Mein neues Nikon Super Weitwinkel Objektiv: das DX Nikkor AF-S 10-24 1:3.5-4.5 ED – Test und Empfehlung

8082011

Nicht nur für Video-Aufnahmen und Zeitraffer ist es höchst wünschenswert, ein Super-Weitwinkel zu haben. Auch für “normale” Fotos, macht ein solches Objektiv einfach nur Spaß und ermöglicht tolle Perspektiven. Während der immer verzerrte Look eines Fischauges sich schnell abnutzt, ermöglicht es ein Super-Weitwinkel, weitgehend unverzerrte Bilder zu machen und doch aufregende Perspektiven in Szene zu setzen.

Hamburg Hafencity – Nikkor 10-24 @24mm

Nach langem Wälzen von Reviews habe ich mich für das 10-24mm von Nikon entschieden. Mit dem eingebauten Autofokus-Motor fokussiert es auch an meiner kleinen Nikon D5100. Das Fokussieren erfolgt dank Ultraschall schnell und präzise. Der Autofokus lässt über einen Schalter direkt am Objektiv abschalten.

Oben schrieb ich “weitgehend unverzerrt”, denn es liegt durchaus in der Natur der Sache, dass Verzerrungen im Sinne von stürzenden Linien um so stärker auftreten, je weitwinkliger ein Objektiv abbildet. Die Hersteller geben sich alle Mühe, bei solchen Objektiven (im Gegensatz zum Fischauge) gebogene Linien zu vermeiden, so dass nur trapezförmige, gerade Verzerrungen auftreten. Das ist Nikon ziemlich gut gelungen, wie ihr an den Architektur-Aufnahmen sehen könnt. Natürlich bleiben, wie bei jedem Weitwinkel, die trapezförmige Effekte, die sich ziemlich gut in Lightroom mit der Objektiv-Korrektur entfernen lassen (siehe Beispiel Elbphilharmonie). In der Landschaftsfotografie (für das ich mir das Objektiv gekauft habe) stören diese Verzerrungen in der Regel überhaupt nicht und müssen auch nicht korrigiert werden, für Portraits ist das Objektiv naturgemäß eher weniger geeignet ;-)

Elbphilharmonie – Nikkor 10-24 @17mm

Elbphilharmonie – Nikkor 10-24 @17mm, Perspektiv-Korrektur in Lightroom

Die Bildqualität ist übrigens Nikon-typisch ganz hervorragend. Hier mal ein Bild mit 1:1 Ausschnitt:

Hamburg Speicherstadt – Nikkor 10-24 @11mm

1:1 Ausschnitt

Das Objektiv hat ein 77mm Filterdurchmesser, der Standard bei den “großen” Nikon-Objektiven, so kann ich problemlos meinen ND-1000 Graufilter daran genauso wie an meinem Nikkor 70-200 f/2.8 verwenden. Mitgeliefert wird eine Sonnenblende und die obligatorischen Kappen sowie ein Stoffsack.

Hier noch einige Bilder aus Hamburg (bitte wie immer klicken, um sie groß zu sehen):

Hamburg Messberg – Nikkor 10-24 @11mm, leicht beschnitten


Hamburg Hafencity – Nikkor 10-24 @12mm


Hamburg Panorama – Ausschnitt aus einem Bild mit Nikkor 10-24 @24mm


Hamburg – Nikkor 10-24 @10mm, Perspektiv-Korrektur in Lightroom


Alter Elbtunnel – Nikkor 10-24 @10mm

Fazit und Empfehlung

Mir macht das Nikkor 10-24 wahnsinnig viel Spaß. 10mm sind eine krasse Brennweite und das das Nikon schafft es hier im Gegensatz zum 10.5 mm Fischauge, sehr schöne, “gerade” Bilder zu produzieren. In der Nachbearbeitung kann ich dann entscheiden, ob ich die stürzenden Linien auch noch entfernen möchte, oder ob sie als Stilmittel wirken sollen. Für Video-Aufnahmen und meine Zeitraffer ist das Objektiv unbezahlbar – man bekommt damit einfach viel mehr aufs Bild und das mit einer tollen Abbildungsqualität.

Wenn ihr also auf der Suche nach einem neuen Objektiv für Eure DX-Nikon seid, dann schaut Euch doch das Nikkor 10-24 1:3.5-4.5 ED einmal näher an. Hinter dem Link findet ihr auch den genauen Preis und weitere Informationen.

Habt ihr schon Erfahrungen mit einem Super-Weitwinkel gemacht? Ich freue mich wie immer auf Eure Kommentare!

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



87 Kommentare bisher


  1. Jörg Schöneberg 19. Juni 2016, 13:29   »

    Hallo Gunther,
    ich fotgrafiere mit D300 und D8oo. Vorzugsweise mit der D800, weil sie die bessere Kamera ist. Mein Objektiv F4 24-120 verwende ich vornehmlich im DX-Modus und nur wenn ich den Weitwinkelbereich wirklich ausnutzen will/ muss, gehe ich auf den FX-Modus oder den Modus, der dazwischen liegt (Sensor 30×20 mit Crop 1,2).
    Bei deinen Betrachtungen des Nikon 10-24 hätte ich mir gewünscht, dass du darauf eingehst, inwieweit dieses Objektiv auch für den FX-Modus verwendet werden kann bzw. für den Modus, der dazwischen liegt. Einige Objektive haben (das Nikon 10-24 soll dazugehören) einen so großen Abbildungskreis, dass sie ab einer bestimmten Brennweite (15 mm)zumindest den Sensor im 30×20-Format ausleuchten und dann an der D800 gut als SWW zu gebrauchen sind.
    Mit meinem Sigma 4-5,6 10-20 mm funktioniert das im 30×20-Modus recht gut und die geringen Vignettierungen lassen sich per Photoshop kompensieren. Aber qualitativ hätte ich gern etwas besseres.
    Mein Vorschlag ist: FX-Kamera, im SWW-Bereich mit geeigneten DX-SWW-Objektiven mit großer Abbildungskreis)im 30×20-Modus zu verwenden und sich damit die Probleme und Belastungen des SWW-Bereiches im FX-Format zu ersparen. Dazu braucht man aber Informationen über den Abbildungskreis bei den verschiedenen Brennweiten und Tester, wie du, die sich dieses Problems bzw. dieser Lösung annehmen. Leider wird wesentlich im DX oder FX-Modus gedacht.
    Solltest du selbst diesbezüglichen Erfahrungen bzw. Informationen über das Nikon 10-24 haben, wäre ich für eine Antwort sehr dankbar.
    Ansonsten sehr, sehr großes Kompliment über deine Arbeit, deine Videos, deine Test, deine Meinungen, deine Erfahrunen und die Art, wie du alles präsentierst.
    Herzlicher Gruß
    Jörg Schöneberg

  2. Andreas 14. Januar 2016, 02:24   »

    Hey, ich habe die Nikon D3200, möchte mir nun als nächstes auch gerne ein Weitwinkel holen, aber erstmal gebraucht. Leider Blick ich noch nicht ganz so durch bei welchen der Autofocus bei mir geht, AF -S sollte schon mal sein aber wie sehe ich das bei Sigma oder Tamron, was muss denn da dabei stehen. Wollte mir nun ein Tokina holen 11 – 16 mm oder 12 – 24 … Aber mir fehlt da ein wenig der durchblick:)

    • gwegner 14. Januar 2016, 08:03   »

      Alle Objektive mit eingebautem AF-Motor sollten gehen. In der Regel sind das bei Fremdherstellern alle AF-Objektive. Bei Nikon gibt es ältere mit “Stangen-Autofokus”, wo der Autofokusmotor in der Kamera verwendet wird, hier ist der Autofokus aber wesentlich langsamer.

  3. Joachim Schmolke 19. Dezember 2015, 06:39   »

    Hallo Herr Schmolke,
    Herr Marc Champollion kann mich per Mail kontaktieren:
    joachim.schmolke@t-online.de

    Mit freundlichem Gruß

    Joachim Schmolke

  4. Reiner 26. August 2015, 14:59   »

    Moin Gunther,

    immer mal wieder kommt der Wunsch nach einem Fisheye bei mir auf und natürlich habe ich Deine Erfahrungen mit dem Nikkor 10.5 gelesen. Auf der Rasierseite war dann der Vergleich in Bezug auf die Sensorabdeckung an Vollformatkameras von dem Tokina 10-17/3.5-4.5 und dem Nikkor 10.5/2.8 aufgeführt.
    Hast Du das Tokina mal testen können? Ein Zoom in dem Bereich finde ich schon reizvoll, weiß aber nicht wie es sich bei der Sternenfotografie schlägt, da es 2/3 bis 4/3 Blendenstufen vom Nikkor entfernt ansiedelt. Nicht viel, aber Verdoppelung der Zeit bedeutet es ja schon.

    Gruß

  5. Joachim Schmolke 16. August 2015, 19:54   »

    Hallo Gunther,
    habe mittlerweile das dritte 10-24 getestet. Auch das dritte Objektiv geht zurück!
    Fokussiere ich manuell, so bildet das Objektiv so scharf ab wie das 16-85er bei 16 mm und bei 24 mm. Nehme ich aber den Autofokus, so sind die meisten Bilder nicht richtig scharf. Der Autofokus ist bei diesem Objektiv das Problem. Habe ich manuell scharf gestellt und wechsle
    dann zum Autofokus, so verstellt der Autofokus die an sich scharfe Einstellung wieder. Das Objektiv ist somit unbrauchbar – Made in China!

    Herzlichen Gruß

    Joachim

    • gwegner 17. August 2015, 08:47   »

      Hört sich nach einem Front- oder Backfokus an, sollte am besten in Zusammenhang mit Deiner Kamera vom Nikon Service justiert werden, ist keine große Sache und in der Regel kostenfrei. Sollte bei einem neuen Objektiv nicht sein, aber kann auch durch die Kamera/Objektiv Kombo bedingt sein.

      • Jochim Schmolke 16. September 2015, 21:49   »

        Hallo Gunther,
        Du hattest Recht. Ich hatte mir ein viertes Objektiv kommen lassen und es nach Hamburg zum Nikon-Reparaturservice geschickt. Ergebnis: Frontfokus 50-60, stark dejustiert. Nachdem das korrigiert wurde, liefert das Objektiv nun scharfe Bilder. Aber vier Objektive mit dem gleichen Fehler! Das ist schon ein starkes Stück von Nikon.

        Herzlichen Gruß

        Jochimg

    • Schmolke Joachim 18. Dezember 2015, 17:23   »

      Hallo Herr Schmolke, ich habe heute einen Anruf eines Herrn aus Freiburg auf meinem AB gefunden, ein offensichtlich exzellent Deutsch sprechender Franzose. Er hat eine Frage zu einem optischen Problem (Fernglas) und wollte sich an den Joachim Schmolke in Deutschland wenden, der etwas von Optik versteht. Als Geologe bin ich mit den Grundlagen der Optik vetraut, aber keinesfalls ein Fachmann. Habe mich also auf die Suche begeben und denke, dass Sie der Optikspezialist sind.
      Der Anrufer hiess Marc Champollion und hat die Telefonnummer xxxxxx.
      Mit freundlichen Grüßen, J. Schmolke

      • gwegner 18. Dezember 2015, 18:35   »

        Bitte keine Telefonnummern Fremder hier öffentlich austauschen. Ihr könnt Euch gerne per EMail verabreden.

Werbung



Warenkorb

Know How und Equipment

Kamera-Tests

Reisen und Bücher

Videos und Fotos

Social

Letzte Kommentare



Seite durchsuchen
login