Tromsø – eine Reise zu den Nordlichtern

16032017

Nordlichter sind faszinierend. Und jedes Mal anders. Auf unserer letzten Reise nach jenseits des Polarkreises hatten wir wieder sehr viel Glück mit der fotografischen Ausbeute. Auf solchen Fotoreisen ist es für mich immer wahnsinnig spannend zu sehen, was meine Teilnehmer so fotografieren – und vor allem wie unterschiedlich die Ergebnisse oft sind.

Monika, eine ganz liebe Teilnehmerin, die ich schon etwas länger kenne, hat diesen Blog-Artikel geschrieben und zeigt eine schöne Bildauswahl, nicht nur ihrer Bilder sondern auch von den anderen Teilnehmern (und ein paar von mir). Am Ende zeigt sie dann noch einen Zeitraffer-Film, den sie auf der Reise aufgenommen hat. Hiermit gebe ich also an Monika ab.

“Unser” Fjord in der Morgendämmerung (Foto: Monika Meier)

Endlich war der Tag der Abreise gekommen, eine Tour in den hohen Norden und hoffentlich zu den Nordlichtern konnte losgehen. Es war meine erste Fotoreise in einer Gruppe und so war ich sehr gespannt, was mich erwarten würde.

In Oslo gelandet, war alles leicht verschneit und das Gefühl im Winter angekommen zu sein, stellte sich langsam ein. In Oslo sollte ich alle meine Mitreisenden für die kommende Woche treffen. Während ich mir am Flughafen die Zeit tot schlug erfuhr ich dann, dass alle außer unserem Coach Gunther in Oslo angekommen waren und wir ohne ihn nach Tromsø fliegen würden.

Gunthers Flug von Hamburg wurde durch starken Schneefall dermaßen verspätet, dass er immer noch in Stockholm saß.

So flogen wir also zu neunt weiter über den nördlichen Polarkreis. Am Flughafen Tromsø wurden wir von Vidar und Ben, unseren lokalen Guides, bereits erwartet. Der erste Stopp war beim Supermarkt, damit wir uns für den ersten Abend und das Frühstück eindecken konnten. Gunther hatte mich zwischenzeitlich per Whatsapp gebrieft, was wir einkaufen sollten.

Danach fuhren wir zu unseren Hütten, wo wir zunächst die Zimmer bezogen, bevor wir uns dann zum Abendessen trafen. Nun war es an der Zeit, dass wir unsere gegenseitig kennenlernten.

Außer Heike und Torsten kannte sich noch niemand, einzelne hatten Gunther vorher schon einmal bei einem Workshop oder auf einer Reise kennen gelernt.

Aber auf ihn warteten wir ja immer noch. Zur Gruppe gehörten Frank, Ingo, Andreas, André, Anja, Werner, Heike, Thorsten und ich.

Die Stimmung war schon innerhalb kurzer Zeit sehr gut und es wurde viel gelacht und wir verbrachten die Zeit mit Schnacken und wagten immer wieder einen Blick nach draußen, in der Hoffnung, dort schon die ersten Nordlichter zu erspähen.

Und tatsächlich: all unsere Apps sollten recht bekommen, Nordlichter waren wegen der dichten Wolkendecke nicht zu sehen.

Da halfen auch Gunthers Versprechen per Whatsapp nichts, dass wir nach seiner Ankunft ganz sicher die ersten Nordlichter über dem Fjord sehen würden.

Gegen 23 Uhr traf Gunther dann endlich ein und wir ließen den schönen ersten abend bei einem Bierchen ausklingen.

Am nächsten Morgen haben wir gemütlich gefrühstückt und die schöne Morgenstimmung über dem Fjord genossen.

Morgenstimmung über dem Fjord (Foto: Monika Meier)

Fotografen an der Arbeit (Foto: Anja Schramm)

Den Rest des Tages verbrachten wir mit Fotografieren rund um “unseren” Fjord einem ersten Workshop, bei dem uns Gunther die wichtigsten Punkte zur Nordlichter Fotografie näher brachte.

Anschließend gingen wir noch mal nach draußen. Während die einen von uns noch den Sonnenuntergang über dem Fjord fotografierten, hatten die anderen schon die ersten Nordlichter in der gegengesetzten Richtung entdeckt. Nun war die Aufregung groß!

Abendstimmung über dem Fjord in die eine Richtung… (Foto: Monika Meier)

…und Nordlichter in die andere (Foto: Monika Meier)

Die Aktivität war für die Tageszeit wirklich sehr stark. Und so zogen dann die Nordlichter über uns hinweg und Richtung Westen, der untergegangenen Sonne entgegen.

Einsamer Fotograf (Foto: Andreas Reyer)

Was für ein Einstieg in den ersten Abend auf Nordlichter Jagd! Aber das war erst der Anfang!

Gut gelaunt liessen wir uns von Vidar und Ben für den Abendausflug abholen. Auf den Weg zu unserem ersten Foto-Spot holten wir bei Vidar noch die warmen Overalls ab, die uns die ganze Woche über gute Dienste leisten sollten.

Unser erster Stopp war in den Hügeln mit toller Sicht über einen andern Fjord. Schnell hatten wir die Kameras aufgestellt und waren mit vollem Eifer mit der Aufnahme von Fotos und Zeitraffern beschäftigt.

Andreas Reyer

Foto: Andreas Reyer

Leider wollte sich das Nordlicht nicht wie im Bilderbuch über dem Fjord zeigen, aber das Schauspiel, welches uns geboten wurde, war für alle trotzdem wunderschön. Wir wurden von Vidar und Ben mit warmer Suppe und Getränken versorgt und dank den warmen Kleidern war uns allen eher zu warm als zu kalt.

Unsere Gruppen unter Vollmond und Nordlicht (Foto: Gunther Wegner)

Auf dem Rückweg hielt Vidar noch an einem seiner Lieblingsplätze – einem Strand – an. O-Ton “It’s never too cold to go to the beach”. Dort hatten wir zum Abschluss des ersten Abends dann noch tanzende Nordlichter über dem Wasser.

The beach (Foto: Monika Meier)

Am nächsten Vormittag haben wir auf unseren Laptops die ersten Resultate gesichtet und bearbeitet. Es ging ja auch darum, aus möglichen Fehlern zu lernen und für den Abend vorbereitet zu sein.

Gunther stand uns mit Rat und Tat zur Seite. Die restliche Zeit haben wir wieder mit Fotografieren rund um unseren Fjord verbracht und am Abend holten uns Vidar und Ben wieder ab.

Zunächst wurden wir von Silvia – Vidar’s Frau – kulinarisch verwöhnt, bevor wir uns gestärkt auf den Weg machten. Wir waren gespannt, wo wir heute die Nordlichter finden würden. Unser erster Halt war an einem gefrorenen See, wo wir uns alle, (Anm. d. Red.: trotz mehr als unheimlichen Geräuschen des Eises) aufs Glatteis wagten und aufs Nordlicht warteten.

Warten auf’s Nordlicht (Foto: Andreas Reyer)

Monika Meier: We are ready:-)

We are ready:-) (Foto: Monika Meier)

Leider ließ es auf sich warten, bzw. die Wolkendecke war einfach zu dicht.

Die Zeit haben wir dann für Porträtfotografie im Dunkeln – scharfstellen wird da schon zur Herausforderung erst recht, wenn dann das Modell nicht ruhig sitzt☺ sowie Nachtaufnahmen und Aufnahmen von Zeitraffern genutzt.

Irgendwann wurden wir immer kreativer und hatten unter anderem dank Eisstockschiessen mit den auslösenden Kameras viel Spass auch ohne die ersehnten Nordlichter. Die Männer konnten nicht glauben, dass die Girls ihre Idee, die Kameras übers Eis rutschen zu lassen, ohne mit der Wimper zu zucken umsetzen würden. Wir verstanden ihre Sorge gar nicht, denn die Kameras blieben bei dieser Aktion heil. :-)

Eisstockschiessen mit der Kamera (Foto: Monika Meier)

Zum Schluss machten wir noch einen Gruppen Little Planet mitten auf dem gefrorenen See.

Die Zinnsoldaten (Foto: Gunther Wegner)

Nach einiger Zeit brachen wir auf, in der Hoffnung, auf dem Rückweg noch Nordlichter zu finden und wir sollten nicht enttäuscht werden. Wir fanden eine grosse Lücke in der Wolkendecke und darin zeigte sich Lady Aurora. Auf der einen Strassenseite sahen wir sie durch die Bäumen und auf der anderen Strassenseite war sie über einem gefrorenen kleinen Wasserfall zu sehen.

Gefrorener Wasserfall vor Nordlicht (Foto: Gunther Wegner)

Ingo Huber

Nordlichter (Foto: Ingo Huber)

Ein weiterer Tag mit wunderschönen Naturschauspielen und viel Spass in der Gruppe neigte sich bei einem Schnack in unserer Hütte dem Ende zu.

Den folgenden Morgen wollten wir früh los, um die Landschaft tagsüber zu erkunden und zu fotografieren. Wir nutzten die Chance des herrlichen Wetters und ließen uns von Vidar und Ben zu den schönen Spots fahren. Der Norden von Norwegen bietet wunderschöne Landschaften, die auch viele verschiedene fotografische Möglichkeiten bieten. Von den vielen Fjorden bis hin zu gefrorenen Seen, Hügeln, schöne Strände und Küsten findet man als Naturliebhaber, Fotograf und Ruhesuchender hier landschaftlich wunderschöne Orte.

Foto: Monika Meier

Foto: Werner Ulrich

 

Fjord aus der Vogelperspektive (Foto: Gunther Wegner)

Gefrorener See (Foto Monika Meier)

Langzeitbelichtung am Meer (Foto: Andreas Reyer)

Fjord von oben (Foto: Gunther Wegner)

Am späten Nachmittag stand noch ein Lightroom Workshop auf unserem Programm, wo uns Gunther viele Tipps gab, damit wir in Zukunft alle unsere Bilder einfacher ordnen und bearbeiten können. Anschließend gingen wir zum Nachtessen in ein nahe gelegenes Restaurant.

Den Sonntag nutzen wir um im gemeinsamen Rahmen wieder unsere Fotos zu sichten und zu bearbeiten. Für die Gruppe Einkauf stand erneut ein Besuch im Supermarkt auf dem Programm. Im Geschäft gab es immer allerlei zu probieren und wir fühlten uns dort schon fast heimisch und kamen jedes Mal mit vielen leckeren Sachen beladen wieder zurück. Den Nachmittag verbrachten wir an unserem Fjord bevor wir am Abend erneut mit Vidar und Ben los zogen, nachdem wir bei Sylvia noch mal richtig lecker gegessen haben. Heute stand eine lange Fahrt auf dem Plan, die uns bis kurz vor die finnische Grenze führen sollte. Von Nordlichtern in den Bergen, über kreatives Lightpainting bis hin zu einem Flug mit der Drohne für Aufnahmen des Nordlichtes aus einer anderen Perspektive, fiel uns wieder so einiges ein, was wir umsetzen konnten.

Lightpainting…

Wir malen unserem Foto-Coach ein Skelett…

Die Landschaft war hier tiefer verschneiter als in der Region um Tromsø. Die weiße Landschaft zusammen mit dem Vollmond ließ alles so hell wie am Tag wirken.

Fotografen bei der Arbeit (Foto: Gunther Wegner)

Vollmondnacht in Lappland (Foto: Monika Meier)

Wir wurden mehrfach von schönen tanzenden Nordlichtern verwöhnt und waren erst am frühen Morgen wieder zurück in unseren Hütten.

Nordlicht nahe der finnischen Grenze (Foto: Thorsten Decker)

Während zunächst noch die Idee im Raum stand, noch zu warten, bis der für diese Nach angekündigte Supermond über dem Fjordeingang zeigte, fielen am Ende dann aber doch alle todmüde ins Bett. Doch einige Frühaufsteher waren bereits zum Sonnenaufgang wieder munter und nahmen Zeitraffer auf und fotografierten die wunderschöne Morgenstimmung.

Ein weiterer schöner Morgen (Foto: Ingo Huber)

Heute standen zwei Workshops mit Gunther zum Thema Zeitraffer auf dem Programm. Gunther hatte wieder eine Menge Informationen für uns bereit.

Nach einem gemeinsamen Nachtessen mit Vidar und Ben ging es ein letztes Mal auf Nordlicht Jagd. Wir fuhren zu einer steinigen Bucht. Mit Vidar’s Troll Geschichten und heißen Getränken überbrückten wir die Wartezeit. Irgendwann brachen wir unsere Warterei ab, denn es regnete leicht, der Himmel war bewölkt und Lady Aurora zeigte sich heute auch nur wage und ganz scheu.

Den Abend ließen wir gemeinsam in unserer Hütte gemütlich ausklingen.

Am letzten Tag gab es noch einen Höhepunkt. Mit einem Katamaran fuhren wir zum Whale Watching.

Zeitvertreib mit der Theta

Die Bedingungen waren suboptimal und für den Nachmittag war sogar Sturm angekündigt worden. Früh morgens ging es los mit unserem eigenen Boot und unserer 2 köpfigen Crew. Die gut zweistündige Fahrt führte uns vorbei an der Tromsø Brücke raus in die Fjorde, wo sich die Wale aufhalten sollten.

Wir sollten nicht enttäuscht werden und konnten eine ganze Weile jede Menge Orcas auf allen Seiten des Bootes beobachten, darunter auch eine Mutter mit ihrem Jungtier. Wir versuchten uns der Herausforderung der Fotografie dieser imposanten Tiere zu stellen. Gar nicht ganz einfach, obwohl wir vorher mit Gunther während der Fahrt noch die besten Kameraeinstellungen besprochen hatten. Aber die Orcas sind super schnell und durch das Wetter und die Jahreszeit war es auch ziemlich dunkel.

Monika Meier: Orca

Orca (Foto: Monika Meier)

Die Schwanzflosse eines Orcas zu fotograiferen ist wirklich schwierig… (Foto: Monika Meier)

Wir hätten noch länger verweilen können, doch aufgrund des Wetters musste unser Kapitän leider den Rückweg antreten, da mit den Strömungen hier in den Fjorden bei Sturm nicht zu spaßen ist.

Besorgter Blick auf’s Wetter – unser Kapitän (Foto: Frank Lüdicke)

Auf der Rückfahrt wurden wir dann aber noch lecker bekocht und haben eine schöne Zeit unter Deck gehabt, während die Fahrt immer wackliger wurde und der Regen unserem Boot entgegen peitschte. Wir saßen zum Glück im trockenen und es wurde auch niemand Seekrank. Einige Stunden später waren wir dann wieder im sicheren Hafen und nach kurzer Rückfahrt zurück in unseren Hütten. Nun neigte sich eine erlebnisreiche Woche dem Ende zu.

Ein letztes Mal aßen wir gemeinsam den leckeren geräucherten Lachs in unserer Hütte und sortierten und sicherten anschließend unsere Bilder beim einen oder anderen Abschiedsdrink und Schnack. Danach hieß es packen, denn am nächsten Morgen flogen wir schon früh alle gemeinsam zurück nach Oslo. Dort war es nun leider Zeit, Abschied zu nehmen von den Mitreisenden.

Mit vollen Speicherkarten und vielen Erinnerungen an tolle Erlebnisse jenseits des Polarkreises im Gepäck stieg ich in meinen Flieger nach Hause.

Ein großes Dankeschön geht an Vidar und Ben, aber auch an Silvia, für die tolle Betreuung vor Ort. Ebenfalls möchte ich Gunther danken, der uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand und uns immer wieder Neues gezeigt und erklärt hat. Ich bin sicher, dank seiner Hilfe, konnte sich jeder Einzelne von uns fotografisch weiterentwickeln.

Nächtliches Gruppenfoto auf zugefrorenem See (Foto: Gunther Wegner)

Vielen Dank auch an jeden einzelnen unserer Gruppe, denn jeder hat seinen Beitrag zum tollen Erlebnis geleistet!

Gefrorener Wasserfall (Foto: Gunther Wegner)

Danke Monika für den tollen Bericht und die schöne Bildauswahl!

Monika hat sich übrigens auch zu einer sehr guten Zeitraffer-Fotografin entwickelt. Schaut euch doch zum Abschluss noch ihre Zeitraffer von der Reise an.

 

Norwegian Skies from Monika Meier on Vimeo.

Über euer Feedback freut sich Monika ganz sicher unten in den Kommentaren!

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es immer auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Auf Facebook, Google+ und Twitter bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte ©

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com, WhiteWall.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



20 Kommentare bisher


  1. Fabian 30. März 2017, 13:42   »

    Wir reden hier über Norwegen *Eventazy*. Schweden ist das Land mit Michel und IKEA “nebenan” ;-)

  2. Klasse :) nach schweden und polarlichter festhalten werde ich diesee jahr tun :)

  3. Monica 27. März 2017, 12:51   »

    Hi Monika,
    Danke für das echt coole Zeitraffer Video! Super gelungen! Habe einige Zeit in Finnland gelebt und dieses unglaubliche, gespenstische Naturschauspiel dort erleben dürfen.
    Monica

  4. Hi Monika,
    Sag nur: Wow, Hammerbilder!
    Da wäre ich auch mal gerne dabei.

    LG, René

  5. Detlef 23. März 2017, 00:04   »

    Nabend, sehr schöner Beitrag, tolles Video. Klasse!
    Irgendwann bin ich auch dabei ;-)
    HG Detlef

  6. Das muss eine wunderbare Erfahrung gewesen sein!
    Und die fertigen Foto’s sind wirklich der Hammer!
    Besonders das Lighpainting Skelett Bild hat seinen Charme :P.

    Vielen Dank für diesen Einblick.
    Viele Grüße aus Passau,

    Janina

  7. Bernhard Schmid 20. März 2017, 09:38   »

    Hallo Monika und Gunther,

    wirklich ein beeindruckender Beitrag über euer “Abenteuer” im Nordland. Macht richtig Lust auf eine Reise dorthin und macht den Apell an Gunther umso notwendiger, baldmöglichst wieder einen workshop dort oben anzubieten. Zwichenzeitlich wünsche ich euch gutes Licht und tolle Motive, wo immer ihr euch herumtreibt.

    Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald
    Bernhard

  8. Friedhelm 18. März 2017, 11:44   »

    Tolle Bilder und man kann erahnen, dass es euch viel Spaß gemacht hat. Bin selbst dieses Jahr in Tromsö. Der Bericht macht mich sehr neugierig auf die Gegend. Danke!
    Dein Zeitraffer Video gefällt mir, da du die Sequenzen nicht so schnell änderst und man so die Möglichkeit hat die Landschaften auf den Bildern zu entdecken. 👍
    Schön wäre es, wenn man noch etwas Informationen zu den technischen Details der Bilder bekäme (Camera, Objektiv, Blende, Belichtungszeit und ISO Zahl). War es viel Aufwand die Nordlicht Bilder anschließend in Lightroom nachzubearbeiten? Ich schaffe es immer wieder mich ziemlich lang mit einem Nordlicht Bild in Lightroom zu befassen. Einen richtigen Kniff habe ich noch nicht gefunden.

    • Monika 18. März 2017, 16:27   »

      Hallo Friedhelm, meine Bilder sind die meisten entweder mit der Kombi D750 + Sigma 20mm 1.4 (vor allem die Zeitraffer) oder dann mit der D7100 + Sigma 18-35mm 1.8 entstanden. Die Blende für die Nordlichtaufnahmen war eigentlich immer möglichst geöffnet. Beim Whalewatching habe ich entweder das Nikon 70-200 2.8 oder das Nikon 300 4.0 verwendet.
      Ich versuche meine Bearbeitung in LR möglichst kurz zu halten, und habe die meisten Anpassungen in den Grundeinstellungen gemacht.
      Viele Grüsse
      Monika

  9. Bernd Gantert 18. März 2017, 11:34   »

    Hallo Gunther,

    eine Frage noch, wann war denn Eure Reise?
    Ich habe zumindest keinen Anhaltspunkt im Bericht gefunden, aber auch nicht auf deiner homepage nachgeforscht.

    Viele Grüße

    Bernd Gantert

  10. Bernd Gantert 18. März 2017, 11:09   »

    Hallo Monika,
    hallo Gunther,

    ein toller Bericht, der Wünsche weckt. Ein schöner Einblick auch in das gesamte Reiseerlebnis. Ich freue mich mit euch für die tollen erlebnisse und die Bilder, die daraus entstanden sind.

    Das Timelaps-Video ist auch sehr schn gelungen. Warum hast du aber einen Teil in SW eingefügt?

    Viele Grüße

    Bernd Gantert

    • Monika 18. März 2017, 16:21   »

      Hallo Bernd

      Vielen Dank! Die Sequenzen auf dem See habe ich in SW gewählt, weil sie mir so besser gefallen haben als in Farbe (was auch nicht richtig “farbig” war) und weil sie die unheimlichen Geräusche durch das Knacken im Eis – bei der Aufnahme zum Little Planet gab es sogar unmittelbar hinter uns einen Riss in die Eisschicht, die aber sehr dick war – für mich besser wieder spiegeln.

      Viele Grüsse
      Monika

  11. Werner Recks 17. März 2017, 12:02   »

    Toller Bericht und tolle Fotos !! Muss ja phantastisch sein eine Woche nur fotografieren und das in einer solchen Umgebung. Ich hoffe es wird noch weitere Nordlichttouren / -workshops geben.

  12. Michael 16. März 2017, 21:21   »

    Sehr schöner Bericht und tolle Fotos, gute Werbung für einen Workshop
    :-)

  13. Thomas Schüpstuhl 16. März 2017, 20:18   »

    Das ist ein sehr informativer Bericht Monika, vielen Dank dafür.
    Die Zeitrafferaufnahme gefällt mir sehr gut, weiter so!

  14. Christophe 16. März 2017, 15:48   »

    toller Bericht, macht Lust mal mitzumachen!

  15. Stefano Nostitz 16. März 2017, 13:05   »

    WOW, super Bilder und schöner Einblick in so einen Workshop :) mich würde mal interessieren ob man denn die Nordlichter mit bloßem Auge wahrnhemen kann oder dies nur durch die Kamera möglich ist? Macht weiter so! LG Stefano

    • Ja, man sieht sie mit bloßem Auge. Allerdings nicht ganz so farbig, da die Farbempfindlichkeit des menschlichen Auges bei Dunkelheit abnimmt.

Unsere Empfehlungen

  • Diana lernt Fotografieren - E-Book
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Werbung

  • Produktfotografie
  • Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
  • Kids of all ages
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare