Sigma 24 f/1.4 Art – mein Testbericht

5062015

Seit dem ersten “Art”-Objektiv, das Sigma auf den Markt gebracht habe, bin ich ein großer Fan dieser Objektive. Mit dem 35 f/1.4, dem 50 f/1.4 und natürlich dem 18-35 f/1.8 für Kameras mit APS-C Sensor hat Sigma mit die feinsten Objektive im Programm, die man derzeit in diesen Klassen bekommen kann – und das zu einem fairen Preis. Nun gibt es neu in der Reihe das 24 f/1.4 und ich war natürlich gespannt, ob es in Punkto Qualität und Spaßfaktor mit den anderen gleichziehen kann.

Sigma 24 f/1.4 Art

Seit etwas über einem Monat habe ich das 24er nun und es ist mir sehr ans Herz gewachsen. Haptisch und von der Bauweise her entspricht es exakt den anderen Art Objektiven. Auch das 24er ist ein Traum aus Metall, Glas und Gummi. Sehr wertig und schnörkellos kommt es daher – toll anzusehen, es macht etwas her an der Kamera.

Im direkten Vergleich zum 35mm f/1.4 Art ist es etwas kürzer, dafür vorne breiter. Als Frontdurchmesser hat es die gängigen 77mm, so dass die bei den meisten vorhandenen 77mm Filter (bei Nikon ja die gängigste Größe) passen sollten.

Sigma 24 f/1.4 ART, 15 Sec., f/7.1, ISO 50

Autofokus

Am Objektiv selbst gibt es einen Autofokus-Schalter, wie die anderen Art Objektive auch, gibt es kein VR (Optische Stabilisierung) die ist aber bei einem 24mm Objektiv auch nicht erforderlich.

Der Autofokus arbeitet sehr leise, schnell und zuverlässig. Probleme konnte ich keine feststellen.

Sigma 24 f/1.4 ART, 30 Sek., f/10, ISO 50

Bildqualität

Was es dafür satt gibt, ist Bildqualität. Und darauf kommt es und doch an, oder? Schon beim ersten Betrachten der Fotos auf dem Monitor stellt sich bei mir ein breites Grinsen ein. Das 24er hat die gleiche tolle Farbwiedergabe und Kontraste wie seine Brüder und auch die Schärfe ist ein Traum – und das schon bei Offenblende!

Vergleich Sigma Art 24 f/1.4 mit Walimex/Samyang/Rokinon 24 f/1.4

Als 24er Festbrennweite habe ich bisher das Walimex 24 f/1.4 (in der Video-Version als f/1.5 angegeben) verwendet. Dieses Objektiv gibt es auch als “Samyang” oder “Rokinon”. Dabei handelt es sich um die gleichen Objektive. Sie haben keinen Autofokus, dafür einen Blendenring. Bei der Video-Variante hat der Fokus Ring einen weiteren Weg, der Blendenring ist ohne Klicks ausgeführt und Fokus und Blendenring haben jeweils einen Zahnkranz. Wenn man dieses Objektiv 1-2 Blendenstufen abblendet, liefert es ganz ordentliche Ergebnisse. Ich habe es vor allem für Zeitraffer und Astro-Fotos eingesetzt – allerdings ist bei den Astrofotos die Offenblende nicht brauchbar, und das Abblenden schmerzhaft, da es Licht kostet.

Sehr gespannt war ich daher auf den direkten Vergleich mit dem neuen Sigma Art – natürlich bei Offenblende.

Sigma 24 f/1.4 Art vs. Walimex 24 f/1.5

Als Motiv wählte ich eines der wohl berühmtesten Motive in Hamburg: das Wasserschlösschen in der Speicherstadt zur Blauen Stunde. Diese Motiv hat es nicht nur bezüglich der Kontraste in sich, vor allem die Highlights der Straßenbeleuchtung sind eine Herausforderung für jedes Objektiv.

Hier das Ergebnis mit dem Sigma 24 f/1.4 Art:

Sigma 24 f/1.4 Art Offenblende

und das Walimex:

Walimex 24 f/1.5 Offenblende

und nun die Gegenüberstellung der beiden in 1:1 Ansicht! (24 MP, D750)

Vergleich: Offenblende bei Sigma 24 Art vs. Walimex 24

Wie ihr klar sehen könnt, ist auch das Walimex scharf (achtet mal auf das Türmchen) aber das war es auch schon. Weder die Kontraste passen, noch die Wiedergabe der feinen Details. Am schlimmsten aber erwischt es bei dem Walimex die Spitzlichter, diese wirken völlig ausgefressen im Gegensatz zu dem Sigma, welches hier bei f/1.4 einen außergewöhnlichen Job macht! Gerade für die Sternenfotografie kann man das Walimex daher bei Offenblende nicht gebrauchen, sondern muss es mindestens eine Blendenstufe abblenden, ggf. sogar mehr, was dann natürlich die hohe Lichtstärke ad absurdum führt.

Sigma 24 f/1.4 ART, 30 Sek., f/8, ISO 50

Freistellen und Bokeh

Kommen wir nun zu einem weiteren Punkt, auf den sicherlich viele von euch schon sehnsüchtig warten – wenn man ein f/1.4er Objektiv kauft, möchte man natürlich freistellen und dann natürlich ein schönes, möglichst “cremiges” Bokeh haben.

Während dieses beim Sigma 35 f/1.4 Art herausragend schön ist, hat es mich beim Sigma 50 f/1.4 Art nicht ganz so überzeugen können (einen Testbericht bin ich Euch eigentlich noch schuldig…) Das war einer der Gründe, warum ich das 50er nicht behalten habe – neben der Tatsache, dass ich persönlich kaum Verwendung für ein 50mm habe. Das Sigma 35 f/1.4 Art ist mein Standard-Objektiv, 50mm ist mir eigentlich fast immer zu “eng”.

Aber zurück zum Thema – dem Bokeh. Hier hat mich das 24er auch echt aus den Socken gehauen. Bei einem Frühjahrs-Waldspaziergang mit meinem Lieblingsschwager nach einem Regenguss konnte es zeigen, was es drauf hat. Schon beim Betrachten der Bilder auf dem Kamera-Display musste ich – wieder mal – grinsen… aber seht selbst!

Sigma 24 f/1.4 ART, 1/1.600 Sek., f/1.4, ISO 100

Hier eine 1:1 Ansicht, damit ihr auch die großartige Schärfe seht:

Sigma 24 f/1.4 ART, 1/1.600 Sek., f/1.4, ISO 100, 100% Crop

Sigma 24 f/1.4 ART, 1/500 Sek., f/1.4, ISO 100

Die Lichter im Hintergrund sind schön rund und gleichmäßig aufgelöst und der Hintergrund wirkt dadurch sehr ruhig. Störende Effekte konnte ich bisher nicht feststellen. Freistellen mit dem 24er macht Spaß und liefert tolle Ergebnisse.

Sigma 24 f/1.4 ART, 1/125 Sek., f/6.3, ISO 100

Verzeichnungen bei Architekturaufnahmen, Vignettierung

Starke Weitwinkel-Objektive neigen ja dazu, unter Umständen Kissen- oder Tonnen-förmige Verzeichnungen zu haben. Ein ganz leichter Kissen-Effekt ist beim 24er auch zu beobachten, dieser lässt sich aber Problemlos in Lightroom korrigieren. Derzeit muss man dies allerdings manuell machen, da Lightroom 6 noch kein Profil für das neue Sigma mitbringt. Ich gehe aber davon aus, dass das mit dem nächsten Update nachgereicht wird. Als Ausgangsbasis funktioniert das Profil des Nikon 24mm f/1.4 ganz gut.

Auch eine Vignettierung sieht man bei f/1.4 deutlich. Korrigieren ist auch hier kein Problem, sie geht aber auch weg, sobald man das Objektiv etwas abblendet.

Fazit

Das Sigma 24 f/1.4 Art ist genau wie das Sigma 35 f/1.4 Art ein großartiges Objektiv, welches seinesgleichen sucht. Den Vergleich mit den anderen 24mm f/1.4 Objektiven (z.B. dem Nikon 24 f/1.4) braucht es keinesfalls zu scheuen – das geht jedenfalls aus einer Vielzahl von Tests von Kollegen hervor, die das Nikon gegenübergestellt haben. Zumal das Nikon mal locker das doppelte kostet.

Das Walimex/Samyang/Rokinon 24 f/1.4 patzt leider gerade im Bereich der Offenblende, hat keinen Autofokus und ist gerade mal 150€ günstiger, als das Sigma. Das steht dann wirklich in keiner Relation.

Wenn ihr eine Vollformat Kamera habt und gerne im Weitwinkel fotografiert, dann bekommt ihr von mir eine absolute Empfehlung für das 24er Sigma. Das Objektiv macht einfach Spaß und es ist für Nikon, Canon, Sony und Sigma Kameras erhältlich.

Für diejenigen unter euch mit einer Kamera mit APS-C Sensor, ist das Sigma 18-35 f/1.8 die beste Wahl, hier mein Testbericht!

Bezugsmöglichkeit und Preise:

Anmerkung am Rande: ich habe keinerlei Verbindung zur Firma Sigma und habe mir alle hier genannten Objektive selbst gekauft. Der Testbericht gibt meine ganz persönliche Einschätzung wieder.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



96 Kommentare bisher


  1. Hi

    Danke für deinen Bericht. Wie sieht es mit Sterne/Milchstrassenfotografie mit dem Sigma 24mm aus? Ist das “Coma” damit erträglich? Ich suche neben meinem Samyang 14mm noch eines mit etwas grösserer Brennweite.

    Cheers – Oli

    • Hallo,

      das Thema “Coma” interessiert mich auch brennend, weil ich mir gerade das Sigma 24mm f1.4 bestellt habe, und nun in vielen Berichten gelesen habe, dass es bei Offenblende wohl große Schwächen im Randbereich mit “Coma” bereitet. Ist da was dran?
      Gruß,
      Andi

      • So gut wie jedes Weitwinkel Objektiv zeigt in den Randbereichen bei der Sternenfotografie bei Offenblende “Coma”-Effekte. Das 24er ist da keine Ausnahme, von “großen Schwächen” würde ich aber nicht sprechen.
        Für diese Art der Fotografie nutze ich aber heute ohnehin so gut wie nur noch das Sigma 20mm f/1.4.

        • Danke für die schnelle Antwort. Ich werde wohl das 24mm f/1.4 behalten, weil ich die Brennweite generell einfach mag. Mit der Festbrennweite will ich mir einfach mal eine optisch gute Linse gönnen. Ich freue mich schon auf die ersten Ausflüge damit. Dein Test hat mich auch überzeugt. Danke auch dafür!

          • Es ist ein super objektiv!

          • Ich hab jetzt auch das Sigma 24mm f1.4. Für Sterne habe ich es noch nicht verwendet. Dafür bin ich mit dem Samyang 14mm 2.8 bis jetzt sehr zufrieden. Das hat kein Koma. Ein neues Sigma 14mm f 1.8 ist angekündigt, darauf bin ich besonders gespannt. Ich hoffe der Guther wird das dann sofort kaufen und einen neuen Testbericht für uns schreiben :-)

  2. Sebastian 30. November 2016, 15:30   »

    Hey!

    Danke für Deine schnelle Antwort!
    Ja, den habe ich danach gefunden und wollte das noch irgendwie canceln, aber da war es schon zu spät.
    Übrigens funktioniert es hier auf dem MacBook unter Safari irgendwie nicht, auf Kommentare antworten zu können. Nur falls noch nicht bekannt.

    Beste Grüße
    Sebastian

    • Die Antwort-Links scheinen derzeit nicht zu funktionieren, schaue ich mir an.

    • Hi Sebastian, die “Antworten”-Links in den Kommentaren gehen jetzt wieder, nun kann man sogar “inline” antworten, also ohne erneutes Laden der Seite.
      Danke nochmal für den Hinweis! Solche Sachen fallen wir oft nicht auf, da ich direkt im Backend kommentiere. Viel Spaß weiterhin!

      • Sebastian 1. Dezember 2016, 08:06   »

        Jub, läuft wieder… ;o)
        Kenne das Problem… Einmal nicht aufgepasst, nen Update dunkel ausgerollt, oder einfach nen Cacheproblem und schon hakt es. :)
        Bekomme die Woche mein Sigma 50mm und das 18-35… ich bin schon total hibbelig!

  3. Sebastian 28. November 2016, 11:46   »

    Hi!

    Danke für Deinen tollen Testbericht!
    Ich habe mir gerade ein Upgrade in Form einer Canon80D zugelegt und will nun auch meine Objektivreihe aufwerten.
    Nach langem hin und her interessieren mich am Crop das 24mm und das 50er der Sigma Art.
    Die große Preisfrage ist nur: Was macht mehr Sinn? Sigma hat das 18-35 1.8 oder eben das feste 24mm 1.4.
    Ich liebe Festbrennweiten, tue ich mich aber gerade etwas schwer. Konntest Du das 18-35mm mal ausprobieren? Hast Du einen Tipp für mich?

    Beste Grüße und Dank
    Sebastian

  4. Fritz Sigg 7. November 2016, 18:20   »

    Besten Dank für diesen aufschlussreichen Bericht.
    Ich habe mich aufgrund ihres Tests für das Sigma entschieden.

  5. Daniel 2. August 2016, 06:21   »

    Hallo Gunter
    Bin regelmäßig auf deiner Seite macht immer wieder Spaß :)
    Ich bin gerade dabei in Fx einzusteigen. Ich fotoGrafiere auf Reisen Reportagen, nimm meine Familie auf und mache gern Stadt und LandschaftsFotos. das 35er Sigma ist gesetzt aber macht nach unten hin zusätzlich das 24er oder 20er auch Sinn? WElche 2 festbrennweiten im WeitwinkelBereich würdest du empfehlen?
    20 und 35
    oder
    24 und 35

    vielen Dank.
    Liebe grüße Daniel

  6. Hi Gunter, hast du den AF justieren müssen?
    Ich habe die Option ein Gebrauchtes zu erwerben. Der Verkäufer hat es auch an einer D750 betrieben, so ich auch. Kann man die AF Justierung irgendwie testen? Also ob der AF sitzt? Foto machen und hineinzoomen (voll)?
    Dein Bericht, dein Blog und Fotoschnack verfolge ich sehr gerne. Danke für deine Arbeit und Anregungen. Macht viel Appetit ;-)
    Danke Kai

  7. Hallo Gunther!
    Toller Artikel und ich kann alles nur bestätigen, was du schreibst. Ich habe das Objektiv seit einem halben Jahr und bin nach wie vor begeistert!
    Eine Frage habe ich noch: Gibt es für für dieses Objektiv eine Korrekturprofil für Lightroom? Ich habe noch die Version 5 und da taucht das es nirgends auf (auch nach einem Profile-Update nicht). Welche Stärke sollte ich für die Verzerrung und Vignettierung am besten verwenden?

    Danke und liebe Grüße aus Wien,
    Joe!

  8. Klasse Artikel, das mich nochmals zum Kauf bestätigt! Vielen Dank :-)

  9. Hallo Gunther

    Habe mir jetzt endlich das Sigma 24mm ART geleistet da ich durch Zufall gestern ein Schnäppchen gefunden habe. Bin dann gestern Abend gleich los um zu testen, ich kann nur Sagen, mich hätte es fast vom Stuhl gehauen, als ich heute die Bilder bearbeitet habe! Ist wahrscheinlich die beste Investition, neben der 6D, die ich gemacht habe. Deshalb vielen Dank für die hervorragenden Praxistests! Und immer weiter so! ;-)

    Viele grüße aus Tirol
    Martin

  10. Sigmafan 22. Dezember 2015, 10:54   »

    Habe ein lichtstarkes S-Weitwinkel für mein Nikon gesucht.
    Zuerst das NIKON 20/1.8: Gut wenn der Autofokus sitzt, bei meinem Exemplar heftiger Backfokus bei 1.8.
    Dann das Sigma 20/1.4: Berauschende Schärfe und ein wesentlich hellerer Sucher. Top-Optik aber es trägt keine Filter und ist merklich schwerer.
    Dann das Sigma 24/1.4: Im Vergleich zum 20mm gefühlt etwas dunkler im Sucher und einen Hauch weniger Schärfe. Aber wesentlich schönere Freistellungen und weicheres Bokeh. Erstaunlich diese Leistung bei offener Blende. 77mm Filter für Pol und Nahlinsen haben den Kauf entschieden.

  11. Ich habe mir dieses Objektiv letzte Woche gekauft, es ist der absolute Hit! Es macht so viel Spass damit los zu ziehen, die Ergebnisse finde ich super! Ich nutze das Sigma 24 1,4 an der Nikob 750. Die Schärfe des Objektivs ist für mich geradezu umwerfend . Danke Gunther das du es für uns testest, somit weis man was, wenn man es braucht, beruhigt kaufen kann!

  12. Hi, ich plane derzeit den Einstieg in die Fotografie mit einer D5200. Dass ich durch den Crop-Faktor weniger Brennweite bestitze habe ich verstanden. Aber rein Mechanisch würde dieses Objektiv doch funktionieren oder habe ich mich falsch informiert? Was würde ich effektiv verlieren wenn ich es an meinem geplanten Body benutzen würde?

    • Die Brennweite ist immer die gleiche. Bei Crop wird einfach nur der mittlere Bereich des Objektives genutzt.
      Siehe hier.
      Das 24 f/1.4 ART ist einfach recht groß und Teuer, um es an Crop Kameras zu verwenden, zumal das, was an dem Objektiv aufwändig (und teuer) zu konstruieren ist, nämlich die Render, gar nicht genutzt wird. An Crop würde ich daher das 18-35 f/1.8 empfehlen.

  13. Manfred O. 4. Dezember 2015, 19:35   »

    Ein Vergleich mit dem gleich teuren, eine halbe Blende lichtschwächeren, aber auch nur halb so schweren Nikkor 1,8/24 mm wäre sehr interessant. Könntest Du das mal ins Auge fassen?
    Vielen Dank für den wie immer praxisnahen Erfahrungsbericht.

    • Denke nicht, soweit ich weiß kommt es optisch nicht an das Sigma ran. Und ich hab ja jetzt ein geiles 24er :-)

      • Da liegst du jetzt aber falsch, das Nikkor 24 f/1.8 ist schärfer als das Sigma, zudem leichter :-) Der Preis ist auch ok, für mich und zwei Kollegen diesmal Punkt für Nikon , sonst habe ich auch die Sigma ART 35 und 50, die super sind.
        PS: an der Nikon D810 jedenfalls, an anderen Kameras weiss ich es nicht.

  14. Staub und so, ist es dicht ?
    Kein Wort darüber verloren.

    • Was soll ich dazu sagen? Auf die Aussagen der Hersteller kannst Du Dich diesbezüglich nicht verlassen, und selbst merkt man es ja unter Umständen auch erst nach Jahren. Aber bisher kann ich keine Probleme bei meinen ART Linsen feststellen.

  15. Hallo Gunther,

    habe mir das Objektiv gestern angeschafft, bin im Moment noch nicht zufrieden. Grund ist die Schärfe ist durch den Sucher eher schlecht jedoch mit Live View hingegen super. Habe eine Nikon D750. Hast du evt. ein Tipp?

    Besten Dank ein grosser Fan von Dir

    Patrick

    • Hallo Patrick,
      was ist denn mit den Fotos, sind die scharf? Darauf kommt es doch an.
      Wenn der Sucher unscharf erscheint, liegt das meist an einer verstellten Dioptrien Korrektur (Rädchen neben Sucher) und hat nichts mit dem Objektiv zu tun.
      Grüße
      Gunther

    • Hallo Patrick,
      ich hatte auch Probleme mit dem 24iger 1.4 Art an der D750.
      Der AF lieferte im LV bessere Ergebise als beim normalen
      AF. Zudem gab es deutliche Unterschiede in der Schärfe im Nahbereich und der näheren Entfernung, hab das bei Gruppenfotos gemerkt, Abstand 2-5 Meter.
      Bin gleich zu meinem Fotoladen und habe das noch mal mit fachkundigem Personal getestet. Gleiche Ergebnisse. Hatte dann das doppelt so teure Nikon 24 1.4G drauf und die Ergebnisse waren noch schlechter :-).
      Lösung für mich: Nikon und 24iger zum SIGMA Service nach Rödermark eingeschickt, eine Woche gewartet und alles ist super. Jetzt sitzt der AF bei allen Entfernungen.
      Ach ja USB Dock wollte ich nicht benutzen, da ich da sicher mehr verstelle als gut mache. Das können die Profis besser. Hoffe hab Dir weiter helfen können.
      Gruß Uwe

  16. Hallo Gunther,
    spiele auch mit dem Gedanken das 1.4 Sigma mir speziell für Milchstraßenaufnahmen zuzulegen.

    Wie bewertest Du die Kombo:

    D750/ 10.5 Fisheye 2.8 (rasiert)

    vs.

    D750/1.4 Sigma 24 mm

    für diesen Einsatzzweck? Beide Varianten habe da Ihre spezifischen Vorteile (weniger Brennweite vs. mehr Lichtstärke). Gibt’s da aus deiner Sicht einen Favoriten?

    Gruß
    Jörg

    • Die Objektive kann man kaum Vergleichen. Das Sigma ist deutlich schärfer, bis in die Ränder und für Nachtaufnahmen der Milchstraße auch durch seine Lichtstärke besser geeignet.
      Das rasierte 10.5er setze ich eigentlich nur für 360° Panoramen ein – bei Zeitraffern oder Fotos, muss ich es ja im DX Modus betreiben, sonst gibt es einen schwarzen Kreis rundherum. Durch DX und die spätere Entzerrung bei der LR Objektivkorrektur leidet die Qualität doch ziemlich.

  17. Toller Bericht! Danke Gunther!! Schaust Du Dir auch das neue 24-35er an? Viele Grüße

    • Hallo Oli, ich denke eher nicht. Ich finde es lange nicht so universell, wie das 18-35 an APS-C (dieses entspricht ja 27-50 an Vollformat) – weiterhin habe ich ja schon das 24 f/1.4 und das 35 f/1.4. Dazwischen brauche ich nichts.

  18. Rainer Nowk 10. August 2015, 14:17   »

    Die Aufnahmen sprechen für sich! Ein tolles Objektiv! Der Vergleich mit dem Wallimex zeigt die überragende Qualität auf allen Gebieten. Zusammen mit dem Zeiss Planar 100 ist das ein unschlagbares Gespann!
    Rainer

  19. Hallo Gunther,

    vielen Dank für deinen guten Testbericht!
    Da ich gerade auf der Suche nach einem WW für meine D610 bin, glaube ich, mich nach deinem Bericht entschieden zu haben.

    Viele Grüße
    Martin

  20. Lukas 27. Juli 2015, 13:16   »

    Hallo nochmals,

    kann mich momentan nicht entscheiden, und möchte ja auch ein Astro taugliches Objektiv. Wäre eine Nikon d300s mit dem 18-35er Sigma auch empfehlenswert? oder ist das noch zu wenig WW? Lichtstärke würde ja hervorragend passen

    lg Lukas

    • Ja, das 18-35 funktioniert prima auch für Astro-Aufnahmen!

      • Lukas 27. Juli 2015, 14:53   »

        also sind die 18 genügend Weitwinkel? oder muss man da Panorama erstellen? könnte es so jetzt echt schwer abschätzen…. ordentliches Motiv (berge) im Vordergrund und dann noch die Milchstraße, bedarf schon einem guten WW. bin ja generell am Überlegen: D800 und das 24er Sigma oder evtl. das 20er Nikkor 1,8, oder eben D300s und das 18-35er Sigma. fotografiere hauptsächlich Landschaften, mit viel WW. da wäre FX fast besser als DX?

        • Kommt ja immer auf’s Motiv an. An Vollformat mache ich viel Astro mit 24mm. An Crop auch gerne mit dem 10.5er Fisheye. Probier doch mit dem Sigma mal, wie weit Du kommst. Panorama ist sicher auch eine sehr gute Option, mache ich nachts auch oft!

  21. Frank 16. Juli 2015, 19:47   »

    Hallo Gunther,

    danke für diesen guten Testbericht, dein Blog ist eine immens große Hilfe. Allerdings stehe ich jetzt vor einem kleinen Dilemma: Ich überlege mir gerade, welche Festbrennweite ich für meine D610 anschaffen soll und sowohl das 24mm F1.4, als auch das 35mm aus der gleichen Serie sind interessant. Mache vor allem sehr viel Videoarbeit mit der D610… was würdest Du aus dem Stehgreif eher empfehlen?

    Lieben Gruß und vielen Dank,
    Frank

  22. Lukas 16. Juli 2015, 14:48   »

    Hallo,

    toller Bericht danke, suche ein Standardobjektiv für Nikon Vollformat (noch unschlüssig ob D600 oder D700) darf auch gern in den UWW Bereich gehen. kann mich nicht entscheiden zwischen dem 24er Sigma, dem 20er Nikon 1,8 und dem neuen Nikon 18-35mm G. fotografiere hauptsächlich Landschaft/Architektur und Astro (also Milchstraßenfotos) für Astro werd ich fast um das 14er Walimex 2,8 nicht kommen, oder reichen 20 oder 24mm an Vollformat auch aus? wie würdest du die Objektive qualitativ einschätzen? das 20er Nikon gilt ja als eine der besten Linsen, das Sigma im Vergleich wiegt das doppelte und macht einen viel höherwertigeren Eindruck
    Lg Lukas

    • Aus meiner Sicht kann ich die Begeisterung für das Sigma 24mm f1.4 ART sehr gut nachvollziehen. Ich selbst nutze das Objektiv an der Canon 6D und bin mehr als zufrieden damit.
      Ein 24mm mit einer so großen Offenblende ist bietet die beste Mischung für Milchstraßenbilder. Wie man Objektive hinsichtlich der Milchstraßen-Tauglichkeit bewerden kann findet man unter diesem Link:
      http://petapixel.com/2014/01/29/picking-great-lens-milky-way-photography/
      (ich hoffe es ist erlaubt Links zu posten, falls nicht entschuldige ich mich dafür )
      Demnach käme ein 14mm f2.8 auf einen Score von 1032. Ein 24mm mit f 1.4 kommt dabei dann auf 2869! Was aus meiner Sicht sehr für das 24mm spricht. Klar mit 14mm bekommt man mehr aufs Bild aber in PS oder mittlerweile in auch in LR kann man auch sehr gut Panoramen zusammensetzen.

      Ich würde das Sigma fast uneingeschränkt empfehlen und das 50mm steht schon auf der Wusnchliste!

      • Lukas 21. Juli 2015, 08:45   »

        danke für den tollen Link, eine sehr informative Website gibt viele Infos zur Astrofotografie.
        das Sigma wäre dann ja wirklich top, habs auch schon mal in Natura gesehen macht echt einen gewaltigen Eindruck. der einzige Konkurrent wäre noch das Nikon 20 f1,8 – das hat zwar nicht ganz den selben Score, hat dafür aber 4mm mehr Brennweite und das ist doch einiges. das wäre für mich ein Kompromiss aus 14 f2,8 und 24 f1,4 – und diese Linse soll ja eine der besten überhaupt sein. Panoramen kann man problemlos erstellen das stimmt, allerdings wirds bei Star Trails dann kritisch…

  23. Immer wieder toll deine Seiten durch zu stöbern…!

    Da ich für meine d750er nach einem Weitwinkel Ausschau halte kommt mir dein Bericht gerade gelegen.
    Würde sich dieses Sigma für Milkyway & Reisefotografie eignen oder müsste ich eher auf ein <20mm setzten (doch kein Fisheye) um die Milkyway gescheit einfangen zu können?

    Vielen Dank für deine Antwort und liebe Grüsse,
    Dani

    • Das 24er Art ist top für Milchstraßenaufnahmen!

      • Hallo Gunther,

        hab mir vor einer Woche das 24 1.4 zu meiner D750 gekauft.
        Im Nahbereich super Schärfe und tolles Bokeh, ganz so wie Du es beschrieben hast!
        Mit weiter entfernten Objekten hab ich noch so meine Schwierigkeiten was die Schärfe angeht aber auch die Belichtung stellt mich vor eine große Herausforderung :-(
        Durch den großen Bildwinkel kommt jede Menge Licht rein, meist Himmel und ich versuche gerade mit der neuen Messmethode auf die Lichter warm zu werden. In LR versuch ich dann die Tiefen anzupassen.
        Hierbei ist mir aufgefallen, dass es eine Profilkorrektur
        für das 24iger 1.4 mit der Option Adobe und Canon gibt.

        Gibt es auch eine für Nikon?

        Danke für Deinen tollen Artikel zum 24iger!

        Gruß Uwe

  24. Torben Ma 7. Juli 2015, 16:31   »

    Wie verhalt es sich mit Koma?

  25. Werner 27. Juni 2015, 17:29   »

    Hallo Gunther,
    das 24er von Sigma scheint ja wirklich beeindruckend zu sein. Ich trage mich mit dem Gedanken, das neue 20er von Nikon zu kaufen und jetzt hast Du mich ins wackeln gebracht. Hast Du Erfahrungen mit dem 20er?
    Viele Grüße
    Werner

    • Nein, aber ich würde das Sigma jederzeit vorziehen, allein wegen der Haptik, Schärfe und Lichtstärke, wenn Du auf die 4mm verzichten kannst.

  26. Alain 25. Juni 2015, 17:40   »

    Hallo Gunther

    Als erstes möchte ich dir für deinen tollen Blog danken. Hat mir den Einstieg in das Zeitraffern stark erleichtert und die Produktetests sind ebenfalls Gold wert.

    Bin gerade am Einstieg in die Vollformatfotografie und habe bei meiner Objektivsuche die Ankündigung von Sigma eines 24-35mm F2 Art-Objektivs für Vollformat gesehen. Da ich vom 18-35er Art an meiner Crop-Kamera begeistert bin, liebäugle ich nun mit diesem Objektiv.

    Hast du vor dieses Objektiv zu testen?

    Beste Grüsse Alain

    • Hallo Alain,
      ich habe es auch gelesen – bin da noch ein bisschen hin und Hergerissen, zumal ich ja das 24er und das 35er f/1.4 habe – hier noch das 24-35 f/2.0 anzuschaffen, wäre irgendwie überflüssig. Ich muss mal sehen.
      Ich gehe aber davon aus, dass dieses Objektiv Optisch ähnlich gut sein wird, wie das 18-35 f/1.8 – von daher, für alle, die in dem Brennweitenbereich nicht auf Festbrennweiten setzen, sicher ein Sahnestück zu einem mehr als fairen Preis! Vielleicht leihe ich es mir aber mal aus zum Test.

  27. Markus Pape 24. Juni 2015, 13:08   »

    Hallo Gunther,

    tolle Testberichte zum Thema Sigma AF 1,8/18-35 und Sigma 1,4/24mm. Ich fotografiere mit einer Samsung NX 1 und leider gibt es von Sigma keine Anschlüsse dafür. Nun habe ich aber einen Nikon Adapter und so könnte ich mit diesen Objektiven wenigstens manuell arbeiten. Meine Frage:
    um im Weitwinkelbereich an einem APS-C Sensor schön freistellen zu können, welches der beiden Objektive würdest Du mir empfehlen?

    Danke im Voraus!

  28. Friedrich 21. Juni 2015, 22:55   »

    Das Walimex/Samyang 24/1.4 stand schon länger auf meinem Wunschzettel, wo ich aber jetzt die Vergleichsbilder gesehen habe, denke ich nicht, dass es sich bei einer derart geringen Preisdifferenz lohnt das Walimex/Samyang anstatt des Sigma zu holen. Auf den AF könnte ich noch verzichten, aber das Sigma scheint deutlich knackiger abzubilden, und anders als der AF wäre mir das die zusätzlichen €150 auf jeden Fall wert.

  29. Vielen Dank für diesen interessanten Test.
    Du hast eindeutig mehr Glück mit den Sigma’s. Schlecht justierte Exemplare (Zentrierung & Fokus, Live view geht nicht etc.) erwische ich fast jedes Mal…

    Deine Nachtaufnahmen (Motive) kaschieren etwas die Probleme der Bildfeldkrümmung (field curvature). Bei meinem (inzwischen retournierten Exemplar) war es nicht möglich, akzeptabel scharfe Randbereiche zu erreichen (bei einem ‘flachen Objekt’ wie etwa weite Landschaften). Es erreichte mit keinem Trick die nicht besonders hohe Leistung des AF-S 2.8 24-70 @24. Auch nicht bei f8 oder 11. Wie sind deine Erfahrungen in diesem Einsatzbereich?
    Grüsse
    Paul

  30. Matthias 14. Juni 2015, 09:45   »

    Zu Deinem Test nur eine kleine Anmerkung: In meinem LR6 (kein CC) gibt es sehr wohl eine Anpassung für das 24 1.4 – nur leider nicht automatisch :-(
    In den Objektivprofilen händisch Sigma und dann das entsprechende Profil auswählen.
    Viele Grüße

    • Ich vermute das ist ein Profil für das alte 24er. Ich gehe davon aus, dass das Sigma 24 f/1.4 Aer in den nächsten Lightroom Upgrade unterstützt wird.

  31. Walter 11. Juni 2015, 07:15   »

    Moin,

    in zahlreichen Rezensionen z.B. auf Amazon wird dem Sigma zwar eine hervorragende Schärfe bestätigt, jedoch der absolut unzuverlässige AF, besonders im Bereich 2-5m bemängelt.
    Wie sind Deine Erfahrungen?

    Gruß
    Walter

    • Hallo Walter, das kann ich nicht bestätigen. Solche Pauschalaussagen sind auch schwierig. Sollte etwas mit dem AF nicht stimmen, dann muss das Objektiv zum Service, bei Sigma kann man es mit dem USB-Dock sogar sehr leicht selbst justieren.

  32. Irre gut von Sigma die haben sich wirklich vom Underdog zum Spitzen Hersteller gemausert, und man kann gar nicht oft genug sagen das von Nikon selbst kostet fast 1000€!!!! Mehr.. Einfach irre.

  33. Hallo,

    toller Test. Als Besitzer des 14-24er Zooms wäre der Vergleich 14-24 zum ART 24er interessant gewesen. Vielleicht kannst Du ja noch ein Bild im direkten Vergleich hinterherschieben.

    Gruß
    André

    • Die beiden sind natürlich völlig unterschiedliche Objektive und schwer zu vergleichen. Ich werde aber mal sehen, ob ich da etwas sinnvolles zusammenstellen kann.

      • Rusty 19. Juni 2015, 10:57   »

        Hallo Gunther,

        danke zuerst mal für den tollen Bericht. Ich schließe mich gerne der Frage nach dem Vergleich zu dem 14-24 2,8 von Nikon an. Ich habe Dich sogar vor einigen Monaten in deinem Test des Nikon-Objektivs eine änliche Frage gestellt :) Deine Antwort war damals, dass der Vergleich etwas hinkt, da man das 14-24er eher im unteren Zoom-Bereich nutzen würde, weil es dort besonders stark ist…

        Nun stehe ich in den nächsten Wochen vor der Entscheidung, was für ein Reiseobjektiv soll ich mir holen. Ca. 1200 Eur für ein gebracuhtes 14-24 mit Filtersystem oder doch etwas sparen und für ca. 730 Eur das Sigma 24er. Was würdest Du mir empfehlen? Die Prioritäten liegen bei 1) Landschaftsaufnahmen bei Reisen 2) Milchstraßenafnahmen 3) Stadtfotografie/Architektur in der Abendstunde. Ich nutze eine D750.

        Da ich zuletzt auf einer Fahradtour in Patagonien/Feuerland war (leider ohne DSLR) wäre für mich für die Zukunft die Frage wichtig in so einem Fall – wenn Du nur begrenzt Gepäck/Gewicht mitnehmen kanns und dich für ein Weitwinkel und ein leichtes Teleobjektiv mitnehmen könntest – für welchen Weitwinkel würdest DU dich entscheiden? :)

        P.S das Teleobjektiv darfst Du auch gerne bennenen :)

  34. AndyF_HH 8. Juni 2015, 12:43   »

    Hallo Gunther, danke für den tollen Bericht, ich mag Deine praxisnahen Tests. Ist es richtig, dass auch dieses Sigma keine Dichtungsmanschette (mount gasket) hat? Und wenn Du erlaubst, würde ich meine kleine Frage gleich in einen Vorschlag transformieren: Wie wäre es mit einem Beitrag, in dem Du Deine Erfahrungen zum Thema „Kamera-Equipment: Resistenz gegen Staub und Feuchtigkeit“ teilst?

    Ich frage nicht nur, weil Du auf Deinen Reisen in Wüstengebiete und Tropen mit genau diesen Elementen sehr vertraut sein wirst, sondern insbesondere, weil ich in einem Deiner Beiträge eine Nebenbemerkung aufgeschnappt hatte, die „stecken blieb“ – Du hattest dezent die Realität von weather sealing (im Gegensatz zur Werbung der Hersteller) in Frage gestellt.

    Vielleicht bin nur ich so, evtl. ticken auch andere Leser ähnlich: ich achte schon extrem darauf, dass meine Mittelklasse-DX-Nikons beim ersten Anzeichen von beginnendem Regen oder der Annäherung eines Autos auf einem staubigen Feldweg sofort im Rucksack verschwinden ;-). Ganz weit auf der anderen Seite des Extrems gibt es ja so manche Bewährungsprobe, …

    (ich weiß, in Deinem Blog geht es nicht um Pentax und wenn man die Beispiele unten einfach zum Spaß macht, dann hat man einfach zu viel Geld)

    …nicht nur das mittlerweile legendäre Afghanistan-Video der Pentax K-5 und K-7
    https://www.youtube.com/watch?v=Eo61t5fH6Qw

    sondern auch jüngst der Test des Nikon D5500-Pendants Pentax K-S2, in dem Chris Niccolls die Kamera gegen Ende komplett eintaucht
    https://www.youtube.com/watch?v=N7bpGiLKFDs&feature=player_detailpage#t=551

    Es gibt also eine sehr breite Skala an „Widerstandskraft gegen die Elemente“, und natürlich muss die Vernunft den Weg zeigen, was man seiner Kamera / Objektiv zumuten darf; ich denke mir, es wäre interessant, mit der breiten Erfahrung von Equipment und Reisezielen etwas aus Deinem Erlebnisschatz hierzu zu erfahren.
    (Nur ein Vorschlag ;-) )

    • Hi Andy, vielleicht schreibe ich dazu mal was ausführlicheres – aber ehrlich gesagt, ich mache mir da recht wenig gedanken. Die Kameras sind Werkzeuge, und “die müssen da durch”. Seit ich mal von jemandem, der professionell Objektive repariert, gehört habe, was die angepriesene “Dichtung” wirklich ist – interessiert mich das Thema eigentlich nicht mehr. Bisher hat mein Eqipment selbst im Staubigen Afrika gut gehalten, klar auf den Sensor kommt Staub – aber ansonsten? Ich mache mir da keine großen Gedanken. Auch im Regen oder die Vic-Falls haben meine Objektive schon überstanden ;-)

  35. Hallo Gunther,

    danke für den Test. Was mir allerdings fehlt ist die Angabe zu chromatischen Abberationen, eigentlich gehört das in jeden vernünftigen Test rein. Also entweder hast du damit keine schlechten Erfahrungen gemacht, dann wäre die Erwähnung wünschenswert gewesen oder du hast es schlicht mal vergessen. Dann erinnere ich dich hiermit daran!
    Beim Freistellen des Blattes sah mir die Kante zu weiß (korrigiert?) aus und bei den letzten Architekturaufnahmen meinte ich etwas zu sehen? Gib uns doch einfach mal eine Rückmeldung!

    Jan
    ;-)

    • Hallo Jan, Du hast recht, wenn mir etwas aufgefallen wäre, dann hätte ich es geschrieben. Ich habe aber bei den Bildern, die ich bisher mit dem 24er gemacht habe, damit gar keine Probleme gehabt und auch in LR keine CA’s entfernt. Es gibt Objektive, wie das 10.5er Nikon Fisheye, bei dem man bei jedem Bild die CA entfernen muss, das ist definitiv beim 24er Sigma nicht der Fall.

  36. Patric Koch 7. Juni 2015, 19:16   »

    Hallo Gunther,
    Vielen Dank für Deine Info.
    Schon lange will ich mal melden und mich bei dir für die Empfehlung zur D 750 bedanken.
    Anfang der 1990 er habe ich mir nach dem Studium eine F 90 mit 2,8 ern gegönnt und bis zur D7100 an der “alten Technik” festgehalten.
    Ich war zutiefst enttäuscht von der Qualität dieser damals so gepriesenen Digitalkamera.
    Nach reiflichem recherchieren habe ich mir – auch im wesentlichen auf deine Berichte und Infos die D750 zugelegt. Seither macht Fotografieren wieder Spaß – Vorfallem wenn man das mühsam analog Erlernte auch weiter anwenden kann.
    Ich kann all denjenigen die über fotografieren – nicht nur Momente einfrieren – nachdenken nur empfehlen kauft euch ein Vollformat und ein paar vernünftige Objektive. Ansonsten nehmt euer Smartphone wenn es mal schnell gehen muss. die machen übrigens auch vernünftige Fotos, wenn man weiß wie man die Dinger richtig einsetzt. ( Es muss ja nicht immer Döner sein.)
    Eine Story über Smartphone würde ich begrüßen.
    Beste Grüße aus dem Coburger Land
    Patric Koch

  37. Bernd Gantert 7. Juni 2015, 13:21   »

    Hallo Gunther,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Die Bilder deines Waldspaziergangs mit deinem Schwager, mit welcher Kamera hast du damals fotografiert?

    Ich bin seit gestern wieder aus Mallorca zurück. Ich konnte dort erstmals meine D750 mit dem Kitobjektiv 24-85mm und dem 14-24mm/f2.8 testen.

    Die Auflösung des Sensors hat mich begeistert. Was da selbst bei der 1:1 Ansicht sichtbar ist ist phänomenal.

    Das Kitobjektiv verzeichnet ordentlich und das ist schon im Sucher sichtbar. Die Auflösung auch in den Randbereichen fand ich aber noch erstaunlich gut. . Ein Test würde aber sicher ein anderes Ergebnis darstellen. Für den Urlaub fand ich es aber durchaus passend.

    Viele Grüße aus dem Raum Stuttgart

    Bernd Gantert

  38. Moin Gunther, danke für den 24er-check. Bin total gespannt drauf. Hab auch die guten Erfahrungen mit dem 35er 1.4 und dem 18-35 1.8 gemacht. Musste zwar beide mit dem USB-Dock justieren, aber das war kein Problem. Sigma macht da einen ziemlich guten Job mit ihrer Serie. ***** Ahoi!

  39. Bestimmt ne tolle Linse.
    Danke für deine Eindrücke.
    Ich bin gespannt was Sigma da noch abliefert.
    Würde mich auf ein 135mm freuen ;)

  40. Hallo Gunther,

    seitdem ich das Sigma 17-50 2.8 EX habe bin ich von diesem Hersteller aufgrund des tollen P/L Verhältnis mehr als begeistert.
    Fehlt eigentlich nur noch ein starkes Weitwinkel in den höherwertigen Serien von Sigma.

    Oder kannst du mir hier eine Empfehlung geben. Ich nutze ausschließlich DX Nikons.

  41. Bernd Gantert 5. Juni 2015, 22:24   »

    Hallo Gunther,

    was spricht für das sigma 24mm 1.4Art und gegen das Nikon 14-24 f2.8, ausser der Lichtstärke und dem Vorteil Festbrennweite? Lohnt sich die Anschaffung, wenn man das vorgenannte Nikkor besitzt?

    MfG aus Mallorca

    Bernd Gantert

    • Ich sehe das 24er 1.4 als Ergänzung für genau die 24er Brennweite. 24mm nutze ich bei dem 14-24 eher selten – dieses kommt bei mir eher in dem unteren Brennweitenbereich zum Einsatz, das 24er ist halt einfach noch einmal deutlich lichtstärker und eben in diesem Bereich auch super scharf. Weiterhin ist es natürlich viel kleiner und leichter, lässt sich einfacher mit Filtern betreiben und natürlich preislich in einer anderen Region.
      Es sind wirklich unterschiedliche Objektive, ob man sich als 14-24 Besitzer noch zusätzlich das 24er 1.4 holt hängt wirklich davon ab, ob man 24mm mit f/1.4 braucht!
      Wenn ich in der Stadt mit einem Weitwinkel fotografieren möchte, würde ich das 24er nehmen, wenn ich zur Landschaftsfotografie aufbreche, das 14-24.

  42. Steffen 5. Juni 2015, 19:16   »

    Du schreibst das Objektiv ist ein sehr scharfes, war es denn auch schon von Anfang an oder musstest du es erst kalibrieren? Ich habe mir diese Woche das Sigma 18-35mm F1,8 DC HSM gekauft und bin sehr enttäuscht, alle Bilder die ich ab 2m Entfernung mache sind unscharf, ich überlege ob das ein defekt ist und es zurück schicke oder ob ich mir dieses Kalibrierungswerkzeug kaufe. Hast du eventuell Erfahrung damit? meine Kamera ist eine D5500.

    • Steffen, meine persönlichen “2 cents”: das 18-35 gleich tauschen. Hatte als erstes auch ein problematisches. Es war fünfmal bei Sigma, auch inklusive der Kamera (D5300), war nicht in den Griff zu bekommen (obwohl es immer “justiert” zurück kam). auch das Fabrikneue Tauschobjektiv kam erstmal dejustiert, war nach einer Justage bei Sigma aber dann ok.
      Mein Tipp: zurück zum Händler, neues Objektiv gleich drauf, bei jeder am Ring markierten Zoomstufe je ein kleindetailiges Test-Bild (Objekt weiter weg als 2m) mit Autofokus und Live-view Fokus machen, direkt auf dem Kameramonitor mit maximaler Zoomstufe vergleichen, das gibt einen guten Anhalt, ob es ok ist (liveviee Folus sitzt immer perfekt!). am besten natürlich die Bilder in Lightroom vergleichen.
      Das große Problem des 18-35 sind nämlich Entfernungen zwischen 2 und 10 Meter, die auch über das USB-Dock nicht korrigiert werden können, wenn Du eines der problematischen Objektive erwischst…

      • Ich habe diese Probleme ebenfalls mit meiner D5300 mit 18-105 Kitobjektiv. Klar ich weiß die Kombination ist nicht zu vergleichen aber die Kamera ist jetzt das 2. mal bei Nikon. Kommt Sie wieder so verstellt zu mir zurück fordere ich eine Wandlung ein, das würde ich dir auch raten.
        Für diese Geld kann man schon Qualität erwarten, ohne Druck geht es manchmal einfach nicht voran :)
        Wenn meine Kamera wieder da ist (und alles gut ist) dann werde ich mir auch das 18-35 zu kaufen. Ich hoffe das ich diese Probleme nicht auch bekomme, es scheint fast so viele gute wie schlechte 18-35ger zu geben.

        Gruß
        Nick

        • Hallo Gunther,

          Endlich habe ich meine D5300 wieder. Nach der Justierung des Autofokusses bekomme ich fast das Abbildungsverhalten wie ich es erwartet habe. Warum nur fast?
          Wenn ich eine Massschablone unter 45 Grad fotografiere liegt der Fokuspunkt jetzt genau dort wo ich ihn gesetzt habe. Der Verlauf der Unschärfe ist vor dem Fokuspunkt jedoch viel deutlicher ausgeprägt als dahinter. Gibt es hierfür eine Erklärung? Liegt das evtl. am Objektiv?

          Jetzt steht dem Kauf vom Sigma 18-35 nichts mehr im Weg!

          Danke für deine zahlreichen Tips und Tricks

          Grüße Nick

    • Mein 18-35 war von Anfang an in Ordnung. Ich sehe das auch so: wenn es nach Kauf dejustiert ist: umtauschen. Da würde ich nicht anfangen selbst zu kalibrieren.

      • Steffen 6. Juni 2015, 11:10   »

        Ich habe es heute morgen wieder zurück geschickt und ein Austausch bzw. Ersatz Objektiv angefordert. Mal sehen wie das neue ist. Danke für eure Tipps.

        • Steffen 12. Juni 2015, 11:10   »

          Ich habe heute das Ersatz-objektiv bekommen und es gleich mal getestet. Es ist perfekt kalibriert! So soll es sein :)

  43. Oliver Schneider 5. Juni 2015, 18:31   »

    Hallo Gunther,

    ich stimme dir voll zu, das 24mm ist mal wieder ein Hammer Objektiv von Sigma, mit dem man ganz viel Freude haben kann.

    1000 Dank für Deinen tollen Testbericht.

    Du meintest, dass Du mit dem 50mm nicht zufrieden warst und es wieder verkauft hast. Daher meine Frage:
    Kannst Du aus Deiner persönlichen Erfahrung eine Webseite empfehlen, auf der man gut gebrauchte hochwertige Objektive (ver-)kaufen kann?

    Danke und viele Grüße

    Oliver

    • Hi Oliver, ich habe es bei Amazon zurückgegeben, nicht verkauft. Als Verkaufsplattform nutze ich meist EBay Kleinanzeigen, da ich da den persönlichen, regionalen Kontakt mit dem Käufer habe. Mit anderen Varianten habe ich leider schon zu oft schlechte Erfahrungen gemacht

Unsere Empfehlungen

  • Diana lernt Fotografieren - E-Book
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Werbung

  • Produktfotografie
  • Fotografieren mit Wind und Wetter
  • Kids of all ages
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare