Gold wert – eine Kamera Versicherung – mein Test

8072011

Himmelfahrt ist mir auf Hiddensee ja mein 18-200 VR Objektiv runtergefallen. Mittlerweile ist es repariert und heute morgen habe ich gleichzeitig zwei Buchungen auf meinem Konto vorgefunden: Die Abbuchung des Nikon Services über 450 € und die Erstattung meiner Kameraversicherung von 405 €.

Ja, es war Eigenverschulden und ja, die Versicherung zahlt das.

Ich habe mein Equipment ursprünglich für die Auslandsreisen versichert. Nichts ist ärgerlicher als der Verlust des Equipments – wenn dann aber noch ein großer finanzieller Schaden dazu kommt…

Feenseeschwalben

Braucht man wirklich eine Versicherung?

Ich könnte jetzt die Geschichte erzählen, wie wir letztes Jahr auf den Seychellen bei tosendem Sturm mit einem Fischer in einem für 6 Personen ausgelegten Boot mit defekten Motor zur Insel Cousin übergesetzt sind. Dabei hatte ich natürlich meinen ganzen Kram… D300 (damals noch), einige “kleinere” Objektive und das große 70-200 2.8 VR von Nikon, dass ja alleine schon mal zweitausend Euro in die Waagschale wirft. Aber wir wollten die seltenen Weißschwanz-Tropik-Vögel, Feenseeschwalben und die jungen Noddies fotografieren und dafür ist das Objektiv natürlich wie geschaffen.

Naja, jedenfalls gab es in dem Boot nicht wirklich eine Möglichkeit, die Kameratasche zu verstauen. Ich legte sie dann so halb unter die Bug-reling und wir tuckerten los. Das erste mal wurde es kritisch, als der Fischer noch jemanden einsammeln wollte, der an einem Strand mit extremer Brandung stand. Das Boot drehte sich längs zur Welle und kippte fast um. Selbst dem Fischer, der da ja nun täglich unterwegs ist, wurde bei der Aktion mulmig. Ängstlich beäugte ich meine Sachen und hielt mich irgendwie fest. Irgendwie schaffte der Kollege es dann aber, ohne dass der Kahn kenterte und wir tuckerten raus. Zwischen den Inseln Praslin und Courieuse war noch relativ ruhige See – als wir jedoch den Windschatten der Inseln verließen und auf die offene See kamen, wurde es richtig lustig. 4 bis 5 Meter hohe Dünungswellen galt es zu erklimmen und wieder abzureiten – wir kamen uns vor wie in einer Achterbahn. Jeder Wellenkamm trieb uns die Gischt ins Gesicht. Mein Rucksack war von aussen schon ganz nass, aber noch vertraute ich irgendwie darauf, dass er halten würde.

Wichtig, wenn man mit einem kleinen Boot bei solchen Bedingungen fährt, ist, dass man Vollgas gibt und ja nicht anhält. Das hält das Boot stabil und sorgt dafür, dass man überhaupt einigermaßen über die Wellen kommt.

Noddi-Junges

Als wir ungefähr die Hälfte geschafft hatten, fing der Motor plötzlich an zu stottern und setze aus. Wir waren gerade auf der Abfahrt in ein Wellental, als das Boot abrupt zum Stillstand kam. Die nächste Welle türmte sich schon vor uns auf, und da wir nun keine Fahrt mehr hatten, schlug sie voll über das Boot hinweg. Wir alle konnten uns nur noch festhalten, um nicht auch noch rausgespült zu werden. Ich glaube, das war der Moment, wo Diana gedacht hat, es wäre ihr letzter Urlaub und ich irgendwie wusste, dass das das erste Mal sein würde, dass ich meine Kamera Versicherung in Anspruch nehmen würde – blöd nur, dass damit auch das weitere Fotografieren in diesem Paradies gestorben sein würde.

Irgendwie bekam unser Captain den Motor dann wieder in Gang und wir tuckerten weiter.

Nun wickelte ich meinen Rucksack so gut es ging in meine Regenjacke ein, um zu retten, was zu retten war. Der Motor starb noch 2 Mal ab bevor wir die Insel erreichten. Jedes Mal bekamen wir die volle Ladung ab.

Noch mal Glück gehabt

Am Strand angelangt, packte ich dann erstmal alles aus und wie durch ein Wunder hatte der (relativ dicke) Rucksack das Salzwasser abgehalten, obwohl er von außen klatschnass war. Ich legte alles zum trocknen in die Sonne und wir zogen los, um zu fotografieren. Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, wie erleichtert ich war, dass ich die Versicherung nicht würde in Anspruch nehmen müssen.

Weißschwanz-Tropikvögel

Weißschwanz-Tropikvogel-Junges

Nun, ich wollte Euch ja eigentlich etwas über Kamera Versicherungen erzählen und nicht schon wieder Reisegeschichten zum Besten geben ;-) –

Fazit und Empfehlung

Also: lange Rede, kurzer Sinn. Ich lebe einfach ruhiger, weil ich weiß, dass im Falle eines Falles zumindest der finanzielle Schaden sich in Grenzen hält. Seit drei oder vier Jahren habe ich mein Equipment nun versichert und habe es bisher nicht bereut.

Spannend wird der ganze Versicherungskram ja erst, wenn es zum Schaden kommt. Aber da muss ich sagen, war ich positiv überrascht. Der erste Schaden wurde nun super professionell, schnell und unkompliziert abgewickelt, wie das sein würde, wusste ich ja vorher nicht, daher habe ich zu dem Thema auch bisher nichts geschrieben. Versichern können viele und ich hatte auch schon eine Haftpflichtversicherung, die nach dem ersten Schaden den Vertrag gekündigt hat.

Nun wollt ihr wahrscheinlich wissen, bei welcher Versicherung ich bin. Nun, so viele gibt es nicht und ich möchte an dieser Stelle sagen, dass es die einzige Kamera-Versicherung ist, die ich aus Erfahrung kenne und ich dort nur einfacher, zahlender Kunde bin und nichts dafür bekomme, dass ich sie empfehle.

Es handelt sich um die Foto-Assekuranz bei der Pergande und Pöthe GmbH

Hier mal kurz die Eckdaten von deren Webseite (Zitat):

  • weltweiter Versicherungsschutz
  • Versicherungsschutz gegen alle unvorhersehbaren Gefahren
  • Schutz während des Gebrauchs, beim Transport und der Aufbewahrung
  • Versicherungsschutz gegen Verschrammen und Verkratzen von Linsen
  • Automatische Vorsorge für Neuanschaffungen bis EUR 3.000,00
  • Bis zu einem Gesamtbetrag von EUR 300,00 besteht automatisch beitragsfreier Versicherungsschutz auch für nicht im Antrag genanntes fotografisches Zubehör

Das Ganze kostet 2,75% des Neuwertes bei einer Selbstbeteiligung von EUR 50,00 je Schadenfall oder 2% des Neuwertes bei einer Selbstbeteiligung von EUR 250,00.
Ich habe erste Variante gewählt, bei einem Wert Eures versicherten Equipments (ihr müsst ja nicht alles versichern) von z.B. 2.000€ sind das dann also z.B. 55,-€ im Jahr.
Da muss ich sagen, das ist es mir wert.

So, nun wüsche ich Euch dass ihr mit oder ohne Versicherung nie in die Gelegenheit kommt eine einsetzen zu müssen oder hätten zu können – in diesem Sinne alles gute und bis zum nächsten Mal,

Euer Gunther

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melde Dich doch bitte zu meinem kostenlosen Newsletter an. Darin informiere ich Dich über neue Artikel und Du wirst auch exklusiv als erstes über neue Workshops und Reisen informiert! Außerdem gibt es dort auch ein paar persönliche Hintergrund-Infos, die so nicht im Blog stehen.

Natürlich freue ich mich auch, wenn Du mir bei Facebook, Instagram, Google+ und Twitter folgst. Dort bekommst Du weitere tagesaktuelle Infos...

Alle Inhalte © Gunther Wegner

*) Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Alternativ könnt ihr auch über folgende Direktlinks in die Shops wechseln:
Amazon.de, Amazon.at, Amazon.com, Calumet Photo, Kids-of-all-Ages, Augenblicke-Eingefangen, camforpro.com.
Über meine Zusammenarbeit mit externen Partnern habe ich hier ausführlich geschrieben. Danke!

Werbung

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!



46 Kommentare bisher


  1. auch wenn der Artikel schon etwas älter ist, möchte ich mich dennoch bedanken. Das Fazit hilft mir extrem weiter, bei den Punkten auf die man achten sollte.
    Danke und Gruß aus Berlin
    Marco

  2. Ist ja schön zu wissen, dass die Versicherung auch bei Eigenverschulden zahlt. Ich nehme an dabei wird dann immer ein Anteil an der Reparatur oder vom Kaufpreis erstattet? Weil wenn mir die Kamera beim Ballonfahren aus dem Heissluftballon fällt, wird ja nicht mehr viel übrig bleiben. Welche Leistungen umfasst die Versicherung denn generell? Würde mich über ein paar Infos freuen, weil ich selbst interessiert bin! Danke!

  3. Michael 26. Juli 2016, 21:38   »

    Ich würde auch gerne mein Equipment versichern lassen (und das eigentlich schon lange) aber bin davon nicht richtig überzeugt. Auf den Versicherungs-Webseiten liest sich vieles nach dem Motto “zu schön und wahr zu sein” an (wie bei anderen Themen ja auch) und ein Bekanntheitsgrad ist bestimmt ein Faktor. Vielleicht nicht der wichtigste Faktor aber er fließt bestimmt mit ein. Ich habe auch schon vermehrt gelesen, dass eine Foto-Versicherung bei einem Versicherungsfall schnell zahlt. Das liest sich ebenfalls ein wenig zu gut an, denn die Realität ist doch meist anders. Also auf gut Deutsch, egal wo du was als Bürger zu zahlen hast, muss das sofort sein aber wenn du als Bürger von irgend jemanden Geld bekommst (jetzt nicht nur Versicherungen) dauert das eigentlich viel länger. Die Welt tickt halt ein wenig falsch, warum sollte es bei einer Foto-Versicherung besser laufen, als wo anders? Es gibt ja auch die andere Seite (Versicherungsbetrug) und so wie ich wenig vertrauen habe, haben Versicherungen auch nicht gleich das TOP-Vertrauen. Die machen ja auch ihre Erfahrungen. Vielleicht ist eine Versicherung bereitwilliger zu zahlen, wenn die Kassen gut gefüllt sind und die Versicherungssumme ist auch so ein Thema. Ein 300 Euro schaden wird sicherlich ohne wenn und aber bewilligt aber ein 10000 Euro Objektiv, dass in den Fluss fällt… vielleicht ja, wenn ich 20 Jahre schon bei der Versicherung bin und meine Beiträge gezahlt habe. Selbst habe ich aber in meinem Leben noch nie eine Versicherung (Hausrat, Haftpflicht etc.) in Anspruch genommen und habe hier keine Erfahrung. Ich beobachte nur die Welt und mein Gefühl sagt mir halt eher, dass eine Foto-Versicherung etwas Russisches Roulette ist. Aber dieses Spiel könnte man ja trotzdem ausprobieren, bevor man bei einem Fotounfall gar nichts hat. Es gibt halt drei Möglichkeiten. Hast du keine Versicherung und dir fällt was teures in den Fluss, ärgert man sich zum einem wegen dem Schaden und zum anderen, weil man doch keine Versicherung hat. Hat man eine Versicherung und sie zahlt nicht, ärgert man sich noch mehr. Die letzte Möglichkeit… die Versicherung zahlt und du freust dich. Nichts ist Perfekt aber ich wünsche allen mal, dass nichts passiert, nichts geklaut wird und wir unser Hobby nachgehen können. Ob nun mit oder ohne Versicherung. Vielleicht habe ich ja eines Tages doch eine Foto-Versicherung denn mich stört eigentlich immer mehr das Thema Diebstahl und Raub. Schade das es so ist. Gruß Michael

  4. Hallo zusammen,
    erstmal danke für den Artikel.
    Hat hier irgendjemand Erfahrung damit, nach wie vielen Schäden einem die Versicherung bei anderen Gesellschaften kündigt?
    Ich habe eine Fotoversicherung bei der Alten Leipziger Versicherung über die Aktivas GbmH (Versicherungsmakler) abgeschlossen. Die Versicherung hat sich schon ausbezahlt und hatte insgesamt drei Schäden.
    1. Stativ mit Blitzkopf etc. im Wind umgekippt (2011 ca. 200€)
    2. D750 mit 24-70 in der Hand auf dem Boot von Monsterwelle überspült und (2015 Überprüfung und minimale Reparatur ca. 300€ aber Leihgebühren für Ersatzausrüstung 1200€)
    3. jetzt kürzlich ist mir ein Nikkor 85mm 1.8D aus dem offenen Rucksack gefallen (2016 ca 300€ netto).
    Als ich den Schaden Nr. 3 melden wollte, teilte mir die Dame vom Maklerbüro mit, dass der Versichererer erfahrungsgemäß den Vertrag nach dem dritten Schaden kündigt und ich mir überlegen sollte, den Schaden selbst zu zahlen und mir sozusagen den dritten Schaden für einen teureren Vorfall aufsparen möchte.
    Hat hier irgendjemand Erfahrung damit, nach wie vielen Schäden einem die Versicherung bei anderen Gesellschaften kündigt?
    Danke und Gruß,
    Jürgen

    • Ach ja, noch einen Nachtrag. Ich habe Ausrüstung im Wert von ca. 7000€ netto versichert. Speziell Erfahrungen im Bereich mit vielen Objektiven, Blitzkram, Taschen etc. würden mir sehr helfen. Es scheint viele Versicherungen zu geben, die eine Kamera mit einem Objektiv versichern, was mir jetzt nicht so helfen würde.

  5. Lieber Gunther,
    auf Deine Empfehlung hin habe ich die P&P Assekuranz für meine D750 abgeschlossen. Obwohl ich noch nie zuvor einen Unfall mit einer Kamera hatte, ist sie mir schon nach wenigen Wochen mitsamt Objektiv ins Wasser geplumpst. Ich hatte die Kameratsche im Fußraum des Autos und bin beim Aussteigen mit dem Fuß im Schultergurt hängengeblieben und direkt neben dem Auto war eine Wasserrinne. Der Schaden wurde vollständig und ohne Probleme von der Versicherung übernommen, das Geld nach wenigen Tagen auf dem Konto. Danke für den Tipp! Schneller und unkomplizerter Service, ich kann die Versicherung nur empfehlen.

  6. Hallo Gunther,

    ich fand folgende Bedingung:

    Versicherungsschäden in Fahrzeugen sind von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr bis maximal 2500.-€ je Fahrzeug abgesichert.

    Haben Sie hinsichtlich dieser Bedingung Erfahrungen gemacht? Ich habe mal nachgefragt und werde hier gerne die Antwort nachrreichen.

    Wenn ich die Kamera im abgeschlossenen Womo lasse, Essen gehe, und komme nach 22.00 Uhr zum aufgebrochenen Fahrzeug zurück, Pech gehabt?!

    Mal abwarten, was geantwortet wird.

    BG und weiter so mit dieser informativen Seite

    Mies

  7. Hallo,

    da meine Objektiv- und Kamerasammlung immer größer wird und mein Geldbeutel leerer ;) , habe ich überlegt, auch eine Versicherung abzuschließen.

    Musstest Du Gunther nur den Gesamtwert angeben, oder alles aufzählen?

    Wie hast Du den Gesamtwert ermittelt? Denn es handelt sich bei mir meist um gebrauchte und etwas ältere Kameras/Objektive. Neupreis oder den aktuellen gehandelten Gebrauchtpreis nehmen?

    Grüße aus Hessen

  8. Passauer 4. Dezember 2014, 12:26   »

    Hi Gunther!
    Ich sehe mich gerade nach einer Versicherung um und habe leider auch folgendes im Netz gefunden:http://www.reise-forum.weltreiseforum.de/viewtopic.php?t=10328 Wie gut eine Versicherung am Ende ist, wird von Fall zu Fall unterschiedlich sein. ICH persönlich meine, dass es vom Namen des Fotografen auch ein wenig abhängt wie die Firmen sich verhalten. Wenn der Fotograf einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hat, wird sich eine Versicherung schwer überlegen, welche Zicken sie sich leistet, oder? Ich jedenfalls habe bei all den Gesellschaften meine großen Bedenken.
    Freundliche Grüsse!
    Xtian

    • Keine Ahnung aber in dem von Dir verlinkten Beispiel hat sich der Versicherungsnehmer eindeutig außerhalb des Geltungsbereichs der Versicherungsbestimmungen bewegt, daher weiß ich nicht, warum das hier eine Relevanz haben soll. Bisher habe sowohl ich, als auch andere befreundete Fotografen mit P&P nur positive Erfahrungen gemacht. Auch aus meiner Leserschaft ist mir nichts Negatives bekannt. Dass eine Versicherung bekanntere Fotografen anders behandeln soll als andere halte ich für eine gewagte Mutmaßung. Lass uns bitte bei den Fakten bleiben. Solltest Du selbst Erfahrungen gemacht haben mit der Versicherung, dann teile sie uns bitte gerne hier mit, alles andere bringt uns nicht weiter.

  9. Klingt auf jeden Fall echt aufregend – jedenfalls für eine Versicherung :) Letztlich weiß man aber auch MIT Versicherungsschutz nie so genau, was im Schadensfall passiert – bis der Schadensfall eingetreten ist…

    • Ich habe die genannte Versicherung nun in den letzten Jahren dreimal in Anspruch genommen und immer lief die Schadensregulierung ganz problemlos. Andere bekannte Fotografen berichten ähnliches.

  10. Thomas 4. August 2014, 10:25   »

    Hallo uta. Solche Sachen stehen in den agb der Gesellschaften. Deshalb ist es wichtig, darin intensiv zu lesen. Meine Versicherung deckt dies ab.

    Grüsse Thomas

  11. Ist Raub und Diebstahl auch eine unvorsehbare Gefahr? Manchmal habe ich Angst, mit meiner DSLR zu reisen, aber dann ärgere ich mich wegen den fehlenden Fotos…

  12. Hallo Gunther,

    abgefahrene Geschichte mit dem Boot auf dem Meer. Ich hatte das an der Atlantikküste von Spanien in ähnlicher Form einmal. Mann kann nur hoffen, dass das Boot sich nicht dreht und von der Seite erfasst wird! Zum Thema Kameraversicherung finde ich Assekuranz auch nicht vekehrt. Jedoch habe ich zu Schutzklick gewechselt, in puncto Service sind die spitze. Allen Interessenten kann ich zum Thema Versicherung diese Seite kameraversicherung-test punkt com empfehlen. Da werden wichtige Angaben zum Schutz ganz gut aufgelistet.

    Viele Grüße,
    Jan.

  13. Mir ist vor ca. 5 Wochen auch ein Maloir passiert, als ich mit meiner neuen Blitzanlage vom Stativ aus ein hübsches Stilleben fotografieren wollte bin
    ich im Blitzkabel hängen geblieben und sowohl ein Blitzkopf wie auch das Stativ samt D800 und 24-70er sind umgekippt, Schadenhöhe 2.358,47 €.

    Kostenvoranschläge eingereicht noch am gleichen Tag die Freigabe bekommen und nach Rechnungseinreichung hatte ich nach nur 2 Tagen das Geld auf dem Konto. Echt toll ! Ich wüsste nicht was ich ohne Versicherung gemacht hätte ! Ich bin übrigens über http://www.fotoversicherung.com versichert.

    Gruß
    Conny

  14. Ich meine DSLR auch versichert. Ist zwar nur ein normales Kit mit 2 Objektiven. Aber ich reise sehr viel und da ist mir eine Versicherung für die Kamere auch was Wert. Und so teuer finde ich das auch nicht.

  15. dertoni 9. Oktober 2013, 14:44   »

    Hi Gunther! Der Artikel ist nun ja schon etwas älter aber
    Erfahrungsberichte über Versicherungen sind ja immer Gold wert.
    Bist du immernoch bei P&P? Was mich an deinem Artikel und der Versicherung jetzt allerdings stutzig gemacht hat ist die klausel “Leitungswasser” In deinem Fall wäre es doch dann Meerwasser gewesen oder nicht? Hättest du dann überhaupt etwas erstattet bekommen? Grüße

    • Hi Toni,
      ja, ich bin immer noch bei der Versicherung.
      Ich bin zimelich sicher, dass ein Schaden auf einer Reise, bei der die Kamera ins Meer fällt, abgedeckt ist.
      Grüße
      Gunther

  16. Lohnt sich eine Kameraversicherung? › derFotodesigner Manuel Moser 7. August 2013, 16:25   »

    […] Ich hoffe zwar, dass ich von der Versicherung nicht Gebrauch machen muss, dennoch ist es ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass im Worst-Case-Fall kein enormer Schaden auf einen zukommt. Ich habe übrigens die Variante mit einem Selbstbehalt von 50 Euro gewählt. Und das die genannte Versicherung im Schadenfall tatsächlich zahlt, kann im Blog bei Gunther Wegner nachgelesen werden. […]

  17. Lorenz 28. Juli 2013, 18:05   »

    Hallo,

    danke für den Beitrag. Ich fotografiere vor allem auf Reisen, gibt es Empfehlungen für eine Versicherung die man bei Bedarf für die Reisedauer aktivieren kann und die ansonsten ruht?

    Grüße

    • Nicht, das ich wüsste. Würde sich für die Versicherung ja nicht wirklich lohnen, bzw. wäre sie dann entsprechend teuer. Bei mir sind die bisherigen Schadensfälle übrigens nicht im Ausland passiert, sondern im Alltag…

      • Thomas 29. Juli 2013, 19:09   »

        Hallo Lorenz. Ganz eventuell vielleicht gegebenfalls macht deine Hausratversicherung da ein Angebot. Fragen macht schlau und kost nix ;)

  18. Habe deine Seite zufällig entdeckt als ich nach Kameraverischerung gesucht habe. Ich kann mich den anderen nur anschließen. Toller Beitrag und coole Fotos.

    Ich war eben selbst schon auf der Suche nach einer Kameraversicherung für meine Pentax K30 Kit. Jetzt bin ich, nach deinem Beitrag wirklich zuversichtlich, dass es eine gute Entscheidung ist.

    Habe allerdings durch Freunde auch eine andere Kameraversicherung ohne Selbstbeteiligung empfohlen bekommen.

    https://www.friendsurance.de/kameraversicherung

    Hab auch schon angefangen das Kleingedruckte zu lesen: “Im Versicherungsfall erfolgt die Erstattung der Reparaturkosten bis zum
    vereinbarten Zeitwert des versicherten Gerätes…Der Zeitwert beträgt in den ersten zwei
    Jahren 100 %, im dritten Jahr 80 %, im vierten Jahr 60 % und ab dem fünften
    Jahr 40 % des im Versicherungsschein dokumentierten Kaufpreises.”

    Dank dir kann ich jetzt einen Vergleich stellen und die beste aussuchen. :)

    Grüße

  19. Ernst Wilhelm Grüter 23. Juni 2013, 17:40   »

    Den guten Bericht zufällig gefunden. Ich denke ich werde mich mal an die Leute wenden. Dankte

  20. Thomas 9. April 2013, 16:21   »

    Hallo :)
    Der letzte Eintrag von September 2012. Egal. Das Thema ist viel zu wichtig und immer aktuell. Auch ich habe irgendwann festgestellt, dass meine “kleine” Ausrüstung plötzlich bei 1600 Euro lag und dann fangen die Gedanken an zu wirbeln :) Ich habe lange und viel Recherche betrieben, meinen Versicherungsmakler aufgescheucht. Schlussendlich habe ich über einen Makler eine Versicherung bekommen, die unschlagbar ist. Der Makler ist selber Fotograf und hat 3 Versicherungsgesellschaften ins Boot geholt und mit denen Konditionen ausgehandelt, die speziell auf Hobby- und Profifotografen zugeschnitten sind. Ich möchte hier nicht alles aufzählen, daher stelle ich einfach mal einen Link ein. Der eine oder andere wird auch vielleicht schon mal von ihm gehört haben. Es ist “Pöppings Fotografenversicherung” http://www.fotoversicherung.com/Poppings_Fotografenversicherung/Fotoversicherung.html. Ich hoffe mal, dass ich sie nie in Anspruch nehmen muss, aber ich bin erstmal beruhigter damit.

    Gruß
    Thomas

  21. Die Versicherung bei P&P habe ich seit etlichen Jahren ebenfalls. Mich hat das auch etwas beruhigt, wenn ich mit ein paar tausend Euro in Kameraequipment durch minder von Wohlstand gesegnete Regionen reise.

    Letztes Jahr hatte ich meinen – zum Glück ersten – Versicherungsfall. Ich habe es geschafft, meine Kamera am letzten Tag vor dem Abflug in einem indischen Internetcafé liegen zu lassen… Hätte mir das vorher jemand erzählt, wäre mein Kommentar wohl “das könnte mir NIE passieren!” oder ähnlich gewesen. Tja, irgendwann holt einen in der Hektik dann doch die eigene Dusseligkeit ein. Gemerkt habe ich das ganze erst nach dem Einchecken, also keine Chance, da noch etwas zu retten. Erfreulicher Weise hat die Versicherung trotz 100% eigener Dämlichkeit die Hälfte des Neuwertes ersetzt, so wurde wenigstens mein Kamera-upgrade nicht ganz so teuer. Am meisten haben mich die verlorenen Bilder der letzten Reisetage geärgert, so etwas passiert mir (hoffentlich ;) nicht nochmal.

    Gruß
    Peter

    • Und du hast bei der Versicherung angegeben, dass du sie einfach liegen gelassen hast? Ist da im Kleingedruckten nichts von wegen “kein Versicherungsschutz, wenn unbeaufsichtigt…” oder ähnliches gestanden?

  22. Ach – ich seh grad das aufgegebenes Gepäck (war in meinem Fall so) nicht versichert gewesen wäre…

    Gut – das mach ich eh nicht noch einmal!

  23. Hab ich gerne gelesen.

    Mir ist bei meiner letzten Reise meine D90 sammt Sigma Weitwinkel zu Bruch gegangen. Lässt sich wohl noch reparieren aber günstig wird das nicht.

    Für die große Reise ist dann wohl doch besser eine Versicherung zu haben. Na ja – besser spät als nie würd ich sagen.

    Gruß Martin

  24. Rabatte 3. November 2011, 13:32   »

    Ich bin selber im besitz einer Nikon Kamera im Wert von ~500 Euro und werde Sie demnächste auch versichern lassen, weil es mir einfach zu Schade wäre falls irgendwas mit der Kamera passiert. :)

    Artikel ist ist der interessant und aufschlussreich geschrieben! Danke

  25. Also ich habe für meine Kamera auch eine Versicherung. Denke bei so einem teuren Gerät, was oft im Einsatz ist, sollte man dies auch machen.

    Danke für deinen Bericht und noch schöne Fotos !

    gruß

  26. ich hab’ nach deinem (wieder’mal tollen) Beitrag auch gleich den Reiseteil meines Fotozeugs dort versichert. Heute kam die Police. Ich bin gespannt, wie sie im Ernstfall reagieren. Danke nochmals für den Tipp, die PReise scheinen ja wirklich fair zu sein. Ich hab bei Referenz übrigens deinen Namen genannt. ;-)

    Viele Grüße
    Stefan

    • Ich finde die Preise auch fair. Und mich lässt das einfach ruhiger schlafen. Danke für die Referenznennung (weiß allerdings noch nicht ob/was es mir bringt ;-))

      VLG
      Gunther

  27. Hallo,

    interessantes Thema. Vor ein paar Wochen habe ich in einer Fotozeitschrift dazu einen Bericht gelesen.

    Das Fazit war mehr oder weniger – eine Fotoversicherung lohnt sich nicht.

    Vor allem bei Diebstahl wäre es sehr schwer eine Zahlung zu erhalten.

    Ich werde mich wohl noch einmal näher mit dem Thema auseinandersetzen – vielleicht mit neuen Erkenntnissen.

    Gruß
    Volker

  28. Ja hallochen alle zusammen, Hallo lieber Gunther,
    wollte zum Thema ff. beitragen:
    kauft man seine Ausrüstung beispielsweise in einer der großen Elektronikkaufahusketten (z.B.Sat..& Media..) kann man dort schon beim Kauf eine Versicherung abschließen.
    Mich kostete diese für einen Einkaufswert von ca. 1200€ 180€.Diese gilt dann aber für 4 Jahre und deckt im Versicherungsumfang in etwa das gleiche ab. Erstattet wird dann jedoch ff: im 1. Jahr-100%; 2.Jahr-80%;3.Jahr-60%;4.Jahr-40% des Neuwertes.Desweiteren sind alle anfallenden Reperaturen und sogar Wartung & ggf.Säuberung enthalten.In Anspruch nahm ich das bisher zwar nicht, denke jedoch der Kampf der Ketten um Kunden-, bzw. Marktanteile führt zu einer sehr hohen Kulanz dieser.
    (so hoffe ich) Nun ja sehr interessant finde ich die Frage des Herrn Phillip nach dem neuen Verschluß, befinden wir uns ja hier auf der tollen Webseite eines der Timelapsspezialisten..! Ihr wisst was da an Klicks zusammenkommt (bin bei meinen bisher halbjährigen Berlinstudie nun schon bei ca. 25.000!). Jedes mal wenn die Kamera läuft denken ich unweigerlich an die Versicherung und hoffe…
    Viele Liebe Grüße aus Berlin vondave
    PS : Diese Seite gehört momentan zum Besten was es an Fotobloggs in Deutschland so gibt. Einen Riesendank nochmal an den genialen Entwickler!

  29. Hallo Gunther, sehr schöner Bericht. Insgesamt auch tolle Inhalte auf Deiner Webseite! Habe aufgrund ner Twittermeldung mal ne runde gestöbert.

    Ich habe die Versicherung von pundp auch schon in Anspruch nehmen müssen:
    http://www.ff-fotoschule.de/news/erfahrungsbericht-zu-einer-kameraversicherung-fotoversicherung

    Alles bestens abgewickelt!

    lg frank

  30. Ich habe vor vier Jahren bei der Victoria Versicherung eine Fotoapparateversicherung abgeschlossen.
    In Anspruch habe ich sie allerdings noch nicht genommen.

  31. Danke für den interessanten Hinweis. Ich hab schon öfters überlegt, meine Kamera zu versichern, da ich auch viel unterwegs bin. Gelten diese Vertragsbedingungen nur für die private Nutzung?

    Viele Grüße und Danke für die tollen Bilder
    Annette

    • Hallo Anette, ich glaube nicht, aber zur Vertraglichen Inhalten kann ich natürlich auch nichts sagen. Schreib denen doch einfach mal eine Email…

  32. Philipp 8. Juli 2011, 14:12   »

    Find ich ja mal ein interessantes Thema… hab ich noch nie drüber nachgedacht muss ich zugeben, aber so viel unterwegs bin ich dann auch wieder nicht.

    Hätte nicht gedacht, dass die Versicherung zahlt wenn ich mein Objektiv fallen lasse. Ob man auch einen neuen Verschluss bezahlt bekommt?

    Vielen Dank für den Beitrag, war schön zu lesen und sehr interessant.

    Bilder sind übrigens auch klasse, wie kommt man denn mit einem 200mm Objektiv so nah ran!?

    lg

    Philipp

    • Hallo Philip, ich glaube nicht, dass Verschleiß gezahlt wird. Zum Versicherungsumfang steht folgendes auf der Webseite:

      während des Gebrauchs, der Reise sowie des Aufenthalts innerhalb und außerhalb der Wohnung: Alle Gefahren, insbesondere jedoch Schäden und Verluste, verursacht durch Unfall des Transportmittels, höhere Gewalt, Brand, Blitz, Explosion, Leitungswasser, Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Berau- bung, räuberische Erpressung, Bruch sowie Beschädigung.

      Man kommt relativ dicht an die Vögel dran, die Tropikvögel nisten am Boden, da kann man vorsichtig fotografieren wenn man aufpasst, sie nicht zu stören und die Noddi-Jungen sitzen nicht sehr hoch in den Bäumen und warten auf Futter von ihren Eltern. In dem Alter können sie noch nicht fliegen. Das Ganze ist eigentlich ziemlich traurig, wir haben leier auch sehr viele tote Jungvögel gesehen, da die Eltern nicht mehr genug Futter aufgrund der Überfischung des Meeres heranschaffen können.

      VLG
      Gunther

Unsere Bücher

  • Diana lernt Fotografieren - E-Book
  • Zeitraffer Aufnehmen und Bearbeiten

Unsere Empfehlungen

  • Produktfotografie
  • Fotoespresso

Social

Letzte Kommentare