Die Nikon D5300 – meine erste Einschätzung

25102013

Schon wieder eine neue Nikon 5x00? Ich konnte es kaum glauben, als ich das las. Hatte ich gefühlt doch gerade die D5200 getestet und war damit einer der ersten gewesen. Konnte das wirklich wahr sein?

D5300

In der Tat ist es weniger als ein Jahr her, dass Nikon die D5200 vorgestellt hat – und nun soll schon der Nachfolger kommen. Nach der D600 ist die D5200 nun also schon die zweite Nikon in Folge, die nicht mal ein Jahr lang aktuell ist. Die Unart, der immer kürzeren Produktlebenszyklen hat also auch die Kamera-Hersteller erreicht. Gab es dafür bei der D600 wenigstens noch einen – wenn auch zweifelhaften – Grund, nämlich, dass Qualitätsprobleme “aufgelöst” werden sollten, so ist es hier schlicht und ergreifend – wie soll ich das jetzt nett ausdrücken – naja – eben der Griff nach des Kunden’s Portemonnaie.

Als ich Euch die D5200 vorgestellt habe, gab es da zwar einige spannende Neuerungen – insbesondere waren das die aufgeräumtere Bedienung und der neue 24 MP Sensor – alles in allem aber nichts, das wirklich den Umstieg auf das neue Modell zwingend erfordert hätte. Und so empfehle ich eigentlich auch heute noch, ggf. zur D5100 zu greifen, denn eines sei nochmal ganz klar gesagt: der neue 24MP DX Sensor, der in der D5200 und D7100 verbaut ist – und nun auch wieder in die D5300 Einzug hält, ist nicht wirklich besser, als der “alte” 16MP DX Sensor der D5100 und D7000.

Nun war ich gespannt, wie es diesmal sein würde – wird die D5300 die beiden Vorgängerinnen zum alten “Eisen” degradieren?

Schauen wir uns mal die Neuheiten an.

Der Sensor

Zunächst das Wichtigste: Nikon spendiert der “Neuen” keinen neuen Sensor. Es wird wieder der (nun schon in D7100 und D5200 bewährte) 24MP DX Sensor eingebaut. Dieser liefert zweifellos eine sehr gute Leistung, aber eben im Vergleich zum Vorgänger, wie oben schon gesagt, eher ein mehr an Quantität als an Qualität. Positiv finde ich den Verzicht auf den Tiefpassfilter. Hier zieht Nikon mit der D5300 nun mit der D7100 gleich: der Filter vor dem Sensor, der ein bisschen Schärfe kostet, wird weggelassen. Um das festzustellen, benötigt ihr allerdings sehr, sehr hochwertige Objektive, die auch in der Lage sind die hohe Auflösung dieses Sensors überhaupt wiederzugeben. Mit den mitgelieferten Kit-Scherben-Objektiven, ändert sich nix. Mit denen macht es übrigens erst recht keinen Unterschied, ob ihr den 16MP Sensor habt, oder den neueren mit 24MP – außer den größeren Dateien, mit denen ihr Euch herumschlagen müsst.

Video

Der größte Vorteil der “Neuen” ist wohl die nun endlich gegebene Möglichkeit, in Full HD mit 60 Bildern pro Sekunde aufzunehmen. Das ermöglicht schöne Zeitlupeneffekte und ist etwas, auf das viele schon lange gewartet haben. Damit ist die D5300 die erste Nikon, die das ermöglicht. Für mich ist das das eigentlich herausragende Feature der D5300. Aber halt halt auch nur für denjenigen interessant, der wirklich Video mit ihr im großen Stil machen will.

GPS und WLAN

Und dann sind da noch die beiden Features, die Nikon vermutlich als das treibende Element sieht, um ihre Kunden zum “Upgrade” zu bewegen. Versteht mich bitte jetzt nicht falsch, auch ich habe mir in so gut wie allen bisherigen Tests gewünscht, dass diese Funktionen, die andere Hersteller schon lange bieten, endlich auch in die Nikons Einzug halten. Schlicht und ergreifend, weil die Technologie da ist und es daher nett wäre, auf sie auch zugreifen zu können. Wie sagt man so schön: “Nice to have”.

WLAN

Aber fangen wir mal mit dem WLAN an. Bisher hat Nikon, das Thema WLAN ja etwas stiefmütterlich behandelt. Nach einem sündhaft teuren Adapter für die D4, kamen die WLAN-Warzen WU-1a und WU-1b, die die D7100, D5200 und D600 per Einsteck-Knubbel WLAN-fähig machten. Leider brachten sie diesen Vorteil dann aber nicht “auf die Straße”: die Nikon-App ist so grottenschlecht, dass ich sie nach einem ersten Test gleich wieder runtergeworfen und den Adapter postwendend zurückgeschickt habe.

Mittlerweile sind wir ein großes Stück weiter – mit DslrDashboard ist eine App verfügbar, die nicht nur großartig ist, sondern auch sowohl die Nikon Adapter, als auch einen günstigen 40€ WLan Router als “Konnektor” akzeptierrt. Technologie-Treiber ist hier allerdings nicht Nikon, sondern Zoltan Hubai, ein Programmierer aus Serbien, der DslrDashboard in seiner Freizeit entwickelt und kostenlos zur Verfügung stellt.

Natürlich wäre es großartig, wenn dieser Konnektor ganz wegfallen würde und die WLAN-Funktionalität direkt in der Kamera integriert wäre. Vielleicht wundert ihr Euch, warum ich hier im Konjunktiv schreibe – denn genau das verspricht Nikon ja nun erstmals in der D5300 zu liefern! Warum bin ich trotzdem skeptisch? Nun – auch hier wird der Erfolg davon abhängen, ob Nikon es schafft, auch die entsprechende Software zu liefern – sprich:

  1. eine Mobile App mit der Möglichkeit die Kamera komplett zu steuern,
  2. die Möglichkeit des Tetherings zum Rechner – am Besten mit Lightroom, z.B. für Studioaufnahmen und
  3. die Möglichkeit direkt die Bilder ins Netz hochladen zu können.

So traurig das klingt, vermutlich wird es hier auch von Fremdanbietern abhängig sein, ob die Lösung Spaß macht, oder nicht. Ich habe diese Tage eine Canon 6D mit eingebautem WLAN zum Test da. Ohne an dieser Stelle jetzt schon ins Detail gehen zu wollen: auch diese Lösung ist nicht ausgereift. Weder liegt die Smartphone-App in einer Ausbaustufe vor, die mir auch nur annähernd reichen würde, noch lässt sich die 6D direkt mit Lightroom tethern. Da die 6D derzeit (noch) nicht von DSLRDashboard unterstütz wird, betreibe ich sie also auch mit dem TP-Link Router, habe also durch das interne WLAN nichts gewonnen.

Ich bin aber relativ zuversichtlich, dass Zoltan, der DslrDashboard Entwickler, alles daran setzen wird, die D5300 zu unterstützen und daher ist es wie so oft: die Hoffnung stirbt zuletzt.

Update: die neuste Version von DslrDashboard unterstützt mittlerweile das WLan der Nikon D5300!

GPS

Das zweite “große” Feature ist die GPS-Fähigkeit der “Neuen”. Damit kann man seine Aufnahmen dann direkt mit GPS-Tags versehen. Das ist natürlich ein riesen Komfort-Vorteil gegenüber einem externen GPS-Tracker, den man dann ja meist doch nicht am Start hat… Die so getaggten Bilder kann man dann z.B. in Lightroom auf einer Karte den Lokationen zuordnen lassen und, fast noch spannender, man kann nach Bildern suchen, die im Umkreis eines bestimmten Ortes aufgenommen wurden. Insbesondere für diejenigen, die wie ich, meist zu faul sind, beim Import eine richtige Verschlagwortung durchzuführen ist dies dann ein automatisch eingefügtes Ordnungskriterium, das durchaus nett ist.

Aber natürlich hat ein solcher eingebauter GPS-Tagger auch Nachteile. Der hauptsächliche Nachteil ist sicherlich der Strombedarf der GPS-Module. Ich bin da insbesondere bei der D5300 etwas skeptisch, da sie ja den “kleinen” EN-EL14 Akku von ihren Vorgängerinnen geerbet hat. Und auch wenn Nikon der Neuen eine längere Akkulaufzeit attestiert, wird die spannende Frage sein, wie sich die GPS-Funktion auf die Akkuleistung auswirkt. Wenn sie zu viel “zieht”, wird es dann vermutlich so enden, dass man sie meist ausgeschaltet lässt und damit ist das Ganze dann auch wieder hinfällig. Geo-Tagging macht nämlich nur Sinn, wenn man es auch konsequent anwendet – sonst ist es als Ordnungskriterium nicht zu gebrauchen und nur eine kurzlebige Spielerei, die schnell langweilig wird.

Fazit

Nach weniger als einem Jahr kommt nun also schon der Nachfolger der Nikon D5200 – die D5300. Als Neuerungen bringt sie 60fps Video, der Tiefpassfilter vor dem Sensor wurde weggelassen und sie hat GPS und WLAN.

Ansonsten ist sie ein bisschen kleiner, ein bisschen leichter und hat 0.2″ mehr Display Diagonale. Die Akkuleistung soll von 500 aus 600 Fotos gesteigert worden sein.

Gemessen an der kurzen Entwicklungszeit ist das schon okay, für den Kunden, der vor deutlich weniger als einem Jahr eine damals topaktuelle Kamera gekauft hat, die jetzt rapide an Wert verliert, allerdings eher desillusionierend.

Canon A1. Legende.

Ich frage mich manchmal, wo dieser Wahnsinn noch hinführen soll. Kaufen, kaufen, kaufen, kaufen. Meine zweite  Spiegelreflex habe ich gebraucht gekauft, das war damals eine Canon A1, sie wurde von 1978 bis 1985 gebaut, das war 7 Jahre lang. Ich habe sie 1995 gekauft, da war sie immer noch State of the Art. Ich habe sie heute noch, sie hat nichts von ihrem Charme eingebüßt und sie funktioniert auch immer noch.

Ich will hier jetzt gar nicht nostalgisch werden, oder den technischen Fortschritt verteufeln. Ich genieße die digitalen Möglichkeiten, und sehne mich nicht in analoge Zeiten zurück. Aber zuviel ist zuviel.

Diese kurzen Produktlebenszyklen kosten den Kunden nicht nur Geld, sondern sie erzeugen gleichzeitig auch kurz nach dem Kauf eines Produktes schon wieder das Gefühl, dass das Produkt, das gerade noch neu und angesagt war, schon wieder veraltet ist. Da könnte man ja noch drüberstehen, aber leider werden dadurch auch die Preise auf dem Gebrauchtmarkt gnadenlos in den Keller getrieben und die Kameras defacto ungerechfertigterweise entwertet. Die Kunden sind die gelackmeierten.

Kennt ihr eigentlich The story of stuff? Daran musste ich gerade unwillkürlich denken. Ein sehr guter Film.

So, genug geschimpft. Hoffen wir, dass möglichst viele Interessenten beim Kamerakauf rational entscheiden. Lassen wir die neuen Technologien wie WLAN und GPS sich erstmal setzen und ihre Kinderkrankheiten verlieren. Sie werden sicherlich – gereift – auch in die nächsten Kameragenerationen Einzug halten.

Meine Empfehlung an Euch wäre, wenn ihr eine D5100 oder D5200 habt, erst einmal abzuwarten. Ihr werdet mit der D5300 ganz sicher nicht automatisch bessere Fotos als mit ihren Vorgängerinnen machen.

Wenn ihr jetzt ohnehin eine neue Kamera kaufen wollt, ist die D5300 sicherlich interessant, wenn sie auch im Vergleich zu ihren beiden Vorgängerinnen doch recht teuer ist. Im Vergleich kostet die D5100 weniger als die Hälfte! Denkt doch auch mal über einen Gebrauchtkauf nach! Die D5200 sollte demnächst noch weiter massiv im Preis fallen. Sowohl ökonomisch, als auch ökologisch gesehen ist ein cleverer Gebrauchtkauf heute der allerbeste Weg.

Meine ausführlichen Testberichte und Vergleiche zwischen der D5100, D5200 und den anderen Nikons findet ihr hier:

Update nach einigen Monaten Nutzung der D5300

Nun habe ich die D5300 seit einigen Monaten im Einsatz und sie war mir eine treue Beleiterin, u.a. auf der Altiplano-Reise.

Wie schon mit der D5200, fotografiere ich mit ihr sehr gerne, insbesonder in Verbindung mit dem Sigma 18-35 f/1.8. Ich mag das Klappdisplay, und ich mag die hervorragenden Ergebnisse, die ihr Sensor liefert. Bei beidem ist eigentlich kein Unterschied zur D5200 festzustellen. Den fehlenden Tiefpass-Filter merkt man nur bei ganz hochwertigen Objektiven.

Die GPS Funktion funktioniert, wie sie soll – und überraschenderweise hält sich der Stromverbrauch sogar in Grenzen. Ich lasse das GPS immer eingeschaltet. WLan funktioniert auch – nach wie vor sind die Nikon Apps enttäuschend, aber DslrDashboard unterstützt das eingebaute Wlan nun nativ, das heißt ein separater Router oder Wlan-Knubbel entfällt. Mittlerweile ist auch der Preis etwas gefallen. Ob die derzeit 350€ Differenz zur D5200 gerechtfertigt sind, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Hier nochmal die entscheidendenVorteile der D5300 gegenüber der D5200

  • 60fps Video bei Full HD
  • GPS und WLAN
  • Fehlender Tiefpassfilter

 

Wie seht ihr die Entwicklung der immer kürzeren Produktzyklen? Ich freue mich über Eure Kommentare!

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



317 Kommentare bisher


  1. Vielen Dank für die wertvollen Tipps! Deine informative und unterhaltsame Website ist ganz oben in meiner Favoritenliste ;-).
    Für das Problem mit der unausgereiften Nikon App “wmu” habe ich für mich eine praktikable Lösung gefunden: Für meine Fotos betreibe ich sowieso schon einen Synology Server, auf dem auch eine “Photo-Station läuft. Als Client bietet Synology u.a. eine Andoid App namens “DS-photo an, die sämtliche Handy-Fotos auf meinen Server sichert. Neue Ordner, also auch die, die “wmu”-App ständig neu erzeugt, werden vom im Hintergrund laufenden Clienten erkannt und nach Bestätigung ebenfalls gesichert. Praktisch sieht das dann so aus: Jedes mal, wenn ich auf den Auslöser drücke, wird automatische eine Kopie auf meiner privaten Raid Platte gesichert, ganz gleich wo ich mich aufhalte. Bei 25 MB RAW Dateien sind es dann höchsten die GSM Übertragungskosten, die den Spaß an der Sache dämpfen. Wenn ich wollte, könnte ich sogar direkt in ein öffentliches Album meiner Photo-Station “hinein fotografieren”- aber schließlich möchte man ja vorher erst selektieren u. bearbeiten. Ach so, meine D5300 ist brandneu. Die Bilder auf meinem Album wurden noch mit einer alten D80 geschossen, die haptisch um einiges besser war als die neue. Wenn die D80 nicht ab ISO 800 so stark rauschen würde, fände ich sie sogar besser als die 5300er.

  2. GPS-Dateien aber Handy: Das Einsetzen in Ligthroom (aber auch in Bridge) geht natürlich schon, einfach ein zusätzlicher Arbeitsgang. Aber dennoch Dank für den Hinweis.
    Werner

  3. Moin Heinz,

    du schreibst “Jammern auf hohem Niveau”. O.K., das kommt mir bekannt vor :-) Eine 5200 … 5600 kann niemals eine Vollformat ersetzen !!!!
    Ich habe eine D700 und nun auch eine D5600. Warum habe ich mir noch eine D5600 gekauft? Ich benutze sie als Arbeitsgerät für on Tour, mit dem Fahrrad, zu Fuß, wenn ich mit dem Flieger unterwegs bin, also mit kleinem “Fotogepäck” reisen muss.
    Ich bin mit den Bildern der D 5600 sehr zufrieden.
    Bin ich mit dem Auto on Tour, dann nutze ich auch die 5600, allerdings …. meine Komplettausrüstung kommt dann mit und für die 700 ist dann auch noch Platz an Bord. Kann dann bei Bedarf auf die Vollformt greifen.
    Habe ich vor etwas spezielles zu fotografieren, dann na klar immer die 700. Allerdings nur dann zu dem speziellen Objekt und nicht mehr mit der 700 und dem gesamten Equipment stundenlang durch die Botanik zu schleichen.
    Ich habe im letzten Jahr in mehreren Monaten Skandinavien, Polen, Baltikum bereist, immer mit der 700 und Zubehör …. glaube mir, das tut nicht Not immer mit der dicken Kamera zu Reisen. Daher habe ich mir nun die 5600 als “Reisekamera” gekauft. Ich habe nun festgestellt, einfach entspannter mit der 5600 zu Reisen, auch sehr gute Reisebilder.

    Salute Frank

    • Hallo Frank,
      da du meine Frage gelesen hast wird du ja erkannt haben dass ich die APS-C nur zum Verlängern der Brennweite des Teles für eine Safari nutzen möchte. Mir geht es hier ausschließlich um den technischen Unterschied des Sensors der D5200/D5300/D5500, den der Gunther sicher gut beurteilen/vergleichen kann.
      Da ich im letzten Botswana-Urlaub mit der D5200 im Vergleich zu meinem Arbeitstier der D610 doch bei den Aufnahmen in Schwierigen Situationen einen größeren Unterschied gesehen habe (war aber darüber nicht wirklich überrascht), deshalb habe ich die auch wieder verkauft. Wenn es dann wirklich kritisch wurde, kam einfach das Tele auf die Vollformat drauf, ging auch gut. Aber genau in solchen Urlauben ist es einfach cool mit zwei Kameras unterwegs zu sein, da auch die Frau dabei aufgeräumt ist:-)
      Bei dem Thema Gewicht/Größe der Vollformat, denke ich, hätte ich mich vor dem Kauf der D600 die mir dann auf die D610 wegen den bekannten Sensorflecken umgetauscht wurde und ich damals von Canon auf Nikon gewechselt bin, würde ich mich heute bei einem Systemwechsel eher für eine Sony entscheiden, da ich denke auch die ist zur D5…. Serie noch kleiner und handlicher und diese Hersteller gehen mit ihren Funktionen zeitnaher in ihren Kameras ein. Funktionen die man bei den neuen Nikons (2017) immer noch vermisst, haben diese Hersteller schon lange in ihren alten Modellen, siehe nur den Live-View der 600er, sollte meiner Meinung nach eine Softwareänderung sein und gut ist es. Hier wäre ich auch bereit für ein Update was zu bezahlen, wird aber nicht angeboten, sondern man soll die nächste Generation kaufen, aber ich schweif ab.
      Trotzdem danke für deinen Beitrag.
      Gruß Heinz

  4. Hallo Gunther
    Danke für die kurze und prägnante Antwort. Also ich habe bewusst die D5300 gewählt wegen dem GPS, von dem ich allerdings nicht begeistert bin. Langsam und oft recht ungenau. Nun ja, da hätte ich wohl auch die D5500 kaufen und die GPS-Daten jeweils mit dem Handy aufnehmen können. Die müsste ich dann allerdings noch manuell in die Bilddateien einsetzen, was auch keinen Spass macht. Die Preisdifferenz ist ja absolut gesehen nicht sehr gross. Allerdings spielt für mich die Form nicht so eine grosse Rolle. Ich finde die D5300 auch sehr handlich.
    Gruss Werner

  5. Hallo Gunther,

    ich habe deine Berichte von der D5200 bis zur D5500
    durchgelesen und denke, dass es hier keinen
    Sensorwechsel gegeben hat? Hintergrund meiner Frage ist, ich möchte mein Tele mit dem APSC-Sensor für die nächste Safari verlängern und zu meiner D610 wieder eine zweite Kamera für den Trip zulegen.
    Bei der letzten Reise durch Botswana hatte ich die D5200 (schon wieder verkauft) dabei, war aber mit der Qualität des Sensors (Rauschen) im Gegensatz zur Vollformat nicht wirklich glücklich. Jammern auf hohen Niveau, aber sicher bei z.B. einer Gebrauchten D5300 ein preisliches Argument. Weitere Features der Kameras sind mir bei dieser Art der Kameranutzung eher egal.
    Weißt du bei welcher Kamera wirklich ein besserer Sensor drin ist?

    Mit besten Dank im Voraus
    Heinz

    • Die Sensoren haben sich schon geändert, in der D5200 war einer von Toshiba verbaut, ab der D5300 dann wieder sony. Auch die Expeed-Prozessoren haben sich geändert. Die Bildqualität hat also schon gewonnen von Modell zu Modell, Welten liegen allerdings nicht zwischen den einzelnen Modellen von der D5300 bis zu der D5600. Der Toshiba Sensor in der D5200/D7100 war nicht so der Bringer.
      Aber klar, für Astro-Fotos eine D750 natürlich deutlich überlegen. Allerdings brauchst Du auch lichtstarke Objektive, die machen einen viel größeren Unterschied.

      • Danke für die schnelle Antwort.
        Objektive habe ich durch die Vollformat (also kein Kit) eh hochwertige, da man sich die ja nicht so oft kauften muss wie die Bodys:-) und das Verlängern der Brennweite mit einem guten Konverter, der auch sein Geld kostet, mach ich eben lieber mit einer zweiten (Crop) Kamera, da braucht man auch nicht immer die Objektive wechseln und hat noch eine Backup-Kamera dabei.
        Zur Astrofotografie habe ich ja die D610, die wird auch mittlerweile mit den Sensorflecken nach 35.000 Auslösungen besser. Konnte ich im Botswana-Urlaub gut vergleichen. Die D5200 keinen einzigen Fleck und die D610 nach 5000 Aufnahmen war wieder für den Service fällig (beide gleich belastet).
        Aber interessant, dass die D5300 wenn ich es richtig interpretiere mit dem Sony-Sensor die bessere Wahl ist. Das werde ich dann im Gebrauchtwarenmarkt berücksichtigen, da der Preis für eine D5500 doch noch etwas höher ist.

        Nochmals vielen Dank
        Heinz

  6. Hallo allerseits

    Ich benutze jetzt meine D5300 vor allem auf Wanderungen. Ich bin sehr glücklich mit der Kamera, aber das zuerst eingesetzte Tele-Zoom 18-200m von Sigma habe ich nicht mehr im Gebrauch. Da ist der Sonsor der Kamera doch zu gut und ich zu anspruchsvoll. Ich verwende heute das AF-S Nikkor 16-85mm und dazu das neue AF-P Nikkor 70-300mm. Das Telezoom ist hervorragend, preisgünstig und leicht. Was mich hingegen etwas enttäuscht ist das GPS. Es ist langsam und doch sehr ungenau. Wer von Euch hat damit Erfahrungen gemacht?
    Werner

  7. Patricia 11. Februar 2017, 23:13   »

    Hallihallo
    Ich besitze die Nikon d5300 nun seit einem Jahr und habe bereits das Objektiv AF-S nikkor 18-105mm 1:3.5-5.6G und das Tamron 18-270mm f/3.5-6.3 (das Tamron benutze ich ausschliesslich bei reisen da es sonst qualitativ nicht so toll ist wie erwartet). Nun suche ich nach einem neuen Objektiv wobei ich sehr auf eine gute Lichtstärke achten werde, aber auch auf einen günstigen Preis. Im Moment fotografiere ich noch ziemlich alles jedoch möchte ich später mal Hunde, Pferde und Menschen fotografieren. Kannst du mir einige Objektive empfehlen die einigermassen günstig sind? Vielen Dank im Voraus :)
    Freundliche Grüsse
    Patricia

    • AndreasM 12. Februar 2017, 18:05   »

      Servus Patricia,

      vorab: ich besitze auch die D5300 seit über 2 Jahren. Deine Frage zu guten Objektiven mit hoher Lichtstärke und günstigem Preis hat leider ein Haken. Diese Anforderungen stehen aus meiner Sicht dimetral entgegengesetzt, d.h. eine gute Lichtstärke hat seinen Preis.

      Eine echte Ausnahme ist das auch von Gunther empfohlene Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G. Ich nutze dieses Objektiv gerne, da es sehr gute Bilder auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen ermöglicht. Da es ein DX-Objektiv ist, entsprechen die 35mm an der D5300 einen 50mm Vollformat-Objektiv. D.h. die Aufnahmen entsprechen der menschlichen Sehfähigkeit, also weder Weitwinkel noch Tele.
      Weiterhin besitze ich das Sigma 18-35 f/1.8 Art. Dies spielt natürlich preislich in einer anderen Liga. Die Qualität ist für mich überzeugend. Zu diesem Objektiv wirst Du im Netz, wie auch auf Gunthers Seite viele Informationen und auch Kritiken finden. Ich vermute, dass Du soviel Geld nicht ausgeben magst.
      Obwohl die Brennweite des Sigmas ebenfalls bis 35mm reicht, benutze ich das Nikon weiterhin. Und das hat seinen Grund: es ist im Vergleich sehr, sehr leicht und handlich.
      Zur Vollständigkeit: aus meiner Nikon D60-Zeit (lang, lang ist es her) habe ich ein noch ein Nikon AF-S DX Nikkor 18-200mm 1:3,5-5,6 G ED VR II. Diese Objektiv war früher mein Reise-Zoom und ich war damals mit der Qualität zufrieden. Die Lichtstärke ist ähnlich deiner Objektive.
      Seit dem ich das “kleine” Nikon und das Sigma nutze, ist das 18-200 nur noch selten in Gebrauch. Natürlich vermisse ich in manchen Situationen die lange Brennweite.
      Für mich erstaunlich war, dass ich mit der Zeit meine fotografische Vorgehensweise den technischen Möglichkeiten der besseren Objektive angepasst habe. Nichts macht mehr Spass, als richtig scharfe Bilder mit, wenn erforderlich, guter Freistellung zu erzielen.

      Falls Du Menschen und Tiere “in Action” fotografieren willst, sind beide Objektive vermutlich nicht die optimale Wahl. Da würdest Du Dir, je nach Situation, sicherlich mehr Brennweite wünschen.

      Wie auch immer, ich denke dein Ansatz ist richtig: hohe Lichtstärke an einem guten Objektiv. Vielleicht findest Du ein passendes, gebrauchtes Objektiv. Erste Anlaufstelle wäre für mich der Händler meines Vertrauens. Viel Glück.

      Andreas

  8. Frank Klemm 24. Dezember 2016, 19:59   »

    Moin, moin, du hast etwas geschrieben über Grundeinstellungen einiger Kameras. Hast du eine Grundeinstellung für die D 700 von Nikon? Hätte gerne dazu deine Meinung gelesen, für die D 700.
    Salute Frank

  9. Hallo Gunther,
    habe die 5300 nun schon einige Zeit intensiv benutz und würde gerne den nächsten Schritt gehen. Ich denke an die D750. (Momentan für 1799,00 und 100,00 Cash back) Vorhandene Objektive sind: Nikon 50mm 1.8./ 17-50 2.8 von Sigma und ein 70-200 2.8 von Sigma. Deine Empfehlung würde mich interesiren. Danke und Gruß Bernd

    • Das 50er und das 70-200er sind Vollformat Objektive, die Du dann weiterverwenden kannst. Für das 17-50 musst Du halt ersatz finden, ich empfehle das das 35er Art – dann ggf. noch etwas für den Weitwinkel/SuperWW Bereich.

  10. Vielen Dank für den guten Bericht :-)
    Ich habe eine ganze Menge altes Equpment und habe die letzten 13 Jahre mit einer Nikon D100 fotografiert. Damals ein gutes Semi-Professionelles Modell. Seit gut 10 Jahren arbeite ich nicht mehr in dem Bereich Fotografie – möchte aber wieder Fotografieren – diesmal als Hobby.

    Wie sieht es mit den Anschlüssen der D5300 aus. Ich habe noch jede Menge alte D-Objektive (AF-ED) – und sogar noch ein altes Manuelles (was schon an meiner D100 nicht mehr automatisch funktionierte – aber 85mm/1:1,4 wirft man nicht weg ;-) ) Hat die D5300 einen Autofokus-Motor? Oder sind die in den neuen Objektiven integriert?
    Hat sich am Bayonett etwas geändert? Dass ich bei DX-Sensor einen Brennweiten-Faktor habe, weiß ich, war auch schon bei der D100 so. Sind alte Blitze noch kompatibel? (Nikon SB 28).

    Danke und schöne Weihnachten :-)

    • Bajonett ist das gleiche, AF Motor hat die 5000er Serie nicht, da braucht es Objektive mit eingebautem Af, also AF-S Objektive.

      • Danke für die Blitzschnelle Antwort :-)
        Dann ist die D5300 nichts für mich. Habe zu viele alte (aber gute, professionelle) Objektive.

        Hast du eine Empfehlung für mich? Preisrahmen etwa 500 Euro – kann auch gebraucht sein. Sollte halt meine alten Objektive können und deutlich besser als meine alte D100 sein (besonders hinsichtlich Qualität bei mittleren und schlechteren Lichtverhältnissen).

        Danke und ein schönes Weihnachtsfest!

        • Hallo Volker,
          dann kommt eine Kamera aus der D7x00 Serie in Frage. Schau mal hier.

        • Hey,

          wollte nur sagen dass ich auch vor ein paar Jahren auf eine D7000 gesetzt habe wegen “alten” Objektiven – und habe inzwischen diese auch alle verkauft, weil ich in der Praxis die neueren Objektive bessere Leistungen zeigen, selbst “Plastiklinsen” – besonders bei den höheren Auflösungen. Besonders wenn du eine DX Kamera verwendest.

          Die alten Blitze gehen nicht (TTL mäßig) – nur manuell.

  11. Hallo

    Ich bekomme diese Weihnachten meine erste digitale Dslr. Ist die Nikon d5300 als Eonsteigerdslr gut zu braauchen? Habe derzeit eine Canon Eos 650 und eine Canon PowershotSX400 IS. Lg Johannes

  12. Kristina 30. November 2016, 16:09   »

    Hallo,

    ich möchte von der Canon EOS 7D auf die 5300 umsteigen. Nächstes Ziel ist in 14 Tagen Namibia mit Landschafts- und Astrofotografie, auch Zeitraffer. “African Sky” weckt Sehnsüchte :-) Hier denke ich an ein Sigma 24mm f / 1.4. Welches Objektiv sollte man wählen, um die teilweise weit entfernten Tiere zu fotografieren?

    LG

    Kristina

  13. Marcus T. 22. August 2016, 23:47   »

    Hallo, ich plane mir meine erste DSLR anzuschaffen und bin über das Thema Abblend-Taste gestolpert. Nun 1.Braucht man das als Einsteiger bzw. kann es früher oder später wichtig werden?
    2.Wenn ja, haben dies die D5300 bzw. D5500? ( Das sind die möglichen Auserwählten )
    Für einige Infos oder Ratschläge wäre ich sehr dankbar – muß jedoch keine mehrseitige Abhandlung sein.
    Danke

    • Die D5x00 haben keine Abblendtaste. Die Taste war zu analogen Zeiten wichtiger als heute, da sie ermöglicht, die Schärfentiefe zu beurteilen. Heute kann man auch einfach eine Probeaufnahme machen, bzw. das Liveview einschalten. Wäre für mich also kein Show-Stopper.

    • Moin,

      der Gunther hat ja schon geantwortet …
      Ich empfehle dir die D5300 zu kaufen, der Mehrwert einer D5500 ist nur Schnickschnack. Ich selbst besitze eine D5200, die D5300 ist in punkto Bildqualität nicht besser, die D5300 besitzt aber ebenfalls etwas Schnickschnack.

      Gruß Max

  14. Jana-A. 29. Juli 2016, 10:39   »

    Hallo,
    ich habe auch die Nikon D 5300 und bin sehr zufrieden mit der Kamera. Da ich mich sehr für Macrofotografie (Planzen und Blüten) interessiere, bin ich auf der Suche nach einem guten bis sehr guten Macro-Objektiv.

    Desweiteren bin ich auch auf der Suche nach einem Blitz für die Nikon D 5300. Welchen Blitz von Nikon kannst Du empfehlen.

    Vielen Dank sagt

    Jana-A.

    • Moin Jana,

      als Einstieg empfehle ich dir erstmal eine gute Linse zu kaufen. Top ist eine Macro DCR-150 von Raynox. Hiermit kannst du schon sehr gute Macros schießen und ist weitaus günstiger als ein entsprechendes Macro-Objektiv.

      Gruß Max

  15. Simone 2. Juni 2016, 16:08   »

    Hallo, ich möchte gerne in die Fotografie einsteigen und habe mich für den Einstieg für die Nikon D5300 entschieden. Ich wollte mir gerne eine gebrauchte kaufen und wollte gerne wissen was für eine Nikon D5300 so ungefähr die Anzahl der Maximalauslösungen ist um sie noch beruhigt kaufen zu können. Ich habe eine mit 30.000 Auslösungen gefunden was mir recht viel erscheint.

    Gruss
    Simone

    • Sollte eigentlich kein Problem sein.

      • Manuel G. 2. Juni 2016, 21:57   »

        Ich glaube er will dir auch wie mir damals wieder auf den Weg geben, dass seine Merchandising schon zutreffend ist :)

        I don’t care about my shutter.

        Würde meine 5300 ggf. auch verkaufen wollen.

  16. Peter Maybauer 31. Mai 2016, 20:06   »

    Super Erklärungen hatte das Problem Nikon oder Canon
    Habe zuletzt mit einer Canon t70 Analog fotografierst
    Lange herr in den 90 er jetzt in Rente mal sehen ob ich zurecht komme nochmals danke
    D5300 Tokina 18 270 sowie von Nikon 35 1,8

    Gruss
    Peter

  17. Hallo.
    ich benötige eine Zweitkamera zu meiner Systemkamera NX30.
    Habe bei einem Anbieter gestöbert und habe die Nikon 5300
    erwählt und dann den Testbericht gelesen.Hat mich überzeugt und ich werde sie mir zulegen. Ob neu oder gebraucht, habe ich noch nicht entschieden.

    Grüße von Uli

  18. Hallo,

    ich besitze nun seit 2 Jahren die Nikon D5100 und möchte nun zur D5200 oder D5300 wechseln.

    Welche ist zu empfehlen?

    Danke und liebe Grüße

    • Moin Ina,
      ich hoffe Gunther verzeiht mir, dass ich hier in seinen Blog reingrätsche.
      Was haben die 5200 oder 5300, das Deine Kamera nicht hat und was Du dringend brauchst oder schmerzlich vermißt???
      Ic h weiß nicht, ob Du die Kamera damals als Kit gekauft hast.
      Aber vielleicht ist es erst einmal sinnvoller, ein oder zwei bessere Objektive zu kaufen.
      Auch hier immer nach der Devise, welches Objektib brauchst Du dringend, um Deine fotografischen Ambitionen umzusetzen.
      Liebe Grüße von Alster und Elbe
      Peter

    • maxv60 13. April 2016, 20:09   »

      Ich hatte auch die D5100, hab mich für die D5200 entschieden. Von D5100 zu D5200 war ein Quantensprung von Nikon, alles was danach kommt (bis zur D5500)… ist nur reine Schnickschnack- Zugabe.

      • Danke euch zweien für eure Antwort.
        Ich hab mich nun für die Nikon D5300 entschieden und finde den Unterschied wirklich enorm.:-)

        Liebe Grüße Ina

  19. Gibt es von der Bildqualität Unterschiede zwischen der D 5200 und 5300er mit den 50 mm 1.8 G objektiv von Nikon.
    Hat jemand da Erfahrungen gemacht?

    • Hallo Andy,

      besitze sowohl beide Kameras, als auch das 50 mm und es liefert an beiden Kameras Top-Fotos. Einen Unterschied in der Bildqualität konnte ich nicht feststellen.

      Das mit dem fehlenden Tiefpassfilter halte ich persönlich für einen überschätzten Marketing-Gag.

      LG aus IBK

    • maxv60 3. April 2016, 12:57   »

      Moin Andy,

      wie Gunther bereits schrieb … “Den fehlenden Tiefpass-Filter merkt man nur bei ganz hochwertigen Objektiven.”

      Ich habe mich damals gegen die D5300 und D5500 entschieden und mir eine D5200 gekauft. Das bisschen Schnickschnack mehr der beiden Kameras, war mir das Geld nicht wert.

  20. Hi, erstmal großes Lob für diese informative Seite.
    Ich habe mir, nachdem hier von der D5300 begeistert geschrieben wurde, meine erste DSLR zugelegt, die D5300. Soweit bin ich sehr zufrieden, allerdings habe ich das Problem mit den NEF-Dateien. Auf der Kamera sehen die Bilder gut aus, auf dem Computer haben die Bilder plötzlich einen starken violett Stich.
    Öffnen tue ich die Bilder mit LightZone, GIMP und UFRAW. Bei allen das gleiche Problem. Weisst du zufällig, was ich hier machen kann?

  21. Eine Frage an alle.
    Ich möchte gern von meiner D5200 umsteigen auf die D5300 oder 5500 ich weis nur nicht welche, es sollte eben nur eine der beiden Sein wegen den fehlenden Tiefpassfilter.
    Wann lohnt ein Umstieg auf die D5500 und für welche Bereiche reicht die D5300.

  22. maxv60 26. März 2016, 11:31   »

    Tolle Nachricht für die Fotofreunde, die Google Nik Collection gibt es ab sofort kostenlos ! https://www.google.com/intl/de/nikcollection/

    Analog Efex Pro – für den Look klassischer Kameras und Filme
    Color Efex Pro – Farbkorrektur, Retusche, kreative Effekte
    Silver Efex Pro – Schwarzweiß-Bearbeitung vom Feinsten
    Viveza – Selektive tonwertanpassung
    HDR Efex Pro – HDR Fotografie
    Sharpener Pro – Schärfungssoftware
    Dfine – Rauschreduzierung

    Dieses Plugin-Paket für Photoshop, Aperture und Lightroom gehört zum Besten auf den Markt.

    • Danke, aber hier leider total off-topic.

      • Da hast Du sicher recht Gunther, aber durch diese falsche Platzierung haben wir die Info wenigstens bekommen. Wenn es stimmt, ist das eine prima Sache! HG Rolf

      • maxv60 26. März 2016, 21:12   »

        Sorry, passt aber gut zu meiner D5200 … die ich mir auf Grund deiner Beurteilung gekauft habe.
        Gegenüber der D5100 ist die D5200 ein Gewinn … alles was bisher danach kam, ist Spielerei.

        @Gunther
        Falls du magst, kannst du den Beitrag gerne löschen … werde mich in Zukunft hart ans Thema halten ;)

        @Rolf
        Freut mich, dass es dir geholfen hat.

    • Danke, es funktioniert! HG Rolf

  23. Moin Gunther,

    ab wann kann mann sagen das eine DSLR D5300 ihre Grenze (Lebensende) erreicht hat, bezogen auf die Anzahl der Auslösungen.
    Danke für Deine Rückantwort.

  24. Mike Hahne 24. Februar 2016, 07:29   »

    Vielen Dank.
    Ein sehr ehrlicher Test.Es hat mir sehr geholfen um meinen Kauf vorran zu treiben.
    DANKE

  25. Hallo Günther

    Vor kurzen bin ich auf deine Seite gestossen und verfolge sie mit Interesse, wenn es die Zeit erlaubt.

    Seit etwas mehr als einem Jahr bin ich glückliche Besitzerin eine Nikon D5300. Im Kit war das Objektiv 18-140 3.5-5.6 mit drin. Als ich vor einem Jahr nach Afrika reiste habe ich mir noch das 28-300 3.5-5.6 zugelegt.
    Ich bin absoluter Laie, aber dennoch finden die Freunde gefallen an meinen Fotos.
    Bereits wurde ich 2x gefragt an einer Hochzeit zu fotografieren und nun kommt eine Kollegin und möcht dass ich an einer Tanzvorführung fotografiere.

    Ich möchte mich gerne mal über die Automatik hinaus wagen.

    Bei Diana lernt fotografieren hast du für Einsteiger das Objektiv 35mm f/1.8 von Nikon empfohlen. Nun überlege ich mir, was für Innenaufnahmen mit Bewegung besser ist das 35mm f/18 oder das 50mm f/18.
    Ich hoffe auf deine Antwort.
    Liebe Grüsse
    Ruth

    • Hallo Ruth, es hängt davon ab, was Du fotografieren willst. Mit dem 50er ist der Bildausschnitt relativ klein, das empfielt sich vor allem für Portraits. Ich würde erstmal mit dem 35er starten.

  26. Moin, Gunther!
    Ich habe jetzt seit etwa einem Jahr die D5300 mit dem Kit-Objektiv 18 – 105; unter anderem auch weil ich mir keine andere Kamera leisten kann.
    Ich habe – auch nach Deinen Vorschlägen – die Einstellungen der Kamera meinen Bedürfnissen angepasst. Mir ist allerdings bis heute nicht klar, wie spezielle Menüs oder Funktionen einzelnen Tasten/Knöpfen zuordnen kann. Die Bedienungsanleitung gibt dazu nicht allzuviel her.
    Hast Du irgendwo in Deinem Blog schon mal dieses Thema behandelt?
    Ein hilfreiche Antwort oder ein Link wird dankbar angenommen.
    Mit freundlichen Grüßen von Alster und Elbe
    Peter

  27. Pixelkrieger 25. Dezember 2015, 19:20   »

    Hallo Herr Wegner,

    um die alten AI AIS Objektive an meiner d5300 zu verwenden bin ich auf der Suche nach einer Mattscheibe mit Schnittbild Fokusierhilfe.
    Gibt es hierzu eine Kaufempfehlung die Sie mir geben können?
    Vielen Dank im Voraus und noch ein schönes Rest-Weihnachtsfest.

  28. Hallo,

    nach vielen Testberichten und websuche, habe ich Ihren Bericht gefunden.
    Nachdem ich nun ein paar mal die 5200 meiner Kinder ausprobieren konnte, habe ich mich entschieden, dass ich meine eigene Kamera möchte.
    Habe schon ein paar sehr große Preisunterschiede gesehen. Z. Zt. wird die d5300 18-105 mm zum Teil nur 50 € mehr als die d5200 angeboten.
    Ist es dann sinnvoller die d 5300 zu nehmen, zumal meine Kinder das Kit d5200 mit 2 Obkektiven hat und wir dann die Objektive tauschen können?
    Danke für eine Antwort

  29. Guten Morgen, ich habe die D90 und die D600 und fotografiere oft bei Konzerten – auch für die Presse. Mit der D600 und dem Nikon 2,8/70-200er muss ich nie blitzen und habe prima Ergebnisse, aber ab und an muss man schnell mal auf die Totale wechseln und da reicht meine D90 mit dem Tamron 2,8/17-50er nicht aus, da ich da eigentlich nur bis ISO 800 (max. 1600) gehen kann. Ich überlege nun, für diese Zwecke mir eine D5300 oder D5500 zuzulegen – aber mangels eingebauten Motors funktioniert dann mein Tamron nur noch mit MF. Ist die 5500er für meine Zwecke den Mehrpreis wert? Und wäre das Sigma 17-70er eine Alternative an der 5xxx für mein Tamron (beginn ja auch bei 2,8) – und das wäre dann für “Totalen” dieselbe Lichstärke. VG und besten Dank Herbert Bauer

    • Ich kann mir nichts anderes vorstellen als das Gunter das 18-35 mm 1.8 von Sigma ansprechen wird.
      Allerdings ist es nicht billig und schwer.
      Das Gewicht sorgt allerdings für recht verwacklungsfreie Bilder, obwohl es keinen Stabi hat.
      Die Lichtstärke 1.8 spart nicht nur eine Iso-Stufe sondern zaubert auch bei 18mm noch einen Unscharfen Hintergrund wenn man auf etwas in der Nähe focussiert.
      Macht am DX Format etwa den Bildeindrück wie 24mm 2.8 an FX und rauscht wegen der besseren Lichtstärke dann auch an DX nicht stärker als 2.8 an FX.

  30. Danke für den Testbericht über die D5300. ´Locker´ geschrieben und nicht zuuuu analytisch (Color-Foto)!
    Was mich bei all den bisherigen Testergebnissen, die ich gelesen hatte, bei 100asa beeindruckte, war natürlich die hohe Auflösung. Aber dass man das nur mit den besseren Objektiven sehen könnte, war mir nicht so ganz klar. Im Augenblick arbeite ich mit einer d7000 (auch mit einer d50 und d70 mit weiterhin ausgezeichneten Ergebnissen! schäm, schäm???)und sah mich schon auf 100asa mit einer d5300 in eine höhere qualitative Klasse aufsteigen. Nach dem Artikel sieht es nicht mehr so aus. Danke und herzliche Grüße, Rainer Maria Jaenicke

  31. Ich hab ne Nkon D7100 und will mir nun das Objektiv Nikon 16-80 als Immerdrauf zulegen.
    Hat jemand Erfahrung gemacht?
    Gruss
    Erwin

    • Hallo Erwin,

      das 16-80er klingt nach einem echten High-End-Zoom, aber es ist schon sehr teuer. Wenn die Verarbeitung stimmt und der Preis für Dich keine Rolle spielt, dann schlag zu. Ansonsten würde ich warten, bis es auf dem Gebrauchtmarkt zu einem weniger exorbitanten Preis erhältlich ist.

      Alternativ wäre evtl. das 17-55mm was für Dich. Ist zwar schon etwas älter, aber ist gebraucht relativ günstig zu erwerben.

      LG aus IBK

    • Ich persönlich würde mir das Objektiv nicht kaufen. Warum kauft man sich eine DSLR? Um Objektive wechseln zu können. Wer ein “Immerdrauf” will, braucht doch keine DSLR, da gibt es genügend kleinere, leichtere und günstigere Alternativen.

      Das 16-80 ist ziemlich teuer und bietet dann doch “nur” wieder f/2.8.
      Wenn Du Deine DSLR ausnutzen willst, dann hol Dir lieber das Sigma 18-35 (damit wirst Du die allermeisten Bilder machen, das setze ich auf Reisen sehr gerne ein) und dann noch das Nikon 50 f/1.8. Für den Telebereich musst Du sowieso mal separat schauen, da wäre z.B. das 70-200 f/4 ein sehr gutes Objektiv.
      Es gibt kein Objektiv, dass alle Brennweitenbereiche gut abdeckt.

      • Hallo Gunther,

        grundsätzlich stimme ich Dir zu, aber:

        Auch ich schwöre auf das Sigma und das Nikon 50mm f 1,8. Mit dem Sigma mache ich 2/3 meiner Fotos. Ein Linsenwechsel bedeutet aber auch einen Zeitaufwand – Zeit, in der ich Motive versäume! Hatte schon die ein oder andere Situation, in der dem Sigma “obenrum etwas gefehlt hat”.

        Hier ein Beispiel. Es hatte -2 Grad, Böen mit bis zu 180 km/h und einen Linsenwechsel hätte ich schon wegen der fliegenden Gischt nicht gewagt: https://flic.kr/p/tDnp77

        Mein Eindruck: Das 16-80mm wäre ein gutes Immerdrauf für den Landschaftsfotografen: Passable Blende, viel Weitwinkel und etwas Tele. Wäre es dem Sigma qualitativ ebenbürtig und ginge für 500-700 € her, würde ich es nehmen. Aber mit 1.100 € ist das Ding einfach viel zu teuer.

        LG aus IBK

        • Es ist eine Frage der Philosophie: will man alle Motive jederzeit umsetzen können sprich die Motive finden den Fotografen – oder macht man sich auf die Suche nach bestimmten Motiven, sprich: der Fotograf sucht das Motiv.
          Bei ersterem ist sicher ein Großes Zoom für den Fotografen wichtig, bei zweiterer Strategie, die ich z.B. fahre, ist es das nicht. Ich stelle mich bei meiner Motivsuche auf den Brennweitenbereich ein, den ich gerade auf der Kamera habe. Ein wildes wechseln entfällt. Nach einer Stunde wechsle ich dann vielleicht mal – dann habe ich andere Motive, nach denen ich suche. Der qualitative Output ist bei Variante 2 deutlich höher.

          • Mit “Variante 2” wird aus dem 16-80 mm ein überteuertes Spielzeug. Glücklicher wird man sicher mit der Kombi Sigma 18-35mm f1.8, Nikon 50 mm f1.8 und Nikon 70-300 mm f4-5.6 – ich selbst bin damit so zufrieden wie nie zuvor.

            LG aus IBK

  32. Manuel G. 2. November 2015, 21:37   »

    Hey Gunther,

    nachdem ich nun fast ein Jahr mein D5300 habe, stelle ich immer wieder fest, dass die Gitterlinien im Sucher nie dort liegen, wo sie normalerweise in Lightroom sind. Hab ich hier ein Montagsmodell erwischt oder trifft dies auch auf deine kleinen Nikons zu?
    Was ich mir nicht zusammenreimen könnte ist, dass es an dem etwas kleineren Sucherbild liegt, dies deckt ja keine 100% ab.

    Grüße
    Manuel

    • Wer sagt denn, dass die Gitterlinien in LR mit denen in der Kamera etwas zu tun haben? Tun sie nämlich nicht. In Lightroom kannst Du ganz verschiedene Gitterlinien einblenden lassen (taste “o” schaltet durch). In der Kamera ist es meist eine 1/3 Aufteilung.

      • Hey Gunther,

        danke schon mal.

        Genau das meinte ich ja. Die “Standardeinstellung” in Lightroom ist ja auch die 1/3 Aufteilung.

        Ich mach ein Foto mit der Kamera und setze eine Person auf eine 1/3 Linie im Sucher. Ich nehm die Speicherkarte und steck sie in den PC und schau mir dort das Foto in Lightroom an und nehm die 1/3 Aufteilung, also die die mit den Standardeinstellungen erscheint.

        Auf einmal steht mein Objekt weit neben der 1/3 Linie.

        Grüße
        Manuel

  33. Hallo,
    danke erst mal für deine sehr guten Berichte zu den Nikon´s
    habe seit ein paar Jahren die D3100
    will mir nun ne neue zulegen
    D3300 oder D5300 was meinst Du
    Danke Dieter

  34. Hallo,

    hat schon jemand Erfahrungen mit Videoaufzechnungen bei der D5300 gemacht? Laut Handbuch wäre eine Länge von max. 20min. oder 4 GB große Dateien möglich. Bei uns sind es leider immer nur genau(!) 10min. Wobei die Dateien dabei um die 3 GB groß sind. Die Temp. des Bodys ist auch nicht sonderlich hoch. Wir fragen uns wo da der Fehler ist, bzw. ob dies überhaupt einer ist. Im Web ist nur leider wenig dazu zu finden, bzw. nur vage Infos…

    Danke für Tipps und Kompliment zur eurer Seite!

  35. Hallo,
    ich möchte gerne ein Zoom Objektiv dazu kaufen. Was können Sie mir empfehlen. Natürlich gut und darf nicht zu teuer sein.

    Vielen Dank!

    • ich habe ein sehr schönes Zoom Objektiv von Nikon 16 – 85mm, Top zustand original verpackt 2 Jahre Alt für 300€ abzugeben.

      Gruß Bero

  36. Hallo,
    vielen Dank Hr. Wegner!! Ihre Berichte und Test haben mir geholfen, endlich eine Endscheidung für meine nächste DSLR Kamera zu treffen. Es wird wohl eine gebrauchte Nikon D5300. Danke für die tollen Vergleiche, die nicht nur auf Laborwerte und Berechnungen fundieren.

    beste Grüße Mario

  37. Hallo Herr Wegner,

    ist es normal, dass auf dem Touchscreen der 5500 die hellen Bereiche auf den Fotos immer in schwarz eingefärbt werden oder kann es sein, dass der Touchscreen eine Macke hat?

    Vielleicht können Sie mir weiterhelfen!

    Danke Ihnen!

    • Schwarz blinken? Das könnte die “Lichter” – anzeige für Überbelichtungen sein. Drück mal mit dem Steuerkreuz rauf oder runter, das schaltet durch die Ansichtsmodi. Im Wiedergabe Menü unter “Opt. für Wiedergabeansicht” kannst Du einstellen, welche “Sichten” verfügbar sein sollen.

    • Danke, genau das war es! ;-)

  38. Daniel Ney 13. September 2015, 21:09   »

    Hallo Herr Wegner,

    Vielen Dank für Ihre hervorragende Seite, für die wertvolle Tests und Ratschläge, welche für uns Laien eine sehr große Hilfe sind!

    Ich war am Kauf einer Nikon D 5500 oder D5300 interessiert, leider kst der idiotisch kleine Schlüsselloch Sucher ein Grund die Kamera nicht zu kaufen. Ich frage mich was die Ingenieure sich dabei denken wenn sie so was entwickeln… Der Sucher ist für mich eines der wichtigsten Teile einer Kamera, oder?

    Schöne Grüße,
    Dankel.

    • Hallo Daniel, ich empfinde das als nicht so gravierend, man gewöhnt sich daran. Das ist einfach das Opfer, dass man für die kleinen abmessungen der Kamera bringen muss. Ich fotografiere nach wie vor sehr gerne mit der 5300/5500.

  39. Manfred Z. 13. Juli 2015, 12:42   »

    Ich habe kürzlich den Body der D5200 online gekauft, weil ich auch gelesen habe, dass der Underschied zur D5300 nicht so brisant ist. Nun kam das Gerät aber mit einem englischen Manual und ich muss feststellen, dass es schwierig ist für den Vorgänger etwas für die Tasche zu bekommen. Sonntagsfrage: Gehe ich Recht, dass ich aufgrund der Ähnlichkeit mit dem Handbuch D5300 auch klar käme?

    Viele Grüße
    Manfred

    • Verstehe die Frage nicht ganz. Suchst Du das Handbuch für die D5200? Das bekommst Du bei Nikon zum Download. http://www.nikonsupport.eu/europe/Manuals/d5200/d5200rm_de_01.pdf
      Mit solche Grauimporten tut ihr Euch übrigens keinen Gefallen. Ein paar Euro gespart – aber Stress ohne Ende, wenn ihr mal einen Garantie oder Service Fall habt.

    • Moin,

      zum Handbuch hat Gunther dir ja schon geschrieben.
      Wenn dein Menü nur englisch und japanisch anzeigt, hast du “Grauware” erstanden. Für ca. 25 Euro kannst du beim “Service Point” eine neue Firmware/Betriebssystem aufspielen lassen. Dafür muss die Kamera jedoch mit event. Fehlerbeschreibung, einer Kopie von Kaufbeleg und der Garantiekarte sowie deinen kompletten Adressdaten eingeschickt werden.
      Ob der Kostenaufwand im Verhältnis eines “Normalkaufes” steht, kann ich nicht beurteilen.

      Viele Grüße
      max

  40. Moin,
    ich habe mir den Nikon-Patch auf meine D5100 gespielt.
    Kann somit ISO und Shutter in LiveView einstellen und ebenfalls mit 64 Mbps filmen.
    Damit sehe ich keinen Umstieg auf ein neueres Modell, die wahre Revolution ist bisher ausgeblieben.
    Wie G.W. schon schrieb … die wollen nur unser Geld.

    Viele Grüße
    max

  41. Nightcrawler 18. Mai 2015, 15:36   »

    Hi,
    nun ja es gibt ja jetzt sogar die d5500… Hast du hierzu auch nähere Informationen oder Erfahrungen? Haben selbst eine D3100 und überlegen eine weitere zu kaufen, damit man nicht ständig Objektive joglieren muss und wenn wir unterwegs sind auch beide Fotografieren können und nicht einer zum Kamera Assistenten degradiert ist….

  42. Franz 16. Mai 2015, 18:47   »

    Hallo Herr Wegner,
    ich habe mir nun intensiv die Berichte zur Nikon 7200, 7100 und 5300 durchgelesen.
    Fast war ich soweit die 5300 zu nehmen.
    Dann habe ich ihre Kommentare gelesen, in denen es zusammenfassend heißt, das eine Kamera eigentlich nichts ohne ein gutes Objektiv ist.
    Nach einiger Recherche habe ich festgestellt, das viele lichtstarke Objektive o h n e Motor zu recht günstigen Preisen verfügbar sind.
    Natürlich kann man manuell fokussieren, aber wenn die Kamera einen Motor hat……
    So denke ich das neben allen Gemeinsamkeiten die oben genannte Modelle haben, für mich wohl der Kamera interne Motor ein nicht unwesentlicher Unterschied ist, um an erschwingliche, lichtstarke Objektive zu kommen.
    Herzliche Grüße, Franz

    • Da ich nun die Möglichkeit habe beide Kameras “günstig” mit 18-140 Kitobjektiv zu erwerben, wollte ich fragen ob ich mit meiner Einschätzung vom Kamerainternen Motor und den dadurch erschwinglicheren lichtstärkeren Objektiven richtig liege. Habe bislang immer noch die D70, möchte mich aber “weiterentwickeln”. Bitte daher um ihre/eure Meinungen.
      Danke, herzliche Grüße, Franz

      • Ich verstehe die Frage ehrlich gesagt nicht so ganz. Natürlich ist die D5x00 eine Weiterentwicklung zur D70 – letztere ist nun schon über 10 Jahre alt – seitdem hat sich einiges getan. Ein 18-140 Kit Objektiv ist halt okay, mehr nicht. Lies doch mal hier.

    • Hallo Herr Wegner,
      ein wenig hatte ich gehofft, das sie mir zustimmen, mich korrigieren, was auch immer.
      Es ist immer ein gutes Gefühl die Meinung eines Profis zu lesen.
      Das sie meine 2te Frage einfach gelöscht haben, eigenartig.
      Aber vielleicht bin ich auch zu unbedarft.
      Herzliche Grüße, Franz

      • Hallo Franz, entschuldige, wenn ich mal nicht sofort antworte. Ich habe mir herausgenommen über die Feiertage ein paar Tage Urlaub zu machen. Eine Frage von Dir habe ich nicht gelöscht, vielleicht ist sie im Spam gelandet.

        • Sehr geehrter Herr Wegner,
          das tut mir leid, nun haben wir tatsächlich aneinander vorbeigeschrieben. Mir ging es um meinen Kommentar vom 16ten Mai.
          Denn ich habe aus früheren Tagen noch 2 lichtstarke Objektive (beide mit 2,8 durchgehend) ohne Motor, die den Bereich von 17mm bis 200mm abdecken.
          So habe ich mir gedacht, das es eigentlich schade wäre wieder eine Kamera ohne Motor zu kaufen. Und am Markt sind auch viele weitere Objektive ohne Motor durchaus “günstig” zu haben. So gesehen wollte ich nur eine Profi Meinung, ob ich mit dieser Einschätzung richtig liege.
          Herzliche Grüße, Franz

          • Ich glaube das hattest Du per EMail gefragt und ich hatte Dir auch geantwortet. Natürlich kann man alte Objektive aus Analog-Zeiten Verwenden. Meine Erfahrung ist allerdings, dass diese an den Digitalkameras optisch lange nicht so gut abschneiden, wie man ggf. denkt. Die neuen Objektive sind in der Regel schon in Punkto Schärfe und Abbildungsverhalten deutlich besser an den Digitalen Kameras. Aber es spricht ja nichts dagegen, das selbst zu testen – es hängt sicherlich von dem individuellen Objektiv und Deinen Ansprüchen ab! Viele finden den Look der älteren Objektive ja gerade gut.

  43. Hans-Dieter Mödinger 13. Mai 2015, 11:20   »

    Irgendjemand muss ja die Katastrophe von Fukushima bezahlen

  44. halli Hallo
    Ich bin eine Grafikerin aus der Schweiz mit wenig bis gar keiner Erfahrung betr. Spiegelreflex, werde aber immer mehr von Kunden angefragt ob ich auch Fotos mache. Nun habe ich bei Ihrem Blog wirklich wertvolle und gute Tipps betr. den verschiedenen Nikon Kameras und auch die WErtvollen Grundeinstellungen gefunden. Auch für einen “Anfänger” verstädnlich beschrieben.

    Vielen Dank und viele Grüsse
    Claudia Lüthi

  45. Hartmut Tröndle 10. April 2015, 11:21   »

    hier nochmal mein Text,
    vielleicht ist er ja nicht angekommen!

    Hallo Herr Wegner,
    zunächst Kompliment und vielen Dank für Ihre kompetenten und im Gegensatz zu vielen Tests in diversen Fachzeitschriften praxisorientierten und überaus hilfreichen Ratschläge den Kauf einer Kamera betreffend!
    Ich habe mir über Ihre Seite die Nikon 5200 bestellt in der Hoffnung, dass hier eine deutliche Verbesserung, was den Autofokus betrifft, spürbar ist.
    Nach zwei Wochen Vergleich mit ⅿ. 5100 habe ich subjektiv den Eindruck einer leichten Steigerung der Schnelligkeit, kann aber als Laie nicht so differenziert vergleichen wie Sie als Profi! Lohnt sich aus Ihrer Sicht der Umstieg auf die 5200 unter dem Aspekt Autofokus, der für mich durchaus kaufentscheidend wäre, denn mit der Bildqualität ⅿ. 5100 bin ich sehr zufrieden!
    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Beste Grüße!
    Hartmut Tröndle

    • Hallo Hartmut,
      ich kann dazu leider auch nicht viel mehr sagen, da ich Kameras ja auch nur ausprobiere, in dem ich selbst fotografiere. Und gerade beim AF hängt es doch entscheidend davon ab, was man selbst macht und in welchen Situationen. Wenn Du selbst keinen Unterschied feststellst, solltest Du da Deinem Urteilsvermögen ruhig trauen. Besonders groß sind die Unterschiede von einer Kamera Version zu nächsten ohnehin nicht.

  46. Hartmut Tröndle 7. April 2015, 20:32   »

    Hallo Herr Wegner,
    zunächst Kompliment und vielen Dank für Ihre kompetenten und im Gegensatz zu vielen Tests in diversen Fachzeitschriften praxisorientierten und überaus hilfreichen Ratschläge den Kauf einer Kamera betreffend!
    Ich habe mir über Ihre Seite die Nikon 5200 bestellt in der Hoffnung, dass hier eine deutliche Verbesserung, was den Autofokus betrifft, spürbar ist.
    Nach zwei Wochen Vergleich mit m. 5100 habe ich subjektiv den Eindruck einer leichten Steigerung der Schnelligkeit, kann aber als Laie nicht so differenziert vergleichen wie Sie als Profi! Lohnt sich aus Ihrer Sicht der Umstieg auf die 5200 unter dem Aspekt Autofokus, der für mich durchaus kaufentscheidend wäre, denn mit der Bildqualität m. 5100 bin ich sehr zufrieden!
    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Beste Grüße!
    Hartmut Tröndle

  47. Hallo Herr Wegener,
    vielen Dank für die guten Tips bezüglich NIKON Kameras. Ich beabsichtige die D5300 bei Amazon zu kaufen und werde Ihre Seite angeben. Welches SIGMA Objektiv 18-300 mm und 18-27mm empfehlen Sie dazu.

    M.f.G.
    Julian Berg

  48. Moin, ich beziehe mich mal auf deinen Ausdruck “Scherben – Objektive “. Was kannst Du für die d5300 empfehlen ? Danke und beste Grüße Raffi

    • Hallo,

      hier eine späte Antwort von mir: Mit “Scherben” sind diese Zoom-Objektive, die man üblicherweise mit dem Kauf einer DSLR aus dem APSC- bzw. DX-Segment erhält. Sie sind zwar praktisch, aber optisch und haptisch eher mäßig.

      Der Frust mit den “Scherben” kommt meistens mit steigender Erfahrung bzw. mit steigendem Anspruch. Festbrennweiten und Zooms mit durchgehender Blende wie z.B. das Sigma 18-35mm f1.8 sind zwar viel teurer, ergeben aber die besseren Fotos.

      LG aus IBK

  49. Hans002 26. März 2015, 23:12   »

    Hallo,
    inzwischen gibt es die D5200 für c.a 450€. Die D5300 c.a für 550€. Beide mit dem selben Objektiv 18-55 VR2. Bei MM gibt es die D5300 sogar für 499€ grade im Angebot. Ich überlege meine D5200 die ich letzte Woche gekauft habe dem Laden zurückzugeben und die 50€ mehr für die D5300 auszugeben. Leider wie Ihr schon erwähnt habt Wlan und GPS sind schrott, da diese nicht richtig funktionieren oder zur geringe Funktionen bieten. Ich meine mit einem Smartphone z.B. das S4 mit Infrarot Sender kann die D5200 auch wie mit Wlan bei der D5300 steuern. Die bilder kann auch durch ein OTG kabel austauschen etwas aufwendiger aber es klappt. Nun die D5200 ist älter aber mit gleicher Technik wie die D5300. Ein größeres Display,Wlan und GPS sind kein Mehrwert also kein Aufpreis wert. Der schnellere Bildprozessor Expeed4 ist dank der 60p FullHd Video funktion überlegung wert. Aber ist denn 50€ für einen etwas schnelleren Prozessor wert?
    ich mache eher Fotos als Videos. Die D5200 kann sehr gut Filmen. Das Rauschverhalten ist exzellent. Die Nikon D5300 setzt natürlich einen mit den 60P drauf. Aber das wars auch. Habe wo amders gelesen, dass das Rauschverhalten bei der D5200 sogar besser ist als bei der D5300. Kann mir da jemand helfen ob ich zur D5300 50€ mehr zahlen soll?

    Mit freundlichen Grueßen

    • Für nur 50€ mehr würde ich die D5300 nehmen. Schon allein wegen Wiederverkaufswert. Außerdem finde ich, dass ein größeres Display, WLAN und GPS definitiv ein Mehrwert sind.

      • Hans002 29. März 2015, 11:18   »

        Guten Tag,
        danke für die schnelle Antwort.Die Nikon D5200 habe ich abgeben und mir die D5300 geholt. Die Wlan Funktion ist nützlich, wenn mann kein Kabel dabei hat und so die Bilder per Smartphone teilen kann. GPS werde ich dennoch nicht benutzen. Habe noch eine Kompaktkamere mit GPS und bei der funktioniert das auch nicht wie es soll. GPS saugt auch sehr viel strom.
        Das Wlan sollte mann so schnell wie möglich mit der nikon app verschlüsseln. Sonst kann sich jeder in das offene Netzwerk der Kamera einbinden und die Bilder kopieren oder durch ein Foto den Standort der Kamera herausfinden. Die Nikon D5300 gefällt. Die D5300 ist eine gelungene Weiterentwicklung der D5200.

        Mit freundlichen Grüßen

  50. Jörg Felix 26. März 2015, 20:17   »

    Hallo Herr Wegner,
    erst mal vielen Dank für die vielen tollen Tipps und Informationen. Mein Bruder hat mich auch Ihre Seite geschickt. Ich fotografiere seit vielen Jahren mit einer D300 und diversen Objektiven. Mein Ausflug zu einer D80 als Zweitgehäuse verlief eher ohne große Begeisterung. Nun wollte ich mir ein zweites “Immerdabei”-Gehäuse mit einem Reisezoom gönnen und bin auch Grund Ihrer der der Begeisterung meines Bruders bei der D5300 gelandet. Dazu habe ich mir das Sigma 18-250DC 3,5-6,3 HSM Macro angeschafft. Und bin verunsichert, daher mein Hilferuf: Ist es normal, dass das Objektiv beim Schütteln der Kamera ein wenig klackert und ständig ein leichtes Rauschen zu hören ist? Ich bin irritiert und freue mich sehr, wenn Sie mir einen Tipp geben. Denn noch kann ich das Objektiv zurückschicken. Beides ist neu (Gehäuse wie Objektiv) und das Gehäuse funktioniert mit einem anderen Objektiv anstandslos und ohne Klappergeräusche und Rauschen. Woran mag das liegen, haben Sie einen Tipp für mich.
    Vielen Dank und ich freue mich auf viele weitere interessante Blogbeiträge von Ihnen.
    Mit abendlichem Gruß
    Jörg Felix

    • Hallo Jörg, das wird der VR (Stabilisierung) sein – das ist normal und gut so :-)

      • joerg-felix 27. März 2015, 07:41   »

        Hallo Gunter,

        DANKE! Und leider hab ich schon wieder den Bericht über die D750 von Dir (ich bleib beim Du) gelesen. Ich schwanke immer noch zwischen der D7100 und der D750. Obwohl die D610 nach deinen Tests ja auch sehr gut abschneidet. Allerdings fehlt da das Schwenkdisplay. Na, auf jeden Fall werde ich Deine Berichte mit Begeisterung weiter verfolgen. Da kommt die Leidenschaft für das Fotografieren wieder voll auf ihre Kosten. Danke dafür und bitte weiter so.
        Grüße
        Jörg

  51. Wolfgang L. 25. März 2015, 11:17   »

    ich musste schmunzeln über deinen kommentar zu deiner a1. oft denke ich aus ähnlicher wehmut an meine nikon f2 zurück, die mir leider gestohlen wurde. bei allen tollen vorzügen heutiger digitaler fotografie mit ihren überscharfen, übersteuert wirkenden und überfarbigen pics, die der menschlichen aufnahmefähigkeit und optik überlegen sind, aber es deshalb nicht glaubwürdiger abbilden: irgendwie hat es “früher” manchmal mehr spaß gemacht…
    bin noch oft mit einer vollmechanischen nikon fm2 unterwegs, so als absolutes handwerkszeug ohne jeglichen electronic-schickimicki. nichts gegen die vorteile der digitalfotografie, aber ab und zu genieße ich es dennoch einen s/w-film zu belichten, selbst zu entwickeln und so weiter, so lange es noch vernünftiges material zu kaufen gibt.

    danke übrigens für alle deine fach- und sachkundigen artikel. lese gern und oft bei dir.

  52. ich mag mich jetzt nicht über die immer kürzeren produktzyklen auslassen, das hast du ja schon! ich will vielmehr ein lob loswerden. deine tests sind einfach klasse: gut geschrieben, mit dem blick für das wesentliche und UNABHÄNGIG. dafür gebührt dir auch ein dickes danke schön!

  53. Hallo!

    Jetzt habe ich mir die D5300, auch aufgrund der Aussagen auf dieser Seite, gekauft.
    Ich bin einfach enttäuscht!
    Der Hauptgrund für für die D5300 war GPS. Endlich die Fotos mit den Positionsdaten versehen – wie es viele Handys schon lange können. Aber – das funktioier bei der Nikon eigentlich überhaupt nicht – bisher ist es mir noch nicht gelungen ein GPS-Signal zu empfangen. (Ich probiere es seit einer Woche) Nikon riet mir zum herunterladen einer A-GPS-Datei die bei mir das Problem nicht gelöst hat.

    WLan ist nicht schlecht – funktioniert mit Sony XPeria aber mit Blackberry nicht. (jedenfalls bei mir)
    Die Fotos sind sehr gut – und eigentlich nutzt man eine Kamera zum fotografieren! Da hätte ich mir lieber die D5200 kaufen sollen und bei dem Preisunterschied hätte ich schon ein 2. Objektiv dazu.

    Jetzt weiß ich auch warum die Nachfolgerin D5500 kein GPS mehr hat!

    • Bei mir vielen Anderen funktioniert sowohl WLan als auch GPS bei der D5300. Sollte das GPS nicht funktionieren ist es sicherlich ein Fall für den Service.

  54. C. Schneider 1. Februar 2015, 13:31   »

    Auch ich befinde mich gerade mitten in der Kaufentscheidungsphase. War bereits fest entschlossen, die 5300 zu nehmen – und jetzt versuche ich die Informationen über die 5500 richtig einzuschätzen. Dazu wäre ich interessiert an euren Expertenmeinungen zum Thema Abblendtaste, die soll die 5500 ja wohl haben. Aus der analogen Zeit habe ich natürlich gute Erinnerungen an diese damals höchst nützliche Funktion – aber ist sie auch heutzutage sinnvoll?
    Ansonsten scheint aus meiner Sicht alles für die 5300 zu sprechen. (Die 7100 habe ich vor allem wegen des Gewichts ausgeschlossen, meinen weiblichen eher kleinen und nicht allzu starken Händen geschuldet.)
    Bin gespannt auf eure Antwort- Gruß C. Schneider

    • Hi,

      zunächst einmal: Ja, die D5500 hat eine Abblendtaste.

      Mal ehrlich: Natürlich ist die Abblendtaste verzichtbar, doch warum sollte für anspruchsvolle Fotografen die Möglichkeit der visuellen Kontrolle des Schärfebereiches VOR der Aufnahme heutzutage weniger Sinn machen als noch zu analogen Zeiten? Bloß weil ich heute meine Aufnahme sofort auf einem Display kontrollieren und ggfs. wiederholen kann? Bis der Fotograf mittels Probefotos und dem Display seine Wunschblende gefunden hat, kann das Motiv schon futsch sein!

      Wäre ich Du, würde ich auf dieses Feature nicht verzichten und bei der D5500 zuschlagen. Die D5300 würde ich nur in Erwägung ziehen, wenn ich auf’s Geld achten muss. Übrigens ist die D5500 etwas kleiner als ihr Vorgänger und kommt zarten weibl. Händen somit eher gelegen. ;-)

      LG aus IBK

  55. Holger Zimmass 20. Januar 2015, 13:13   »

    Hallo musste feststellen View NX 2 funktioniert nicht mit den Daten der NIKON D5300. Vom Service leider keine Antwort die eine Lösung gebracht hat. Habe es mit 64bit und Win8.1 probiert sowie mit Vista und 32bit pobiert – es geht nicht!
    fG Holger Zimmass

  56. Hallo Gunter,

    mittlerweile wurde ja die D5500 angekündigt und wird wohl Anfang Februar 2015 auf den Markt kommen. Ob sich ein Wechsel von der D5300 auf die D5500 lohnt, habe ich einmal in einem Beitrag auf meiner Homepage geschrieben: http://bit.ly/1waLmT2

    Vielleicht ist er ja für dich oder den ein oder anderen “Mitleser” hier interessant.

    Gruß,
    Christian

    • Dominik 15. Januar 2015, 09:15   »

      Hallo Christian, Hallo Gunther,
      habe jetzt ausgiebig Berichte gelesen und möchte mir die d5300 kaufen. Wie angesprochen kommt die d5500 ja bald in die Läden. Ist damit zu rechnen, dass die Preise der d5300 dann direkt runter gehen? Genauer genommen müssten sie über 50€ fallen damit sich das Warten lohnt, da ja aktuell noch die Cash Back Aktion läuft. Ich weiß dass es schwierig zu sagen ist, aber habt ihr eine Einschätzung aufgrund eurer Erfahrung? Ich fliege Mitte Februar nach Thailand. Dann möchte ich spätestens das gute Teil haben. Vielen Dank schon mal, Gruß Dominik

      • Hallo Dominik,
        meist fallen die Preise der Vorgängermodelle, aber eine Kristallkugel habe ich leider auch nicht… :-)
        Ich würde nicht zu lange warten, damit Du Dich noch vor Deiner Reise mit der Kamera vertraut machen kannst.
        Grüße
        Gunther

      • Hallo Dominik,

        um welche Höhe der Preis der “alten D5300” fallen wird, kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich denke aber das es erstmal nicht mehr als 50,- sein wird. Aber wer weiss…
        Und, wie Gunter schon schrieb, würde ich da auch nicht mehr lange mit einem Kauf warten. Erst recht, wenn du vorher nicht bereits eine Nikon gehabt hast. Ein Markenwechsel bedarf ja auch immer einer gewissen “Lehrphase” bis man die gleichen Einstellungen und Bedienelemente der alten Kamera an der neuen wieder gefunden hat.

        Gruß,
        Christian

        • Dominik 16. Januar 2015, 08:07   »

          Hey ihr zwei,
          danke für eure Antwort. Heute werde ich es tun :)
          Und das 35mm 1.8 gleich dazu.
          Gunther, ich finde deine Seite echt Klasse! Hoffe eines Tages mal bei dir zu einem Seminar kommen zu können.
          Gruß, Dominik

  57. Und wieder eine neue:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Nikon-D5500-APS-C-Spiegelreflex-mit-klappbarem-Touchdisplay-2511177.html?hg=1&hgi=8&hgf=false

    Die Nikon D5500 mit Touch-Display und WLAN. GPS wird nicht erwähnt.

    Bedient man so ein Touch Display dann auch aus versehen mit der Nase, wenn man durch den Sucher schaut?

    • GPS haben sie offenbar nun sogar rausgenommen. Ansonsten sehe ich in den Spezifikationen außer dem Touch Display kaum Unterschiede. Schon spannend, dass dafür sogar eine Version (5400) übersprungen wurde.

      • Andreas 7. Januar 2015, 18:56   »

        Tja, dann wird ja die D5300 etwas günstiger und damit bald mein eigen sein.

        Verstehe nicht, warum man GPS gegen ein Touchdisplay eintauscht.

        Auf jeden Fall kann man mit der Nase das Touchdisplay steuern, während man durch den Sucher schaut:

        “beim Blick durch den Sucher stehen Touch-Funktionen zu Verfügung”

  58. Ulrich Merz 3. Januar 2015, 09:50   »

    Ich habe die 5100 nun seit 3 Jahren und bin eigentlich zufrieden, würde sie nicht so schlechte Filme machen und wäre sie nicht, besonders im lichtschwachen Raum, so wahnsinnig langsam. Ich werde gerade das Gefühl nicht los, dass bei Sony die Innovationen zu Hause sind. Mit dem semipermeablen Spiegel und dem Know-how aus dem Filmgeschäft, würde ich ja gerne in die Alpha-Welt einsteigen. Dort fehlen mir wiederum die entsprechenden Objektive.
    Also bleibe ich bei NIKON und warte auf die 5400, die hoffentlich bald kommen wird und die hoffentlich etwas schneller sein wird und die hoffentlich die Videoqualitäten einer 7100 haben wird.

    • Hallo Ulrich,

      bei der Video- und Bildqualität könntest Du der D5100 mittels Patch ordentlich auf die Sprünge helfen. Habe ich mit meiner D5200 gemacht und filme seitdem endlich mit einer weitaus geringeren Videokomression. Google nach “Nikon Patch” und klicke auf den ersten Treffer.

      Achtung! Gehe beim Patchen genau nach Beschreibung vor, weil die Kamera sonst u.U. nicht mehr funktioniert!

      @ Gunther: Hoffe, es ist okay, wenn ich hier auf dieses inoffizielle “DSLR-Tuning” hinweise.

      LG aus IBK

  59. Hallo Gunther,
    nach einer längeren Fotopause will ich wieder ins “Geschäft” einsteigen. Hatte bisher noch eine alte Nikon F301 mit einem 50mm 1.4 Objektiv und einem 28-70 mm.
    Nun bin ich am schwanken ob ich die 5300 oder 7100 nehmen soll. Würde gerne zumindestens das 1.4 Objektiv weiter benutzen (auch wenn es ohne Autofokus ist). Meine Fotomotive wären in erster Linie Landschaften. Neben der Kamerafrage stellt sich mir auch die Frage nach dem “immer drauf”. Da schwanke ich zwischen dem 18-140 und 18-200 Nikon. Also 2 Kameras und 2 Objektive die ich zum Start zur Auswahl habe. Ich tendiere im Moment eher zur 7100 mit 18-200. Das Klappdisplay wäre für mich zwar nice to have aber nicht oberste Priorität. Vielleicht kannst du mir eine kleine Entscheidungshilfe geben und gerade auf das 1.4er Objektiv und seine weitere Verwendbarkeit eingehen. Vielen Dank!

    Gruß Dirk

    • Hallo Günther,
      Die Antwort auf die Frage von Dirk hätte mich auch interessiert. Wobei ich eher zur D5200 oder D5300 tendiere. Was mich zusätzlich interessieren würde, was nimmst Du als Ergänzung zum Sigma 18:35
      Ich habe immer noch die F501 mit dem 50:1,8 Objektiv und die macht immer noch gute Bilder. Für den Urlaub hatten wir die kleine Leica AF-C1. Da wir im Urlaub immer große Wanderstrecken mit großen Rucksäcken zurücklegen müssen wir natürlich auf das Gewicht achten. Vor vier Jahren haben wir uns noch eine kleine Powershot von Canon zugelegt.Die ist zwar nicht schlecht für das schnelle Foto aber mit den Möglichkeiten ist man ziemlich eingeschränkt. Bei der F501 konnte ich genau bestimmen von wo bis wo mein Bild scharf wird, das kann ich bei den kleinen Kameras nicht. Schade.

      Deine Tests finde ich richtig gut und sie haben mich auch wieder richtig neugierig auf fotografieren gemacht.

      Gruß
      maxim

    • Hallo Günther,
      auf Grund der neuesten Informationen bzgl. einer D5500 und D7200 stellt sich mir die Frage vom 26.12.2014 auch in Bezug auf diese beiden Kameras und meinem alten 1.4er Objektiv.
      Wäre schön, wenn du dazu ein paar Ratschäge hättest.

      Vielen Dank

      Dirk

  60. Hi
    Gibt es jetzt bei der D5300 auch ein Livehistogramm? Wenn ja funktioniert der Kontrast AF zuverlässig?

  61. Hallo Gunther,
    sorry wenn ich dich hier zu quatsche, aber ich bräuchte mal ein wenig Reibungsfläche. In meinem Umfeld gibt es entweder kein Nikon oder der Vollformatvirus hat schon zugeschlagen. Daher wenig Chancen auf sinnvolles Feedback.

    Ich benutzte seit über 5 Jahren eine D90. Und bin eigentlich zufrieden. Besonders das Bedienkonzept mag ich.

    Irgendwie hat mich dieser Upgradewahn dann doch gepackt. Ich verspreche mit davon, dass ich etwas besser croppen kann, einen besseren AF bekomme und das High ISO Verhalten besser wird. Zumal ich nächstes Jahr nach Hawaii fahre und wenn mir dann die D90 kaputt geht… Du siehst, mein Hirn sucht nach Argumenten.

    Ich hatte die D7100 ins Auge gefasst und jetzt deine Artikel über die 5300 gelesen. GPS wäre schon toll, das Klappdisplay, mmh ich benutze meinen Winkelsucher, etwas leichter …. Der Sucher der 7100 soll besser sein (Brillenträger und schlechte Augen), das Bedienkonzept ist mehr an meiner D90 dran. Das LCD Display liebe ich eigentlich. Aber vieles ist auch Gewöhnung

    Du schreibst immer das der Sensor der 7100 und 5300 der Gleiche ist. Und doch kann ist die Spezifikation der 5300 bei High ISO einen Stufe höher. Irgendwas scheint sich hier getan zu haben. Die Pixelzahl des Sensors an sich ist auch, laut Nikon, leicht verschieden.

    Du hattest beide Kameras. Gibt es da doch einen Unterschied? Und was mich interessiert, was waren deine Gründe für den Wechsel von der 7100 zur 5300? Wie hast Du den Wechsel von der Bedienung her empfunden?

    Wenn Du die Zeit für ein paar Gedanken finden könntest wäre ich dankbar.

    Gruß Peter

    • Hallo Peter,
      wie gesagt, ich konnte bei den Bildern keine Unterschiede feststellen zwischen D7100 und D5300. Letzen Endes ist es geschmacksache. Ich mag das kleinere Gehäuse, das Klappdisplay und das WLAN. Ich mag die D5300. Und ich mache damit nicht schlechtere Bilder, als mit einer andere Cam. Entscheide einfach, was Dir mehr Spaß machen würde, die Argumente findest Du in meinen Reviews.
      Grüße
      Gunther

      • Es ist wie immer. Man liest sehr viel und die Realität sieht dann ganz anders aus. Hatte eben die 5300 und die 7100 vor Ort verglichen. Die Entscheidung war dann sehr einfach. Mir ist der Sucher der 5300 zu klein. Der Unterschied ist, für mich, gigantisch.

        Jetzt muss ich mich nur noch überzeugen, dass die Bildqualität von der D90 zur D7100 wirklich besser ist. Habe Beispielbilder und da ist nicht so viel Unterschied (abgesehen von der Auflösung). Dann wäre ein Wechsel natürlich Blödsinn.

        • Hi Peter,

          die D90 ist trotz ihres Alters immer noch eine tolle und vor allem robuste Kamera. Kenne jemanden, der eine D90 und eine D600 besitzt, aber trotzdem meist die D90 verwendet, obwohl sich schon alle Gummierungen ablösen und sie schon weit über 200.000 Auslösungen drauf hat.

          Ich persönlich finde die Sucher der D5x00er-Serie zwar auch zu mickrig, aber die D7100 ist mir für eine Immer-dabei zu klobig, m.E. etwas zu teuer und ihr fehlt das geniale Klapp-Dreh-und Schwenkdisplay. Darum wurde die D5200 zu “meiner Kamera”! Will sagen: Solange Deine D90 funktioniert und Du keine “speziellen” Fotos machst, die den letzten Schrei der Sensortechnik erfordern, dann behalte sie lieber, bis Dich eines Tages ein Nikon-Modell restlos überzeugt.

          LG aus IBK

  62. Hallo Gunther,

    auch von mir nochmal besten Dank. Deine Webseite ist mein stäniger Berater. Viel mehr braucht man (fast) nicht.
    Deinem Rat folgend habe ich mir nach dem Sigma 18-35/1.8 auch die D5300 als Zweitbody zugelegt. Von der D7000 kommend bin ich allerdings von der Akkuleistung enttäuscht. Die 5300 hat ca. die Hälfte Kapazität, aber da man das praktische Klappdisplay doch öfter nutzt, muss man nun an einem langen Aufnahmetag wirklich aufpassen. Zudem nervt etwas, dass die Aufnahmebetriebsart selbstständig zurückgesetzt wird. Aber ansonsten wirklich eine tolle Kamera und noch dazu handlich.
    Falls Du ein Thema für Deine Kolumne suchst, würde mich mal der aktuelle Vergleich zu den spiegellosen interessieren (insbesondere der Kontrastautofokus).

    Danke & weiter so
    FP

    • Danke für das Kompliment!
      Was meinst Du mit “Aufnahmebetriebsart ständig zurückgesezt wird”? Ist mir nicht klar…
      Bislang war ich auch mit der Akkuleistung eigentlich recht zufrieden, aber klar, die Akkus sind etwas kleiner.
      Grüße
      Gunther

      • Hallo Gunther,

        das mit dem Zurücksetzen der Aufnahmebetriebsart ist mir bei Nachtaufnahmen aufgefallen. Nach jedem Standortwechsel musste ich wieder “Fernauslösung” einstellen.
        Auf jeden Fall passiert es nach dem Ausschalten der Kamera, was vielleicht verständlich ist. Es scheint jedoch auch bei geschlossenem Display eine Zeitspanne zu geben, nach der zurückgesetzt wird. Naja die Welt hat größere Probleme.

        Viele Grüße
        FP

        • Bei der D7100 gibt es ein Punkt bei den Individualfunktion, der heißt ” Wartezeit für Fernauslös.),
          da komme ich bei der D7100 ganz schnell über die i Taste hin, dort habe ich die Wartezeit auf 10 Minuten eingestellt (geht bei mir bis 15 Min.) und dann setzt der Fernauslöser nicht so schnell wieder zurück.
          Das ganze ist sicher bei der D5300 genau so.

          Gruß Bero

          • ich muss mal nachlegen, über die i Taste komme ich nur zum Aktivieren der Fernauslösung, da kann ich ganz schnell Einstellen ob mit oder ohne Vorlauf oder mit Spiegelvorauslösung.
            Die Wartezeit stellt man im Menü in den Individualfunktionen / c Timer/Bel.-speicher /c5 Wartezeit für Fernauslöser.

            Gruß Bero

        • Okay, ich nutze einen externen Kabel- oder Funkauslöser, der über den Remote-Port angeschlossen wird, da ist das egal. Diese Funktion braucht man ja nur bei dem IR Auslöser soweit ich weiß, ich habe sie jedenfalls noch nie benutzt.
          Nachts kann man übrigens auch sehr gut mit Spiegelvorauslösung und ein paar Sekunden Selbstauslöser arbeiten, falls man keinen externen Auslöser nutzen möchte.

          • Danke!
            @Bero, stimmt die D5300 (und D7000) haben den Menüpunkt “c5 Wartezeit für Fernauslöser”. Bei der D7000 reicht allerdings das Antippen des Auslösers zur Reaktivierung, bei der D5300 muss ich wieder über iTaste ins Schnellmenü.
            @Gunther, wenn ich dann die kleine Fernbedienung verbummelt habe, nehme ich wieder den Selbstauslöser ;-)

  63. Hallo Gunther,
    ich bin momentan ein “Vielschreiber” auf Deiner Seite. Sicherlich wird sich das auch wieder ändern und ich hoffe, ich beanspruche nicht zu viel Zeit.
    Der eigentliche Grund meiner vermehrten Recherche im Netz nach Info ist eigentlich folgender: Meine NEX C3 wird vermutlich “begutschriftet”, da sie den bekannten Fehler im Display hatte ( schwarze Schicht auf der Displayrückseite löst sich von selbst auf ) . Außerdem habe ich bei meinem Fotohändler noch ein Guthaben von 220 Euro.
    Daher stehe ich vor der Entscheidung mir wieder eine “mittel-kleine” anzuschaffen. Favoriten sind Sony Alpha 6000 oder die Nikon D5300. (Liebäugeln tu ich auch mit Sony A7 /r oder s, aber die sind momentan eher außen vor. Zu teuer, zu wenig passende Objektive vorhanden. Meine alten Minoltas passen nur mit Adapter den ich zwar habe, aber sie sind zu schlecht dafür)
    Also: Die Nikon ist meiner Ansicht nach die wertigere Kamera und bietet auch mehr fürs Geld! (Auf die Details geh ich jetzt hier gar nicht , Du kennst die relevanten Punkte besser als ich)
    Ohne manipulieren zu wollen allerdings 2 Kriterien von mir, die mich beeinflussen: Die Sony 6000 bietet mit dem geringen Auflagemaß wieder viele Möglichkeiten für mein “Altglas” (Adapter habe ich einige). Der zweite Punkt ist, es soll wieder eine “Urlaubskamera” werden. Mit der Nikon und ihrer “Spiegelreflex-Erscheinung” schreckt man möglicherweise wieder Leute ab, weil sie zu auffällig und “reporterhaft” wirkt.
    Anderseits: Für Crop Nikons habe ich auch noch einige wertige Objektive. Allerdings sind die meist wieder weniger “urlaubstauglich”.
    OK. Das sind meine Kriterien. Ich werde auch nicht unbedingt entscheiden, wie Du rätst, aber ich lege großen Wert auf Deine Meinung. Daher – sag frei raus was DU nehmen würdest!
    Danke für Deine Überlegungen und noch einen schönen Abend.

    Gruß, Klaus

    • Hi Klaus,
      ich kann Dich da leider wirklich nicht gut beraten, da ich die Sony kaum kenne, ich hatte sie nur einmal ganz kurz in der Hand. Ich denke, beide Kameras sind sicherlich gut, die Pro und Contra Punkte für Dich persönlich musst Du abwägen, da Du ja ganz andere Schwerpunkte hast, als ich. Für mich persönlich würde sich die Frage ja gar nicht stellen, da ich viele Nikon Objektive habe.
      Grüße
      Gunther

      • Ja, das versteh ich.
        Hm….ich hatte schon mehrmals beide Apparate in der Hand.
        Klar ist auch die D5300 weit weg vom Aufbau meiner D200 (damals die 200% Kamera genannt und ich werde sie für “indoor” auch weiter verwenden, denn mit ausreichend Licht ist sie perfekt!) Auch die D600 ist nicht mehr sooo wertig aufgebaut. Dennoch: Die 5300 macht im Vergleich zur Alpha 6000 einfach den solideren Eindruck. Das erwähnte ich ja schon mehrmals hier. Die Nikonen sind handwerklich besser aufgebaut. Und die meisten Objektive habe ich generell auch für Nikon. Allerdings bis auf die 2 50mm und ein 2,8 er Reisezoom von Tamron sind die alle nicht urlaubstauglich.
        Nikon bietet halt:
        -Dreh UND schwenkbares Display (endlich hätt ich wieder so etwas wie bei meiner damals geliebten Powershot G5!)
        -Gps
        -Mikrofoneingang
        -KEINEN Tiefpassfilter (sicher “einen”, jedoch harmloser aufgebaut, ggf. nur softwarmäßig umgesetzt.
        -DslrDashboard würde funzen (Die Android Apps von Sony, die ich bisher sah, sind Spielzeugkram dagegen! Und Zultan Hubai konnte nicht sagen, ob seine Software auch an den Alpha 7 geht, geschweige denn an der 6000-er da er keine besitzt. Lediglich bei den spiegellosen “großen” weiß er, daß das Protokoll funktioniert….

        Merkwürdigerweise fand ich im Netz, daß eine beachtliche Zahl an Leuten genau vor der SELBEN Entscheidung zwischen
        diesen beiden Modellen steht.
        Vielleicht hilft ja mein hier geäußertes “lautes Denken” wenigstens anderen …..

        Ich les jetzt einfach noch mal Deine Rezensionen über die
        5300 er .
        (vielleicht nehm ich sie ja in Rot, da wirkt sie urlaubstauglich “harmloser” …. ;-)

        Gruß, Klaus

  64. Hallo zusammen,
    Eins schon mal vorweg: ich bin ein Greenhorn in Sachen Spiegelreflex. Quasi ein DAK (dümmster anzunehmender Knipser :-) ). Ich finde es wirklich super, wie hier Sachen erklärt werden, dass selbst ich sie verstehe. Ein Sache ist mir aber noch unklar: Wie verhalten sich die Nikon’s, speziell die D5300, bei widrigen äußeren Bedingungen? Beispielsweise bei minus 15 Grad. Da ich viel in den Alpen unterwegs bin, wäre es für mich wichtig. Vielen Dank für eure tatkräftige Unterstützung. Bis dahin, Ralph.

    • Hallo Ralph,

      nutze seit etwa 4 Jahren eine D3100 und seit 2013 zusätzlich die D5200 als “Arbeitstier”. Bin selbst meist im Gebirge, wohnort-bedingt vor allem in den Alpen, unterwegs. Beide Kameras haben mich weder bei Regen, noch bei Hitze und Kälte in Stich gelassen – und ich bin nicht gerade zimperlich! Solange Du die Kamera nicht allzu lange dem Regen aussetzt, wirst Du keine Probleme kriegen. Temperaturen niedriger als -10°C waren bislang auch nie ein Thema, nur solltest Du Obacht geben, wenn Du mit der kalten Kamera danach ins Warme gehst (Kondenswasser!).

      LG aus IBK

      • Hallo Daniel,
        vielen Dank für Dein Statement. Das hilft mir schon mal weiter. Denke mal, bei Regen und Schneefall werde ich nicht knipsen. Doch die Sache mit dem Kondenswasser werde ich beachten.

  65. Hallo,
    ich bin gerade auf der suche nach einer spiegelreflexkamera.
    mein vater hat mir nikon empfohlen, da er selbst früher sehr viel fotografiert hat (ist leider aber auch schon wieder fast 25 jahre her ;)) ich würde mich prinzipiell für die D5300 interessieren. ich habe auch mit großem interessen den Eintrag “empfehlung für einsteiger” gelesen.
    mich würde nun foglendes interessieren: ich such eine nikon mit der man gute bewegungsaufnahmen machen kann, wahrscheinlich wird man dafür ein bestimmtes/besseres objektiv benötigt? gibt es eine empfehlung welches objektiv dafür am besten geeignet ist? da ich absoluter neueinsteiger bin was spiegelreflexkamaras betrifft würde ich mich über eine empfehlung in einer leistbaren preisklasse sehr freuen. ;)

    vielen dank schon mal vorab

    LG
    July

  66. Hallo :)
    gerade habe ich Deine Bewertung über die D5300 gelesen.
    Da ich mich in der Fotografieszene noch nicht so gut auskenne und selbst noch keine Spieglereflex besitze, wäre ich froh um einen Rat.
    Sollte ich eher gerade das ganze D5300 kit kaufen oder mich an ein früheres Modell (D5100 od 5200 kit) halten? Und wie findest Du das 18-55mm objektiv? Ist es als Allrounder gut geeignet?
    Danke für Deine Hilfe!

    • Hi Lora,
      mittlerweile ist der Preisunterschied ja nicht mehr so groß, da würde ich wohl zur D5300 tendieren. das 18-55 ist okay, mehr aber nicht. Besorge Dir dazu dann auf jeden Fall noch das 35mm f/1.8, wenn Du richtig fotografieren lernen willst. Lies mal hier.
      Grüße
      Gunther

    • Hi Lora,

      besitze u.a. die D5200, dazu sowohl das 18-55er und das 18-105er. Hier meine Einschätzung:

      Das 18-55er ist leider sehr anfällig für teils grauenhafte Lens Flares (Beispiele vorhanden). Eine Gegenlichtblende ist nicht mit dabei, sondern muss für ca. 30€ zugekauft werden – eine Frechheit von Nikon! Das 18-105er kommt zwar immerhin mit einer Gegenlichtblende, aber der Fokusring ist unpräzise und für manuelles Fokussieren nicht zu gebrauchen. Das Argument, dass es ja den Autofokus gibt, ist gerade für Leute, die wie ich gerne mal filmen, keines! Ebenfalls zweifelhaft ist das Plastik-Bajonett.

      Mein Fazit: Besser nicht kaufen! Beide lösen zwar recht gut auf, sind aber mäßig verarbeitete Plastik-Zooms zum stolzen Preis. Müsste ich Dir eines davon empfehlen, würde ich Dir am ehesten noch das 18-105er nahelegen.

      Mein Empfehlung wäre, zur D5200 bzw. D5300 das preiswerte, aber sehr gute 35er f1.8 zu kaufen, und dazu zwei hochwertigere Linsen (die sowohl Weitwinkel-, als auch den Telebereich abdecken) ggfs. von einem Fremdhersteller zu kaufen. Hierzu solltest Du aber zum Fachhändler gehen und Dich auch von deren Haptik überzeugen. Das käme Dich zwar teurer, doch ich garantiere Dir: steigen erst einmal Deine Ansprüche, so steigt auch Dein Frust mit den Kit-Objektiven!

      LG aus IBK

  67. Ja, ich gebs zu ;-)
    Ich bin wieder “verstärkt” auf Deine (mehr als bemerkenswert gut gemachten! ) Homepage.
    Einfach weil mich der “Auslösefinger” wieder mehr juckt. Vermutlich wegen der tollen Herbstfarben (gerade hier auf dem Land) – und auch wegen der neuen D750, in die ich mal wieder all meine “Fotofierhoffnungen” setzte.
    Und hier sind wir genau bei DEM Punkt, den Du ansprichst, Gunther: Die Hersteller schaffen es immer wieder, daß der potenzielle Kunde glaubt, DIESE neue Kamera ist nun endlich das Ultima Ratio der eigenen, schon immer in einem schlummernden, Wünsche.
    Aber – genau über DAS was dann passiert musste ich schon vor lesen Deines obigen Artikels nachdenken: Der eine Apparat hat DIESEN Vorzug .. der andere ( ggf. aus DX Lager ) hat dann den anderen und so kauft man sich nach und nach dann sogar MEHRERE DSLR s und müsste ggf. nicht weniger sondern NOCH mehr mit sich rumschleppen um immer gewappnet zu sein.
    Bei Dir ist das ja so! – Ok ok, Du machst es professionell.
    Dennoch – bin ich sicher, daß Du auf Deine Reisen lieber ZWEI absolute High – End Systeme mitnehmen würdest, eben wegen der Redundanz, weil in Afrika nicht oder nur schwer Ersatz zu beschaffen wäre, als 3 verschiedene Photoapparate, die Du mitnimmst, weil JEDER irgend etwas besser kann als der andere.

    Zum Beispiel habe ich schon lange Camcorder aus unterschiedlichen Generationen.
    Immer wünschte ich mir eine DSLR mit Filmfähigkeiten. Als die erste dies konnte war ich hellauf
    begeistert. Nun stellt sich aber heraus, das Nikon bereits mit der Full HD – Fähigkeit, na ja, sagen wir mal „Ettikettenschwindel“ betrieben hat. Full HD kann eine DSLR schon lange ABER – als STANDBILD. Entscheidend ist jedoch, WIEVIELE Bilder davon kann sie als „progressive“, also Vollbilder pro Sekunde. Es dauerte immer weitere Generationen von Geräten, bis 50/60 p endlich mal erreicht waren.
    Dann kommt ein anderer wichtiger Aspekt ins Spiel: Kann ich manuell Auf- und Abblenden oder die Tiefenschärfe problemlos WÄHREND dem Filmen IM LIVEVIEWMODUS variieren.
    Und schon wieder geht mal dies bei einer Cam und geht mal DAS. NIE aber ist alles in einem System verwirklicht.
    Ich bin selbst seit über 30 Jahren Hard – und Softwareentwickler.
    Ich denke beurteilen zu können, was zum jeweiligen Zeitpunkt technisch machbar ist ( und zwar mit wirklich vertretbarem finaziellem Aufwand )
    Die Features die Zoltan Hubai NACH FEIERABEND in seine Software gesteckt hat – mei, die sollte ein Gigant wie Nikon innerhalb 4 Wochen auf die Beine stellen können. Zumal sie sich nicht umständlich mit der „Suche nach ihrem eigenen Kameraprotokoll“ beschäftigen müssten! ;-)

    Es ist nicht mehr nur noch ein Verdacht: ES MUSS Firmenpolitik sein, sich SO und nicht anders zu verhalten, um uns Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen.
    Die Diskussion, die ich damit anstoßen möchte ist: WIE könnten wir die Hersteller dazu „zwingen“ sich hier kundenfreundlicher zu verhalten. Mehr „Evolution“ innerhalb der Systeme, die nicht zwingend immer einen Neukauf zur Folge haben. Gerne bezahle ich auch für eine Firmware, die MEHR kann, etwas. Aber: Die noch keine 2 Jahre alte Hardware muss dann nicht im „Schrank vergammeln“ und ich muss sie auch nicht „verramschen“ nur um wieder 1-2 Features mehr zu haben, die oft lediglich softwarebedingt sind!

    Gepostetes Brainstorming dahingehen, wie WIR Kunden da etwas tun könnten, würde mich bei allen Mitdiskutanten freuen.
    In diesem Sinne, allen ein schönes Wochenende und vor allem „herrliches Fotofierwetter“

    Klaus

    (Ach ja, ich erlaube mir mal nen Link auf ein paar wenige Fotos von mir in der
    fotocommunity: http://www.fotocommunity.de/fotograf/klaus-beyhl/fotos/818848

    hoffe, es ist für Gunther ok.

  68. Lieber Gunther,
    erstmals einen recht herzlichen Dank für Deine vielen hilfreichen Informationen und Tutorials.Dein LR Timelapse Programm ist ein wahrer Segen.
    Ich stehe gerade vor einem etwas grösseren Problem und überlege mir dieses evt.mit dem Kauf einer 5300 zu lösen.Evt.kennst Du aber eine Möglichkeit bei der ich bei meiner 5100er bleiben und das Problem ohne eine Neuanschaffung der 5300 beheben kann.
    Folgendes:für meine Timelapse Arbeiten habe ich bislang immer mit der Nikon D5100 und dem Digislider gearbeitet und bin mit beidem sehr zufrieden.Da ich mich aber nun mit der heiligen Gral Methode vertraut machen will und deshalb mein Nexus mit qdslr verwenden möchte, habe ich an der 5100er keinen freien Eingang mehr,da dieser schon durch den externen Intervallauslöser vom Digislider belegt ist.
    Da die Nikon 5100 im gegensatz zu der Nikon 5300 kein Wlan hat und mir auch in div.Fotofachgeschäften niemand eine Lösung presentieren konnte ,hoffe ich sehr auf deine Hilfe.Müsste doch eigentlich irgendwie machber sein..oder irre ich mich da?

    vielen Dank für deine Hilfe und Deine super Arbeit.
    One Love

  69. Hallo Gunther,
    Ich benutze die D5200 und bin damit eigentlich sehr zu frieden (bin auch ein Foto Frischling).
    Auf die Neuerungen der D5300 kann ich sehr gut verzichten und für mich wäre es absoluter (sorry) Schwachsinn auf die D5300 zu wechseln.
    Ich denke auch es ist wichtiger ein gutes Objektiv zu kaufen als alle Jahre eine neue Kamera.
    Kennst Du zufällig auch das neue 80-400mm von Nikon?
    Deine Einschätzung würde mich sehr interessieren.
    Gruss Edgar

  70. Hallo Gunther bei calumet gibts die 5300 mit dem 18-140mm objektiv für 929 inkl Steuer was hält’s du von der Kombi alternativ mit dem 18-55vr für 646 plus Steuer. Hast du nen tipp Gruß aus Ammersbek von Björn

    • Hallo Björn, ich kenne leider nur die Objektive, zu denen ich auch Testberichte geschrieben habe bzw. die in meiner Fototasche zu finden sind. Gefühlsmäßig würde ich zu dem Kit mit 18-55 tendieren und mit anderen, hochwertigeren Objektiven ergänzen. Oder Kit am besten ganz weglassen und das 18-35 Sigma anschaffen ;-)

  71. OliverJ 27. Juli 2014, 20:15   »

    Hallo Gunther,

    Benutzt Du das Nikon 70-200 mm F2.8 auch an Deiner Crop Kamera Nikon D5300? Meistens lese ich in Deinem Blog, dass Du es an der D800 oder gleich Dein 300 mm benutzt. Ist das trotzdem empfehlenswert?

    Weiter so mit Deiner Webseite, es ist immer wieder toll, über die verschiedenen technischen Artikeln oder den mit viel Herzblut geschriebenen Artikel über eine Reise zu lesen.

    Gruß Oliver

  72. Michael 10. Juli 2014, 22:54   »

    Mir ging auch durch den Kopf naechstes Jahr mit einer D5300/D7100 meine D5100 zu ersetzen, da die noch vom letzten Release von NX2 unterstuetzt werden und ich so noch ueber Jahre Bilder weiterbearbeiten koennte wie bisher.

    Aber die D7100 ist mir eigentlich zu gross und hat kein Klappdisplay und die D5300 ist im Vergleich zur D5100 nicht wirklich der grosse Sprung nach vorn.

    Weiss noch nicht was ich mache. Vielleicht warte ich auch weiter bis in der D5x00 das Multicam 3500 und ein merklich besserer Sensor ankommen und trenne mich dann vom NX2. Der Tag kommt ja frueher oder spaeter ohnehin.

  73. Hallo

    Ich bin gerade auf der Suche nach einer neuen Kamera für ne Safari. Ich habe gelesen, dass der Autofokus nicht der schnellste sei für Schnapschüsse. Ist dem so?

    Gruss

    • Also ich habe schon viele tolle Safaribilder mit den D5x00 gemacht. Der AF ist schon ok – klar ist eine D800 oder D4 schneller – aber die AF-Geschwindigkeit ist ja auch nicht alles.

  74. Nun, was mich brennend interessieren würde:

    Wie gut sind die integrierte Griff von D5200 und D5300, welche haben bessere Griff-Ergonomie? Ich rede nicht die optionalen Griff, sondern die am Body!

    Denn ich sah das Foto, dass der Griff von D5200 kleiner sei als das von D5300, oder ich täusche diesmal?

    Möchte Upgraden von D7000 (wichtige Tasten für mich ungünstige linke Seite von Display und kann wegen meiner linken, taubgefühlte Daumen nicht bedienen. Da sind D5x00 ideal platziert.

  75. Antje 5. Juli 2014, 23:08   »

    Hallo,

    teile Ihr Urteil über den “Schnuckelfaktor” der “Kleinen”. Möchte dennoch meine 5100 durch ein etwas ISO-stärkeres ersetzen und bin ziemlich hin und hergerissen zwischen D5300 /7100/ 610. Eigentlich wäre der Klappmonitor für mich DAS Kaufargument. (Setze mich sonst immer in die Nesseln ;) bzw. liege im Matsch.

    Aber: Ist die Spiegelvorauslösung der 5300 auch wieder sooo unendlich verzögert wie bei 5100? Oder tut das nur die meine? Und gibt es wieder keine Abblendtaste?

    Bin sehr gespannt! LG

  76. Charlottenburger 1. Juli 2014, 21:12   »

    Hallo Gunther,
    Ich wollte mir eine Kamera zum Einstieg kaufen. Hatte mit der 5300 geliebäugelt, dann bin ich zu deiner seite gestossen und kam einfach nicht weg -:) aber du hast mich letztendlich überzeugt, dass die 5100 auch gute Bilder schiesst, obwohl sie jetzt schon sehr alt ist :-) und ich min. 350 euronen mehr in der Tasche habe.

    Habe noch trotzdem einige Fragen die du gewiss mir beantworten können
    1. Ist der wlan adapter Wu 1a kompatibel mit dem 5100er , wo ich dann über eine app das Gerät fernsteuern kann.
    2.ich möchte gern mit der 5100 den Übergang von der Abendämmerung in die Nacht und ein anderes mal von der Nacht in die Morgendämmerung aufnehmen.
    Dies ist ein Teil meines Projekts.
    Möchte die an einem stativ ranbringen und jede min ein foto machen ca.2 Std lang.

    Meine Frage: – Ist die kamera dafür genau das richtige
    – wenn ja, wie soll das von statten gehen, wenn wlan adapter klappen sollte, dann über handy jede min drücken oder kann man die kamera so programmieren dass es jede min ein Foto schiesst.
    – und die schliesslich die einstellungen: je näher sich die Morgendämmerung in der Nacht nähert, muss ich dann die einstellungen ändern oder hast für dieses eine Idee.
    Ich bin gespannt auf deine Antworten.
    Bitte die antworten so geben als ob du sie einem Kind erklärst, da ich absolut laie bin.

  77. danke für die schnelle Antwort!
    das beruhigt mich…werde die Nikon kaufen.
    Brobiere jetzt schon paar Tage mit den Programmen rum, mit dem Ergebniss das ich als einziges mit Lightroom zurecht komme zu mindest Ansatzweise.

    Übrigens tolle Webseite, sehr Hilfreich…

    gruss Sven

  78. hi…habe vor mir eine d-5300 zu kaufen! Sie ist für mich vom Händking und Bedienung genau richtig.
    Nun habe ich gelesen das der Lightroom Probleme mit den NEF Rohdaten Probleme hat,da Du mit lightroom arbeitest wollte ich fragen was Deine Erfahrungen sind.
    Ist das alles Übertrieben oder gibs da einen Trick?
    Ich habe mir die Testversionen von Lightroom 5 und ViewNX2 geladen und probiert!
    Tatsächlich sehen die Bilder in ViewNX schärfer aus, allerdings gefällt mir die bedienung überhaupt nicht,da ist Lightroom sehr viel besser!
    Hoff du kannst mir einen Tip geben, Deine Bilder sehen ja super aus!!!

    Lg sven

    • Die Nikon Software wertet die in der Kamera eingestellten “Bearbeitungsoptionen” aus, daher sehen die Bilder erstmal etwas “poppiger” aus. Mag auch sein, dass Nikon die RAW-Dateien etwas anders interpretiert.
      Wenn Du Dich etwas mit der Lightroom Bearbeitung auseinander setzt, wirst Du aber mindestens ebenbürtige Ergebnisse erzielen. Und das ganze dann noch mit einem hervorragenden Workflow kombiniert, den Dir die Nikon Software nicht bietet.
      Lass Dich nicht irre machen. Lightroom ist das Werkzeug, das auch die meisten professionellen Fotografen einsetzen.
      Grüße
      Gunther

  79. Erwin 8. Juni 2014, 10:21   »

    Ich benutze eine Nikon d5100 mit einem Tamron 17-50 vc. Ist diese Kombination alltagstauglich? Ich muss oft Bilder bei wenig Licht machen, wofür sich das Tamron eignet. Hast jemand Erfahrungen, mit dem Tamron 17-50 VC auf der Nikon 5100?

    • Hi Erwin, ich verstehe die Frage nicht ganz: wenn Du das Objektiv besitzt, dann fotografierst Du doch sicherlich auch damit – dann kannst Du doch auch am besten beurteilen, ob es für Dich “alltagstauglich” ist, oder nicht?

  80. Moin Gunther,

    das mögliche Quäntchen an besserer Schärfe dank fehlendem Tiefpassfilter betreffend schreibst Du, dass das mit den handelsüblichen “Kit-Scherben” gar nicht zur Geltung käme – soweit, so nachvollziehbar. Da Du ja einen beachtlichen Objektiv-Fuhrpark Dein Eigen nennst, kannst Du (oder ein Mitforist) sicher das ein oder andere, bei dem sich der fehlende TPF bemerkbar macht, besonders empfehlen.

    Liebäugele mit der D5300, weil ich meine D5200 schon arg strapaziert habe. Die D5300 möchte ich natürlich mit guten Optiken betreiben. Ich besitze das 35mm 1:1,8G und das 18-105mm 1:3,5-5,6G ED VR. Letzteres möchte ich ersetzen, da ich mit dessen Haptik sehr unzufrieden bin und sehr selten >50mm Brennweite benötige.

    Zum Schluss ein großes Lob für Deine Website – für mich seit langem Inspiration und Ratgeber zugleich :-)

    LG aus IBK

  81. Ich finde deinen Beitrag zur D 5300 sehr hilfreich und ehrlich und teile deine Meinung auch in vielen Punkten.
    Nikon hat in den letzten Jahren durch den Rückgang im Kamerageschäft ( wie andere Kamerahersteller auch ) Einbussen hinnehmen müssen. Das hat den Druck auf die Geschäftsleitung erhöht und die versucht nun offenbar durch verstärkte Launchaktivitäten die Umsatzschraube anzudrehen. Leider ohne wirkliche Innovationen. Dein Hinweis ,dass auch die ältere D 5100 hinsichtlich der eigentlichen Kameraleistungen immer noch topaktuell ist kann ich nur bestätigen.
    Und auch der Hinweis , dass die 24 MP so richtig keinen Vorteil bringen, dem Nutzer und auch dessen Computer, aber durch unnötig grosse Dateien das Leben erschweren finde ich sehr gut. Dennoch kann dein Beitrag vielleicht den einen oder anderen interessierten Kamerakäufer zur Entscheidung bewegen die ältere Version ( D 5100 ) zu kaufen, die es so günstig gibt wie nie zuvor. Auch dazu hat die ständige “Innovationsflut” bei Nikon geführt. Und das ist doch mal eine gute Nachricht.

  82. Jörg 13. Mai 2014, 09:10   »

    Danke für die deutlichen Worte bezüglich des kurzen Produktlebenszyklus. Ich habe mir im vergangenen Jahr die D5200 geleistet und möchte eigentlich aus verschiedenen Gründen – hauptsächlich aber der bequemeren Bedienbarkeit und der angenehmeren Größe (große Hände) wegen – upgraden auf ein Modell der 7er Reihe. Das hat mir Nikon mit der D5300 kräftig verleidet, denn ich bekomme nun beim Verkauf meiner Kamera deutlich weniger am Gebrauchtmarkt, das Upgrade ist also um einiges teurer. Gleichzeitig zweifele ich daran, ob Nikon nicht 4 Wochen nach dem Kauf einer D7100 schon die 7200 nachschiebt und ich dann wieder auf einen Schlag 25-35% Gebrauchtmarktwert verliere. Ich werde auf jeden Fall erstmal abwarten, was die Photokina an Ankündigungen bringt und mich dann am Gebrauchtmarkt nach einer D7100 umsehen; auf diese Weise hat sich Nikon einen Neuwarenkäufer – zumindest auf absehbare Zeit – verprellt. Das eine Kamera(ausrüstung) im DX Bereich nicht über Jahrzehnte preisstabil ist, ist mir klar. Einen Wertverfall in der Größenordnung eines PC-Bauteils hätte ich nun aber auch nicht erwartet.

  83. Julian 8. Mai 2014, 08:26   »

    Hallo,
    könnt ihr mir vielleicht einen Tipp geben?
    Habe mir die 5300 gekauft und bastel gerade an einer Foto Box für einen Kumpel auf seiner Hochzeit.
    So weit funktioniert auch alles(Funkauslöser, Blitz usw.)
    Aber wenn ich drei bis vier Fotos hintereinander geschossen habe braucht die Kamera eine gewisse Zeit bis sie wieder einsatz bereit ist. Woran kann das liegen vieleicht eine zu langsame Speicherkarte?

    Kennt jemand ein gutes Programm wo man die Bilder dan gleich über WIFI auf IPad übertragen kann, soi das die Leute sie gleich begutachten können?

    Für ein oder mehrere Antworten ware ich euch sehr dankbar.

    Julian

    • Joachim 8. Mai 2014, 11:22   »

      Ob die Kamera noch mit Speichern beschäftigt ist, siehst Du an der blinkenden Lampe neben dem Kartenschacht (jedenfalls bei meiner D90).
      Fotografierst Du in RAW? Dann kann das durchaus sein, wenn die Karte langsam ist.

      Auch möglich ist, dass der Blitz nachladen muss oder der Überhitzungsschutz des Blitzes den nächsten Schuss blockkiert.

  84. Joachim 13. April 2014, 03:09   »

    @ can bulut das kann gut sein, denn eine dslr bearbeitet die Bilder in der Standardeinstellung, besonders hinsichtlich Schärfe, eher zurückhaltend, um für weitere am pc folgende Bearbeitungen nicht zu stark einzugreifen.
    Es kann aber auch noch eine Reihe weiterer Gründe haben, die man ohne ein Beispielbild und die Daten für Blende, Belichtungszeit, Iso, Brennweite, Objektiv, nicht beantworten kann.
    Eine Dslr stellt in vielen Situationen höhere Ansprüche an den Fotografen und speziell Schärfe ist ein Thema das bei einer dslr aufgrund der Physik teilweise stärker beeinflusst wird als bei dem kleinen Sensor eines Handy. Ein Spiel mit Schärfe und Unschärfe wird gerade durch einen größeren Sensor und das variieren der Blende erst möglich und birgt daher auch die Quelle für Fehler und ungewollte Unschärfen.

  85. Can Bulut 12. April 2014, 19:47   »

    Ich habe vor kurzem die d5300 gekauft und die Aufnahmen mit denen von meinem Handy Galaxy note 3 verglichen bedauerlicheweise muss ich sagen dass die fotos von d5300 in sachen schaerfe die von galaxy nicht übertrifft. Mache ich etwas falsch oder ist das normal. Für eine Antwort waere ich dankbar.

  86. Michael 23. März 2014, 21:33   »

    Hallo,
    ich fotografiere meistens bei den Kindern im Jugendfußball und benutze dafür eine in die Tage gekommene D70. Ich möchte jetzt eine neue Kamera kaufen, ich dachte da an eine D7100 oder D5300…..
    Kannst du mir da einen Tipp geben?

  87. graywolf 17. März 2014, 20:38   »

    Hallo,

    ich bin auch hin-und hergerissen. Auch ich fotografiere noch sehr gerne mit meiner D90, zum Filmen nehme ich die D5100. An der D5300 gefällt mir einiges wie fehlender Tiefpassfilter, Schwenkmonitor, Geodaten, WIFI. Die Nachteile sind auch schon genannt, fehlende Profi-Funktionen als auch die Dichtheit.
    mal sehen, was die Nachfolgerin der D7100 bringt. Aber gespannt bin ich auch auf die neue GH4, ein Konzept, was viel verspricht, auf jeden Fall für Video.

    HG

  88. Joachim 17. März 2014, 19:22   »

    Moin zusammen,

    eines muss man wissen, wenn man es braucht, die 5tausender Serie von Nikon unterstützt die Kurzzeitsynchronisation beim blitzen nicht.

    Das braucht man bei Personenfotografie bei Tag, gegen das Licht, schon gelegentlich bis regelmäßig (wenn man keinen Reflektor hat oder einsetzen kann oder will).

    Für mich ist es leider! ein Ausschlusskritrium und gegen die D7100 spricht für mich der fehlende Schwenkmonitor.
    So warte ich was als nächstes von Nikon kommt.

    Schade, denn sonst wäre die 5tausender Serie von Nikon schon ein günstiges und vom Gewicht angenehm leichtes Update zu meiner D90.
    Bei der D90 vermisse ich allerdings auch nur ab und an den Schwenkmonitor und hätte gern mehr Dynamikumfang.

  89. Hallo!
    Danke für den tollen Artikel (nicht nur diesen…) über die D5300. Ich habe beschlossen, mir in den kommenden Wochen eine D5300 zu zulegen. Allerdings bin ich total unentschlossen bzgl. des geeigneten Objektives. Die als Kit mitgelieferten Objektive kommen schon nach einem ersten Test überhaupt nicht in Frage (wenig lichtstark, nicht besonders schnell). Andererseits kann ich es mir auch nicht leisten, noch mal 800-1000 EUR oder mehr für ein Objektiv auszugeben. Hat jemand eine Empfehlung für mich? Vielleicht das Sigma 17-50 / 2,8 ?
    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.
    Danke schön!
    Peter.

    • Also entweder das Nikon 35 f/1.8 für schmales Geld, oder das Sigma 18-35 f/1.8, suche mal nach meinem Testbericht hier auf der Seite…

      • Danke für deine Rückmeldung!
        Ja, das Nikon 35/1,8 hatte ich auch schon überlegt. Deinen Testbericht hatte ich schon gelesen, war beeindruckt, habe dann nach einem Preis gegoogelt und war wieder beeindruckt… leider derzeit außerhalb meines Budgets. Und da ich derzeit ein Sigma 28-70/2,8 an meiner analogen F100 habe und mit Sigma sehr zufrieden bin, hatte ich eben das Sigma 17-50/2,8 überlegt, was ja auch noch eine vernünftige Lichtstärke hat. Außer ein paar “euphorischen” Amazon-Beurteilungen und einem Kurztest bei Colorfoto habe ich dazu aber leider noch keine aussagekräftigen Tests gefunden.

        • Hallo Peter,

          habe ich da was falsch verstanden?, das 35/1,8 außerhalb deines Budgets?, wenn das so ist solltest du erst noch etwas sparen und dann suchen, denn der Preis ist absolut Top für das Objektiv und noch billiger?, was soll es da geben.

          • Hallo Bero,
            nein…. dem ist nicht so, da war ich wohl ein wenig undeutlich. Das Nikon 35mm/1,8 ist natürlich innerhalb des Budgetrahmens. Das Sigma 18-35/1,8 klingt im Testbericht für mich absolut verlockend, ist aber momentan außerhalb meines Budgetrahmens. Und daher gucke ich gerade nach einer möglichen Zoom-Alternative, die noch relativ lichtstark ist, vernünftige Qualität hat und trotzdem noch etwas günstiger ist… (weiß aber nicht, ob es das gibt…)
            Viele Grüße,
            Peter

    • Hallo Peter,

      ich habe das 16-85mm von Nikon bin damit sehr zufrieden, es ist zwar nicht ganz so Lichtstark, aber das Preis Leistungsverhältnis ist sehr gut und zu 95% habe ich dieses Objektiv drauf.

      Gruß Bero

  90. Wobei ich auch noch eine D90 habe, bei der mich nur das relative hohe Grundrauschen stört. Nachtaufnahmen mache ich damit nicht!

  91. Hallo :)

    ich würde gerne wissen ob du die D5300 oder die D7100 als Cropkamera zur Naturfotografie nutzen würdest. Speziell als Kamera für das neue Nikkor 80-400 VR.
    Ich habe auch eine Nikon D4, aber denke der Cropfaktor ist in der Naturfotografie und das Klappdisplay der D5300 bei Makros schon ein Vorteil.
    D5300 oder D7100 ?

    Ciao Heiner

  92. Erst mal ein Kompliment zu Deiner tollen Seite; Was ich bisher auf die Schnelle sah und las hat mich überzeugt; Zur D5300 – Ich dachte ein Traum wird wahr – Was mir bei der D5100 gefehlt hat – ist nun drin. Ich verstehe nicht, dass Nikon den großen Ds kein schwenkbares Display spendiert. Wie dem auch sei: Ich las, dass bei der D5300 Active Delighting bis ISO 400 nicht abschaltbar ist. Wenn dem so sein sollte, kann ich das nicht nachvollziehen. Es gibt Fälle da möchte ich das nicht haben. Viele Grüße

  93. iSO on oder off kann man nicht generell empfehlen.
    Wenn es schnell gehen muss ON. Wenn man zeit hat, Landschaft oder nachtaufnahme, OFF.
    Ich lasse nicht alle Einstellungen wie sie sind, sondern passe sie an.

  94. Lieber Gunther,
    ich habe die D5300 zum Geburtstag bekommen und bin nun dabei mich langsam mit ihr bekanntzumachen. Da ich erst seit einem Jahr fotografiere, habe ich mir ein Buch zur Kamera gekauft (Nikon D5300: Das Buch zur Kamera
    Benno Hessler) Dort empfiehlt der Autor die Iso-Automatik anzustellen und stellt diese quasi als Zauber-Tool dar. Bei deinen Kameraeinstellungen (die ich in vielen Punkten übernommen habe) stellst du die Iso-Automatik aus. Mich würde interessieren, ob du sie in einigen Bereichen oder z.B. für Anfänger sinnvoll findest oder ob du es generell für besser hältst, den Iso Wert manuell einzustellen.
    Vielen Dank und viele Grüße
    Uli

    • Die ISO-Automatik kann man nutzen, man sollte sich dessen aber bewusst sein. Ich persönlich finde es besser, sie auszulassen, und die ISO selbst einzustellen. Oft ist es ja gerade bei Nachtaufnahmen so, dass man nicht möchte, dass die ISO hochgestellt wird, da man auf einem Stativ mit langen Belichtungszeiten arbeitet.

  95. michael 21. Februar 2014, 14:09   »

    Mich würde noch interessieren,. ob man bei der D5300 beim Filmen in FullHD auch die Blende ändern kann – ein Manko bei der D7100: Es wird immer die Blende genommen, die zum Zeitpunkt der Auslösung eingstellt war. Wie ist das bei der D5300?
    Danke, Michael

  96. 25.10.13 “Ich werde trotz allem versuchen, eine D5300 zum Test zu bekommen, damit ich Euch berichten kann, wie sich WLAN und GPS in der Praxis schlagen.”
    16.02.14 ???

    nach wie vor nachhaltig ist nikon im profisegment. die consumerserie richtet sich eher an amateure, deren marken- und produkttreue nicht so ausgeprägt ist, wie der drang nach der aktualität des angebots bzw. dem preisleistungsverhältnis sprich dem verhältnis gimmick/euro.

    ich warte sehnlichst auf eine d810 mit dreh- und neigbaren monitor (warum nicht gleich abnehmbar mit vollständiger fernbedienung), integriertem wlan und gps, das auch richtung und neigung protokolliert.

    fritz

  97. Hallo,
    unter dem Thema “Sensor” erwähnst Du sehr,sehr gute Objektive..
    Welche kommen Deiner Meinung nach in Betracht?
    Aus der DX Liga evtl. das 35/1.8 und das 40/2.8 mirco?
    Aus der FX-Liga: 50/1.8 und das 85/1.8?
    Grössere und (noch?) bessere Obejktive machen meiner meinung nach an der D5300 keinen Sinn, da die Balance zwischen Gewicht objektiv und Kamera ungünstig wird und ein wesentlicher Vorteil von DX-Kameras, die Kompaktheit, verloren geht.
    Ich mag gern eine kompakte und trotzdem gute Ausrüstung und würde o.g. Obejktive zusammen mit dem 18-55(neu) an einer D5300 einsetzen wollen.
    Freue mich über Tipps und Meinungen.
    Danke vorab!
    Axel.

  98. MacApple 1. Februar 2014, 16:52   »

    Danke sehr für die Direktlinks. =)

  99. MacApple 30. Januar 2014, 16:31   »

    Hallo G. Wegner, welche Speicherkarte (auch für 60-fps-Maximalqualität) und welches externe Mikrofon verwenden bzw. empfehlen Sie? Und: Ist zusätzlicher Objektivschutz (Linse) zu empfehlen?

  100. Hallo Gunther,
    auch ich stehe vor der Qual der Wahl ob ich die D5200 oder doch besser die D5300 nehmen soll. Bisher habe ich noch eine D40 mit einem Sigma 18-200, 3,5-6.3 ohne Bildstabilisierung die ich aber sehr gerne in Rente schicken möchte. Das bisher gelesene (nicht nur bei Dir) zu beiden Kameras hat mich nicht wirklich Schlauer gemacht, es geht ja eigentlich nur um Details. Der monetäre Unterschied der beiden Kameras ist für mich auch nicht unbedingt das Kaufkriterium, auch wenn man mit vielleicht gesparten ca. 170 Euro noch etwas anderes Anfangen kann… Ich möchte einfach nur auf längere Sicht eine gute Kamera haben und nicht in 2 oder 3 Jahren über einen Nachfolger nachdenken müssen.

    Gruß
    Ralph

    • Ist doch ganz einfach: die Vorteil der D5300 gegenüber der D5200 habe ich doch oben heausgestellt: GPS, WLAN, 60fps Video und fehlender Filter.
      Ob Dir das 170€ wert ist musst Du selbst entscheiden. Es sind beides super Kameras.

  101. Hi Gunther,

    Erstmal vielen Dank für diese informative Site!

    Was hältst du denn von dieser Rezension auf Amazon zur 5300: http://www.amazon.de/review/R2IDCA697SWDSE/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=B00FYJ5M3C&channel=detail-glance&nodeID=571860&store=photo

    Kannst Du die dort angebrachte Kritik nachvollziehen / bestätigen?

    Viele Grüße
    Kris

    • Hi Kris, nein – ich habe das nur überflogen – aber was kritisiert wird ist a) ein Backfokus -> der kann bei jeder Dslr prinzipbedingt auftreten und ist halt ein Fall für den Serice, sollte es so sein – war bei meiner nicht. Die anderen Sachen sind allgemeines blabla über Mankos des DX Sensors (in der Praxis quatsch) und angebliche inkompatibilitäten mit den Sigma Objektiven -> das Hat Sigma sofort mit einem Firmwareupdate gefixed.
      Fazit: auch auf unserer derzeitigen Thailand Reise ist die D800 wieder meist im Rucksack geblieben, weil die Combo Nikon D5300 + Sigma 18-35 f/1.8 einfach soviel Spaß macht. Lass Dich nicht verunsichern.

      • Hallo Gunther,

        Vielen Dank für deine Einschätzung dazu. Ich werde nächste Woche zum Händler gehen und sie mir vor Ort ansehen. Wenn dann nichts mir dagegen spricht, werd ich mich nicht mehr zurückhalten können, befürchte ich :-)

        Viele Grüße
        Kris

  102. Hi!

    Im Nikon D5200 Praxis Test schreibst du, dass der neue 24 MP Sensor trotz höherer Pixeldichte eine bessere Qualität abliefert als der Sensor in der D5100.

    Hier sagst du hingegen, dass der neue Sensor nicht wirklich besser ist als der alte.

    Trifft nun die letzte Aussage zu, weil dieser Artikel neuer ist? Eine Erklärung wäre schön, warum du beim Testen der D5200 noch glaubtest, der neue Sensor wäre überraschenderweise besser :)

    Viele Grüße;
    Satria

  103. Hallo Gunther,

    lange liebäugelte ich schon damit eine DSLR zu kaufen. Dank deines Blogs wurde mir die Entscheidung auch leicht gemacht und während des Cyber-Mondays gabs das Paket auch noch zum tollen Kurs: Nun bin ich stolzer Besitzer einer D5200 + 18-105er Objektiv. Die wenigen Unterschiede der D5300 waren mir die aktuell 300€ Aufpreis einfach nicht wert.

    Damit ich das Fotografieren auch noch lerne, schiele ich jetzt auf das 35mm 1.8er. Ich freue mich darauf, damit auch in dunkleren Räumen noch Bilder ohne Stativ machen, aber auch Schärfentiefe als Gestaltungsmittel nutzen zu können.

    Finde deinen Blog klasse! Auch an Diana ein großes Lob für die Infos zur Einführung in die Fotografie. Ich warte immer ungeduldig auf Neuigkeiten von eurer Seite.

    Jetzt sollte ich aber vielleicht weniger lesen und mehr fotografieren. ;-)

    Vielen Dank und weiter so!
    Andre

    • graywolf 12. Dezember 2013, 10:54   »

      Hallo Andre,
      Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Entschluss, Du wirst ihn sicher nicht bereuen. Und das 35er kann ich Dir uneingeschränkt empfehlen, ist seit Jahren mein Lieblingsobjektiv!
      HG Rolf

  104. Hallo Gunther,

    hurraaaaaa, es hat funktioniert.
    Herzlichen Dank und Grüße von

    Heidi

  105. … ich meine natürlich mac Mavericks. (Marvin ist mein Reader auf dem iPad)

  106. Hallo Gunther,

    vielen Dank für die vielen Infos + Hilfen. Durch dich bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass die neue NIKON D5300 genau die richtige für uns ist und haben sie uns vorige Woche gekauft.
    Auch das von dir beschriebene Lightroom 5 haben wir uns ebenfalls zugelegt.
    Unser Betriebssystem ist Mac Marvin. In der Nikon haben wir beide Formate eingestellt. Beim Import nach Lightroom werden nur die .JPEG Dateien erkannt. Die .NEF Dateien lassen sich nicht importieren/öffnen.
    Was machen wir falsch?

    Gruß Heidi

  107. Lieber Gunther,
    Dank deines Blogs bin ich nun schon das ganze Jahr um die D5200 rumgeschlichen und wollte sie mir eigentlich zu Weihnachten wünschen. Nun ist plötzlich die D5300 da – wann setzt denn üblicherweise der Preisverfall ein, also wann wäre wahrscheinlich der bessere Moment im die D 5200 zu kaufen?
    Danke scon mal und viele Grüsse
    Uli

    • Hallo Uli,
      eine Kristallkugel habe ich leider auch nicht…

      • Schon klar , wollte dich auch nicht drauf festnageln :)
        Hätte ja sein können, daß du sagst: “warte mal lieber bis nach Weihnachten ab” oder “meistens gehen nach einem 1/4 Jahr die Preise massiv runter” oder dergleichen.
        Ich überlege noch mal.

        • Hallo,
          mein Name ist Norijaki Nikon und ich bin der Neffe von Kamasutranifero Nikon (Firmeninhaber) und der sagt, wer kaufen möchte, der sollte lieber bis nach Weihnachten warten, den in einem ¼ Jahr oder so, gehen die Preise massiv runter.
          Schau dir doch mal die Preisverläufe unter guenstiger.de an. Und wenn dann wieder eine neue D5xxx kommt, sind alle versuche in die Glaskugel zu schauen sinnlos.
          Aber nach Weihnachten…….aber das weißt du ja selbst schon.
          Gruß
          Norijaki ;-)
          PS: Bitte nicht böse sein!

          • Wer dumme Fragen säht, wird spöttische Antworten ernten – hast ja recht.
            Ich wünsche mir jetzt zu Weihnachten ne’ Küchenmaschine :)

  108. Hallo Gunther, ersteinmal wieder toll deine ganz persönliche Einschätzung einer “neuen” Kamera zu erfahren und auch die Komentare anderer zu lesen. Meine ganz persönliche Einschätzung deckt sich 100 % mit deiner. Ich fotografiere noch mit der mittlerweile nicht mehr aktuellen D 5000 und auch wenn sich in Sachen Kameratechnik gegenüber über dieser ” alten ” viel getan hat, so musste ich nach eigener Eraharung feststellen, dass die D 5200, auch nur ein bischen besser ist als die alten. Genau wie du das auch gesagt hast. Man muss nicht immer jede neue Kamera sofort kaufen. Und das mit den 24 MP finde ich gar nicht so toll. Riesige RAW Daten , langsamere Bildbearbeitung, und Speicherkarten und Festspeicher auf dem Rechner kann man sich dann auch gleich neu kaufen. Darüberhinaus ist es fraglich, ob die Standardobjektive dieses mehr an Auflösung dem Sensor überhaupt abliefern können. Und das die Bildschirme auf denen Bilder ja wohl überwiegend betrachtet werden, bis dato 2 MP Auflösung haben und zwar im 16:9 Format wohlgemerkt. Im Kameraformat 3:2 sind es gerade noch ca. 1,7 MP !!!. Und bei mir ist auch noch kein Motiv besser geworden, nur weil die Kamera doppelt so hoch auflöst. Alles das hat mich bisher davon abgehalten ständig die neueste Technik zu erwerben. Wenn wirklich was neues kommt wird darüber nachgedacht. Die D 5300 und auch die D 5200 haben allerdings doch eine wirklich gute Eigenschaft. Sie machen die D5100 noch günstiger als sie je war. Und über die könnte man eventuell mal nachdenken. Die D 5300 kommt dann wenn die 5500 gelauncht wird, aber das könnte schon sehr sein.

    • Hi,
      „Darüberhinaus ist es fraglich, ob die Standardobjektive dieses mehr an Auflösung dem Sensor überhaupt abliefern können“

      Selbst wenn sie es nicht könnten, so könnte der Sensor bis zu max grenze hin darstellen. Was ja auch kein Nachteil wäre. Den das die Objektive mehr als 12 MP könne ist ja heute auch keine Frage mehr. Viel mehr stört beim Abblenden die immer früher auftretende Beugungsunschärfe.

      „Und das die Bildschirme auf denen Bilder ja wohl überwiegend betrachtet werden, bis dato 2 MP Auflösung haben und zwar im 16 : 9 Format wohlgemerkt. Im Kameraformat 3 : 2 sind es gerade noch ca. 1,7 MP !!!. Und bei mir ist auch noch kein Motiv besser geworden, nur weil die Kamera doppelt so hoch auflöst.“

      Bilder am Monitor??? Dies ist aber gerade einer SLR unwürdig. Nur so ein Tipp, kalibriere deinen Monitor, bearbeite deine Bilder (RAW-Dateien) und lasse diese in einem Echtfotbuch entwickeln. Nur einmal ;-). Next Level

      Bei Analogfilm ging das Gerücht um, dass dieser bis ca 35 MP auflösen könnte, würde man ihn mit einem Digi-Sensor vergleichen. Es ergeben sich beim herunterskalieren (was faktisch bei jedem Bild, welches kleiner der 100% Ansicht der Fall ist) ein mehr an Detailschärfe und einen höheren Dynamikumfang. Von daher würde sich kein Mensch eine Cam mit 2MP mehr kaufen. Vielmehr bekommt man durch „gute“ mehr Pixel ein großes Plus an Möglichkeiten.

      Aber ja, wer eine d5000 besitzt, benötigt nicht die d5xxx

      Gruß
      Stefan

  109. Hallo,

    ich benutze PS5 und arbeite gerne mit Raw-Dateien. Anscheinend gibt es noch keine Camera Raw Version, die die D5300 in PS5 oder auch Lightroom unterstützt. Gibt es vielleicdht einen Workaround, denn die Bearbeitung in View NX2 ist mir zu umständlich.

    Gruß
    Martin

  110. Ich will ja nicht stänkern, aber wer eine DSLR kauft oder kaufen will/sich dafür interessiert, und dann eine technisch gute Kamera(klasse) wegen des langsamen Liveview Autofokus kritisiert oder dieses generell bemängelt, hat meiner Meinung nach das Prinzip des Suchers nicht verstanden. Ich nutze den Liveview recht selten, gelegentlich mal zum komfortablen Bildauschnitt zurechtlegen auf meinem Stativ (bin 197cm groß und mag ungerne aus Stabilitätsgründen mein Stativ bis Limit ausfahren) montiert oder um mal in einer Umgebung freihand auf dem Display die Möglichkeiten auszuloten. Das ich dann auslöse kommt eher selten vor, da auch die D7100 echt ne Krücke ist im Liveview. Das können speziell einige von den neuen HighEnd Kompakten superschnell. Aber wie gesagt, dafür kaufe ich auch keine DSLR. Ich schaue durch den Sucher. Freue mich immer wie ein kleines Kind, wenn ich mal jemanden die Kamera in die Hand drücke, und die wunderliche Bemerkung/Frage kommt… Da ist ja gar nix auf dem Display? Wie soll ich den ein Foto machen? Ach ja… Bei nächtlichen Langzeitbelichtungen zur manuellen Focuseinstellung im Zoombild ist ein Liveviewbild ebenfalls knorrke…

    • ich weiss ja nicht wie und was Du Fotografierst,mir allerdings ist die Perspektive um Tiere zu Fotografieren etwas vom wichtigsten in der Naturfotografie und da ich mit Winkelsuchern nie so richtig Warm geworden bin finde ich den Klappdisplay genau richtig,deswegen gibts den ja und da wäre mir ein etwas schnellerer LiveVew eben doch einfach lieber denn in diesem Schneckentempo gehts grad noch für festgefrorene Insekten oder mal einen dösenden Frosch……..versuch sowas aber nie bei einem Strandläuferlein,bevor da alles Scharf ist läuft er Dir den “Rang” ab, also keine Bange ich weiss sehr genau für was man den Sucher und eben den LiVeView gebrauchen kann ;-)

    • “wer eine DSLR kauft oder kaufen will/sich dafür interessiert, und dann eine technisch gute Kamera(klasse) wegen des langsamen Liveview Autofokus kritisiert oder dieses generell bemängelt, hat meiner Meinung nach das Prinzip des Suchers nicht verstanden.”

      Ich will ja auch nicht stänkern, aber diese Aussage ist ungefähr so als würde ich sagen, wer ABS haben will hat das Prinzip des Autofahrens nicht verstanden….

      Ich finde den Lifeview in manchen Situationen extrem sinnvoll (Froschperspektive auf nasser Straße) und wünsche mir dann einfach einen schnelleren Autofokus als derzeit verfügbar.
      Und bei Canon (70D) gibt es den, trotz Spiegel.
      Und bei Sony, Olympus, Fuji, Samsung in Verbindung mit Elektronischem Sucher auch.
      Das hat mit nicht verstehen nicht wirklich was zu tun….

    • Hi, immer wieder toll:
      Der sucher war/ist dafür da, durch das objektiv blicken zu können, ohne den film zu belichten. film = nichtmehr neuzeit!

      Heute werden Sensoren verbaut, mit denen man heute schon technisch viel mehr machen kann (Siehe canon zoom der 70d, fuji pixelanordnung), als es uns die industrie verkaufen mag.

      Jeder technische minivortschritt soll vom kunden so teuer als möglich bezahlt werden.

      Da kommen gerade in dieser hinsicht historikvans der Industrie gerade recht!

      Es spielt im einzelnen für eine bewertung keine rolle, ob der einzelne eine funktion selten oder wie auch immer benutzt. Wo der einzelne spezielle freude empfindet ist ebenfalls nicht erwähneneswert. Ist eine funktion vorhanden, muss sie dem heutigen technischem „state oft he art“ genügen und wird daran gemessen.

      Das einzelnen funktionen immer verbesserungswürdig sind und deren plus eine bereicherung darstellen ist keine frage sondern fortschritt. Bitter wird’s nur, wenn es die kleinen Kompakten können und man es bei SLR nicht einmal in frage stellen darf.

      Gerade bei den SLR ist mitlerweile eine technische blindheit eingetreten, so das man nur noch kopfschüttelnd sagen kann: schlimmer als nicht sehen, ist nicht sehen wollen. Passt irgendwie zu sucher ;-)

      Gruß
      Stefan

      • Nachtrag:
        Sony α7R = was den/die sucher anbelangt, da geht die reise hin.

        Soviel zu glas- spiegelprisma, sucherabdeckung, live view und darstellung von infos im sucher!

        Ich weiß, die historikvans werden wieder sagen….”aber ich liebe es durch mein natürliches sucherbild zu schauen”.
        Es gibt nur ein bild und zwar das, welches die Kamera erstellt und dieses 1:1 zu sehen macht sinn. Basta!

        Gruß

        Stefan

  111. Also mich würden doch mal vergleichbare Daten zum Eigenrauschen der Sensoren interessieren.

    Wenn ich meine mit der Nikon D5000 in Stellung Lo1 (= ISO 100) und Lightroom erstellten Fotos mit Bildern auf Wikimedia Commons vergleiche, die mit der D5100 oder der D600 gefertigt wurden, anschaue, dann sind meine privaten Bilder eher besser – weniger Rauschen und viel brillianter (letzteres kann an der Nutzung von TIF LZW bzw. der besten JPG-Qualität liegen).

    Das spricht dafür, dass aktuelle Sensoren im Grunde immer noch auf der Sensortechnik der Nikon D90 basieren und eine Weiterentwicklung nicht erfolgt ist.
    Es werden also Werkstoffe mit der selben Reinheit verwendet und die gleiche Sensor-Technologie.

    Die Weiterentwicklung von Fuji (z.B. in der X-Pro1) mit anderer Anordnung der Pixel für die einzelnen Farben scheint zu viele Patentgebühren zu kosten.

    Wenn man mit wenig Licht auskommen muss, dann ist man wohl leider immer noch auf Stativ angewiesen und kann wohl beim Wechsel von 12 Megapixel DX auf 24 Megapixel Vollformat für viel Geld nur sehr wenig gewinnen (24 statt 12 Megapixel bei etwa demselben Rauschen).
    ——————-

    Derzeit erweckt die Produktpolitik den Eindruck, dass man nichts neues hat und die alte Technik versucht eben so gut es geht über den Weg des Nichts-Halbes-Und-Nichts-Ganzes dem Kunden möglichst mehrfach zu verkaufen.

    ———-

    Sollten Ihnen, Herr Wegner, belastbare Daten zum Eigenrauschen des Sensors und der ersten Verstärkerstufen (sofern nicht bereits im Sensor integriert) zur Kenntnis gelangen (Datenblätter der Sensorhersteller), so wäre es schön, wenn Sie das mal auf Ihrem Blog vertiefen könnten.

    Ansonsten vielen Dank für Ihre interessanten Seiten.

    mfG

  112. Hallo Gunther,

    die D7100 und D5200 haben nicht die selben Sensoren. Bei D5200 ist ein Sensor von Toshiba verbaut, bei D7100 ein anderer (von Sony?). Der Toshiba-Sensor von D5200 rauscht sogar etwas weniger als der von D7100.

    Und, im Internet geistern mittlerweile Bilder der beiden Sensoren von D7100 und D5300 rum. Wenn man nach den Bildern beurteil, sind dies auch nicht die gleichen Sensoren. Sie sehen völlig anders aus (werden also schon mal nicht in der selben Fabrik hergestellt); auch ist die Auflösung vom D5300-Chip um 0,1 MP geringer…
    Ich bin nur gespannt, ob der Sensor von D5300 wieder von Toshiba stammt (scheint etwas besser zu sein).

    Gleichzeitig gebe ich allen hier recht, die sagen, dass es völlig egal ist, welcher Sensor die Bilder macht, hauptsache es macht noch Spaß! ;))

    Viele Grüße, Droleg

  113. Hallo Gunther

    was mich am meisten an der 5000er Serie ärgert ist das Nikon bis anhin und wie es aussieht auch bei der D5300 den Autofokus im Live View immer noch auf Schneckentempo belassen,das man dies noch nicht in den Griff bekommen “möchte” liegt mir nach wie vor auf dem Magen,so nützt mir der Schwenkmonitor nicht sehr viel!

    Viele Grüsse
    Stephan

    • Hmm, Liveview ist ja nicht für Action-Aufnahmen. Der LV-Autofokus funktioniert halt anders, er ist prinzipbedingt langsamer (aber bei allen Nikons, und nicht nur bei denen). Lies mal hier. Das ist für mich kein Grund, die Kamera schlecht zu beurteilen.
      Grüße, Gunther

    • …Am schlimmsten ist wohl nicht der langsame Autofokus im LV. Viel schlimmer aus meiner Sicht ist die Tatsache, dass sich die Blende im LV nicht mehr verstellen lässt. Das ist nervig: immer aus dem Live View rausgehen zu müssen, um die Blende zu verstellen.
      Grüße, Droleg

  114. Hallo Gunther!

    In voller Spannung warte ich auf deinen Test der D5300. Da ich mir dir D5200 kaufen wollte und nun gerade die D5300 raus gekommen ist, bin ich gespannt auf dein Urteil. Ich selbst bin gerade sehr wankend, welches Modell ich nehmen soll. Hast du schon eine D5300 in den Händen gehabt?

    Gruß Jens

  115. Naja ich stehe jetzt vor der Wahl D5300 mit internem GPS oder eine EOS700D mit externem GPS …
    Die Frage ist: wie gut ist das interne GPS? Ich denke da nur an das Bild in der aktuellen ct Foto, wo eine unbewegte Cam mit intenem GPS eine GPS-Spur erzeugte, als wäre sie einem um das Haus spielenden Hund um den Hals gehängt …

    • Hallo Alex,
      bin nicht der Gunther sondern der Günter, hab zu dem Thema am 26.Oktober schon mal einen Kommentar geschrieben.
      Eingebautes GPS ist sicherlich bequemer, ich verwende dazu ein externes Gerät, was mit jeder Kamera funktioniert, allerdings hat man einen Arbeitsschritt mehr am Rechner!

      Gruß
      Günter

    • Wolfgang65 30. Dezember 2013, 16:33   »

      Hallo Alex,
      ich habe mich wegen dem GPS für die 5300 entschieden und bin bis jetzt enttäuscht, der empfang ist miserabel und wenn man mal empfang hat ist er in 2 min wieder weg, mein Garmin “Oregon” hat in 3 min ein Signal, und ich habe bestimmt 20 min gewartet und bei der Nikon rührte sich nix. Bis jetzt habe ich es auch nur in der Stadt getestet.

      Grüsse aus Berlin
      Wolfgang

  116. Wieso bin ich beim Nachdenken über all die Fragen nur eingeschlafen? Wieso muss ich mich mit all den Details beschäftigen? Wieso kann ich nicht einfach nur Spaß haben?
    ;-)

    • Absolut richtig. Gute ironie, wir wollen alle nur spaß, nicht nachdenken und schlafen. Und somit schließt sich der Kreis. Dann passt doch wieder alles!

      Gruß

      Stefan

  117. Hi,
    die büffelherde rennt. Und schaut nur wie schön sie rennt! Sie springt ohne zu hinterfragen zum nächsten gatter. Sie springt völlig gleichmäßig, kontrollierbar und das beste ist vorhersehbar!

    Entschuldigt bitte meine vielleicht für den ein oder anderen unangebrachte art zu schreiben.

    Aber, wenn man doch hier etwas ändern möchte, müssen dann nicht ein paar büffel sich entgegengesetzt aller berechnungen verhalten?

    Wo sind all die tester der fachpresse, die unmissverständlich den finger in die wunde legen?
    Wieso wird das zweite vorgängermodel nichtmehr mit für den test herangezogen?
    Wieso bekommt das nachfolgemodell nicht automatisch eine herabstufung, wenn es sich vom vorgänger nicht unterscheidet?!?!?!
    Wieso werden qualitätssprünge nicht in ihrer größe/kleinheit versucht darzustellen?
    Wieso verschwinden da auf einmal die alten modelle in der statistik? Wünschenswerte darstellung wäre doch (wie bei „DXO“) ein zeit / qualität graph!
    Wieso wird FX immer noch mit DX, ohne angleichung der (sicherstellung der gleichen) tiefenschärfe, miteinander verglichen?
    Wieso werden FX und DX gegeneinander ausgespielt?
    Wieso wird da (bei manchen modellen) der dynamikumfang von 14-13 blenden bei ISO 100 (wo sind die anderen ISO´s) pauschaliert und signifikant hervorgehoben? Sicher, das ist toll, aber….?
    Wieso werden ausstattungen, welche die geprüfte kamera zwar nicht hat, aber haben sollte (modellübergreifend), nicht explizit dargestellt?
    Wieso wird die bildqualität immer noch im stark herunterskalierten bild verglichen? Muss meine ausgabegröße denn immer kleiner sein?
    Wieso wird der dynamikumfang ebenfalls immer noch im herunterskalierten bild verglichen? Muss meine ausgabegröße denn immer kleiner sein? Ich habe doch auch vergrößerungen von ausschnitten!
    Wieso werden nur so wenige kameras in RAW getestet? Wieso nicht gleichzeitig in JPG und RAW? Für mich wäre RAW z. B. wichtiger!
    Wieso werden testtabellen (vergleiche von verschiedenen kameras untereinander) so dermaßen in ihrer aussagequalität gekürzt?
    Vielleicht erinnert sich der ein oder andere, es gab da mal so eine tabelle einer fachzeitung, da war die d90 besser als die d700. Wurde dann aber nach einer gefühlten ewigkeit geändert.
    Wieso wird keine fehlerquote des AF-systems miteinfließen gelassen. Nur zoomen von statischen objekten!
    Wieso spielt die größe des pufferspeicher keine rolle (centartikel)?
    Wieso spielen verschlusszeiten keine rolle mehr? Wo sind sie, die 1/8000 sec? Das vorgängermodell hatte dies – wo ist die herabstufung? Das würde ich als sehr wichtig bezeichnen! Vor allem wenn es sich um funktionen handelt, die modellgrößenspezifisch vorhanden waren und nun wegrationalisiert wurden!
    Warum werden die sensoren nicht auch noch in der qualität des einzelnen pixels getestet???
    Wieso werden tests mit herunterskalierten JPG durchgeführt?
    Man wird jetzt den ein oder anderen punkt welchen ich hier aufzählte belächeln und ich könnte jetzt so etwas ähnliches schreiben wie denkt doch mal nach wem das alles nützt und das wir mehr von diesen kritischen stimmen wie die von herrn Wegner brauchen, an dieser stelle ein großes DANKE, doch ich schreibe:

    Die büffelherde rennt. Und schaut nur wie schön sie rennt! Sie springt ohne zu hinterfragen zum nächsten Gatter. Sie springt völlig gleichmäßig, kontrollierbar und das beste ist, es gibt mehr und mehr, welche der Sache nichtmehr trauen!

    Ich komme wieder, keine frage

    Stefan

    • Hier ist mir ein fehler unterlaufen.

      Es müsste heißen:

      Wieso wird FX immer noch mit DX, ohne angleichung der (sicherstellung der gleichen) tiefenschärfe +++ und bei gleicher Verschlusszeit+++, miteinander verglichen?

      Somit müsste man min. eine blendenstufe (eigentlich 1.5) bei FX verkleinern und somit auch eine 1,5fach höhere ISO verwenden! Oder liege ich da falsch?

      Der vorteil der geringeren tiefenschärfe (sofern dies für den einzelnen ein vorteil ist), ist beim verkleich doch mindestens gleichzustellen.

      Auch wenn es sich hier um eher kürzere distnazen handelt.

      Gruß
      Stefan

    • Alexander 30. Dezember 2013, 15:26   »

      Danke, Danke, Danke für diese ausgezeichnete Darstellung.

  118. Hallo Gunther,
    danke für den Link zu “The story of stuff?”
    Du kannst stolz darauf sein, dass ich durch Dich von JPG auf NEF umgestiegen bin und deshalb wieder, und noch immmer, mit meiner D90 zufrieden bin.
    Das ist ein Resultat Deiner Überzeugungsarbeit!

    Zur Zeit arbeite ich als Promoter im Kamera und auch Druckerbereich. Besonders bei den Druckern wird deutlich wie wahr der Film ist.

    Ich werde mal versuchen ganz in Ruhe darüber nachzudenken was ich als kleines Rädchen im System tun kann.
    Langsam wird es politisch….ist es ja längst! ;-)
    Ich bin Freiberufler und mache eigentlich einen Job den ein Festangestellter machen sollte und auch in meinem Umfeld gibt es immmer häufiger Tendenzen die in diese Richtung gehen.
    Deutschalnd ist inzwischen ein Billiglohnland!
    Im Gesundheitswesen, in der Altenpflege, in großen Teilen der Industrie. Und ich werde im Alter eher ein armer Rentner sein.
    Und wer profitiert davon? Konzerne und Aktionäre sind es wohl. Sie werden reich, weil immmer größere Teile unserer Gesellschaft und der Welt arm werden.
    So lang wir ein schickes Smartphone haben und billig in den Urlaub fliegen können fühlt es sich noch nicht so an, aber in Wahrheit steuern wir auf Altersarmut zu und werden bei der wohl irgendwann zuschlagenden Preisexplosion von zum Beispiel bezahlbarem Wohnraum und Trinkwasser die Pappnase aufhaben. Auch in Teilen Europas ist das längst der Fall!
    Es wird Zeit für eine neue Elite von verantwortungsvollen Arbeitgebern und Unternehmensführern!
    Aber die nachwachsende Elite wird längst als Dauerpraktikanten mißbraucht, wärend über 50 jährige wie ich es schwer haben einen neuen Job zu finden…..

    Ich höre jetzt mal besser auf…. ist ja ein wenig “off topic”….. obwohl… ;-)

    Was ich eigentlich sagen wollte: Dank RAW-Fotografie und LR-Timelapse (noch die kostenlose Version) macht das Fotografieren auch mit der D90 noch mächtig Spaß.
    Bis ich wirklich eine neue Kamera brauche, werde ich meinen Shutter noch ein bisschen quälen und dabei eine Menge Spaß haben und mich in den Fotografie Pausen zum Beispiel an deinen Beiträgen und Tutorials erfreuen!

    Danke!

    Lieben Gruß
    Joachim (Jo Jä bei Facebook)

    • Hallo Joachim,
      Deiner Technikanalyse stimme ich voll zu. Als Hobbyfotograf nutze ich noch immer die D200 und bin sehr zufrieden damit. Wenn ich es mir leisten kann, investiere ich lieber in Objektive, als in ständig wechselnde Kameraelektronik. Gute Fotos entstehen m.E. zuerst im Kopf, dann in tätiger Praxis und zuletzt durch die – sich ständig verändernde – Technik.
      Deine Gesellschaftsanalyse bringt es in wenigen Sätzen auf den Punkt. Ja, genau so ist es. Bei der Mehrheit der Arbeitgeber und Unternehmensführer schließen sich allerdings Profitstreben und gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein kausal aus. Doch die schweigende Bevölkerungsmehrheit sieht das offensichtlich anders. Erst wenn wir ganz unten angekommen sind und alles zu spät ist, werden die Massen aufwachen. Jetzt Rentner, zwei diametral verschiedene Gesellschaftssysteme erlebt, finde ich auf die aktuellen Zeitprobleme keine schlüssige Antwort. Unserer Zukunft, der Jugend hinterlassen wir Alten jedenfalls kein “gut bestelltes Feld”. Ich kann nur hoffen, daß es die jungen Leute einmal besser machen und mit deren Schwung und Elan die Wende zum Guten gelingt.

  119. The_Maxx 31. Oktober 2013, 07:05   »

    Hallo Gunther,

    ich bin irgendwann bei youtube quasi durch Zufall auf deine Seite aufmerksam geworden. Ich finde du schreibst sehr symphatisch und machst bleibst einfach auf dem Boden.

    Ich finds sehr gut, dass du dich auch über neue Kameras (d610 d5300) äusserst. In beiden Fällen war es kritisch, es hätte ja aber auch anders sein können. Es zeigt für mich, dass das was Nikon in letzter Zeit so treibt alles andere als Kundenfreundlich ist – allein das Desaster um die Nikon d600 und der Umgang von Nikon damit.

    Deine Hinweise zur “Machbarkeit” von techn. Lösungen finde ich auch immer angemessen. Insofern: Ich werde mir wohl alsbald mal die d800 gönnen, meiner Freundin meine d300 vermachen und dann immer mal wieder hier lesen was es so neues gibt.

    Weiter so!

    Ahoi

  120. also was mir bei solchen sachen sorge macht
    ist die “phase 2” die unweigerlich kommt,
    wenn die kunden sich an die kurzen
    produktzyklen gewöhnt haben. die hersteller
    schrauben dann natürlich die qualität in bezug
    auf die lebansdauer herunter, sehr schön zu sehen
    bei waschmaschinen, fernsehern, toastern usw.
    allein aus diesem grund sehe ich die momentane
    entwicklung kritisch

  121. Wenn die Kunden es honorieren, sollte man schnell auf die steigenden Bedürfnisse des Markts reagieren.
    Die Käufer strafen lange Wartezeiten und Innovationsstau heutzutage gnadenlos ab.
    Nikon reagiert darauf aus meiner Sicht konsequent.
    Eine D5200 macht keine schlechteren Bilder nur weil es eine D5300 gibt.
    Deine Bewertung der Wlan-Nikonsoftware im Vergleich zu DSLR Dashboard ist in dieser Hinsicht nicht sonderlich geduldig verfasst.
    Warum sollte Nikon mit der Hardwareverbesserung auf der Bremse stehen, gleichzeitig aber die Software immer schneller weiterentwickeln?
    An einen Hardwareproduzenten habe ich eine andere Erwartungshaltung.

    • Hallo Holger, danke für Deine Einschätzung. Ich spreche nicht davon, dass Nikon auf der Bremse stehen soll. Ich wünsche mir nur, dass neue Features ausgereift sind, wenn sie auf den Markt kommen. Es geht mir auch nicht darum, dass Nikon die Software schneller, als die Hardware entwickeln soll. Es geht mir darum, dass z.B. die Wlan App von Nikon, seit der Einführung des ersten WLan Adapters in einem desolaten Zustand ist und in der Zwischenzeit auch so gut wie gar nicht weiterentwickelt wurde. Man kann darüber nach wie vor nicht mal rudimentäre Kamera-Einstellungen wie Belichtungszeit, Blende oder ISO einstellen. Wenn die Hauptneuerung einer Kamera, wie der D5300, dann Funktionen sind, die stark von der sie begleitenden Software abhängen, dann darf der Kunde wohl zu Recht fordern, dass diese auch auf dem gleichen Niveau, wie die Hardware sind.
      Leider ist es aber so, dass der Kunde nur sieht “Oh, sie hat WLan” – und dann kauft. Der Frust setzt dann erst ein, wenn das Geld schon ausgegeben wurde. Am Ende arrangiert er sich mit den Unzulänglichkeiten und kauft dann das nächste Modell – da wird dann schon alles besser sein.
      Beste Grüße
      Gunther

  122. Hallo,

    ich finde, wenn Nikon den Videomodus aufpoliert, dann bitte aber richtig. Blendenwahl im Liveview und eine RAW Ausgabe für Video. Die 800er ist mir für “immerdabei” einfach zu groß. Alles über dem HDMI zu überspielen zu unflexibel.
    Gibt es für Nikon eigentlich auch, wie bei Canon 5D MK3, einen Hack für die RAW Video Funktion?

    Gruß

    Jörg

  123. Hallo zusammen!

    Jetzt habe ich schon richtig Angst. Ich wollte mir in den nächsten Tagen die D7100 kaufen und befürchte schon, dass bald die D7200 folgt mit eben genau den selben Neuerungen wie bei der D5300.
    Über die neuen Funktionen würde ich mich freuen, aber ich kann mit der D7200 im Nacken wirklich keine D7100 kaufen…

    Jetzt hoffe ich nur, dass die D7200 nicht all zu lange auf sich warten lässt.. ;-)

    • Ich habe zwar keine Glaskugel aber ich schätze das der Nachfolger der D7100 nicht vor Mai 2014 kommen wird, wenn du bereit bist zu warten dann ist es sicher besser zu warten und sich freuen falls die Kamera früher da ist.

      Gruß Bero

  124. Hallo Gunther,

    wirst Du über die Canon 6D berichten und wann?

    Grüße,
    Martin

  125. hallo leute, ich gebe es zu. da gibt es phasen, wo man sich mit infos über die neusten bodys und linsen zuschüttet. man will ja die neusten trends und technischen verbesserungen nicht verpassen. ich war kurz davor auf vollformat umzusteigen und konnte es durch einen kauf des sigma 18-35 an eine canon crop kamera so gerade noch vermeiden…puhhh :) ich bin jetzt froh, dass die techniknerdzeit gerade wieder abebbt und ich mich wieder befreit aufs fotografieren freuen kann. dazu von mir noch ein tipp für alle equipmentjunkies. falls ihr die möglichkeit habt, schaut euch mal die austellung von national geographics an. ist z. zt. in münchen. ich war vor ein paar wochen hier in hamburg. ich fands toll. endlich mal klasse bilder ausgedruckt und nicht auf einem monitor zu bewundern. keine exif daten ;). lediglich der fotograf und das aufnahmejahr der bilder wurde erwähnt…und da kommt dann schon der aha-effekt, wenn man tolle bilder aus den neunzigern sieht. ich schätze, dass die bilder der ausstellung ca. 80% analog fotografiert wurden. der rest der digitalen fotos sind wohl in den letzten 10 jahren entstanden. ich vermute, dass einige leser heutzutage wesentlich bessere kameras besitzen als diese fotografen damals. ich finde, man kann in den heutigen zeiten relativ gelassen an die equipmentfrage rangehen. gute objektive sind relativ zeitlos und wertstabil. kameras gibt es preiswert und gut. lieber gruß

  126. Finde ich gar nicht so schlecht, die kurzen Produktzyklen. Das drückt die Preise bei den “Vorgängermodellen”, die es ja parallel noch am Markt gibt. Es ist dann eher so: Mehr Features, mehr Geld.
    Wer auf 24 MP, WLAN und Zeitlupenaufnahmen verzichten kann, der kommt so zu einem sehr fairen Preis an eine sehr gute Kamera.
    Ich trag meine fast neue D5100 eigentlich sehr zufrieden durch die Gegend;)

  127. Vielen Dank für diese erste Einschätzung.
    Ich gehöre auch zu den “Glücklichen” die sich erst vor kurzem (nicht einmal 4 Monate) die D5200 gekauft haben.
    Ich bereue es zwar nicht, denn die Kamera hat sich in der Zwischenzeit schon sehr bezahlt gemacht.
    Dennoch sind diese 3 (Killer-)Features (FullHD mit 60 fps, WLAN und GPS) genau das, was mir bei der D5200 noch gefehlt hat.
    Ich werde auf jeden Fall einige Testberichte abwarten und dann entscheiden, ob meine D5200 zur elektronischen Bucht geht um da noch jemanden glücklich zu machen und ich dann umsattele.

    Ganz besonders wird mich das GPS-Modul interessieren: Wie schnell arbeitet dieses? (sprich: findet es in annehmbarer Zeit die aktuelle Position).
    Ebenfalls Voraussetzung: Die von dir gelobte App “DslrDashboard” muss die D5300 unterstützen, bevor ich eine Anschaffung in Betracht ziehe. Sonst wäre das WLAN-Modul sinnlos. Ich freue mich schon auf einen Bericht von dir.

    • Günter 26. Oktober 2013, 13:28   »

      Hallo Robert,
      ob man sich wegen eines eingebauten GPS Moduls eine neue Kamera zulegen sollte muss letztlich jeder für sich selber entscheiden. Sicherlich eine sehr komfortable Lösung, aber keine Sonne ohne Schatten.
      Denn das geht immer auch zu lasten der Akkukapazität.
      Wie genau und schnell diese Module sind kann ich leider nicht sagen.
      Ich hab mir zu meinen Garmin GPS noch einen ZNEX
      http://www.znex.de/ zugelegt.
      Klein leicht und hängt an der Fototasche, hat eine lange Laufzeit, ist schnell und sehr genau!
      O.K ist nicht ganz so komfortabel als ein eingebautes GPS, dafür geht das mit jeder Kamera und zum Auto finde auch zurück. ;-)
      Klein, leicht, wasserfest und der gesamte Weg wird mit geschrieben, bei Städtereisen oder wo auch immer, ein echter Vorteil gegenüber den eingebauten.
      Klar es stehen die GPS Daten nicht gleich in den EXIF und muss diese über eine Software einlesen (entweder über die beigefügte o. Lightroom) dies geht aber unkompliziert, vorausgesetzt die Uhrzeit von Kamera u. Gerät sind synchron!

      BG
      Günter

      • Vielen Dank für den Hinweis mit dem ZNEX, kannte ich noch nicht und ist auch nochmal eine Überlegung wert.
        Hauptkriterium wäre für mich aber definitiv der FullHD 60 fps Modus. WLAN und GPS wären dann zusätzliche Spielereien, die aber auch gut funktionieren müssen um mich zum umsteigen zu bewegen.

  128. Hallo Gunther,
    ich bin deiner Meinung, die Immer kürzeren Produktzyklen finde ich überhaupt nicht gut. Den Hammer fand ich ja die Nikon D610. Als die angekündigt wurde, habe ich gedacht, hää, die D600 ist doch grad erst neu rausgekommen… Ok, dass das Verschlussproblem gelöst wurde, was in Ordnung war, aber deswegen gleich ein Nachfolgermodell rausbringen?

    Nach wie vor kommt’s ja hauptsächlich auf den Fotografen an, nicht auf die Kamera. Hätte ich eine D800E, wären meine Bilder sicher schärfer, aber keinesfalls besser.

    Fotoapparate sind ja mittlerweile Wegwerfartikel geworden. Die Preise sinken rapide in den Keller. Läuft man mit der neu gekauften Kamera zum Laden raus, hat man sozusagen schon Altmetall in den Händen, das nur noch die Hälfte wert ist. Hier in der Schweiz habe ich schon gebrauchte D600 für € 1’000.– zum Verkauf gesehen oder D800 für € 1’600.–, obwohl es sich bei diesen beiden Kameras um wertige Produkte handelt.

    Hingegen finde ich es super, dass Du neue Kameras testest und ein ehrliches, kritisches Urteil abgibst. Ob sich dann jemand diese Kamera anschaffen will, ist jedem selbst überlassen.

    Diesbezüglich gefallen mir Ken Rockwells Sprüche wie z.B. zur D5300: Der Unterschied zur D5200? GPS und Wifi. Gähn! Oder zur D610 schreibt er: Geringfügig schneller als die D600, bringt sie etwas, was wir alle wirklich super brauchen können: ein Preisnachlass der D600 :-)

    Grüsse, David

  129. Übrigens der Sucher der D5300 ist ein kleines bisschen grösser geworden -> ist ja immerhin auch noch eine kleine Verbesserung :-)

  130. ingrid sievers 25. Oktober 2013, 16:53   »

    Hi,Gunther!Danke fuer diesen Artikel,ist mir aus der Seele gesprochen!!!Ich arbeite mit der Nikon D7000,der Canon G12 und der Immer-dabei-SonyRX100,koennte ich ja nun alle in den Muell werfen!Die Canon hat die G16 erreicht,die Sony die RX 100/2 und die Nikon hat auch die drei Nullen laengst abgehakt.Und dann sehe ich in “Euromax”Deutsche Welle die phantastischen Fotos der grossen Fotographen…..und sie schleppen mit einer uralten Plattenkamera herum,und nichts haelt sie davon ab.Wir sind ja wohl alle verrueckt.Ich habe die D80 und die D90 in meiner Familie verteilt,und die machen die besten Fotos damit.Ich persoenlich bleibe erstmal bei meinem Equipment,weil ich in Namibia weder Wilan noch GPS brauche.GRuss aus dem nun bald sommerlichen Namibia

  131. Hallo Gunther,

    erst einmal ein Dankeschön an dich für diesen wie immer sehr interessanten Artikel. Man merkt, dass du mit viel Herzblut bei der Sache bist. Interessant ist natürlich auch immer die anschließende Diskusion.

    Ich habe mir vor ca. 2 ½ Jahren die D7000 gekauft und bin damit bis heute sehr zufrieden. Natürlich habe ich mit Erscheinen der D600 an einen Wechsel vom DX- zum FX-Format nachgedacht. Die Verlockung war schon groß, aber mit den bekannt gewordenen Problemen der D600 verflog meine erste Euphorie. Als die D7100 angekündigt wurde kam nochmals der Gedanke auf umzusteigen, so hätte ich auch meine DX-Objektive behalten können. Inzwischen weiß ich, dass mich meine Kamera bestimmt noch 2 Jahre begleiten wird, denn von 150 000 Auslösungen bin ich als Amateur-Fotograf noch weit entfernt.

    Aber jetzt mal ein paar Gedanken zur Diskusion. Obwohl ich ja auch „nur“ ein Verbraucher bin, möchte ich das Thema einmal aus der Perspektive des Unternehmens beleuchten.

    Seit dem wir (fast) alle ein Smartphone besitzen und die eingebauten Kameras immer besser werden , haben die Kamera-Hersteller extrem schwindende Absatzzahlen im Bereich der Kompakt-Kameras (Tendenz weiter fallend) und gerade diese Sparte war sehr schnelllebig und daher umsatzträchtig. Wenn ein Unternehmen (und das betrifft nicht nur Nikon) nun merkt, dass Marktsigmente wegen fehlendem Bedarf wegbrechen dann muß man sich Neue erschließen bzw. in bestehenden Sigmenten den Modell-Zyklus verkürzen.

    Einmal abgesehen davon dass wohl jedes Unternehmen profitorientiert ist, Nikon beschäftigt weltweit ca. 25.000 Mitarbeiter ( Wikipedia – Zahl ist von 2011) und hat gegenüber Diesen auch eine soziale Verpflichtung. D.h. wenn die Produktionsbänder nicht ausgelastet sind minimiert sich der Profit und Arbeitsplätze werden gekürzt.

    Als Verbraucher muß jeder für sich entscheiden, ob es immer die Neueste Kamera sein muß oder ob es die „Alte“ auch noch bringt.

    Viele Grüße

    Lutz

  132. Thorsten 25. Oktober 2013, 15:18   »

    Hallo Gunther, in welchen Bereichen der Technik ist es heut zu Tage nicht so, dass es immer schneller voran geht, mit der Entwicklung. Und Fakt ist, wer da nicht mit zieht verliert. Sehen wir uns doch die Handy Branche an. Black Berry und andere haben diese Entwicklung verpennt. Da haben die Großen auf dem Markt halt Angst etwas beim Alten zu belassen. So auch bei den Kameraherstellern. Da kann man ganz schnell raus sein. Nachteil des Ganzen ist natürlich auch die “zu” schnelle Entwicklung, etwas vor anderen heraus zu bringen. Immer mehr Fehler in den Geräten schleichen sich ein. Die Wertigkeit leidet auch darunter. Man muss mit dem zufrieden sein, was man hat und nicht soooooo schnell wechseln, dann beruhigt sich vielleicht der Markt. Aber das Konsumdenken bekommst du einfach nicht aus den Köppen. Immer das neueste iPad, immer das neueste Handy, u.s.w. Wenn etwas gut funktioniert, dann kann man eben auch etwas länger auf etwas warten. Zu deinen Vorstellungen der neuen Modelle kann ich nur sagen, dass es total in Ordnung ist. Denn wenn es mal Zeit ist, sich etwas neues anzuschaffen, liest man gerne im Internet über Berichte, die nicht übertrieben sind, sondern neutral geschrieben sind. Deine Seite liest sich einfach gut, wenn man sich dazu andere ansieht, verliert man schnell die Lust. Mach weiter so, wenn die Zeit da ist, Gruß aus Brandenburg.

  133. Hallo Gunther,

    ja das ist schon unglaublich wie oft bei Nikon neue Kameramodelle vorgestellt werden und es scheint auch bei Canon Einzug zu halten. Zu mindestens in der dreistelligen Serie.
    Meiner Meinung nach hat das auch nichts mehr mit Marketingstrategie zu tun sondern ist einfach eine Unverschämtheit dem Kunden gegenüber. Zumal kaum ein “normaler” Fotograf so oft sein Kameramodell updaten wird.

    Ich habe dazu selbst auch eine kleine Geschichte:

    2011 kaufte ich mir eine Kompaktkamera von Nikon (die P7000). Es ist eine klasse Kamera doch schon nach einem Monaten kam das Problem. Wie üblich bei Kompakten wird das Objektiv ja durch automatisch schließenden “Blenden” geschützt. Und eben diese öffneten nicht mehr richtig. Ich schickte die Kamera also ein. Als Sie zurück kam schien dies behoben zu sein. Ich habe vermutet das es sich bei um eine Fehlproduktion gehandelt hatte aber 3 Monate später hatte ein das selbe Problem noch einmal.
    Also erneutes Einschicken! Als Sie dann zurückkam erfuhr ich das ein komplett neues Objektiv eingebaut wurde. Dieses Mal funktionierte es sogar knapp über ein Jahr! Dann erneut das Problem.
    Nach kurzem Informieren im Netz erfuhr ich das ich nicht der Einzigste war. Trotz alledem schickte ich Sie erneut ein und bekam wieder ein neues Objektiv verbaut.
    Dann, ein Jahr später, war ich soweit mir die erste SLR zu gönnen. Diesmal griff ich aber zu Canon (60D) da ich du dich auf die Probleme (bei Nikon) im Liveview aufmerksam geworden war und gerne ein Schwenkdisplay im Semiprofigehäuse haben wollte.

    Das Problem bei der Nikon ist bis jetzt (zum Glück!) nicht wieder aufgetreten, jedoch nutze ich Sie auch kaum noch. Ich möchte noch kurz hinzufügen das Nikon im Nachfolgermodell (P7100) noch einmal das selbe Objektiv verbaute und auch dort laut Internet das Problem auftrat. Erst mit der P7700 wurde dann das Problem gelöst indem nun auf ein neues Objektiv mit normalem Objektivdeckel gesetzt wurde ;).

    LG Immo

  134. Hallo Gunther,

    ich bin begeistert über die schnelle Reaktion deinerseits auf die neue Kamera und wie du darüber schreibst.
    Am besten gefällt es mir das du die Alten Kameras nicht gleich schlecht machst wenn was neues herausgekommen ist und somit vermittelst du den Lesern kein schlechtes gewissen das sie den Drang bekommen eine neue zu kaufen.
    Es werden aber einige dabei sein, die sich eine neue Kamera zulegen möchten und da sind deine Bewertungen sehr hilfreich, ich selber habe meine D70 fast 10 Jahre gehabt bis ich mir die D7100 gekauft habe und viele neue Kameras dazwischen liegen gelassen, es liegt doch am Ende an jedem selbst was er oder sie aus den gewonnenen Informationen macht, schön ist es abver solche informationen überhaupt zu bekommen.

    Gruß Bero

  135. Ich denke das die Hersteller mit den kurzen Prduktzyklen sich keinen Gefallen tun. Ähnlich wie seinerzeit im Computerbereich, wo die Hersteller glaubten, der Kunde würde mitziehen und sich jährlich neue Computer kaufen, hat das auch nicht geklappt. Auch in der Musik,- und DVD/BlueRay sowie Videospielesparte hat das nicht funktioniert. Wie schon von meinen Vorgängern erwähnt ist der Preis für Gebrauchtes schnell am Fallen. Und wenn ich eine Kamera, die ich nicht mal ein Jahr benutzt habe, nicht mehr vernünftig loswerde, weil 2 neue Modelle den Preis haben fallen lassen, nutze ich selbige halt weiter und der Kauf eines neuen Modelles ist nicht mehr aktraktiv. Bei Videospielen und BlueRays kann man gut beobachten. Vom Overkill der ständigen Veröffentlichungen mal abgesehen, sind 80-90% aller Veröffentlichungen (nämlich die die sich nicht optimal verkauft haben) nach manchmal nur bzw. oft schon 8-12 Wochen deutlich günstiger zu haben. Ich habe soviele XBOX360 Spiele, die weniger als 2 Jahre alt sind, und die nicht mal mehr 10 Euro bringen (die ich für maximal 20-30 Euro in der Regel maximal 6 Monate nach Release für 55-69Euro erworben habe). Obwohl diese null Qualität eingebüßt haben. Filme ebenso. Warum einen Film für 15-18Euro zum Release kaufen, wenn er ruckzug für 8-12 Euro zu haben ist. In meinem Kaufland kommen regelmäßig aktuelle Filme in die 12 oder 10 Euro Reihe, die nur 3-6 Monate auf den Markt sind. Die Hersteller werden sich da keinen gefallen tun, denn wer erstmal eine seinen ansprüchen genügende Kamera hat, überspringt damit 2-3 Jahre und somit 2-3 Neuerscheinungen. Wenn ich meine D7100 mal in 2 Jahren verkaufe, ist es ok wenn sie gebraucht wenig bringt. Aber nach nur vielleicht 6-12 Monaten ist das ein schlechter Deal.

  136. Als ich Anfang des Jahres von der D5100 zur D7100 gewechselt habe, erschien mir der Wechsel als sinnvoll. Mit zunehmender Erfahrung vermisste ich Features, die mir dann die D7100 bot. Seit dem sind einige Kameras auf den Markt gekommen, wo man sich ertappt und denkt… Wow cool, tolle Kamera. Aber letztlich wie Hr.Wegner schreibt, eine bessere Kamera macht nicht bessere Fotos. Und tendenziell ist die D7100 eine tolle Kamera die tolle Bilder macht. Und lieber investiere ich erstmal in ein richtig gutes und hochwertiges Objektiv, bevor ich unnötigerweise eine andere Kamera kaufe. Den alt oder veraltet ist die noch lange nicht…

  137. Hallo Gunther,
    super, dass Du die neuen Cams immer testest und das auch mitteilst. Eine Anmerkung dazu: Ich hab die 5100. Ich finds prima dass die 5300 jetzt kommt, weil ich hauptsächlich damit filmen will. Hatte auf die 5200 bewusst verzichtet weil sie “nur” 50 Halbbilder macht. Jetzt die 5300 die mit 60! Vollbildern im Videobereich echt Klasse ist – bis auf ein wirklich wichtiges Detail: Sie hat keinen Kopfhöreranschluss und ist damit automatisch weniger geeignet als Vergleichbares von Sony oder Panasonic … LG!

    • zu dem unterschied 50/60 Bilder pro Sekunde: Das ist abhängig von der eingestellten Video-Norm!
      Jeder der mit der digitalen Kamera filmt, sollte die Videonorm von PAL (50/25 fps) auf NTSC (60/30 fps) umstellen. So lassen sich oft noch ein paar Bilderchen mehr rausholen (z.B. bei der D5200 in FullHD eben 30 Voll- bzw. 60 Halbbilder/Sekunde anstatt ‘nur’ 25 Voll- bzw. 50 Halbbilder)
      Macht sich schon bemerkbar und mit digitalem Filmen gibt es auch keine Probleme mehr wenn man mit einer fremden (amerikanischen) Videonorm aufzeichnet.

      • Hallo Robert,

        da möchte ich noch anmerken, dass die 60 fps in Deutschland NUR Sinn machen, wenn das Video z.B. im Internet veröffentlicht oder am Computer abgespielt werden soll. Wenn man z.B. damit eine Blue Ray brennen möchte sollten es unbedingt 50 fps sein, weil die DVDs sonst möglicherweise nicht abspielbar sind … und nur neuere TVs können die 60 Vollbilder bewältigen …

        Gruß

        • Guter Hinweis. Ich persönlich bin so sehr auf Computer getrimmt, dass ich das Brennen außer Acht gelassen habe.
          In dem Fall hat aber auch die D5300 “nur” 50 Vollbilder, bzw. bleiben am Ende übrig.

  138. ps: zu den verkaufspreisen ist aus meiner sicht nur zu sagen – wer gleich kauft ist ohnehin selber schuld – die erfahrung zeigt doch, dass der verkaufspreis von amazon oder auch fachhändlern schon innerhalb von wenigen monaten um rund 25% (neuware) unter dem nikon-UVP (und somit auch verkaufs-startpreis) liegt… – dieser preis ist dann jedoch sehr konstant über viele jahre hinweg…

  139. TomMcFly 25. Oktober 2013, 11:32   »

    Danke für den interessanten Artikel.
    Ich finde diese immer kürzer werdenden Produktzyklen doch sehr kaufhemmend.

    Momentan besitze ich noch eine Nikon D5000 und eigentlich wollte ich mir dieses Jahr eine Nikon D5100 zulegen und meine geliebte D5000 in Zahlung geben.

    Doch nun die Ankündigung der D5300. Und was soll man da als Käufer jetzt tun? Die D5100 wird ja wohl aus der Produktpalette rausfallen und in den großen Elektromärkten sind schon einige Verkaufskits mit den üblichen Scherben und weiteren Zubehör zu finden.
    Die D5200 fällt ja auch seit Anfang des Jahres im Preis, was ja an der Natur der Sache liegt.

    Das erscheinen der D5300 wird den Preis der D5100 und der D5200 ebenfalls weiter runterdrücken.

    Also warte ich jetzt bis zur Ankündigung das die D5100 aus dem Programm genommen wird und ergatter mir dann noch ein Exemplar (aber bekomme ich die denn später noch zu nem vernünftigen Preis wieder los?) oder lege ich mir gleich eine D5200 zu, da der Preis ja jetzt auch fallen wird.

    Die D5300 scheint ja laut dem Artikel kein grosser Sprung zu sein und auf GPS und WLAN kann ich verzichten.

    Oder warte ich noch ein Jahr, bis die D5400 angekündigt wird?

    Meine D5000 kann ich ja dann im Verwandtenkreis verschenken, da die dann sicher keiner mehr haben will.

    Danke Nikon!

  140. hallo gunther,

    finden deinen kommentar zu dieser sicherlich kritischen entwicklung ohnehin noch sehr “harmlos” formuliert. natürlich entwickeln sich dinge heutzutage schneller wie früher – die frage stellt sich für mich dann allerdings ob dies auch wirklich grundlegende neuerungen sind oder lediglich “kaufanreize” darstellen. und wenn es wirkliche neuerungen sind, ob diese in derart kurzen zyklen auch wirklich ausgereift auf den markt kommen.

    die frage ob ein laufendes neukaufen von technischen geräten (nicht nur fotoequipment – im HiFi-bereich gibt es ja seit längerem schon sehr ähnliche tendenzen die produktzyklen betreffend) für einen selbst und das ergebnis (schöne bilder oder guter klang im Hifi-bereich) auch wirklich einen vorteil bringt oder einfach auch nur mehr freude macht ist sicherlich jedem selbst zu überlassen. ich bin jedoch der meinung, dass man nicht jeden “sprung” (oder eher kleinen hüpfer) mitmachen muss. ich selbst bin von F80 auf D80 und jetzt auf D7100 gewechselt – und diese “sprünge” haben dann auch richtig spaß gemacht…

    lg und thx für den (wie immer) sehr ehrlichen bericht,
    marco

  141. Hallo Gunther,

    Erstmal danke für deine sehr kurzweiligen Berichte und Tests! Es macht echt immer Spaß deine Seite zu durchstöbern.
    Ich freue mich auch auf den Test der D5300 da meine D200 jetzt leider im Kamerahimmel ist :-(
    Das heißt es muss ein neuer zweitbody her und ein Vergleich der drei 5×00 wird mir da bestimmt helfen!

    Wünsche allen eine guten Start ins Wochenende und immer gutes licht

    Gruß Beni

  142. Ich kann deinen Statements nur zustimmen!
    Es ist im Grunde eine Gemeinheit, was die Firmen mit ihren KundInnen treiben!
    Hatte man früher noch eine Kamera mehrere Jahre im Gebrauch, konnte man sie auch für angemessenes Geld wieder dem gebrauchtmarkt zuführen -> Käufer und Verkäufer waren zufrieden.
    Ich habe mir heuer im April die D5200 gekauft und war davon ausgegangen, dass spätestens 2014 sicherlich ein Nachfolgemodell kommt.
    Dass es bereits im Oktober des heurigen Jahres so sein soll, erstaunt nicht nur mich sondern auch die Fachpresse.
    Man fragt sich wie das weitergehen soll…
    Ich werde jedenfalls nicht auf diesen Zug aufspringen sondern ganz sicher einige Jahre mit der D5200 und meiner D7100 “arbeiten” und auch Freude haben. Denn die sollte man/frau sich von Nikon nicht verderben lassen!

  143. Michael 25. Oktober 2013, 10:45   »

    Hallo,

    tja, schnelle Produktzyklen: Einerseits selbst schuld wer mitmacht, andererseits juckt es ja doch. Aber gerade bei der Fotografie, einem Hobby bei dem man ja nahezu unbegrenzt Geld investieren kann, überlege ich mir tatsächlich sehr gut wofür ich meine zusammengesparten Euros investiere. Und da gibt es mit Objektiven für alle erdenklichen Situationen ja auch noch etliches andere Zubehör, welches sinnvoll sein kann aber eben oftmals auch nicht billig ist. Vor dem Hintergrund bin und bleibe ich wohl noch eine ganze Zeit sehr zufrieden mit meiner D7000 (die im Nachhinein evtl. auch schon “zu viel” für meine Bedürfnisse war).

    Ganz im Gegenteil, da meine Frau langsam auch eine eigene Kamera braucht freue ich mich über den weiteren Preisverfall bei den alten Modellen und hoffe auf ein günstiges Schnäppchen für eine D5100 oder D5200 in der nächsten Zeit.

    Zum Thema Verfall der Gebrauchtpreise: Ist der wirklich so stark? Ich habe (mäßig intensiv) nach gebrauchten D5100 Bodys gesucht und auf Anhieb nichts unter 300€ gefunden, oftmals eher in der Region 340€. Ich denke mal damit dürfte die Kamera etwa 25% oder knapp drüber an Wert verloren haben, was ich nun wirklich nicht übermäßig viel finde. Die Käufer tragen ja auch mehr Risiken als beim Neukauf. Sehe das nur ich so?

    • Michael 25. Oktober 2013, 10:47   »

      Kleiner Nachtrag: Versteht mich nicht falsch, die alten Modelle (insb. die D5100, die für meine Bedürfnisse ausreicht) ist jetzt schon günstig. Aber als ich die Ankündigung zur D5300 las war tatsächlich der erste Gedanke: Wahnsinn, dann werden die Preise ja noch weiter fallen!

    • Zum Thema Verfall der Gebrauchtpreise: Ist der wirklich so stark? Ich habe (mäßig intensiv) nach gebrauchten D5100 Bodys gesucht und auf Anhieb nichts unter 300 € gefunden, oftmals eher in der Region 340 €. Ich denke mal damit dürfte die Kamera etwa 25 % oder knapp drüber an Wert verloren haben, was ich nun wirklich nicht übermäßig viel finde.

      Da vergleichst Du aber dann mit dem aktuellen Neupreis, der ja auch schon extrem gefallen ist. Ich finde, man müsste hier mit dem Preis vergleichen, den der Käufer gezahlt hat, als er die Kamera gekauft hat.

      • Michael 25. Oktober 2013, 13:23   »

        Ok, ich hab nochmal geschaut: Vor zwei Jahren gabs den D5100 Body günstigstenfalls für ~525€, der Wertverfall geht also doch eher so in Richtung 40%. Dennoch, als Hobbyuser der zugegebenermaßen nicht beruflich darauf angewiesen ist auch bei den neuesten Geräten “mitreden” (oder wohl viel eher vorlegen) zu können überwiegt bei mir tatsächlich die Freude über den aktuellen Preisverfall weil sich an den Kernfunktionen eben gar nicht mehr viel tut und ich damit jetzt einfach wirklich gute Kameratechnik zu absolut günstigen Preisen bekomme. Des einen Freud des Ander’n Leid, nehme ich an :)

  144. graywolf 25. Oktober 2013, 10:38   »

    Hallo Gunther,
    Es ist wirklich so, die d5100 ist eine sehr gute Kamera, bei der ich neben der guten Bildqualität besonders den Klappmonitor schätzen gelernt habe. Der ist besonders beim Filmen ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Die 24 MB der d5300 wären für mich auch nicht der Kaufgrund, sondern die integrierten Funktionen WLAN und GPS. Ich habe auf einer 500 km Pilgerreise ein externes GPS-Gerät genutzt, welches mir heute bei der Erstellung eines Buches über diese Reise sehr bei der Organisation und bei der Orientierung hilft. Ärgerlich war es nur, wenn man es vergessen hat aufzustecken. Da ich viele Fotoreisen unternehme, wäre dies für mich ein Kaufargument. Und wenn Zoltan seine App für die 5300 tauglich gemacht hat, kommt für mich der zweite Grund dazu, das WLAN. Die Lösung mit dem externen Router funktioniert zwar sehr gut, aber man hat dadurch auch ein zusätzliche Kabel mit Gerät an der Kamera.
    Was mir an der d5x00 Kameras fehlt, ist eigentlich das zweite Wählrad, da habe ich mich bei der d90 schnell dran gewöhnt. Eigentlich würde ich mir eine d7x00 mit GPS und WLAN wünschen (sicher keine absolute Utopie). Auch ein Klappmonitor wäre nicht schlecht, aber da habe ich ja nun die App auf dem Nexus, da bin ich ja noch flexibler ;-)
    Klar, es ist ärgerlich, wenn nun jedes Jahr eine neue Kamera mit neuen Futures rauskommt und man sich ja irgendwann entscheiden muss, ob man zugreift. Man muss genau wissen, was man braucht und dann versuchen, damit so lange wie möglich auszukommen. Das fällt mir auch bei der D90 nicht schwer, bei der d5100 auch nicht. Bei den Computern ist es ja schon seit vielen Jahren so, kaum hat man siche einen gekauft, ist er auch schon wieder überholt. Damit muss man dann leben. Ich kaufe mir immer den für mich ab besten ausgestatteten und nutze ihn so lange es geht. Mein 24er iMac leistet seit über 6 Jahren gute Dienste, auch wenn das knapp zwei Jahre alte Powerbook schneller ist.
    Ich finde die neuen Funktionen der Nikon prima (wenn sie Deinen Test bestehen ;-) und sie könnten für mich nur noch durch eine d7x00 mit den Funktionen zu toppen sein. Eine d800 kann ich mir vorläufig sowieso nicht leisten, allein schon wegen der Objektive. Und da ich viel filme kommt mir die Framerate der neuen auch sehr zu pass.
    HG Rolf

  145. Hallo Gunther,
    Vielen Dank für die Einschätzung. Ich möchte in näherer Zukunft in die DSLR Fotografie einsteigen und interessiere mich daher schon länger für die d5x00 Reihe.
    Im Moment bin ich mir noch etwas unsicher und warte auf die ersten Tests der neuen d5300. Jedoch finde ich gerade den Videomodus hier recht interessant. Auch die eingebauten WLAN bzw. GPS Module sind, wenn sie dann anständig funktionieren, sicherlich ganz nett. Daher freue ich mich schon über deinen angekündigten Test.
    Zum Thema Akku hätte ich dann aber doch noch eine Frage:
    Kann es sein, das die d5300 mit einem größeren Akku geliefert wird? Auf der Website von Nikon steht etwas von einem EN-EL14-a, dieser scheint (zumindest laut den Angaben auf den Fotos) etwas größer zu sein, oder irre ich mich da?
    Vielen Dank für deinen tollen Blog
    Grüße
    Fabian

    • Akku passt sowohl für D5200, als auch für d5300!

      Nikon schreibt dazu:
      Mitteilung bezüglich des Lithium-Ionen-Akkus EN-EL14a für Anwender der D5200, D5100, D3200, D3100 und COOLPIX P7700
      < Zurück

      Dies ist eine Mitteilung hinsichtlich der Unterstützung des neuen Lithium-Ionen-Akkus EN-EL14a, der demnächst veröffentlicht wird. Für Mitte November 2013 ist die Veröffentlichung von Firmwareupdates geplant, die eine Unterstützung des EN-EL14a durch die folgenden Produkte ermöglichen sollen.

      Digitale Spiegelreflexkameras Nikon D5200, D5100, D3200, D3100

  146. Hallo Gunther,

    letztlich liegt es an uns, den Kunden. Solange wir nicht unser Konsumrausch Verhalten ändern, und die ständige schnelle Entwertung der gerade gekauften digitalen Produkte mitmachen, wird sich auch bei den Herstellern nichts ändern.

    Zudem: wenn Du so kritisch den kurzen Pseudo-“Innovationszyklen” gegenüberstehst: wer zwingt Dich denn, ständig (Und “sofort”) über die neu auf den Markt geworfenen Kameras zu berichten? Das ist m.E. doch die typische Bloggerkrankheit. Und dabei geht es nicht um die Kameras ….

    Vorschlag: mach doch für Dich einen Zeitraum fest, indem Du selbst meinst, daß wieder was deutlich Neues gekommen ist. Und vor allem: halte Dich daran. Wie wäre es mit 2 Jahren?

    Ich fotografiere immer noch mit meiner D700 (mittlerweile über 5 Jahre alt) und für Video nehme ich 50fps Videokameras von Panasonic (707 und X909), die haben eine prima Qualität. Und eingebaute Bildstabilisatoren!

    • Hallo Peter,
      Du hast mit Deinem Einwand nicht ganz unrecht und ich habe in der Tat lange darüber nachgedacht, wie ich mich hier positionieren soll.
      Möglichkeit eins wäre, das so zu handhaben wie Du schriebst, dann hätte ich aber bald vermutlich keine Leser mehr, bzw. würde keine neuen dazubekommen, die über Google etc. nach einer neuen Kamera suchen. Alternative zwei ist, ich teste die Kameras und versuche meinen Lesern eine etwas kritischere Sichtweise zu vermitteln, ohne gleich jede kleine Kamerainnovation ins unermessliche zu pushen. Dafür gibt es genügend andere Seiten im Netz.
      Ich habe mich für Variante 2 entschieden, das heißt aber nicht, dass ich eine Kamera, die ich teste, auch zwingend kaufen muss. Weiterhin gehen Kameras, die ich kaufe auch verhältnismäßig in gutem Zustand in den Gebrauchtmarkt ein.

      Das persönliche “habenwollen-Gen” ist bei mir schon lange nicht mehr so ausgeprägt. Ich nutze meine Kameras mittlerweile ja sozusagen beruflich, und da kommt es mir vor allem auf zuverlässige Werkzeuge an. Für mich persönlich muss eine Kamera schon eine echte Verbesserung mitbringen, die mir zu nachweislich besseren Ergebnissen führt, damit ich sie wirklich haben muss. Das war damals bei der Anschaffung der D300 so, dann bei der D7000 so und nun bei der D800.

      Nochmals danke für Deinen Kommentar!
      Viele Grüße
      Gunther

      • Hallo Gunther,

        nun sind ja eine ganze Menge Antworten schon zusammengekommen.

        Das von Dir angeführte Argument mit der “Attraktivität” deines Blogs ist letztlich genau die gleiche Situation, in der sich die Hersteller der Kameras im Umfeld ihrer Konkurrenten befinden. Und das bedeutet: ständig neue Reize (Konsumanreize) setzen, Aufmerksamkeit auf die angebotene Ware (Kamera, Blog, Information) lenken!

        Je größer die Außensteuerung von Menschen ist (ermöglicht durch Reizhunger, durch empfundene innere Leere), desto mehr werden sie im ausgelegten Netz der Reize “zappeln”. Das ist die gegenwärtige soziokulturelle Trance, in der sich allzuviele Mediennutzer befinden. So brutal das klingt: Menschen wird permanentes oder sogar exzessives Konsumverhalten als Vorbild zur Führung eines erfolgreichen Lebens als unser “Kulturmodell” ständig vorgegaukelt.

        Oftmals ist es dann wichtiger, schnell einen (An)Reiz per reizender Oberfläche zu setzen, als inhaltlich in die Tiefe zu gehen oder gar innovativ und eigenständig etwas zu bringen.

        Wenn es um Clicks und Traffic geht, da gibt es auch den Satz: “wer den Tiger reitet, der darf nicht absteigen”.

        Ich habe gerade nochmal deinen ausführlichen Artikel zur D7100 gelesen. Die von dir erwähnten fehlenden Eigenschaften (Klappdisplay, 50/60 fps für 1080p Video, GPS …) , die zum Zeitpunkt der Produktvorstellung technisch schon längst machbar waren, sind nun mit der D5300 da. Damit wird die “Wunde” bei den Usern einer Kamera der 7000er Reihe geöffnet.
        Also werden wir diese Eigenschaften sicherlich in ein paar Monaten dann in Form einer Nachfolgekamera der D7100 vorfinden.

        Ich persönlich finde deine Artikel, die sich inhaltlich mit Themen beschäftigen, also vorrangig Hersteller- und Konsumartikelunabhängig sind, klasse. Und lese diese auf deiner Seite sehr gerne.

        Ansonsten: da gibt es eine interessante Untersuchung: “Der Preis des Kostenlosen”

        http://www.hr-online.de/website/radio/hr-info/index.jsp?rubrik=73807&key=standard_document_45055182

        Gruß aus Mainz,
        Peter

    • graywolf 25. Oktober 2013, 10:44   »

      Gunther, bitte überlies das hier und pflege bitte weiter schön Deine “Bloggerkrankheit”, da zählen wir auf Dich!

  147. Günter 25. Oktober 2013, 10:17   »

    Hallo Gunther,
    ein sehr treffender Abschluss, der Produktlebenszyklus ist schon der Wahnsinn. Was das letztlich auch für Ökologischer Folgen hat, darüber spricht man defacto zu wenig!
    Das Wort Nachhaltigkeit hat da leider keinen Platz, zumindest nicht bei den Herstellern!
    Absatz um jeden Preis, das betrifft nicht nur Nikon, aktuell ist der Markt ordentlich in Bewegung.
    Und die neuesten Ankündigungen bei Nikon dürften klar machen, dass unser HABEN WILL GEN noch ordentlich gefordert wir!
    Und es bewahrheitet sich, was man schon länger vermutet hat, mehr Nutzer Richtung FX zu ziehen, dann wird auch der Absatz der Linsen gestärkt.
    Die Argumentation der Marketing Abteilung ist da schon etwas Fragwürdig?!

    http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/aktuelle-artikel-mitteilungen-und-news/235743-nikon-mit-fokus-auf-fx-vollformat-fotografie.html

    Jeder sollte sich schon mal die Frage stellen, ob es immer das aktuellste sein muss.
    Den die Bilder werden nicht zwingend besser, nur weil man das neueste Modell in der Tasche hat.

    Wie immer Top Einschätzung.

    BG
    Günter

  148. Thorsten 25. Oktober 2013, 10:03   »

    Hallo Gunther,
    du hast so recht mit deiner Einschätzung. Hoffentlich begreift das auch Nikon bald, dass es besser ist eine Kamera länger auf dem Markt zu lassen und wenn sie dann ein neues Model raus bringen, dann sollte es auch wirklich eine spürbare Verbesserung sein. Ich werde mich jedenfalls nicht beirren lassen und bleibe bei meiner D7000 und investiere lieber in Glas. Da hat man sicherlich mehr von.

Unsere Empfehlungen

  • Diana lernt Fotografieren - E-Book
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Werbung

  • Food Fotografie bei Tageslicht
  • Fotografieren mit Wind und Wetter
  • Kids of all ages
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare