Fotoschnack, Folge 03: Das 360 Grad Panorama – Video Tutorial

17022011

Wie entsteht eigentlich ein interaktives 360 Grad Panorama? Wie nimmt man es auf? Wie setzt man die Einzelbilder zusammen und wie präsentiert man es interaktiv im Web?

In der heutigen Folge vom Fotoschnack möchten wir Euch zeigen, wie man ein solches Panorama professionell aufnimmt, zusammensetzt und für die Web-Präsentation vorbereitet. Wir erklären wofür man einen Nodalpunktadapter benötigt, wie man den Parallaxe-Effekt vermeidet und wie man die Kamera einstellt. Im Anschluss zeigen wir Euch wie man die Einzelbilder am Rechner zusammesetzt und so Bearbeitet, dass ein lückenloses Kugelpanorama ensteht, in dem man sich „frei umsehen“ kann.

Hier noch ein paar Worte zu dem eingesetzten Equipment:

  • Der Nodalpunktadapter, den Paddy eingesetzt hat, ist der Nodal Ninja 3, über diesen und den Unterschied zu dem Nodal Ninja 5 hat er auch schon einmal etwas in seinem Blog geschrieben.
  • Zum Zusammensetzen der Panoramas setzen wir die Software PT-Gui ein.
  • Die Web-Präsentation erfolgt mit krpano.

Tipp: Panorama Aufnahmen ohne teures Equipment

Im Video haben wir Euch gezeigt, wie man mit einem Nodalpunkt-Adapter und einem Fischauge-Objektiv mit relativ wenig Aufwand ein perfektes Panorama erstellt.

Das eingesetzte Equipment soll Euch aber nicht davon abhalten, Euch auch mit einfacheren Mitteln an der Panorama-Fotografie zu versuchen. Einfache Panoramen, die nicht die gesamte Kugel umfassen, könnt ihr auch aus der Hand fotografieren (um den Paralaxe Effekt zu vermeiden, solltet ihr dabei aber keine Elemente im Bild haben, die sehr dicht an der Kamera stehen).

Für ein 360 Grad Kugelpanorama braucht ihr dann aber schon mindestens entweder einen Nodalpunktadapter oder ein Fischauge.

Wenn ihr einen Nodalpunkt-Adapter habt, aber kein Fischauge, dann könnt ihr sehr exakt mit einem normalem Weitwinkel das Panorama in mehreren „Zeilen“ aufnehmen – allerdings ist dies bei dem nachträglichen Zusammensetzen dann unter Umständen etwas mehr Arbeit.

Mit einem Fischauge habt ihr immer den großen Vorteil, dass ihr nicht so viele Bilder machen müsst und vor allem das Panorama nicht in mehreren „Zeilen“ aufnehmen müsst.

Für den Nodalpunktadapter gibt es einige sehr gute Selbstbau-Anleitungen, z.B. hat Nils Petersen von frame-less.com eine tolle Bauanleitung mit Materialkosten unter 20 € veröffentlicht.

Wollt ihr es noch günstiger und einfacher, könnt ihr den Nodalpunktadapter auch mit einem einfachen Trick ersetzen, dem sogenannten Philopod.

Der Philopod als Ersatz für den Nodalpunktadapter

Der Philopod ist ein Verfahren, das einen einfachen kostenlosen Nodalpunktadapter ermöglicht.

Der Trick ist einfach: ihr nehmt ein Stück dünne Schnur, z.B. eine Angelsehne, befestigt daran ein kleines Gewicht und bindet die Schnur um den Nodalpunkt des Objektives, den ihr genau so ermittelt, wie Paddy es in dem Video erklärt hat. Am besten, ihr markiert Euch die Stelle, wenn ihr sie gefunden habt.

Bei der Aufnahme sucht ihr Euch eine Stelle auf dem Fußboden, über der ihr das Gewicht ausrichtet, ihr könnt zum Beispiel einen Stein dort hinlegen.

Nun müsst ihr noch die Kamera möglichst waagerecht ausrichten. Dafür bietet sich eine Libelle* an, die ihr auf dem Blitzschuh aufsteckt.

Nun könnt ihr das Panorama aus der Hand aufnehmen, achtet bei jedem Bild darauf, dass das Gewicht sich über der markierten Stelle befindet und die Wasserwaage Euch anzeigt, dass die Kamera sich in der Waage befindet.

Besonders auf Reisen finde ich, ist das eine tolle Lösung, die das Mitschleppen eines schweren, relativ unhandlichen und teuren Nodalpunkt-Adapter erübrigt.

Das fertige Panorama

Und zum Abschluss hier noch das fertige Panorama zum interaktiven Ansehen.

Fazit

Auch mit einfachen Mitteln kann man schöne Panoramas aufnehmen. Der wichtigste dabei, ist das Konstant halten der Kameraeinstellungen (Belichtung, Weißabgleich) wie im Video beschrieben.

Zum Zusammensetzen der Panoramen benötigt ihr eine Software wie PTGui, zum Präsentieren eignet sich sehr gut krpano. Beides könnt ihr als Demo-Version kostenlos ausprobieren.

Update: Als kostenlose Alternative zu PTGui könnt ihr auch Hugin probieren, ich habe damit allerdings noch keine Erfahrungen gemacht.

Wenn ihr weder Fischauge noch Nodalpunktadapter habt und eine Anschaffung erwägt, empfehle ich Euch das Fischauge als Erstanschaffung, den Nodalpunktadapter könnt ihr erst einmal wie oben beschrieben ersetzen. Zumal ihr mit dem Fischauge ja auch noch andere tolle Aufnahmen machen könnt.

Habt ihr schon Erfahrungen mit der Panorama-Fotografie gesammelt? Welches Equipment setzt ihr ein? Habt ihr noch Tipps auf Lager? Lasst es uns doch in den Kommentaren wissen!

Verpasse nie mehr einen Artikel!

Mit dem kostenlosen EMail-Abo erhältst Du alle neuen Artikel direkt in Deinen Posteingang!

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du darüber hinaus viele weitere tagesaktuelle Infos von uns...

Alle Inhalte ©

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



49 Kommentare bisher


  1. heide-ranger 28. Juni 2014, 22:41   »
    Gravatar

    Das 360-Grad Panorama ist erstellt, jetzt möchte ich es anderen Leuten zur Verfügung stellen, sofern die keinen Quicktime-Player bzw. Mac haben klappt das aber nicht – was tun? Gerne würde ich einen Schwenk bzw. eine Tour durch das Panorama animieren und als Video auf Youtube zur Verfügung stellen – geht das?
    Hab im Web da nix gefunden – wäre für Hilfe dankbar!
    Jan

    • gwegner 28. Juni 2014, 23:10   »
      Gravatar

      In PTGui gibt es mittlerweile eine Funktion, um das Panorama interaktiv fürs Web zu exportieren. Alternativ und besser funktioniert KRPano. Habe ich auch in meiner Fototasche http://gwegner.de/fototasche – im Bereich Software.

  2. David 25. Juni 2014, 10:17   »
    Gravatar

    Hallo Gunther,

    ich möchte keine 360 Grad Panoramen erstellen. Mir geht es um die „normalen“ Panoramen.

    Ist es besser hier mit der Kamera horizontale oder vertikale Aufnahmen zu erstellen?

    Auf vielen Bildern und Anleitung ist die Kamera vertikal auf dem Stativ befestigt.

    Welche Vor – oder Nachteile entstehen hier?

    Grüße und weiter so!

    David

    • gwegner 25. Juni 2014, 10:19   »
      Gravatar

      Wenn Du vertikal arbeitest, hast Du nach oben und unten halt mehr auf dem Bild. Da man vermeiden möchte, mehrzeilig zu arbeiten, macht das ja schon sinn. Nach links und rechts kommt es ja nicht darauf an, ob man ein Bild mehr oder weniger macht.

  3. Wolfgang 18. April 2014, 12:10   »
    Gravatar

    Hallo,
    ich benutze das deutsche Programm PanoramaStudio pro. Das kann man sich auch als Testversion herunterladen und hat den Viewer für die Internetpräsentation gleich dabei.
    Man kann damit problemlos mehrzeilige Panoramen zusammensetzen. Ich benutze einen selbstgebauten Nodalpunktadapter und ein 12–24mm Objektiev an meiner EOS 50d. Für ein Kugelpano benötige ich 18 Aufnahmen.
    Funktioniert super das Programm und ist deutschsprachig.

    Gruß
    Wolfgang

  4. joe 15. März 2014, 16:02   »
    Gravatar

    Hallo Tom,

    für die kleine DSLR und das fisheye wäre der KISS (keep it stiff and simple) genau das richtige… Ich will nicht zuviel Werbung machen, falls dich das Teil interessiert wirf die Suchmaschine an und du wirst schnell fündig ;-)
    Ich finde nach wie vor, daß (Eschen‑)holzstative viel zu sehr vernachlässigt werden. Ein solides Holzstativ wäre meine Empfehlung sowohl für drinnen als auch für draussen.

    Viel Spaß!

  5. Tom 11. März 2014, 16:38   »
    Gravatar

    Erstmal danke für das Super Video. Ist Ideal für einen Anfänger wie mich. Ich möchte von Innenräume 360 Grad Panoramas machen.
    Jetzt habe ich als Anfänger noch nicht so eine Grosse Ahnung zu der Ausrüstung.

    Wäre kurz froh wenn ihr mir sagen könnt ob die Ausrüstung so Okey wäre:

    Ich habe bereits eine Nikkon DSLR D3200

    Kaufen werde ich:

    Nodal Ninja 3

    Nikon AF DX ED 10.5⁄2.8 Fisheye

    Was für ein Stativ würdet ihr mir Empfehlen für Innenräume?

    Die Software ist mir klar.

    Habe ich noch etwas vergessen? Oder wäre das so OK?

  6. Alf 6. März 2014, 10:21   »
    Gravatar

    Danke für diese erste Anlaufstelle für Infos über Panorama-Fotografie. Mittlerweile werden ja gefühlsmäßig als Nodalpunktadapter der „Atome“ sowie von Nodal Ninja der „Ultimate“ immer beliebter, weil scheinbar einfacher in der Handhabung für den Fotograf.

  7. Thorsten 18. Februar 2014, 09:39   »
    Gravatar

    Das Video ist Top, tu mich manchmal schwer mit dem lesen und gleichzeitigem Verstehen, aber das Video macht es mir einfach. Danke euch beiden dafür. Wird mein nächstes Ausprobier-Projekt werden, wenn meine Kinder mir Zeit dafür lassen. :-) Finde immer wieder gut, was ihr an guten und günstigen Lösungen weitergibt. Habe deine Seite schon oft weiterempfohlen. Gruß aus Bötzow.

  8. Ruedi 20. Januar 2014, 08:59   »
    Gravatar

    hätte mal ne frage über das pt-gui auch in deutsch da mein english schon nicht dem enspricht was das program kann ich würde es dann auch kaufen über eine anwort würde ich mich freuen
    gruss aus der schweiz

    • gwegner 21. Januar 2014, 07:42   »
      Gravatar

      Ich habe mal für Dich gegooglet: nein.

  9. Daniel 17. Oktober 2013, 20:38   »
    Gravatar

    Ok! In eurem Video sprecht ihr davon, dass ihr durch das Fisheye weniger Bilder benötigt durch den großen Aufnahmeradius. Habe ich also kein Fisheye, benötige ich mehr Fotos? Ich möchte dies als Hobby betreiben und da ist natürlich ein Extra Objektiv ein zusätzlicher Kostenfaktor.

    MfG

    • gwegner 17. Oktober 2013, 21:38   »
      Gravatar

      Du kannst auch ein anderes Objektiv nutzen, aber je länger die Brennweite, umso mehr fehlt Dir dann oben und unten. Es kommt darauf an, was Du für ein Panorama machen willst, wenn es nur um 360° einmal horizontal geht, dann kannst Du auch längere Brennweiten nehmen. Wenn Du eine richtige Kugel willst, dann brauchst Du ein Fisheye.

      • Daniel 17. Oktober 2013, 21:48   »
        Gravatar

        Ich möchte 360°/180° Ansichten von Räumen machen. Für z.B. virtuelle Besichtigungen. Ich werde mir dann das von dir vorgeschlagene mal zu legen ;)

        Ich bedanke mich nochmal bei dir für die super schnelle Hilfe!!

  10. Daniel 17. Oktober 2013, 20:07   »
    Gravatar

    Hallo,

    ich habe vor in der nächsten Zeit 360° Ansichten zu von Räumen zu machen.

    Ich habe vor mir die Nikon D5100 zu kaufen.

    Ist diese Kamera dafür ausreichend?

    Es wäre sehr nett wenn ich ein Feedback bzgl. der Kamera erhalten würde.

    MfG

    • gwegner 17. Oktober 2013, 20:18   »
      Gravatar

      Hi Daniel,
      gemeinsam mit dem Nikkor 10.5mm f/2.8 ist die Kamera dafür sehr gut geeignet.
      Grüße
      Gunther

      • Daniel 17. Oktober 2013, 20:23   »
        Gravatar

        Hallo und danke für die schnelle Antwort!

        Ich habe vor mir den Nodalpunktadapter der oben genannt wurde zu kaufen. Ist dieses Objektiv dennoch ein must have?

        MfG

        • gwegner 17. Oktober 2013, 20:33   »
          Gravatar

          Must have ist garnichts… Aber ein Fisheye brauchst Du für 360° Panoramen schon, kannst natürlich auch ein anderes nehmen, aber das Nikon ist schon sehr gut.

Nächste Reisen

E-Books

Partner



Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social



Seite durchsuchen
login