreht, müsst ihr manuell das Stativ öfter nachführen, um die Sonne im Bildbereich zu halten.

Die SoFi im Zeitraffer

Ich selbst werde versuchen, einen oder zwei Zeitraffer der Sonnenfinsternis aufzunehmen. Dazu werde ich versuchen, die Kamera auf einer Astro-Montierung wie der Vixen Polarie oder dem MDK V4 Astro automatisch nachzuführen. Die Schwierigkeit hierbei wird darin bestehen, die Montierungen anhand der Erdachse auszurichten, da tagsüber ja der Polarstern nicht sichtbar ist. Je nachdem, wo ich die Aufnahmen machen werde, werde ich das Stativ und die Montierung also schon am Abend vorher aufbauen müssen.

Durch die automatische Nachführung bleibt dann die Sonne automatisch im Bildbereich. Für die automatische Belichtungssteuerung der Kamera (also das Kompensieren, wenn es dunkler wird) werde vermutlich nicht die Auto-Holy-Grail-Funktion von qDslrDashboard einsetzen, sondern die Anpassungen manuell machen, damit die Sonne nicht versehentlich zu sehr ausfrisst, wenn die Umgebung dunkler wird.

Mit “Auto-Holy-Grail” würde das Tablet, das ich per WLAN mit meiner D750 verbinde, automatisch die Histogramme der aufgenommenen Bilder analysieren und stellt die Kamera-Einstellungen (ISO/Belichtungszeit) automatisch nachstellen, falls erforderlich. Mit der “Auto Direction” Einstellungen ginge das auch in beide Richtungen, so dass nach dem Erreichen der maximalen Dunkelheit die Belichtungszeiten wieder kürzer werden.

Da die Sonnenfinsternis relativ schnell wieder vorbei ist und der genaue Helligkeits- und Dynamikverlauf schwer zu prognostizieren ist, ist hier vermutlich der manuelle Ansatz der Bessere.

Das Glätten der Anpassungen – ob manuell oder automatisch – übernimmt dann in der Nachbearbeitung LRTimelapse.

Weiterhin werde ich versuchen, mit einer zweiten Kamera die Umgebung aufzunehmen. Solche Astro-Ereignisse sind natürlich für sich genommen, als Tele-Aufnahme spannend – allerdings kann es fast noch reizvoller sein, auch das drumherum aufzunehmen. Daher auch mein Tipp an euch: wenn ihr eine zweite Kamera habt, macht auf jeden Fall noch ein paar Bilder der Totalen mit einem Weitwinkel oder einer Normalbrennweite während des Events – es könnte sich lohnen!

Los geht’s!

Besorgt Euch am besten noch heute die Folie, damit sie noch rechtzeitig geliefert wird.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Experimentieren! Bereitet euch gut vor, checkt das Equipment 2x bevor ihr losfahrt – die nächste (und dann für die meisten von uns wohl letzte) Gelegenheit ist erst wieder in 11 Jahren! :-)

Eure Ergebnisse würde ich übrigens gerne sehen! Postet sie doch gerne hier in die Kommentare, ich würde mich sehr darüber freuen!

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



126 Kommentare bisher


  1. Hallo,

    wie hast du das Foto mit der Belichtungsreihe gemacht? ich habe glaub ich eine 5er Reihe erstellt, wenn ich das mit HRD-Efex zusammen füge, hat das helle Bild so viel Gewichtung dass das Bild wo nur die Sonne drauf ist total im Licht untergeht. auch nicht mit hdr-projects-platin wo man die Gewichtung wählen kann bekomme ich das hin. ist das mit Photoshop rein geschnitten?

    Lg

    • Ich habe die Bilder mit Photoshop zusammengesetzt.

      • mit Photoshop hab ich so gut wie Null Erfahrung (verwende nur LR), hast du zufällig ein Tutorial im Kopf welches mir da weiter helfen könnte, oder gibts von dir etwas?

        • Nicht direkt, in Kürze legt man die Bilder in verschiedenen Ebenen untereinander und nutzt dann Masken, um die einzelnen Bereiche ein- oder auszublenden.

          • ich werds mal versuchen. irgendwie klappts schon, und ansonsten gibts ja allgemeine tutorials zum Thema Ebenen übereinander legen. hab halt nur Photoshop 13 und bis jetzt noch nicht einmal genutzt. wird schon klappen.
            Danke für die Hilfe

  2. Hier ein Nachzüglerfoto. Mit Deinen Tipps hat es super geklappt :-)

    Hatte leider keinen Filter mehr.
    Hab doppelte Rettungsdecke genommen auf eigene Gefahr. Möchte das auch nicht als Alternative hier anpreisen, nur damit man sieht, wie die Ergebnisse aussehen können.

    Liebe Grüße
    Robert

    https://lh3.googleusercontent.com/-josaHFoLmps/VRBg8s_eY2I/AAAAAAAAUt8/UhWztDhyP7g/s795-p/2015%2B-%2BSonnenfinsternis.jpg

  3. Hallo Gunter,
    Danke für deine hilfreichen Tips.

  4. Werner 21. März 2015, 09:34   »

    Habe alle 5 Sekunden ein Bild für einen Zeitraffer gemacht. Optik war eine 500mm/5.6 Spiegel mit Nachführung und eine D7000 bei 1/1250s, ISO400.
    Leider kann ich das Wackeln welches durch die Schneckenfehler der Nachführung bedingt ist nicht ausgleichen.

    https://www.dropbox.com/s/2qobjjlzo4t03px/2015-03-20-Sonnenfinsternis.mp4?dl=0

    lg Werner

  5. Gerhard 21. März 2015, 01:18   »

    Hallo Gunther,

    vielen Dank auch von mir fuer Deine Tipps. Dank Dir war ich bestens vorbereitet und habe mit Plan B (Heida Filter schon vorhanden) fotografiert.

    Leider nur mit 85 x1.6 Brennweite, dafuer aber nachbearbeitet so dass man sie wie ein Daumenkino ansehen kann :)
    https://www.dropbox.com/sh/5s168pzmndd5oof/AAAh0Ie_ankeTn9G6MBwUI0Na?dl=0

    Merci, Gerhard

  6. Melanie 20. März 2015, 18:58   »

    Das ist nun bei Beitrag zum heutigen Tag :-D, sorry den konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.

  7. Christian 20. März 2015, 18:46   »

    Ich konnte die Sofi heute leider nicht beobachten, da ich im bewölkten Nordrhein-Westfalen wohne. Aber ich habe gerade dein Landschaftsbild mit der Sonnenfinsternis bewundert. Eine sehr schöne Aufnahme! Schade, dass ich das nicht auch live erleben konnte.

    Liebe Grüße,
    Christian

  8. Hallo Gunther,

    habe das heutige Ereignis für einen Zeitraffertest genutzt. Mein Problem ist die Nachführung der Kamera, da die Sonne nicht immer mittig ist. Wie bekomme ich in allen Aufnahmen die Sonne exakt deckungsgleich. Scheine der Einzige mit diesem Problem zu sein und vermute daher ein dumme Frage.
    Viele Grüsse und danke für die vielen Tips.
    Uwe

    • Martin 20. März 2015, 21:40   »

      Hallo Uwe, mir geht es genau so. Das ist also keine dumme Frage.
      Die Sonne immer am gleichen Platz zu haben wäre schon klasse.

    • Hallo Uwe,
      ich habe das – wie im Artikel geschrieben – mal bei einer Mondfinsternis so gemacht, dass ich die Kamera immer wieder “auf Anfang” geschwenkt habe, wenn der Mond drohte aus dem Bild zu laufen. Danach habe ich einen Ausschnitt um den Mond gewählt, den ich dann animiert habe. Das habe ich damals mit LRTimelapse 2 gemacht, bei LRTimelapse 3 kann man derzeit leider nicht den Beschnitt animieren, das wird aber in der nächsten Version wieder gehen.
      Bis dahin kann das aber auch jedes Video-Schnittprogramm.
      Hier noch einmal der Artikel, wo ich es erklärt und gezeigt habe.
      Grüße
      Gunther

  9. Hallo Gunther,
    ich möchte mich auch mal für die hilfreichen Tips hier bedanken. Dadurch war ich dann doch ganz gut vorbereitet und konnte, zumindest für mich, recht gute Bilder machen. Ich habe auch Plan B benutzt. ND Filter. Hat alles gut funktioniert. Mit der D750 + 24-85mm Objektiv habe ich 1500 Bilder für ein TimeLapse Video gemacht. Das muss ich erst mal genauer anschauen. Mit der ollen D90 + 200mm Tamron FX hab ich eben so rumgeknippst. Für alle anderen Objektive hatte ich keine passenden Filter.
    Na was solls. 2026 gibts einen neuen Versuch :)

    http://www.um41.info/astro/#gallery/d5f8cddb68f0d8d8e3dab365b7c86d20/1573

  10. Vielen Dank für die nützlichen Tipps

    Einstellungen haben super gepasst.
    Bin echt froh dieses Ereignis mit meiner Kamera nicht verpasst zu haben.
    Waren sogar Sonnenflecken zu sehen.

    Anbei noch ne kleine Eigeninterpretation “SoFi mal anders” ^^

    https://www.dropbox.com/s/jfasbf79dd87bsy/Unbenannt1p.jpg?dl=0

  11. Hallo Gunther,
    ich habe bei der Sonnenfinsternis folgendes Problem bekommen und habe keine Erklärung.
    Ich arbeite mit der D7000 und dem Objektiv Nikon AF-S 55-300mm 4.5-5.6.
    Für die Aufnahem habe ich folgende Einstellung gewählt:
    Blende 8, Zeit 1/1000s, ISO 100, Brennweite 300 mm.
    Das Objektiv habe ich mit Sonnenschutzfolie abgedeckt.
    Die ersten Aufnahmen waren gut. Aber dann ist folgendes Problem aufgetreten. Im Live-View war die Sonne nicht mehr zu erkennen. (Weiße Fläche ohne Konturen) Mit dem manuellen Fokus hatte ich keine Möglichkeit nach zu justiere. Die Aufnahmen gingen aber unscharf. Wesentlich besser als auf dem Display.
    Ich habe zwischendurch die Kamera ausgeschaltet und das Objektiv abgedeckt.
    Ich wäre dir dankbar, wenn du mir eine Erklärung geben könntest.

    • Vielleicht ist die Sonne aus dem Bildfeld gelaufen und die Kamera hat die Helligkeit des Liveview dann extrem angehoben? Bei der D7000 ist das Liveview ja recht zickig. Ansonsten kann ich da leider wenig zu sagen, ohne es gesehen zu haben…

  12. Hallöchen,
    danke für die ganzen wertvollen Tipps.
    Das war die erste Sonnenfinsternis, die ich fotografieren konnte. Bin also gewiss kein Profi auf dem Gebiet. Habe alle 5 Minuten ein Foto gemacht, um den Verlauf darzustellen, bei schönstem Wetter. Hat alles sehr viel Spaß gemacht, vorallem das Bauen des obligatorischen Filters. Freue mich, dass es fürs erste Mal recht gut geklappt hat. Und für 2026 bin ich dann richtig vorbereitet. http://chazey-art.deviantart.com/art/solar-eclipse-521354876

  13. Horst Winkler 20. März 2015, 14:09   »

    danke nochmals für den Tipp des Haida Filter Sets.
    Kam gestern rechtzeitig an.
    Und die Ergebnisse finde ich persönlich toll.
    Sehen aus wie das Foto oben, aber natürlich sichelförmig abgedeckt usw.
    nachmals danke für die vielen Tipps.
    Ist nicht selbstverständlich, dass sich ein Profi so viel Zeit nimmt.
    Gruß aus Wien
    Horst

  14. Jürgen 20. März 2015, 13:35   »

    Hallo!

    In Österreich war sie toll zu sehen!

    Habe eine Verständnisfrage die während des fotografieren der Sofi aufgetaucht ist. Im Modus M war die Anzeige der Belichtungskorrektur auf -5 , verändern konnte ich nichts. Ist das normal?

    Danke

  15. Carola 20. März 2015, 13:30   »

    Hallo zusammen,

    in Bayern hatten wir NUR 70% dafür keine Wolken. Danke Gunther für die vielen Tipps – sonst wäre es nicht gegangen. Ich habe Plan B angewendet und mit noch weiteren Filtern die ich dabei hatte anderen eine Freude gemacht. Ein echtes Ereignis mit richtig “much fun”. Wie kann ich hier Bilder hochladen?

    Servus
    Carola

  16. Hier in Rhein-Main die ganze Zeit wolkenloser Himmel! Hammer-Bilder geschossen mit dem 70-200 + Konverter bei Blende 40! und 1/8000! Aus der Hand! Bin sehr sehr zufrieden…

    Schönes Wochenende!

    OLI

  17. Thorsten 20. März 2015, 12:20   »

    Hi,

    hier in Südhessen gab es zwar etwas Dunst, aber die ersten Bilder die ich gesehen habe sind ganz gut geworden. Der Timelaps mit 18mm läuft noch, bis die Sonne aus dem Bild ist.

    Mfg Thorsten

  18. Jonathan 20. März 2015, 10:47   »

    Enttäuschung auf ganzer Linie.. nur Suppe am Niederrhein! Hoffentlich war der Rest erfolgreicher als ich.

  19. Sebastian 20. März 2015, 10:46   »

    Also hier in Harburg war die SoFi leider komplett finster. Doofe Wolken! :(

  20. Vielen Dank für die Zusammenfassung aller Punkte. Die ist wirklich genial!

  21. Guten Morgen,

    insofern sich hier im Siegerland die dichten Nebelfelder noch verziehen will ich auch mein Glück versuchen.
    Kurze Frage ND8 + ND4 oder ND8 + ND2 ?

    Viele Grüße
    Melanie

    • Ich denke, die Filter werden zu schwach sein. ND8 bedeutet vermutlich, er lässt 1/8 des Lichts durch. Nicht zu verwechseln mit den ND4.0 und 5.0 (die dann 1/10^4 oder 1/10^5 des Lichts durchlassen.
      Wenn Du durchschauen kannst durch den Filter, ist er viel zu schwach!!
      Die Bezeichnungen der Filter sind wirklich verwirrend. Bei den x.0 bezeichneten Filtern sind es Zechnerpotenzen. Bei den ohne .0 in der Regel einfache Quotienten.

  22. Hi

    Eine Frage zu dem Filter.

    In dem einzigen Fotoladen in meiner Stadt gibt es einen ND 4 Filter.
    Ist das genug für die Sonnenfinsternis oder macht man sich damit eher den Sensor kaputt?

    Vielen Dank
    Eric.

  23. Hallo,

    ich habe einen ND8 und einen LCW Fader ND MKII Filter. Komme ich damit hin wenn ich diese beiden Graufilter kombiniere? Sicherlich muß ich dann auch einen Qualiverlust hinnehmen…

    • Ich denke, ich habe es nun einige male vorgerechnet… :-) ND8 bedeutet vermutlich nur 8fache Reduktion, damit kommst Du leider nicht weit. Fader kannst Du auch ziemlich vergessen, da die ziemlich unregelmäßig abschatten, wenn man sie sehr dunkel stellt (sind 2 Polfilter).

  24. Ich hab mir diesen Filter mit einer Rettungsdecke gebastelt und funktioniert perfekt.
    Ich weiss nicht, ob diese Folie in DE auch so heisst. Gemeint ist die Folie die eine Seite silbern, die andere goldig ist, welche man auch Verletzt legen kann zur wärmung resp. Kùhlung.
    mit dem Sigma 50-500 (500mm eingestellt), iso100 und 1/500 und f32.
    Glücklicherweise sind ganz minimal die unterschiedlichen Helligkeitsstufe auf der Sonnenoberfläche zu erkennen.

    • Eine Rettungsdecke ist als Sonnenfilter NICHT geeignet, da nicht für diesen Zweck konzipiert. Dein Sensor könnte Schaden nehmen. Du solltest, wenn überhaupt, nur kurz ein paar Bilder machen und dann das Objektiv abdecken. Habe ich aber auch schon oben im Artikel geschrieben.

  25. […] Auch lesen wir häufig den Vorschlag, mit dem Handy in die Sonne zu “gucken”. Dies schädigt zwar die Augen nicht, aber ob der Bildsensor das mitmacht bleibt dahingestellt. In jedem Falle dürfte keine sinnvolle Aufnahme entstehen, da das Bild völlig “überstrahlt” wäre. Die CCD-Sensoren in gängigen Smartphones sind eben nicht für Sonnenfotografie ausgelegt und stehen dem in modernen Spiegelreflexkameras in Einigem nach. Wer ernsthaft erwägt, die Finsternis morgen bildlich festzuhalten, dem sei z.B. dieser Artikel hier ans Herz gelegt: http://gwegner.de/know-how/sonnenfinsternis-fotografieren/ […]

    • Das hätte ich bis gestern auch gedacht. Jedoch: Versuch macht kluch! Die Sonne ist selbstverständlich völlig überstrahlt, von einem Baum neben/über mir habe ich noch ein paar Blüten auf dem Foto und dann… gibt es da noch diesen Reflex im Bild, auf dem man die Sonnensichel erkennen kann. Klar, der Reflex ist winzig, trotzdem ist das für mich ein tolles Foto.

  26. Ysanne 19. März 2015, 20:01   »

    Hallo Gunther, heute habe ich einen Art Test gemacht, ob es mit der Belichtung klappen könnte. Da ein ND1000 zu schwach ist, habe ich einfach einen ND1000 und ND8 miteinander kombiniert. Jetz habe ich eine Belichtungszeit von 13 sek. bei Blende 7.1 und ISO 400 ermittelt, die “so in etwa” das gleiche Bild wie ohne Filter erzeugt.
    Reicht diese Kombination für die SoFi morgen aus, ist sie zu dunkel oder zu hell?

    • 13 Sekunden? Hmm… Selbst wenn Du auf ISO 100 gehst (was ich empfehlen würde), hättest Du dann immer noch 4 Sekunden, erscheint mir lang, aber wenn Du das so ausprobiert hast…
      Ich habe heute mit der SoFi Folie mit f/8 und 1/250 bei ISO 100 arbeiten können.

  27. Sonja Oltmanns 19. März 2015, 17:07   »

    Hallo Gunther!
    Ich habe die ND Filter ND 3.0, 1,8 und 0,9. Sollte ich die alle drei verwenden? Wie das berechnet wird weiß ich leider nicht.
    Den Autofokus wollte ich von vornherein ausschalten und auf unendlich stellen. Das sollte doch klappen, oder?
    Ganz liebe Grüße
    Sonja
    PS
    Danke übrigens für deinen tollen Bericht bzw. Berichte. Habe mir dank deiner hilfreichen Info über die D750 mich entscheiden können welche Vollformat für mich die Richtige ist. DANKE!

    • ND 3.0 ist 1/1000, (10^-3), 1.8 wären 10^-1.8 und 0.9 10^-0.9. Also insgesamt 10^(-3.0-1.8-0.9) = ca. 1/500.000, ist wohl etwas viel… 0.9er weg, dann bist Du bei 10^-4.8, also ca. 1/63.000, das sollte mit kurzer Belichtungszeit passen.

  28. Ich überlege, mit der GoPro eine TimeLapse zu machen von der Umgebung, also Totale. Es geht mir mehr um die Veränderung des Lichts, nicht um die Überlappung der Sonne.
    Ist das ein Problem so bezüglich Sensor….?

  29. Johannes 19. März 2015, 16:21   »

    Hallo.

    Das Slooh (auf den Färöer-Inseln) überträgt die Sonnenfinsternis als Livestream:
    http://live.slooh.com/stadium/live/the-total-solar-eclipse-of-2015

  30. Manuel 19. März 2015, 16:06   »

    Guther, vielen Dank für den Beitrag.

    Ich habe leider nur einen ND3.0 und einen Polfilter (der ja auch etwas Licht schluckt).
    Würde das reichen oder lieber nicht riskieren?

    • Damit kommst Du dann auf 1/1000 * ca. 2.5 = 1/2500 des Lichts. Benötigt wird aber eine Filterung auf 1/10000.

      • Manuel 19. März 2015, 17:06   »

        OK danke dir.

        Und wenn man alles einstellt und dann nur ganz kurz den Deckel runter nimmt, ein Foto macht und Deckel wieder drauf? Also wirklich innerhalb 5 Sekunden.

  31. Danke für dne tollen Artikel- ich hatte Glück und noch Folie bekommen. Und weil es keine doofen Fragen gibt ;-) stelle ich meine mal:

    Ich sehe ab und zu SoFi-Aufnahmen mit Landschaft. Wie wurde das gemacht, denn mit der Sonnenschutzfolie sehe ich ja nur die Sonne.

    • Entweder wurde so geschickt belichtet, dass die Sonnenabschattung gerade noch ohne überstrahlung zu sehen ist und die Landschaft dann aufgehellt wurde (Dynamikumfang der Kamera voll ausgereizt), oder es wurden zwei Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen gemacht und dann zusammengesetzt.

  32. ich bekomm allmählich echt die kriese. in diversen foren wird davon abgeraten graufilter zu kombinieren, mit der schwammigen Erklärung das man ja nicht genau weiß ob alles gefiltert wird. wenn ich aber theoretisch ein ND3 und ND2 kombiniere bekomme ich ja ND5. also genau das was die Astro-Folie macht, und sogar etwas mehr als ein ND3+ND1.8. also 1000x X 64x

    • Ich habe ja die Graufilter oben als Plan B bezeichnet. Ich persönlich würde es wagen, auch wenn ich nicht genau weiß, welche Anteile die Filter filtern und welche nicht. Ich würde vermutlich keinen Zeitraffer über 2 Stunden damit machen oder die ganze Zeit Liveview anlassen. Aber für ein paar Bilder sollte es kein Problem sein. Besser ist natürlich die spezielle Folie, da weiß man, das es ohne Nebenwirkungen funktioniert.

  33. Hallo Gunther,
    ich werde es morgen mit dem Großteil Deiner Vorschläge angehen:
    Canon 5DIII, 70-200 2.8, Haida 1000x + 64x, Stativ, CamRanger mit iPad!
    Hoffe auf gutes Wetter und wünsche allen Kollegen tolle Bilder…!

    Gruß

    Stephan

  34. Servus,
    ich würde gerne eine Timelapse der SF aufnehmen, allerdings ohne nachzuführen (hab keinen Slider oä), und ich wollte gerne einen Turm als zentrales Objektiv nehmen, über dem dann das Maximum der SF passiert. Allerdings ist dann ja eine relativ große Brennweite erforderlich (hat mal jemand ausgerechnet, wie groß sie sein muss, um den kompletten Verlauf in einem Bild festhalten zu können??). Wird man dann überhaupt noch etwas von der Abschattung sehen? Bzw den Turm, oder ist der Himmel/Vordergrund dann eh komplett schwarz wie auf deinem Sonnenbild oben?
    Grüße und viel Spaß!

  35. Horst Winkler 19. März 2015, 08:23   »

    hi,
    vielen Dank für den – wie so oft – sehr informativen Beitrag.
    Hab mir noch schnell das Filterset bestellt.
    Bin schon auf die Ergebnisse gespannt

    Gruß aus Wien

  36. Jan-Lukas Herhaus 19. März 2015, 07:19   »

    Darf ich auf keinen Fall ohne Folie fotografieren?
    Geht die Kamera davon kaputt?

  37. Stefan 19. März 2015, 05:56   »

    Hallo, ich hab schon vier Totoale eine Ringförmige und etliche partielle Sonnenfinsternise gesehen und jedesmal höre, sehe und lese ich so einen Mist wie CD, DVD, Rettungsfolie. Wenn ihr keine richtige Sonnenschutzfolie habt dann last es. Ihr riskiert nicht nur bleibende Augenschäden sonder auch verbrennungen des Kamerasensor. Diese Dinge haben keine ausreichenden UV bzw. Infrarotschutz!!! In der Türkei traf ich jemanden der hatte sich ca. 40 Sonnensicheln in den Sensor gebrand da er schnell schnell alles mit klebeband an die Öffnung machte und nicht dicht war. Und ich hab noch weitere geschichten auf Lager. Dit Augenärzte werden Freitag wieder viel Arbeit haben. Gruß Stefan

  38. Hallo Gunther,

    Danke für Deine ausführliche Beschreibung, eine Frage habe ich noch.
    Welche Belichtungsmessung wählt man am Besten, nimmt man auch die Spotmessung wie beim Mond?

    Viele Grüße

  39. Hallo Gunter,
    sehr guter Guide, wie ich finde!
    Mit meiner DSLR werde ich versuchen die Sonne und evtl. mit Landschaft abzubilden.
    Ich habe auch ncoh eine GoPro3 BE hier rumfliegen und habe mir gedacht damit ein TimeLapse zu erstellen mit 1Bild/5s.
    Hast du dazu vielleicht noch Tipps, da die GoPro ja keine manuellen Einstellungen erlaubt?

    • Nein, einfach machen. Wie Du schon sagst, viel einstellen kannst Du ja nicht…

      • Echt toller Artikel!
        Hab leider lediglich eine goPro 4 silver, aber keine spiegelreflex. Bei der neuen 4er Serie gibt es die Möglichkeit den ISO 100-800 Und Belichtungszeit einzustellen (glaube 5-30s) lohnt sich sowas morgen oder einfach automatisch einstellen?

        • Wie schon zu einem anderen Kommentar geschrieben, wird mit der GoPro die Sonne vermutlich nur als kleiner Punkt zu sehen sein. Grundsätzlich würde es aber auch hier Sinn machen, die Belichtung festzustellen, falls möglich -allerdings müsstest Du die richtige Belichtung dann vorher ausprobieren.

  40. So, Folie bei Sauter in München bekommen. Freitag vormittag frei bekommen. Nikon D7000 mit 70-3000 und eine GoPro Hero4 kommen mit. Mit der GoPro mach ich ein Timelapse von der Umgebung. Mit der D7000 würde ich am liebsten auch ein Timelapse machen. Ich weiß nur noch nicht, wie ich die Kamera nachführen soll bzw. die Bilder so bearbeiten, dass die Sonne immer in der Mitte bleibt. Mal sehen…

  41. Norbert 18. März 2015, 16:45   »

    Hallo Gunther,
    danke für die tollen Tipps zur Sonnenfinsternis. Ich habe noch eine Möglichkeit gefunden, falls die Sonennschutzfolien schon ausverkauft sind. Eine DVD ist ebenfalls ein sehr gut geeignetes Filter. Ich habe noch ein 500er Minolta Spiegeltele aus meinem 35mm Zeitalter …..und bei diesem Teil werden die Filter hinten (!!!), also vor dem Bajonett eingeschraubt. D.h. aus der DVD habe ich eine kleine Scheibe mit 35mm Durchmesser gesägt und eingesetzt.Bei ISO100, f8 ergibt das 1/200s heute beim Test voll in die Sonne. Da werde ich glatt noch mit der ISO hochgehen müssen ;-).
    Zur Nachführung für ein TimeLapse: da ich keine astronomisches Fernglas besitze, werde ich versuchen, meinen um 13°(Ausgleich Elevation) schräggestelltem Slider (siehe https://vimeo.com/67828701) um die 35° (Azimut)des ca. 2 1/2 Stunden Spektakels nachzuführen. Wenn’s klappt ist es am nächsten Tag auf VIMEO zu sehen ;-))
    Grüße
    Norbert

  42. Servus,

    vielen Dank für die ausführlichen Informationen. Die für mich sehr hilfreich waren. Wünsche viel Spaß und tolle Bilder bei der Sofi… :)

    Beste Grüße
    aus München
    Iris

  43. Danke für die Beschreibung, leide rhab ich nur einen ND3 und ND4. also 1000x und 10.000x. dat wird wohl etwas zu dunkel sein ;)

  44. Ich habe auch ne Kombi aus ND64 und ND1000 – hab aber in Foren gelesen dass davor gewarnt wird weil die wohl kein UV blocken. Ist das auch für den Sensor wichtig oder nur für das Betrachten mit dem Auge ? Würde nämlich dann halt alles auch mit Liveview ausrichten wollen.

  45. Robert 18. März 2015, 15:00   »

    Hallo,

    die Sonnenschutzfolie auf der angegeben Seite
    ist hautsächlich für die visuelle Beobachtung gedacht.
    Zum Fotografieren gibt es eine spezielle dazu, die mehr Licht durchlässt.

    Grüße
    Robert

  46. […] übrigens das Spektakel gerne fotografieren möchte sollte sich die Tipps & Tricks von Gunther Wegner (Fotograf, Produzent von Zeitraffer-Filmen und Videos, Entwickler der Software LRTimelapse sowie […]

  47. Hallo,

    eine Frage noch: Wie schaut es aus wenn man TimeLapse Aufnahmen von der SoFi mit einer GoPro machen möchte. Benötigt man auch die Schutzfolie oder geht es da ohne?

    Die ActionCams haben ja keinen Verschluss, der Sensor ist da ja noch mehr der Sonne ausgesetzt. Inwieweit ist es relevant bei solchen Weitwinkel Objektiven..

  48. Hallo Gunter,
    die von Dir erwähnte SoFi 2026 ist in Nordspanien eine totale … da bietet sich ein Sommerurlaub an.
    1 Jahr später kann man dann in Andalusien nochmal Sommerurlaub machen – dann ist dort eine totale Sofi zu betrachten – nahe der Straße von Gibraltar sollte das ganz gut gehen. Auch die ist in D zu sehen als partielle Sofi, allerdings mit weniger Abdeckung.

  49. Torsten 18. März 2015, 03:59   »

    Toller Bericht, eine Frage hätte ich noch reicht denn für die Sonnenfinsternis ein ND 3.0 Filter aus wenn man entsprechend abblended?

  50. Thomas 17. März 2015, 21:28   »

    Hallo ..
    Wenn ich einen Timelapse mit einem 400mm Objektiv (mit Baader AstroSolar Folie) müsste ich da auch ab und zu das Objektiv abdecken, damit die Kamera keinen Schaden nimmt ?
    Wie sieht es bei bei einem Timelapse mit einem Weitwinkelobjektiv ? Geht es da ganz ohne Folie ?
    Gruß Thomas

  51. Hallo Gunter,

    sag mal, ist es auch möglich zwei Kameras gleichzeitig mit qdslrdashboard zu steuern? Ansonsten müsste ich mir noch ein zweites Android-Gerät zulegen ;)

  52. Sebastian 17. März 2015, 20:35   »

    Super Anleitung Gunther! Liest sich wie immer sehr gut.
    Ich habe leider nur einen ND1000 Filter zur Hand.
    Werde es wohl damit “riskieren”.
    Bin gespannt auf das Wetter und die Bilder.
    LG

  53. Hi,

    ich habe hier noch ein ND 2,4,8 Filter Set rum liegen. Würde es auch der ND4 tun. Oder sollte man ND4 und ND2 aufeinander schrauben?

  54. Danke für eine tolle Anleitung! Habe spontan meine Termine für Freitag abgesagt und mache mich auf den Olympiaberg um zu fotografieren.

    Eine Frage zu den Filtern: Habe das 3xSet von Haida (ND8, ND64, ND1000). Reicht es wenn ich die drei Filter stapele oder muss unbedingt eine Baader Folie hin? Macht diese Rechnung Sinn ND 3.0+1.8+0.9 => 10^5.7 => ca. 500k?

    Danke!

  55. Wie immer von Gunter, hervorragende Anleitung. Von der Fa. Baader gibt es für 5 Euro eine mit Alu beidseitig beschichtete Folie der Dichte 5. Ums Objektiv legen und mit einem Gummiring befestigen (nicht in den Karton – Filterhalter kleben, ausser der passt aufs Objektiv). Vorsicht bei beschädigtem Filter, Rettungsdecke ect mit dem optischen Sucher. Unbedingt auf kleine Löcher prüfen.
    Viel Erfolg Erich

  56. Hallo, hier noch ein Tipp:
    wer keine Sonnenschutzfolie mehr bekommen hat, bei Wiesenhavern in der Mönckebergstraße 11, in Hamburg bekommt sie dort noch für 5,- €, als DIN A4!

    LG Uwe

  57. Hendrik 16. März 2015, 23:56   »

    Hallo,

    ein kleiner Tipp !
    Wer die Folie nicht mehr bekommt, kann auch seine “Rettungsdecke” aus dem Auto zerschnipseln und ggf. doppelt oder dreifach vor das Objektiv basteln.
    Durch die Aluminiumbedampfung wirkt die Decke wie ein Filter. Der Farbstich lässt sich später entfernen.

  58. Hallo

    Ich habe mir von Baader einen neuen ASSF-Solar-Filter besorgt. Gute Qualität und einfache Handhabung. Ich verwende auch eine Nikon der D5000er Serie (D5300). Der LifeView kombiniert mit dem Schwenkdisplay ermöglicht mir die Bildbetrachtung ohne in Richtung der Sonne schauen zu müssen. Dies vermeidet unangenehme bis gefährliche Blendungen bei der Aufnahmesession. Als Stativ-Kopf würde ich einen Manfrotto-Getriebe-Kopf 410 empfehlen.

    Viele Grüße Johannes

  59. Johannes 16. März 2015, 20:07   »

    Hallo Gunther,

    Ich verstehe nicht warum man bei der partiellen Bedeckung länger belichten sollte. Die Sonnenscheibe bleibt gleich hell. Der Mond schiebt sich nur dazwischen und deckt einen Teil davon ab. Wenn man nun länger belichtet, wird die Sonnensichel nur überbelichtet.

    Etwas anderes ist es natürlich wenn man die Totalität fotografieren möchte. Dann ist die Anpassung der Belichtung aber auch erst genau in dem Moment nötig, wenn der Mond die Sonne komplett verdeckt. Ober einen kleinen Moment früher für den Diamantring.

    Wenn man die Landschaft während der partiellen Finsternis fotografieren will ist aber wiederum das Ramping nötig, da auf der Erde weniger Licht der Sonne ankommt.

    Viele Grüße,
    Johannes

    • Hallo Johannes, Du hast recht, mir ging es hier darum, die Landschaft ggf. noch mit einzufangen, wenn es dunkler wird. Ich habe versucht es oben etwas klarer zu formulieren.

  60. Ich Persönlich werde auch ein Bild machen es aber mit der Landschaft verbinden somit also mit einem 16:35.Ich persönlich habe aber schön x male mit einem tele in die sonne fotografiert und dem sensor ging es immer gut. Ich habe vorne nur eine uv filter drauf manchmal eine polfilter mehr auch nicht.Ich kann mir das schmelzen kaum vorstellen…

  61. Daniel 16. März 2015, 19:16   »

    Hallo, ich möchte noch was zu den Filtern sagen.
    Ich habe damals die Sonnenfinsternis am 11.8.99 fotografiert.
    Viele werden sich erinnern, fast ganz Deutschland war unter einer Wolkendecke. Ich war zu dem Zeitpunkt in Augsburg unterwegs, und hatte Glück. Kurz bevor sich die Sonne verfinsterte, tat sich ein Wolkenloch auf. Es war ziemlich genau so lange offen, wie die komplette Sonnenfinsternis andauerte, dann war wieder eine geschloßene Wolkendecke…
    Aber ich wollte ja was zum Filter sagen.
    Ich habe damals Schweissschutzgläser verwendet.
    Ich weiß nicht mehr wie stark, aber ich hatte zwei hintereinander, mit Gaffatape zusammen geklebt.
    Das hat ziemlich gut funktioniert. ( Canon F1new mit 300er + Konverter)
    Nachteil ist, dass die Schweissgläser grün sind… aber das sollte heutzutage ja kein Problem mehr sein.
    Vorteil ist, dass die Schweissgläser leicht zu bekommen sind, und wirklich nicht teuer sind!
    Vielleicht kann ja jemand mit diesem Tipp was anfangen?!
    Ich wünsche allen einen klaren Himmel!
    Grüße
    Daniel Mayntz

  62. Jürgen 16. März 2015, 19:11   »

    Hallo!

    Was werdet ihr nehmen?? 200 oder 300 mm?

    lg

    • Thorsten 17. März 2015, 17:05   »

      Ich werde für einen Zeitraffer mein 18-200er nehmen und für die “Sonstigen” mein 150-600er.

      MfG Thorsten

  63. Christian 16. März 2015, 19:00   »

    <>

    Auf der Erde wird es dunkler, aber doch nicht auf der Sonne, die unser Motiv ist. Der Sonne ist die Position des Mondes ja herzlich egal.

    Atmosphäre hat der Mond ja nicht.

  64. Hallo alle,
    Zur INFO:

    Ich war heute in der Mönckebergstraße bei Foto Wiesenhavern (Mönckebergstraße 11) und habe gesehen, dass sie die von Gunther empfohlenen Sonnenfilterfolien (Baader Planetarium GmbH) für nur 5 Euro anbieten.

    Wie viel sie noch haben kann ich nicht sagen aber der Karton an der Kasse im 1. OG sah noch relativ gut gefüllt aus!

    Gruß
    Nils

  65. Hey Gunther, wie sieht es aus, wenn man nicht direkt die Sonne, sondern in der Szenerie selbige rechts oder links in einer Totalaufnahme mit Weitwinkel ablichten will. Sollte da nicht eine ND 3.0 reichen. Das die Sonne dann natürlich sehr klein ist, ist klar, mir stellt sich die Frage nach notwendigem Schutz des Sensors.

    danke…

  66. Jonathan Gaier 16. März 2015, 17:52   »

    Hi Gunther!
    Ist die Reverse Correction unter iOS nicht implementiert?? Oder ist das die ‘Auto Direction’? Falls ja, auf wieviel Prozent sollte die gestellt werden?
    Habe im Moment nur ein 18-55mm Objektiv zur Verfügung und nur ein Gehäuse (D5300). Sollte ich versuchen die Sonne mit 55mm (mit Crop ja 77,5 auf Kleinbild) ranzuholen oder bringt das eh nichts, daher lieber noch etwas Landschaft drauf und nicht den Fokus auf die Sonne legen (Gestaltungstechnisch)? Bin mir da echt unschlüssig und man hat ja nunmal nur diese eine Chance..

    • DianaWegner 16. März 2015, 20:37   »

      Ja, ich glaube es heißt jetzt Auto Direction. Die %-Einstellung würde ich auf dem Standardwert lassen.

  67. Conrad 16. März 2015, 17:19   »

    Wie ist es mit zwei polfilter?
    Kan man die auch benutzen zum fotogravieren.

    Conrad

  68. Hallo Gunther,

    wie sieht das denn grundsätzlich bei Aufnahmen der Sonne aus, brauche ich dafür einen Schutzfilter, dass der Sensor nicht kaputt geht?
    Vielen Dank,
    Sabine

    • DianaWegner 16. März 2015, 20:38   »

      Ja, natürlich. Es sei denn Du machst eine einzelne kurzbelichtete Aufnahme mit dem Weitwinkel, dann kannst Du das natürlich auch mal so machen. Bei wiederholten aufnahmen mit Tele allerdings sollte unbedingt ein Filter verwendet werden.

  69. Hallo Gunther,
    hast du Erfahrungswerte für das Intervall zwischen zwei Aufnahmen?
    Ich hab leider nur ein Gehäuse und würde gerne auch Bilder mit Landschaft machen. Das geht aber nur, wenn ich zwischen zwei Sonnenaufnahmen genügend Zeit habe.

    Danke für die tolle Zusammenfassung.

    Annette

    • HI Annette, wenn Du Zeitraffer machst, solltest Du kein Intervall von vielleicht 15 sekunden nehmen – je nach Brennweite ggf. kürzer. Da kannst Du nicht zwischendrin mit der Kamera etwas anderes machen. Wenn Du “nur” Fotos machst, kannst Du natürlich umbauen…

  70. Joscha 16. März 2015, 14:08   »

    Toller Artikel, jetzt bin ich gerüstet. Leider ist die verlinkte Folie nicht mehr verfügbar. Hier gibts noch welche (http://www.amazon.de/dp/B002SYD2EM), für die ungeduldigen auch mit Expressversand (10€ Aufpreis).

    Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen ;).

    Danke und viele Grüße aus der Rhön

    Joscha

  71. Mirko Graul 16. März 2015, 13:36   »

    Hallo Gunther,

    weshalb genau sollte denn der Sensor der Kamera Schaden nehmen, wenn man nicht mit einem Schutzfilter arbeitet??
    Kannst Du mir das erklären?
    Wenn ich die Kamera Richtung Sonne ausrichte, ist doch der Shutter noch geschlossen. Ich denke, es ist problemlos möglich, das über die Verschlusszeit der Kamera zu regeln und die Sonne bzw. Sonnenfinsternis auch ohne Schutzfilter abzubilden.
    Viele Grüße Mirko

    • Die Sonne ist zu hell. Mit einem Teleobjektiv kann Dir sogar der Verschluss schmelzen. Auch wirst Du keine Belichtungszeiten hinbekommen, die kurz genug sind, bei den meisten Kameras ist spätestens bei 1/8000 schluss. Ich würde das hier ja nicht schreiben, wenn es nicht wichtig wäre. Daher nochmal die Warnung: ohne entsprechenden Filter solltet ihr keinesfalls versuchen mit einem Teleobjektiv die Sonne zu fotografieren. Und schon gar nicht längere Zeit im Liveview die Kamera auf die Sonne richten.

      • Martin. E. 16. März 2015, 15:16   »

        Hallo Gunter,
        wie sieht das dann mit Teleobjektiven aus, bei denen der Filter als Schublade hinter den ganzen Linsen liegt, also mehr oder weniger direkt vor dem Verschluss. Würde das reichen, oder doch lieber eine Sonnenschutzfolie vorne drauf basteln?
        Gruß
        Martin

        • Johannes 16. März 2015, 19:56   »

          Hallo Martin,

          Der Filter MUSS unbedingt VOR das Objektiv, im Brennpunkt oder auch in der nähe entsteht eine extreme Hitze. Mit dieser könntest du problemlos ein Blatt Papier anzünden. Selbst Filter aus Glas hinter der Optik eingesetzt zerplatzen unkontrolliert.
          Ich betreibe die Astrofotografie und auch die Sonnenfotografie schon einige Jahre auch mit richtigen Teleskopen. Da wurde auch schonmal ein Filter hinter der Optik vergessen, der nach der Sonnenbeobachtung Schrott war.

          Viele Grüße,
          Johannes

  72. Stephan 16. März 2015, 13:29   »

    Hey,
    Ne Frage kennst du auch einen Shop in Hamburg wo ich die Folie direkt beziehen kann? Amazon will erst nächste Woche liefern…

    Greetz

Unsere Empfehlungen

  • Zeitraffer Wettbewerb
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Werbung

  • Produktfotografie
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Kids of all ages
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare